Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Umfrage: Kultur im ElitePartner-Forum

Kultur wird im weitesten Sinne definiert als alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt, im Unterschied zu der von ihm nicht geschaffenen und nicht veränderten Natur.

Wir möchten hier im Forum eine Plattform für kultivierte Menschen bieten, die sich zu allen Themen rund um die Liebe austauschen können.

Was verstehen Sie als Forumsnutzer in diesem Zusammenhang unter dem Begriff "Kultur"? Wie wichtig ist Ihnen dieses Themenfeld hier im ElitePartner-Forum? Welche Fragen, Themen würden Sie Sich dazu (aber immer noch innerhalb des Themenkreises Liebe) wünschen?
 
  • #2
In diesem Forum werden doch schon immer auch solche Themen diskutiert, die zu "Kultur" zu zählen sind!

Angefangen von der Frage, wer beim Date zahlt, bis zur Diskussion über Probleme von Partnerschaften aus unterschiedlichen Kulturen. Auch aktuelle politische Entscheidungen zum Bereich Ehe und Familie sind regelmäßig im Gespräch, Unterhalt, Sorgerecht, und, und und...

Bin gespannt, was andere Forumteilnehmer vermissen.
 
  • #3
ich glaube "Kultur" und "Kunst" sind die beiden Themen die man in einem nicht spezifisch dafür angelegten Forum lieber ausklammert... beide Begriffe sind Ausdruck von persönlichen Meinungen und immer emotional belegt.. alleine fuer den Begriff "Koerperkultur" koennten sich einige Nutzer hier gegenseitig mit Leidenschaft die Koepfe einschlagen..
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich finde die Idee gut.

Da könnte man alles, was mit Mode, Körperkultur, Esskultur, Wohnkultur, Freizeitaktivitäten etc. zu tun hat subsumieren.
Bislang werden diese Themen oft unter de Rubrik "Beziehung" diskutiert mit dem Duktus, dass ein bestimmtes, kulturelles Element in der Beziehung bzw. beim Partner kritisiert wird.

Ein solches Unterforum hätte den Vorteil, dass diese Themen erstmal "neutral" diskutiert werden könnten. Themen wie "blond oder brunett", "wie wichtig ist die Wohnadresse", "mit 30 noch bei den Eltern wohnen", "Freundin neu einkleiden", "was in der Oper anziehen" etc. passen eigentlich eher in ein solches Unterforum.

m 40
 
  • #5
@ # 3

Die Frage ist nicht, ob es eine neue Rubrik geben soll, sondern was hier die einzelnen User unter Kultur im Forum verstehen und wünschen - immer bezogen auf das Thema Liebe und Partnerschaft.
 
  • #6
Die Fragestellung geht von "kultivierten Menschen" aus, und da sehe ich keinen Bezug zu der grassierenden/inflationären weiten Bedeutung des Begriffs "Kultur" im Sinne der von #3 genannten und ähnlichen Begriffsprägungen. In diesem weiten "Kultur"-Begriff ist "Kultur" einfach ein schöneres und modischeres Wort für "wie man etwas macht" o.ä. Theoretisch könnte man z.B. auch von einer "Hamburgerwettesskultur" (in den USA) reden – und dass sowas etwas für "kultivierte Menschen" sei, wird wohl niemand behaupten wollen.

Ich verstehe unter dem Begriff der "Kultur" in ganz engem und traditionellem Sinne das, was man auch als bürgerliche Hochkultur o.ä. bezeichnen könnte. Dazu gehören für mich eine in ästhetischer und intellektueller Sicht verfeinerte Lebensweise und entsprechende Interessen sowie (in der Regel) auch eine höhere Bildung (ob via klassische Schulbildung oder auch autodidaktisch erworben sei um der politischen Korrektheit willen und somit dem Forumsfrieden zuliebe mal als zweitrangig hintangestellt). Kultur kann somit Aspekte wie Literatur, Musik und Kunst, aber auch einen gehobenen Lebensstandard, gutes Essen, schöne Kleidung usw. umfassen. Wobei grundsätzlich zu sagen ist, dass von mir aus gesehen ein kultivierter Mensch nicht unbedingt viel Geld haben muss –*man kann auch mit wenig Geld kultiviert sein.

Auf einer Plattform wie der diesen würde ich darum erwarten, Leute zu treffen, die bspw. bei Homer nicht als erstes und ausschliesslich an die Simpsons denken, die Chopin nicht für einen Weichkäse oder Narzissmus für eine Sonderform des Kommunismus halten, die nicht in Jeans in die Oper gehen und deren Restaurantbesuche ein wenig über MacDonald und den Quartieritaliener hinausreichen.

Solche Aspekte sind für mich in hohem Masse partnerschaftsrelevant, da dies alles einfach gesagt mit gleicher Wellenlänge zu tun hat. Kompatibilität in diesen und ähnlichen Bereichen ist für mich zig mal wichtiger als z.B. ob man jetzt ein bisschen mehr oder weniger verdient oder dass man aufs Loch genau gleich alt ist.
 
  • #7
Den Themenkreis "Liebe" mit dem Themenkreis "Kultur" in einem Partnerschaftsforum zu verbinden, halte ich für nicht aussichtsreich.

Zum Austausch über die Literatur Thomans Manns oder die Musik Richard Wagners würde ich ein Wagnerforum oder ein Thomas-Mann-Forum besuchen, in denen ich wiederum keinen Austausch über Partnerschaftsfragen erwarten würde.

Sinnvoll wäre das Thema Kultur allenfalls dann, wenn man sich zum gemeinsamen Besuch kultureller Veranstaltungen verabreden könnte, was aber hier in diesem anonymen Forum auch nicht gegeben ist.

