Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #31
Dann mach doch mal den Test und geh mit einer dünnen Blondinen und einer etwas kräftigeren Dunkelhaarigen in eine Kneipe. Die dünne Blondine hat nach zehn Minuten drei Telefonnummern, die andere Dame sitzt traurig daneben.
Da muss ich widersprechen. Ich gehöre zu den schlanken "Blondinen", und meine Erfahrung ist, dass die kräftigere Dunkelhaarige angebaggert wird und nicht ich. Kräftige Dunkelhaarige sind bei Männern äußerst beliebt!
 
G

Gast

  • #32
Hallo! Bin 45, 125 Kilo, seit dem 18 Lebensjahr. Studiert, Sportpilot, weit gereist, tausende Bücher verschlungen, Experte für Filme, Kunst & Poesie...Golfspieler. Selbständiger Unternehmer. Im Beruf erfolgreich. Hobbykoch...Weinkenner. Und vieles, vieles mehr...Keine liebte mich, keine wollte mit mir Sex haben.
Das liegt garantiert NICHT an Deinem Gewicht!
 
G

Gast

  • #33
Sorry aber mal ganz ehrlich, ich (w, 31) bin selbst durchtrainiert und hätte halt auch absolut keine Lust auf einen Übergewichtigen. Man muss sich auch gegenseitig attraktiv finden.
Und denkst Du, die Männer solcher dicken Frauen sind echt glücklich?? ...
Was ist denn das für eine Logik?
Nur weil DU keine etwas fülligere Männer magst, kannst du nicht einfach behaupten, dass Männer von dicken Frauen unglücklich sind. Glaubst du, dass Männer von schlanken Frauen automatisch glücklicher sind? Wo lebst du denn? Glück hängt nicht von den Pfunden ab.

Grad hatte ich Frühstücksbesuch einer guten Freundin, 38, 1,65 und Kleidergröße 44/46. Sie sieht gut aus, weil sie Freude und Harmonie ausstrahlt, sie ist immer humorvoll und positiv, sie ist intelligent und gebildet. Sie war schon immer so und hatte noch nie Probleme bei der Männersuche. Seit 4 Jahren ist sie nun verheiratet, seit 2 Jahren Mutter. Ihr Mann ist ausgesprochen attraktiv, normale Figur, sportliche und sehr erfolgreich. Die beiden sind glücklich und er liebt jedes Gramm an ihr. Ein tolles Paar und ER macht ganz sicher keinen unglücklichen Eindruck.

Ich finde es auch schrecklich wenn immer behauptet wird, Männer nehmen nur deshalb dicke Frauen, weil die ihnen nicht mehr weglaufen - so ein Blödsinn!!!!
 
G

Gast

  • #34
Ich war immer schlank bis normalgewichtig. Aber ich habe 17 Kilo zugenommen und die Liebe meines Lebens gefunden. Trotzdem? Gerade deshalb?
Ich glaube, ich stellte zum ersten Mal im Leben Äußerlichkeiten nicht über über andere Kriterien, habe auch mich nicht nach Äußerlichkeiten auswählen lassen und bin damit sehr gut gefahren.
Ich bin entspannt, weiblich und schön, das ist viel mehr als ich vorher hatte. Und mein Mann ist fürsorglich, attraktiv und männlich, was will ich mehr?
 
