G

Gast

Gast
  • #1

Trennung wegen Übergewicht - was kann ich tun?

Hallo Forum!
Ich bin sehr gefrustet. Mein Mann hat sich von mir getrennt. Nach mehrmaligen nachfragen wegen der Gründe, gab er auch meine Gewichtzunahme an. Ich habe nach der Schwangerschaft zugenommen. Er hat nie was gesagt. Ok, es gab Probleme und auch Streit. Nur liebe ich meinen Mann und möchte ihn wieder. Ich habe eine Diät angefangen und will auch Sport treiben. Noch sind wir ja nicht geschieden. Habt ihr eine Idee wie ich ihn wieder zurückbekomme. Wir haben zwei Kinder die sehr leiden. Er hat sich eine Wohnung genommen und wird demnächt ausziehen. Ich möchte um ihn kämpfen. Er hat mich ja mal geliebt. Ich hoffe wenn er ein bischen Abstand hat, dann wird er das Familenleben vielleicht vermissen. Wie habt ihr diese frische Trennungsphase erlebt. Wie habt ihr um den Mann gekämpft? Und hat es was gebracht?
 
G

Gast

Gast
  • #2
  • #3
Ein tolles Bürschchen dieser Mann! Ich verstehe nicht, warum Du um so einen kämpfen willst, der Frau und zwei Kinder wegen Übergewicht (!) im Stich lässt....
Je mehr Du kämpfst, desto mehr verlierst Du an Würde und eigener Integrität. Das kann ich Dir schon mal prognostizieren. Lass den Kerl ziehen, auch wenn es ein oder zwei schwere Jahre für Dich und Deine Kinder werden. Aber danach geht es wieder aufwärts!

Frage Dich bitte folgendes: Wie würde sich Dein Mann verhalten wenn Du Krebs hättest? Vielleicht Deine Brust oder Gebärmutter verlieren würdest, ihr deshalb monatelang keinen Sex haben könntet? Wie würde er sich verhalten, wenn Du einen Schlaganfall hättest und ggf. monatelang halbseitengelähmt wärest etc... Dieser Mann ist schon damit überfordert, dass seine Frau Übergewicht hat. Seine Frau, die ihm seine zwei Kinder geboren hat! Betrachte Dir diese Fakten und überlege, was für einen Mann Du da zurück willst!
 
  • #4
Ich hoffe, wenn er ein bisschen Abstand hat, dann wird er das Familenleben vielleicht vermissen.
Die Kinder kann er auch so zu sich nehmen. DICH sollte er vermissen. Dazu muss er Dich erst einmal wieder wahrnehmen und Du ihn. Was für ein Mensch ist es? Was für Träume, Wünsche, Sehnsüchte hat er?
Was lebtest Du mit ihm, was nicht? Wer bist Du?

Das Gewicht ist nur ein Aspekt, aber einer, den Du ziemlich schnell in den Griff bekommst, wenn Du es richtig angehst. Kaufe Dir einen Crosstrainer, stelle ihn vor den Fernseher, kauf Dir funkgesteuerte Kopfhörer dazu und lege los, je morgens und abends 20 km, das entspricht jeweils ca. einer Stunde laufen.
Wenn Du daneben **** oder eine andere eiweißreiche, kohlenhydratreduzierte Kost zu Dir nimmst, hast du in 2 Wochen 7 kg los ohne Muskeln zu verlieren, und damit ohne Jojo-Effekt. Das sind die Durchschnittswerte, die die Uni Freiburg ermittelte. Wahrscheinlich brauchst Du dazu aber Wut und Hoffnung, im Selbstmitleidsmodus greift frau doch gern zur Schokolade. Es mag mich ja sonst niemand ;)

Abgesehen davon, dass es auch Männer gibt, die etwas Molligere im Bett gern haben, glaube ich, Du löst damit nur einen Teil Eures Problems. Genauso wichtig wäre es, geistig-emotional auf eigenen Füßen zu stehen und frische Luft zu schnuppern. Das macht sexy, beide Geschlechter.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wahrscheinlich hat Dein Mann eine Andere. Mache die Diät für Dich, damit Du Dich wieder wohlfühlst und laufe ihm blos nicht nach. Er scheint sehr oberflächlich zu sein.
Zeige, dass Du ohne ihn bestens klarkommst.
 
