• #31
  • Ich verdiene zwar relativ gut, aber da meine Ex-Partnerin nicht viel verdient, müsste ich natürlich für die meisten Kosten aufkommen. Das macht mir Angst, zumal ich meinen Job nicht besonders mag, ich aber daran gebunden bliebe.
  • Meine Ex-Freundin hat eine Katze, die heilig ist und überall hindarf (ins Bett, auf den Tisch etc). Ich habe jedoch eine Katzenallergie und die Katze stört mich in der Nacht. Diese Katze war auch mit ein Grund, weshalb ich bis jetzt nicht mit meiner Ex-Freundin zusammenziehen wollte.
  • Meine Mutter ist vor zwei Jahren gestorben und die Mutter von meiner Ex-Freundin lebt im Ausland. Es wäre also niemand da, der mal spontan auf die Kinder aufpassen könnte, sondern wir wären total auf uns allein gestellt.
Oh man
Tut mir leid für euch beide.
Es ist nicht einfach einen Partner zu finden mit dem man sich wirklich gut versteht.
Gut, die Feuerprobe... Sprich gemeinsamen Haushalt hattet ihr ja auch noch nicht.
Für deine Freundin tut es mir fast noch mehr leid.
Es ist schon ganz schön knapp noch eine Familie zu gründen in ihrem Alter.
Für mich liest sich das ehrlich gesagt nicht so als ob du kein Vater werden möchtest.
Eher so als ob du findest die Rahmenbedingungen sind schlecht
Und ja, ich gebe dir Recht.
Denn erstmal müsstest du deinen Job neu gestalten.
Außerdem ist es empfehlenswert erstmal zusammen zu wohnen und den Alltag zu sehen.
Passt das?
Deine Überlegungen zu Kindern sind gut durchdacht und sehr realistisch.
Wir haben ein Kind.... Mein Herzenswunsch ist ein zweites...
Aber:
Auch wir waren und sind viel auf uns gestellt.
Ohne Oma schauts einfach so aus das kinderbetreuung durch andete teuer aufwändig in der Organisation und unsicherer ist.
Während eine Oma oder Opa auch mal ein krankes Kind hütet..
Ein babysitter oder die Kita macht das nicht.
Von außen betrachtet ist vieles nicht nachvollziehbar... Was aber tatsächlich Spaß macht.
Zum Beispiel mit dem eigenen Kind am Spielplatz zu sein.
 
  • #32
Würdet Ihr den Partner wegen einem Kinderwunsch verlassen?

Ganz klare Antwort: Ja
Und ich habe dies selbst vor zwei Jahren getan.

Wir waren zu diesem Zeitpunkt vier Jahre zusammen und er war ungefähr so alt wie du.
Er eierte ähnlich rum wie du, fand viele Gründe, warum er kein Kind haben wollte. Also trennten wir uns.
Er kam sogar zwei Monate später zurück, er könne sich ein Leben ohne mich einfach nicht vorstellen - doch nach ein paar Wochen holten ihn seine Zweifel wieder ein, wir trennten uns erneut.
Diese zweite Trennung war noch viel schmerzhafter als die erste.
Von daher mein Rat, bitte näher dich deiner Exfreundin nicht wieder an, wenn du nicht doch 100% hinter ihrem Wunsch nach Familiengründung stehst.

Das hat auch nichts mit fehlender Liebe zu tun. Ich habe meinen Exfreund geliebt und ich wollte ja auch gerne, dass er der Vater meiner Kinder wird.
Ich bin mir auch sicher, dass er mich sehr geliebt hat - unsere Lebensvorstellung passte aber an diesem Punkt einfach nicht mehr zusammen.
Auch das gehört zu Liebe, dass man den anderen dann gehen lässt, damit er (und man selbst) glücklich werden kann.
Liebe allein reicht halt entgegen mancher romantischer Vorstellung nicht immer aus.

Für mich war einfach klar, wenn er mit Mitte 30 in einer gefestigten Beziehung nicht soweit ist, wird er es auch in Zukunft nicht sein. Und ich hatte keine Zeit zu verlieren - dabei war ich zu den Zeitpunkt 10 Jahre jünger als deine Exfreundin.

Auch ich habe daraus gelernt, Kinderwunsch wurde direkt beim zweiten Date besprochen... Wäre die Antwort negativ gewesen, wäre ich auch direkt wieder auf Abstand gegangen.