G

Gast

  • #35
So nun meine Erfahrungen und Eindrücke zu dem Thema: Es kommt nicht auf die Kilos an, sondern auf die Ausstrahlung, die ein Mensch hat. Ich kenne eine sehr kräftige Frau Anfang 30, die hat einen sehr attraktiven und tollen Freund. Dieser musste um sie kämpfen, um sie zu bekommen!!!! Er möchte auch heiraten, sie allerdings ist sich da noch nicht so sicher. Sie sind seit 4 Jahren ein Paar. Auch andere Männer haben Interesse, sie sieht aber absolut durchschnittlich aus. Allerdings lacht sie sehr viel und zwar ehrlich und von innen heraus. Sie ist sehr lebensfroh und weiblich. Sowas wirkt auf Männer sehr anziehend. Eine andere Bekannte von mir ist nicht dick, aber auch nicht dem Schlankheitsideal entsprechend. Sie ist beruflich erfolgreich und strahlt Zufriedenheit und Unabhängigkeit aus und auch das zieht die Männer an. Wieder eine andere hat kein hübsches Gesicht, ist auch eher kräftig. Immer wenn ich mit ihr weg war und sie in der Disko den Raum betrat, dauerte es nicht lange und sie zog Männer an wie Motten das Licht. Ihre unkomplizierte, aber überhaupt nicht billige Art, ihre Fröhlichkeit und Leichtigkeit ( geistlich gemeint) haben alle fasziniert. Neben ihr ist man untergegangen. Da wurden die hübschesten Blondinnen stehen gelassen. Sie ist ein Mensch, der sich an vielen Dingen überhaupt nicht stört, sondern unvoreingenommen und unkompliziert auf ihre Umwelt zu geht. Die meisten Männer wünschen sich eine unkomplizierte Partnerin,die nicht ständig an Kleinigkeiten rummäkelt. Bei der sie das Gefühl haben jedes Problem kann gemeistert werden und es gibt keine Endlosdiskussionen.
Allerdings ist es auch so, dass Dicke, die sich für ihr Dicksein schämen, sich oft einreden, sie möchten keinen Partner, weil sie Angst haben keinen zu finden und somit dann garnicht erst suchen wollen um sich keine Blösse zu geben.
 
G

Gast

  • #36
Nein, das ist kein Klischee sondern harte, durch alle Statistiken belegte Tatsache. Stark übergewichtige sind öfter und länger krank und deutlich weniger Leistungsfähig als Normalgewichtige. Sicher, es gibt Ausnahmen aber das sind eben nur Ausnahmen. Ich stelle bei gleicher Quali auch den Normalgewichtigen ein und nicht den fetten. Das darf man nur nicht zugeben oder dokumentieren, aber jeder der Einstellt tut das aus sehr guten Gründen.
#17: Also ich weiß nicht wirklich was das Gewicht mit insbesondere geistiger Leistungsfähigkeit zu tun haben soll!? Ihre Erfahrungen mögen dagegen sprechen, jedoch sehe ich - mit Ausnahme einiger ganz besonderer Aufgaben wie Klärwerkstaucher oder Pilot - überhaupt keine Gründe dagegen. Diese Aussage zeugt nicht wirklich von guter Menschenkenntnis. Beschäftigen Sie Ihre Leute etwa nur im prekären Bereich der "Läufer und Fahrer"?

Was spricht dagegen eine Einstellung vorzunehmen und 6 Monate Probezeit zu nutzen? Faule Eier gibt es auch unter Normalgewichtigen nicht wenige.
 
G

Gast

  • #37
@35: Sehe ich auch so. Man könnte auch sagen, dass sportlich sehr Aktive mehr ausfallen, weil sie ein größeres Verletzungsrisiko haben. Oder dass sehr schlanke Menschen ein höheres Infektrisiko haben, weil ihre Abwehrkräfte nicht so gut funktionieren. Ich finde eine solche Einstellung wirklich empörend.
 
  • #38
#17: Also ich weiß nicht wirklich was das Gewicht mit insbesondere geistiger Leistungsfähigkeit zu tun haben soll!?
Ich denke nicht, dass es hier um "faul" oder fleißig geht - da gibt es sicher keinen Unterschied, ebenso wenig, wie bei der Intelligenz!

Körper und Geist gehören jedoch zusammen! Körperliches Wohlbefinden ist sicherlich öfters bei normalgewichtigen und schlanken Menschen vorhanden, sie sind einfach gesünder und fitter.
 
G

Gast

  • #39
Also ich bin schon etwas dicker aber bevor man darüber diskutiert muss man doch festlegen ab wann man als "fett" gilt!
 
  • #40
@35
#17: Also ich weiß nicht wirklich was das Gewicht mit insbesondere geistiger Leistungsfähigkeit zu tun haben soll!? Ihre Erfahrungen mögen dagegen sprechen, jedoch sehe ich - mit Ausnahme einiger ganz besonderer Aufgaben wie Klärwerkstaucher oder Pilot - überhaupt keine Gründe dagegen. Diese Aussage zeugt nicht wirklich von guter Menschenkenntnis. Beschäftigen Sie Ihre Leute etwa nur im prekären Bereich der "Läufer und Fahrer
Na da helf ich doch gerne: Der Fit und Normalgewichtig ist braucht weniger Energie für das aufrechterhalten der Lebensfunktionen. Jemand der bei 1,70m 150kg hat hat bei 25C Aussentemperatur kaum noch Ressourcen konzentriert und effizient 8h am Tag zu arbeiten. Oft beobachtet. Eine Temperatur bei der Normal fitte und gewichtige Menschen noch überhaupt keine Einschränkungen haben.

