• #61
Trotzdem kann man auch als Dauersingle rechnen. Du beschreibst es ja an Deinem eigenen Beispiel sehr gut. Hätte Deine (Ex-)Frau also Vollzeit mitgearbeitet, hättet ihr durchaus die Möglichkeit gehabt, bestimmte Tätigkeiten einem Dienstleister zu übergeben.
Das habe sogar ich als Alleinerziehende finanziell hinbekommen; beispielsweise habe ich die regelmäßig anfallende Gartenarbeit sowie Fenster putzen an einen Dienstleister übergeben.
Es gibt allerdings auch viele die sich das finanziell nicht leisten können. Du hast vielleicht gut verdient. Es gibt auch viele die trotz Vollzeit wenig verdienen.
 
  • #62
Du hast vielleicht gut verdient. Es gibt auch viele die trotz Vollzeit wenig verdienen.
Ich war jung und habe mitnichten im klassischen Sinn "gut verdient". Zudem war der Vater meines Sohnes leider nicht fähig, regelmäßig Unterhalt für das Kind zu bezahlen. Ich weiß also, wovon ich spreche. Auch ich musste knallhart rechnen, aber das war mir die gemeinsame Zeit mit meinem Sohn und unsere Lebensqualität wert.
Es gibt allerdings auch viele die sich das finanziell nicht leisten können
Dann sollten sie vorher unter Einbeziehung ihrer körperlichen und psychischen Belastungsgrenze besser kalkulieren oder ihre materiellen Ansprüche eine Zeit lang herunter schrauben. Nicht umsonst gibt es heutzutage 36 Monate Elternzeit. Dies können auch beide Elternteile in Teilzeit in Anspruch nehmen.
Wer will findet Wege, wer nicht will, findet Gründe!
 
  • #63
Gibt es bei euch nicht mal die Möglichkeit die Kinder zu den Großeltern zu geben? Man soll ja die Kinder nicht abschieben. Es reicht ja schon mal ein Wochenende. Dass die Kinder da mal übernachten. Dann hättet ihr mal wieder richtig Zeit füreinander. Da könnt ihr euch es mal gut gehen lassen und euch mal richtig aussprechen.

Wichtig ist es aber, dass man dem anderen keine Vorwürfe macht.
 
  • #64
Männer, die über ihre Bedürfnisse klagen, sind immer unmännlich. So unsexy wirst du auch ankommen.

Euer Kind ist ein Jahr alt! Stillt deine Frau noch? Wie oft wird sie in der Nacht rausgerissen? Zudem arbeitet sie ihm Schichtdienst. Deine Frau wird in erster Linie erschöpft sein. Das letzte, was sie jetzt braucht, ist ein drittes Kind (du).

Vieles, was ich mir denke, ist eh schon geschrieben worden. Ein paar Gedanken habe ich aber noch ..

Euer Kind ist 1 Jahr alt. Ihr seid 1 1/2 Jahre verheiratet. Hmm. Von wem kam die Idee zur Heirat? Vielleicht hatte sie Angst davor, unverheiratet zu sein, mit zwei Kindern von verschiedenen Vätern?

Einen Pluspunkt von dir ist relativ unerwähnt geblieben. Du hast sie geheiratet, obwohl sie schon ein Kind mitgebracht hat. Das ist schon mal ein schönes Zeichen von Akzeptanz.
Und wenn man liest, wie selbstverständlich die Frauen hier meinen, dass du für die Hälfte des Haushaltes zuständig wärst, könnte man entgegnen, dass du nur 1 1/2 Menschen des Haushaltes verantwortlich bist und sie für 2 1/2.

Außerdem ist im Haushalt zu helfen völlig okay. Zu helfen sagt ja nichts über den Umfang der Hilfe aus. Ich wage sogar zu behaupten, dass es den meisten Frauen lieber ist, dass ihnen geholfen wird, als dass ein zweiter den Haushalt gleichberechtigt schupft. Wenn du alles gleichberechtigt machen würdest, könntest du ja auch auf dein kreatives Küchenordnungssystem bestehen. Unnützen Kram wegräumen, der beim Abstauben nur hinderlich ist. usw. usf. Vermutlich würde das deine Frau noch mehr stressen. Also hilf ihr einfach. Also wenn du ihr das nächste Mal was Gutes tun willst, dann putze das Klo.

Du fragst deine Frau, ob du sie umarmen darfst? Wirklich? Wieso nimmst du sie nicht einfach? Dir geht's ja nur um Zuneigung. Ja? Du nimmst sie, drückst sie für zehn Sekunden, gibst ihr einen Kuss und lässt sie wieder los und gehst weiter, um im Haushalt zu helfen (haha). Wenn noch ein bissl Liebe deiner Frau für dich übrig ist, dann wird sie sich über so eine Geste (also das Umarmen) nicht beschweren. Ums Umarmen zu fragen, das drückt schon gewaltige Distanz aus ....
 
  • #65
Trotzdem kann man auch als Dauersingle rechnen.
Zumal ja manche Dinge nicht teurer werden werden der Dauersingle plötzlich Familie hat.
Essen gehen zu zweit kostet noch immer das gleiche Geld.
Ein Spaziergang noch immer so gut wie nix.
Dem Auto ist es fast egal ob 1 oder 2 Personen drin sitzen ....
Ein Sonntag in der Therme kostet zu zweit eben X Euro - egal ob die beiden verheiratet sind.

