• #1

Trennung wg. Kinderwusch und Seitensprung. Erfahrungen?

Hallo liebe Mitglieder,

folgendes zu meiner Situation.
Meine (Ex)Freundin hat sich vor einem Monat von mir getrennt. Als Grund hierfür nannte sie mir abflauende Gefühle. Es lief die letzten Wochen auch echt nicht gut. Sie war sehr distanziert und in sich gekehrt. Sie wollte immer von mir wissen, ob ich in zwei Jahren Kinder möchte. Diesen Wunsch hatte sie mir schon relativ am Anfang mitgeteilt und auch hier sehr viel Druck auf mich ausgeübt. Ich muss sagen, dass ich dort auch zu gemacht habe, da ich mit Mitte 20 einfach noch nicht soweit bin und der Meinung bin, dass sich so etwas auch entwickeln muss. Das hat sie sehr unglücklich gemacht und ich habe entsprechend auch nicht gut auf das Thema reagiert. Denn natürlich kann ich es mir vorstellen wenn es gut läuft. Wie auch immer...ich war mir sehr sicher, dass sie noch Gefühle hat und wieder kommt. Was eine Woche später dann auch so war. Im Zuge unserer Aussprache beichtete sie mir dann unter viel Tränen, dass das Kinderthema nicht der einzige Grund für ihre Distanzierung war. Sie hatte auf einer Party, an einem Abend wo wir uns zuvor gestritten hatten, einen Seitensprung und konnte mich nicht mehr ansehen geschweige denn berühren .sie sagte mir, dass sie sich wahnsinnig vor sich selbst ekelt und gerade nicht weiß wer sie sei. Für mich war das natürlich ein wahnsinniger Schlag. Ich habe dann etwas nachgedacht und mich entschlossen ihr das zu verzeihen. Natürlich macht man so etwas nicht.. das geht gar nicht. Dennoch bin ich auch bereit meinen Anteil daran zu sehen und daran zu arbeiten. Das war sehr schwer für mich...aber auch vom Herzen. Wir haben uns die Tage danach öfter gesehen, viel gesprochen und versucht wieder zusammen Dinge zu tun - was leider aufgrund unserer Berufe eher schlecht klappte. Nun hat sie mir vor drei Tagen gesagt, dass es ihr zu schnell geht ubd sie zeit für sich braucht, da sie gerade nicht weiß wer sie ist und sich wieder selbst lieben lernen muss. Das ist für mich natürlich doppelt hart...ich habe ihr gesagt, dass ich es verstehe, aber ihr soweit ich kann auch die Zeit zugestehen möchte.
Sie ist wirklich momentan ein anderer Mensch und nicht die liebevolle Person, als die ich sie kennen und lieben gelernt habe. Wir haben eine besondere Verbindung die nur schwer zu erklären ist. So träumte ich zb vor ihrer beichte, dass sie das tun würde. Deshalb halte ich noch sehr an dem Ganzen fest...aber zeit geben nach dem Vertrauensverlust ist einfach super hart. Die Distanz und die in dem Zuge genannte Unsicherheit ob sie das alles kann und möchte raubt mir einfach alle nerven. Mir ist bewusst, dass ich mich hier vielleicht gerade auch zum Horst mache, aber ich spüre einfach, dass da noch etwas ist.
Nun zu meinen Fragen: Hat jemand so etwas ähnliches schon mal durch bzw kennt die Situation vielleicht auch in der vor allem sie gerade steckt?

Liebe Grüße und danke schon mal für alle Antworten. :)
 
  • #2
Hi,

das tut mir leid für Dich.
Lass ihr die Distanz die sie braucht, beschäftige Dich mit Dir und überlege, ob DU eine Frau möchtest, die
A untreu ist
B Dich auf Distanz hält
C Dich draengelt mit Familienplanung obwohl ihr relativ jung seid (sowas mag ich garnicht.. den Partner so zu funktionalisieren)

By the way: für Familie braucht es Vertrauen und Zuverlässigkeit.

Was ist mit Deinen Bedürfnissen??
 
  • #3
Wow!!

Ein Mann dem es nicht nur um Sex geht, der so sehr liebt, dass er ahnungsvolle Träume hat. DAS tut gerade sehr gut zu lesen. :)))

Meine Antwort für Dich:
Ich könnte jemand der fremdgegangen ist nie wieder vertrauen. Ich würde es beenden. Liebe hin oder her. Am meisten liebe ich immer noch mich selbst und zwar so sehr, dass jemand, der mich hintergeht achtkantig rausfliegt aus meinem Leben.

Man brauch, wenn man so handelt allerdings dann auch die Kraft diverse Wochenenden einsam verbringen zu können, ohne einzuknicken.

Überleg' Dir vorher, ob Du das kannst. Einsamkeit ist ein Monster.
 
