• #1

Und ständig lockt der Kurschatten... Bereut er es irgendwann?

Mein Mann ist gestern aus unserer gemeinsamen Wohnung ausgezogen... Am 07. November kam er zurück aus der psychosomatischen Reha und verkündete mir völlig unerwartet, dass er sich da verliebt habe und mich und unseren Sohn (11) nach 7 Jahren Ehe verlassen wolle.

Die erste Woche danach war die reinste Hölle (er hat ja 2 Wochen gewartet, bis er mir von der neuen Liebe erzählte): ich versuchte meine Ehe zu retten, ihn zu verstehen, ihn zur Paartherapie zu überreden. ASlles vergeblich. Er blieb dabei. Ich weinte nur.

Die Zeit von 15.12. bis 02.01. verbrachte er bei ihr. Das waren die traurigsten Feiertage für mich und meinen Sohn. Mein Mann feierte mit seiner neuen Freundin und ihrer 2 Kindern.

Es fällt mir immer noch unglaublich schwer es zu akzeptieren. Ich verstehe das alles nicht. Er hat mir immer gesagt, dass ich seine Traumfrau sei, er hat es mir am Telefon aus der Kur immer wieder beteuert. Jetzt gehört sein Herz der anderen Frau. Wie ist das möglich???

Glaubt Ihr, dass ist normal? Er ist so kalt geworden. Er beginnt sein neues Leben an, er möchte zu ihr im Sommer ziehen. Er hat uns, seine Familie, sein Ein und Alles, wie er uns immer genannt hat, einfach gelöscht.

Wie lange dauern solche Beziehungen aus der Kur? Oder ist es wirklich Liebe? Dann was war das mit uns? Wer von Euch hat damit Erfahrungen? Ich leide so sehr, ich komme damit einfach nicht klar...
 
G

Gast

  • #2
Er "kennt" seine neue Flamme maximal 6 Wochen. Also fast gar nicht.
" er möchte zu ihr im Sommer ziehen." Werfe ihn möglicht bald raus und breche dann jeden Kontakt zu ihm ab. Und überlege Dir gründlich ob Du später noch einmal mit ihm zusammen sein möchtest.
Die Warscheinlichkeit das seine neue Beziehung scheitert sehe ich als sehr hoch an. m
 
  • #3
Warte mal ein halbes Jahr ab, ob er nicht doch zurück kommt ?

Nach den ersten sechs Monaten läßt die erste Verliebtheit nach, und es setzt sich mehr der Alltag durch.
Dann sieht dieser Mann wieder klarer, statt "rosarote Brille".

Ob dies nun mit einem Kurschatten passiert, oder einer anderen Begegnung, macht keinen Unterschied.
Wenn sowas passiert, dann war er offen und empfänglich für sowas.

Ansonsten sind Kurschatten m.E. nur während der Kur zusammen, und noch etwas Zeit danach in Kontakt.
Die Kur wirkt wie ein Urlaubsort, aber es ist nicht der Alltag. Weder vom Einen noch vom Anderen.
 
G

Gast

  • #4
ach du arme.

liebe fs,

es ist sehr schwer, dich zu trösten, es ist kaum nachvollziehbar, aber ich habe es in meinem freundes- und bekanntenkreis 3x erlebt, das eine psychosomatische Reha diese Folge hatte. Die haben dort Therapiesitzungen, in denen sie ihre Gründe, warum sie in der Therapie sind aufarbeiten. Das führt gerne mal zur Erkenntnis, dass die häusliche Situation Schuld ist. Dann werden sie verstärkt in der Selbstfindung eines glücklicheren Lebenswegs und das im Kreis ebenfalls Betroffener, die durch die große Offenheit und das Mit-Hören der Leidenswege Verstehen erleben und nicht so selten für einander entbrennen, mit Folgen wie Du sie beschreibst.

Meinem Ex ging das so. Seine Frau war in Psychosomatik Reha, an seinem Geburtstag kam der Anruf, dass sie sich trennt und in die Heimatstadt zurückzieht, das wars. Ende. Als er mit mir zusammen war, versuchte sie wiederholt ihn zurück zu bekommen, hatte es sich anders überlegt, ihre Probleme hat sie ja mitgenommen, nur den Mann verloren und die neuen Partnerschaften hielten nicht.
Eine Freundin verlor ihren mehrjährigen Partner in Psychosomatischer Reha, der kam erst gar nicht zurück, dafür kamen Beschimpfungen von der Neuen und deren Erscheinen beim Abholen seiner Sachen mit bühnenreifen Auftritt. Ob das Reha-Glück hält, weiß ich nicht. Meine Freundin wollte von ihm nichts mehr wissen.

Dein Mann ist jetzt euphorisiert - in einem Zustand von Unzurechnungsfähigkeit. Was daraus wir, weiß kein Mensch. Vermutlich hält die neue Beziehung nicht und er steht heulend irgendwann vor Deiner Tür... Das halte ich für ziemlich sicher....

Du tust mir so leid. Du kannst gar nichts machen, außer für Dich und für Dein Kind so stabil wie irgend möglich zu sein. Gehe innerlich auf Abstand. Irgendeinen Knall hat Dein Mann, sonst wäre das nicht möglich. Ob Du ihn so überhaupt zurück haben willst, musst Du erst noch rausfinden.
Im Moment willst Du nichts mehr, als ihn zurück. Aber wenn er wirklich da wäre, gingen die Probleme anderer Natur los, weil das alte Eheleben zerstört ist und nicht mehr wieder kommt. Ob was neues, tragfähiges wachsen kann, weiß keiner und möglicherweise willst Du dann nicht mehr, weil Du das Trauma von diesem Erleben nicht mehr los wirst.

Schau nach vorne, nimm Dein Herz in die Hand. Mache eine Therapie, stütze Dein Kind, hole Dir in der Familie und bei Freunden Hilfe.

Dir alles alles Liebe

w
 
G

Gast

  • #5
liebe fs,

nachtrag: habe deinen text nochmal gelesen: schmeiß ihn raus, unbedingt. lass dir das nicht bieten, das ist unzumutbar.

dir alles liebe

w
 
G

Gast

  • #6
Das tut mir sehr leid für dich, ich kann mir vorstellen, wie trostlos die Feiertage waren.
Ich finde das richtig kaltherzig und verantwortungslos von deinem Mann, besonders dem Kind gegenüber.

Egal wie es ausgeht, ich würde dir erstmal raten, die Trennung sachlich anzugehen. Lass das Gefühl mal außen vor und geh zu einem Beratungsgespräch beim Anwalt. Kopiere Papiere wie Bankauszüge, Sparverträge, Versicherungsverträge usw. Das alles nur zum Absicherung, falls es zu einer endgültigen Trennung kommt. Du weißt nie, ob die neue Frau deinen Mann nicht aufhetzt und er dich dann auch noch finanziell über den Tisch ziehen will. So ging es einer Freundin von mir.

