• #1

Trennung?

Hallo zusammen
Bin neu hier angemeldet und würde gerne Eure Meinungen hören... Ich und mein Mann sind jetzt 9 Jahre zusammen, davon 6 verheiratet, wir haben 2 Kinder 1Jahr und 5Jahre.
Mein Mann ist in schwierigen Verhältnissen gross geworden, sein Vater hat zugeschlagen, seine Meinung als Kind wurde nicht angehört, er hatte zu kooperieren. Seine Mutter hat ihm da nicht wirklich geholfen. Dazu kommt dass sein älterer Bruder eine leichte geistige Behinderung hat und mein Mann seinem Bruder immer helfen musste. Er wurde dann auch immer gehänselt u.s.w.
Ich merke jetzt immer wie mehr, dass sein Vater in ihm hoch kommt. Bei unserer Tochter (5)hatten wir schon Meinungsverschiedenheiten in der Erziehung. Aber bei unserem Sohn scheint es kein Ende mehr zu nehmen. Er darf am Tisch keine Laute von sich geben (wohl verstanden er hat hunger) wenn er Lärm macht mit seinem Bein will er ihm die Beine am TripTrap befestigen. (Hab ich natürlich verhindert).Und heute hat der Kleine ins Klo gefasst (Wasser faszinierend für so einen Kleinen) und da hat mein Mann laut nein geschrien und ihm eins auf die Finger gehauen. Wohl verstanden unser Sohn ist 16Monate alt. Er hat dann fürchterlich geschrien und da hab ich natürlich den Kleinen geholt und getröstet. Da wurde mein Mann furchtbar agressiv sagte wie denn der Kleine lernen solle dass es falsch sei wenn ich ihn tröste und ich solle seine Autorität nicht ständig in Frage stellen. Er hat keinerlei Gefühl was ein Kind in diesem Alter kann resp. nicht kann. Bei unserer Tochter ist mir dies nie so aufgefallen. Er wird auch mir gegenüber zunehmend agressiver. Ich könnte noch 20 solche Beispiele bringen.... Wir haben oft Streit wegen solchen Sachen und da er nie aufhören kann zu diskutieren leider auch vor den Kindern... Ich will nicht dass meine Kinder so aufwachsen müssen mit ständigen Streitereien und vor allem Gewalt geht gar nicht... Wenn er dem Kleinen jetzt schon auf die Hand schlägt, wo führt das hin?
Wie kann ich meinen Mann diesbezüglich umpoolen so dass dies nicht mehr passiert?
Sollte ich mich lieber trennen? Was müsste ich da beachten?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
N

nachdenkliche

  • #2
Das ist schlicht eine Katastrophe!
Trenne Dich von diesem Mann und mute diese Zustände Deinen Kindern nicht länger zu. Du bist nicht seine Therapeutin. Schütze Deine Kinder und Dich, bevor noch schlimmeres passiert. Das wäre auch in seinem Interesse.
Viel Kraft!
 
  • #3
Wenn er bereit ist, seine Kindheit aufzuarbeiten und zu erkennen, wie ungefragt er negative Muster übernommen hat, dann gibt es eine Chance.
Das kann aber in den besten Umständen lange dauern, und die Frage ist, ob du das deinen Kindern zumuten kannst. Jedenfalls sei dir darüber ganz klar, daß du ihn nicht ändern kannst, und es auch nicht deine Aufgabe ist.
Es liegt in seiner Verantwortung. Finde klare Worte, ohne Anschuldigung, und dann findet eine gemeinsame Lösung. So gehts jedenfalls nicht weiter.
 