  • #4
Es wäre möglich, dass der Seitensprung eine schlechte Erfahrung für deine Freundin war. Zumindest habe ich in jungen Jahren einmal die Erfahrung gemacht, wie bescheuert das ist mit einem Mann zu schlafen, wenn mein Herz noch an einem anderen Mann hängt. Das war alles andere als eine berauschende Liebesnacht, ich fühlte mich einfach nur beschissen und fand mich selber zum kotzen. Danach hätte ich am liebsten stundenlang geduscht. Der Mann mit dem ich geschlafen hatte, hatte aber rein gar nichts falsch gemacht. Das war nur ich, die absolut nicht damit klar gekommen ist, mit dem einen Mann Sex zu haben und einen anderen zu lieben. Daran hatte ich auch eine Weile zu knabbern, bis ich mit mir selbst wieder im reinen war.

Bei einem Seitensprung stelle ich es mir noch schlimmer vor, denn dann muss man nicht nur sich selbst sondern auch seinem Partner wieder in die Augen schauen können. Von dem her was deine Ex-Freundin zu dir sagte, sie fühlt sich eklig, sie muss sich selbst wieder lieben lernen usw wäre es gut möglich, dass ihr Seitensprung alles andere als schön für sie war.

Vielleicht beantwortet das deine Frage. Alles Gute!
 
  • #5
Wichtig ist, was willst Du?

Du wirst den Rat Trennung bekommen
- Vertrauen, Betrügen,
- Kinderwunsch, unterschiedliche Ziele

Aber, es ist vielleicht nicht so einfach.
Du liebst sie?

Sie scheint um diesen Kinderwunsch zu kreisen, während Du Dich mit Recht in.Dieser Form noch nicht festlegst - Deine Argumentation ist kein Vertrösten, sondern Realismus. Die Umsetzung würde übrigens bedeuten, dass ihr absehbar anfangt.
Bei manchen Frauen wird es aber zu einer zunehmend fixen Idee - der Parallelthread zeigt es erschreckend.
Wo sind ihre Gründe? Die Uhr ist es nicht.
Das ist wohl auch das, was Eure Partnerschaft belastet, und für sie zunehmend ein sehr belastendes Thema wird, siehe ihre Stimmungsveränderung. Da würde ich ansetzen.
Den Seitensprung würde ich in diesen Zusammenhang sehen, Unsicherheit, in etwas hinein gerutscht, @weinrot s Gedanken sind lesenswert.

Es ist ein Weckruf und eine Chance, noch mal nachzudenken, die eigenen Gefühle zu prüfen. Kurskorrekturen.

Musst Du jetzt eine Entscheidung treffen?
Oder könntest Du ihr tatsächlich erstmal Raum und Zeit geben?
Dir selbst auch die Zeit zumNachdenken und Reflektieren geben?
Bist Du für Dich weißt, ob es eine Chance gibt, Du zukünftig trotzdem Vertrauen kannst.

Lass Dir und ihr die Zeit, bis Du die Antwort aus Deinem Gefühl hast.
Beendet und weggeworfen ist schnell etwas.
Beenden kannst Du auch in ein paar Wochen.

Setz Dir evtl. eine Deadline - irgendwann muss es sich entscheiden.
Und dann redet miteinander, wenn ihr weiter gehen wollt, konstruktiv, sachlich.
 
  • #6
Eine Frau, die über abflauende Gefühle zu dir klagt, eine Frau, die dich schon betrogen hat, will in absehbarer Zeit Kinder von dir. Du meinst, du könntest keine bessere Kandidatin mehr finden?

Lauf, Forrest, lauf.
 
  • #7
Wichtig wäre, wie lange sie schon zusammen sind!

Eine Frau, die über abflauende Gefühle zu dir klagt, eine Frau, die dich schon betrogen hat, will in absehbarer Zeit Kinder von dir.
Ich habe es so verstanden, das sie nach X Zeit nun gefragt hat, ob er nun in 2 Jahren Kinder will. Will er nicht. Also war sie enttäuscht, die Gefühle nahmen ab und sie hat ihn betrogen. Es rechtfertigt nicht den Betrug aber es zeigt, das sie nicht zusammen passen.

Leo, lass mich raten: Am Anfang, als es gut lief, war es zu früh für Kinder? Etwas später war die Beziehung zu unrund für Kinder?
Bei dem Thema empfindest du Druck anstatt Freude, das sie mit DIR Kinder will? Richtig? Tja, dann ist sie nicht deine Auserwählte.

Ich kann sie verstehen. Sie hat dich betrogen, um es dir (vielleicht) heimzuzahlen. Das hat nicht funktioniert, weil sie wütend auf sich selbst ist, da sie ihre Hoffnung in dich gesetzt hat, die nun enttäuscht wurde.
Ich würde raten, bleibt getrennt.
Was das Herz nicht überzeugt, kann der Mund nicht überreden.
 