Ich habe oft den Eindruck, dass Familienmenschen meinen etwas besseres zu sein. Sind sie aber nur in ihrer eigenen Welt. Und manche Menschen haben eben Erwartungen die an der Realität meilenweit vorbei gehen. Und sind nicht flexibel genug sich an das Älterwerden und neue Situationen anzupassen. Im Endeffekt hat der, der glücklich und zufrieden mit seinem Leben ist einiges richtig gemacht. Während derjenige, der unzufrieden ist und all den Glücklichen die Welt erklären will so ziemlich alles falsch macht.
 
  • #66
Männer die sich hier Luft über fehlenden Beziehungssex machen wird hier regelmäßig unterstellt, dass sie notgeil, haushalts-faul und unempatisch sind.

... wenn eine Frau sich mit zunehmendem Widerwillen zu Sex bereit stellt, kommt irgendwann auch Ekel hinzu. Dann ist die Partnerschaft am Ende

Richtig. Allerdings gilt auch, dass die Beziehung endet wenn der Wunsch nach Sex dauerhaft mit Nein beantwortet wird.

Einige projizieren, dass der Mann allein analytisch empathisch erkennen muss was genau gerade schief liegt. Gleichzeitig erwarten andere, dass er quasi als Entertainer verhindert, dass es der Frau zu langweilig wird. Das Beziehung durch Teamarbeit und nicht durch übersinnliche Übereinstimmung gepflegt und erhalten wird geht hier verloren.

Der richtige Augenblick Sex auch in einer Beziehung anzubahnen ist ein Balanceakt. Da kann einiges schief gehen wenn man klare Ansagen und Aussprachen als peinlich, nervig, unerotisch oder unromantisch ablehnt und nur auf das richtige Gespühr setzt.

Belaste ich meine sexuelle Begierde mit einseitigen Selbstzweifeln, zersetzt sich meine Fähigkeit zu verführen. Ich versuche dann Sex herbei zu argumentieren und mutiere damit zu einem eklig nervigen Sex-Bettler.

Am Ende weiche ich dieser Frustration aus. Ich vermeide dann generell körperliche Nähe. Kein Sex aber auch keine asexuelle Zärtlichkeit mehr.

Frei von solchen komplexen Anforderungen sind jene Männer die Beziehung meiden und sich Sex nehmen. Asexuelle Zärtlichkeit und emotionale Zuwendung gibt es bei denen nicht. Sie bieten aber befristet gutes Entertainment.
 
M

moobesa

Gast
  • #67
Wenn du feststellst, dass du im Haushalt mehr anpacken solltest, dann tue das auch. Aber bedränge sie nicht mehr. Du wirst dann sehen, wie es sich entwickelt.

Solltest du dann weniger Lust haben, ist es ok. Frauen haben keine Probleme mit lustlosen Männern, solange sie sich nicht allein gelassen fühlen im Haushalt und mit den Kindern.
 
  • #68
Lieber Fs. Eigentlich ist die Entwicklung in eurer Beziehung doch völlig normal. Ihr kennt euch seit 4 Jahren und du bist in eine Beziehung gegangen mit einer AE. Jetzt habt ihr zusätzlich ein eigenes Kind bekommen, das gerade mal ein Jahr alt ist. Zusätzlich geht deine Frau Vollzeit/Schichtdienst arbeiten, Du ebenso. Bisschen viel auf einmal, würde ich sagen.

Wird mir alleine beim Lesen schon schwindlig. Im realen Leben, dürfte das wohl noch schwieriger sein. Ich sehe es daher wie @Tom26, ihr müsst euch Freiraum schaffen. Ein Babysitter mal abends oder die Grosseltern, soweit vorhanden, für ein Wochenende aktivieren. Deine Frau und auch Du, leben nicht mehr, sondern funktionieren nur noch. Daher auch die Lustlosigkeit deiner Frau. Ich sehe das ganze auch für die Kinder sehr kritisch, denn die bekommen eure Spannungen irgendwie mit und Eltern, die nicht ausgeglichen sind, sind mit Sicherheit keine guten Eltern.

Zu @Ejscheff und @Tom26. Ich lese immer wieder gerne eure konträren Auseinandersetzungen. Köstlich wie unterschiedlich ihr beiden seid. Man hat bei Herrn Ejscheff immer das Gefühl, heimlich beneidet er den Tom ungemein. Dafür spricht auch, dass er diesen in fast jedem zweiten Tread um seine Meinung fragt. Deine Ansicht @Ejscheff, dass Sex zur Arterhaltung dient, war wohl nicht so ganz ernst gemeint. Dann dürfte ich, keinen Sex mehr haben. Und soweit ich das in Erinnerung habe, ist deine Bekannte, auch aus dem gebärfähigen Alter? Sex zur Arterhaltung, hatte ich mit meinem Ex, dass war eher langweilig. Heute habe ich Spaß am Sex und lebe in einer LAT, die aber Polygamie nicht verbietet. Bin ich jetzt genau so böse wie @Tom26 . Komischerweise haben mein Partner und ich aber gar keine Lust auf anderweitigen Sex. Liegt das vielleicht an der Fessel, die nicht mehr vorhanden ist. Keine Ahnung, aber, wenn man mich fragt, welche Phase meines Lebens, mir mehr Spaß gemacht hat, dann würde ich sagen „ Eindeutig jetzt“.
 