  • #6
Vor nicht allzulanger Zeit gab es hier mal eine Frage eines Mannes, der regelrecht erschüttert darüber war, dass seine Exfrau wenige Jahre nach der Trennung wieder topfit war. Dass ihn das beschäftigt hat war klar; auch dass ihm klar war, dass keine neue Beziehung daraus wird.

Ich glaube kaum, dass das Gewicht an sich, das Problem ist. Ich glaube eher, dass es allgemein ein Problem - oder mehrere - gibt. Bleibst du immer zu Hause, stellst du die Kinder immer an erster Stelle = vor ihm? Habt ihr noch Zeit zu zweit? Dass du durch die Schwangerschaft zugenommen hast, ist ihm hoffentlich klar, dass das passieren kann. Aber was ist rund herum noch passiert?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Frage Dich bitte folgendes: Wie würde sich Dein Mann verhalten wenn Du Krebs hättest? Vielleicht Deine Brust oder Gebärmutter verlieren würdest, ihr deshalb monatelang keinen Sex haben könntet? Wie würde er sich verhalten, wenn Du einen Schlaganfall hättest und ggf. monatelang halbseitengelähmt wärest etc...

Hier werden wieder mal Äpfel mit Birnen verglichen.
Eine schwere Krankheit kann man nicht mit Übergewicht vergleichen, da zweiteres lediglich damit zu tun hat, dass man sich gehen lässt, eine Krankheit wie Krebs abzuwenden liegt hingegen nicht in unserer Macht.

Ich für meinen Teil würde meinen Mann auch verlassen, wenn er sich jahrelang gehen lässt und immer dicker wird. Sorry, auch eine Schwangerschaft keine Ausrede sich massenhaft Kalorien reinzustopfen.. Und selbst wenn, kann man die Kilos anschließend auch nach wieder abnehmen.
Ich werde nie verstehen warum manche Leute der Ansicht sind, dass man alles akzeptieren muss nur weil die Frau einen auf Muttertier gemacht hat. Was will man mit einer Beziehung wenn man seinen Partner einfach nicht mehr sexy findet? Da fehlt mir jegliches Verständnis.

Liebe FS, sofern dein Mann noch keine andere hat, gebe ich dir den selben Tipp wie Michaela. Nimm ab um DIR was gutes zu tun. Wenn du dadurch deinen Mann zurückbekommst ist es gut, wenn nicht, dann war bei euch beiden auch schon länger der Wurm drin.

Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #8
Nach mehrmaligen nachfragen wegen der Gründe, gab er auch meine Gewichtzunahme an.

Er hat nie was gesagt.

Weist Du, was noch erschütternder ist, als die Tatsache, dass Du zugenommen hast?

Dass Dir nicht von alleine klar ist, dass Männer, wenn sie nicht explizit gesagt haben, dass sie zu der kleinen Subgruppe gehören, die eher pfudige Frauen mag, eine Gewichtszunahme bei einer Fau nicht mögen.

Beispiel: wenn mich eine Frau ohne Bart kennenlernt und niemals erwähnt, dass sie eigentlich Bärte mag (dann ist das natürlich was anderes!), dann komme ich nicht irgendwann von einer längeren Geschäftsreise und habe einen Bart. Wie sollte ich auf die Idee kommen, dass sie das gut findet?

m43
 
  • #9
Ein tolles Bürschchen dieser Mann! Ich verstehe nicht, warum Du um so einen kämpfen willst, der Frau und zwei Kinder wegen Übergewicht (!) im Stich lässt....
Je mehr Du kämpfst, desto mehr verlierst Du an Würde und eigener Integrität. Das kann ich Dir schon mal prognostizieren. Lass den Kerl ziehen, auch wenn es ein oder zwei schwere Jahre für Dich und Deine Kinder werden. Aber danach geht es wieder aufwärts!

Frage Dich bitte folgendes: Wie würde sich Dein Mann verhalten wenn Du Krebs hättest? Vielleicht Deine Brust oder Gebärmutter verlieren würdest, ihr deshalb monatelang keinen Sex haben könntet? Wie würde er sich verhalten, wenn Du einen Schlaganfall hättest und ggf. monatelang halbseitengelähmt wärest etc... Dieser Mann ist schon damit überfordert, dass seine Frau Übergewicht hat. Seine Frau, die ihm seine zwei Kinder geboren hat! Betrachte Dir diese Fakten und überlege, was für einen Mann Du da zurück willst!