L

luci-le

  • #4
Du kannst ihn nicht umpolen und dieses Verhalten kann und wird nur immer schlimmer werden. Nimm deine Beine in die Hand und lauf. Weiß nicht, ob es dir hilft, aber ich erzähle es dir jetzt mal im Vertrauen: In meinem engeren und weiteren Umfeld habe ich auch mehrere solcher Fälle. Asoziales, desolates, gewalttätiges Elternhaus und die Männer und Frauen haben es in jungen Jahren sooo gut geschafft, ihr genetisches Erbe vor ihrem Umfeld geheim zu halten. Fanden ja selbst auch ganz furchtbar, was ihre Eltern mit ihnen Schlimmes gemacht haben. Je älter sie wurden, desto deutlicher und stärker kam ihre Verkorkstheit aber zum Vorschein. Kein einziger von denen hat es geschafft, auf Dauer sozial unauffällig oder normal zu bleiben. Und oft finden die Partner, das Umfeld, alle, die es nicht wahrhaben wollen Ausreden für sie und sie selbst beharren ja auch ganz oft darauf: Sie sind nicht wie ihre Eltern, sie sind anders..
Nimm deine Beine in die Hand und lauf, das einzige, was du umpolen kannst, ist, dass du dir sein zunehemnd gewalttätiger werdendes Verhalten schön lügen wirst.
Schütze deine Kinder vor diesem Mann und sei ihnen somit eine gute Mutter.
 
  • #5
Wenn dieses Verhalten gegenüber den Kindern das einzige Problem ist, würde ich externe, professionelle Beratung suchen.
Sofortige Trennung bei grobem Missbrauch steht außer Frage, und vielleicht auch - wenn er uneinsichtig ist - eine Trennung auf Zeit damit er merkt dass es Dir ernst ist.
Wenn euch darüber hinaus noch Liebe verbindet, solltet iht versuchen dies in den Griff zu bekommen.

Ich habe in meinem Freundeskreis zwei ähnliche Fälle - ein Mann kann dies reflektieren, versuchte daran zu arbeiten (auch mit theraphutischer Hilfe), und hat das Problem schon sehr bald in den Griff bekommen.
Im anderen Fall ist der Mann komplett uneinsichtig, und hier war die Trennung unausweichlich.

Es gibt aber auch Fälle von Gewalt, bei denen man sofort raus muss und einen Neuanfang (wenn überhaupt) erst nach erfolgreicher therapeutischer Behandlung erwägen ķönnte (wenn überhaupt).
 
N

nachdenkliche

  • #6
  • #7
Ich möchte @Seaechys Post bestärken. Du kannst ihn nicht ändern, du musst deine Kinder schützen, aber du kannst und musst ihn konfrontieren. Verlange, dass er die Kinder nie wieder so behandelt, sag ihm, dass du sein Verhalten nicht dulden wirst. Dass du erwartest, dass er sich professionell um seine Aggressionen kümmert, oder du dich trennen wirst. Dann kann es sein, dass er erwacht. Falls er sich für dich, die Kinder, die Familie und seine seelische Gesundheit entscheidet, mache bitte selbst auch eine Therapie (ggfs tiefenpsychologisch orientiert), denn es wird zu Rückfällen kommen, und du brauchst Anleitung, wie damit umzugehen ist. Dass du daran denkst, ihn umzupolen, ist ein Zeichen, dass du Anleitung gut gebrauchen kannst, denn die Probleme bestehen nicht erst seit gestern, schreibst du, es kam schon zu Meinungsverschiedenheiten in der Erziehung eurer großen Tochter. Kümmere dich um dich selbst also auch in Sinne der Großen.
Ich persönlich kann es nicht mehr ändern, dass ich meinen Kindern zu lange einen teils aggressiven Mann zugemutet habe - einen, so wird es bei dir auch sein, der auch sehr liebevoll war. Ich wünschte, ich hätte damals den Rat gehabt, den ich dir geschrieben habe - die klare Ansage, dass ich als Partnerin es nicht schaffen kann, ihn zu beeinflussen, dass es auch nicht meine Aufgabe ist, sondern einzig und allein meine Kinder zu schützen. Falls es auf eine Trennung hinausläuft, bedeutet es nicht, dass sie keinen Kontakt zum Vater mehr haben. Die Regelung ist ganz individuell. Wünsche dir Kraft.
 
  • #8
Ja, auch ich würde mich trennen.
Leider gibt es aber ein klitzekleines Problem: dein Mann wird zum Besuchsvater und damit sind die Kinder mit ihm allein.
Er wird sie anschreien, festbinden, einsperren und schlagen und du kannst es nicht verhindern, weil du nicht dabei bist.