  • #69
Männer, die über ihre Bedürfnisse klagen, sind immer unmännlich. So unsexy wirst du auch ankommen.
Aha! Ist es also nicht doch eher männlich, einfach auf den Tisch hauen und von der Frau zu verlangen, dass sie sich in in die Ehe einzubringen und auch körperliche Nähe herzustellen hat.
Da sag ich nur, "metooooo"
Oder willst Du uns lieber durch die Blume mitteilen, dass Männer gefälligst keine Bedürfnisse haben sollen ?

Sollte das Schule machen, wird die Zukunft der Gesellschaft düster aussehen.

Ja Männer müssen heute das Gespräch suchen und ihre Bedrüfnisse mitteilen, weil das die einzig und von uns allen anerkannte Form der Konmmunikation ist.

Wenn ihr das nicht passt, soll sie sich gefälligst eine anderen Vater für ihre Kinder suchen.
 
  • #70
Das Beziehung durch Teamarbeit und nicht durch übersinnliche Übereinstimmung gepflegt und erhalten wird geht hier verloren.
Der richtige Augenblick Sex auch in einer Beziehung anzubahnen ist ein Balanceakt. Da kann einiges schief gehen wenn man klare Ansagen und Aussprachen als peinlich, nervig, unerotisch oder unromantisch ablehnt und nur auf das richtige Gespühr setzt.

Vielleicht einfach miteinander reden?
Aufeinander achten? Respekt, Wertschätzung?

Gute Kommunikation ist die Basis für jedes Zusammenleben.
Nicht reden, nicht zuhören, nicht fragen und interpretieren das Ende.

Reden heißt übrigens, bei sich bleiben, ohne Vorwürfe und Schuldzuweisungen.

Ich hatte noch nie eine Paarberatung, wo die Kommunikation von Anfang an funktionierte. Manchmal braucht es für diese eigentlich selbstverständliche Grundlage einige Stunden, etliche scheiterten schon an diesem Punkt. Inkompatibilität bei der Kommunikation.
Geschlechtsneutral.
Jeder Mensch hat seine individuelle Art zu kommunizieren, das muss passen. Oder es muss zumindest die Bereitschaft geben, die Art des Anderen zu lernen und zu verstehen.

M, 54
 
  • #71
Man hat bei Herrn Ejscheff immer das Gefühl, heimlich beneidet er den Tom ungemein. Dafür spricht auch, dass er diesen in fast jedem zweiten Tread um seine Meinung fragt. Deine Ansicht @Ejscheff, dass Sex zur Arterhaltung dient, war wohl nicht so ganz ernst gemeint. Dann dürfte ich, keinen Sex mehr haben. Und soweit ich das in Erinnerung habe, ist deine Bekannte, auch aus dem gebärfähigen Alter? Sex zur Arterhaltung, hatte ich mit meinem Ex, dass war eher langweilig. Heute habe ich Spaß am Sex und lebe in einer LAT, die aber Polygamie nicht verbietet. Bin ich jetzt genau so böse wie @Tom26 . Komischerweise haben mein Partner und ich aber gar keine Lust auf anderweitigen Sex.

Ja. Klar bin ich neidisch auf @Tom26. Am liebsten wäre mir eine Synthese der positiven Seiten meiner Vergangenheit mit moralisch einwandfreien Aspekten des Lebens von@Tom26.

Menschen haben Sex weil er ihnen Spaß macht und ihr Ego stärkt. Sex ist so, damit Menschen motiviert sind sich fortpflanzen. Arterhaltung ist und bleibt das Primärziel von Sex. Alles andere sind motivierende Sekundärziele, die allerdings ein Übergewicht erlangen (können) wenn das Thema Fortpflanzung an Relevanz verliert. Wenn es anders wäre, wäre der Mensch schon lange ausgestorben.

Es gibt Menschen die bezeichnen sich als polygam und praktizieren aber keinen polygamen Lebensstil. Bleibt abzuwarten wie entspannt diese Menschen sind, wenn ihr Partner sie mit polygamen Aktivitäten überrascht.

„Nö. Am Samstag habe ich schon etwas vor, da treffe ich eine Tinder-Bekanntschaft.“,

oder besser „Nein zur Beerdigung deiner Tante komme ich nicht mit. Du weist doch da will ich unbedingt XY flachlegen. Ich bin da schon geraume Zeit am Ball. Außerdem verderben mir Beerdigungen immer die nächsten Wochen und ich will eine stressfreie Beziehung“,

solche Erklärungen kann man sich auch sparen „Ich habe keine Zeit“, „Aber warum …“, „Willst du mich stalken? Ich brauche meinen Freiraum, dass habe ich dir gleich gesagt“.

Besser noch man sieht sich nur zwei/dreimal im Monat oder weniger. Dann muss so etwas überhaupt nicht diskutiert werden. Nur wenn es zufällig …

Ich habe erwachsene Kinder. Warum weitere Kinder für mich kein Thema mehr sind habe ich hier schon mehrfach geschrieben. Um die 50 ist für mich auch kein ideales Alter für erneute Elternschaft. Aber wer es ausprobieren will, soll dies machen.
 
