D

dschenka

  • #1

Trennung wegen seiner Familie?

Hallo,
ich (36) lebe seit meinem 18 Lebensjahr auf eigenen Beinen. Mein Ex (35) wohnte bis vor einem Jahr bei seinen Eltern. Wir wohnen seit einem Jahr zusammen und sind seit 4 1/2 Jahren zusammen. Die Beziehung war sehr schön bis auf das leidige Streit Thema seine Familie.
Ich durfte nirgends auf Fotos drauf und ich meine nicht Familien Fotos.
Seine Geschwister sagen ständig Sachen die verletzen und das vor ihm und er macht nichts.
Sie erzählen lügen, behaupten er wäre unglücklich mit mir, ich würde ihm alles verbieten, er würde wegen mir seine Freunde verlieren und noch vieles mehr.
Das stimmt alles natürlich nicht , das sagte mir mein Ex immer aber auch ich soll einfach nicht drauf hören.
Sie sagen es auch vor ihm und er sagt nichts.
Seine Mutter und die Geschwister sagen ich soll Schluss machen das wäre das beste.
Immer wieder kamen Streitereien weil die irgendwas erzählten und er glaubt immer nur denen.
Seine Familie ist ihm wichtig deswegen trafen wir sie jedes Wochenende und ich musste mit, sonst gab es Streit.
Da gab es noch viel mehr Sachen und ich fühlte mich nur noch unwohl und verletzt.
Da er nichts ändern wollte und seiner Familie nichts sagen wollte und meinte ich soll drüber weg sehen, hab ich mich getrennt.
Wir lieben uns und er will mich zurück aber ändern will er nichts.
Hab ich jetzt recht oder kann man so was wirklich ständig mit sich machen lassen ohne dran kaputt zu gehen?
Gruß die FS
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Solche Konfliktsituationen entstehen nicht zufällig, und sicherlich nicht aus der Schuld eines einzelnen.
Wir hören hier nur deinen Standpunkt. Ich bin sicher, es gibt eine andere Seite, die es wert wäre, zu hören.
Sorry, aber mein Eindruck ist, daß du hier eine Geschichte aus deiner Sicht schilderst, um Zustimmung dafür zu bekommen, wie schrecklich die Gegenseite ist. Nicht von mir.
Diese ewigen Streitsituationen finde ich nur grässlich und unterirdisch. Dafür gibts reality shows, wenn man sich das geben will. Im wirklichen Leben versuchen wir, erwachsen zu sein, Streit zu schlichten und nciht in die Unendlichkeit fortzusetzen.
In diesem Sinn: Jede Situation braucht einen Helden. Sei du der Held, schlichte den Streit, vermittle zwischen den Parteien, und alle werden dir unendlich dankbar sein für deine großherzige Vermittlung.
 
  • #3
Ich kann dich gut verstehen. Das muss ein schlimmes Gefühl sein, wenn der Mann, den man liebt, über Jahre zusieht, wie man von seiner Familie schlechtgemacht wird, nie für einen eintritt und nichtmal zustimmt, wenn man Abstand halten will. Meine Liebe würde da erkalten und ich finde es gut, dass du dich getrennt hast. Wenn dein Partner bei so einer Sache, wo eigentlich selbstverständlich wäre, dass er deeskalierend eingreift, schon nicht zu dir hält und keine Empathie für deine Situation aufbringen kann, dann glaube ich zudem, dass bei schwerwiegenden, nicht vorhersehbaren Krisen wie lebensbedrohlichen oder -einschränkenden Krankheiten, Jobverlust oder Ähnlichem auch kein Verlass auf ihn sein wird.
 
  • #4
Ich finde, du hast es lange ausgehalten und viel Geduld gehabt.
Ihm auch deutlich gesagt, wie du dich fühlst und ihn gebeten, sich zu dir zu bekennen.
Ich finde, du brauchst dir kein Versäumnis nachsagen zu lassen.

Der Mann ist von seiner Familie abhängig. Im Entscheidungsfall hast du das Nachsehen und das ist jetzt passiert.
Wenn er sich nicht ändern will und wenn du da sogar immer dabei sein mußt, weil er sonst sauer wird ( das wäre die Option, die ich dir vorgeschlagen wollte, bevor ich deine Frage zu Ende gelesen hatte: einfach nicht mitzugehen ), bleiben doch nur zwei Möglichkeiten:
Du schluckst das alles oder es bleibt bei der Trennung.

w 48
 
  • #5
Liebe FS,

Du hast das absolut richtig gemacht mit der Trennung. Dein Ex kann sich auch im fortgeschrittenen Lebensalter nicht vom allgegenwärtigen Einfluß seiner Familie lösen. Er ist ein armseliges Weichei, das nicht zu Dir steht. Lass' ihn ewiges Kind bleiben und mit seiner Familie glücklich werden.

