• #1

Unterschiedliche Bedürfnisse, ist folgende Beziehung für euch akzeptabel?

A und B sind jenseits 40 und seit mehr als 10 Jahren verheiratet.

A:
- umarmt gerne
- kuschelt gerne
- küsst gerne

B:
- umarmt nicht gerne
- kuschelt nicht gerne
- küsst nicht gerne

Beide verstehen sich seit > 5 Jahren nicht mehr:
- unternehmen nichts zusammen
- schlafen in getrennten Zimmern
- fahren nicht zusammen in Urlaub
- haben keine gemeinsamen Freunde
- es wird nicht umarmt
- nicht gekuschelt
- nicht geküsst
- A und B praktizieren einmal pro Woche xxx. Wobei hierbei A der treibene Part ist. B würden wohl auch (einmal pro Monat ?) reichen.

Was würdet ihr machen ?

FS
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #2
Ich würde das tun, was ich auch getan habe in meinem Fall. Ich habe mich getrennt. Dann bin ich lieber alleine. Was ich ja seitdem auch durchgehend bin. Für mich ist das aber keine Beziehung. Das muss aber jeder mit sich selbst ausmachen.
 
  • #3
xxx ... schreibe ruhig "Sex". Wir verstehen das und halten es aus. :)

Daumen hoch! Systematisieren kannst Du. Dann hört es aber auch schon auf. Wie soll man(n) Dir raten? Erst einmal müßte ich raten, wer von Beiden Du bist. Ich hoffe inständig, dass ich mit meiner Vermutung falsch liege. Warum schreibst Du nicht, welcher Part Du bist? Damit setzt sich für mich Dein Problem fort bzw. bestätigt sich.

Beziehungen haben zum größten Teil etwas mit Gefühlen zu tun oder aber Nichtbeziehungen mit Nichtgefühlen.

... und ich habe kein Gefühl, weder gut noch schlecht, zu Deinem Posting, so wie Du scheinbar auch nicht (zu Eurer "Beziehung"), und so kann ich Dir nichts raten und Du nichts ändern.

Oder doch: Lerne erst fühlen und dann (dementsprechend) handeln.

m46

PS: Weiß jemand wie man(n) den Zwinker, und vielleicht andere, Smilies hinbekommt?! :)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Klingt nach einer Beziehung, wie sie viele jenseits der 40 führen.

Was mich allerdings wundert ist, dass immerhin noch einmal pro Woche Sex praktiziert wird. Das passt nichts ins Bild. Ich hätte da eher auf seltener oder gar kein Sex mehr getippt.

Was ich machen würde (soll ich jetzt die Position von A oder von B vertreten?)
-mir überlegen was mir im Leben wichtig ist: Will/ Brauche ich überhaupt eine Beziehung oder ist die Verlässlichkeit in der Ehe das Ziel?
-versteht man sich wirklich nicht mehr oder lebt man nur nebeneinander her?
-was hält die Beziehung zusammen, wenn keinen gemeinsamen Interessen vorhanden sind?
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ähm, nur zum besseren Verständnis - soll das eine Beziehung bzw. Ehe sein??
Wenn ja, dann bin ich echt froh, Single zu sein.
Das von dir beschriebene Szenario brauche ich nun wirklich nicht.
 
  • #6
Ich würde über die verlorene Zeit weinen, weil ich vor Jahren schon gemerkt hätte, dass ich mit demjenigen nicht zusammenpasse, mich aber nicht getrennt habe. Nun bin ich ja jenseits der 40, würde denken, meine schönen Jahre sind vorbei, jetzt einen Partner zu finden wird viel schwerer. Und ich würde mich trennen, und zwar so schnell ich kann, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren.
Keine Partnerschaft ist besser als diese und ich frage mich, warum xxx praktiziert wird und B das mitmacht, wenn B keinen Bock hat. Derjenige, der gern küsst und kuschelt, tut sich selber eine Menge an, dass er das aushält, und er sollte sich fragen, was mit ihm los ist, so lange stillzuhalten. Irgendwas muss ja schief laufen bei "ich erkenne meine Bedürfnisse und finde sie wichtig, dass ich auch für Befriedigung sorge". Und B sollte sich fragen, warum B sich benutzen lässt.
 