Das ist nur, wie Frau es sieht. Ich sage mal als Mann (passt auch besser, es ist ja ein Mann gegangen):
- Ich verlasse keine Partnerin, die Krebs hat. Meine Partnerin braucht alle Hilfe, um es zu überstehen, oder ich will jede ihrer letzten Tage mit ihr gehen.
- temporärer Sexverzicht für die richtige Frau - gar kein Problem.
- Schlaganfall oder Rollstuhl für den Rest des Lebens - auch das gehe ich mit.

Du kannst es dir denken: fett werden, dem stehe ich absolut intolerant gegenüber. Damit meine ich nicht ein Kilogramm-Pendel, das mal 10-20kg in die falsche Richtung schlägt, sondern maßloses, unumkehrbares Aufquellen. Wenn jemand vorher nicht so war, dann melden sich nicht auf einmal nebulöse Gene, und auch nach Schwangerschaften gibt es zahllose Beispiele Frauen, die dann wieder normale Figur hatten. Es ist selbstverschuldet, nicht immer hundertprozentig, aber mindestens großanteilig. Es ist für mich unanständig, jeden fetten Menschen mit Krebskranken oder Unfallgeschädigten zu vergleichen, und zu provozieren, die armen Dicken hätten das gleiche Mitleid verdient. Dem ist nicht so.

Die FS hat ihre kurz erwähnten Beziehungsprobleme noch nicht näher erläutert, ich vermute eher da den Trennungs-Grund, im Übergewicht den -Anlass. Wobei da noch die Katze aus dem Sack müsste, wie viele Kilo es wohl wären.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe Fragestellerin, ich kann deinen Frust sehr gut nachvollziehen. Du schreibst, er gab als Grund "auch" deine Gewichtszunahme an. Was waren denn die anderen Gründe? Du schreibst leider zu wenig über sein sonstiges Verhalten und darüber, wie eure Ehe in den letzten Jahren verlaufen ist. Erst dann kann man doch erahnen, ob Kämpfen überhaupt sinnvoll ist. Ich glaube nicht, dass Abnehmen allein die Lösung des Problems ist. Wenn dein Gewicht nur ein Grund von vielen ist, musst du abwägen, ob du das, was er anscheinend braucht, überhaupt leisten kannst. Leisten willst. Und ob eure Vorstellungen überhaupt noch konform sind.

w, 43
 
G

Gast

Gast
  • #11
Es geht hier garantiert nicht um die Gewichtszunahme. Wenn sich ein Mann von einer Frau trennt, weil sie durch die Geburt der Kinder an Gewicht zugelegt hat und dieses nicht wieder runter bekommt, dann ist er entweder absolut oberflächlich oder er lügt und er will ihr den wahren Grund nicht sagen.
Wenn es nur um das Gewicht gehen würde, dann würde er ihr helfen, würde sie unterstützen und mit ihr sprechen.
Es kommt natürlich auch darauf an, ob sie 10 kg oder 50 kg zugenommen hat. Aber selbst bei 50 kg hätte er ihr früher helfen müssen. (Gilt natürlich auch im umgekehrten Fall).
Ich könnte mir vorstellen, dass da eine andere Frau im Spiel ist.

Jetzt der FS einzureden, dass es helfen würde, wenn sie abnimmt, ist ein schlechter Rat, denn unter diesem Zwang nimmt kein Mensch ab.
Es ist übrigens nicht so leicht, wie hier beschreiben, eine eiweißreiche Kost und ein wenig Sport - und dann in 2 Wochen 7 kg ohne Jojo - dass ich nicht lache.
Ich habe auch schon eine dieser Diäten gemacht. Hat auch geholfen, aber es war nicht einfach. Es war eine sehr strenge Diät, die ich nur machen konnte, weil ich alleine war und 4 Wochen Urlaub hatte. Jeden Tag aufs Gramm ganz bestimmte Lebensmittel zu genauen Zeiten, 3 l Wasser und jeden Tag regelmäßig zum Sport. In 2 Wochen waren es selbst dann nur 4 kg und erst nach 2 Monaten hatte ich 10 kg geschafft. Seither muss ich extrem aufpassen, 2 Tage pro Woche diese Diät machen und 3 x pro Woche Sport machen (merh schaffe ich nicht).
Das kann man aber nur machen, wenn es einem gut geht, nicht mit Liebeskummer.