  • #8
Die Sache ist ganz einfach erklärt.

Verzeiht ein Mann den Seitensprung der Partnerin, dann verliert die Frau den Respekt. Ohne Respekt keine Beziehung von seiten der Frau. Du hast dich mit deinem Verständnis lächerlich gemacht und die Sache ist nun zum scheitern verurteilt.

Suche dir eine neue Freundin, du bist jung.
 
  • #9
Im Zuge unserer Aussprache beichtete sie mir dann unter viel Tränen, dass das Kinderthema nicht der einzige Grund für ihre Distanzierung war. Sie hatte auf einer Party, an einem Abend wo wir uns zuvor gestritten hatten, einen Seitensprung und konnte mich nicht mehr ansehen geschweige denn berühren .sie sagte mir, dass sie sich wahnsinnig vor sich selbst ekelt und gerade nicht weiß wer sie sei.
Mir kommen die Tränen, es ist doch piepegal ob Mann fremdgeht oder Frau, sie spielt Theater.

Mit ihrer bohrenden Frage nach Kindern hat sie Dich nur zur Trennung provozieren wollen, dann ist sie Fremd gegangen und Du verzeihst ihr auch noch, wobei dies nur ein Lippenbekenntnis von Dir ist. Das Fremdvögeln ist noch gar nicht so bei Dir angekommen. Jetzt braucht sie Abstand, ist doch klar sie will Ruhe vor Dir. Bald kommt dann der endgültige Schlussakt. Du kannst abwarten oder selbst dem Drama ein vorzeitiges Ende bescheren.
 
  • #10
Hallo zusammen,

erst einmal vielen Dank für eure Antworten. Ein besonderer Dank gilt dabei @weinrot und @Lionne69 eure Antworten haben mir ganz besonders geholfen.
Mir ist klar, dass das alles ziemlich idiotisch wirkt, was ich hier tue. Dennoch war sie es die zunächst zurück kam...wir hatten uns ja getrennt und ich hatte es akzeptiert. Wenn sie mich also nur los werden wollte, dann wäre das ganze auch viel einfacher gegangen. Nein ich denke und höre aus den Gesprächen mit ihr auch heraus, dass sie den Seitensprung bereut. Weiter meldet sie sich bei mir beinahe täglich und möchte jetzt von sich aus auch am Wochenende mit mir in die Heimat fahren. Ich denke also schon, dass ihr was daran liegt, sie sich nur gerade wie @weinrot es gut beschrieben hat, fühlt. Bezüglich des Kinderwunsches habe ich mich falsch verhalten...Denn ich konnte es mir sehr wohl vorstellen. Dennoch denke ich, dass andere Schritte in unserer Beziehung gerade wichtiger waren/und jetzt sowieso sind. Wir sind seit zwei Jahren zusammen - also auch nicht gerade eine Ewigkeit. In zwei Jahren wären es 4 - was völlig in Ordnung ist. Nur ich habe damals halt sehr rational reagiert und auch die Intensität ihres Wunsches unterschätzt. Inzwischen weiß sie wie ich denke.

Mir ist weiter klar, dass so etwas zu kitten schwer ist und nur mit viel Verständnis geht. Ich sehe es ganz und gar nicht als Schwäche ihr zu vergeben bzw auch soweit zu gehen wie ich es jetzt tu. Es wird meinem Empfinden nach in meiner Generation zu viel gleich weggeworfen. Ich habe ein gutes Herz - vielleicht wirklich zu gut was sie angeht...aber das möchte ich mir bewahren, da ich weiß, dass es etwas besonderes ist. Und wenn es dann für mich der schwerere Weg is - denn jetzt zu gehen wäre wahrscheinlich einfacher als zu bleiben - so denke ich bleibe ich mir so trotzdem am ehesten treu. :)
Ich danke euch allen und bin ganz gespannt was nun die zeit und das We bringt.

Liebe Grüße
 
  • #11
Hallo Leo,
Sie hat dir doch klipp und klar gesagt das ihre Gefühle für dich abgeflaut sind.Sprich..sie liebt dich nicht mehr.
Ich finde die Beiträge von Weinrot und Leonie auch interessant und ansprechend,aber sie sind das was du in deiner Verzweiflung hören willst. Alles wird gut mit rosa Soße auf dem stinkenden Misthaufen.
Deine Freundin hat mit einem anderen Kerl geschlafen,Leo. Und hatte vorher dich unter Druck gesetzt wegen Baby machen. Leo, wach bitte auf.Dein gutes Herz in Ehren,aber ein gutes Herz und einen weisen verstand sind Gold wert.
Vergebe ihr und schicke sie mit freundlicher Weisheit ihres Weges.
Da draußen wartet schon eine Prinzessin auf dich .
 
