• #1

Über 30 und noch Single - die blödsten Sprüche der Verwandtschaft

Welcher Single kennt folgende Situation nicht allzu gut:

Ein gemütlicher Abend mit Freunden steht an. Eingeladen sind eigentlich nur Pärchen und ein potentielles Date für die Single-Person im Freundeskreis. Im Laufe des Abends kommt es in solchen Konstellationen eigentlich immer dazu, dass der Single im Fokus steht und sich Fragen wie:

"Wie lange bist Du denn jetzt eigentlich schon Single?"
"Willst Du denn keine Kinder?"
" Woran liegt es denn bei Dir, Du bist doch eigentlich so attraktiv?"
"Hörst Du schon die Uhr ticken?"
"Hast Du denn keine netten Kollegen?"


ergeben. Was waren/sind für sie die verletzensten Worte von Freunden oder der Familie?
 
G

Gast

  • #2
Du hast den Zug verpasst!
w30
 
  • #3
Sprüche und Fragen dieser Art kenne ich eigentlich nicht. Vielleicht bleibe ich davon verschont, weil die Leute in meinem Umfeld wissen, dass sie kräftig auf den Latz kriegen, wenn sie mich mit solchen Sachen nerven würden...

Kürzlich jedoch hat mir eine Kollegin Folgendes gesagt: Sie habe eine Freundin ("natürlich" gleichaltrig – dass ich eine jüngere will, hat sie geflissentlich ignoriert), die sei seit kurzem wieder Single und suche wieder jemanden. Und dann im Nachsatz: Sie sei optisch zwar nicht mein Typ, aber wäre dennoch etwas für mich...
 
G

Gast

  • #4
"Man muss im Leben eben wissen was man will. Ich wusste immer ganz genau, dass ich heiraten und Familie wollte. Man darf nicht so in den Tag hinein leben." w 41
 
G

Gast

  • #5
Ich definiere mich nicht über andere Menschen oder eine feste Partnerschaft. Und ich kommuniziere das auch mit allem was ich tue und bin. Deswegen bekomme ich auch keine Kommentare mehr zu dem Thema.

Ich finde Leute langweilig, die nur dieses Thema kennen und für die nur ein Leben mit Partner interessant und erfüllt ist.

Menschen, die nervig immer wieder mit dieser Thematik aufwarten finde ich bemitleidenswert.
 
G

Gast

  • #7
Sehr verletzend waren Sprüche aus meiner Verwandschaft, wobei diese sich dann auf die Folge der Beziehung, nämlich Kindersegen, bezogen:

"Ich hätte ja so gerne ein Enkelchen!"

"Du kannst dich doch nicht deiner Verantwortung entziehen!" (Anm. d. Gastes: Verantwortung, dass man als Mensch ja für die Erhaltung der Art zuständig sei)

Traurig, wenn man für manche Menschen nur als Kinderproduzent angesehen wird.
 
G

Gast

  • #8
Ach, so ein paar Fragen sind mir schon untergekommen - die sind aber alle schon in der Thread-Eröffnung zitiert.

Mir persönlich macht das gar nichts aus.
Ich habe eher den Eindruck, dass andere dann enttäuscht sind, wenn sie mich damit nicht aus der Reserve locken können.

Ich bin w/33 und weiß genau, dass ich keine Familie will und Partnerschaft eilt auch nicht - man war ja schließlich lange genug liiert und will erst mal wieder für eine ganze Weile seine Freiheiten nutzen.
Jetzt wieder einen zu suchen, der mir womöglich noch eine Familie ans Bein hängen will, wäre echt das letzte, das ich gebrauchen könnte, und das gebe ich auch so weiter.
In ein paar Jahren vielleicht mal wieder.
Wenn nicht - auch nicht schlimm - ich gefalle mir mittlerweile auch alleine so gut, dass das direkt eine Alternative sein könnte. Zumindest vorerst und wenns zwischenzeitlich ein bisschen mehr sein soll - da fände sich auch schnell was :)
Und andere Formen der Partnerschaft lassen sich auch in späterem Alter noch gut finden. Was muss da immer das ganze Familiengedöns noch dahinter stehen ...
 