Und natürlich ist jemand mit starkem Übergewicht öfter und länger krank- das wird Dir jeder Arzt bestätigen.

Ich hatte ja deutlich gesagt: "Bei gleicher Quali ziehe ich den normalgewichtigen vor" und dazu stehe ich.

Oder wieso denkst Du investieren Konzerne soviel Geld in Firmeneigene Fitness- und Abnehmprogramme? Fitte und Normalgewichtige Mitarbeiter sind ein Wettbewerbsvorteil.
 
  • #41
Das Gewicht spielt eine geringere Rolle als man gemeinhin denkt. Ich kenne einige sehr energiegeladene, deutlich übergewichtige Frauen - richtige Powerfrauen. Sie sind allesamt verheiratet.
Wenn man als Frau mit sich selbst im Reinen ist, hat man auch eine andere Ausstrahlung. Und Frauen mit Ausstrahlung werden angesprochen.
Ich kenne auch einige Pärchen, wo ein Partner schlank und rank, der andere knubblig ist. Wo die Liebe hinfällt...
 
G

Gast

  • #42
Ich hatte ja deutlich gesagt: "Bei gleicher Quali ziehe ich den normalgewichtigen vor" und dazu stehe ich.

Oder wieso denkst Du investieren Konzerne soviel Geld in Firmeneigene Fitness- und Abnehmprogramme? Fitte und Normalgewichtige Mitarbeiter sind ein Wettbewerbsvorteil.
Nee, das mit der Bevorzugung im Job finde ich unfair bzw. diskriminierend! Du sagst ja auch nicht "Bei gleicher Quali ziehe ich die/den mit dem deutschen Nachnamen vor", oder?
Das mit den firmeninternen Fitness-und Abnehmprogrammen wusste ich gar nicht, das ist doch eigentlich Privatsache. Ich habe nur neulich gelesen, dass Siemens jetzt einmal die Woche einen vegetarischen Tag in der Kantine eingeführt hat - und dass das manchen Mitarbeitern gar nicht passt, die gehen dann demonstrativ zu Mc Donalds.
 
G

Gast

  • #43
Es gibt hier wieder zig postings warum es besser ist dünn zu sein. Das haben wir doch nun langsam alle kapiert. Auf jedem TV-Sender, in jeder Zeitschrift derzeit Diäten usw. usw. weil das ein Milliardenmarkt ist, weil die Dicken ja alle so unbeweglich,unglücklich, undiszipliniert und sogar auch noch geistig weniger leistungsfähig sein sollen.

Aber genau dass, was als Nachteil im Berufsleben hier gepostet wird, ist ein Vorteil in längeren Beziehungen!

Die meisten Menschen suchen in Beziehungen, Verständnis und Geborgenheit. Ein Dicker ist meist nachgiebiger, toleranter, kann Macken eher übersehen, weil er weiß, dass er selbst nicht vollkommen ist und kann dann viel eher "fünfe gerade sein lassen". Das hat nichts damit zu tun, dass er sich das aus Verzweiflung gefallen lässt, wie einige Stromlinienförmigen hier vermuten, das ist eine angeborene Charaktereigenschaft.
Hat jemand jemals einen sehr dicken Trainer oder Schleifer in einem Bootcamp gesehen? Wohl kaum. Aber wer möchte so einen Druck zu Hause haben?

Das ist bei Hunden auch so: ein Cocker wird auch eher dick als ein Kampfhund und die Wesensunterschiede muß ich ja nicht erwähnen. - Dass ein Kampfhund eher als Wachhund taugt, ist natürlich auch unbestritten, aber diese bessere Einsetzbarkeit im "Berufsleben" macht ihn nicht unbedingt anziehender und liebenswerter.