  • #12
Sie scheint um diesen Kinderwunsch zu kreisen, während Du Dich mit Recht in.Dieser Form noch nicht festlegst.... Bei manchen Frauen wird es aber zu einer zunehmend fixen Idee - der Parallelthread zeigt es erschreckend.....Wo sind ihre Gründe? Die Uhr ist es nicht.
Warum ist ihr Kinderwunsch falsch und sein Nicht-Kinderwunsch richtig? Das ist doch Nonsense. Beide Wünsche sind gleichermaßen legitim und unterschiedliche Antworten auf die gleiche existenzielle Frage zeigen lediglich, dass etwas nicht zusammen passt, z.B. eine erwachsene Frau mit Familienwunsch und ein ewiger Zauderer.
Wie lange warst Du denn mit dem Vater Deiner Kinder zusammen, bevor die Entscheidung fiel - 10-Jahresplanung? Wohl kaum.

Er ist mit seiner Partnerin seit 2 Jahren zusammen und ihre Frage lautete, ob er sich in 2 Jahren Kinder vorstellen könnte - dann ist er 29. Er hat diese Frage nicht beantwortet sondern sich rausgewunden. Das ist genauso legitim, wie die Erkenntnis der Frau, dass eine gemeinsame Zukunft zweifelhaft ist unddass sie darauf nicht setzen will.

Der FS muss sich halt eine Partnerin suchen, die 10 Jahre jünger ist als er und die ebenfalls im Familiengründungsalter ist, wenn er meint zu glauben soweit zu sein. Mehr Eventualitäten könnte ich jetzt nicht in einem Satz unterbringen.

Nein, der Familienwunsch wird nicht zur fixen Idee bei Frauen. Sie haben nur genügend Beispiele von Frauen, die zu lange in den entscheidenden Jahren zu lange mit einem ewigen Peter Pan zusammen waren und dann wurde es nichts mehr mit Familie. Diesen Fehler wollen sie nicht machen - zu Recht.

Was willst Du entscheiden, was eine Frau als das richtige Lebensalter für Kinder empfindet? Muss nicht jede Frau anstreben spät Gebährende zu sein mit studierendem Kind im Rentenalter. Manche wollen eine junge Familie sein und mit 50 noch topfit die Kinder aus dem Haus haben.
Wie alt warst Du denn, als Dein erstes Kind kam und warum muss das heute alles nach hinten verlagert werden?

Will er nicht. Also war sie enttäuscht, die Gefühle nahmen ab und sie hat ihn betrogen.
Lies' die Worte des FS: sie hat ihn nach einem schweren Streit am gleichen Tag betrogen. Ich finde zwar, das ist keine Legitimation, aber der FS sieht seinen Anteil an der Sache und meint, ihr darum verzeihen zu können. Da wird er wohl wissen, warum.
 
  • #14
Sie hat nach 2 Jahren gefragt/gesagt, das sie nach spätestens 2 Jahren (also insgesamt 4 Jahren) Kinder will. Völlig legitim.
So nicht ganz korrekt liebe @silencea . Das Thema kam bereits nach zwei Wochen unserer Beziehung auf. Damals wollte ich natürlich erst einmal die Beziehung richtig beginnen und auch erstmal "zusammen sein". Das hat mich gleich etwas erschlagen. Inzwischen weiß ich selbst, dass das ein nobler Gedanke von ihr war und auch ein großes Kompliment. Nicht umsonst kann ich es mir ja vorstellen - was ich ihr auch gesagt habe inzwischen. Nur das Thema kam immer wieder hoch und als Frau lässt sich das vielleicht nicht ganz so gut nachvollziehen, aber als Mann kommt man sich dann irgendwann auch vor wie ein Mittel zum Zweck und man fragt sich, hey...wad ist mit meinen anderen Qualitäten. Da habe ich dann leider - ubd das war mein großer Fehler - dicht gemacht. Ich bin mir also meiner Fehler ganz bewusst und auch bereit daran zu arbeiten. Finde das durchaus erwachsen. ;) Wäre ich der Meinung fehlerfrei gewesen zu sein, dann hätte ich ihr nie gesagt, dass ich ihr verzeihe. :)

LG
 
  • #15
Im Grunde ist das doch gar nicht die Frage. Der Punkt ist wir haben beide Fehler gemacht. Und ich bin mir sicher, wir beide wissen auch genau, dass wir zum anderen passen. Nicht umsonst lagen wir vor einer Woche noch zusammen im Bett haben etwas gekuschelt und sie sagte sie fühle sich wohl und liebe mich auch. Ich denke zu all den Gefühlen die momentan in ihr sind, kommt jetzt halt noch das verletzende Gefühl, dass ich ihr nicht vertraue - was mir logischerweise auch gerade echt schwer fällt. Ich versuche gerade so genau es geht nachzuvollziehen, was in ihr vorgeht. Und deshalb habe ich diese Frage auch entsprechend hier gestellt. :)
 
  • #16
Lies' die Worte des FS: sie hat ihn nach einem schweren Streit am gleichen Tag betrogen. Ich finde zwar, das ist keine Legitimation,
Schon... wir wissen aber nicht, worum es bei dem Streit ging. Vielleicht ja auch um Kinder?
Ich bin aber überzeugt, der Streit war nicht der Grund, sondern eher Auslöser. Leo sagt ja selber, das er nicht gut auf das Thema reagiert hat.
Mal abgesehen davon, das ich nichts von Betrug halte (egal aus welchem Grund), werden die Probleme sich (durch seine 2. Chance) nicht in Luft auflösen.
 