Um zu erreichen, dass die Kinder nicht mit ihm allein sein müssen, muß sicher sehr viel vorfallen und du mußt es erstmal beweisen. Erstmal wissen. Der Kleine kann es dir nicht erzählen, aber vielleicht deine Tochter...

Meine Ex-Schwiegereltern machen auch solche Sachen, ich habe das im Umgang mit den anderen Enkeln gesehen.
Meine Tochter hat sie immer mal wieder für ein paar Tage besucht ( sie wohnen weiter weg ) und ich sagte, dass wenn auch nur das allergeringste vorfallen würde, ich sie nicht mehr zu ihnen lassen würde.
Diese Option hast du leider nicht.

Wirklich miese Situation.

w 49
 
  • #9
Ergänzend

Dein Mann ist so aufgewachsen, gibt es weiter.
Das richtet wieder nachhaltig tiefe Schäden bei Deinen Kindern an - Bindungsfähigkeit, Vertrauen, Umgang mit Gefühlen.
Eines Tages müssen sich diese damit auseinander setzen, als Erwachsene, stehen dann vor der Wahl Aufarbeiten, Abschließen Heilen und Ändern oder gleiches Muster.
Eine Spirale, die über Generationen gehen kann.

Oberste Priorität haben Deine Kinder und Du. Schütze sie, Deine Loyalität gehört den Kindern. So etwas wie das, was Du beschrieben hast, geht gar nicht.

Er wird ganz dringend eine Therapie benötigen, denke Richtung tiefenpsychologisch / traumazentriert.
Aber die muss er selbst wollen, und es ist ein sehr langer Weg mit intensiver Arbeit und viel Eigenengagement.
Du kannst ihn dabei begleiten, wenn er möchte und vor allem Du auch.

Umpolen kannst Du ihn nicht, zwingen zu Veränderung auch nicht.
Es wird aber schlechter werden, wenn er nicht aktiv gegensteuert und einsichtig wird.

Übrigens - ggf. gäbe es Rat für Dich auch bei einer Familienberatungsstelle bzw. Jugendamt.
 
  • #10
vielen Dank für Eure Antworten.
@nachdenkliche leider habe ich nicht das Umfeld wo ich die Kinder immer fern halten kann. Hab schon meine Eltern in der Nähe aber meine Mam schaut schon 2 volle Tage wenn ich arbeite, mehr kann ich ihr nicht zumuten.
Er hat mich noch nie geschlagen bis jetzt, aber ich würde nicht mehr die Hand ins Feuer legen dass ers nicht tut. Gestern nach dem Vorfall als ich den Kleinen getröstet habe, wurde er recht krass agressiv und sagte er müsse mich schlagen und da habe ich ihm gesagt er wüsse was das heisse das macht er mit mir einmal und dann sind wir ganz klar weg.Dann sagte er er würde schon recht zuschlagen da gehe ich nirgends mehr hin. Wir sind in einer Paartherapie seit Januar und Morgen hab ich das erste Mal einen Termin alleine wo ich der Psychologin mal der Ernst der Situation beschreiben kann. Und für mich kommt eine Trennung klar immer wie mehr in Frage. Aber wie eben @frei beschreibt habe ich bedenken da er ja dann alleine mit den kindern ist. und er verhält sich natürlich nur so wenn wir alleine sind so habe ich keinerlei Beweise. Ich habe mich informiert bei einer Stelle die schweigepflicht hat, ich habe keine Berechtigung ihm die Kinder zu entziehen, mangels Beweise. Es ist ja nicht so dass ich ihm 100prozentig zutraue dass er die Kinder schlägt, aber seelische Gewalt ist eben auch schon schlimm. Aber mich trennen und er hat dann die Kinder regelmässig übers Wochenende? Und von Ferien über 2 Wochen ganz zu schweigen? Das kann ich nicht...
 
  • #11
. Aber mich trennen und er hat dann die Kinder regelmässig übers Wochenende? Und von Ferien über 2 Wochen ganz zu schweigen? Das kann ich nicht...
Also du bist auf dem rechten Weg, wenn du morgen einen Termin hast. Verschweige nichts! Sage auch, dass du Angst hast ihn zu verlassen, weil er dann noch mehr schlãgt, als er es jetzt schon tut. Es gibt durchaus eine Lösung, und zwar: du ziehst weg. Dann wird aus den Wochenendschlägereien nichts. Es kann auch sein, dass er die Kinder schlägt, um dich zu strafen. Bei ihm bleiben, um ihn zu schützen ist kein Schutz!! Du musst die Situation unbedingt ändern, aber wie gesagt, hole dir so viel Unterstützung wie du nur kriegen kannst.
 