Wer ist auf eine Beziehung mit einem Sport- und Gesundheitsfreak scharf, der einem ständig auf Fehler und Makel aufmerksam macht, weil er diese nicht tolerieren kann?
Wer hart zu sich selbst sein kann, der hat kein Verständnis für mangelnde Disziplin. Für Großzügigkeit und Nachgiebigkeit sind Sportler jedenfalls nicht unbedingt bekannt. Da sollte sich auch lieber gleich und gleich gesellen. Und diese Supersportler die ja so toll dem Ideal entsprechen, wundern sich dann, dass Dicke paarweise herumlaufen und sie Single sind.

Supersportler und Attraktive finden schlechter einen Partner für eine langfristige Beziehung, weil es wenige gibt, die ihren Vorstellungen genügen. Man schaue sich nur in den Fußgängerzonen um, deren Idealpartner gibt es in den Medien meist nicht in der Realität.

Es kann gut sein, dass jemand, der mehr dem Schönheitsideal enspricht, mehr dates hat und mehrere ihn versuchen zu kontaktieren. Das Äußere hat viel Einfluß auf Kontaktmöglichkeiten, vor allem im Netz, die Dauerhaftigkeit von Beziehungen hängt aber von bestimmten Charaktereigenschaften, wie Konfliktfähigkeit und Nachgiebigkeit ab.
 
  • #44
@41
Nee, das mit der Bevorzugung im Job finde ich unfair bzw. diskriminierend! Du sagst ja auch nicht "Bei gleicher Quali ziehe ich die/den mit dem deutschen Nachnamen vor", oder?
Grins- nach dem AGG darf ich das nicht bei allen Positionen weswegen es keiner zugeben wird- machen tuts aber fast jeder der Personal einstellt. Einfach weils eben die Erfahrung ist dass der Fette (um das klar zu machen, das ganze gilt NUR bei erheblichem Übergewicht) klare Einschränkungen hat die ihn rein objektiv schlechter geeignet für eine Stelle machen als einen Normalgewichtigen. Lässt sich medizinisch belegen. Weniger Fehltage, effizienteres Arbeiten und höhere Belastbarkeit sind Handfeste Vorteile.

Eine Diskrinierung ist es aber streng genommen nicht, im gegensatz zum Nachnamen. So ganz nebenbei gesagt hats ja jeder auch selbst in der Hand.

@42
Oh Mann, jetzt wirds wild
Die meisten Menschen suchen in Beziehungen, Verständnis und Geborgenheit. Ein Dicker ist meist nachgiebiger, toleranter, kann Macken eher übersehen, weil er weiß, dass er selbst nicht vollkommen ist und kann dann viel eher "fünfe gerade sein lassen". Das hat nichts damit zu tun, dass er sich das aus Verzweiflung gefallen lässt, wie einige Stromlinienförmigen hier vermuten, das ist eine angeborene Charaktereigenschaft.
Ich kann Dir versichern- es gibt mindestens soviele Normalgewichtige wie Fette die all diese Charaktereigenschaften in sich tragen. Dein Post zeugt leider nicht gerade von diesen Eigenschaften wenn Du Normalgewichtigen absprichst Verständnisvoll sein zu können.

Dass ich weniger potentielle Partner finde als jemand der nicht auf sich achtet? Damit kann ich bestens leben, da ist mir Qualität deutlich lieber als Quantität. Und da wir uns in den Sportlerkreisen umschauen ist das Angebot gar nicht so schlecht wie Du vielleicht glaubst.
 
  • #45
Die meisten Menschen suchen in Beziehungen, Verständnis und Geborgenheit. Ein Dicker ist meist nachgiebiger, toleranter, kann Macken eher übersehen, weil er weiß, dass er selbst nicht vollkommen ist und kann dann viel eher "fünfe gerade sein lassen". Das hat nichts damit zu tun, dass er sich das aus Verzweiflung gefallen lässt, wie einige Stromlinienförmigen hier vermuten, das ist eine angeborene Charaktereigenschaft.
Ich, als schlanke Frau, kann da nur staunen!
Da sollen also die Dicken angeboren (!) charakterlich die besseren Menschen sein, ich kann es kaum glauben! Sicherlich ist dies bereits durch Studien bewiesen worden...

