G

Gast

Gast
  • #1

Unternehmensberater - was steckt dahinter ?

Ich kenne seit ein paar Monaten einen Unternehmensberater. Vieles stimmt zwischen uns, nur eines ist äußerste Mangelware: Zeit. Er ist dauernd unterwegs, hat viele Aufgaben und Aufträge und scheint sich bei der sehr vielen Arbeit wohl zu fühlen. Ich jedoch frage mich, was genauer dahinter steckt? Natürlich könnte man viel vermuten, von wegen es sei noch liiert o.ä. Das glaube ich aber weniger. Ich tendiere eher zu der Meinung, es ist eine bedrängte Branche, wo jeder knallhart gegen jeden konkurriert. Stimmt das? Oder sollte ich misstrauischer sein? Selber habe ich einen Beamtenjob, kenne mich also nicht aus.
 
  • #2
ein Workeholik hat wenig Zeit. Es gibt Menschen den ist der Job wichtiger als alles andere. DAs wird sich auch nichtändern und du solltest dir überlegen, ob dir die übrige Zeit ausreicht oder ob du mehr von einer Partnerschaft erwartest
 
G

Gast

Gast
  • #3
Als Beamtin hast du im Regelfall einen klassischen Nine-to-Five-Job. Ein Unternehmensberater hat unter Umständen einen 18 Stunden-Tag. Er ist im Optimalfall nur in Deutschland tätig, oft jedoch auch der ganzen Welt. Wenn er für eine grosse Unternehmensberatung arbeitet, wird er regelrecht ausgepresst. Selbst Praktikanten haben dort einen 12-Stunden-Tag.

Wenn ein Unternehmensberater ein Privatleben haben möchte, muss er sich selbständig machen, damit er seinen Terminplan selbst bestimmen kann. Sonst opfert er sein Leben für seinen Job.

Dir muss klar sein, dass er in den nächsten Jahren immer unterwegs sein wird. Ständiges unterwegs sein ist für jede Beziehung Gift, da man nur selten eine gemeinsame Zeit verbringt und sich somit auch kein wirkliches Miteinander ergibt.

Viel Glück!
 
  • #4
Sehr viele Unternehmensberater sind Workaholics und 70-Stunden-Wochen sind keine Seltenheit. Das gehört in dieser Branche oft dazu.

Du musst einfach für Dich selbst entscheiden, wieviel gemeinsame Zeit Du mit einem Partner verbringen möchtest. Ich persönlich lege sehr viel Wert auf gemeinsame Aktivitäten und viel gemeinsam verbrachte Zeit, andere dagegen genießen ihre Freiheit und Unabhängigkeit und ihnen reichen einige Stunden pro Woche. Da ist jeder veschieden, aber sicher ist für mich: Man kann sich willentlich nicht stark ändern. Wer Nähe und Gemeinsamkeiten will, der kann sich selbst ein wenig vergewaltigen, aber er wird niemals wirklich glücklich werden. Insofern gehe einfach in Dich, was Du selbst für Dich ersehnst.

Bedenke auch, ob Du eine Familie gründen möchtest und ob ein so abwesender Vater Deinen Vorstellungen von Familienglück und Erziehung entspricht.

Bedenke außerdem, dass das Vorurteil, Unternehmensberater seien besonders oberflächlich, ganz besonders stark materiell orientiert und oftmals moralisch nicht einwandfrei, leider in der Realität tatsächlich oftmals zutrifft. Integrität, Rechtschaffenheit und Treue sind für Unternehmensberater keine besonders häufigen Attribute.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ja, ich bin auch mit einem Unternehmensberater "zusammen". Genau dieselbe Erfahrung: immer unterwegs. Keine Zeit für ein Privatleben. Liebt seine Arbeit. Geht damit ernsthaft um. Macht das seit über 30 Jahren und kennt das auch gar nicht anders und will das auch nicht anders. Treffen sind also eine echte Ausnahme. Ich habe mir auch dieselben Fragen gestellt wie du: ist er noch mit einer anderen Frau zusammen usw. Glaube ich aber nicht. Er ist schlicht unterwegs.

