G

Gast

  • #1

unterschiedliche Urlaubsvorstellungen

Wie macht ihr das in einer Partnerschaft.
Der eine mag lieber den Norden, der andere den Süden. Der eine kann finanziell jedes Jahr in Urlaub, der andere nicht. Der eine mag lieber Al, dem anderen reichen HP.
Würdet ihr auch getrennt Urlaub machen?
 
G

Gast

  • #2
Im Notfall würde ich auch getrennt Urlaub machen. Aber davor würde ich alle Kompromisse austesten, die ich finden kann:

- Es wird abwechselnd entschieden - das klappt natürlich nur, wenn beide mit der "falschen" Art Urlaub leben können. Oder:

- Wenn der eine in den Süden mit AI, der andere in den Norden mit HP möchte, fährt man in den Süden mit HP oder den Norden mit AI. Oder:

- Man fährt weder in den Süden, noch in den Norden, sondern macht eine Rundreise durch Südafrika.

Vielleicht stellt man dann fest, dass man doch nicht so festgelegt ist, wie man eigentlich dachte. War bei mir und meinem Mann so: Ich: Kultur- oder Städteurlaub, ständig unterwegs, nur Frühstück. Er: Cluburlaub am Strand mit AI. In den ersten Urlauben haben wir ein Zwischending gebucht und waren dann einen Tag am Strand, einen Tag unterwegs. Ging gut. Mit der Zeit stellte mein Mann immer mehr fest, dass die vielen Eindrücke, die man sammeln kann, wenn man sich vom Strand weg bewegt, faszinierend sind. Inzwischen sind MIR unsere Urlaube fast zu anstrengend ...

Was das Geld angeht, ist es komplizierter. Hier würde ich als Besserverdienende definitiv ETWAS zurückschrauben (also kein 5-Sterne-Hotel in Acapulco, sondern eher 3,5 Sterne am Gardasee) und meinen Partner einladen, soweit nötig.
 
G

Gast

  • #3
In jedem Fall gnadenlos am Egotrip festhalten. Wofür sonst sind Beziehungen denn da, man könnte ja sonst weiter Single bleiben...!?!

Jetzt mal echt - ist das wirklich so kompliziert oder bist Du noch Anfang 20? Man arrangiert sich und jede Beziehung muss für sich festlegen, ob und in welchem Maße Einzelurlaube für Beide OK sind.
Hypothetisch: Würde mir das Modell getrennter Urlaube nicht gefallen, wäre ich auf die weitere Argumentation meiner Partnerin schon sehr gespannt, wenn der einleitende Satz z. B. lauten sollte: "Ich habe mal im Forum gefragt, wie die das sehen. Dort war das Ergebnis... ."

Ich verstehe also inzwischen derartige Betrachtungen, dass Menschen nach "solchen Beziehungen" lieber Single bleiben wollen.
 
G

Gast

  • #4
Wenn es auch einen gemeinsamen Urlaub gibt dann habe ich nicht das geringste Problem damit, dass jeder mal auch allein einen Urlaub macht, der ihm am Herzen liegt und für den der Partner so nix übrig hat. Ich muss nicht immer überall dabei sein, wo mein Partner ist und umgekehrt verlange ich nicht von ihm, dass er mir zuliebe etwas macht, das ihm gar keinen Spaß macht. Wozu soll das gut sein?

Wenn man aber ausschließlich getrennt alles macht - was bleibt dann gemeinsam?

W43
 
G

Gast

  • #5
Mein Partner und ich haben auch sehr unterschiedliche Urlaubsvorstellungen. Er möchte am liebsten den ganzen Tag am Strand liegen und ich möchte gern Wandern. Er liebt den Süden und ich den Norden.

Seit Jahren handhaben wir es so, daß jeder einmal im Jahr SEINEN Urlaub für 1 Woche ausleben kann.

Den gemeinsamen Urlaub organisiere immer ich. In einem Jahr fahren/fliegen wir in den Süden und machen Strandurlaub, im darauffolgenden Jahr in den Norden mit wandern, angeln etc.

Was wir beide nicht mögen ist Cluburlaub, AI, Touristenhochburgen und Städterundreisen. Außer in den USA und Australien, da wäre es schade nur an einem Ort zu verweilen. Dort haben wir ein 6wöchige Rundreise gemacht.

Ich plane und organisiere den Urlaub stets ohne Reisebüro, buche überwiegend Ferienhäuser und immer den Leihwagen. So bleibt der Urlaub sehr individuell. Seit über 20 Jahren gab es noch nie Beschwerden über meine organisierten Urlaube.

w
 
G

Gast

  • #6
Bei uns ist das zum Glück sehr unkompliziert. In erster Linie geht es darum, dass
wir zusammen sind. Ob es nun ein Städte oder Badeurlaub ist, sind wir Beide dabei.

Wir haben zwar keine getrennten Kassen, aber auch wenn gilt:
Wer hat, der zahlt!
 