G

Gast

  • #9
Von meiner Mutter (an ihrem 70. Geburtstag). Bei mir hat sie dank meines Alters von 45 das Thema Enkel endlich aufgegeben---nun ja, obwohl...die vielzitierte Tochter einer Freundin hat nach zahlreichen künstlichen Befruchtungen mit Anfang 40 noch Zwillinge geschafft und ist jetzt angeblich mit 30kg Gewichtszunahme überglücklich...- doch zu meiner Schwester (39, hätte gerne Familie): "Ach, wenn das noch ginge, würde ich mit X (Anm:Ihrem Lebenspartner,ähnliches Alter, sie ist Witwe) noch ein Kindchen bekommen" (Peinliche Stille in der Runde, dann Themawechsel). Vorher gab es Stories über nervige Nachbarinnen, die sie immer wieder nach Enkeln fragen (*Augenroll*)...
Danach meinte meine Schwester ganz souverän zu mir: "Ähm, hat uns unsere 70 jährige Mutter jetzt gerade serviert, dass sie die potentere Frau ist und das sofort beweisen würde, wenns denn ginge?"Und ich: "Ja, befürchte, schon..."
Ein Tag später bedanke ich mich für die Einladung, comme il faut. Sie zu mir: "Ach, verlieb Dich doch mal wieder". Ich daraufhin: "Wer will das nicht, aber das kann man nicht steuern."
Niemand würgt einem besser eine rein als die eigene Mutter. Zum Glück kennen meine Schwester und ich das schon und es verletzt schon lange nicht mehr, hält einen aber auf gesunden Abstand!
 
G

Gast

  • #10
Meine Verwandschaft hat zum Glück noch nie so was gesagt. In meinem Bekanntenkreis gab es aber jemand, der mir mehrmals gesagt hat, ich solle endlich zu meiner sexuellen Orientierung stehen( Obwohl ich mehrmals gesagt habe, dass das nicht so ist und ich einfach die Richtige nicht finde) und hat das immer wiederholt.

(m, 31)
 
G

Gast

  • #11
Sprüche habe ich mir nie anhören müssen. Aber seit meiner Scheidung vor zwölf Jahren, immer wieder von sehr guten Freunden:
Warum ich noch Singe sei? Dabei haben sie verständnislos Kopf geschüttelt, und ich kam immer in Erklärungsnot. (da sie sehr gute Freunde von mir sind) :)
Dann, ich solle etwas unternehmen. Zuhause findet man doch keinen neuen Freund.
Ich habe nie geäußert, dass ich mich nach einem neuen Freund sehne.
Dann, ich solle eine Annonce in am besten der und der Zeitschrift aufgeben. Da findet sich bestimmt ein Kandidat. Seit ein paar Jahren auch, ich solle mich im Internet umsehen, das sei jetzt so üblich.
Dann beim nächsten Treffen die direkten Kontrollfragen, ob ich etwas unternommen hätte, um mir unmittelbar danach deren Tadel anhören zu müssen. Manchmal kam ich mir wie eine Schülerin vor, die keine Hausaufgaben gemacht hat. :)
Dann mit immer mehr Nachdruck, es wäre höchste Zeit, dass ich endlich aus dem Puschen käme.

Die Familie dagegen, amüsiert mich immer mit neuen (vielleicht auch wahren) Geschichten, wie die Eine den Einen z. B. im Internet kennengelernt hätte und wie glücklich sie jetzt sei. Das ist doch der Weg, den ich einschlagen soll. Zur Krönung wissen sie alle in einer gemütlichen Runde, welcher Partner zu mir am besten passt. Sie beschreiben nicht nur sein Äußeres, sondern seine Persönlichkeit und sein Status. L o l !
Da gibt es schon ein paar für mich amüsante Diskussionen.