Du bist früh erwachsen und selbstständig geworden, er hockte bis Mitte 30 noch bei Mama und hat es nicht geschafft sich nach dem Auszug aus ihren Klauen zu befreien.
Du hast zu Recht erwartet, dass er sich hinter Dich stellt. Das hat er nicht getan und es wäre ein dauerhafter Streitpunkt bei Euch gewesen, der die Beziehung vergiftet hätte, zumal er auf häufige Kontakte und Deine Teilnahme an Familienbesuchen bestand. Das ist doch kompletter Nonsens, wenn es nicht gut zwischen Dir und seiner Familie läuft.
Über kurz oder lang hättest Du ihn abgrundtief verachtet für sein Verhalten. Solche schlechten Gefühle gehen an Dir nicht spurlos vorüber und vergiften nachhaltig Dein Leben. Daher ist die Trennung das Beste. Halt sie konsequent durch.

Ein Mann, der nach der Ausbildung noch zuhause lebt, wird sie nie von der Herrschaft seiner Familie lösen und taugt nichts als Partner einer erwachsenen Frau. Es ist vollkommen egal, mit welchen Argumenten er Dir das verkaufen will - meistens geht es ums sparen und sich was leisten können. Das stimmt selten: solche Menschen sind unfähig allein zu leben und haben keinen Wunsch nach Abnabelung, nach selbstgestaltetem Leben. Deswegen passen sie nicht zu Frauen, die schon recht früh flügge waren.
 
  • #6
Es ist doch alles so einfach: Wenn du dich jetzt besser fühlst war es richtig ;)
 
  • #7
Leider kann man sich in einer solchen Situation nur trennen. Es ist traurig für solche Männer, weil sie nicht merken, dass ihnen die Familie ihr Leben kaputt macht. Diese Männer werden nicht erwachsen und gehorchen immer noch bei Mutti. Ganz typsch ist auch die völlige Fokusierung auf die Familie. Sie sehen aber nicht, dass Mutti sich von ihren Eltern abgenabelt hat und einen Mann und Kinder haben konnte. Ich finde solche Mütter ganz schlimm, denn sie lieben ihre Kinder nicht sondern wollen sie beherrschen. Männer aus solchen Familien ändern sich nicht und haben ein verlorenes Leben.
 
  • #8
Hallo Dschenka

Das ist ein ziemlich krasser Fall, den du beschreibst. Ich kenne die Umstände nicht, wieso dein Ex solange bei den Eltern gewohnt hat (finanzielle Gründe?), aber etwas seltsam ist das schon. Die Tatsache, dass er noch jedes WE nachhause möchte, obwohl seine Familie offenbar Mühe mit dir hat, zeigt, dass er sich von zuhause noch nicht abgenabelt hat. Er scheint sich auch nicht in vernünftigem Masse von Eltern und Geschwistern abgrenzen zu können.

Hast du eine Ahnung, wieso seine Familie dich so ablehnt?

Über solches Verhalten musst du natürlich nicht darüber hinwegsehen. Das ist eine Respektlosigkeit dir gegenüber. Ich würde nochmals versuchen, deinem Freund auf liebevolle aber klare Weise verständlich zu machen, dass du ihn auch liebst, dass du aber nicht willens bist, dich von seiner Familie fertigmachen zu lassen. Ich persönlich glaube, dass er dem zumindest ein Stück weit Einhalt gebieten könnte, wenn er seinen Geschwistern / Eltern klar macht, dass du seine Frau bist und sie sich damit abzufinden haben. Wenn sie damit leben können, dann kann man sich ja 1 - 2 Mal im Monat treffen. Ansonsten müsste er den Kontakt einschränken oder halt allein zu seiner Familie gehen. Wenn er wirklich zu dir steht und sich von seiner Familie solches Verhalten nicht gefallen lässt, könnte sich etwas ändern. Ich denke, dass ganze ist vielleicht ein Prozess, auch für deinen Freund. Offenbar kann er sich nicht so sehr in deine Lage hineinversetzen, wie sehr dich das alles verletzt. Vielleicht muss er dich eine Weile lang vermissen, bis er merkt, dass er in seinem Verhalten etwas ändern und aufhören muss, das Mama und Papakind zu sein. Viel Glück.
 
