G

Gast

  • #1

Treuetest moralisch okay?!

Eine Freundin von mir hat mir gerade von einem Treuetest berichtet, die sie derzeit organisiert. Dabei soll eine sehr, sehr attraktive Bekannte von mir eingeschaltet werden und ihren Freund anmachen. Meine Freundin hat berechtigte Bedenken, dass ihr Freund nicht gerade der treuste Vertreter ist. Wäre die Sache für euch moralisch in Ordnung? Ich habe zwar meine Zweifel, aber andererseits: Wenn er sich nichts vorzuwerfen hat, wird er ja nicht auf meine Bekannte anspringen...
 
  • #2
Hm, ich halte Treuetests für ziemlichen Klamauk. Männer stehen ja nicht auf jede attraktive Frau, sondern haben durchaus einen eigenen Geschmack, der über Haarfarbe und Körbchengröße hinausgeht und auch Lächeln, Stil, Anmut und so umfasst. Insofern sowieso schon mal selten blöde diese Tests, aber na gut...

Moralisch wäre es allenfalls dann in Ordnung, wenn sehr konkrete (!) Verdachtsmomente vorliegen, aber sekbst dann sollte man eher genau diesen Verdacht ermitteln als alberne Spielchen spielen. In allen anderen Situationen sind Treuetests moralisch ohnehin verwerflich.

Und was heißt anspringen? Flirten? Ins Bett gehen? Also das ist doch Teenager-Blödsinn.

Wie alt seid Ihr alle?
 
  • #3
da für mich die Grundlage einer Beziehung Vertrauen ist und die besagte Freundin ja nachweislich keinerlei Vertauen hat, halte ich die Beziehung für unhaltbar. Egal ob sich heraus stelle das er mit gemacht hat oder nicht. Sie wird dann eh denke, es war nur nicht sein Typ, bei einer Anderen hätte er bestimmt mitgemacht......
Ich kann nur mit einem Partner zusammen sein zu dem ich auch Vertauen habe und ohne geht es halt nicht. Ein solcher Test ändert leider an dem Vertauen nichts. Es kommt ein neues Thema ein neuer Verdacht. Das hat null Sinn. Ich würde mich trennen, wenn mein Partner kein Vertauen zu mir hat oder ich zu ihm.
 
G

Gast

  • #4
Nachdem mein Mann mich 20 Jahre nur verarscht hat und ich vertraut und geglaubt habe (obwohl ich nicht naiv war, aber er eben extrem gerissen) würde ich bei jedem Mann nur noch einen Test machen.
Ich hatte damals zufällig rausgefunden, dass mein Mann mich betrog. Hab über seinen PC, an den ich mußte, weil meiner kaputt war, eine Anzeige gefunden, wo er Sexkontakte suchte.
Ich war geschockt. Er versicherte mir dann sehr glaubwürdig, dass er betrunken war, als er das geschrieben hatte und eh nix weiter gewesen sei.
Ich glaubte, aber war mißtrauisch.
ich gebe zu, ab da, hab ich ab und an kontrolliert.
Dann fand ich Fotos einer Frau und ihrer Tochter. Wieder stellte ich ihn zur Rede.
Er sagte, die wären nur aus einem dieser onlinespiele, nur eine Spielpartnerin.
Aha, dachte ich. Und mit der tauscht man Fotos aus? (es waren harmlose Fotos)
Ich wurde immer mißtrauischer.
Dann fand ich sexybilder aus dem Internet, noch keien Pornobilder, aber schon in die Richtung.
Wieder ausreden. Nur mal angesehen etc.
Alles aber immer auf PC gespeichert.
Nach einer Geschäftsreise aus den USA kam er krank wieder. War auch komishc.
Ich pflegte ihn. Der Aaaaarme. Tat mir ja so leid. Die doofe Klimaanlage im Flugzeug.
Er wurde nicht gesund. Zum Arzt. Er hatte einen Tripper.
Tja, da mußte er dann beichten, dass er an der Hotelbar eine Schlampe abgeschleppt hatte. Ungeschützt. Natürlich war er betrunken und sie hat ihn abgeschleppt. Er wußte gar nicht, wie ihm geschieht und plötzlich, schwupp, war er mit auf ihrem Zimmer.
Und am nächsten Morgen, herrje, da hatte er erst gemerkt, was er gemacht hatte.
Sie sagte ihm dann noch, dass sie krank sei.
Naja, ich zwang ihn dann zu einem Aidstest. Drei Monate hab ich noch Hand gehalten, ich dumme Kuh wäre sogar bei ihm gelieben, wenn er Aids bekommen hätte.
Wir machten eine Ehetherapie. Wir sprachen uns aus. Alles lief toll, besser als jemals zuvor. Ich dachte, jetzt kann nichts mehr passieren.
Ich kontrollierte ihn auch nicht mehr. Ging dann wieder mal an seinen PC, weil meiner nicht ging und fand dann abartige Sexbilder. Er hatte mit einer dicken, schwarzen aus den USA in einem Sexchat gechattet, die sich dann zwischen den Beinen etc. für ihn fotografiert hatte und sie ihm geschickt hatte.
Ein paar Wochen später hatte er wieder eine Geschäftsreise in die USA. Ich flehte, nicht zu fahren (es war nicht sooo wichtig), Aber er sagte immer, es sei nix.
Gut, er kam wieder, es war wohl nichts.
ich war aber nicht mehr ich selbst. Nur noch Angst und Mißtrauen.
Langsam fing ich an aufzuwachen, selbst auch mal aus meinem Haus (war nur Hausfrau und Mutter) rauszugehen. Fing mit Tanzen an. Da rastet er aus. Unterstellte mir all die Schweinereien, die er gemacht hatte.
Er war soooo eifersüchtig. Ich hielt das auch noch für Liebe. Ich kontrollierte ihn nicht mehr, weil ich dachte, er liebe mich ja jetzt so.
Pustekuchen. Ein Wochenende war er dann verschwunden. Montag morgen kam er wieder, sagte, er hätte jetzt eine neue Liebe. Diese Frau (eine Pastorin mit drei Kindern) hatte er in einem christlichen Chat kennengelernt. Er zog am nächsten Tag aus, sofort zu ihr.
Er kannte sie angeblich (was ich sogar glaube) erst seit zwei Wochen per Chat, hatte sie das Wochenende zum ersten Mal gesehen.