  • #7
B gefällt A nicht mehr bzw die Art des xxx.
Ein Klassiker .
Es gibt sehr wenige komplett asexuelle Frauen, aber Millionen, die den Sex mit IHREM PARTNER leid sind.
Sex ist für Frauen i.d.R.auch keine isolierte Komponente einer Partnerschaft mit Frequenzgarantie. Bei euch liegt mehr im Argen .
 
  • #8
Da gibts nur eine Antwort. Trennung! Und gleichgesinnteren Menschen auf gleicher Wellenlänge suchen.Lieber alleine als unglücklich zu zweit!
 
L

Lexcanuleia

Gast
  • #9
Das klingt wie meine Beziehung , nur das Xxx bei uns nur ein Mal pro Monat vorhanden ist:)
Tja ich bin jetzt froh das ich nicht allein bin
 
  • #10
Ich würd mich trennen.

Die Frage, die sich mir stellt ist, warum haben A und B überhaupt geheiratet ? Sind diese Differenzen schon von Anfang an klar gewesen und geflissentlich ignoriert worden ? Oder sind die Differenzen in Laufe der ersten Ehejahre entstanden ?

Nun ja, ich würde die jetzige Situation zwischen A und B als unerträglich empfinden. Unfrei, Emotional erkaltet, gleichgültig....

Liebe/r FS, wie empfindest du die Situation ? Du spielst doch sicher schon mit dem Gedanken aus einer solchen Hölle auszubrechen, sonst hättest du sicher nicht diese Frage hier gestellt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #11
Bin zwar nicht der/die FS, sehe mich aber voll als "A" (aber schon fast 40 Jahre verheiratet, davon 30 zu lang ...)
Meine Erfahrung sagt nur eines: trenne dich so schnell als möglich, nutze die Zeit (!!!), es wird nur schlimmer, und deine Chancen werden mit jedem Lebensjahr geringer. Vor allem wirst du immer der vertanen Zeit nachtrauern.
 
G

Gast

Gast
  • #12
In der Regel hat man nicht einfach so keinen körperlichen Kontakt zum Partner. Ich als Frau kann das Alltagsgeschehen nicht von Sex und Zärtlichkeiten trennen. Das hat nichts mit sexueller Erpressung oder ähnlichem zu tun. Als ich gemerkt habe, das meinem Partner meine Gefühle und Gedanken egal sind und er mich nicht richtig ernst nahm, fing bei mir diese Lustlosigkeit an. Hinzu kam mangelndes Vertrauen, mangelnde Wertschätzung. Außerdem achtete er weder im Haushalt auf ein Mindestmaß Sauberkeit noch bemühte er sich bei seiner eigenen Pflege (Einmal am Tag mit Seife duschen, mal einen Spritzer Parfum... sei es nur ein billiges Rasierwasser). Er gab sich gar keine Mühe mehr. Und der Sex war zudem eh immer ein Standard-Programm. Mechanisch ohne große Gefühle. Irgendwann habe ich mir eingeredet ich brauche weder Küsse, Kuscheln oder Sex - Ich habe das selbst ernsthaft geglaubt!

Egal ob Du jetzt A oder B bist: Eine Beziehung ist kein berechenbarer Prozess, der wie in der Technik einer Systematik folgt. Daran ist meine Beziehung gescheitert - zwei verkopfte Ingenieure und die Gefühle sind unter den Tisch gefallen. Denkt nicht gleich an Trennung sondern setzt euch an einen Tisch. Redet miteinander. Jeder soll sagen, was er geändert haben will und offen für Veränderungen sein. Wenn die Frau nicht mehr 60 sondern 90 kg wiegt - vielleicht als Entgegenkommen versuchen 10 kg abzunehmen. Wenn der Mann nach der Arbeit die Füße auf den Wohnzimmertisch legt und sein Bier trinkt - Lieber mal mit der Frau den Tisch decken und Abendbrot essen, netterweise auch mal das Geschirr in die Spülmaschine räumen. Zwingt euch mal, dem Partner jeden Tag eine positive Sache zu sagen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
XXX...

Hast du in deiner Beziehung auch Probleme damit, die Worte beim Namen zu nennen? Mal so nebenbei gefragt. Ein Partner der bei solchen Begriffen schon rot wird, wäre mir suspekt.
 
  • #14
Nein, absolut nicht akzeptabel für mich. Kannst Du Dir nichts erfreulicheres für Dein Leben vorstellen, als weitere Jahre so nebeneinander herzuvegetieren? Warum seid Ihr überhaupt noch zusammen - finanzielle Gründe, unattraktiv und daher keine Chancen auf eine neue Partnerschaft? Gibt es irgendwas, was gut bei Euch läuft?