Abnehmen sollte man nie für einen anderen Menschen, nur für sich selbst.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS,
wenn Du nur abspeckst, weil Du ihn zurück gewinnen willst, gib' es gleich wieder auf, das hält noch nicht mal kurzfristig. Tu' es für Dich.

Ich glaube nicht, dass er Dich nur wegen des Gewichtes verlassen hat, sondern dass die Dissonanzen zwischen Euch die Ursache waren. Das ist oft so, wenn Kinder kommen und die Partner sich dadurch voneinander entfernen. Der Auslöser war dann die Tatsache, dass er Dich zu dem Stressprogramm einfach nicht mehr attraktiv fand, also keinen Grund hätte, zu bleiben.
Es kann sein, dass eine andere Frau zur Umsetzung neuer Lebenspläne führten, muss aber nicht.
w, 56
 
  • #13
Du kannst es dir denken: fett werden, dem stehe ich absolut intolerant gegenüber.

Es ist mir bekannt, dass es solche Menschen gibt. Dennoch ist es nicht meine Auffassung und entspricht nicht meinem Wertesystem. Ich finde, dass man seinen Partner nicht wegen Petitessen (paar Kilo zu viel)und auch nicht wegen größerer Probleme (Krankheit) im Stich lassen sollte. Es ist doch absurd zu sagen, man würde im Fall einer schweren Erkrankung bleiben, aber bei einer Kleinigkeit Reiß-Aus nehmen. Das ist nicht glaubwürdig. Ich überblicke in meiner Familie und der Familie meines Mannes ca. 40-50 Paare- Scheidungen oder Trennungen gibt es nicht. Die individuelle Leidensfähigkeit ist dabei aber auch wesentlich ausgeprägter als bei vielen hier Diskutierenden. Meine Tante bspw. hatte zwischen ihrem 40.-50 Lj mindestens einen Psychiatrieaufenthalt pro Jahr und sicherlich 40 kg zugenommen. Kein Mensch hat mehr geglaubt, dass sie "besser" wird. Heute ist sie Ende 50, nimmt keine Medikamente mehr und trägt nur noch Kleidergröße 44. Ihr Mann hat das alles selbstverständlich mitgetragen und nie den Glauben an die Ehe verloren. Ich finde, dass sich hier viele von Tinnef blenden lassen. Aber wenn ihr so glücklich seid!
 
G

Gast

Gast
  • #14
Nach mehrmaligen nachfragen wegen der Gründe, gab er auch meine Gewichtzunahme an.

Was bedeutet "auch"? Was waren die anderen Gründe?
Wie alt sind eure Kinder, d.h. wie lange kennt er dich schon übergewichtig?
Ich meine, hier wird zuviel auf dem Übergewicht herumgeritten und dies als einziger Trennungsgrund angenommen. Das kann ich mir nicht vorstellen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Kommt drauf an, wieviel zu zugenommen hast, 10 oder 50 kg? Ich glaube auch nicht, dass die Gewichtszunahme der einzige Grund sein kann für die Trennung. Leider schreibst Du zuwenig über die Gesamtsituation, so dass man Dir hier schwer einen Rat geben kann.

An Deiner Stelle würde ich ihm nicht hinterlaufen - er denkt dann: "Oh, jetzt läuft mir die dicke Frau auch noch hinterher". Damit machst Du Dich noch unattraktiver. Wenn Du abnehmen willst, dann nur für Dich und nicht für ihn. Vllt läufst Du nur noch übergewichtig im Jogginganzug herum? Ja, das ist in der Tat sehr hässlich.

w
 
L

LilaLaunebär

Gast
  • #16
Es geht hier garantiert nicht um die Gewichtszunahme. Wenn sich ein Mann von einer Frau trennt, weil sie durch die Geburt der Kinder an Gewicht zugelegt hat und dieses nicht wieder runter bekommt, dann ist er entweder absolut oberflächlich oder er lügt und er will ihr den wahren Grund nicht sagen.