Das ist 1,5 Jahre her. Ich habe ihn nie wieder gesehen außer vor Gericht und das nach 20 Jahre Ehe, zwei Kinder etc.
Ich traue NIEMALS wieder einem Menschen. Vermutlich werde ich mal jemanden unrecht tun, aber ich kann (trotz Therapie) nicht mehr vertrauen. Habe auch (bei Freundinnen ähnliches mitbekommen. Nicht ganz so krass, aber so, dass ich Männer nicht trauen kann.)
Daher Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser und absolut notwendig.
 
G

Gast

  • #5
Ich muss Frederika widersprechen.
Obwohl Männer sicher für eine Partnerschaft/Beziehung einen Typ bevorzugen, sind sie sehr offen, wenn es nur darum geht zu flirten und dadurch eine Frau ins Bett zu kriegen.
ich habe letzten mit einem attraktiven Mann über fremdgehen gesprochen und das Bsp der Prinzessin von Schweden gebracht. Eine so außerordentlich hübsche junge Frau.....und der Typ geht mit einer Durschschnittsfrau ins Bett. Ich konnte das gar nicht begreifen.
Mein "Freund" meinte nur: Männer sind so...ab einem bestimmten Punkt setzt das normale Denekn aus und sie wollen diese Frau eben "begatten" - egal wie glücklich ihre Beziehung ist und egal was sie damit aufs Spiel setzen.
Ich war entsetzt, aber so ist es wohl. Lediglich der Zeitpunkt des Denkaussetzers ist sehr unterschiedlich angelegt.
 
G

Gast

  • #6
Oje, ich dachte das gibt es nur in einer Teenie Komödie. Ich bin mal gespannt, wer da zuletzt von euch lacht. So ein Kinderkram. Es würde mich nicht mehr wundern, wenn deine Freundin gerade ihre Doktorarbeit schreibt und ihr Freund Professor wäre. Das ist meilenweit entfernt von Niveau.
 
G

Gast

  • #7
Auf den Treuetest kann verzichtet werden. Die Beziehung ist doch jetzt schon nicht mehr zu retten. Wenn kein Vertrauen da ist, kann es auch nicht "hergetestet" werden.
 
G

Gast

  • #8
Wie oben beschrieben ist kein Vertrauen vorhanden.
Was ich aber für noch entscheidender halte, ist, daß der "Treuetest", egal mit welchem Ergebnis, höchstens eine Aussage zum jetzigen Zeitpunkt treffen könnte. Wie sich die Beziehung entwickelt, das kann damit nicht vorhergesagt werden und welche Einstellung der Getestete in x Jahren hat, auch nicht.
Wenn ich als m mitbekäme, daß ich auf diese Art getestet würde, wäre die Beziehung allein aus diesem Grund, zumindest innerlich, beendet.
 