Den Zustand hatte ich knapp 2 Jahre in meiner Ehe und das letzte halbe Jahr davon war ich mit Wohnungssuche, Notar, Scheidungsanwalt, Bank, Haus überschreiben u.ä. befasst. Als ich merkte, dass es sich nicht mehr ändert, weil wir das Interesse aneinander verloren hatten und er mit anderen Frauen rummachte, war ich nicht bereit, nur einen Tag meines Lebens länger in so einer unerfreulichen Lebenssituation zu stagnieren, meine Lebenszeit so zu verschwenden. Ich bin davon überzeugt, nur ein Leben zu haben und das soll ein schönes Leben sein.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich würde mich trennen. Lieber heute, als morgen.

Ich war zwar nicht verheiratet, hatte aber eine Beziehung, die auf deine Beschreibung passt. Allerdings gab es seltener Sex. Das A & B noch einmal pro Woche Sex haben wundert mich ein wenig.

Tatsächlich habe ich nur bereut, dass ich mich nicht früher getrennt habe.
 
  • #16
Hmmm das kommt mir bekannt vor... nach einiger Zeit Beziehung Sex nur auf meine Initiative... ich dachte, er ist zu müde... aber irgendwann ist mir die Lust total vergangen, ich habe mich unattraktiv und unsichtbar gefühlt... bis er mich dann verlassen hat für eine andere und offenbart hat, dass er den Sex nie so besonders mochte, weil ich so "empfindlich" bin, er mich nicht so fest angreifen darf wie er will und er sich daher nicht so ausleben kann beim Sex... Ich fand das sehr überraschend und hab ihn dann gebeten mir zu zeigen, wie das dann wäre - und ach, den Sex hab ich echt nicht gebraucht. Naja, live and learn.... wär aber fein gewesen, er hätt das Thema vorher schon mal angesprochen und nicht erst bei der Trennung....
 
  • #17
Dir fehlt eindeutig Nähe. Sie hat das Bedürfnis nicht.

Überlege dir, ob du so die nächsten 10 Jahre weitermachen möchtest. Wenn nicht, suche das Gespräch mit ihr und frag sie, ob sie an der Situation etwas ändern möchte. Wenn nicht, trenne dich sofort und finde eine andere Frau, mit der du glücklich werden kannst.
 
S

Sophia45

Gast
  • #18
Hallo FS, bist du schon mal auf die Idee gekommen, dass es auch an dir liegt? Du schreibst extrem kalt und technokratisch. Als sei das hier eine mathematische Formel oder Beweisführung. Ist deine Kommunikation immer so? Dann würde mir als Partnerin auch bald die Lust vergehen. Desweiteren finde ich es unmöglich, dass du unter diesen Umständen noch wöchentlich Sex mit dieser Partnerin hast. Hat sie überhaupt Lust? Woher kommt denn deine Lust noch? Wenn jemand nicht gerne küsst und nicht gerne kuschelt, wie soll man da überhaupt erregt werden? Ich spreche aus leidvoller Erfahrung, mein Mann küsst nicht gerne und ich bin ebenfalls in einer fürchterlichen Situation, was den erotischen Part betrifft. Aber ein paar Bussis und Umarmungen sowie liebe Worte, die gibt es bei uns regelmäßig - und das ist schon mal viel mehr als ein Single bekommt - und dass es bei euch so ist als ob ihr beide Single wärt, bis auf 1x pro Woche - anscheinend - eine Art Bordell-Sex - das ist ja viel schlimmer als ganz alleine zu leben! - Für mich klingt deine Beschreibung wie aus einem Psychothriller, ein echter Alptraum. Trennt euch und dann schaut doch jeder mal für sich, wo ihr etwas für euch tun könnt!! - Du, lieber FS, scheinst irgendwie den Kontakt zu deinem Gefühlsleben verloren zu haben. Zu deinem eigenen, und somit automatisch auch zu dem deiner Partnerin. W45
 
C

Camouflage

Gast
  • #19
Ein alter guter weiser Freund hat mir mal gesagt nur gemeinsam Erlebtes ist gemeinsam Erschlafenes...
Hier fehlen doch komplett die Gemeinsamkeiten von Anfang an...und ich habe das Gefühl ihr habt euch "entliebt"... Ein erster Schritt wäre die Kommunikation.
 
Top