  • #17
@Leo27, zwei Wochen sind wirklich sehr früh und ich kann dich da verstehen. Solche grundlegenden Fragen sollte man aber tatsächlich auch sehr früh abklären, ob man da die gleichen Ziele im Leben hat.
Ich würde da in Schritten arbeiten.
1. Am Anfang sagen das ich generell Kinder will.
2. Zusammen ziehen, um zu sehen, ob der Alltag passt.
3. Konkret das Thema Kinder in Angriff nehmen, wenn 2. passt.

Wenn du ihr wirklich verzeihen kannst, ohne das dieses Thema bei jedem Streit auf den Tisch gepackt wird. Gut.
Dann gehe in dich und frage dich, möchtest du mit dieser Frau Kinder? Ja? Dann sag ihr das.
 
  • #18
@ Leo

deine Worte habe ich von Männern schon oft gelesen, "es ist erwachsen zu verzeihen ... wir haben beide Fehler gemacht und sind nun aufgewacht ... usw".

Im Gegensatz dazu steht, sie will nach 2 Wochen schon ein Kind, spricht von mangelnden Gefühlen und geht fremd beim ersten großen Streit.

Man Junge wach auf, du wurdest auserwählt ihr ein Kind zu machen. Die Chancen das sie dich nach dem Kind verlässt sind sehr groß, dann stehst du da als Wochenend - und Zahlvater, seelisch gebrochen.

Achso wenn das Kind dann da ist ... nie den Vaterschaftstest vergessen ;)
 
  • #19
Nicht umsonst lagen wir vor einer Woche noch zusammen im Bett haben etwas gekuschelt und sie sagte sie fühle sich wohl und liebe mich auch.
Ja, schön. Und zwischendrin mal mit einem anderen. Druck für Kinder, von Anfang an. Zwischendrin ein wenig Liebesgesäusel. Bist Du nciht folgsam, dann trennt sie sich. Diese Frau sucht keinen Partner, sie sucht einen Vater für ihre Kinder. Im Zweifel auch einen, der monatlich seine Rate abliefert. Ob das Deine Vorstellung von einer Beziehung ist, ist Deine Entscheidung.
 
  • #20
Wäre ich der Meinung fehlerfrei gewesen zu sein, dann hätte ich ihr nie gesagt, dass ich ihr verzeihe.
Dann musst Du noch viele Smilies verwenden und schon ist alles easy. Aus Angst davor allein zu sein, machst Du auf großherzig.
Vielleicht gibt es tatsächlich Menschen, die fremdgehen verzeihen können, aber ich glaub nicht, dass das nach ein paar Tagen so "Fingerschnips" passieren kann.

Ich würde kein Kind mit einer Betrügerin haben wollen und wie man in anderen Threads schreibt, vor erneuten Sex ärztliches Attest vorlegen lassen, wer weiß vielleicht ist sie auch so am Ende weil sie sich richtig was eingefangen hat.
 
  • #21
Ihr Vertrauensbruch wird euch immer wieder um die Ohren fliegen.
Mir würde es zu viel Kraft kosten. Kraft die Du in dich investieren kannst und wo du wachsen kannst.
Kinderwunsch und Seitensprung gehen so konträr. Wenn Sie mit Dir eine Zukunft wünscht, weshalb schläft Sie mit einen anderen ?
Wie werden neue Konflikte gelöst ? Das nächste Kind? Sie will heiraten ? Sie will ein Haus ? Sie will, dass du mehr verdienst ? Sie will... wird Sie dann immer mit irgendeinem Mann schlafen oder sich trennen ? Lass Sie an der Trennung wachsen und das man so nicht mit anderen Menschen umgeht.
Brauchst Du so dringend Sie als Freundin, dass du das alles Verzeihen kannst ? Das was deine Freundin gemacht hat, ist einfach unmöglich und nicht in einer guten Beziehung vorhanden.
 
  • #22
Ich habe dann etwas nachgedacht und mich entschlossen ihr das zu verzeihen.
Ein gewaltiger Fehler. Du bist nur Ersatz.