G

Gast

  • #9
Magst Du den Freund Deiner Freundin? Bist Du hoffentlich ein M, dann rette ihn aus dieser verkorksten Partnerschaft! Ein paar Vorredner haben es ja beschrieben, Vertrauen ist etwas gegenseitiges, und hier will eine Seite nicht vertrauen.

Ich (m/38) bin mir nicht sicher ob ich jemals in meinem Leben so einem Test unterzogen wurde, möchte es aber nicht ausschliessen. Definitiv aber nicht durch eine Bekannte meiner jeweiligen Freundin.

Wenn aber eine Madame aus dem Freundes/Dunstkreis meiner Freundin mir auf einmal Avancen machen würde, dann würde ich rückblickend derzeit sagen, ich hätte mir wahrscheinlich einen Spass erlaubt und hätte mit Ihnen ein bisschen geflirtet, evtl in den Arm genommen, mehr aber auch nicht (kein Knutschen, Fummeln oder sonst was) und hätte dann meiner Freundin einen Hinweis gegeben, sie sollte doch mal auf diese Dame etwas Acht geben.
 
G

Gast

  • #10
Ich hatte schon einmal eine solche Situation und wurde von einer Freundin meiner Freundin getestet, was rauskam ist folgendes: diese besagte Treuetest - Freundin hatte einen neuen Freund, den ich flüchtig kannte, beide Frauen wussten das aber nicht. Ich ging auf das Spiel ein, hatte eine ONS mit der Treuetest - Prüferin und danach meine Beziehung mit meiner damaligen Freundin sofort beendet und dem Freund der Treuetest Prüferin diese Sch*** berichtet, der dann auch sofort Schluß machte!
 
G

Gast

  • #11
Jo du bisch ja a kloins Cleverle, #9! Das Endergebnis deiner getesteten Treue lässt ja in Abgründe blicken!
 
G

Gast

  • #12
Wer einen Treuetest braucht, tut mir leid. Der ist sich dem Ende seiner Beziehung nicht bewusst und wie in anderen Fällen hier beschrieben, nicht fähig, mit Vergangenem fertig zu werden, zu reflektieren und abzschließen.
Traurig, was sich hier für Abgründe und Armseligkeiten auftun.
Was soll der Treuetest? Das was man schon ahnt oder befürchtet bestätigen. Rausgeschmissenes Geld, das Bauchgefühl hat in solchen Dingen eher recht und ist billiger...
 
G

Gast

  • #13
zu #3

Die Neue, die Pfarrerin mit den 3 Kindern, muss aber auch nicht ganz tacho sein, dass sie so einen warmen Wechsel mitmacht. Wer weiß, ob die überhaupt Pfarrerin ist und wer weiß, was er ihr aus seiner Vergangenheit erzählt hat.... Wer weiß, ob das überhaupt stimmt, was ER da über die Neue erzählt hat....

w 47
 
G

Gast

  • #14
Was haltet ihr von männlichen "Treuetestern"?
Kämen Männer, die sich dafür hergeben (freundschaftlicher Gefallen) hergeben?
Käme ein solcher Mann für euch als Partner in Frage, wenn ihr davon wüsstet?
 
G

Gast

  • #15
Meine Güte, sind wir hier im Bravo Forum? Was wäre denn die Erkenntnis, wenn heraus käme, dass der Test negativ verläuft, also, kein Nachweis mangelnder Treue gefunden wird? Dass er treu ist? Dass er nicht auf die Testerin steht? Dass er zu schlau ist und das Spiel durchschaut hat?

Und dann? Dann geht das Spiel von vorne los: Hmm, vielleicht ist er ja doch untreu, am besten mal gleich nochmal mit einer Brünetten statt einer Blonden testen... Waaaas, immer noch nix? Aber er muss doch untreu sein, zefix!...

Du merkst, so ein "Test" verrät kaum etwas über den Getesteten aber hauptsächlich was über die Testerin. Und was er verrät ist eine offenbare Affinität zur Untreue, verbunden mit enormer Eifersucht und mangelnder Fähigkeit, erwachsen zu agieren.