  • #9
Er hat einfach andere Prioritäten. Bei ihm steht die Familie samt Eltern und Geschwister über der Freundin und Du gehörst eben nicht zu seiner Familie. Er wollte das auch nicht ändern, damit du Teil seiner Familie wirst.

Die Familie scheint zudem, gegen dich zu hetzen. Auch dagegen hat er nichts gemacht.

Er hat mitbekommen, dass es dir damit nicht gut geht und trotzdem wollte er die Situation nicht ändern. Das ist der Stand. Du kannst das nicht ändern.

Du hast recht gehabt.
 
  • #10
1) Du bist 36. Was willst im Leben ? Ehe ? Kinder ? Dazu schreibst nichts.

2) Nur: Wenn Du eine Beziehung mit jemandem hast, dann bist Du nicht irgendein Familienmitglied unter ferner Liefen sondern die wichtigste Frau im Leben Deines Partners, also wichtiger als Geschwister oder Eltern. Wenn er das nicht begreift, ist das ein klarer Trennungsgrund.
 
  • #11
Solche Konfliktsituationen entstehen nicht zufällig, und sicherlich nicht aus der Schuld eines einzelnen.
Wir hören hier nur deinen Standpunkt. Ich bin sicher, es gibt eine andere Seite, die es wert wäre, zu hören.
Logisch können wir nur ihre Sicht der Dinge wissen und nicht die andere Seite, denn die anderen schreiben ja nicht hier.
Die FS hat recht und ich glaube ihr. Ihr Exfreund ist doch 36 und schon längstens hätte er sich von seiner Familie abgenabeln und ein emotional selbstständiges Leben führen sollen und für sich selbst Entscheidungen getroffen, ohne den Einfluss seiner Ursprungsfamilie. Er ist in meinen Augen kein richtiger Mann, denn ein richtiger Mann in diesem Alter lässt sich nichts von seinen Eltern und seinen Geschwistern sagen!

Er ist für sich selbst verantwortlich und nur er alleine weiss, was im Leben ihn glücklich machen und mit wem er glücklich sein kann. Schliesslich wird er nicht (hoffe es nicht) mit seinen Eltern in aller Ewigkeit unter demselben Dach leben und schon gar nicht wenn dieser Mann eines Tages eine Familie gründen möchte.

Seine Eltern und seine Geschwister wissen wie labil und schwach er ist und deshalb manipulieren sie ihn nach Lust und Laune. Nur unsichere und schwache Menschen mit tiefem Selbstwertgefühl sind sehr leicht beeinflussbar und das spüren die anderen und nutzen das zu ihren eigenen Zwecken aus.

@FS die Entscheidung ihn zu verlassen war die beste! Du kannst vielleicht deinen Freund zurück gewinnen, indem du ganz entschieden auftrittst und ihm wütend klar machst: "du bist schon 36 und nicht mehr 6 und wie lange willst du am Rockzipfel deiner Mutter hängen? Wenn deine Familie dir wichtiger ist, dann bleibe doch bei ihnen zu Hause bis sie sterben und opfere dein eigenes Glück für ihres, denn du merkst ja nicht das es deinen Eltern gar nicht um dein Glück geht, dann wäre es so würden sie sich gar nicht einmischen, sondern dir alles Gute für dein weiteres Leben wünschen. Wenn du mich haben willst, dann wirst du entschieden gegen deine Ursprungsfamilie auftreten und wenn nötig ihnen sogar mit völligem Kontaktabbruch drohen."

Ich bin sicher, sollte er das tun, so wird seine Familie tatsächlich Angst kriegen, ihren eigenen Sohn zu verlieren. Und ich hoffe für dich, seine Familie kommt zur Einsicht und ihn in Ruhe lässt. Ich hoffe auch, dass deine Worte in aufrütteln werden. Hier hilft wirklich hart durchzugreifen und leider nichts anderes.
 
