S

SabineT

  • #1

Unglückliche Beziehung der Einsamkeit / einer unglücklichen Beziehung vorziehen?

Viele Paare bleiben einfach aus Angst vor der Einsamkeit ohne den (oder irgendeinen?) Partner in einer Beziehung, die eigentlich schon tot ist. Auch wenn an der Stelle, wo einmal Liebe und Gefühle waren, nun ein Vakuum ist wird die Beziehung aufrechterhalten. Hattet Ihr das schon einmal? Wie kann man einen Ausweg finden?
 
G

Gast

  • #2
Leider kann ich Dir keinen Ausweg nennen, da ich nicht verstehen kann, wie man in so einer Beziehung bleiben kann.
Ich bin 1000 mal unglücklicher in einer unglücklichen Beziehung als alleine zu wohnen. Wohne schon seit Jahren alleine und in der falschen Beziehung würde ich total vereinsamen und verkümmern. Ich weiß halt was mir nicht gut tut und was für mich am besten ist.
 
G

Gast

  • #3
wenn man schon mit 20 mit seinem Partner zusammen ist, vorher nie richtig alleine gewohnt hat kann ich das gut verstehen. War auch in so einer Vakeumbeziehung. Sex, alles war noch irgendwie da aber die Luft war doch raus. Kind, Firma alles das hält zusammen ich wäre niemals gegangen, denn richtig schlecht ging es mir auch nicht.
Er hat dann alles beendet. Und heute frage ich mich warum ich nicht schon vorher gegangen bin. Es war hart aber mit dieser Erfahrung und dem gelernten alleine sein würde ich niemals mehr in einer Beziehung bleiben die tot ist. Und ich wußte gar nicht was so alles in mir steckt und das in allen Bereichen. Die Geliebt von meinem EX hat mir das größte Geschenk gemacht. Meine Freiheit.
W41
 
  • #4
erstmal würde ich versuchen die Beziehung zu beleben, vor allem wenn noch Gefühle da sind oder wenn man sich nicht sicher ist, ob Gefühle da sind und sie neu entdeckt werden können. Also romantische Dates planen, vielleicht eine Übernachtung im Wellnesshotel. Also da gibt es ja viele Möglickeiten. Und dann kann man nach einiger Zeit sehen, ob wirklich nur noch Vakuum da ist oder doch noch Liebe. Eine beendete Beziehung würde ich nie aufrecht erhalten, aber mit Kindern und gemeinsamer Firma lohnt es sich zumindest alles auszuprobieren umsich sicher zu sein, bevor man die Familie aufgibt.
 
G

Gast

  • #5
wenn man nur noch wie bruder und schwester lebt ist das wohl nicht erstrebenswert diese beziehung aufrecht zu halten. wenn materielle güter über allem stehen und man nur deswegen zusammen bleibt ist das ein armutszeugnis was den karakter betrifft . nur weil man sich von seinem partner trennt gibt man nicht automatisch eine familie auf,nur die verhältnisse innerhalb ändern sich. wenn allerdings kinder zum spielball werden ist es mehr als übel! alles andere kann man teilen oder neu erwerben.ich für meinen teil hätte keine lust mehr neben einen emotioslosen eisklotz zu leben. aller anfang ist schwer man muß nur etwas mut aufbringen denn auch frei sein will gelernt sein!
 
G

Gast

  • #6
Ja klar kenne ich das. Ich meine den Zustand, dass es einem eigentlich vollkommen klar ist, dass man es beenden will, und sich nur aus verschiedenen Gründen (Angst vor Einsamkeit, Angst den Partner zu verletzen, Angst davor, was die Leute denken...) nicht traut. Der Ausweg besteht darin, eine Entscheidung zu treffen. Vermeidung von Einsamkeit oder von was auch immer ist keine Grundlage für eine Beziehung. Ich würde sagen, man nutzt dann nur den anderen aus, und dadurch dass es im beiderseitigen Interesse ist, wird es auch nicht besser.

m41
 
G

Gast

  • #7
jede Minute in einer unglücklichen Beziehung ist verlorene Lebenszeit - die Hoffnung stirbt jedoch immer erst zuletzt. Und im Nachhinein ist man immer schlauer.... abgedroschene Phrasen, aber sie haben was Wahres...
 
G

Gast

  • #8
Ich sehe es auch so für mich heute, nachdem ich 3x wie eine Löwin mit mir innerlich lange kämpfte.
1.Beziehung.......nach dem Versuch, in getrennten Wohnungen wieder eine Annäherung in der Liebe zu finden, hat nicht geklappt.

2.Ehe, wegen dem Kind ganz lange noch geblieben-meine Gesundheit dabei sehr beschädigt.
Jahrelange anschliessende Therapie wegen Depressionen.

3. Beziehung....auch wegen dem Kind gekämpft, ich kann ihr den Stiefvater doch nicht auch wieder nehmen.Es gibt doch sehr gute Anteile-ich stecke halt wieder zurück....
War auch nicht sinnvoll-dieser Mann ist sehr verletzt, nachdem die Trennung letztendlich doch erfolgte.
Hoffe ich habe daraus jetzt nachhaltig gelernt-und bleibe derzeit Single.
w51
 
G

Gast

  • #9
Es kann u.a. davon abhängen, ob man die Erfahrung "Einsamkeit" in einer Beziehung und ebenso auch bereits als Alleinlebende/r gemacht hat. Wer beides kennt, kann für sich eine Wahl treffen.

Ich habe die Einsamkeit innerhalb einer Beziehung immer als sehr viel trauriger, bitterer und unglückseliger empfunden, als die Einsamkeit, die mich hin und wieder als Alleinlebende umfängt. Einer der Gründe hierfür ist evtl., dass in einer Beziehung der Sex hinzukommt und ich es für mich ganz furchtbar finde, wenn ich Sex habe, mich in der Beziehung aber einsam und alleine gelassen fühle.

Des Weiteren hängt es auch davon ab, wie gut ein Mensch sich von diesem Mangel ablenken kann: Beispielsweise durch Kinder, Fernsehen, Konsum, Essen, Trinken etc..

w/49
 
G

Gast

  • #10
lieber einsam alleine in einer wohnung sitzen, als einsam + unglücklich gemeinsam eine wohnung zu teilen und sich gegenseitig auf den wecker zu fallen!! MEINE erfahrung!
wenn du alleine bist, dann kannst du wenigstens schalten und walten wie du magst, ohne rücksicht auf den anderen und seine befindlickeiten nehmen zu müssen.