  • #7
Ja, ich würde gerne getrennt Urlaub machen, werde das aber niemals vorschlagen, sie muß schon von allein darauf kommen. Ich meine, wenn mir was am Partner liegt, muß ich doch merken, daß er lieber was unternehmen würde als tagelang am Strand zu dösen. Und wenn das ab er nicht meiner Vorstellung von Erholung entspricht, dann schlage ich ihm halt vor, mal eine Woche allein in die Berge zu gehen. Weil umgekehrt ("ich will mal ohne dich urlauben") wär's ein Affront.
 
G

Gast

  • #8
Ich hatte jahrelang einen Parter, der ganz andere Vorstellungen von Urlaub hatte und das hat dann schlussendlich zu großen Problemen geführt. Es gab nur Kompromisse, die dann weder sein noch mein Urlaub waren, also beide waren im Urlaub unzufrieden.
Ich habe ab und zu mal alleine Studienreisen gemacht, weil ich gerne viel von der Welt sehen wollte und er lieber zu Hause blieb oder mal eine Woche wandern im Mittelgebirge. Aber meine Alleingänge führten zu ernsten Krisen, da er schon Monate vorher die Reise schlecht gemacht hat und sich bei allen Bekannten und Verwandten beschwert hat, dass ich ihn alleine lasse und 3000 dafür ausgebe, irgendwo durch eine Wüste zu fahren und alte Steine anschaue. Es gab immer Streit. Vielleicht hätte es klappen können, wenn er meine Bedürfnisse akzeptiert hätte, aber er konnte einfach nicht verstehen, dass es mir nicht reicht, im Taunus zu wandern.

Mein jetziger Freund hat ähnliche Interessen wie ich und wir reisen gerne zusammen. Manchmal machen wir aber auch alleine Reisen, wenn uns das Reiseland des Partners nicht interessiert.
 
G

Gast

  • #9
w, 50:

...kommt drauf an, wie weit dir Vorstellungen denn auseinander liegen und wie kompromissbereit beide sind bzw. welchen Stellenwert der Urlaub hat!
Beispiel: für SIE sind Fernreisen wichtig und ein Energiequell, für IHN ist Lanzarote schon exotisch und das höchste der Gefühle und er fährt am liebsten nur nach Tirol ->
hat bei mir letztlich zum Scheitern der Beziehung geführt, weil ich meinen Urlaub definitiv nicht in Österreich verplempern wollte und er keinesfalls über Europa hinaus wollte - also war ich dann von 6 Wochen Urlaub mindestens 4 alleine unterwegs!

Generell halte ich weit auseinanderliegende Vorstellungen für schwierig vereinbar und auf Dauer belastend für die Beziehung!
 
G

Gast

  • #10
Ich finde auch, dass man super Kompromisse finden kann. Z.b. 10 Tage Rundreise und 4 Tage Strandurlaub anschließen.

Wenn mein Partner aber z.B. nur auf All Inclusive Urlaub stehen würde und sich im Leben nicht vorstellen könnte, auch was vom Land und den Leuten zu sehen, würden wir wahrscheinlich auch in vielen anderen Dingen nicht zusammenpassen.
 
  • #11
Urlaub ohne Partnerin ? - Nein, denn gerade dann würde sie mir besonders fehlen.

ggf. finanziell zurück stecken, damit Beide gemeinsam in Urlaub fahren können.
Auch das ist Partnerschaft.

ok - jeden Urlaubstag "auf Achse" wäre mir auch zu stressig. Im Urlaub will ich mich erholen.
(Aber nicht den ganzen Tag in der Sonne liegen)

AI meide ich persönlich. Jeden Tag das Gleiche - und nachts um drei Uhr die Betrunkenen auf dem Hotelflur gröhlen - nein danke.

Meer contra Berge: Kompromiss: See in Bergnähe (z.B. in der Schweiz oder in Österreich)
 
G

Gast

  • #12
Liebe FS,
es lebe der Kompromiss, außer beim Geld. Der Geringverdiener kann nicht mehr ausgeben als er hat.

Mein Partner fährt Rennrad in den Bergen - ich stamme aus der norddeutschen Tiefebene und breche wenn ich auf dem Fahrrad sitze beim Anblick eines Berges zusammen, der höher ist als ein Deich. Aber ich mag Bergwandern. Also fahren wir in einen Club in die Schweiz oder nach Österreich - frühstücken zusammen, ich gehe allein oder mit einer Gruppe wandern und r radeln, ab späten Nachmittag treffen wir uns in der Sauna und verbringen den Rest des Tages zusammen. Manchmal kommt er mit wandern.
Er ist auch begeisterter Skifahrer - ich vertrage keine Kälte und will mir nicht die Knochen brechen. Also fährt er mit seinen Buddys. Manchmal fahre ich mit, er rast die Berge runter, ich mache Langlauf in der Ebene oder noch lieber, schaue aus der Sauna oder dem geheizten Pool in die traumhafte weiße Landschaft.