  • #72
Fakt ist doch, wenn die Erotik zwischen 2 Partnern vorhanden ist, dann gibt es regelmäßig Sex! In meiner langjährigen letzten Partnerschaft gab es in einer LAT 2x täglich leidenschaften Sex an 5 Tagen in der Woche. Für mich als Ü40 Frau normal. Warum sollte ich meinen Partner abweisen? Wenn der Sex für beide stimmt und man verliebt ist, will man Nähe nicht missen. Probleme gab es erst, als er allein in Urlaub reiste und offensichtlich fremdging. Aus Angst vor Geschlechtskrankheiten, hatte ich dann natürlich auch plötzlich keine Lust mehr aus Sex! Ich denke, wenn man sich liebt und die sexuellen Praktiken beiden gefallen, gibt's keine Zurückweisung im Bett. Es ist also möglich, dass es - neben der Babypause -auch an den Verführungskünsten des FS liegt, ohne ihm näher treten zu wollen... Denn mich als Frau entspannt Sex, ich brauche ihn täglich und sehe das Liebesspiel als Liebeserklärung meines Partners! Wenn eine Frau ihren Mann zurückweist, dann gibt es wirklich Gründe dafür. Offenbar ist ihr die Lust vergangen... Warum, das sollte der FS sich selbstkritisch hinterfragen. Egoismus im Bett, kein Vorspiel, keine Zärtlichkeiten, 0815 Schnellsex, Adipositas, ungepflegte Äußeres, mangelnde Körperhygiene, Bedrängen, dumme Bemerkungen im Alltag ...
 
  • #73
Hallo,

danke für die vielen Kommentare.

Jemand fragte nach so einem typischen Alltag von uns. Nehmen wir doch gleich heute als Beispiel.

Der Wecker hat um 5 Uhr geklingelt. Meine Frau muss um 7 auf Arbeit sein, ich heute um 9 Uhr. Sind also heute früh gemeinsam aufgestanden.

Sie hat sich fertig gemacht und ich habe in der Zwischenzeit das Frühstück für die Kinder vorbereitet und die Brotboxen für Schule und Kita.

Unsere kleine ist 15 Monate alt und geht, seit sie 1 Jahr ist in die Kita. Meine Frau war 12 Monate in Elternzeit und ich 2 Monate.

Finanziell können wir uns eine Putzfrau leisten.

Aber zurück zu so einen typischen Alltag. Meine Frau ist gegen 6 Uhr mit der Kleinen los zur Kita und ich bin mit unserem Großen um 7:10 Uhr zur Schule.

Habe meine Frau gestern Abend gefragt ob ich die Kleine zur Kita bringen soll. Hat sie verneint.

Heute Abend, bin gegen 18:30 Uhr daheim werde ich noch ein wenig Haushalt machen. Wäsche waschen, Geschirrspüler ausräumen etc. Eben alles das was keinen Lärm macht, da die Kleine schon schläft.

Um 19 Uhr geht dann der Große auf sein Zimmer und die freie Elternzeit beginnt.

Das meine Frau Schichtarbeit macht war ihre freie Entscheidung. Ich habe sie dazu nicht gedrängt und ihr diesbezüglich auch Bedenken geäußert.

Habe manchmal den Eindruck, dass ich nicht mehr interessant genug, eventuell sogar nur noch selbstverständlich bin.

Bin definitiv nicht fehlerfrei und möchte daran arbeiten. Trennen kann ich mich immernoch, wenn alle Versuche gescheitert sind.
 
  • #74
Ich als Langzeitsingle äussere mich ja selten wenn es um Eheproblemen in Familien geht.
Was mir aufgefallen ist. Viele Foristen meinen das die Frau des FS überlastet ist. Ich lese im Text nichts davon. Auch nicht indirekt. Er schreibt, dass sie lange am Handy rummacht, er schreibt nicht, das sie erschöfft in seinen Armen einschläft. Ja, sie hat noch Kraft ihn aktiv abzuweisen.
Statt am Handy rumzumachen, könnten die beiden einfach mal poppen. Will sie nicht, ist auch okay.
Aber die Ausrede Erschöffung zieht doch wohl nicht. Zumal ja nicht einmal die Frau des FS diese Begründung gebraucht.
 
  • #75
Habe manchmal den Eindruck, dass ich nicht mehr interessant genug, eventuell sogar nur noch selbstverständlich bin.
Ich denke auch, dass deine Frau einfach keine Nähe mehr möchte und froh ist, wenn ihr euch aus dem Weg gehen könnt.
Das wirst du dann sehen, wenn du sie weitgehend entlastest und dann Zeit freischaufelst einen Babysitter organisierst, ausgehst mit ihr etc.
Über einen längeren Zeitraum. Ich wette, sie wird ausweichen.

Ich schlage dir vor, parallell an deiner eigenen Attraktivität zu arbeiten, was über Männer eben hier so geschrieben wird, die auf dem Abscprung sind. Das heißt abnehmen, Sport treiben, neue Frisur, neues Outfit, neues Hobby...
 
  • #76
In meiner langjährigen letzten Partnerschaft gab es in einer LAT 2x täglich leidenschaften Sex an 5 Tagen in der Woche.

Das ist ganz viel. Vielleicht war es deinem Ex zuviel und er ist deswegen geflüchtet. Er hat sich quasi ausgesaugt gefühlt. So jung ist er ja auch nicht mehr.

Jemand fragte nach so einem typischen Alltag von uns. Nehmen wir doch gleich heute als Beispiel.