Ich weiß auch noch nicht, wie ich damit auf längere Sicht umgehen will und kann. Das geht jedenfalls nur, wenn ich auch wirklich komplett und komrpomisslos mein eigenes Leben führe und diese Beziehung als Bereicherung sehe, aber nicht als Lebensgrundlage. Ich bin aber auch nicht in dem Alter, wo ich noch mal Kinder haben möchte, sondern aus dieser Phase schon lange heraus. Wie ist es bei dir?

#2 stimme ich in einem Punkt überhaupt nicht zu: dass eine Selbständigkeit zu mehr Privatleben führen würde. Da geht es Beratern genauso wie allen Freiberuflern: die, die gut sind, haben sehr viele Aufträge. Und können sich hier nicht beliebig ausnehmen. Das ist eine Illusion.

#3 stimme ich auch in dem letzten Punkt überhaupt nicht zu. Wieso sollen Unternehmensberater besonders stark materiell orientiert und orftmals moralisch nicht einwandfrei sein?

w
 
G

Gast

Gast
  • #6
Habe mir hier mal eine ganze Zeit lang mit einem Unternehmensberater aus Hamburg geschrieben. Status: getrennt lebend. Der hatte auch nie Zeit, hat viele Tage zwischen den Mails verstreichen lassen, hat Reisen angekündigt, war auf diesen angeblichen Reisen aber immer online (dafür hatte er offensichtlich doch Zeit).
Obwohl er gleich um die Ecke wohnt, ist es nie zu einem Treffen gekommen, denn irgendwann habe ich die Geduld verloren und mich inzwischen auch für einen anderen Kandidaten interessiert. Ich hatte bei diesem Herrn Unternehmensberater den Verdacht, dass er liiert ist und andere Frauen trifft oder sonstwie mehrere Eisen im Feuer hat ...
 
G

Gast

Gast
  • #7
#2 zu #4:
Da muss ich dich leider enttäuschen, die die wirklich gut sind arbeiten weniger, im Optimalfall sogar nur das halbe Jahr. Da ich selbst Freiberufler bin, weiss ich, dass man teilweise mit Aufträgen überhäuft wird. Jetzt kann man soviele annehmen wie man will. Am Anfang einer Karierre ist das verführerisch.
Wenn man allerdings auf Topleute trifft, die ihr Berufsleben und ihr Privatleben fest im Griff haben, stellt man fest, dass diese sehr gut organisiert sind und oft keine 8 Stunden am Tag aktiv arbeiten. Sie investieren viel mehr Zeit in Ihre Weiterbildung in allen Bereichen und Reflektion des Erledigten als Zeit in ihre Arbeit. Diese Leute verkaufen nicht einfach ihre Zeit, sondern das Ergebnis. Beispielsweise wurden von Grossfirmen im IT-Bereich statistisch ermittelt, dass ein Top Freelancer Faktor 50 besser ist als ein Durchschnittlicher. Das scheint auf den ersten Blick sehr viel sein. Ich kann den Faktor dennoch bestätigen. Wenn jemand gut organisiert ist, weiss wie der Hase läuft und zudem sehr stark lösungsorientiert arbeitet kann er ein super Leben führen.
Aber meistens meinen die Fachleute in den jeweiligen Bereichen sie könnten mit reinem Fachwissen das Problem lösen. Andere sind einfach auch dem Geld verfallen.

Fazit: In einer effektiven Auftragsabwicklung steckt enormes Potential, dass lässt sich mit Mehrarbeit bei weitem nicht kompensieren.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS, ich bin selbst so ein Unternehmensberater, und ich arbeite viel und bin viel unterwegs. Dies derzeit meist aber nur noch an 4 Tagen die Woche, in denen ich aber bis 60h arbeite. Den Job mache ich seit 10 Jahren und ich arbeite an dem Plan von dem #2 und #4 spricht, habe es noch nicht ganz geschafft.

Was ich damit sagen will, das ist erst einmal mehr als normal in diesem Job. Du schreibst leider weder wie alt ihr seid noch was genau Du denn als Beamte so tust. In meinem Bekanntenkreis tummeln sich zumindest auch Verbeamtete die nicht nur 35h arbeiten, Du scheinst aber mehr Zeit und vor allem mehr am Ort zu sein?