Im Ernst: Klar kenne ich auch solche sympathischen Übergewichtigen! Aber da ich mehr mit Normalgewichtigen und Schlanken zu tun habe, könnte ich denen diese, von dir genannten, positiven Eigenschaften gleichermaßen zuordnen! DAZU kommen bei ihnen noch ein paar weitere angenehme Seiten, die ich bei Dicken selten finde:

Mit ihnen sitze ich abends bei leckerem Essen im Restaurant, ohne mir ständig anhören zu müssen, dass sie ja nur "einen Kuchen ANSCHAUEN" müssen, und schon würden sie zunehmen. Wir genießen einfach!
Wir tanzen (leider zu selten) miteinander bis morgens um vier, ohne schlapp zu machen.

Mit meinem schlanken Liebsten verbringe ich die freien Tage sehr gerne in der Natur, beim Wandern, ohne dass er nach 10 Minuten schwitzt und stöhnt, und eine Pause braucht.
Last, but not least: Er sieht dazu auch noch (als schlanker und sportlicher Mensch) super aus!
 
G

Gast

  • #46
@35


Der Fit und Normalgewichtig ist braucht weniger Energie für das aufrechterhalten der Lebensfunktionen.
Und natürlich ist jemand mit starkem Übergewicht öfter und länger krank- das wird Dir jeder Arzt bestätigen.

Ich hatte ja deutlich gesagt: "Bei gleicher Quali ziehe ich den normalgewichtigen vor" und dazu stehe ich.

Fitte und Normalgewichtige Mitarbeiter sind ein Wettbewerbsvorteil.
Stell dir vor, unsere Personalchefin hat deutliches Übergewicht, macht aber einen super Job, hat nebenher Kinder und ist trotzdem immer 100%ig engagiert und so gut wie nie krank - im Gegensatz zu manch schlanken Mitarbeitern, die sich häufig wegen "Grippe" oder "Magenverstimmung" krank melden.
Was du da sagst, stimmt einfach nicht und ich hoffe wirklich, dass du nicht ernsthaft so mit Mitarbeitern umspringst!
 
  • #47
@45
Stell dir vor, unsere Personalchefin hat deutliches Übergewicht, macht aber einen super Job, hat nebenher Kinder und ist trotzdem immer 100%ig engagiert und so gut wie nie krank -
Ja, und Helmut Schmitt raucht Kette und ist über 90... Rauchen ist demnach nicht ungesund. Ausnahmen gibts immer und es ist dennoch eine kleine Frage erlaubt: Wie alt ist Sie? Ach ja, und meine Erfahrung ist einfach eine andere- und wenn man sich mit kollegen auf Konkressen austauscht auch. Das Ganze ist medizinisch untermauert- unter anderem gilt die Regel dass jeder Euro der in die Fitness der Mitarbeiter gesteckt wird sich 4x auszahlt. Ich sag ja auch nicht dass mann Fett keinen guten Job machen kann- derselbe Mensch in Normal und fit wird immer einen besseren machen können.
Wenn Du mir nicht glaubst- dann frag halt mal einen Kardiologen. Der wird Dir das alles bestätigen. Ich frag mich allerdings wieso Du medizinische Tatsachen einfach so negierst.

Hallo ANgela
Ich, als schlanke Frau, kann da nur staunen!
Da sollen also die Dicken angeboren (!) charakterlich die besseren Menschen sein, ich kann es kaum glauben! Sicherlich ist dies bereits durch Studien bewiesen worden...
Doch doch, ist natürlich so. Und jeder der sein Leben umstellt und zugibt dass es Fett nicht so wirklich toll war hat mit den Kilos auch seinen guten angebohrenen Charakter verloren. Der kriegt er erst wieder wenn er sich Fett frisst.
Oder vielleicht ist es nur das Pipi -Langstrumpf- Syndrom (Ich mache mir die Welt wie Sie mir gefällt).

Ich muss es nochmals klarstellen: Ich war Fett, ich bin wieder Schlank und trainiert. Mein fröhliches Wesen war immer da (Fett etwas eingeschränkt) und kann Euch aus eigener Anschauung sagen: Schlank und trainiert hast Du schlichtweg dramatisch bessere Chancen bein anderen Geschlecht. Bist bessere gelaunt und in allen Bereichen Leistungsfähiger.

Das kann man sich als Fetter schönquatschen, negieren, sich einen besseren Charakter einquatschen, medizinische Tatsachen als Unsinn abtun, den Boten erschiessen- es änders sich nix.
Oder aber Ihr könnt Euer Leben in Ordnung bringen, die Ernährung umstellen und Sport machen- Dann ist der gesamte Selbstbetrug nicht mehr nötig.