Egal was du schreibst hier projiziert jeder subjektiv seine persönlichen Erfahrungen auf dich. Wer beschlossen hat, dass du SCHULDIG bist wird seine Meinung nicht so schnell ändern, egal was du schreibst.

Wichtig ist, dass ihr noch miteinander sprecht. Versuchs wirklich mal mit Paartherapie. Ein Dritter hat einen neutralen Blick auf euch. Deine Frau wird eher dessen als deine Ideen akzeptieren.

Vielleicht ist das Handy ein ernstes Problem. In einer Paartherapie könntest du mal ein Handy freies Wochenende anregen.

Statt am Handy rumzumachen, könnten die beiden einfach mal poppen. Will sie nicht, ist auch okay.

Stimmt. Poppen hilft gegen Langeweile und Schlaflosigkeit. Es ist gesund, macht glücklich und verbindet (Ausnahmen mal beiseite gelassen).

Aber irgendetwas stört. Hinterm Handy kann man sich auch verstecken.
 
  • #77
Bin definitiv nicht fehlerfrei und möchte daran arbeiten. Trennen kann ich mich immernoch, wenn alle Versuche gescheitert sind.

Das ist ein guter Ansatz.
Bitte berücksichtige, dass hier etliche verbitterte Menschen schreiben, und ihre negativen Erfahrungen in alles hinein Interpretieren.
Es hat Gründe, wenn sich langjährige Foristen abmelden.

Versuche es, nimm Anregungen mit. Kümmere Dich parallel um Dich selbst. Mache Sachen, die Dir Spaß machen.

Einen Versuch ist es wert, Partnerschaften werden schnell leichtfertig weggeworfen.

Langjährige Partnerschaften erzählen immer von Zeiten, in denen es kriselt, und man diese zusammen bewältigte.

M, 54
 
  • #78
Hallo,

Es gibt Momente, so wie eben, da möchte ich aufgeben.

Hab meine Frau heute im Laufe des Tages gefragt ob ich ihr was gutes tun kann. Sie hat sich für Kopf kraulen auf der Couch entschieden. Soweit so gut. Die Glotze blieb aus.

Ich wollte ihr was angenehmes und schönes tun. Sie mag das sehr mit dem Kopf kraulen.

Der Moment war entspannt und schön. Wir haben uns nebenbei unterhalten. Aber das doofe Handy war wieder present. Sie hat es nicht geschafft das Kopf kraulen zu genießen und musste ständig an das Telefon sobald es gepiept hat.

Nachdem sie dann mal ne längere WhatsApp geschrieben hat bin ich aufgestanden und sie fragte wohin ich gehe. Da hab ich ihr gesagt: ich bring den Müll runter das Kopf kraulen scheint ja vorbei zu sein.

Habe ihr auch gesagt wie schade ich das finde, dass sie den Moment nicht genießt und nicht mal 30 Minuten ohne Handy kann.

Hat sie leider nicht verstanden und meinte ich übertreibe.

Aktuell bin ich down und mir ist die Lust vergangen ihr was Gutes zu tun.

Zumal ich da ja auch auf völliges Unverständnis treffe.

Sorry fürs "auskotzen"
 
  • #79
Ich finde es völlig unverständlich, dass eine junge Mutter mit zwei kleinen Kindern, dass erste ist gerade aus dem Babyalter raus, wieder Vollzeit, dazu im Schichtdienst, arbeiten will/muss. Wer betreut den das Kleinkind, wenn beide im Schichtdienst sind?

Schichtdienst, sich kaum sehen und kleine Kinder sind Liebes-Ehetöter. Das ist doch bekannt.

Warum weis der FS das selber nicht, bzw. die junge Frau müsste das auch wissen. Oder sie ist um einiges jünger als er?

Hier hilf nur eins: Sich prof. Hilfe suchen und lernen miteinander zu reden. Die anderen Tipps von hier, sollte der FS auch Ernst nehmen.

W Ü55
 
  • #80
Ich finde deine neuen Aussagen sehr sympathisch lieber FS und du kommst sehr reflektiert rüber. Deine Annahme, dass deine Frau dich nicht mehr interessant findet, lese ich aber aus deinem Text nicht heraus. Bei euch ist gerade eine sehr anstrengende Zeit.

Ich kann mich erinnern, dass ich im ersten Jahr nach Geburt oft erschöpft abends ins Bett gefallen bin. Meinem Ex-Mann, bin ich in der Zeit, was Nähe und Sexualität betrifft, sicher auch nicht gerecht geworden.

Klar liegen hier die Aussagen oftmals weit auseinander, aber so drastisch wie @Aries würde ich es nicht sehen. Du kannst aus jedem Tread, genau das herausnehmen, was für dich passend scheint. Und dabei auch bedenken, hier schreibt jeder anonym und kann in der Realität ein ganz anderer sein. Aber die unterschiedlichen Lebensphasen und Erfahrungen hier, können einen bezüglich Menschenkenntnis enorm bereichern.