Dennoch bin ich auch bereit meinen Anteil daran zu sehen und daran zu
Welcher Anteil? Wenn man unterschiedlicher Meinung ist, ist das noch kein Grund für ein Vertrauensbruch.

Du bist Mitte 20 und unsicher was die Beziehung betrifft. Trenne Dich von dieser Dame und suche Dir eine zuverlässige Freundin, die auch eines Tages die loyale Mutter Deiner Kinder wird und sich nichtbauf einee x-beliebigen Party von Typen abschleppen lässt!

Hat jemand so etwas ähnliches schon mal durch bzw kennt die Situation vielleicht auch in der vor allem sie gerade steckt?
Ich persönlich nicht, aber im Freundeskreis. Beobachtunhen: Wer einmal betrügt, tut es wieder. Paartherapien funktionieren nicht.

Sei selbstbewusst und trenne Dich von ihr. Du bist erst Mitte 20, entwickle Dich weiter. Die folgenden Zeilen sind für Dichbzutregend, auch wenn Du es Dir (noch) nicht eingestehen möchtest:

Wer einen Seitensprung entschuldigt, hat für meine Begriffe mangelndes Selbstbewusstsein, mangelndes Selbstvertrauen und mangelnder Selbstwert, niemals würde und könnte ich das tun!
m, 39
 
  • #23
Für mich klingt diese person unreif, wirr, unerfahren, explosiv, unberechenbar. Ich hätte auch bisschen Angst, von ihr ein Kind zu kriegen. Wenn Dich all das nicht stört, ist es ok, zu verzeihen und es zu versuchen. Vielleicht bist Du dann klüger. Meiner Erfahrung nach nehmen Frauen den Mann nicht mehr ernst, wenn dieser einen Seitensprung verzeiht und wissen dass sie ihm auf der Nase rumtanzen können. Diese Grenze wird dann immer wieder ausgereizt mit Faxen. Einfach weil man es als Frau selbst nicht glauben kann, wie dumm der Mann ist, sich alles gefallen zu lassen. Dabei ist man als Frau hin und her gerissen zwischen lachen vor Belustigung wie sich jemand so zum Affen machen kann und weinen darüber, dass man so einen schlaffen Mann abgekriegt hat. Ich sage Dir, jede Frau sehnt sich im Inneren nach einem Mann, der zwar im Alltag lenkbar ist, aber der bei einem Seitensprung wortlos seinen Hut nimmt und auf Nimmerwiedersehen die Wohnung verlässt.

w30
 
  • #24
Bei einem Seitensprung stelle ich es mir noch schlimmer vor, denn dann muss man nicht nur sich selbst sondern auch seinem Partner wieder in die Augen schauen können. Von dem her was deine Ex-Freundin zu dir sagte, sie fühlt sich eklig, sie muss sich selbst wieder lieben lernen usw wäre es gut möglich, dass ihr Seitensprung alles andere als schön für sie war!
Ein Seitensprung ist immer oder meistens eine Verzweiflungstat, weil seine Freundin in dem Augenblick nach dem Streit mit ihrem Freund unglücklich war und eigentlich nur Trost brauchte. Das aber am liebsten von einer Freundin. Gestritten haben sie, weil sie enttäuscht und verletzt von ihrem Freund war, weil er auf ihren Kinderwunsch sehr schlecht reagiert hatte.

Aus Verzweiflung kann man verschiedene komplett unüberlegte Sachen tun - sich sogar das Leben nehmen im schlimmsten Fall.

Und der Fragesteller sieht zum Glück auch seinen Anteil daran denn wenn ein Seitensprung geschieht, dann ist auch der andere in direkt daran verantwortlich. Natürlich wäre es vernünftiger gewesen, er hätte mit ihr auch ruhig gesprochen und ihr erklärt weshalb er sich noch keine Kinder wünscht und vorstellen kann so wir uns das in der ruhigen Ton in seine Fragen geschrieben hat. Dass er sich dafür viel zu jung fühlt. Und eine Trennung wäre das beste, wenn sie sich selbst ein Kind mit 27 Jahren wünschte. Wenn sie aber in zwei Jahren 29 wäre und dann ein Kind wollte (nicht mit 27), dann ist das mehr als verständlich. Nicht alle Frauen wollen über 30 sein, wenn sie ihr erstes Kind auf die Welt bringen.
 
  • #25
Ein Seitensprung ist immer oder meistens eine Verzweiflungstat, weil seine Freundin in dem Augenblick nach dem Streit mit ihrem Freund unglücklich war und eigentlich nur Trost brauchte.
Klar. Aus Deiner individuellen Sicht: Trost brauchen = Sex haben. Mit einem, den frau gar nicht richtig kennt. Natürlich leben wir in Zeiten der Gleichberechtigung. Streit mit der Frau = Legitimation, mal wieder fremdzugehen. Danke.
 
