• #31
So. jetzt ich auch noch mal.
Ist schon niedlich wie hier die Damenwelt teilweise ihre "Vorurteilsgeschütze" (nur junge Dinger, Pascha`s etc.) abfeuert. Aber okay, ist halt ihre Sicht der Dinge.

Ich wünsche mir eine Partnerin, die sich selber annimmt und für die es eine Bereicherung (emotional und geistig) ist mit mir zusammen zu sein.
Das kann sie auch von mir erwarten. Ansonsten würde ich eher Abstand halten wollen. Alltag kann ich auch sehr gut alleine.

Ich selber interessiere mich nicht für junge "Dinger", das hat aber ausschließlich was mit meinen oben genannten Wünschen zu tun. Jeder Lebensabschnitt hat eben so seine Berechtigung.
Ach ja, die viel beschworene Freiheit. ich weiß nicht so recht, ein gesundes Verhältnis zu Nähe und Abstand würde mir reichen. )))
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #32
Olivin bringt es auf den Punkt und auch online erweisen sich ja die meisten Männer, die zunächst einmal noch ganz normal und anständig auftreten, als schwer verkorkst und beziehungsunfähig. Die meisten verlassenen Männer Ü 50 sind im Übrigen verzweifelte Singles.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Meine persönlichen Erfahrungen sind folgende:
-- Mein Mann hat mich mit 51 Jahren geheiratet.
-- beruflich ist er seit gut 12/13 Jahren wirklich top, kann jetzt endlich "Früchte ernten"
-- plötzlich ein tiefes Verlangen den erwachsenen Kindern Wohnraum zu schaffen (wohnungskäufe/ Geldanlagen in Immobilien)
-- intensiveres auseinandersetzen mit dem Thema Gesundheit
-- Urlaubstage werden endlich aufgebraucht und nicht im dreistelligen Bereich gehortet
-- ich hab das Gefühl, dass Harmonie in der Beziehung ihm nun besonders wichtig ist. Dieses schöne gemeinsame zurücklehnen und quasi auf die Enkelkinder warten... Ich finde es grad besonders schön so. So entstresst... Ich denke, er fühlt ähnlich.
 
  • #34
Das Problem ist nicht unbedingt das Alter, sondern seit wie lange man Single ist.
So Manche suchen nicht eine Person im etwa gleichen Alter, sondern in dem Alter, wie der letzte Partner/in war, bei der Trennung.
Dann suchen sie wahrscheinlich einen "Ersatz" für ihre / ihren Ex.
z.B. Trennung mit beiderseits 45 J. - inzwischen 54 J. alt geworden, aber sucht Partner/in bis etwa 45 J. alt. Diese Kandidaten sagen aber: 9 Jahre älter = das ist mir zuviel.
Als Single bleibt man innerlich "stehen" - im Bezug auf Beziehungen ?

Kann ich für mich so nicht bestätigen. Zudem suchen ich keine "Vertretung".
"Alter" ist immer relativ,es kommt auf die Person an. Ich definiere auch "Alter" bei der "Suche" eher mit "geistigem " Alter. Die Person muss zu einem passen, sprich Interessen, Denkweisen, Lebensform. Ob die Person dann 5 Jahre jünger oder älter ist spielt doch keine Rolle und wenn ich als "Single" stehen bleibe...macht doch nichts, als MENSCH entwickele ich mich doch weiter, wie alle anderen übrigens auch ;-).

So. jetzt ich auch noch mal.
Ist schon niedlich wie hier die Damenwelt teilweise ihre "Vorurteilsgeschütze" (nur junge Dinger, Pascha`s etc.) abfeuert. Aber okay, ist halt ihre Sicht der Dinge.
Verallgemeinerungen sind nie gut, sie zeigen entweder die mangelnde geistige Flexibilität auf oder bestätigen, dass Mann / Frau sich oft immer den "gleichen Typ" aussucht, was meinstens an einem selbst liegt ;-).

Ich wünsche mir eine Partnerin, die sich selber annimmt und für die es eine Bereicherung (emotional und geistig) ist mit mir zusammen zu sein.
Das kann sie auch von mir erwarten. Ansonsten würde ich eher Abstand halten wollen. Alltag kann ich auch sehr gut alleine.