@Ejscheff Ich wusste, dass von Dir jetzt der erhobene Zeigefinger wieder kommt. Ja was kann mir alles passieren. Aber im Gegensatz zu dir, bin ich zufrieden mit meiner Partnerschaft. Früher war meine Gedankenwelt ähnlich deiner, jedoch vor Verletzungen hat sie mich nicht bewahrt. Ich bin in einem Alter, da habe ich die Freiheit, nicht mehr nach der Moralvorstellung anderer zu leben, in allen Bereichen. Ich brauche Sex und Partnerschaft auch nicht mehr für mein Ego, wie du schreibst. Durch dieses Loslassen, der Erwartungshaltung anderer zu entsprechen und mich nicht mehr von Meinungen anderer abhängig zu machen, hat sich sehr viel in meinem Leben verändert. Merkwürdigerweise, werde ich mit meinem neuen Selbstbewusstsein, ganz anders wahrgenommen.

Aber du hast es ja geschrieben. „Jeder wie er es für richtig hält.“
 
  • #81
Habe manchmal den Eindruck, dass ich nicht mehr interessant genug, eventuell sogar nur noch selbstverständlich bin.

Bin definitiv nicht fehlerfrei und möchte daran arbeiten. Trennen kann ich mich immernoch, wenn alle Versuche gescheitert sind.
Ich vermutte schon, dass Du eigentlich nicht viel falschmachst, außer hauptsächlichlich zu soft zu sein.

Aber für die meisten Fristinnen hier wird das nichts ändern.

Irgendwie musst DU schuld sein, weil das ihren eigenen Erfahrungen und Einstellungen eben eher entspricht. Sie würde immer weiter suchen, bis sich eine Schuld bei Dir sehen und diese Schuld so hoch schreiben. Die Fauen hier wollen es nunmal so sehen, dass Deine Frau irgendwie überalstet ist, und außderdem hassen sie jeglichen Druck hinsichtlich der Sexualität. Das kann man ja auch verstehen.

Deswegen rate ich Dir nun auch:

Werde Mann und werde attraktiv. So attraktiv, dass Du theoretisch mit maximalen Selbstvertrauen und Aussicht auf Erfolg auch andere Frauen ansprechen könntest.

Dann bekommst Du die Antwort, welche Du hier auch suchst.

Entweder Deine Frau erkennt, was sie verliert und besinnt sich ihres Ehemanns und bietet Dir irgendeinen Lösungs- oder Gesprächsansatz an oder sie nimmt Dich auch verändert entweder gar nicht wahr oder nur spöttisch zur Kenntnis.
Dann weißt Du, das es unwiderbringlich aus ist mit Eurer Ehe. Und zwar ganz sicher.

Angebote an Deine Frau braucht Du jetzt erstmal nicht mehr machen. Das hast DU schon genug. Du würdest Dich nur weiter frustrieren.

In beiden Fällen hast Du dann einserseits Klarheit wie es weitergeht und hinterher auch ein gutes Gefühl um evtl. im Leben alleine weiterzumachen. Also auf. Dein Leben ist noch nicht vorbei.
 
  • #82
Sorry, ich sehe ihrerseits null Respekt für dich.
Was tut sie denn für die Beziehung?
Ich würde an deiner Stelle mal mit ihr das Gespräch suchen und einfach sagen, wie du dich fühlst, was in dir vorgeht.
Und vielleicht kommt ja auch von ihr was. Was sie stört, was ihr fehlt.
Ob sie überhaupt auf dich eingeht.
 
  • #83
Du bist heuchlerisch. Sorry.
Du gibst vor, Ihr Gutes tun zu wollen. Sie steigt darauf ein. Sie macht den Vorschlag, dass du ihr den Kopf kraulen könntest. Du machst das. Nach einer gewissen Zeit springst du beleidigt auf und gehst. Du wolltest ihr nicht wie behauptet etwas Gutes tun, sondern du wolltest wieder einen Tauschhandel machen. Du kraulst sie und als Reaktion hätte sie sich dir zuwenden sollen. Ähnlich dem Massieren, wo du doch nur auf Sex aus warst.
Du hast völlig falsche Vorstellungen. Die Geburt eures Kindes ist erst über ein Jahr her. Die Erschöpfungsphase nach der Geburt kann sich lange hinziehen. Stillen. Wenig und gestörter Schlaf. Dann gibt es noch das zweite Kind und darüber hinaus arbeitet sie noch im Schichtdienst. Ich denke, die Akkus deiner Frau sind einfach leer. Das Handy rumspielen ist vielleicht eine Art Flucht, dafür braucht sie keine Energie.
Die Heirat ist nicht lange her. Was hast du dir bei "in guten wie in schlechten Zeiten" gedacht? Das ist einfach eine sehr kraftraubende Lebensphase. Es kommen wieder andere Zeiten. Werde erwachsen ...
 