Als nächstes fällt mir auf, das Du ihn ja nur kennst, da stellt sich mir ja die Frage wie weit seid ihr denn in eurer Beziehungsanbahnung? Zumindest lese ich aus deinem Post heraus, dass Du ja anscheinend den Gedanken zu mehr hast. Wenn ihr also noch gar kein Paar seid, dann frag ihn doch einmal bei einem Date unverbindlich, wie er sich denn bei seinem Job eine Beziehung vorstellen würde, vielleicht etwas diplomatischer formuliert, das ist aber eine Typ-Frage. Vielleicht bekommst Du damit aber auch heraus, dass er schon glücklich verheiratet ist und 4 Kunder hat ;-)
Solltet ihr doch schon ein Paar sein, dann weise ihn doch freundlich mal darauf hin, dass Du dir nicht sicher bist ob Du mit der wenigen Zeit die er derzeit hat, auf Dauer zufrieden bist, dann kann er Dir seine Pläne ja offenbaren.

Ich persönlich kenne einige Berater die auch eine positive Partnerschaft führen, dass kann aber auf Dauer nur funktionieren, wenn beide Teile die "Herausforderungen" des Beraterlebens annehmen und meistern.

Maximale Erfolge und noch schöne Tage
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich habe selbst mehr als 10 Jahre in einer großen internationalen Unternehmensberatung gearbeitet und aus meiner Erfahrung musst Du nicht misstrauischer sein als bei jedem anderen Mann auch, denn Möglichkeiten gibt es überall. In einer solchen Konstellation ist Vertrauen auf beiden Seiten wichtig, denn Mann weiß auch nicht was Frau macht während er unterwegs ist.

Die Konkurrenz untereinander ist nur ein Teil des Problems und nicht mal das Größte denn innerhalb von Beratungen wird meistens Wert auf gute Teamfähigkeit gelegt. Als Berater muss man meistens mehrere Bälle jonglieren, tagsüber arbeitet man beim Kunden und abends im Hotel bearbeitet man die internen Anfragen und kümmert sich um die internen Aufgaben. Diese Belastung verändert sich zwar mit dem Aufstieg im Unternehmen, aber wird nicht weniger sondern tendenziell sogar mehr. Ab einer gewissen Position wird es dann auch schwierig Berufs- und Privatleben noch sauber zu trennen.

An Deiner Stelle würde ich mir weniger Sorgen machen ob er noch liiert ist oder noch andere Frauen hat sondern ob Du mit der Lebensweise eines Beraters leben kannst, da diese nicht wirklich beziehungsfreundlich ist. Überlege Dir ob Dir auf Dauer eine Wochenendbeziehung reicht, denn darauf läuft es meistens hinaus wenn er nicht das Glück hat mal ein längeres Projekt vor Ort zu haben.
Du kannst natürlich auch darauf hoffen das er irgendwann die Schnauze voll hat und sich dann einen 'normalen' Job sucht. Das kommt in den ersten 5 Jahren sehr häufig vor, danach wird es aber seltener. Frag ihn doch mal was ihm an seinem Beruf gefällt und ob er sich vorstellen kann das sein ganzes Leben zu machen.

@ #5
Das ein Unternehmensberater fast immer Online ist sollte niemanden zu denken geben, denn die elektronische Kommunikation ist ein ganz wesentlicher Teil der Arbeit und somit kein Zeichen für fehlendes Interesse sondern dafür das er gerade am Rechner sitzt und nicht in einer Besprechung.

@ #3
Wenn ich mir meine Kollegen so anschaue dann waren die weder oberflächlicher oder materieller orientiert noch untreuer und weniger integer als andere Männer auch. Natürlich gibt es die von Dir angesprochenen Eigenschaften bei manchen Kollegen, aber die Masse will einen guten Job machen und ein glückliches und gutes Leben führen. Viele Leiden auch unter der Trennung von Frau und Kindern wenn sie unterwegs sind. Auch wenn Berater berufsbedingt nach außen vielleicht manchmal hart wirken, die allermeisten haben genauso ein Herz und die gleichen Gefühle wie andere Menschen auch.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe Fragestellerin,

pardon, dieser Mann ist erst seit einigen Monaten mit Dir zusammen und widmet Dir nur wenig Zeit. Job hin, Job her - ich finde das sehr merkwürdig ...
 
G

Gast

Gast
  • #11
#3 auf welchen und wievielen Erfahrungen beruht dein Vorurteil?