Dann geh in eine psychologische Beratungsstelle, die gibt es z.B. von Kirchen, Caritas usw. Das ist meistens sogar kostenlos. Es hilft, wenn man sich aussprechen kann und jemand hilft, die Gefühle zu sortieren. Du musst ja auch für das Kind dasein.

Ob die neue Beziehung deines Mannes von Dauer sein wird, kann man nicht sagen. Viele dieser Kurschatten zerbrechen am Alltag. Da ist man auf Kur, muss nicht arbeiten, hat viel gemeinsame, ausgefüllte Freizeit. Das ist natürlich schöner als das tägliche Allerlei zu Hause und das ist ein guter Nährboden für Affairen.

Aber trotzdem muss etwas mit eurer Beziehung nicht in Ordnung gewesen sein, sonst wäre das nicht passiert. Versuche, eure Beziehung kritisch zu sehen und warte nicht darauf, dass dein Mann wieder zurück kommt. Kann sein, dass er zu dir zurück kommt - und kann sein, dass du ihn dann nicht mehr haben möchtest. Mach dich auch mit diesem Gedanken vertraut.
Ich wünsche dir alles Gute

w 58
 
G

Gast

  • #7
Hallo Solaris 007,

tut mir leid das Du das auch erlebst, Mir erging es mit meiner Frau ähnlich. (Es soll wohl häufiger vorkommen?! musste ich mir sagen lassen.)16 Wochen Reha (Suchterkrankung), im Oktober nach hause.
Ich war wie im falschen Film, als wenn eine fremde Person (Gefühlskalt, keine Nähe zulassend, sie hat völlig zu gemacht, nicht mal reden war machbar) vor mir steht.
Diverse SMS gesehen, heimliche Telefonate usw. (nein, ich bin kein Kontrollfreak!) nachdem Sie heimlich, hatte noch ein paar Tage Urlaub dran gehängt, einen Tag zu einem Mitpatienten gefahren ist und durch zufall aufgeflogen ist.
Bei dem "zur Rede stellen" hat Sie alles abgestritten, bis heute. Allerdings sprechen alle Fakten für ein Verhältnis, wie weit das auch geht/ging kann ich nicht beurteilen, aber die Liebes-SMS sprechen sehr dafür.
Nach einigen Versuchen meinerseits, die Beziehung wieder anzuschieben/zu retten stellte sich
offiziell heraus, das nur noch freundschaftliche Gefühle ihrerseits da sind.
Das war dann 3 Wochen später. Auf Grund ganzen Fakten und mir zugefügten Verletzungen habe ich dann meine Konsequenzen gezogen. (Ehrlich, ich hatte gedacht das unsere Ehe nach der Reha richtig nach vorne geht, aber mir hat's auch den Boden unter den Füssen komplett weggerissen.
Für mich ist nichts greifbar und laut ihrer Aussage bin ich nicht schuld an der Situation.)
Ich bin dann Anfang Dezember ausgezogen um mich zu sortieren und mein Leben wieder zu ordnen.
Leider kann ich Dir keinen Tipp geben, aber vielleicht solltest Du Dich erst mal um Dich und Deinen/Euren Sohn kümmern, ich denke er leidet noch mehr unter der Situation (bin selbst Scheidungskind, war etwa im selben Alter).
Sieh zu das Du Dein Leben stabilisierst, ich hoffe Du hast gute Freunde/Eltern die Dich unterstützen können.
Noch eins am Rande, die Beziehungen aus der "Wattewelt" sind i.d.R. zum Scheitern verurteilt,
liegt daran, dass dies mit dem realen Leben nichts zu tun hat (stammt nicht von mir, wird Dir jeder Psychologe sagen).
Ich würde den Kontakt (soweit wie möglich wegen Eurem Sohn) abbrechen/ reduzieren,
schaffe Distanz und lass ihn an Deinem Leben erst mal nicht teilhaben.
Er muss merken das Du ohne ihn auch leben kannst vielleicht besinnt er sich wieder.

Viel Glück, ich halte Dir die Daumen, verliere nicht die Selbstachtung, Deinen Stolz,
das ist gaaanz wichtig, und vor allem lasse keine Selbstzweifel zu.
Evtl. mal Gedanken machen, was hat ihm an Eurer Beziehung gefehlt, was hat Dir gefehlt, das
ist ganz hilfreich denke ich, auch um herauszufinden was Du in Zukunft willst. Ob sich das mit seinen Vorstellungen deckt musst Du später herausfinden, falls Du es nicht schon weißt.
Hilfreich ist manchmal auch eine Positiv/ Negativliste der Beziehung, das macht den Kopf frei.
m 41
Ach ja, 8 Jahre Beziehung, meine Welt steht heute kopf. Ich werd mir wahrscheinlich nen Therapeuten suchen um das alles zu verarbeiten und mein Seelenheil wieder herzustellen.
 
G

Gast

  • #8
Ich würde den Kontakt (soweit wie möglich wegen Eurem Sohn) abbrechen/ reduzieren,
schaffe Distanz und lass ihn an Deinem Leben erst mal nicht teilhaben.
Er muss merken das Du ohne ihn auch leben kannst vielleicht besinnt er sich wieder.

Das wird leider nicht gehen. Das Kind braucht seinen Vater, allein dadurch wird es zwangsläufig Kontakt geben. Aber du kannst diesen auf ein Mindestmaß reduzieren und distanziert bleiben. Ich glaube nicht, dass du momentan eine Chance bei ihm hast. Mir ging es ähnlich, nach einem halben Jahr wollte er zurück. Es hat nicht funktioniert, auch nicht seinerseits. Er ist zurück zu seiner Freundin. Als die beiden dann endgültig getrennt waren, hatte ich mich schon lange entliebt. Ganz viel Glück auf den Weg!
 
G

Gast

  • #9
mir ging es 1992 so zwar war ich nicht zur kur sondern auf montage.ich kam nachts nach hause und die frau war nicht da nur die kinder schliefen zu hause,mein bild was immer auf dem fernseher stand war umgekippt.

der erste gedanke war es ist zu ende,schuld hat nur sie alles was mir durch den kopf ging war sie ist schuld!

tja zur einsicht das auch ich schuld sein könnte kam ich erst viel später.

es gehören immer zwei dazu,auch wenn es im moment bitter klingen muß.für mich war es damals einfach schlimm das mein kind nicht zu mir durfte da wir nicht verheiratet waren,erst mit der änderung des vaterschaftsrecht änderte sich dies 1998.

heute im jahr 2013 sehe ich sehr oft das ein telefon mehr gestreichelt wird als der partner/partnerin ein ganz trauriger zustand.

reden sollte man miteinander das oft und am besten jeden tag über alles auch absolut belangloses und ganz wichtig über wünsche des anderen,nur so kann man immer mal wieder an seinem partner was neues entdecken.....
 