  • #84
Nachdem nun mehrere Informationen durch den Fragesteller ergänzt wurden, habe ich folgende Gedanken zur Situation:
Zunächst einmal ist es für mich immer noch ein Unding, ein einjähriges Kind in die Kita zu geben. Ich bin, wie viele wissen, im pädagogischen Bereich tätig, und spreche hier als Privatperson und Frau. Pädagogisch gesehen habe ich schon viele Kitas erlebt, wo gut gearbeitet wird und für manche Kinder ist eine Kita ein Segen, weil sie zu Hause verwahrlosen würden. Damit meine ich eine geistige Verwahrlosung bei gleichzeitigem materiellem Überangebot.
Als Frau würde ich mein so kleines Kind nicht abgeben wollen, nur damit ich Schicht arbeiten könnte/ müsste/ sollte. Das wäre für mich der schlechtmöglichste Tausch: Kind gegen Schichtarbeit, womöglich noch in einer Industrieproduktion. Das würde mir im Traum und in zehn kalten Wintern nicht einfallen! Lieber materiell kürzer treten und zumindest die ersten drei Jahre daheim bleiben.
Ich habe Lehrerkolleginnen, die nur ein Jahr zu Hause geblieben und danach wieder in die Schule gegangen sind, weil sie die Hauptverdienerinnen in ihrer Ehe waren. Die waren alle so mit Kita, organisieren und dennoch arbeiten so beschäftigt und gestresst, dass früher oder später der Punkt kam, wo sie aus lauter Frust an Scheidung dachten. Nur die reine Vernunft hat sie davon abgehalten. Wenn diese Kolleginnen mit ihren Männern telefonierten, war der Stress für alle im Zimmer mit Händen zu greifen.
Das ist das Eine. Das Andere ist jetzt eine Vermutung ohne Gewähr. Eine Frau im ersten Jahr nach der Geburt fühlt sich nicht unbedingt schön und muss vielleicht erst einmal ihr Bild von sich selbst neu justieren, um Körper, Seele und Geist wieder in Einklang zu bringen. Es könnte sein, dass die Frau des Fragestellers ihren Mann abweist, weil sie gerade mit ihrem Selbstbild kämpft und sich nicht mehr schön fühlt.
Das Dritte ist eine weitere Vermutung ohne Gewähr: Wer den Tausch Schichtarbeit in einer Industrieproduktion gegen Zeit mit Mann und Kind zu Hause ohne finanzielle Notwendigkeit vornimmt, ist geistig vielleicht so in einer Welt aus Phantasielosigkeit gefangen, dass er keine Alternative zum Handy kennt. Ich kenne aus meiner Arbeit mit Berufsschülern so viele junge Leute, die das Leben so völlig nach materiellen Gesichtspunkten begreifen und alle Dinge nach ihrem Nutzen und ihrer Zweckdienlichkeit bewerten, dass sie geradezu Berührungsängste haben, wenn es um die immaterielle Welt der Phantasie geht. Solch ein Mensch braucht oft das Handy als Krücke, vor allem wenn irgendwann doch die Frage reift, ob das Leben wirklich nur aus sinnentleerter Arbeit bestehe.
 
  • #85
Da hätte ich genauso wenig wie du keine Lust ihr was gutes zu tun. Du tust ihr was gutes. Und was macht sie. Sie beschäftigt sich mit ihrem Handy. Das wäre bei mir ein absolutes Nogo. Die sind ihre persönlichen Kontakte wichtiger als du. Wann hat sie dich mal gefragt ob die dir was gutes tun kann.

Ich habe es ja schon geschrieben. Ich wiederhole mich gerne nochmal. Wenn man jemanden liebt tut man ihm gerne was Gutes. Es sollte allerdings auch ausgeglichen sein. Ein Geben und Nehmen.
 
  • #87
Hallo FS,
es muss Gründe haben, warum deine Frau keinen Sex mehr mit dir will.
Ich an deiner Stelle würde sie einfach mal fragen!
Lad sie doch mal zum Essen abends ein und sag, dass du sie noch begehrst und darunter leidest.

Du musst halt auch in Betracht ziehen, dass sie eine andere Person begehrt, sich vielleicht verliebt hat, und der Sex dann mit dir unangenehm für sie wäre.
Warum redet ihr eigentlich nicht miteinander?
Frag sie doch ganz einfach was los ist!

Falls du das nicht kannst, und falls sie dem Gespräch ausweicht, dann mach einen Termin beim Therapeuten für Paare.

Falls sie das auch nicht will, dann ist ganz klar was los ist:
Sie will dich schlicht und ergreifend bestrafen, indem sie sich verweigert, weil sie nicht mehr auf dich steht, und ihr ordentlich was an dir stinkt.

So kenne ich das jedenfalls von Frauen, die keinen Sex mehr mit dem Partner wollen. Dann sind dann schon gravierende Dinge vorgefallen, die dazu führen.
Oft sind es Respektlosigkeiten, Missachtung, fiese Bemerkungen und enttäusche Hoffnungen, aber auch der Umgang mit Geld und Aufmerksamkeiten. Manchmal kann man den Partner schlicht und ergreifend nicht mehr riechen.

Wenn die Ehe aus finanziellen Gründen doch noch aufrecht erhalten wird, dann holt sich jeder seinen Sex woanders und fertig.

Ich an deiner Stelle würde das erstmal probieren und dann auf getrennte Schlafzimmer bestehen. Du musst was ändern. Sie hat ja schon was geändert, indem sie den Sex und Gespräche verweigert.
Was willst du eigentlich noch mehr? Wie deutlich soll sie noch werden?
w 46
 
  • #88
Alles braucht das richtige Maß. Kopfkraulen, Nachrichten beantworten, aufstehen, Haushalt, Sex und Zärtlichkeit. Da scheint was aus dem Gleichgewicht geraten und falsch eingependelt zu sein.

Du brauchst deiner Frau nicht eine Stunde den Kopf zu kraulen, zehn Minuten reichen auch und dann machst du wieder dein Ding, es sei denn sie bittet ausdrücklich darum, dass du weitermachst. Du musst auch nicht schon um fünf aufstehen, wenn du erst um neun auf Arbeit sein musst und abends schon den Haushalt gewuppt hast.