-selber bisher Wissenschaftler und nun Unternehmensberater in spe
 
G

Gast

Gast
  • #12
Mein bester Kumpel hat Partner-Status bei KPMG. Er arbeitet etwa von 07.00 - bis etwa 19h und ist auch ordentlich viel unterwegs. Zu Hause 3 Kids und eine sehr gut organisierte Ehefrau. Er fühlt sich regelmässig unter Strom; nimmt sich jedoch Zeit für die Familie so gut es geht. Einsteiger resp. ambitionierte Aufsteiger in der Beratungs- und Anwaltsbranche arbeiten sich fast kaputt, da enorm hohe Anforderunge bzw. Erwartungen. m, 42
 
  • #13
@#10: Ich erlebe beruflich viele Unternehmensberater und fast ausnahmslos wirken sie oberflächlich und äußerst materiell orientiert; Außenwirkung und Profit erscheinen ihnen bedeutend wichtiger zu sein als Integrität und Wahrhaftigkeit.

(Beachte bitte, dass dies selbstverständlich nicht für alle gilt, sondern wie in #3 geschrieben "oftmals". Zu traurig, dass man das heutzutage schon dazuschreiben muss, um das Totschlagargument "Schwarzweißdenken" zu verhindern.)
 
G

Gast

Gast
  • #14
#12 von #10: ich habe diesen Eindruck eher von BWLern, die zwar einen Grossteil der Unternehmensberater ausmachen, aber keinesfalls repräsentativ sind.
Vielleicht ist die Ausbildungsrichtung nützlicher zur ersten Einschätzung als die letztendliche Berufsbezeichnung?
 
G

Gast

Gast
  • #15
@10
"Komm zur dunklen Seite der Macht, Luke! - pfffft."
Was wäre denn die Berufsbezeichnung eines Ingenieurs, der dem CEO und HR im Armani bunte Powerpointpräsentationen vorführt und proaktives Synergieoutsourcing in Emerging Markets propagiert?
Also, ich vermute ja man nennt ihn Unternehmensberater...
 
  • #16
@#13: Ja, BWLer in Führungspositionen sind wirklich die Paradeexemplare in dieser Richtung: Banker, Controller und dergleichen.

Sicherlich mag es Unternehmensberater geben, die nicht so sind. Hat ja auch keiner behauptet, dass es keine Ausnahmen gäbe.
 
G

Gast

Gast
  • #17
zu # 5: Grins, haben wir vielleicht dem gleichen Unternehmensberater aus HH geschrieben? Status getrennt lebend - nur zu dumm, dass "meiner" denn doch ziemlich bekannt und viel unterwegs war und ich dann im Internet während unserer Mail- und Dating-Phase Fotos von ihm Arm in Arm mit seiner Frau auf einer Veranstaltung gesehen habe (und er mir dazu sagte, er habe mit seiner Frau zuletzt nur vor 3 Wochen telefoniert, pphh...).

Ich glaube nichts mehr...
 
G

Gast

Gast
  • #18
@Frederika: richtig, Du hast geschrieben, Du träfest BERUFLICH viele UBs, aber Du kannst damit natürlich NICHT auf ihre Persönlichkeit rückschließen.

Es gibt die Sanierer, die in der Tat, um ein Unternehmen und damit wenigsten noch einige Arbeitsplätze zu retten, stringend vorgehen müssen - diese können trotzdem liebevolle Familienväter und Mütter sein.


Nein, das ist zu einfach gedacht: Nicht nur UBs sind im Privatleben ganz anders als im Beruf.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Hallo,

ich bin auch Unternehmensberater. 16-Stunden-Tage sind keine Seltenheit. Aber am Wochenende könnt Ihr euch doch sehen.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Es gibt nicht DEN Unternehmensberater. Es handelt sich um einen ungeschützter Titel, manche nennen sich so und sind in Wirklichkeit Versicherungsvertreter oder EDV-Futzis etc. Ich selbst bin auch einer, aber mein Hintergrund sind ein abgeschlossenes Jura-Studium und eines in BWL.

Früher war es tatsächlich so, dass ich dauernd unterwegs war, heute nicht mehr, weil mir meine Freizeit immer wichtiger wird und ich auch viel besser organisiert und routiniert bin. Mehr als höchstens 4 Std. am Tag arbeite ich schon nicht mehr, es geht mir auch nur darum, das Geld fürs Leben zu erwirtschaften und den benötigten Betrag habe ich mir ausgerechnet, das sind knapp 8.000,- EUR/Monat. - Warum sollte ich also mehr für meine Lebenszeit "abknapsen"?
 