G

Gast

  • #10
Hallo liebe Maus,

da fehlen mir die Worte. Ich weiß, dass du zurzeit nicht rational denken kannst. Alle Gedanken drehen sich um ihn und womöglich seine Rückkehr.

Ich muss dich enttäuschen, es besteht kaum eine Chance, dass die Beziehung noch zu kitten ist. Auch wenn er (aus egoistischen Gründen) zu dir zurückkommen will, bleibt ein Misstrauen. Dieses Misstrauen wird dich zerfressen. Du wirst ihm kein Wort mehr glauben, auch wenn er dich wie eine Königin behandelt, wirst du denken, was wenn es nur ein Trugbild ist. …

Versuche alle deine Kräfte, die dir übrig geblieben sind, zu mobilisieren und erhalte ihm gegenüberdurch Schauspielerei deine Selbstachtung. Werde egoistisch. Denk nur an deinen Sohn und dich. Ihm steht von deiner restlichen Lebensenergie nichts mehr zu. Du kannst dich selbst davon überzeugen. Wiederhole immer laut, dass du es z. B. schaffst, ihn zu ignorieren, ihn zu verachten…, dass er dich nicht verdient hat…, dass er en fehlgeleiteter … ist. Das hilft dir einen emotionalen Schlussstrich unter eure Beziehung zu ziehen.

Suche in deinem Bekanntenkreis verbündete, die dir zustimmen werden.

Ironie des Schicksals, auch dir steht nach diesen Ereignissen eine Mutter- Kind- Kur zu. Geh zu einem Diakonie-, Caritasverband oder ähnliches, sie verwalten die Kurhäuser, wo die Mütter sich erholen können. Sie werden dich weiter beraten. Du brauchst nur von deinem Hausarzt ein Gutachten, in welchem dein psychischer Zustand beschrieben wird. Dadurch kannst du ein Bisschen Abstand von der verkackten Situation nehmen, um dich zu sammeln. Dort gibt es Psychologen, Massagen und andere Aktivitäten, die dir gut tun werden.

Der Schlussstrich wird es dir sehr wehtun, aber das ist die einzige Möglichkeit, etwas schneller auf die Beine zu kommen. Für dein Kind und dich.

Lieben Gruß
w
 
  • #11
Vielen Dank an Euch alle

für Eure Unterstützung! Ich weiß es wirklich zu schätzen.

an #1 (Werfe ihn möglicht bald raus und breche dann jeden Kontakt zu ihm ab. Und überlege Dir gründlich ob Du später noch einmal mit ihm zusammen sein möchtest.)

Seine restlichen Sachen hat er ja am 02.01. schon abgeholt. Er wohnt jetzt bei seinem Bruder, in 50 km von uns entfernt.

Ich weiß, dass es kein Zurück mehr gibt.

Ich denke nur, dass es keine perfekten Beziehungen existieren und mit der Zeit wird man in jeder Beziehung mit der Erkenntnis konfrontiert, dass zum Zusammensein eine gewaltige Portion Arbeit an sich selbst (da man sich ja ohne Maske erkennt) gehört. Die Phase der Verliebtheit vergeht, da man sich ja kaum kennt und sich nur einbildet, dass der Gegenüber ein Idealpartner ist, der dich glücklich machen kann.

an #3 (Die haben dort Therapiesitzungen, in denen sie ihre Gründe, warum sie in der Therapie sind aufarbeiten. Das führt gerne mal zur Erkenntnis, dass die häusliche Situation Schuld ist)

Das kann ich auch nachvollziehen. Aber ist es nicht irgendwie einseitig, nur aufgrund der Schilderungen des Patienten seine familiäre Situation eindeutig zu formulieren? Die Wahrnehmung der Situation gleicht doch nicht der Realität!

Leider ist die Auserwählte meines Mannes keine Patientin gewesen. Er ist mit seiner Clique aus der Kur abends um die Häuser in der Gegend gezogen. Und so hat er sie an einer Bar während einer Geburtstagsparty kennengelernt. Sie hat ihm, wie er es schilderte, so viele Komplimente gemacht, dass er sie sofort als seine Seelenverwandte erkannte. Er hat ihr alles von uns, von sich erzählt und sie hat ihm natürlich passende Ratschläge gegeben.

an #5 (Aber trotzdem muss etwas mit eurer Beziehung nicht in Ordnung gewesen sein, sonst wäre das nicht passiert)

Das verstehe ich auch. Ich bin gerade in der Phase des Lehramtsreferendariats, also ständig Stress. Bei ihm war es auch nicht anders: neben seiner Arbeit möchte er ein Karnevalstar werden. Ein Knackpunkt war es bei uns, dass er von mir verlangte, nach dem Referendariat eine volle Stelle anzunehmen, damit er nur halbtags arbeiten und sich dem Karneval widmen könnte. Ich war dagegen, weil ich es als eine Zumutung ansah.

an #7 (Das Kind braucht seinen Vater)
Ich stehe nicht zwischen den beiden. Heute verbringen sie den ganzen Tag zusammen: Kino, Schwimmbad, McDonalds. Ich verstehe, dass mein Sohn ihn über alles liebt. Übrigens, mein Sohn ist nicht sein leibliches Kind, nur meins. Er hat ihn erst im Sommer adoptiert, "damit wir eine richtige Familie sind!"

an #9 (Ironie des Schicksals, auch dir steht nach diesen Ereignissen eine Mutter- Kind- Kur zu)


Genau, vielleicht könnte ich mich da auch so plötzlich verlieben? ;-)

Liebe Grüße an alle.
 
G

Gast

  • #12
Das passiert oft bei so psychosomatischen Kuren. Da treffen sich zwei die sich auf der Problemebene verstehen getreu dem Motto : Endlich versteht mich mal jemand. Meistens ist das Ergebnis der psychosomatischen Kuren dass man seine Lebensweise ändern sollte. Der ein oder andere versteht das dann völlig falsch und macht gleich Nägel mit Köpfen.

Dann werden die Probleme potenziert und man rüstet sich gemeinsam gegen die böse Welt.

Ich denke sobald beide wieder in der Realität angekommen sind könnte es auch schon vorbei sein. Die Frage ist nur ob du solange warten möchtest oder dein Leben neu ausrichtest.

w46
 
  • #13
Ich bin jetzt irgendwie apathisch - seit 3 Tagen liege ich morgens alleine im Bett und will überhaupt nicht mehr aufstehen, ich nicht, dass ein neuer Tag beginnt... Morgen muss ich zwar zur Arbeit (ich bin Lehrerin... Wie soll ich nur vor meinen Klassen stehen und fröhlich und motivierend sein???), aber die Lust fehlt mir vollkommen.