Ich selber interessiere mich nicht für junge "Dinger", das hat aber ausschließlich was mit meinen oben genannten Wünschen zu tun. Jeder Lebensabschnitt hat eben so seine Berechtigung.
Ach ja, die viel beschworene Freiheit. ich weiß nicht so recht, ein gesundes Verhältnis zu Nähe und Abstand würde mir reichen. )))

Wie mir scheint hast du dir "erfolgreich" Gedanken gemacht, ist doch gut so ;-). Nur wenn man sich selber kennt, kann man jemanden finden der zu einem passt ;-).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #35
Was hier mancher Mann erwartet, ist durchaus realistisch. Dasselbe biete und erwarte ich als Frau 50+ ebenfalls. Zum Beispiel, mit beiden Beinen im Leben stehen, selbstbewusst und selbständig, mit einem Job, der Spaß macht, mit Freude am Leben und Interessen, die das Leben bereichern, sozialisiert, gesundheitsbewusst und emotional ohne Altlasten. Miteinander reden und lachen können, Liebe, Zärtlichkeit, IQ und EQ, gemeinsame, schöne und unvergessliche Erlebnisse, eigene Freiräume. Zusammen wohnen kann, - muss aber nicht sein, denn Vertrautheit und emotionale Nähe sind nicht an räumliches Zusammensein gebunden.
Eine neue Beziehung ab 50 hat eben ganz andere Prioritäten, als eine Beziehung, die auf Familienplanung ausgerichtet ist.
 
A

ak18

Gast
  • #36
Jetzt ü50 habe ich meinen Stil gefunden, bin immer noch geistig / körperlich fit und habe mir meine Neugier und Begeisterungsfähigkeit bewahrt, bin finanziell solide, kann mein Wissen und meine Erfahrung auf Neues adaptieren, die Kinder sind aus dem Haus / oder zumindest alleine groß und schenken einem dadurch Freiheit, ich habe Lebenserfahrung und daraus resultierende Werte, freue mich auf die letzten Jahre im Job in denen ich die Früchte der Erfahrung ernten kann.
Vieles kann - kaum noch etwas muss. Das Leben ist bewusster und ruhiger geworden.
Und es ist wunderschön eine Partnerin an der Seite zu haben, die die gleiche Entwicklung gemacht hat, in Stil, Intelligenz, Fitness gleich wie ich dasteht, mich durch ihre Lebenserfahrung Wert schätzt, meine Schwächen ausgleicht und meine Stärken genießt.

...und es wird für beide zunehmend schöner und wichtiger jemanden an der Seite zu haben, mit dem man sich gegenseitig den Buckel eincremen kann! ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #37
Bin neugierig.
Was wünschen sich Männer um die 50...feste Partnerin oder lieber doch die Freiheit...wie stellt ihr euch eure Zukunft vor, wovon "träumt" ihr ,-) ? Was möchtet ihr auf keinen Fall, was nervt am meisten, was wäre das "Ideal"?
Bin gespannt auf die Antworten.

Was ist das für eine Frage? Was erwartest du dir von den Antworten?

Es gibt nicht "die Männer um die 50", ebenso wie es nicht "die Männer um die 30 oder um die 60" gibt.
Es gibt einfach verschiedene Männer und dabei ist es egal, ob sie 20 oder 60 sind. Es gibt Männer, die nie eine feste Bezeihung wollen und es gibt Männer, die möchten das mit 20 aber auch mit 50.

Ich habe als Frau Ü50 schon viele, verschiedene Männer kennengelernt. Da gab es den Mann, der möglichst unverbindlichen Sex wollte, weil er sich nun endlich mal ausleben wollte. Es gab aber auch den Mann, der unbedingt und um jeden Preis eine neue Ehefrau gehabt hätte und mich wohl schon beim 2. Date zum Standesamt geschleift hätte. Und es gab Männer, die eben alle Schattierungen dazwischen bevorzugten.