  • #26
Ein Seitensprung ist immer oder meistens eine Verzweiflungstat, weil seine Freundin in dem Augenblick nach dem Streit mit ihrem Freund unglücklich war und eigentlich nur Trost brauchte.
Das ist doch völliger Unfug!
@Lebens_Lust hat es schon etwas angekratzt.
Ich kann so einen Schwachsinn und solche Selbstlügen echt nicht mehr hören.
Im Ernst, wenn meine Freundin mir auf den Geist geht oder was weiß ich und ich dann Trost brauche, dann sollte ich die Eier da lassen wo sie gebraucht werden, nämlich in der Hose um mich meinem Problemen die ich habe zu stellen. So einen Quatsch mit Verzweiflungstat habe ich mir auch mal schön geredet. Schlussendlich war ich nur ein Arsch. Und wenn ich heute daran denke, fühle ich mich nicht wie ein trostsuchender sondern wie ein armes Würstchen was damals feige war. Basta.
Und genau das ist die Freundin vom FS auch.
Wenn ich so einen Mist höre von wegen Trost suchen und Verletzt sein.
Wo finde ich denn Trost wenn ich dann mein Ding in eine andere mir unbekannte Frau stecke, oder die Frau welche die Beine breit macht damit ein anderer fremder Mann ihr dann Trost hereinstecken kann?
Diese gebabbele von Trost und Verzweiflung ist nichts anderes als eine einzige Selbstlüge und der Versuch seine Handlungen vor anderen zu rechtfertigen. Wie blöd muss man eigentlich sein um so etwas selbst zu glauben oder gar anderen?
Wenn mir ein naiver Teenager so was sagt, kann ich ja noch müde und Verständnissvoll lächeln, aber Erwachsene Menschen mittleren Alters, ne nicht wirklich.
Wenn meine Partnerin m.M.n. Doof ist und ich dann mit einer anderen poppe weil die m.M.n. nicht Doof ist. Und dann wieder nach Hause komme danach, ist meine Partnerin doch immer noch Doof. Also wo liegt denn da der Sinn drin?
Manche reden sich ihr Verhalten einfach schön.
Dabei ist es einfach nur Arm, Egoistisch und Feige.

m47
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
Ein Seitensprung ist immer oder meistens eine Verzweiflungstat, weil seine Freundin in dem Augenblick nach dem Streit mit ihrem Freund unglücklich war und eigentlich nur Trost brauchte.
Hier will ich entschieden einhaken!
Es ist sicher nicht üblich, dass Menschen jedes Mal bei einem Fremden die Hose öffnen, um intime Dinge zu tun, wenn sie Trost brauchen, weil sie Streit hatten. Das ist kein übliches Verhalten.

Wenn Du sagen, willst, dass die Freundin des Fs sich mit einem anderen Sexgefährten tröstet, wenn sie traurig ist und der Fs damit rechnen muss, dass seine Freundin auch beim nächsten Streit wieder fremd geht, gibt es eine schlechte Prognose für die Zufriedenheit in der Beziehung.
Ich sehe im Fremdgehen auch keine Konfliktlösungskompetenz oder Kommunikationskompetenz der Freundin.
 
  • #28
Wenn Du sagen, willst, dass die Freundin des Fs sich mit einem anderen Sexgefährten tröstet, wenn sie traurig ist und der Fs damit rechnen muss, dass seine Freundin auch beim nächsten Streit wieder fremd geht, gibt es eine schlechte Prognose für die Zufriedenheit in der Beziehung.
Ich sehe im Fremdgehen auch keine Konfliktlösungskompetenz oder Kommunikationskompetenz der Freundin.
Ich sehe ganz im Gegenteil keine Konfliktlösungskompetenz ihres Freundes, weil er auf ihren Kinderwunsch - wir er selbst erklärt - sehr wahrscheinlich auch aggressiv reagiert hat, statt ihr ganz ruhig zu erklären, er würde sich jung dafür fühlen. Seinen Anteil hat er erst im Nachhinein glücklicherweise erkannt aber das scheint jetzt auch nichts mehr zu nützen. Es heißt doch: hinterher ist man immer schlauer.

Würde mich mein Partner auf meinen berechtigten Wunsch abwimmeln oder gar aggressiv reagieren so würde mich das massiv verletzen und sehr traurig machen, dass ich dann tatsächlich Trost bräuchte. Und diesen Trost suchen sich manche Menschen in einem anderen. Warum dann die Sexualität als Trost dienen kann, ist doch auch leicht erklärt: gerade in der Sexualität fühlt sich doch ein Mensch komplett geliebt und angenommen - mit all seinen Wünschen und Bedürfnissen. Erst hinterher stellte sich heraus, dass das kein wirklicher Trost war, sondern nur ein Versuch mit dem eigenen Schmerz und der Trauer umzugehen.