Möglicherweise hat ja der Freund einer Bekannten den Floh ins Ohr gesetzt, sie solle seine Freundin zu einem Treuetest animieren, und wenn sie drauf eingeht, weiß er, wes Geistes Kind sie ist und trennt sich. Eine Art Treu-Test-Test...

m/50
 
G

Gast

  • #16
Totaler Blödsinn. Selbst bei Teeniemädchen ist solch ein Verhalten moralisch nicht ok. Noch schlimmer wären nur professionelle Treuetester.
 
G

Gast

  • #17
Vermutlich werde ich mal jemanden unrecht tun, aber ich kann (trotz Therapie) nicht mehr vertrauen. Habe auch (bei Freundinnen ähnliches mitbekommen. Nicht ganz so krass, aber so, dass ich Männer nicht trauen kann.)
Daher Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser und absolut notwendig.
Ja so geht es mir auch. Es war nicht so krass wie hier geschildert, aber schlimm genug belogen zu werden. Das Online-Mittelalter ist angebrochen.
Mir geht es ganz genauso. Und ich höre sie schon sagen... von Einem kann man nicht auf Alle schließen, ihr armen wenigen Single-Männer, die nicht dazu gehören, es ist mittlerweile sehr schwer die Spreu vom Weizen zu trennen und ich w/47 glaube, dass die Guten sowieso fast alle weg sind, frei und ok sind wohl nur die, welche einen Partner durch Tod verloren haben oder nach langjährigem Auseinanderleben und dem echten Versuch einer Beziehungsrettung ohne Erfolg und jene die leider von uns Frauen so etwas erleben mussten. Habe ich jemanden vergessen?
 
G

Gast

  • #18
Angenommen, der Test ist negativ und er springt nicht an: wird das Mißtrauen weg sein? eher nicht. Test 2- ??? werden folgen.
angenommen, der Test fällt positiv aus und er springt an: ja und nu?
Sicher wird sie nicht vor Begeisterung ausflippen, weil sie recht hatte.
Fazit: Tests sind scheisse.
Es sei denn, man betreibt eine Studie über die Treue von Männern, aber dann sollte man nicht involviert sein.
 
G

Gast

  • #19
Wenn er sich nichts vorzuwerfen hat, wird er ja nicht auf meine Bekannte anspringen...
Nun ja, er wird sich fragen, warum diese Frau sich so offensichtlich für ihn interessiert, obwohl er ihr keinerlei Signale gegeben hat und sie ihn auch nicht von sonst irgendwoher kennt. Das wird seine detektivische Neugier wecken, und er wird sich allein schon deswegen mit ihr treffen wollen, weil er wissen will, was dahinter steckt.

Bei dieser Gelegenheit verliebt er sich vielleicht in sie und macht mit der FS Schluß. Für so etwas kennt der Volksmund die schöne Redensart „Trick 17 mit Selbstüberlistung”.
 
G

Gast

  • #20
So ein Test ist Blödsinn.
1) würde eine ganze Reihe von Männern (ich auch) sich dadurch ziemlich verarscht vorkommen - kurz, die Wahrscheinlichkeit, dass die Beziehung zu Ende ist, bevor sie überhaupt richtig begonnen hat ist vorhanden.
2) ist so ein Test nicht sonderlich einfach zu machen.... ich bin single, darf also im Prinzip.... aber es gibt einfach Abende, wo ich völlig uninteressiert an weiblichen Kontakten bin und andere, wo es anders ist. Es gibt Situationen (wenn ich mit Arbeitskollegen unterwegs bin) wo ich deutlich vorsichtiger agiere, als wenn ich mit meinen "privaten" Kumpels unterwegs bin, Ansprechen im Konzert (Abendkleid und Anzug) ist was anderes als Ansprechen auf der Grillparty. Kurz: wie willst Du aus EINEM Test überzeugend feststellen, wie er reagiert?
3) Fremdgehen ist - wenn man hier einmal die Threads durchschaut - ja bei vielen nicht ein "veni -vidi - vici -sex" innerhalb von 30 Minuten, sondern man trifft sich einmal, dann ein andermal, denkt an den jeweils anderen, dann kommt was emotionales, Ihr Freund nach Schluss, Sie ist ja soooo traurig, man tröste Sie, kuschelt und grabbelt ein bisschen, denkt nachts an Sie, trifft sie wieder im Kino, und macht auf dem Heimweg nen kleinen Umweg..... Willst Du Deine Testkandidatin wirklich systematisch hinterher schicken?
4) Lies mal die Gentleman of Verona von Sheakespeare....

m/31