G

Gast

  • #1

Trennung wie bring ich es an den Mann?

Bin seit 6 Jahren Witwe und habe diese Zeit für mich alleine gebraucht um meine Trauer auszuleben.Mein verstorbener Mann war die große Liebe.Bin schon 60 und habe mir so langsam ein neues Leben durch ehrenamtliche Tätigkeiten aufgebaut.p Habe irgendwann den Wunsch nach einem neuen Partner verspürt und bei EP einen Mann kennengelernt (Witwer), er ist 70 und ein liebenswerter Mann. Wir kennen uns seit 3 Monaten und haben vor kurzem einige Tage miteinander verbracht. Er tut alles für mich und ist ständig an meiner Seite, er nimmt mir die Luft zum Atmen. Wenn ich ihn darauf anspreche, gibt er an mir alle Freiheiten zu lassen. Er hat mir einen Kanadaurlaub geschenkt für vier gemeinsame Wochen ich kann mir nicht vorstellen so lange Zeit mit ihm zusammenzusein, der Gedanke ist mir unerträglich.Ich möchte die Beziehung beenden weiß aber nicht wie. Er hatte schon nach dem Tod seiner Frau mehrere Beziehungen. Wie soll ich mich verhalten?
 
G

Gast

  • #2
Liebe FSin, Du willst die Beziehung beenden. Dann beende sie doch bitte! Was hält Dich davon ab? Du hörst Dich nicht so an, als würdest Du großen Wert auf diesen Mann legen?! Sag ihm einfach ganz ehrlich wie Du Dich mit ihm fühlst, dass Du Dich eingeengt fühlst und eben all das, was Dich sonst noch dazu gebracht hat, dass Du Dich trennen willst. Sei ehrlich und offen. Ansonsten musst Du es ihm kurz u knackig um die Ohren hauen: sorry, aber es ist vorbei. Es paßt nicht. Ich liebe Dich nicht. Du engst mich ein. Ich will auch nicht drüber reden. Lass mit bitte. Ich halte keinen gemeinsamen langen Urlaub mit Dir aus.
Egal, wie Du es machst, es wird ihm selbstverständlich weh tun und das würdest Du natürlich gerne vermeiden - das kann ich bestens nachvollziehen. Aber da musst Du nun durch und es ist auch sein gutes Recht zu erfahren, wie Du zu ihm stehst, findest Du nicht?! Viel Glück!
 
G

Gast

  • #3
Setz dich mit Papier und Bleistift an deinen Schreibtisch und notiere (für dich ganz allein),

1. was du BRAUCHST (nicht VON IHM, sondern FÜR DICH und deshalb wägst du auch selber ab, ob das, was du brauchst gegeben ist, dann kann's was werden mit ihm und sonst nicht, dann Abschied!)

2. was du WILLST und was du dafür TUST,
(das ist all das, was dir ebenfalls wichtig ist, was aber nicht bereits vorhanden sein muss (wie das, was du brauchst), deshalb kannst du auch etwas tun, damit es möglichst bald stattfindet oder vorhanden ist (dazu gehört auch, dass du ihm sagst, was dir wichtig ist, also das könntest du auf jeden Fall tun - und noch ein paar andere Sachen. Schließlich ist DIR wichtig, was dir wichtig ist. Dann tu 'was dafür.)

und 3. was du dir WÜNSCHST (ob du ihm deine Wünsche mitteilst oder nicht, ist einzig deine Angelegenheit. Er kann sie dir jedoch eher erfüllen, wenn er sie kennt. Allerdings ist er nicht auf der Welt, um dir deine Wünsche zu erfüllen. Wünsche sind Wünsche, nicht mehr und nicht weniger. Wenn sie sich erfüllen, freust du dich. Wenn sie sich nicht erfüllen, sagst du "schade. Na, dann halt nicht". Solltest du dich ärgern, aufregen, traurig oder frsutriert sein, wenn sich ein Wunsch nicht erfüllt, dann WAR es kein Wunsch, sondern etwas, das in Kategorie 1 gehörte (Muss sein = brauche ich) oder in Kategorie 2 (wichtig = will ich und tu auch was dafür).

