G

Gast

  • #1

Unausgeglichen in der 7. Schwangerschaftswoche

Meine Frage richtet sich nicht nur an Damen, die Kinder haben, sondern auch an Männer, die gemeinsam mit ihren Partnerinnen eine Schwangerschaft erlebt und durch gemacht haben.

Mein Partner und ich (40, 35) sind seit einem Jahr in einer sehr harmonischen, kommunikativen und liebevollen Beziehung. Wir waren uns ziemlich bald nach unserem Kennenlernen sicher, heiraten zu wollen und Kinder zu bekommen. Nun bin ich in der 7. Schwangerschaftswoche und es kann nicht mehr die Rede von einer harmonischen Beziehung sein. Ich unterliege solch starken Gefühlsschwankungen, dass ich binnen eines Tages von glückselig bis depressiv bin. Dieses ständige Auf und Ab meiner Stimmung belastet mich sehr und natürlich auch meinen Partner, weil ich ihm aus heiterem Himmel Vorwürfe mache, die er gar nicht verdient hat, da sie zum Teil völlig aus der Luft gegriffen sind. Es verlangt ihm viel Kraft ab, mit meinen emotionalen Ausbrüchen umzugehen und mich wieder in die richtige Bahn zu lenken. Gestern zum Beispiel hatte ich wie aus heiterem Himmel das Gefühl, von ihm vernachlässigt zu werden. Ich habe ihm Empathie- und Emotionslosigkeit vorgeworfen. Das stimmt natürlich nicht. Seine Reaktion darauf war, ein langes, sehr liebevolles Gespräch mit mir, was mich wieder einigermaßen beruhigt hat. Allein das zeugt ja schon von Empathie...

Mir ist mein eigenes Verhalten sehr fremd. Ich möchte diese schöne und besondere Zeit nicht durch mein Fehlverhalten zerstören und befürchte sehr, meinem Partner jegliche Freude auf unser Kind kaputt zu machen.

Liebe Mütter, kennt Ihr solche Schwankungen? Wie habt ihr sie kontrollieren können? Vergehen sie oder bleibt das jetzt so für den Rest der Schwangerschaft?

An die Männer: Sind Eure Frauen zu unberechenbaren Furien geworden? Konntet Ihr irgendwie einwirken, sodass es zu keinen Eskalationen mehr gekommen ist? Wie weit ging Euer Verständnis?

Habt vielen Dank für Eure Ratschläge.
 
  • #2
Herzlichen Glückwunsch zu Deiner Schwangerschaft und Deinem Schwangerschaftskoller. Dein Verhalten ist völlig normal und geht zurück auf gigantische Umbaumaßnahmen in Deinem Körper. Du wirst geradezu von Hormonen überschwemmt, siehst dabei Probleme wo gar keine sind, fühlst Dich von bleierner Müdigkeit. Alles völlig normal. Hatte ich auch.

Bitte sag Deinem Partner, daß er einfach alles, was Du momentan von Dir gibst, nicht auf die Goldwaage legen soll. Es ist einfach ein körperlicher Ausnahmezustand. Nach der Geburt löst dann die Stilldemenz die Schwangerschaftsdemenz ab...

Kopf hoch, in ca. 6 Wochen wirst Du solche Kräfte verspüren, daß Du die Welt einreißen könntest. Und wenn Du in der 20. SSW dann das erste zarte Fußtrittchen spürst, wirst Du sicher der Welt täglich mit einem breiten Grinsen entgegenkommen.
 
G

Gast

  • #3
Oh, oh, nein, das kenne ich so überhaupt nicht und ich habe selbst 2 Kinder. Da musst du dir aber echt Gedanken darüber machen, was erst mit deinen Stimmungsschwankungen nach der Geburt passieren wird, weil da ist es bei vielen mit Schwankungen nicht mehr getan, das ist nämlich auch für weniger zartbesaitete echt heftig!
 