  • #12
vielen Dank für Eure Antworten.
@nachdenkliche leider habe ich nicht das Umfeld wo ich die Kinder immer fern halten kann. Hab schon meine Eltern in der Nähe aber meine Mam schaut schon 2 volle Tage wenn ich arbeite, mehr kann ich ihr nicht zumuten.
Ich frage mich ja immer, wie die Partnerwahl von Frauen zustande kommt, so auch der FS.

Also , ich fasse mal zusammen.
Bis jetzt ist gottseidank noch nicht viel passiert und die fünfjährige Tochter wurde noch nie geschlagen, der Kleine einmal auf die Hand, zusätzlich wollte der Ehemann die Kinder am Stuhl festbinden, wurde aber daran gehindert.

Ich hoffe, dass dieser Grad der Gewalttätigkeit noch durch eine Einschreiten der Jungendamtes und ggf. Therapie für den Vater behandelt werden kann.
Ich meine, man sollte jetzt icht das Bad mit den Kindern ausschütten, sondern durch Hilfe für die Eltern die Familie erhalten.

Das Jungendamt muss ein Auge auf die Familie werfen und die Oma ebenso.

Frage an die FS:
Geht der Vater denn immer lieblos mit seine Kindern um und ist er fast völlständig (bis auf diese Szenen, die die FS beschrieb) lieb und sorgend?
Hiervon würde ich weitere Beurteilungen abhängig machen.
 
  • #13
Sofort weg, ist auch mein Rat, und der Mann sollte eine Gewalttherapie machen und beweisen, dass er das erfolgreich abgeschlossen hat, wenn er die Kinder mal allein haben will - was ich verhindern würde mit allen Mitteln. Er gibt das unreflektiert weiter, was ihm angetan wurde, aber Du hast keine Handhabe, ihm das begreiflich zu machen, zumal er das auch noch richtig findet und Dir so droht.
 
  • #14
Es gibt die Möglichkeit deinen Mann mit dem Handy heimlich aufzunehmen oder wenn es geht zu filmen wenn es dir möglich ist.
Dann hast du Beweise.Heutzutage ist das doch kein Problem mehr wenn man denn wirklich möchte.
Ich finde dein Mann ist eine tickende Zeitbombe. Darauf schloss ich als du in einem weiteren Post schriebst das er dir selbst Schläge angedroht hat. Du spürst ja selbst instinktiv das solche Aussagen nicht normal sind.
Was das Verhalten deines Mannes mit deinem Sohn angeht, sind schon ganz gewaltig faule Anfänge von Agressionen .Er ist nicht ganz sauber um es salopp auszudrücken. Ich würde da keine Therapie mehr machen.Die Ehe ist leider hiermit beendet in meinen Augen.
Ich frage mich warum du überhaupt noch so lange nachdenkst.
 
  • #15
Hast Du mit Deinem Mann einmal in Ruhe und ohne Streit über das Thema geredet? Ich würde mal damit anfangen. Erläutere ihm Deine Position und lass ihn Dir seine Vorstellungen erklären. Hör ihm zu. So beginnt Konfliktlösung unter Erwachsenen auf Augenhöhe.
 
  • #16
Gestern nach dem Vorfall als ich den Kleinen getröstet habe, wurde er recht krass agressiv und sagte er müsse mich schlagen und da habe ich ihm gesagt er wüsse was das heisse das macht er mit mir einmal und dann sind wir ganz klar weg.Dann sagte er er würde schon recht zuschlagen da gehe ich nirgends mehr hin.
Drohungen, mit Ankündigung dich zu schlagen? Ja, du hast keine Beweise...musst du dich erst schlagen lassen?
Ich würde mich mal bei den entsprechenden Beratungsstellen kundig machen, auch was begleiteten Umgang für die Kinder angeht.
 