So, jetzt setz dich auf deinen Hosenboden, find heraus, was du brauchst, was du willst (und was du dafür tun kannst, dass es das bald gibt) und was du dir wünschst. Dann teile dich ihm mit.

Solltest du dich trennen wollen, dann sag es ihm halt und fertig is.

w, 57
 
G

Gast

  • #4
Den Kanadaurlaub solltest du dankend ablehnen - das würde dich jetzt definitiv überfordern. Du könntest ihm sagen, dass dir statt vier Wochen Kanada dann doch drei Tage Hamburg oder Schwarzwald oder... lieber wären - eben weil es einfach zu viel ist. Sag ihm ruhig, dass du dir nicht vorstellen kannst, gleich 4 Wochen mit ihm zusammenzusein.
Wenn er das nicht akzeptieren kann, dann kannst du die Beziehung immer noch beenden.

Wenn er das aber akzeptiert, dann wäre das doch ein Schritt in die Richtung, die du dir wünschst: dass er nicht nur sagt, dir deine Freiheiten zu lassen, sondern es auch tut. Vielleicht dauert es ein wenig, bis ihr einen gemeinsamen Nenner gefunden habt ?
Ja, wie #2 beschrieben hat: setz dich hin und überlege dir, wie es bei dir aussieht. Vielleicht willst du ja doch eigentlich mit ihm zusammenbleiben, aber ihr müsst noch ein paar "Hausaufgaben" machen ?

Alles Gute für dich

w/48
 
G

Gast

  • #5
Augen zu - und durch! Du fühlst doch längst, dass er nicht der Mann ist, mir dem Du Zeit verbringen willst. Er erzeugt in Dir ein Gefühl des Widerwillens, Du fühlst Dich vereinnahmt und bedrängt. In einer Partnerschaft sollt so niemand fühlen. Und Dein Bekannter macht diese ganzen Dinge ja nicht aus Zuneigung zu Dir, sondern aus Angst vor dem Alleinsein,. Das ist aber seine Baustelle! Dann muss er leider weitersuchen, bis er jemanden gefunden hat, der diese Präsenz genau so braucht. Du bist da sicher zu sehr bei Dir selbst, als Dich in der extremen Weise festhalten zu lassen.
Das, was er macht, hat gar nichts mit Liebe und Partnerschaft zu tun, nur mit Panik. Lös Dich sofort davon, auch wenn Du ihm wehtun musst. Es würde immer schlimmer werden,je länger Du bei ihm bleibst.
 
G

Gast

  • #6
Liebe FS,

da ihr euch erst so kurz kennt, kann man m.E. nicht von einer Beziehung sprechen. Ihr wart noch in der Kennenlernphase. Wo also keine Beziehung war, kann auch nichts getrennt werden.

Teile ihm, notfalls schriftlich, höflich und respektvoll mit, dass du an einem weiteren Kennenlernen nicht interessiert bist und daher den Kontakt zu ihm abbrichst. Begründen musst du es nicht, kannst es aber, wenn es dir wichtig ist. Kannst ihm ja ruhig schreiben, dass du ein langsames Kennenlernen bevorzugst und er zu viel will, was du ihm nicht geben kannst.

w 47
 
G

Gast

  • #7
wenn du willst,gäbe es schon Wege des Komprisses,wie man die Zeit für beide Teile optimal einrichten könnte.
aber d u ! willst nicht.!!
Du bist für eine neue Partnerschaft offenbar noch nicht bereit.!

Dem Witwer kann man eben nicht vorwerfen,dass er eine ständige Partnerin sucht,was du offenbar tust und was schlussendlich zum Konflikt führt.

M , Witwer
 
G

Gast

  • #8
Löse dich von diesem Mann.Ganz schnell. Der will/kann nicht alleine sein und will dich mit der Reise KAUFEN. Ich habe ähnliches erlebt, und musste ebenfalls die Verbindung lösen.Hatte auch keine Luft mehr zum atmen.
w/57
 
G

Gast

  • #9
Wenn die FS sich nicht von ihrem verstorbenen Mann lösen kann, warum gibt sie sich dann überhaupt auf die Suche nach einem neuen Partner?
Das ist doch geradezu schizophren !!
Am meisten muss mir der Mann leid tun.