D

dschenka

  • #12
Hallo hier die FS nochmal
Dieses Problem mit der Familie habe nicht nur ich. Alle seine Geschwister sind verheiratet und haben Kinder.
Bei jedem neuen Partner war es das gleiche bis sie verheiratet sind. Nur bei der Frau seines Bruders ist es immer noch so.
Deshalb sind die 450 km weg gezogen und kommen nur zwei mal im Jahr.
Mein ex ist der einzige der solange zuhause gewohnt hat und der absolute Schatz , die Eltern hängen sehr an ihm.
Seine Zukunft Vorstellung ist das wir mit den Eltern zusammen ziehen, was für mich nicht in Frage kommt. Heiraten möchte er auch nicht also würde es so bleiben.
Natürlich will ich mal heiraten und Kinder haben, Kinder waren auch nächstes Jahr geplant, heiraten will er nicht. Aber Heiraten wäre für mich nicht zwingend notwendig.
Das es so in der Familie abläuft sehe nicht nur ich so, es wird von aussenstehenden auch gesagt die das mitbekommen haben.
Ich liebe ihn sehr da die Beziehung ja sehr schön war aber das mit der Familie konnte ich nicht mehr aushalten.
Wenn mir seine Schwager und schwägerin auch noch sagen das es bei denen auch so war und ich das bis zur Hochzeit aushalten soll, dann weiß ich doch das es nicht an mir lag .
Und alle sind weiter weggezogen und keiner möchte mit den Eltern zusammen wohnen.
Aber mein Ex war es wichtig.
Ich hätte auch alles akzeptiert , das mit zusammen wohnen und das wir ständig hin fahren aber nicht wenn es so abläuft wie es ablief .
Ich hab mit seinen Eltern und Geschwistern geredet und auch gebeten es sein zu lassen weil es verletzend war, das einzige was ich zu hören bekomme ist, wenn du das nicht erträgst dann mach doch Schluss, wir änder uns sicher nicht. Ich hab auch immer wieder versucht das einfach zu überhören aber das machte es nur schlimmer.
Es war von Anfang an so, nur anfangs dachte ich, ich bin neu , gehöre auch noch nicht dazu, wenn sie mich kennen lernen ändert sich das schon oder es wird sich schon legen. Aber es hat sich nichts geändert.
Ich kann seine Sicht die er sagt schreiben, aber das bringt wohl nichts.
Er bestätigt mir ja das es so ist und das seine Familie so ist aber er könnte nichts daran ändern.
Ich wollte nur einiges klar stellen. Und die Trennung ist wirklich schwer und Schmerzhaft. Vor allem wenn man weiß, es hätte funktionieren können wenn er was getan hätte.
Gruß
Die FS
@Mandoline das hatten wir schon und er sagte er wird sich nie gegen die Familie entscheiden.
Ps: übrigens wohnen die Eltern nur 2 Km entfernt von mir
 
  • #14
Die FS hat recht und ich glaube ihr. Ihr Exfreund ist doch 36 und schon längstens hätte er sich von seiner Familie abgenabeln und ein emotional selbstständiges Leben führen sollen
Das schreibt sich immer ganz leicht. Tatsächlich ist es aber so, dass man mit seiner Herkunftsfamilie, wenn sie denn existiert, auch leben können muss, denn sie sind definitiv ein Teil des Lebens und nicht zu entfernen. Sie sind einfach da.

Gilt auch dann, wenn man ganz woanders wohnt. Es liegt dann am Partner , welcher aus dieser Familie stammt, ein vernünftiges Auskommen zu organisieren.

Das hat der Partner der FS unterlassen, deshalb ist er die FS zurecht los. Sie soll es dabei belassen und fertig.
 
D

dschenka

  • #15
Hallo hier die FS nochmal
Ich denke ich werde es auch dabei belassen da es immer deswegen Streit geben wird da er es eh nicht ändern wird.
Ich denke das seine Geschwister aus Neid so reagieren. Sie beschweren sich immer über ihren Partner das er nie da ist, nichts macht und es kaum Unternehmungen gibt. Alles was bei meinem ex war das wollten sie aber hatten es nicht.
Und bei seinen Eltern lag es wohl daran das er der letzte ist und sie Angst haben ihn auch noch zu verlieren.
Obwohl ich wegen ihm in die Nähe zog um zu zeigen er wird immer noch da sein und nicht weg ziehen da er dann zu mir zog, war wohl die Angst trotzdem da. Ich konnte sie ihnen nicht nehmen egal was ich machte.
Jetzt wohne ich in der Nähe und man begegnet sich ständig beim einkaufen, in der Stadt, beim spazieren oder wenn man etwas unternehmen möchte. Das macht es nicht leicht.
Dadurch das sie aber so tun als kennen sie mich nicht, sprechen wir nicht miteinander.
Ich denke das ist auch besser so.
Aber es macht es schwerer von ihm los zu kommen.
Mein Kopf sagt es ist die richtige Entscheidung aber mein Herz zweifelt.
Es wird wohl noch lange dauern bis ich es überstanden hab .
Zur Zeit konzentriere ich mich auf mein job, meine Hobbys , meine Freunde und meine Familie. Und es tut mir gut hier zu schreiben und zu sehen wie aussenstehende darüber denken
Danke euch
Gruß
Die FS