Die Sache mit psychosomatischen Kuren... Naja, ich verstehe schon, dass man da sein Leben anders zu betrachten beginnt. Und natürlich die Familie als ein unmittelbares Umfeld viele Stressfaktoren verbirgt.

Ich wäre ja auch bereit, all die Probleme und Unstimmigkeiten aufzuarbeiten. Habe aber keine einzige Chance bekommen. Er hat mich einfach ausgewechselt, schwups, und wurde die alte Familie rausgefegt und eine neue, unbelastete, hergezaubert!

Was mich wundert, ist die Schnelligkeit solcher Entscheidungen. Ich war ja auch nicht immer mit unserer Beziehung zufrieden. Aber ich habe nie an unsere Verbundenheit gezweifelt. Ich habe ihn geliebt, er hat mir immer beteuert, dass ich die Frau fürs Leben für ihn bin. Wie kann es plötzlich alles vorbei sein???

Gestern war er mit unserem Sohn im Kino. Der Junge hat ein Foto von Papas neuer Freundin auf seinem Handy gesehen. Herbstlicher Sonnenuntergang hinter ihrem lachenden Gesicht... Das bedeutet, dass das Liebesglück war schon in vollen Zügen in der Kur in Oktober. Das ist bitter und tut weh, weil ich in Oktober auf meinen geliebten Mann aus der Kur wartete und keine Zweifel an ihm hatte...

Was mich auch interessiert, ist diese besondere Fähigkeit, die Gefühle für einen Menschen innerhalb weniger Tagen auf einen anderen zu übertragen. Wie geht das?
 
G

Gast

  • #14
Hier ist noch mal 1#.
"Er hat mich einfach ausgewechselt, schwups, und wurde die alte Familie rausgefegt und eine neue, unbelastete, hergezaubert!"
Der erste Teil mag z.Zt. stimmen. Aber ob die neue Familie unbelastet ist wird sich noch herausstellen.
"Sie hat ihm, wie er es schilderte, so viele Komplimente gemacht, dass er sie sofort als seine Seelenverwandte erkannte"
Sie hat ihn also massiv "angebaggert". Daraus würde ich eher schliessen das SIE nicht nur eine sondern "mehrere Leichen im Keller hat".--
Ich tippe auf ein böses Erwachen für ihn. Nur das nützt Dir jetzt nicht viel und später warscheinlich auch nicht. Währe dies nicht passiert so hätte er vermutlich eine andere Gelegenheit genutzt. Und Du würdest ihn im schlimmsten Fall erst nach sehr langer Zeit auf die Schliche kommen und ihn durchschauen. Das könnte ein schwacher Trost für Dich sein.
Trotzdem wünsche ich Dir für das Jahr mit der 13 viel Glück. M 55J
 
  • #15
Lieber #1 (= #13),

er ist so euphorisiert, sieht dermaßen glücklich aus, dass es mir richtig wehtut...

Als er zu Weihnachten zu ihr und ihren Kindern gefahren ist, hat er auch Geschenke für ihre Kinder gekauft (das habe ich in seinem Schrank entdeckt). Auf beiden Päckchen hat er sogar 2 Herzchen gebastelt und darauf geklebt, als ob er sie schon lieben würde...

Der Gipfel war aber, dass er aus dem Küchenschrank die Tassen geholt hat, die wir zu dritt (ich, er, unser Sohn) auf einem Weihnachtsmarkt im letzten Jahr als Erinnerung gekauft haben. Er hat diese Tassen (mit Engelchen draf, da er mich immer "mein lieber Engel" genannt hat) als Geschenke eingepackt! Als ich ihn darauf ansprach, erwiderte er: "Ich habe damals diese Tassen gekauft. Sie gehören mir und und mache damit, was ich will". Da war ich nur sprachlos... Solche Brutalität hätte ich von ihm gar nicht erwartet...

Sie hat ihn also massiv "angebaggert". Daraus würde ich eher schliessen das SIE nicht nur eine sondern "mehrere Leichen im Keller hat".--

Naja, dazu gehören immer zwei. Er war schon immer eitel. Und in der letzten Zeit waren wir beide viel zu viel mit der Arbeit beschäftigt... Aber DAS hätte ich nie erwartet. Ich dachte, wir sind zusammen bis zum Ende unseres Lebens. Ich habe ihn geliebt... Was ich jetzt empfinde, weiß ich nicht, da ich so verletzt bin, verstehe die WElt nicht mehr.

Er sieht aus wie mein Mann. Seine Stimme klingt sehr vertraut... Er trägt die Sachen meines Mannes... Aber das ist er nicht mehr... Mein Mann ist aus der Kur nicht mehr zurückgekehrt... Wie soll ich weiter leben?
 
G

Gast

  • #16
Mein Mann hatte bei seiner 1. psychosomatischen Reha auch einen Kurschatten, der seine damalige Ehe gesprengt hat. Das war vor ca. 30 Jahren. Er lernte ein Frau kennen.

Da erfuhr er erst, was Liebe ist , es brachen alle Dämme , jaja . Sein Kind war noch ein Baby
damals, die Ehefrau durch das Schreibaby überfordert. Und er unter der Käseglocke fern jeder Realität.

Dann kommt er zur Reha, lernt die Frau kennen. Klar. Und nach 18 Wochen , hunderte Km von zuhause weg , wollte er sich sofort scheiden lassen. Das Trennungsjahr mußte er noch einhalten.

Er konnte dann nicht mehr arbeiten, weil er depressiv und voll von Liebskummer war .Die Frau blieb doch bei Ihren Freund, seine Familie war kaputt .

Dieser Kurschatten hat er auch in der X. Ehe ( will nicht erkannt werden ) noch im Kopf, er benennt sie als was ganz Besonderes in seinem Leben, was er nie vergessen konnte.

Und als Fremdgänger hat er sich im Internet selbst enttarnt, weil er meine Freundinnen angebaggert hat, die ihm unbekannt sind. So kann es gehen.

Mach Dir keine Gedanken. Und gebe Dir keine Schuld. Und sei froh, dass Du es gleich erfahren hast .

w-52
 
G

Gast

  • #17
Ich denke auch, dass er wieder zurück kommen wird, aber viel wichtiger finde ich die Frage, ob das für dich gut wäre. Du gehts dann volle Tage arbeiten, damit er sich im Karneval engagieren kann ??? Du zu Hause mit Kind und er in den Säälen der Heiterkeit .... ??