Ich nahm die wohlgemeinte Ratschläge nie ernst, aber stieß meine Freunde und Verwandte nie vor den Kopf.
Was soll ich sagen, ich habe doch den Schritt vor über einem Monat aus eigener Überzeugung gewagt und bin bei EP dabei. :) Ob sie etwas damit zu tun hatten, hoffe ich nicht. Wenigsten kann ich beim nächsten Treffen behaupten, dass ich meine Hausaufgaben gemacht hätte. ;-)
w/45
 
G

Gast

  • #12
Oma: vielleicht bist du zu anspruchsvoll..
Mama: du hättest bei deinem Ex bleiben sollen, der war doch so nett ( und war 3 Jahre mit mir verlobt ohne in die Puschen zu kommen)
Freunde: ( erst in der Mischung blöd): du schläfst zu früh, zu spät mit den Männern..du bist zu sanft zu hart..( Also es liegt an mir.. aber egal was ich mache es ist verkehrt)
Das härteste eine Dame im beruflichen Kontext:
Ach sie sind ein Trennungskind! Wissen sie wenn die Wurzeln krank sind, ist es der Baum auch..aber vielleicht sind sie ja eine seltene Aussage, ich wünsch es ihnen..
 
  • #13
Ein Verwandter zu meiner Mutter:"Wann heiratet dein Sohn (= ich, damals 37) endlich ?"

Seit sechs Jahren halte ich (m,51) meinen Status geheim. (ledig, Single, kinderlos)
= nie geheiratet, keine leiblichen Kinder. Man kann es den Leuten nicht erklären, oder sie würden es mir nicht glauben.
Momentan soviel Arbeit = keine Zeit für eine Beziehung.

Oft erging es mir im Leben wie #9: Keine Partnerin oder Ehefrau an der Hand = Verdacht schwul.

Meine Mutter wünschte sich sehr gerne Enkel. Aber angesichts der schwierigen, unsicheren Wirtschaftslage, sowie der Probleme vieler Männer durch Scheidung und Unterhaltszahlungen,
ist sie froh, daß ihre Söhne davor verschont sind.
.. ich solle endlich zu meiner sexuellen Orientierung stehen( Obwohl ich mehrmals gesagt habe, dass das nicht so ist und ich einfach die Richtige nicht finde)
So erging es mir manchmal in jungen Jahren (20+). Aber solche Rechtfertigungsversuche gab ich schnell auf - zwecklos - solche Leute glauben Einem sowas nicht.
Besser das Ganze schnell abblocken, bevor es sich hoch schaukelt.

Mir scheint, daß eher Frauen bedrängt wären ? - Während Männer glimpflicher davon kommen ?
 
G

Gast

  • #14
"du hängst bestimmt noch am X" [Ex-Freund, der vor 9 Jahren selbst entsorgt wurde und dessen 2 Nachfolger allesamt der Familie vorgestellt wurden].
w/29
 
G

Gast

  • #15
Schön ist auch, wenn einem als Frau der Tip gegeben wird, man sollte "mehr aus sich machen". Das impliziert ja, daß man in deren Augen ein häßliches Entlein ist. Das ist Gift fürs Selbstbewußtsein, denn zu einer Frau, die ich attraktiv finde, sage ich sowas bestimmt nicht.
 
G

Gast

  • #16
...

Kürzlich jedoch hat mir eine Kollegin Folgendes gesagt: Sie habe eine Freundin ("natürlich" gleichaltrig – dass ich eine jüngere will, hat sie geflissentlich ignoriert), die sei seit kurzem wieder Single und suche wieder jemanden. Und dann im Nachsatz: Sie sei optisch zwar nicht mein Typ, aber wäre dennoch etwas für mich...
Deine Kollegin muss ihre Freundin unterschwellig ziemlich hassen.
 