IHR habt die Wahl, IHR!
 
G

Gast

  • #48
@6
Wenn dem so ist, dass attraktive Menschen seltener angesprochen werden, warum hat die Blonde von #4 dann mehr Telefonnummern?
Weil sie blond ist?^^
Mal ehrlich, wenn ich als Frau binnen 10 Minuten 3 Telefonnummern zugesteckt bekomme, dann frage ich mich ernsthaft ob "billger Sex zu vergeben" auf meiner Stirn steht. Ich, selbst übergewichtig, gehe ständig mit schlanken, hübschen Mädels auf die Piste und kann solche Beobachtungen gar nicht bestätigen.

Auch kann ich es nicht mehr hören, dass Dicke sich zuhause verkriechen und ständig am Kummerfressen sind. Ich bin wie gesagt ständig auf Achse, klebe am Wochenende bis 5 Uhr morgens auf der Tanzfläche und hab meinen Spass und wenn ich ne Torte esse dann mit Genuss und nicht mit depressivem Gesicht oder gar weil ich Kummer habe. Leute die das ständig wiederholen machen nur den Eindruck, dass sie es sich selbst einreden müssen damit wenigstens irgendjemand daran glaubt.

w,28
 
G

Gast

  • #49
Weil sie blond ist?^^
Mal ehrlich, wenn ich als Frau binnen 10 Minuten 3 Telefonnummern zugesteckt bekomme, dann frage ich mich ernsthaft ob "billger Sex zu vergeben" auf meiner Stirn steht. Ich, selbst übergewichtig, gehe ständig mit schlanken, hübschen Mädels auf die Piste und kann solche Beobachtungen gar nicht bestätigen.

w,28
Sag ich doch, dass übergewichtige Frauen, wenn es gut proportioniert ist und die Frau dazu sexy angezogen ist, mehr Chancen haben, als ich kleine und laut Männer sehr schlanke Frau. Das war früher schon, dass die dicken Mädels immer mehr zum tanzen aufgefordert wurden als ich kleine Ballettänzerin.

Aber... jeder Medaille hat 2 Seiten. Wie schrieb ein Mann hier, Dicke Frauen sind nicht so wählerisch und machen mehr mit, als schlanke und attraktivere Frauen. Da wissen Männer von vornerein, dass sie weniger Chancen haben und nicht so viel Körbe bekommen.

Also, mehr Telefonnummer zugesteckt zu bekommen, muss nicht immer was positives sein.

Letztendlich beobachte ich aber im Strassenbild immer sehr schlanke Männer mit wirklich, sorry fetten Frauen. Die sind nicht mehr knackig, übergewichtig, sondern richtig f....

Dagegen sehe ich oft schlanke Frauen mit Bärchen-Typen, also Männer die die Figur eines Bärens, als dick und Bauch haben, dazu ein dickes Babyface, was bei mir absolut unsexy ist.

w 48, die ein weiblicher Panther ist
 
G

Gast

  • #50
Ja, und Helmut Schmitt raucht Kette und ist über 90... Rauchen ist demnach nicht ungesund. Ausnahmen gibts immer und es ist dennoch eine kleine Frage erlaubt: Wie alt ist Sie? Ach ja, und meine Erfahrung ist einfach eine andere- und wenn man sich mit kollegen auf Konkressen austauscht auch. Das Ganze ist medizinisch untermauert- unter anderem gilt die Regel dass jeder Euro der in die Fitness der Mitarbeiter gesteckt wird sich 4x auszahlt. Ich sag ja auch nicht dass mann Fett keinen guten Job machen kann- derselbe Mensch in Normal und fit wird immer einen besseren machen können.
Wenn Du mir nicht glaubst- dann frag halt mal einen Kardiologen. Der wird Dir das alles bestätigen. Ich frag mich allerdings wieso Du medizinische Tatsachen einfach so negierst.
Sie ist Anfang 40. Und ich kann aus meiner Umgebung definitiv NICHT bestätigen, dass die Übergewichtigen häufiger fehlen bzw. sich häufiger krank melden! Ist das in deiner Firma wirklich so?
Heißt das, wenn du nen übergewichtigen Bewerber mit sehr guten Qualifikationen hast, unterstellst du ihm trotzdem automatisch Faulheit, Trägheit, Unzuverlässigkeit und Disziplinlosigkeit? Das kann echt nicht sein, jemanden nur wegen des Körpergewichts (in einem Bürojob!) nicht einzustellen.
Klar kann man mit Übergewicht keinen Job als Fotomodel oder Fitnesstrainer bekommen, aber du bist doch im technischen Bereich tätig, oder? Was spielt z.B. bei einem Ingenieur oder Informatiker das Körpergewicht für eine Rolle?!
 