Mein Eindruck ist, dass du einen Narzissten geheiratet hast. Ich lese das so zwischen den Zeilen, denk mal drüber nach, ob du nicht schon häufiger in der Beziehung zu kurz gekommen bist.

Alles Liebe !!!

w 45
 
G

Gast

  • #18
Hier ist 1# + 13#.
"Bereut er es irgendwann?" Ja. Da bin ich mir sicher. Aus den letzten Beschreibungen lese ich das er nicht mehr klar bei Verstand ist und nur noch alles rosarot sieht.
Es bleiben ihm nicht mal 5 Sekunden um klar zu denken. Über das was er da anrichtet."Was du nicht willst, daß man dir tu', das füge keinem andern zu ! --
Seine neue Flamme sollte mal nachdenken welchen Typen sie das bei sich hat. Sie könnte eines Tages genau so brutal ausgewechselt werden....
Unter 1# hatte ich noch übersehen das er gerade bei Dir ausgezogen war.--
Ironisch dachte ich gerade....Da hat sich ein Partner von seiner Elite getrennt.-

"Wie lange dauern solche Beziehungen aus der Kur?"
Ich kenne keine Statistik.
Aber einen Fall aus dem Bekanntenkreis. Eine Sie ist mit ihrem 3. Kurschatten (Keine Psychosomatik) seit fast 20 Jahren verheiratet....

"Oder ist es wirklich Liebe?"

Es ist ein verliebt - sein. Ob es Liebe wird das bezweifel ich.

"Dann was war das mit uns?"
So bitter es. Nach dem was ich hier lese würde ich sagen Du bist zu gut für ihn.

"Wer von Euch hat damit Erfahrungen?"
S. oben.

"Ich leide so sehr, ich komme damit einfach nicht klar.." Tut mir sehr leid. Ich vermute, wie bereits geschrieben, bei einer anderen Gelegenheit hätte er "gewechselt". Und wird es wieder tun.
Hole Dir irgendwie für Dich und Dein Kind Hilfe. Hoffendlich hast Du einen Freundeskreis der Dich unterstützt.
Alles Gute! M 55J
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Was mir am meisten wehtut, sind die alltäglichen Dinge, die wir gemeinsam gemacht haben. Mir fehlen unsere Gespräche am Abendtisch, sein Geruch, Lachen...

Natürlich wird es irgendwann nicht mehr so wehtun. Aber ich kann mich irgendwie gar nicht zur Zeit davon ablenken. Ich träume von ihm... und wenn ich wach werde, bricht die Welt erneut für mich zusammen.

Warum wechseln Menschen so plötzlich und so erbarmungslos?

Ihr schreibt, dass etwas in unserer Beziehung nicht mehr stimmte. In welcher Beziehung stimmt alles? Ja, es gab mal Streitereien, es gab Probleme. Aber es gab keine Eiseskälte, kein Schweigen untereinander, ich hätte es doch gespürt...

Gerade diese Ahnungslosigkeit meinerseits bringt mich um. Ich war mir 100% sicher, dass er mich über alles liebt. Und in meinem Glauben hat er mich immer gestärkt. Ich war sein Engel, seine Traumfrau, seine Liebe... Und in der Kur "wurden ihm die Augen geöffnet"! Er will keine Verantwortung übernehmen, er will nur an sich denken, ein neues Leben anfangen. Ich sei nicht die Richtige, ich habe ihm nie gepasst, ich sei nicht lustig genug (im Urlaub/ in der Kur wäre ich auch bestimmt lustig!!!).

Wenn ich nur an diesen einzigen Moment denke... An den Moment, in dem er sich klar gemacht hat, dass diese andere Frau seine Traumfrau ist... Ich weiß, ich darf mich nicht mit ihr vergleichen... Aber er hat es doch schon getan. Er hat sie vor mir in höchsten Tönen gelobt: sie sei lustig, sie würde ihn so gut verstehen, sie fährt auch ein Cabrio, sie habe dieselben Ansichten auf Politik wie er... Dann sagte er mir noch: "Ich habe bei ihr solche Schmetterlinge im Bauch, die ich bei dir NIE hatte". Das tut immer noch weh, wenn ich daran denke.

Er parkt jetzt jeden Morgen sein Auto auf unserem Parkplatz und geht zur Arbeit (das ist in 5 min. von uns entfernt). Ist es nicht irre? Er arbeitet und lässt sein Auto jeden Tag neben seinem Zuhause, seiner Familie und fährt jeden Abend zu seinem Bruder schlafen und ruhig mit seiner Neuen zu telefonieren.

Sie wohnt in Konstanz und wir in Köln, also 500 km. Ist klar, dass Distanz die Gefühle noch romantischer macht. Ach, ist alles so aufregend - für sie der Triumph über seine Frau (sie denkt bestimmt: "Ich bin so super, er hat für mich, ohne mit Wimper zu zucken, seine Frau mit Kind verlassen!"), für ihn das Umkrempeln altes Lebens, was ihm jetzt belebend und frisch vorkommt ("Ich habe geschafft, was ich in der Therapie mir vorgenommen habe! Meine neue Partnerin nörgelt nicht, himmelt mich an, sie ist im Bett so aufregend und neu!").

Wie schaffe ich es nur, nicht mehr daran zu denken? Es ist die Hölle, mir das alles vorzustellen - dass er so glücklich mit einer anderen ist, dass er dieselben Worte ihr sagt, dass er sein Leben mit ihr teilen möchte...
 
G

Gast

  • #20
Liebe Solaris,

oh wie ich nachfühlen kann wie es Dir gerade geht ... denn ich habe Weihnachten 2010 haargenau das gleiche erlebt! Das war eine extrem schlimme Zeit und ich am Boden, hätte nie gedacht wieder auf die Beine zu kommen ... und heute bin ich sehr, sehr glücklich, dass er sich getrennt hat (ich hätte das nämlich nie getan), es geht mir heute um so vieles besser als damals ...

Ob er es bereuen wird, das kann ich Dir nicht beantworten. Wohl aber bestätigen, dass er ein ausgemachter Schuft ist! Denn es ist nicht fair und nicht anständig, eine feste und stabile Beziehung, zumal mit Kind, auf diese Art und Weise zu beenden. Eine solch brutales Trennungsverhalten führt natürlich dazu, dass Dein Selbstwertgefühl im Keller ist, Du Dich nun so jämmerlich, klein, nicht liebenswert und wertlos fühlst (im Vergleich zu der angeblich so supertollen Neuen ... glaub mir, die kocht auch nur mit Wasser!!!)

Der Weg der Verarbeitung dieses traumatischen Erlebnisses wird Dir leider nicht erspart bleiben. Es gibt mehrere Phasen der Trauer, durch die musst Du leider durch. Es wird noch eine Weile brauchen ... aber ... wo eine Tür sich schließt, öffnet sich auch wieder eine Neue! Und wer zuletzt lacht, lacht am besten!