G

Gast

  • #17
Wenn man diese Spüche genau hinterfragt müsste eigentlich klar sein das die Absicht die dahintersteckt gutgemeint sind..Vielleicht tun Ihnen singles ein bischen Leid oder sie versuchen einfach in Kontakt mit dem Single zu kommen. Sie wollen vielleicht sogar helfen.

Die meisten Menschen sind immer noch vom Grund her gut und meinen es auch gut.

Entscheidend ist für immer welche Absicht hinter solchen Fragen stecken.Und wer diese erkennt wird auch mit solchen sprüchen kein Problem haben.

Genauso gut könnte man zu : Wie gehts denn so ..als einen blöden allerweltsspruch bezeichnen.

Als junger Bub hab ich Bäcker gelernt. Da kamen sprüchen wie: Du kannst bestimmt gut kneten, isst Du oft Teig oder mir wurde das Lied Backe Backe Kuchen entgegengeschmetert..blöde spürche die viele kennen...man sollte da einfach drüber stehen.

m47
 
G

Gast

  • #18
"Du kannst dich doch nicht deiner Verantwortung entziehen!" (Anm. d. Gastes: Verantwortung, dass man als Mensch ja für die Erhaltung der Art zuständig sei)

Traurig, wenn man für manche Menschen nur als Kinderproduzent angesehen wird.
Warum "nur" Kinderproduzent? Und ist da nicht auch irgendwas dran? Deine Eltern haben Dir das Leben geschenkt und sich für Dich angestrengt. Du aber scheinst kein Leben in die Welt setzen und dafür lange Jahre die Verantwortung übernehmen zu wollen. Das ist nicht nur asymmetrisch, sondern auch eigentlich unnatürlich. Die Natur kennt den Egotrip nicht. m39
 
G

Gast

  • #19
Was heißt denn blöde Sprüche? Dass die Eltern die Kinder ab einem gewissen Alter fragen, wie es mit Familie aussieht ist doch völlig normal, es sind die Eltern! Ich würde das auch tun, wenn meine Kinder in ein Alter kommen, wo es langsam Zeit wäre. Schlimmer würde ich es finde, wenn sich die Eltern garnicht für die Kinder interessieren würden.

w, 34
 
M

Mooseba

  • #20
Was heißt denn blöde Sprüche? Dass die Eltern die Kinder ab einem gewissen Alter fragen, wie es mit Familie aussieht ist doch völlig normal, es sind die Eltern! Ich würde das auch tun, wenn meine Kinder in ein Alter kommen, wo es langsam Zeit wäre. Schlimmer würde ich es finde, wenn sich die Eltern garnicht für die Kinder interessieren würden.
Tja. Und ich würde dich dann ordentlich zusammenstauchen und dir sagen, dass dich bestimmte Dinge nichts mehr angehen. Es gehören sich einfach ein gewisser Respekt und eine Mindestdistanz gegenüber den erwachsenen Kindern.

(m,30)
 
M

Mooseba

  • #21
[...]

"Du kannst dich doch nicht deiner Verantwortung entziehen!" (Anm. d. Gastes: Verantwortung, dass man als Mensch ja für die Erhaltung der Art zuständig sei)

Traurig, wenn man für manche Menschen nur als Kinderproduzent angesehen wird.
Es könnte schlicht auch bedeutet haben, dass Familiengründung und Kindererziehung als moralische Pflicht angesehen wird, dass eine allgemeine Moral und nicht das Glück des Einzelnen der Maßstab zu sein haben. Die Geschmäcker und Meinungen sind eben unterschiedlich.
 
  • #22
In den langen Jahren, in denen ich mit den Kindern alleine war (gestrichen die Nase voll von meinem Ex, Angst vor neuem Reinfall für mich + Kinder), hat mir mein Vater einmal in einem sehr lieben Gespräch erklärt, ich sei doch eigentlich sehr nett und freundlich und ich könne es doch so drehen, dass ein Kandidat ziemlich lange nicht meinen eigentlichen, sehr durchsetzungsfähigen Charakter entdeckt.