G

Gast

  • #51
Eine leicht übergewichtige Frau gefällt mir fast besser als schlanke Frauen, ich denke, dass solche Frauen wie geschnitten Brot weggehen. Am besten gross gebaut mit grossen Brüsten, drallem Hintern, aber eine dicke Frau käme mir nie ins Bett
 
  • #52
@49
Also wenn Du schon fragst..

Heißt das, wenn du nen übergewichtigen Bewerber mit sehr guten Qualifikationen hast, unterstellst du ihm trotzdem automatisch Faulheit, Trägheit, Unzuverlässigkeit und Disziplinlosigkeit?
Nein, les bitte richtig: Bei GLEICHER Qualifikation zieh ich den Normalgewichtigen vor. Dazu noch gilt die Einschränkung für richtig Dicke- nicht für den Bewerber mit nem kleinen Bäuchlein sondern für die BMI-30 Klasse. Entscheidend sind in erster Linie Können, Wissen und ob Er/Sie ins Team passt.

Das kann echt nicht sein, jemanden nur wegen des Körpergewichts (in einem Bürojob!) nicht einzustellen.
Sorry, das kommt öfter vor als Du denkst. Ich sprechs nur deutlich aus.

Klar kann man mit Übergewicht keinen Job als Fotomodel oder Fitnesstrainer bekommen, aber du bist doch im technischen Bereich tätig, oder? Was spielt z.B. bei einem Ingenieur oder Informatiker das Körpergewicht für eine Rolle?!
Das kann ich Dir sagen: Ist sowohl aus meiner Erfahrung als auch medizinisch/statitisch bewiesen dass ein fitter Mensch schlichtweg konzentrationsfähiger, ausdauernder (8h Technische Sitzungen beim Kunden direkt nach einem 3h Flug sind nicht selten) und eben auch weniger krank. Das Risiko für Herz-Kreislauf Karnakheiten steigt ebenso rapide an wie das für Diabetes. Ich kenne nicht einen Fetten (mich früher eingeschlossen) der bei Aussentemperaturen von mehr als 28C noch voll Leistungsfähig wäre. ALLE Statistiken belegen das. Und natürlich- auch wenns nicht PC ist- Wer Fett ist hat nunmal weniger Selbstkontrolle, Disziplin und Achtsamkeit als Normalgewichtige. ER muss nicht Dumm sein- aber er geht ausgesprochen Dumm mit dem einzigen Körper um den er hat. Sonst wär er nicht Fett.

Ich weiss, es klingt hart, ist aber nicht von der Hand zu weisen. Aber da wir ja ein fürsorglicher AG sind gibts bei uns kostenloses Fitnessstudio, Gesundheitsvorsorge, und aktive Unterstützung sich selbst fit und gesund zu erhalten. Aber letztendlich liegts in der eigenen Verantwortung.
 
G

Gast

  • #53
Was spielt z.B. bei einem Ingenieur oder Informatiker das Körpergewicht für eine Rolle?!
Hinter dem Körpergewicht steckt auch die Art, wie man mit sich selber umgeht, wie man sein wertvollstes Gut, seinen Körper, schätzt. Dabei spielt überhaupt keine Rolle, welche berufliche Tätigkeit man ausübt.

Jemand, der sich selbst nicht gut schätzt, wird mich nicht gut schätzen und das im privaten, wie auch im beruflichen Bereich. Es mag nicht immer stimmen, aber nach 30zig jähriger Berufserfahrung "masse" ich mir dieses Urteil jetzt an.

w 48
 
G

Gast

  • #54
Ist tatsächlich Blödsinn, wenn es sich nicht um extreme Adipositas handelt.