Gib Dir mal mindestens ein Jahr Zeit zu begreifen was passiert ist und zu akzeptieren, dass es passiert ist. Denk' darüber nach was Dich glücklich macht. Schau in den Spiegel und erkenne, dass Du gar nicht so hässlich bist wie Du Dich fühlst. Und vertraue darauf dass auch wieder Liebe und Fröhlichkeit in Dein Leben kommen werden. Wenn Du nah' bei Dir selbst bleibst wirst Du viele neue Chancen erkennen!

Laß den Kerl ziehen! Du hast besseres verdient! Alles Liebe für Dich!

w, 54
 
  • #21
Hallo an Euch alle,

Danke für die Anregungen und tröstenden Worte.

Heute war ich bei meiner Psychotherapeutin und es ist mir klar geworden, dass ich 7 Jahre lang mit einem Narzissten zusammen war. Das hat mich erschreckt, da Narzissten bestimmte Partnerinnen aussuchen, nämlich Komplementärnarzisstinnen. Und genau deswegen vermisse ich ihn so sehr, dass es unerträglich wehtut. Ich bin in Co-Abhängigkeit.

Das erklärt auch die Schnelligkeit und Leichtigkeit, mit denen er seine (sowieso nicht vorhandene Gefühle) von mir auf die andere übertragen hat.

In unserer Beziehung fehlte etwas Basales, ich war in der Zwickmühle und konnte nichts dagegen unternehmen. Er will eine Partnerin haben, die ihn ohne wenn und aber ständig anhimmelt und sich ihm unterordnet. Andererseits braucht er eine starke, repräsentative Partnerin, die er auch nach außen zeigen kann und mit deren Leistungen und Erfolgen sich selbst schmücken kann.

Auf Dauer ist es nicht möglich. Und wenn die Partnerin stärker wird und sich über ihre eigenen Lebensträume bewusst wird, sucht der Narzisst eine neue Partnerin, die er so geschickt blendet, auf ein Posdest stellt und anhimmelt, und sie somit an sich bindet. Ach, er kann so ein Charmeur sein!
 
  • #22
Hallo an alle,

es ist schon lange her, als ich hier über meine Trennung wegen einem Kurschatten geschrieben habe.

Mein Noch-Ehemann ist immer noch mit diese Frau zusammen (wenn es "zusammen" genannt werden kann, bei 500 km Entfernung sieht er sie wahrscheinlich jedes WE).

Ich halte eine totale Kontaktsperre. Er schrieb mir mal beleidigende sms und Briefe, wo er mein Verhalten als feige abstempelte.

Ich habe mir eine Anwältin genommen, was ihn auf die Palme brachte: "Na, sieh mal da -ö sie ist auch nicht besser als die anderen!" Er wollte wohl, dass ich alles unterschreibe, was er vorbereitet hat. Ich kann ihm nicht mehr vertrauen...

Mein Sohn will ihn nicht mehr sehen. Der Ex meint ja wieder, ich sei daran schuld und ich muss dem entgegenwirken. Er übersieht aber sein eigenes Verhalten. Er hat seinem Sohn weder zu seinem Geburtstag gratuliert, noch sich bei ihm zu Ostern gemeldet... Echt mies.

Manchmal sieht mein Sohn den Ex. Da kommen leider nur Beschuldigungen und Vorwürfe. In seltenen sms an den Jungen wirft der Ex ihm vor, seinhem Vater nicht genug Respekt zu zeigen...

Jetzt will er seinen Job kündigen (Ausrede - er soll sich um seine pflegebedürftige Mutter kümmern. Die Frau lebt ein halbes Jahr auf Teneriffa, ein halbes Jahre in D, ist munter und fröhlich mit ihrem Mann und hatte mal im Jahr 2000 Pflegestufe 1 bestätigt bekommen). Zusätzlich erhofft er, dass ich jetzt eine feste Stelle als Lehrerin auf einem Gymnasium bekomme und IHM den Unterhalt zahlen werde.

Es tut mir und meinem Sohn immer noch weh, zu verstehen, dass unser altes Leben, in dem wir glücklich waren, so plötzlich vorbei ist. Es schmerzt, zu wissen, wie schnell und rücksichtlos wir beide ausgetauscht worden sind.

Nein, da kommt keine Reue. Er ist glücklich und tut so, als ob die Trennung ganz normal verlaufen ist.

In einem Schreiben stand: "Was ist eigentlich dein Problem? Ist es dein Stolz? Das kannst nur du mir sagen... Ist es nicht aber so, dass wir beide erkennen mussten, dass wir seit ca. 3 Jahren am auseinanderloeben sind und in der letzten Zeit eher schlecht als recht gelebt haben, so nebenher du und ich..."

Das tut weh es zu lesen, weil es für mich nicht stimmt. Wenn er so lange so unglücklich war, warum hat denn meinen Sohn adoptiert? Er sagte damals noch, dass es unsere Familie endgültig zusammenschweißt. Warum schrieb er mir denn einen Liebesbrief aus der Reha? Und warum hat er das sofort erkannt, als er schon eine neue Frau im Visier hatte? Ist es nicht feige? Warum ist er denn nicht schon vor 3 Jahren gegangen,m wenn es ihm so schlecht ging???
 
  • #23
Es geht mir viel besser als am Anfang, aber es gibt trotzdem noch Tage (wie heute), an denen ich mich elend fühle...

Er parkt immer noch sein Auto neben unserem Haus, seine Post kommt immer noch zu uns (er holt sie dann aus dem Briefkasten ab). Also wir sind denn trotzdem im Bilde und wissen, was er tut. Er lässt sein Auto hier stehen, weil er mit der S-Bahn zum Bahnhof fährt und dann nach Konstanz mit dem Zug. Von der DB hat er so eine DB-Card bekommen, um günstiger dahin zu fahren. Kann er uns dieses Wissen nicht ersparen, indem er mal woanders parkt und seine Poste an die Adresse seines Elternhaus ummeldet, wo er seit dem Januar wohnt? Hat er gar keinh Mitleid?
 