  • #21
Also ich bin schon etwas verwundert, wie hier zum Teil gegen Unternehmensberater gewettert wird. Ich selbst bin seit einigen Monaten in der Branche tätig und fühle mich hier besonders wohl. Schließlich hilft man Unternehmen dabei, Probleme zu lösen und lernt so auch viele neue Leute kennen. Tatsächlich war ich mal in einer einer Unternehmensberatung in Hamburg tätig und habe mich dort in eine Dame verguckt.
Zu den Aspekten der Zeit: klar, es stimmt, dass man wenig Zeit hat. Allerdings muss man sich auch die Frage stellen, was man als Frau will. Wenn man jemanden möchte, der besonders viel Zeit hat, ist dieser nicht wirklich erfolgreich im Leben. Es gibt nur wenige Ausnahmen - wie beispielsweise meinen Vorredner.

LG
 
  • #22
Unternehmensberatung kann alles und nichts sein, da kann man viel interpretieren. Unternehmensberater kann jemand sein, der für eine große Gesellschaft international tätig ist und Konzerne berät. Unternehmensberater kann aber auch jemand sein, der dem Bäcker um die Ecke erklärt, wie er eine hübschere Homepage gestalten kann.

Direkt nach dem Studium habe ich mal in einer Unternehmensberatung gearbeitet, die waren furchtbar - wirklich so ein höher, schneller, weiter-Denken. Bei Besprechungen haben sich die Mitarbeiter gegenseitig dafür gelobt, dass sie selbst krank zu arbeit gehen, völlig bescheuert eigentlich. Schließlich retten die da keine Menschenleben, sondern schieben Zahlen hin und her. ABER zwei Büros weiter war eine andere Zwei-Mann-Beratungsfirma und die haben gerne mal schon 14 Uhr Feierabend gemacht, weil es nichts mehr zu tun gab oder fingen erst mittags an, wenn das Wetter draußen schön war. Also jedes Unternehmen ist anders.

Zu den Aspekten der Zeit: klar, es stimmt, dass man wenig Zeit hat. Allerdings muss man sich auch die Frage stellen, was man als Frau will. Wenn man jemanden möchte, der besonders viel Zeit hat, ist dieser nicht wirklich erfolgreich im Leben.
Ob Frauen jemanden wollen, der erfolgreich ist im Leben, definiert als materiell erfolgreich? Dass manche das wollen, ok, aber die Mehrheit? Was habe ich denn von einem erfolgreichen Mann? Was würde mir der Erfolg des Mannes bringen? Ich möchte doch eine Partnerschaft, in der man emotionale Nähe erlebt und nicht eine, in der der Mann meint, mich finanzieren zu müssen und mich dadurch zum Anhängsel degradiert. Ich will lieber den, der Zeit für mich hat.

Ich glaube, manche Menschen definieren sich zu sehr über ihren materiellen Erfolg. Die ziehen ihren Selbstwert daher. Da bleibt aber so viel anderes auf der Strecke, dass das nicht wirklich erfüllend sein kann.
 
  • #23
Unternehmensberater - gibt es in vielen Varianten.
So haben manche Grosskonzerne ihre Unternehmensberater in der Personalabteilung - diese beraten als Angestellte andere Angestellte über Karrierewege im Unternehmen. Bei den Krankenkassen gibt es Unternehmensberater - diese beraten die Lohn und Gehaltsabrechner unterschiedl. Betriebe.
Es gibt techn. Unernehmensberater - bspw. für EDV oder auch für die Einrichtung automatisierter Lager etc.
Im kaufm. Bereich gibts sehr viele Unterscheidungen - Personalberater, Headhunter, Unternehmensbewertende Berater, Problemlöser, Feuerwehrmänner (Management auf Zeit) .........
Auch in der Weiterbildung findet man sie, im Marketing, der werbung etc.
Je nach Aufgabengebiet sind auch die Ausbildungen sehr unterschiedlich. Ingenieure, Juristen, Kaufleute aller Coleur ... aber auch Exoten wie Philosophen oder Theologen.

Im Grunde ist Unternehmensberatung eher eine Branche als Unternehmensberater ein Beruf.
 
Top