Ansonsten zusammen: wandern auf Mallorca, Madeira, La Palma, Genussradeln an Nord- oder Ostsee mit joggen, lesen, schönen Gesprächen, gutem Essen, manchmal Städtereisen. Bei allen Unterschieden haben wir viele Gemeinsamkeiten und finden immer eine Loesung, weil wir so gern zusammen sind.
 
G

Gast

  • #13
Oh je, da wird es ja wohl einen Kompromiss unter Erwachsenen geben, mit dem beide Seiten glücklich sind, oder? Es gibt ja nicht nur Schwarz und Weiß, ihr werdet sicherlich ein Zwischending finden. Ich bin da voll bei Gast #1.

Mir persönlich vor allem wichtig, eine schöne Zeit MIT meinem Partner zu verbringen, statt auf Teufel komm raus meinen Willen durchzusetzen.
 
G

Gast

  • #14
Wir machen getrennt Urlaub, weil mein Partner seinen ganzen Jahresurlaub mit Hochseeangeln in Nordnorwegen verbringt, ich aber gerne in den Süden fahre. Er hat mir zu Beginn unserer Beziehung gesagt, dass er das nicht ändern wird. Ich kann damit leben, auch wenn ich es nicht toll finde. Einige meiner Freunde und Bekannten finden es unmöglich. Ich sehe es aber so, dass es seine absolute Leidenschaft ist und er mehr Spaß daran hat als an allem anderen.

Die Frage ist aber doch, was DU möchtest und was IHR gegebenenfalls für Kompromisse findet. Modelle gibt es sicher alle möglichen, da müsst Ihr sehen, auf was Ihr Euch einigen könnt.
 
G

Gast

  • #15
Beim Geld würde ich - wenn es eine auf Dauer angelegte Partnerschaft ist und man sich länger kennt - entsprechend der Verhältnisse zusammenlegen. Wer mehr übrig hat, zahlt mehr.

Hängt aber davon ab, wie lange man sich schon kennt. Nach 2 Monaten Beziehung würde ich meiner Partnerin keine Weltreise zahlen, nach ein paar Jahren schon.

m36
 
G

Gast

  • #16
Zur FS:
Beziehungen bedeutet Kompromisse auf ALLEN Ebenen, da ist auch die Urlaubsfrage keine Ausnahme. Sollten beide Interessen nicht überein zu bringen sein, kann eine getrennte Urlaubsnutzung die verbleibende Konsequenz sein. Aber so - nicht andersrum.

Sonst kann man auch Single bleiben.

Also, beispielsweise Urlaub nach persönlichem Interesse - mal des einen, dann des anderen Partners - nach einem "alle zwei Jahre"-Prinzip oder beispielsweise Teneriffa mit Meer und höchstem Berg Spaniens.

Mir sind zwar einzelne Paare bekannt, die Scheidungen hinter sich haben und aus Angst vor erneuten Verletzungen lieber eine "lockere Beziehung" pflegen - soll heißen, beide leben getrennt voneinander jeweils allein in einem 2-Familien-Haus, treffen sich tagsüber, ziehen sich abends aber wieder in ihr Schneckenhaus zurück.
Kurios für mich ist dabei, dass im konkreten Fall die Frau erst in diesen Ort zog und ein Haus für sich kaufte.
Für mich käme ein solches Modell jedoch nicht infrage - muss aber jeder für sich selbst entscheiden.
 
G

Gast

  • #17
Aber natürlich, warum nicht. Das heißt ja nicht, sich nach einem anderen Partner umzusehen oder fremdzugehen. Das ist Kompromissbereitschaft, Vertrauen und Belebung der Beziehung, unkonventionell und dann klappt das mit der Ehe. Herrlich
 
G

Gast

  • #18
Wenn die Vorstellungen sehr voneinander abweichen, macht man eben getrennt Urlaub.
Ich würde z.B. niemals eine anstrengende Fahrradtour mit campen machen, dafür hätte mein Schatz dann sicher Freunde, wenn er sowas gut finden würde.

Wenn ich ein Mann wäre und meine Frau Tussi-Wellness-Urlaub mit Gesichtsmassage und rumhängen im weißen Bademantel gut finden würde, würde ich sie bitten, mit einer Freundin zu fahren.

Zum Glück haben wir beide keine so unterschiedlichen Vorstellungen von schönem Urlaub und finanziell sieht es bei uns auch gleich aus.
Wir gehen auch beide ab und zu gerne essen, kochen aber auch gerne selbst. Bzw. er kocht gerne, ich kaufe gerne ein. Paßt doch.

Kleine Unterschiede aber doch: er liebt Frankreich ( spricht die Sprache ), ich Italien ( spreche diese Sprache ). Er will gerne in eine ländliche Gegend, z.B. Provence oder Bretagne, wohnen in einem alten Bauernhaus oder so und viel spazierengehen, gerne z.B. am Meer.
Ich will in eine Stadt ( Rom, Venedig, Florenz ) und dort rumlatschen und in Cafes hocken.

Ist jetzt aber nicht sooo weit auseinander, zum Glück.
Wir wechseln uns ab.

w 47
 
Top