Dem muss ich (w, 30) widersprechen. Klar ist es für die Frauen hier einfach, sich auf den ach so bösen Mann zu stürzen, weil der ja seine Frau so lieben muss, wie sie ist. Das ist aber ein Totschlagargument, das jeglicher Grundlage entbehrt.

Der Mann der FS hat sie wohl normalgewichtig kennen gelernt und sich von ihr angezogen gefühlt. Dann hat sie ziemlich zugenommen und ist somit längst nicht mehr die Frau, in die sich ihr Mann verliebt hat bzw. von der er sich angezogen fühlte. Es gibt nun mal sehr wenige Männer, die auf dicke Frauen stehen und ebenso wenige, denen es egal ist, wenn ihre Frau nun aufgeht wie ein Hefekuchen. Die Frau ist einfach nicht mehr attraktiv für ihren Mann und darunter leiden dann auch schnell die Gefühle.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Liebe FS, du musst herausfinden, ob wirklich dein Übergewicht schuld an der Trennung ist. Wenn er davor nie etwas dahingehend kritisiert hat, wundert es mich etwas und würde dann auch eher auf andere Gründe tippen. Wenn dein Übergwicht jedoch vorher schon oft ein Thema war (das du evtl bereits beim Ansprechen abgewürgt hast) kann es wirklich daran liegen. Dann solltest mal mit deinem Mann offen darüber sprechen und ihm gemeinsamen Sport vorschlagen und einen entsprechenden Plan.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Liebe FS,
trifft es zu, dass 1) dein Mann ausgezogen ist bzw ankündigte, er werde ausziehen und daß du ihm 2) die Pistole auf die Brust gesetzt hast und gefragt hast : Warum - Warum - Warum ?
So verstehe ich deinen Post. Und in dem Zusammenhang kam dann der Satz mit der Gewichtszunahme. Also geht es gar nicht um das Gewicht - sonst hätte er dir das ab Schwangerschaftsende gesagt. Übrigens- ich verstehe nicht wie man durch eine Schwangerschaft zunehmen kann und diese Kilos auch behällt. Ich habe in der Stillzeit meine 38-er Figur in null-komma-nix wieder gehabt. Ich sass allerdings nicht zuhause auf dem Sofa sondern war als A-Klasse-Mutter einkaufen und putzen und alles !! Wenn das Forum sich mit deinem Problem beschäftigen soll, dann gib uns die Fakten, was in deiner Ehe in den vergangenen 3-5 Jahren schiefgelaufen sein könnte. Dann können hilfreiche Ideen produziert werden. W
 
M

Mooseba

Gast
  • #19
Liebe FS, du musst herausfinden, ob wirklich dein Übergewicht schuld an der Trennung ist. Wenn er davor nie etwas dahingehend kritisiert hat, wundert es mich etwas und würde dann auch eher auf andere Gründe tippen.
Viele Männer trauen sich leider lange nicht, da etwas zu sagen. Das wäre politisch ja nicht korrekt. Dann kommt es irgendwann plötzlich bei ihnen. Sicher nicht die fairste Art, das weiß ich.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Liebe FS, leider sind mit dem Übergewicht Dinge verknüpft, die wichtig sind. Ggf. die Erotik. Außerdem die Art der Freizeitgestaltung. Ich habe noch nie einen agilen bzw. körperlich gerne aktiv seienden Übergewichtigen gesehen. D.h. u. U. muss man von Faulheit und Passivität sprechen. Das kann nerven. Dann vielleicht häufiges und/oder reichliches Essen tagsüber/ abends/ nachts. Kann einem auch auf die Nerven gehen. Also es hängen so viele Dinge daran, die ganze Persönlichkeit, die Freizeitgestaltung. Wenn man sich da als Partner ständig etwas ansehen muss, was einen nervt, und man auch keine Leidenschaft mehr entwickeln kann, wie soll man da gerne bleiben wollen? - Und es ist eigentlich zu viel verlangt, dass der Partner einem sagen soll "dein Übergewicht stört mich" - denn das ist doch sowieso klar, vor allem, wenn man am Anfang der Beziehung noch schlanker war. Es will ja auch keiner beleidigend klingen. Also für mich ist das eine klare Sache, sorry.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich sag Dir mal was, mein Mann hat mir direkt nach den Schwangerschaften gesagt : Der ``Babyspeck '' muss aber auch wieder weg.Und das war sein ernst.erst war ich stinkig,nach dem ersten frust aber froh das er mir das gesagt hat. Bis heute möchte er keine übergewichtige Frau an seiner Seite haben. nicht das er sie verurteilt, nein nur möchte er sich mit mir präsentieren und geilen Sex haben.... Sei nicht traurig, umgekehrt haue ich es ihm auch um die Ohren wenn mir was nicht passt, ohne schönlaberei, einfach so, peng.Klappt allerdings auch ganz gut.Würde bei meinem Mann zb keine rausgewachsene Frisur akzeptieren. Nach spätestens 6 Wochen geht es ab zum Friseur, sonst kann der alleine los.......Das recht hast du also auch mal etwas zu kritisieren, oder haste das nie gemacht?
 