  • #17
Vielleicht mal solche Vorfälle, wenn er z.B. dem Kleinen auf die Finger haut (er hätte ihm was brechen können!), notieren mit Datum. Und Schlagspuren (Rötung/ Blaue Flecken/ Kratzer) fotografieren. Hast du ein paar Vorfälle dokumentiert, kannst du damit vielleicht zu einer Beratungsstelle gehen und zur Polizei.
An deiner Stelle würde ich ihn dann anzeigen. Aber erst dokumentieren + beraten lassen. Er hört sich nach einem gestörten Scheusal an. Alles Gute dir!
 
M

Meeresrauschen

  • #18
Er hat mich noch nie geschlagen bis jetzt, aber ich würde nicht mehr die Hand ins Feuer legen dass ers nicht tut. Gestern nach dem Vorfall als ich den Kleinen getröstet habe, wurde er recht krass agressiv und sagte er müsse mich schlagen und da habe ich ihm gesagt er wüsse was das heisse das macht er mit mir einmal und dann sind wir ganz klar weg.Dann sagte er er würde schon recht zuschlagen da gehe ich nirgends mehr hin
Du solltest dich sofort informieren wo das nächste Frauenhaus ist und dorthin gehen mit deinen Kindern. Da wirst du beraten und kannst alle nötigen Schritte schon mal planen!
 
  • #19
Liebe FS,
ich hoffe, Du bist morgen ehrlich, wenn Du das Einzelgespräch zur Paartherapie hast und sagst der Therapeutin, dass Dein Mann zu Dir sagt, wenn er zuschlägt, dann gehst Du nirgendwo mehr hin.
Die Therapeutin dokumentiert diese Dinge und sie fließen später in die Entscheidung ein, ob er seine Kinder unbegleitet sehen darf.

Es gibt keine allgemeingültige Regelung für den Kontakt mit den Kindern. Richtig ist, dass Du ihn nicht unterbinden kannst. Sehr wohl kann aber das Familiengericht bei Kindswohlgefaehrdung entscheiden, dass er die Kinder nicht unbegleitet sehen darf. Du musst dafür sorgen, dass die massive Drohung gegen Dich und auch dass er ein Kleinkind schlägt, dokumentiert werden.
Ein 16 Monate altes Kind auf die Hand zu hauen ist schlagen. Du solltest Dir dringend abgewöhnen, das zu verharmlosen. Damit öffnest Du schlimmeren Übergriffen Tür und Tor und verhältst Dich wie seine Mutter. Deine Kinder werden Dich dafür hassen.

Ihr seid seit Monaten in Paartherapie, weil die Verschlimmerung sich abzeichnete. Statt dass es sich in 3 Monaten bessert, scheint die Auseinandersetzung mit dem Thema ihm Stress zu machen und er zeigt sein wahres Gesicht.

Nachdem kurzfristige Besserung nicht erkennbar ist (eher das Gegenteil) und vor allen Dingen nach seiner massiven Drohung gegen Dich würde ich ihm garkeine Chance auf langsame Besserung geben, sondern mich sofort trennen. Er kann das nicht, wie sich zeigt. Jede Schwäche die Du zeigst, befeuert sein destruktives Lernmodell und er tilt immer mehr aus.
Nach abgeschlossener Therapie oder zumindest in einer viel späteren
Therapiephase kannst Du neu entscheiden, wenn Du bei ihm Entwicklung zum positiven siehst.

Ich habe sehr viel Gewalterfahrung, familiäre und institutionelle Gewalt. Daher verstehe ich gut, wie Täter ticken. Als ihr allein wart, hätte er wenig Belastung und es lief gut. Mit dem ersten Kind würde es schwieriger für ihn, wobei Mädchen meinst pflegeleichter sind. Mit 2 kleinen Kindern steigen die Belastungen nicht linear an, sondern exponential. Durch die Belastungsdauer (Zeit mit Kindern) nimmt seine Belastbarkeit ab und seine destruktiven Handlungsmuster brechen immer öfter und heftiger durch. Eine zusätzliche Belastung ist die Therapie. Deswegen tritt Verschlimmerung statt Besserung ein.

Hau ab, bevor was passiert. Zu oft wurden Kinder Opfer, weil Erwachsene die Entwicklung abwarteten. Ausserdem spielst Du mit Deiner Unversehrtheit.
 