G

Gast

  • #24
Das ist ja immer noch erschreckend zu lesen, was du da an Feedback zu berichten hast.
Nein, verstehen kann man das nicht, was er da macht und was es da für Briefe zu schreiben gab wenn es sowieso gelogen war. Auf mich wirkt das alles ziemlich wirr. Klingt sicher jetzt sehr respektlos, aber ich glaube das kann man auch nicht verstehen, weil er offensichtlich dann doch eine tiefsitzendere "Meise" hat als man die in der psychosomatischen Klinik behandeln konnte.
Anscheinend hat er die unsinnige Einsicht, sein bisheriges Leben sei schuld an seiner Krankheit und nun muss er sich mal selber verwirklichen indem er auf Kosten aller das Steuer mal ordentlich umreißt. Sie scheint sich aber auch nicht zu fragen, was sie sich da eingehandelt hat.
Ich würde die Scheidung so flott wie ich könnte vorantreiben und versuche dich so gut wie möglich aufzubauen und abzulenken. Es wäre völlig zwecklos den zurück zu nehmen, wenn er denn überhaupt wiederkommt. Ein paar Wochen noch und dann wird diese Erkenntnis und Fähigkeit so zu handeln vielleicht schon Raum nehmen können. "Man schaut keinem weiter als bis vor die Stirn", sagt meine Mutter immer und irgendwann habe ich begriffen, dass das eine tiefere Wahrheit ist, als ich erst verstanden habe. Das heißt aber auch, das du dich nur quälst, wenn du verstehen willst was einfach nicht zu verstehen ist. Der weiß doch selber nicht wie bekloppt er ist. Vielleicht kannst du dich mit Sport oder Meditation ein wenig entspannen.
w46
 
G

Gast

  • #25
Liebe Fragestellerin,
ich habe großen Respekt vor deiner Stärke und wünsche dir weiterhin viel Kraft.

Dein Ex ist schon ein sonderbarer Mann. Es kann ihm nicht besonders gut gehen, sonst würde er dir gegenüber verständiger sein, denn wer wirklich glücklich ist, der ist milde. Er ist aber boshaft.
Die Scheußlichkeiten, die du dir jetzt noch bieten lassen musst, mit denen will dein Ex möglicherweise sein schlechtes Gewissen vor sich selbst verschleiern oder es stört ihn, dass du ihm nicht hinterherjammerst. Nimm das alles also bitte nicht ernst, es hat NICHTS mit dir zu tun. ER ist der mit den Problemen, denn eine Trennung könnte man ja auch respektvoll und ohne Beschimpfungen durchziehen. Nimm dir vielmehr den besten Scheidungsanwalt, den du für Geld bekommen kannst.

Wie wäre es eigentlich, wenn jemand anderer auf "eurem" Parkplatz (Dauer)parkt ;-) und du die Post mit "Adressat hier nicht mehr wohnhaft" zurückgehen lässt? Wenn er bei seinem Bruder wohnt, sollte seine Post mittels Nachsendeauftrag auch dort hingehen. Eine neue Handynummer wäre ebenfalls zweckmäßig, damit du dich mit Anpöbelungen per SMS nicht herumschlagen musst.

Alles, alles Gute für dich!!
 
G

Gast

  • #26
Liebe FS,
wie Du schon richtig erkannt hast, habt Ihr beide erhebliche psychische Probleme - sein gänzlich unangemessenes Verhalten und Deine klammernden und klagenden Reaktionen Monate nach der Trennung. Wenn Du in Therapie bist und weißt, dass er ein Narzist ohne Leidensdruck und Behandlungswunsch ist, dann brauchst Du nicht klagen, dass er sein Auto vor Eurer Tür parkt u.ä. Versuch' einfach wie eine erwachsene Frau zu handeln und das als Kindereien eines Mannes zu sehen, der nie erwachsen und ein verlässlicher Partner war und es auch nie sein wird.
Du bist einfach der Illusion Deines Wunschbildes aufgesessen. Das hatte mit der Realität, wie er ist und wie Eure Beziehung war, wenig zu tun. Er hat nie das gemeint, was er gesagt hat, es waren Worthülsen, damit Du Dich geschmeichselt fühlst und ihn dafür anhimmelst, dass er Dich vermeintlich so liebt. Lass' ihn ziehen, ignorier' seine Narreteien oder lach' darüber und geh' unbeirrbar Deinen Weg. Zieh' die Trennung knallhart durch und reich' die Scheidung ein, um Dich gegen Ansprüche zu schützen.

Such' Dir die nötige juristische Unterstützung und dreh' Dich selber nicht durch irgendeinen Katastrophisierungswahn - immerhin hast Du ein Kind. Er ist für seinen eigenen Unterhalt verantwortlich, nicht Du. Wenn das Scheidungsrecht heute von Frauen verlangt, dass sie Vollzeit berufstätig sind, um ihren eigenen Unterhalt zu bestreiten, dann wird das von Männern genauso verlangt. Wenn er einen Job kündigt, bekommt er Arbeitslosengeld, keinen Unterhalt von Dir. Aber Du bekommst Unterhalt für Deinen Sohn von ihm, denn demgegenüber ist er unterhaltsverpflichtet durch die Adoption. Als Lehrerin kannst Du keine dumme Frau sein, also benutz' Deinen Kopf für die Planung Deiner Zukunft und nicht für das Wühlen in der Vergangenheit.

Indem Du ihm bereits hinsichtlich seinen Karnevalsprinzenidee Kontra gegeben hast, hast Du angefangen, Eure Beziehung zu beenden. Ein Narzist kann nicht aushalten, dass Du mit Abschluß Deiner Ausbildung erwachsen wirst und eigene Ideen entwickelst.

Alle Annahmen, die hier über Kurschatten getroffen wurden, dass sich dort Menschen schnell nahe kommen, "fehlgeleitet durch Therapien" treffen auf Deinen Mann nicht zu, denn er hat die Frau in einem ganz anderen Rahmen kennengelernt, zufällig während der Kur. Genauso hätte er Dich auf jeder x-beliebigen Karnevalsparty durch eine andere, lustigere ersetzt.
 
G

Gast

  • #27
#29 bringt es auf den Punkt. Ich kann mir gut vorstellen wie schlimm die Situation zunächst war. Aber nun weißt Du, dass er gar nicht der tolle gute Mann war sondern Du eher eine "Vision" geliebt hast. Du findest auf jeden Fall einen besseren Partner. Und Du solltest lieber sofort Info beim Anwalt einholen wenn Du so etwas hörst wie dass er kündigen will. Dann erhältst Du sachkundigen Rat und musst nicht nächtelang grübeln. Und bitte erwarte nichts mehr von ihm, schon gar kein Mitleid. Steh jetzt auf Deine eigenen Beine und zeige vor allem Deinem Sohn wie man souverän mit so etwas umgeht. Du drängst den Jungen mit in eine Opferrolle, das ist fatal. Bestärke ihn, ein ganz normales Verhältnis zum Vater zu pflegen. Wenn der vor ihm rumjammert soll er sagen, das soll er mit der Mutter direkt besprechen. Ganz ruhig und freundlich. Und mit ein paar blöden sms vom Vater wird der Junge auch klar kommen. Dein jetziges Verhalten kann Dich und Deinen Sohn menschlich reifen lassen - oder auch nicht. Ich verspreche Dir: In spätestens 2 Jahren liest Du Dir noch einmal das alles hier durch und denkst: Meine Güte, dem Mann habe ich nachgejammert? Gottseidank war Schluss, ich habe es jetzt viel besser.
 