G

Gast

Gast
  • #22
Wahrscheinlich hat er eine andere kennen gelernt und nimmt das nur als Vorwand. Wenn das mit der Gewichtszunahme tatsächlich der Grund sein sollte, brauchst du den eh nicht mehr .Das ist doch keine Liebe, sich wegen so einem Blödsinn zu trennen. Dann hat er nur eine Hülle geliebt.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Wenn dein Mann dich schlank kennen gelernt hat dann mag er schlanke Frauen, ansonsten hätte er sich eine dicke gesucht.
Warum sich diese Einstellung ändern soll nur weil du schwanger warst, ist mir ein Rätsel.
Wenn man einen Nichtraucher heiratet und er fängt plötzlich an zu rauchen dann wäre das für mich z.B. ein Grund, eine Beziehung zu beenden.
Also egal ob du für ihn oder für den nächsten Mann abnimmst, es ist auf alle Fälle besser denn die wenigsten mögen dicke Frauen.
Und einen Salat zu schneiden dauert gleich lang wie sich Brote zu schmieren, Zeit ist jedenfalls auch keine Ausrede.
w, 42
 
G

Gast

Gast
  • #24
FS, Du hast Dich gehen lassen, hast nicht einmal problematisiert dass Du zugenommen hast. Das sollte Dein Mann also einfach hinnehmen? Und Streit usw. hast Du auch als normal befunden ohne dazwischen mal Dich zu entschuldigen und was Nettes zu ihm zu sagen? Wenn ein Mann geht, der verheiratet ist und zwei Kinder hat, dann hat er seine Gründe gut abgewogen. Du warst wohl keine besonders aufmerksame, nette Ehefrau. Arbeite an Dir, nur dann kannst Du es in der nächsten Beziehung besser machen.
Und wenn Du wirklich Deinen Mann wieder willst, dann nimm zuerst ab und sage und zeige ihm, was Du erkannt und verändert hast. Frau, 48
 
G

Gast

Gast
  • #25
Frage Dich bitte folgendes: Wie würde sich Dein Mann verhalten wenn Du Krebs hättest? Vielleicht Deine Brust oder Gebärmutter verlieren würdest, ihr deshalb monatelang keinen Sex haben könntet? Wie würde er sich verhalten, wenn Du einen Schlaganfall hättest und ggf. monatelang halbseitengelähmt wärest etc...

Ich habe den Beweis, dass ich in so einem Fall loyal bin, bereits angetreten! Und Du?

Dieser Mann ist schon damit überfordert, dass seine Frau Übergewicht hat.

Sorry, aber 99,9% der Dicken verstecken sich hinter dem einen Promille, das sein Übergewicht aus nicht selber zu verantwortenden Gründen hat.