  • #20
Dann sagte er er würde schon recht zuschlagen da gehe ich nirgends mehr hin.
Nach diesem Satz hätte ich mit diesem Mann nichts mehr zu bereden. Koffer packen und gehen. In diesem Satz verbirgt sich die ganze Niederträchtigkeit und die Abwertung, die schon lange vor der eigentlichen Gewalttat in seinem Kopf entsteht. Mit diesem Satz hast du ein umfassendes Bild von seiner Gefühls- und Gedankenwelt erhalten und nun weißt du, was er im Konfliktfall heimlich in Gedanken mit dir anstellt. Da weißt du, wie es um eure Beziehung steht. Ich würde nicht lange fackeln und gehen. Die Kinder natürlich mitnehmen. Ich würde mit einem Mann, der so ein Bild von Liebe, Beziehung und seiner Frau hat, keinerlei Familie mehr retten wollen. Da verstehe ich keinen Spaß mehr.

Ich wünsche dir die Kraft, das Richtige für dich rauszufinden und den Weg zu gehen.
 
  • #21
@D-RAN du kannst mir gerne glauben dass er bis vor ein paar Monaten nie so agressiv aufgefallen ist, von wegen Du fragst Dich ab der Partnerwahl von Frauen. das heisst er war mehr als 8 Jahre "normal". Ich hätte mich doch nie in ihn verlieben können wenn er anfangs so gewesen wäre. Jemand der ihn kennt würde mir das ggf. gar nicht glauben. Unsere Tochter hat er nie geschlagen und mit ihr ist er auch niemals so umgegangen. Er wollte unserem Sohn seine Beine an dem Hochstuhl befestigen. Bei unserer Tochter hat er niemals solche Methoden anwenden wollen. Und ich habe das Gefühl dass er sich mit seinem Sohn vergleicht, er sieht wie eben die Mutter ihn in Schutz nimmt, Schutz den er von seiner Mutter nie bekommen hat. Er ist ein liebevoller Vater mit beiden Kindern, sie mögen ihn auch sehr. Aber zwischendurch wenn er schlechte Laune hat, zuwenig geschlafen hat und den Lärm oder Trotzphase des Kleinen grade nicht erträgt kommt er mit so Irrsinn daher. Und das "Komische"ist eben dass dies erst bei unserem Sohn so wurde. Er hat bei der Tochter auch manchmal Ansätze wo ich finde sie muss z.B.. getröstet werden und er ist anderer Meinung, aber das war nie in diesem Ausmass wie jetzt beim Sohn. Ich bin halt auch in einem liebevollen ZuHause gross geworden so wie es eben normal ist. Da treffen 2 toral verschiedene Welten aufeinander. Zu unserer Tochter ist er im Grossen und Ganzen ok.
@Melodie das mit dem filmen hab ich mir auch schon überlegt, aber eine anwältin im kollegenkreis der ich mich anvertraut habe meinte, vor Gericht könnte Filmmaterial u.U. nicht genutzt werden. Wäre somit nutzlos.
@Kathyberlin leider funktioniert die Kommunikation nicht mehr so wie sie sollte, da wird er dann auch schnell wütend weil er dann der "Bumann" ist, er würde ja sowieso alles falsch machen.
 
L

luci-le

  • #22
.Dann sagte er er würde schon recht zuschlagen da gehe ich nirgends mehr hin.
Wenn er das so gesagt hat, geht das in Richtung Morddrohung falls du es wagen solltest zu gehen und da ist sofortiges Handeln angesagt. Rede gleich morgen mit der Psychologin/ dem Psychologen und danach wende dich an die ensprechenden Frauenrechtsstellen und eventuell an die Polizei. Wenn du Angst vor ihm hast, dann geh noch heute. Es gibt meines Wissens für Frauen, die vor ihren (Ex)partnern untertauchen müssen, diverse Möglichkeiten. Lass dich beraten, was und in welchem Zusammenhang er gesagt hat (wenn du gehst...) ist in keinem Fall mehr mit einem "war nicht so gemeint" oder einem spontanen Ausraster zu relativieren.