Ich fragte ihn dann, ob die Katastrophe dann nicht früher oder später unausweichlich sei. Das sah er ein.

Ansonsten habe ich häufig wilde Komplimente zu hören bekommen mit dem Zusatz, alle Männer müssten doch verrückt sein nach mir. Ich fragte dann nach, ob man jemanden kenne, der es mit mir und meinen äußerst eigenwilligen Kindern aufnehmen könne, und rief ein paar Beispiele dafür ins Gedächtnis zurück, was der arme Mensch dann aushalten müsse. Das Ganze löste sich dann in Gelächter auf und wir einigten uns darauf, dass es besser sei, wenn ich den Karren alleine weiter ziehe.
 
G

Gast

  • #23
Warum "nur" Kinderproduzent? Und ist da nicht auch irgendwas dran? Deine Eltern haben Dir das Leben geschenkt und sich für Dich angestrengt. Du aber scheinst kein Leben in die Welt setzen und dafür lange Jahre die Verantwortung übernehmen zu wollen. Das ist nicht nur asymmetrisch, sondern auch eigentlich unnatürlich. Die Natur kennt den Egotrip nicht. m39
Wenn ich solche Sprüche höre werde ich gelinde gesagt wütend. Zum einen wird somit der völlig absurde Vorwurf impliziert, dass man es ja selbst in der Hand hätte, sich also einfach für oder gegen eine Partnerschaft entscheiden könnne, zum anderen wird man auch noch für ein vermeintliches Fehlverhalten verantwortlich gemacht. Ich hatte halt nicht das Glück, das mir zufällig die Richtige über den Weg lief, wie soll man denn Liebe und eine darauf folgende Partnerschaft erzwingen? In 99% ist es Zufall und Glück und die Lebensumstände die es einem leicht oder schwer machen jemand zu finden und diesen zu heiraten. Es ist oft eine maßlose Arroganz der Verpartnerten gegenüber Singles zu spüren. Und ich habe in meinem Leben genug Verantwortung übernommen. Die Verantwortung und Pflichten konnten sich jedoch nicht auf Partnerin und Nachwuchs richten sondern ich war gezwungen mich stets um schwerkranke pflegebedürftige Elternteile zu kümmern. Wie hätte ich in dem Zeitraum eine Partnerin finden können, die sich so etwas mit zugemutet hätte.

m.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #24
Ich hab noch nie einen Spruch zu hören bekommen. Ich bin allerdings auch erst knapp unter 30. Vielleicht kommt das ja wirklich erst ab 30? :)

Allerdings hat mich mein mittlerweile verstorbener Opa bereits mit 16 ausgefragt, warum ich keinen Freund habe und meinte, dass man mit 16 ja schon mal einen Freund haben könnte. Ich glaube, wenn er jetzt noch leben würde, könnte ich mir von ihm nur noch solche Sprüche anhören.
 
G

Gast

  • #25
Ich wurde mal in einer dieser unsäglichen "Hochzeitszeitungen" auf der Hochzeit eines Cousins mit einem seltsamen Spruch bedacht:

"Mein Leben ist wie ein Linienbus, die Männer steigen ein und aus und keiner bleibt sitzen."

Ich hatte mich damals breitschlagen lasse, diese "Zeitung" vorzutragen.
Sie strotzte nur so von Beleidigungen, so dass ich mich dann gemüßigt sah, vieles nicht vorzulesen oder mit einem Kommentar die Schärfe zu nehmen.
Natürlich habe ich meinen eigenen Spruch auch vorgelesen und kommentiert:
"Logisch ist das so, aber lieber ein leerer Linienbus als vollbesetzter ICE."