Am liebsten sind mir die Männer, die spontan sind und einfach schauen, was das Leben bringt. Vorgefasste strenge Prinzipien lehne ich ab.
 
G

Gast

Gast
  • #38

Ihre Ehefrau, die sie immer noch gängelt wie Mutti, so wie sie es seit zwanzig Jahren kennen. Bloß nicht zu lange Urlaub machen, sonst wird es zu stressig und zu langweilig. Früchte ernten kann man nur mit jemandem, der auch selber entspannt ist. Die Gattinnen der Männer um die 50, die ich kennengelernt habe, waren es nicht, sondern ständig dabei, "ihrem Jungen den richtigen Weg zu weisen". Immer noch.
Eine Frau, die jünger ist, attraktiv ist und total auf sie steht, damit sie ihr Ego aufpolieren können, was zu Hause nicht passiert, weil sie da immer funktionieren müssen und Anerkennung nur durch Parieren erhalten.
Wenn sie nicht eine Affäre eingehen, um sich den Ausgleich als tollen Mann zu verschaffen.
Es gibt eine Beziehung, die gut ist. Dieses Paar ist nicht verheiratet und hatte nie so viel Angst, dass sie nicht eine Trennung riskiert hätten.

Was sich ein Mann wünscht, der Single ist, weiß ich nicht genau. Die, die ich gesehen habe, rennen immer noch rum mit Projektionen von der Traumfrau, die sie seit Jahrzehnten nicht finden, oder wollen ihre Ehefrau, die sie verlassen hat (weil sie selber bei einer miesen Beziehung dazu nicht in der Lage wären, denn das bedeutet charakterliches Wachstum und raus aus dem Nest), ersetzen wollen durch eine neue Mutti, um genau so zu leben wie vorher und wieder jemanden zu haben, der sie gängelt, damit sie für Liebe Männchen machen dürfen. Belohnungssystem. Einem Club, der mich als Mitglied akzeptiert, würde ich niemals beitreten.

Es gibt mit Sicherheit auch die anderen, die sich selbst getrennt haben, festgestellt haben, dass "Beziehung" was anderes ist, als sie bislang gelebt haben, und eine Frau möchten, die nicht mehr das schon bekannte Rollenverhalten aufzeigt ("einen Mann muss man führen", "ein Mann darf nicht merken, was man will", "einen Mann muss man zu seinem Glück zwingen", blablabla).
 
  • #39
Ich werde demnächst 45 Jahre alt und es fängt ganz langsam an, dass ich erkenne, dass ich beim angesprochenen Alter 50+ an einem Scheideweg stehen werde, wenn ich bis dahin weiter alleine bin.

Eigentlich möchte ich noch das "volle Programm"! Eine Frau kennenlernen, zusammenziehen, heiraten, ein Haus bauen und gemeinsame Kinder kriegen. Das habe ich (fast) alles schon einmal (das Haus sogar 2 Mal) gemacht, doch leider kam ich nicht bis zum letzten Punkt und habe daher nicht meine Wunsch-Lebensituation. Ich denke ich wäre ein guter Mann dafür und wenn sich eine Frau vergewissern wollte, dürfte sie die handschriftlichen (praktisch lückenlosen) Tagebücher meiner verst. Frau lesen um zu erfahren, wie ich in einer Beziehung bin (bzw. sein kann, wenn die Partnerin OK ist). Sie hat sie am Ende ausdrücklich dafür gewidmet!

Irgendwann mit 50+ und Mitte 50 wird es aber eng und unrealistisch mit diesem Lebensmodell. Auch wenn eine Frau 10-15 Jahre jünger wäre und man alle verfügbaren medizinischen Register zieht, so sind gemeinsame Kinder vielleicht nicht mehr umsetzbar.

DANN würde ich auch nicht mehr mit einer Frau zusammenziehen und auch die Beziehung nicht mehr unbedingt als "fest" definieren.

Das wäre eher so eine Interessen, Sport, Urlaubs, etc. Freundschaft ...und vielleicht könnte ich mich dann sogar an den Gedanken gewöhnen mit so jemand "losem" auch sex zu haben. (derzeit für mich nicht vorstellbar)

V.m44
 
Top