G

Gast

  • #4
Naja, es gibt da paar Möglichkeiten:

1. Magnesium nehmen (das "Salz der inneren Ruhe"), das ist sowieso die beste Vorbeugung vor Fehlgeburten in den ersten 3 Monaten. Am besten nimmt der Körper Trimagnesiumdicitrat auf.

2. Zucker weglassen. Keine Süßigkeiten, aber auch Mehlprodukte (Nudeln, Brot) reduzieren. Auf vieeel Eiweiß achten, also Quark, Joghurt, Käse, Fisch usw., dazu Gemüse, aber Obst in Maßen (Fruchtzucker).

3. Ablenkung: Nicht so auf die Schwangerschaft konzentrieren, sondern viel rausgehen, lesen, mit Freunden treffen usw.

4. Wenn du bisher noch keine Entspannungsübungen gemacht hast, ist jetzt die richtige Zeit. Ich schwöre ja auf die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, aber es gibt da noch mehr. Es gibt tolle DVDs bzw. CDs dafür. Tut deinem Partner ganz bestimmt auch gut.

5. Den Rest des inneren Durcheinanders einfach gelassen aushalten, das gibt sich wieder. Sowas kommt dann nochmal nach der Entbindung, wenn die Hormone sich wieder umstellen müssen. Und du solltest lernen, nicht jede kleine Gefühlsregung sofort deinem Partner mitzuteilen ;-)
 
G

Gast

  • #5
Liebe FS, ich (w) hatte während meiner Schwangerschaft auch starke Gefühlsschwankungen.
Da ich mir dessen jedoch bewußt war, habe ich mich zurückgenomen und bin eher still geblieben, wenn das Barometer unten stand - ich habe meinem Mann dann gesagt, dass ich nicht gut drauf bin.

Solche Dinge, wie von Dir beschrieben, sind bei uns deshalb nicht vorgekommen.

Du bist doch in dem Moment, wo Du es wahrnimmst, nicht mehr Sklavin Deiner Stimmungsschwankungen - Warum sagst Du Deinem Mann nicht 'ich bin nicht gut drauf', nimmst Dich zurück, mit Worten und Entscheidungen und versuchst in dieser Zeit etwas für Dich zu sein??
 
G

Gast

  • #6
Eine Schwangerschaft ist ein großer Umbruch, da ist es klar, dass man sich Gedanken macht, auch wenn man glücklich ist. Stimmungsschwankungen sind normal, hatte ich auch. Ich hatte allerdings immer noch das Gefühl, dass ich mich zusammenreißen kann. Mir haben lange, flotte Spaziergänge geholfen, sowohl alleine als auch mit meinem Mann.
 
G

Gast

  • #7
Liebe Fs,

du hast hier viele sehr gute Hinweise bekommen. Ich verstehe allerdings nicht, warum du dich mit deinen Problemen nicht an deine Ärztin wendest?

Das deine schwankenden Gefühle was mit der Hormonumstellung hat ist ganz normal. Das liest man in jedem Schwangerschaftsberater, auch was man dagegen tun kann.

Ich würde an deiner Stelle auch mal in dich gehen, um dich zu fragen, ob du nicht vielleicht auch Ängste hast, die aus deiner Kindheit, oder aus der Beziehung her, resultieren und vielleicht mit den normalen Umstellungen in einer Schwangerschaft nichts zu tun haben? Nur so eine Idee?

w 50
 
G

Gast

  • #8
Liebe FS,

Meine Frau und ich bekommen in den nächsten 3 Wochen unser 5tes Kind zusammen und ich muss sagen das meine Frau sich von der Art nicht verändert hat ( natürlich Der Bauch und Oberweite) aber der Charakter ihr ganzes Wesen immer noch Lebensfroh sie ist auch eine Aufgeschlossene Frau mit Humor (sie 32 Jahre) und ich muss sagen sie ist verdammt Sexy ob Schwanger oder nicht ich glaube einfach das wenn dein Baby sich ersteinmal bemerkbar macht dann siehst du es auch mit anderen Augen :) EIne Schwangerschaft sollte nie ein Problem in einer Beziehung werden im gegenteil eine Vorfreude auf das was kommt sollte an erster stelle stehen. Ich Liebe Meine Frau und kann es nicht nachvollziehen das es wirklich Frauen gibt die solche Defizite Aufweisen wenn ein weiteres Menschenleben in einem Aufwächst :) ich bin auch keine Frau um das Beurteilen zu dürfen. M(37)
 