Ich hatte die Lacher auf meiner Seite und die Autorin dieses Machwerks (eine Cousine) war blamiert ohne Ende.

Den "Auftritt" vergesse ich nicht :)
 
G

Gast

  • #26
Warum "nur" Kinderproduzent? Und ist da nicht auch irgendwas dran? Deine Eltern haben Dir das Leben geschenkt und sich für Dich angestrengt. Du aber scheinst kein Leben in die Welt setzen und dafür lange Jahre die Verantwortung übernehmen zu wollen. Das ist nicht nur asymmetrisch, sondern auch eigentlich unnatürlich. Die Natur kennt den Egotrip nicht. m39
Warum so verletzend, m39? Hast Du denn selbst Kinder oder bist Du auch ein unnatürlicher asymmetrischer Egomane ohne Kinder der ein zu hohes Anspruchsdenken aufweist und damit seiner Reproduktion selbst im Wege steht? Dann vernkeife Dir auch solche verletzenden Kommentare. Es gibt auch Menschen bzw. Frauen die sehr gerne Kinder hätten aber aus den unterschiedlichsten (häufig gesundheitlichen) Gründen keine bekommen können.
 
G

Gast

  • #27
meine Mutter:

"Heute verschiebt sich doch alles nach hinten"

"heute sind ALLE bis Mitte oder Ende 30 alleinstehend"
 
G

Gast

  • #28
Warum so verletzend, m39? Hast Du denn selbst Kinder oder bist Du auch ein unnatürlicher asymmetrischer Egomane ohne Kinder der ein zu hohes Anspruchsdenken aufweist und damit seiner Reproduktion selbst im Wege steht? Dann vernkeife Dir auch solche verletzenden Kommentare. Es gibt auch Menschen bzw. Frauen die sehr gerne Kinder hätten aber aus den unterschiedlichsten (häufig gesundheitlichen) Gründen keine bekommen können.
Das war nicht verletzend gemeint. "Egotrip" war vielleicht etwas polemisch. Und natürlich gibt es viele Ausnahmen (nicht nur Nonnen und Mönche ;-). Ich habe hier nur laut gedacht, weil die Verwandten einer Foristin nicht ganz zu Unrecht von "Arterhaltung" gesprochen hatten. Und ich weiß, was meine Eltern geleistet haben und finde, Familie macht wirklich Sinn. Im Gegensatz zu einem Egotrip zum Beispiel. Aber da muß sich nun bitte nicht wirklich jede/r angesprochen fühlen!
m39
 
G

Gast

  • #29
Warum "nur" Kinderproduzent? Und ist da nicht auch irgendwas dran? Deine Eltern haben Dir das Leben geschenkt und sich für Dich angestrengt. Du aber scheinst kein Leben in die Welt setzen und dafür lange Jahre die Verantwortung übernehmen zu wollen. Das ist nicht nur asymmetrisch, sondern auch eigentlich unnatürlich. Die Natur kennt den Egotrip nicht. m39
Ich muss für mich (nicht der Original-Poster) widersprechen: Meine Eltern haben mir bei der Beziehungsanbahnung in jungen Jahren grundlegend die Tour vermasselt. Einmal wurde ich gefragt, ob ich nicht noch blöder wäre, als mich mit deer da einzulassen. Andernmal wurde mir verboten, mit meiner Angebeteten das Haus zu betreten. Beide Male hat dies natürlich das Ende der Bemühungen zur Folge gehabt.
Heute, fast 20 Jahre später, bereuen sie es oder wollen nichts mehr davon wissen. Es hat lange gedauert, bis sie begriffen haben, dass Partner nicht auf Bäumen wachsen. Das obwohl sie sicher gerne Enkel haben würden.
Sie haben wohl auch -- so wie ich selbst -- gemeint, dass das mit meiner beruflichen Konsolidierung schon noch kommen würde, nuur -- jetzt ziehe iich nicht mehr mit.