Das Argument mit der Kneipe zieht auch nicht so richtig, wenn man von Beziehungen redet. Angesprochen werden und eine Beziehung zu ergattern sind zwei Paar Schuhe...

Ob eine schlanke Blondine schneller Sex haben kann als eine stämmigere dunkelhaarige bleibt auszutesten :)

Aber mit einer (glücklichen) Beziehung haben Telefonnummern in Kneipe/Disko wenig zu tun.
In die Disko geht man nur als Single und zwar um sich zu betrinken und dann genug Mut zu haben um jemanden anzusprechen :)

Natürlich ist es leichter potentielle Partner kennenzulernen, wenn man dem gerade gängigen Schönheitsideal nahekommt, nur ob es auch für eine Beziehung taugt steht auf einem anderen Blatt.
Ich habe lange gesucht um meine Freundin kennenzulernen und davor hatte ich genug andere Frauen, die ich auch attraktiv fand, aber mit denen es einfach nicht gepasst hat.
Es ist vielleicht ganz hilfreich, sich zunächst kennen zu lernen, bevor man sich aufgrund von Oberflächlichkeiten in eine Beziehung stürzt.
Been there done that :)
 
G

Gast

  • #55
Übergewichtig zu sein hat nichts mit häßlich zu tun, eben bloß unattraktiv.

Ich als Sport- und Gesundheitsfanatiker könnte mit einer übergewichtigen Frau nichts anfangen, sprich die lasse ich nicht an mich ran, mag sie auch noch so nett sein.

Geht einfach nicht.

m, 50 (179cm, 87 kg, athletisch durchtrainiert)
 
G

Gast

  • #56
Ich möchte hier auch mal was sagen.
Ich bin übergewichtig, war nie richtig schlank.
Mache aber trotzdem regelmäßig Sport u. fand mich nie wirklich häßlich.
Aber mal ganz ehrlich: Schönheit liegt im Auge des Betrachters!
Und auch ein schlanker Mann kann unattraktiv sein.
Nur zu sagen, weil man dick ist hat man zu wenig Disziplin, das ist nicht richtig.
Es gibt auch schlanke undisziplinierte Menschen.
Die Erfahrung habe ich auch schon gemacht.
Und ganz ehrlich, wäre ich nicht diszipliniert, würde ich wahrscheinlich arbeitslos sein und den ganzen Tag vorm Fernseher hocken!
Und nicht meiner Arbeit nachgehen u. mich jeden Tag bewegen!
 
G

Gast

  • #58
Und ganz ehrlich, wäre ich nicht diszipliniert, würde ich wahrscheinlich arbeitslos sein und den ganzen Tag vorm Fernseher hocken!
Und nicht meiner Arbeit nachgehen u. mich jeden Tag bewegen!
Da musst du differenzieren. Jeden Tag seinen Job nachzugehen ist eine lebensnotwendige Tätigkeit, damit man seine Rechnungen zahlen kann. Das du das schon mit Disziplin gleichsetzt finde ich etwas komisch.

Wärst du wirklich diszipliniert, würdest du in jeder Hinsicht, also auch mit deinem Körper umgehen. Es erwartet ja keiner, dass man rank und schlank sowie Modelmaß hat.

Ich setzte Prioritäten. Meinen Körper und meine Seele behandle ich relativ diszipliniert, in anderen unwichtigeren Dingen, wie z.B. Ordnung in meiner Wohnung, bin ich nicht so diszipliniert, warum auch?

w 48
 
  • #59
@55
Und auch ein schlanker Mann kann unattraktiv sein.
Nur zu sagen, weil man dick ist hat man zu wenig Disziplin, das ist nicht richtig.
Es gibt auch schlanke undisziplinierte Menschen.
Klar doch, natürlich geht die Rechnung im gegenschluss nicht auf- Wer schlank ist muss nicht zwingend diszipliniert sein. Andersrum aber eben doch, wer auf seinen Körper nicht achtet achtet sich selbst nicht. Wie soll er dann andere respektieren?

Es gibt da eine schöne Gleichung- wo der Hund das Bein gehoben hat ist es nass- aber nicht überall wo es nass ist hat ein Hund das Bein gehoben.

@56
Das wertvollste Gut ist doch wohl immer noch das Herz?
Und das leidet unter starkem Übergewicht am meisten....
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.