  • #28
Danke für die konstruktive Kritik! Das habe ich auch wahrscheinlich gebraucht!

Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt: ich sitze nicht rum und ich jammere nicht den ganzen Tag. Nach außen zeige ich meine "starke" Seite. Das, was ich hier geschrieben habe, ist das, was im Inneren passiert.

Ja, es sind schon 5 Monate nach seine Offenbarung vergangen. Und ja, ich bin noch nicht ganz geheilt. Natürlich geht das Leben weiter, natürlich plane ich meine Zukunft weiter. Aber kann man nach so einer plötzlichen Trennung so flott zu einer neue Tagesordnung rübergehen? Ich kann das nicht.

Wohin mit dem Gefühl vom Verraten-worden-sein, mit der Fassungslosigkeit? Ich hätte nie gedacht, dass es mit uns so enden würde...

Mit dem Kopf habe ich ja alles schon von Anfang an verstanden. Nur das Herz geht nicht so mit. Das hat auch nichts mit der Liebe zu tun, das ist eher Urvertrauen, das baden ging...

Wer geht, kann nur gewinnen: Er hat selbst die Entscheidung getroffen und alles durchplant. Er hat auch sofort eine neue Partnerin neben sich, er verschwendet keine Zeit, um über das Vergangene nachzudenken. Er hat uns einfacvh aus seinem Leben ausgelöscht. Das darf er ja auch, das ist sein Leben.

Wir haben diese Wendung nicht kommen sehen. Wir haben diese Entscheidung nicht getroffen, wir wurden einfach vor der vollendeten Sache gestellt. Und weil es so plötzlicvh passiert ist, blieb uns die Luft weg, für 2-3 Monate.

Jetzt fangen wir an, unser neues Leben aufzubauen. Die alten Rituale, Gewohnheiten, Tagesabläufe, Träume und Pläne sind weg. Es wird nocvh ein Weilchen dauern bis wir diese furchtbare Lücke geschlossen haben.

Wie kann ich meinen Sohn darin bestärken, mit dem "Vater" ein "normales" Verhältnis zu pflegen, wenn dert letzte sicvh gar nicht darum bemüht? Er schreibt mich an, dass ich das für ihn organisieren soll. Das sehe ich nicht ein.

Ich habe mich bewusst aus der Sache zurückgezogen. Das habe ich ihm und meinem Sohn überlassen. Ich möchte da gar nicht mehr mitspielen, weil ich sonst nie einen Punkt auf unsere Beziehung setzen könnte. Und wenn mein Sohn ihn nicht sehen will, warum soll ich ihn dazu verdonnern? Ich sage zu ihm, dass er jederzeit mit dem "Vater" den Kontakt aufnehmen kann, jetzt und später und wann immer er will. Aber mein Kind in die Hände eines fremd gewordenen Menschen zu treiben - nein, das werde ich nicht tun.
 
G

Gast

  • #29
Nein, Du hast die "Kritik" nicht verstanden. Du schadest Deinem Sohn mit Deinem Verhalten. Aber die Schuld dafür gibst Du dem Ex. Er kann Dir doch im Moment gar nichts recht machen. Er meldet sich nicht genug, nicht zum richtigen Zeitpunkt, nicht nett genug...Es wird bei Trennungen immer empfohlen, dass die Eltern die Termine ausmachen und das Kind rauslassen. Du hast auch eine "Mitwirkungspflicht" als Mutter. Das heißt, Du sollst Termine ausmachen und darauf achten, dass diese eingehalten werden. Du aber findest es doch insgeheim ganz gut, wenn Dein Sohn "keine Lust" auf Papa hat. Damit bringst Du nach und nach den Sohn in die fiese Situation, dass er nicht mehr ehrlich zu Dir sein kann. Er kann Dir nichts Nettes über die neue Frau erzählen weil es Dich verletzt usw. Damit löst Du einen Loyalitätskonflikt im Kind aus, der sich später rächen wird. Jetzt ist Dein Sohn abhängig von Dir als Hauptbezugsperson und muss sich ja auf Deine Seite schlagen. Sei doch souverän und zuversichtlich, dass Dein Sohn schon zurechtkommt und Dich eher mehr liebt wenn er sich nicht verstellen muss. Gerade als Lehrerin wäre es schön, Du könntest hier ein menschliches Vorbild sein.
Dir ist eine ganz unschöne Trennung passiert. Aber nun liegt es an Dir, ob das weiterhin gären darf oder ob Du nun neues Land begehst.
 
  • #30
@28:
Mit dieser Kritik bin ich gar nicht einverstanden! Ich schade meinem Sohn mit meinem Verhalten? Mein Ex soll sich nicht bei mir melden, sondern bei seinem frisch adoptierten Sohn. Der tut es aber nicht. Und ich soll jetzt die TErmine ausmachen???? Welche Termine? Er hat doch die Telefonnummer des JUngen, er hat die Möglichkeit, ihn 2x pro Woche ihn zu sehen, er kann selbst mit ihm diese Termine ausmachen. Mein Sohn ist 12 Jahre alt, er kann doch mit ihm selbst sprechen!

Ja, natürlich ist es für mich gut, dass mein Sohn genauso die Situation empfindet wie ich. Das gebe ich zu ganz offen, nicht insgeheim!

Und was soll ich denn sonst empfinden? Das ist mein leibliches Kind. Mein Ex hat ihn erst im August adoptiert, 2 Monate später sagte er, dass er keine Verantwortung für UNS tragen wolle, dass er sich von UNS ganz entfernt sei! Und jetzt soll ich es gut finden, wenn er mein Kind zu seiner neuen Frau mit anderen Kindern mitnimmt oder was?

Und was hat das mit meinem Beruf zu tun? Ich bin auch nur ein Mensch. Du schreibst, ich soll ein "menschliches Vorbild" sein. Bin ich jetzt unmenschlich??? Ich halte mein Kind nicht fest. Natürlich spürt mein Junge, wie verletzt ich bin. Soll ich mich jetzt verstellen?

Kein >Gericht der Welt kann mich dazu zwingen, mein Kind aktiv in die Richtung meines Ex zu schubsen. Besonders wenn der Letzte sich auch nicht bemüht.

Deine düsteren Prophezeihungen wegen "es wird sich rächen" usw. finde ich auch daneben. Ich habe ein inniges Verhältnis zu meinem Sohn, wir besprechen diese Situation und natürlich sage ich ihm, dass seine Beziehung zu seinem Adoptivvater nichts mit mir zu tun hat.