Begrüßen würde ich allerdings, wenn die Diskussions- und GesprächsKULTUR hier im Forum gefördert würden, wenn gegenseitige Beschimpfungen und Beleidigungen und die Verwendung von Fäkalsprache unterbunden würden.

w57
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ganz ehrlich? Interessiert mich nicht!
Wenn ich das Bedürfnis habe, mich über andere Themen zu unterhalten, dann besuche ich ein spezielles Thema-Forum.

Hier bin ich gelandet, weil ich einen Lebenspartner suche. Ein Forum, das sich mit den Themen Beziehung, Liebe usw. beschäftigt halte ich für eine sinnvolle Ergänzung zum eigendlichen Sujet.

[MOD bitte achten Sie auf Ihre Ausdrucksweise und vermeiden Sie Nebenthemen. Die Umfrage bezieht sich nur auf das Fourm]
 
G

Gast

Gast
  • #9
Schönes Thema! Das Meyers Hand-Lexikon von 1872 erwähnt zum Lexem Kultur erst die Urbarmachung eines Landes, den Ausbau und die Pflege von Pflanzen, dann erst "die Veredelung des Menschen durch Ausbildung seiner Anlagen, Geistesbildung". Für mich fällt das in eins. Die Akkulturation bis zur Adoleszens ist der prägendste Teil, alles später erworbene ist Stil oder Manier, man vergleiche z.B. "Match Point" von Woody Allen, oder "Ripley's Game" von P. Highsmith. Hinzukommt natürlich die feste Überzeugung, dass dieses Denken dem Fortschritt der Menschheit dienlich sei, und dass man damit in einer langen Reihe stehend das bei den alten Griechen und, nicht zu vergessen, das bei ein paar romanisierten Juden entzündete Feuer der abendländischen Kultur weitertrage. Hier wird aus Kultur gern Kultus, und die Bandbreite ist weit: vom Wagner-Kult bis zum Rosenkranzbeten. Denn eines darf Kultur nicht sein: eine sachliche, neutrale Beschreibung. Stets muss eine Vorstellung von Sinn, wenigstens Sinnstiftung zugrunde liegen.
m60+
 
  • #10
Den bisherigen Antworten entnehmen wir, Sie sind in der Regel hier um einen Partner zu finden und möchten sich nicht über Literatur austauschen. Und natürlich alles, was auf einer Metaebene diskutiert werden würde, also Themen wie "Schuhe ausziehen" oder "Abgabenordnung für Kinderlose ab 25 Jahren" ist eher einem "Kultur"-Bereich zuzuordnen als einem individuellen Lebensstatus wie Single, Beziehung, Familie, Trennung oder Sexualität. Kultur in diesem Forum sollte sich natürlich noch innerhalb des Themenfeldes Liebe abspielen. So könnte man darunter auch neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Liebesforschung, politische Debatten für Elterngeld oder zum Beispiel kulturelle Unterschiede bezüglich Partnerwahl verstehen. Wir sind gespannt auf weiteren Input und werden dann sehen, ob Handlungsbedarf besteht.
 
  • #11
Ja, wenn man vom weiten Kulturbegriff ausgeht, diskutieren wir hier eher Sitten, soziale Kultur und Lebenskultur, als Hochkultur und damit Kunst.
 
  • #12
Was verstünde man denn unter 'Kultur' in enger Verbindung mit dem Themenkomplex 'Liebe'?

Dass wir hier Goethes "Selige Sehnsucht" interpretieren?

Oder uns über die Liebesbiografie der Alma Schindler oder die zu Henry Miller kongenialen Schriften der Anais Nin (weiß nicht, wie ich die Pünkterl aufs i bekomme) verständigen?

Kann man die Umfrage inhaltlich genauer beschreiben? Bitte. Was stellt Ihr Euch darunter vor?
 
  • #13
Die Schwierigkeit, die Frage so zu formulieren, dass alle sie so verstehen, wie sie gemeint war, zeigt doch ein essentielles Problem. Immer weniger Menschen interessiert es, ob die Anderen sie auch verstehen (und ob die überhaupt verstehen wollen...).

Für mich gibt es bestimmte Kultur-Arten/-Gebiete/-Kreise/-Richtungen. Egal, welchen Namen dem Kind nun gibt.

Wenn ich mich z. B. über Impressionisten oder Expressionisten austauschen, über deren Bilder etc. sprechen möchte, melde ich mich in einem Fachforum an, oder gehe ins Museum - da treffe ich dann Gleichgesinnte. Das gilt auch für alle anderen Kultur-Bereiche. (Das jeweilige Fachwissen setze ich in diesen Foren voraus.)

Was ich in jedem Forum, das auch von der Schrift/Sprache lebt, erwarte, das ist Schreib- und Sprachkultur. Diskussionsfähigkeit wird heute ja nicht mehr gepflegt. Mann/Frau simst oder chattet ja nur noch (oder viel zu oft) mit Abkürzungen.

Genau das sind die Dinge, die ich auch hier kulturell erwarte (und oft sehr vermisse). Dazu gehören auch Umgangsformen im Miteinander und Respekt vor anderen Meinungen. Jeder kann immer seine Meinung sagen, ohne unbedingt pauschalieren zu müssen oder Andere zu diskriminieren.

Aber, wie gesagt, das sind kulturelle Ansprüche, die heute nicht mehr gepflegt werden. Da kann man eigentlich froh sein, ein gewissen Alter zu haben, damit man nicht wirklich sehen muss, wo das hin führt.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top