Wenn eine Frau (ohne objektivierbare medizinische Gründe) zunimmt, impliziere ich, dass sie kein Interesse mehr an mir hat und sich eher zu Männer hingezogen fühlt, die dicke Frauen mögen. Sonst würde sie es (zunehmen) ja wohl kaum tun, oder?

m43
 
  • #26
Wenn eine Frau (ohne objektivierbare medizinische Gründe) zunimmt, impliziere ich, dass sie kein Interesse mehr an mir hat

Selbstverständlich kannst Du diese Schlussfolgerungen ziehen und dann entsprechend deine übergewichtige Partnerin verlassen.
Ich hingegen möchte nicht in einer Partnerschaft der permanenten Dauerbeobachtung meines Gewichts leben, mich in jeder Lebensphase anstrengen müssen schlank zu werden oder zu bleiben. Bisweilen hat das Leben andere Prioritäten und in unterschiedlichen Phasen sind eben andere Dinge wichtiger als 10h Dauersport die Woche und eiweißreiche Kost. Ich liebe und begehre meinen Mann trotz 15 kg Übergewichts (angefuttert in 2 extrem belastenden beruflichen Jahren) wie eh und je. Aber offensichtlich sind die Menschen da eben unterschiedlich gestrickt und ich bin sehr froh, dass mir mein Mann keinen Druck macht wegen ein paar Kilo zu viel. Druck führt nämlich bei Menschen, die habituell dicker sind, eher zu mehr Übergewicht. Während habituell Dünne bei Stress noch mehr abmagern :)
Wir wissen aber nicht, was bei der Fs noch alles dahintersteckt. Ich wollte ihr nur nochmal sagen, dass sie sich jetzt nicht in die "häßliches fettes Entlein"-Ecke stellen lassen sollte, die ihren Mann vergrault hat. Das wäre doch zu einfach...
 
G

Gast

Gast
  • #27
Mein Mann hat sich von mir getrennt. Nach mehrmaligen nachfragen wegen der Gründe, gab er auch meine Gewichtzunahme an.

Das Wörtchen "auch" spielt hier eine ganz entscheidende Rolle.

Die gesamte Diskussion um das Gewicht halte ich für relativ überflüssig. Zwar stimmt es schon, dass (starkes) Übergewicht meist nicht attraktivitätsfördernd wirkt, aber nur die wenigsten Menschen trennen sich wegen sowas von einer (!) geliebten (!) Person. Wer würde denn bitte die Radikallösung (Trennung) einem vernünftigen Gespräch (Bitte um Abnahme) vorziehen?

Nein, das Gewicht mag auch eine Rolle spielen, des Pudels Kern ist es aber sicher nicht.
 
  • #28
Um was gings denn in euren Streits? Das waren doch sicher die "anderen Gründe" oder ?
 
G

Gast

Gast
  • #29
@Gast 24: du hättest dich also von deiner Frau getrennt, wenn sie zugenommen hätte? Und komm jetzt nicht mit 'hätte sie nicht- das kann jedem passieren! Z.B. Eine langandauernde Verletzung am Fuß, lange kein Sport und schon legt gerade eine sehr schlanke Frau schnell zu. Und dann dauert es eine Weile, bis das Gewicht wieder weg ist!
Hier hat viel mit Veranlagung und Genetik zu tun: nicht jede Frau kann schlank sein. Jede kann dünn sein- viele sehen dabei aber ausgehungert und ausgemergelt aus, andere einfach schlank und fit. Wieder andere sind schlank und völlig unsportlich, im Alter wird das auch alles noch einmal schwieriger.
FS: vergiss den Mann, da gibt es kein zurück. Wenn du jetzt seinetwegen abnimmst und er kommt zurück, weiß er, dass er d ich wie einen Fußabstreifer benutzen kann und verliert den
Respekt vor dir.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Wie würde sich Dein Mann verhalten wenn Du Krebs hättest? Vielleicht Deine Brust oder Gebärmutter verlieren würdest, ihr deshalb monatelang keinen Sex haben könntet? Wie würde er sich verhalten, ...

Krass! Eine schwer kranke Frau mit einer fettleibigen Frau zu vergleichen ist schon unterste Bildungsstufe. Viele Männer in meinem Alter (53) mußten Bekanntschaft mit Krebs machen.
Ob Familie, Freunde oder man selbst. Einen Menschen den man liebt verläßt man nicht in dieser schweren Zeit, man wächst mit der Aufgabe und die Aussichten sind gut.
Mal extrem ausgedrückt, zum verstehen, für die Frauen. Eine krebskranke Frau ist mir lieber als eine stark übergewichtige Frau.
 
Top