  • #9
Liebe FS, erstmal herzlichen Glückwunsch! Es gibt zwei Bereiche:

- den körperlichen: Anzeichen von partieller Mangelerhärung, z.B. Magnesium, Folsäure, Vit.B5 etc. Von Zucker möchte ich nicht abraten, wenn Dir Schokolade gut tut, ist das immer noch besser als schlechte Laune... außerdem ist sie ein guter Kupfer-Spender. Wenn Du auf Deine Essensgelüste hörst, wirst Du Rückstände abbauen. Abnehmen kann man danach wieder. Die schlimmsten Beschwerden zu Beginn haben oft sehr dünne Frauen, die keinesfalls auch nur vorübergehend zunehmen wollen, und solche, die sich die Haare färben... auf Schadstoffe reagierst Du jetzt auch sehr sensibel.

- den seelischen: Fühlst Du Dich geborgen? In der Schwangerschaft ist man extrem dünnhäutig... Partnerschaftliche Zuneigung wird doppelt viel wiegen (vorausgesetzt, ER ist es für Dich ;-)
Unsicherheiten, Ablehnung spürt man seismographisch, wie oben genannt können auch alte innere Wunden aufbrechen. Fühlst Du Dich noch begehrt? Die meisten Männer finden es toll... bei uns waren meine vier Schwangerschaften unsere beste gemeinsame Zeit.
 
G

Gast

  • #10
Wenn Du auf Deine Essensgelüste hörst, wirst Du Rückstände abbauen. Abnehmen kann man danach wieder.
Ah, da wäre ich vorsichtig. Es gibt Frauen, die haben eine magische Grenze erreicht, es gab durch zu viel Übergewicht Dehnungsstreifen, die nie wieder weggingen. Ich würde jetzt Sport treiben, mich sehr, sehr gut ernähren, alle Schwangerschaftsvitamine etc. brav essen und gegen die Launen gibt es Gespräche oder auch Homeöpathie um ausgeglichen zu werden. Denk dran, liebe Fs, dein Kind merkt alles was bei dir in den nächst 7 Monaten seelisch vorgeht. Hast du eine gute Schwangerschaft, hast du gute Chancen auf ein ausgeglichens Baby.

War bei mir jedenfalls so und so habe ich es auch in der Literatur gelesen.

w 49
 
G

Gast

  • #11
Ich hatte in beiden Schwangerschaften abundzu mit Stimmungsschwankungen zu tun,die ich aber gut unterdrücken konnte und nicht an meiner Umwelt ausgelassen habe.Ich habe aber auch klar kommuniziert:wenn ich Ruhe brauchte,habe ich es meinem Mann deutlich gesagt.Er ist ganz relaxed damit umgegangen und hat es nicht persönlich genommen.
Durch die starke Übelkeit war ich eh sehr gereizt und geschwächt,aber nach 3 Monaten war wieder alles normal und ich hatte eine problemlose Schwangerschaft.

Nach der Geburt und durch den chronischen Schlafmangel bin ich sehr aggressiv geworden und das war eine harte Zeit für uns alle.Ich habe dann Ausgleichssport gemacht und wir haben unser Tanzhobby weiter vertieft.Jetzt nach 3 Jahren schlafen beide Kinder streckenweise durch und ich bin wieder ausgeglichen.

Ich muss dazu sagen,ich nehme regelmässig Magnesium,weil es mich beruhigt..