Es tut mir wirklich sehr leid, was dir wiederfährt und lass dir bloss nicht einreden du hättest das Kommen sehen müssen. Habe wie gesagt selbst Leute aus derart asozialen, gewalttätigen Elternhäusern erlebt und gesehen, wie unglaublich sie sich im Laufe der Jahre verändern (können) und immer war es in Richtung der gewalttätigen Urprungsfamilie hin nach unten.

Dir alles Liebe und Gute und in deinem neuen Leben ohne ihn ganz viel Glück.
 
  • #23
Kathyberlin,
Mit Scherheit gibt es viele Dinge die man besprechen kann mit seinem Partner bei Unklarheiten. Aber du hast wohl überlesen das der Mann der FS Schläge angedroht hat,nachdem er einem Kleinkind das nicht weiß was rechts und links ist unverhältnismäßig stark auf zarte Finger geschlagen hat und die Mutter eingegriffen hat. Das geht nicht. Das er dem Sohn noch die Beinchen anbinden möchte oder Tat damit er nicht so zappelt finde ich mehr als eigenartig.
Was um Gottes Willen soll man da noch besprechen?
DS gilt für alle hier im Forum die meinen das man alles besprechen muss .Als ob so ein Typ dann Einsichtig wird und dann plötzlich ganz lieb und verständnisvoll wird.Ich glaube nicht an solche Märchenstunden.
Es ist schade das schon wieder eine Familie am Arsch ist. Das tut weh.
 
  • #24
Ja gut, dein Mann ist traumatisiert und das wurde nie aufgearbeitet und er überträgt das auf seinen Sohn. Aber jede Schreierei, jedes Schlagen, etc. überträgt sich auf deine Kinder.
bzw. dein Sohn wird jetzt schon traumatisiert...dein Mann muss jetzt klare Worte sagen. Entweder er sagt, er hat ein Problem, erkennt es, und hält sich mal vorerst raus, wenn es darum geht, den Sohn zu erziehen, bzw. wenn er sich nicht unter Kontrolle hat, geht er eben raus, etc. und arbeitet dran. Wenn er nicht nicht musst du gehen, denn er wird durch seinen Sohn angetriggert und hat sich nicht unter Kontrolle.
 
E

Elissa

  • #25
Du musst deine Kinder schützen. Das geht nur, wenn du ihn verlässt. Was er dir angedroht hat, könnte man ja fast als angekündigten Mord werten:
.Dann sagte er er würde schon recht zuschlagen da gehe ich nirgends mehr hin.
Einen Mann, der ein Kleinkind schlägt, könnte ich niemals lieben und ich könnte ihn auch nie wieder anfassen oder irgendetwas für ihn tun (außer ihn verlassen natürlich). Du bist nicht seine Therapeutin. Nimm die Kinder, lass dich vom Jugendamt beraten und versuche zu verhindern, dass er die Kinder jemals ohne Aufsicht sehen darf. Der Typ ist einfach nur gruselig. Wenn du nichts unternimmst, liest man wahrscheinlich in ein paar Wochen wieder in der Zeitung, dass ein Familienvater seinen noch nicht mal 2 Jahre alten Sohn totgeprügelt hat. Dann bist DU auch schuld, weil du bei ihm geblieben bist.
 
  • #26
Es ist ja nicht so dass ich ihm 100prozentig zutraue dass er die Kinder schlägt, aber seelische Gewalt ist eben auch schon schlimm.
Seelische Gewalt ist noch schlimmer als körperliche. Bei körperlicher Gewalt ist dem traumatisierten Kind noch eher klar, daß es falsch ist, geschlagen zu werden. Seelische Gewalt ist subtiler, nicht so leicht für ein Kind zu erkennen, und deshalb langfristig schädlicher.
Finde Wege, deine Kinder zu schützen.
 
  • #27
Ich habe eine Freundin, die vom Vater geschlagen wurde.
Oft und hart.
Mit dem Gürtel, mit einem Kochlöffel, mit einem Holzkleiderbügel...
Sie weiß nicht, wann es anfing, wahrscheinlich früh, so früh wie bei deinem Sohn, denn sie kann sich nicht an prügelfreie Zeiten erinnern.
Und wahrscheinlich fing es mit Fingerklapsen an.