Warum besprichst du mit deiner Frau nicht souverän und gleichberechtigt den Alltag? Dann kann sie eine halbe Stunde länger schlafen, du sogar eine ganze. Sie macht sich ab halb sechs fertig, kann gegen sechs den Großen wecken, während du in der Zeit aufstehst und ihr euch kurz, aber liebevoll, mit oder ohne Kaffee verabschiedet. Dann hilfst dem Großen ein bisschen auf die Sprünge, während die Kleine langsam aufsteht, gibst dem Großen die Brotbox mit, er kann doch mit acht Jahren alleine zur Schule bzw. zum Schulbus gehen. Schließlich machen sich Vater und Tochter gegen acht fertig zum Abflug in Kita und Büro. Warum muss die Kleine denn schon halb sechs aufstehen und sich dann beeilen?

Klingt so, als ob deine Frau bewusst oder unbewusst das Ruder übernommen hat, du passiv daneben standest und mit plötzlichen Interventionen das Gleichgewicht der ganzen "Kiste" aus dem Takt bringen könntest. Ist aber euer beider Kiste. Ihr solltet euch neu einspielen...
 
  • #89
Es ist der klassische "zu wenig von allem Teufelskreis"..
Damit meine ich dass Frauen generell mehr Aufmerksamkeit brauchen als Männer. Zu dieser Aufmerksamkeit gehört dass der Mann selbständig den Müll rausbringt (ohne dass die Frau ihn darauf hinweisen muss), er selbständig den Geschirrspüler ausräumt, etc.
Wenn der Mann nichts macht, oder eben nur nach Aufforderung der Frau, dann löst das eine innere Abwertung in der Frau aus. Sie fühlt sich alleine gelassen und deswegen schiebt sie dich als Schutzmechanismus weg. Das mag ihr vielleicht gar nicht bewusst sein, denn solche Dinge geschehen im Unterbewusstsein. Je weniger Aufmerksamkeit du ihr gibst, desto mehr löst sie sich von dir. Es ist ein Teufelskreis den fast alle Paare durchmachen.

Vielleicht könntest du es mal so versuchen (Und genau in der Reihenfolge):

1. Dränge sie nicht mehr zu Umarmungen, etc. bleibe aber freundlich

2. Räume den Geschirrspüler aus wenn du siehst dass er fertig ist, bring die Kinder selber ins Bett, verräume gewaschene Wäsche der Kinder oder die von euch in den Schrank (allgemeine Haushaltstätigkeiten), sauge den Boden ohne Aufforderung wenn du siehst dass er schmutzig ist, wasche ihr Auto als Überraschung,...

3. wenn sie nach ein paar Tagen/Wochen gesehen hat dass du sie ja doch unterstützt, dann bringe ihr zum Beispiel 1 Rose nach Hause und sage ihr "heute genau vor...Jahren haben wir ... oder ... gemacht". Sie wird sich freuen, das verspreche ich dir.

Sie wird wieder anfangen mehr Selbstbewusstsein aufzubauen und sich wertgeschätzt fühlen. Damit machst du im Endeffekt dir eine Freude, da sie wieder offen für Intimitäten wird.

Ich würde mich wahnsinnig freuen wenn es geklappt hat und du uns Bescheid gibst :)

Liebe Grüsse Alexa
 
  • #90
Hallo,

vielen Dank für die vielen Antworten.

Wir hatten vor kurzem mal wieder ein Gespräch diesbezüglich und meine Frau war, so denke ich, ehrlich zu mir.

Aktuell fühlt sie sich sehr erschöpft und ausgebrannt. Zuviel von allem. (Arbeit, Familie, etc) Sie sagte mir auch, dass sie desweiteren ein schlechtes Gewissen hat, da sie mich zur Zeit sehr oft mit den beiden Kindern alleine läßt. Auch die wenige Zeit die sie für die Kinder hat plagen sie und sie kommt nicht mehr zu ihrem Hobby. (nähen)

Daraufhin habe ich ihr angeboten mal für ein Wochenende mit den Kindern zu verreisen. Sie hat dann 48h nur für sich.

Wir beide sind uns aber einig, dass sie die Schichtarbeit früher oder später wieder beenden muss.

Das Handy fungiert in der wenigen Freizeit die sie hat als Ablenkung und Ausgleich, da es sich darüber einfacher konsumieren läßt. (meine Vermutung)

@alexaalexi

Vielen Dank für deine Tipps. Diese wurden von mir in letzter Zeit schon umgesetzt und haben wohl auch zu einem geringen Teil für Entspannung gesorgt. (es gab jetzt auch schon ein paar Küßchen von ihr zwischendurch sowie kuscheln)
Ich wünsche uns natürlich auch viel Glück für die Zukunft :)

Noch mehr im Haushalt abnehmen ist fast gar nicht mehr möglich, da auch ich 8h arbeite und leider auch nen Arbeitsweg von 90min/Fahrt habe. Wenn ich die Kleene zur Kita bringe oder abhole sogar eher 120min. Da bleibt am Rest des Tages nicht mehr viel Zeit übrig.

Bin aktuell ein wenig ratlos, da ich nicht weiß ob ich ihr weiterhin zeigen soll wieviel sie mir bedeutet oder ob ich mich ein wenig zurücknehme und ihr Freiraum gebe?!

Was meint ihr?
 
Top