Wenn ich bei meinem Partner mit meinen eigenen Wünschen auf taube Ohren stoße, so kann ich doch gar nichts mehr machen, wenn er mir nicht zu hören möchte und mich nicht ernst nimmt! Oder kann ich jemanden dazu zwingen auch ein Kind zu wollen und mir quasi diesen Wunsch zu erfühlen? Niemand kann den eigenen Partner dazu überreden/zwingen, einen mit den Wünschen und Bedürfnissen ernst zu nehmen .

Denn ich sehe nichts verwerfliches darin, dass sie ihm sehr wahrscheinlich in ganz ruhigem Ton ihren Kinderwunsch offenbart hat. Er hat darauf aber sehr schlecht und verletzend reagiert. Konfliktlösungs- und Komunikationsinkompetenz sehe ich nur auf seiner Seite alleine wenn es darum ging, wie er auf ihren Wunsch reagiert. Und er hat ganz und gar nicht erwachsen reagiert, sondern wie ein bockiger Teenager - stelle ich mir so vor!
 
  • #29
Wenn ich bei meinem Partner mit meinen eigenen Wünschen auf taube Ohren stoße, so kann ich doch gar nichts mehr machen, wenn er mir nicht zu hören möchte und mich nicht ernst nimmt!
Doch kannst du! Du kannst dich trennen. Weil dieser Mensch deine Bedürfnisse einfach nicht befriedigen kann. Weil dieser Mensch dir nicht gut tut und du mit diesem Menschen keine Zukunft mehr sehen kannst.
Alles andere ist doch eine einzige Selbstlüge und zeigt nur auf das man selbst nicht Konsequent ist und/oder einfach nur feige.
Erklär mir bitte Ernsthaft, was deine beschriebene Aktion die dann jemand so ausführt, genau an dem eigentlichem Problem auch nur ansatzweise ändert.
Meine liebe, nichts, wirklich rein gar nichts. In den meisten fällen wird dadurch doch nur eine weitere Zündschnur gelegt.
Und! Meistens wird sogar noch eine weiter Person mit in den Sumpf gezogen.
Ich verstehe zwar was du meinst und welche Bedürfnisse Menschen in Krisen haben, aber es ändert nichts an der Tatsache das es m.M.n. die falsche Flucht ist.

m47
 
  • #30
Würde mich mein Partner auf meinen berechtigten Wunsch abwimmeln...
Der Wunsch nach einem Kind ist nicht "berechtigt" oder "nicht berechtigt". Genauso ist es nicht begründungspflichtig, kein Kind zu wollen. Es gibt keinen "Anspruch" darauf, Kinder zu bekommen. Letztlich sollte nach meiner Meinung ein Kind dann entstehen, wenn zwei Menschen eine funktionierende Beziehung als Basis haben und die dann durch ein Kind ergänzen wollen.

Und diesen Trost suchen sich manche Menschen in einem anderen. Warum dann die Sexualität als Trost dienen kann, ist doch auch leicht erklärt: gerade in der Sexualität fühlt sich doch ein Mensch komplett geliebt und angenommen - mit all seinen Wünschen und Bedürfnissen.
Wird durch Wiederholen weder logischer noch akzeptabler. Fremdgehen ist kein akzeptabler Trostgrund und rechtfertigt sich nicht durch unterschiedliche Meinungen oder Lebensvorstellungen in einer Beziehung. Gerade aus Deiner Feder zu lesen, dass ein ONS irgendwas mit "komplett geliebt und angenommen" zu tun hat, ist irgendwie skurril.

...keine Konfliktlösungskompetenz ihres Freundes, weil er auf ihren Kinderwunsch - wir er selbst erklärt - sehr wahrscheinlich auch aggressiv reagiert hat,...
Was soll ich als Mann daraus folgern? Frau hat heute keine Lust, also berechtigt das zu einem ONS? "Konfliktlösungskompetenz" hat was damit zu tun, wie schnell man einen ONS organisiert bekommt, damit der Frust abgebaut werden kann? Oder seine Lebensvorstellung aufzugeben und Kinder in die Welt zu setzen, nur weil die Partnerin will?

Wir haben hier eine Frau, die offensichtlich dringend Kinder möchte. So dringend, dass sie eine Beziehung dafür beendet, weil der Partner noch keine will. Eine konsequente Entscheidung, die der FS auf sich beruhen lassen sollte. Eine Frau, die Fremdgehen als Ausweg aus Konflikten betrachtet oder die eine Beziehung beendet, um Druck auszuüben (lesen wir hier auch immer mal wieder) braucht kein Mann. Erst Recht keiner, der (mit 27?) noch Zeit genug hat, sich eine Partnerin zu suchen, die zunächst mal ihn liebt und das als Grundlage für eine Familie sieht. Seine Expartnerin wird schon einen finden, der sie schwängert, notfalls "ungewollt".