Als sie 16 war, stand der Vater mit seinem Gürtel in der Hand auf der einen Seite des Eßzimmertischs und meine Freundin auf der anderen. Und sie rannten immer um den Tisch herum. Er schrie immerfort 'bleib stehen'. Irgendwann als er keuchte und sie standen, sagte sie ruhig 'ok, ich bleibe jetzt stehen. Wenn du mich schlägst, schlage ich zurück'. Er wutentbrannt auf sie los, sie kriegt den Gürtel ab und schlägt mit der Faust zu. Ein Zufallstreffer wahrscheinlich: er hatte die Nase gebrochen und mußte ins Krankenhaus.
Danach hat er sie nie mehr geschlagen.

Sie hasst ihren Vater und ....sie haßt ihre Mutter.
Weil die ihr niemals geholfen hat.
Weil die beim Vater geblieben ist, aus Feigheit, Trägheit, weil sie nicht aus dem Haus weg wollte, nicht ihr Hausfrauendasein aufgeben usw.

Der Vater ist übrigens Lehrer ( damals, jetzt ist er Rentner )

Nimm deinen ganzen Mut zusammen.
Wenn schon nicht für dich, dann für deine Kinder.
Und damit sie dich nicht später hassen, weil du ihnen nicht geholfen hast.

w 49
 
D

Diana11

  • #28
Sofern du, liebe FS, hier noch mitliest.

1.Nimm deine Kinder wenn möglich und bringe sie außer Reichweite vom ihm in ein abschließbares Zimmer. 2.Greif dir möglichst unauffällig das Telefon. Rufe jetzt gleich die Polizei oder deine Eltern/ Familie um Hilfe. 3.Lass sie ihn in Schach halten, während du dir die notwendigen Unterlagen besorgst. 4.Du nimmst deine Kinder und gehst noch heute mit ihnen in ein Frauenhaus.

Nachdem er davon fantasiert, dich so zu verletzen, "dass du nirgendwo mehr hingehst" ist deine Sicherheit nicht mehr gewährleistet. Auch wenn das Risiko einer Gewalttat seinerseits im Ernstfall vielleicht "nur" zu 5- 15 oder was weiß ich Prozent besteht: das Risiko, dass du deine Gesundheit oder dein Leben durch seine Hand verlierst ist da.

Er wird in Einrichtungen die Medikamente und Unterstützung erhalten, die er braucht, mach dir deswegen keine Gedanken. Wichtig ist, dass du dich und deine Kinder jetzt und bis es soweit ist schützt. Bitte pass auf dich und die Kinder auf und lass uns nicht in Bälde in der Zeitung von einem weiteren "Familiendrama" lesen, wo irgend so ein Typ seine ganze Familie umgebracht hat.

Dir und deinen Kindern wirklich alles erdenklich Gute.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #29
Vielen Dank frei für deine Schilderung. Ich verteidige meine Kinder ja schon jetzt- nehme meinen Kleinen aus Situationen raus u.s.w. und glaube mir, ich würde niemals bei meinem Mann bleiben wenn er sowas tun würde. Und das weiss er auch! Ich habe eine Arbeit, wohne in einem Haus das glücklicherweise meinen Eltern gehört, ich habe nichts zu verlieren wenn ich ihn rauswerfe- er schon. Und das weiss er ganz genau. Er hat ihn auf die Hand gehauen (ohne Abdruck), er hat ihn nicht verprügelt. Die Frage ist einfach (natürlich auch für mich) wie lange ich nachsichtig sein kann weil er es ja nicht anders kennt.
Ich werde der Therapeutin alles berichten und dann schaue ich. Wie gesagt eine Trennung kommt für mich immer mehr in Frage.
 
  • #30
@Elissa habe mich bei Stellen informiert, es gibt keinen Weg wie ich ihm den Umgang verbieten kann nach einer Trennung. Er wird die Kinder alle 2 Wochen an Wochenenden und für Ferien zu sich nehmen dürfen. So ist es in der Schweiz, ein Kind oder ich müssen zuerst blau sein bis ich wirklich handeln kann. Traurig aber wahr. Und da ihn keine Person so kennt hab ich auch keine Zeugen.