Euch beiden -jeweils- alles Gute

FrauGelb, 30
 
  • #33
Ob ich ohne eigenen Kinderwunsch dem Partner/der Partnerin zuliebe ein Kind bekommen würde: ich als Frau nein, als Mann aber vermutlich schon.

Ob ich einen Mann, und sei es meine große Liebe, verlassen hätte, um meinen Kinderwunsch umsetzen zu können: Ja, ohne mit der Wimper zu zucken. Einen unerfüllten Kinderwunsch stelle ich mir auf einer ganz, ganz anderen Ebene grausam und lebensverändernd vor als den größten Liebeskummer. Und realistisch gesehen ist es ja nun mal so, dass man in jeder Lebensphase einen Partner finden kann (mit 20 schneller als mit 50, das ist schon klar, aber eben prinzipiell), während sich das Zeitfenster für ein Kind irgendwann unwiderruflich schließt.
 
  • #34
Hallo zusammen, hier der FS

Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten! Einige sind netter, andere weniger, aber das habe ich erwartet. Obwohl einige anderer Meinung sind, bin ich jetzt definitiv zum Schluss gekommen, dass es besser war, sie gehen zu lassen und dass ich auch nicht versuchen werde, sie zurückzugewinnen (obwohl mir die Trennung unheimlich weh tut).

Ich weiss nicht, ob das noch jemand von den Antwortenden liest, nur zur Klarstellung: Meine Ex-Partnerin hat ihren Kinderwunsch erst vor ca. einem Jahr klar und deutlich geäussert. Da sie aus einer gescheiterten Ehe kam, wollte sie am Anfang noch keine Kinder und wollte auch gerne alleine wohnen.

Die Katze hat sie aus der Ehe mitgenommen und sie hätte diese höchstwahrscheinlich nicht weggegeben, weil sie sie wirklich abgöttisch liebt. Es war nicht so, dass wenn ich bei ihr war, dauernd Symptome hatte, es war mehr ein generelles Unwohlsein mit geröteten Augen und Niessen (manchmal schlimmer, manchmal weniger). Meiner Meinung nach muss man sich zu Hause aber zu 100% wohlfühlen und das wäre für mich mit der Katze nicht möglich, zumal es eine dicke und anhängliche Wohnungskatze ist.

Zum Job: Ich hasse diesen nicht gerade, nur macht er mir leider auch nicht besonders viel Spass. Ich bin auf jeden Fall sicher, dass ich ihn nicht für noch weitere 30 Jahre machen möchte (aber so ein Wechsel, zB auch in die Selbständigkeit, wäre eben mit Kinder sehr viel schwieriger).

Es tut mir wirklich Leid, dass ich meine Ex-Freundin so lange hingehalten habe, da mache ich mir grosse Vorwürfe. Sie wird mich deshalb wahrscheinlich auch in schlechter Erinnerung behalten, was mir zusätzlich weh tut. Ich hoffe sehr für sie, dass sie noch den richtigen Mann für eine Familie findet. Gemäss Frauenarzt hat sie auf jeden Fall gute Chancen, noch ein Kind zu bekommen.
 
  • #35
Mein freund sagte zu mir, männer wachsen an der Aufgabe und ich denke, da liegt er richtig. Du scheinst verantwortungsbewusst zu sein, vielleicht sogar zu viel. Vielleicht machst du dir zu viele sorgen. Du würdest dein kind lieben und der weg wäre klar. Vertrau in deine Freundin. (Die katze muss aber weg)
 
  • #36
Lieber Marc
Aus meiner Sicht hättet ihr die Kinderfrage längst konkretisieren müssen. Dann wären die organisatorischen Probleme auch lösbar gewesen, Schritt für Schritt.
Ich habe nach einer kurzen Bedenkzeit gesagt, dass ich nicht grundsätzlich gegen Kinder bin und dass sie mir etwas Zeit geben soll.
Wenn ich die Frau wäre, würde ich mich unendlich darüber ärgern, dass du fast ein Jahr "Zeit geben" gebraucht hast für dieses "Nein, Danke, ich seh mich nicht als Vater". Für diese paar Gedankengänge braucht man knapp eine Woche, alles andere ist Verdrängung und Herauszögern.
Würdet Ihr eure Ideale/ Ziele für den Kinderwunsch des Partners aufgeben?
Nein. Aber ich wäre ehrlich zu meinem Partner und würde ihm das zeitnah mitteilen. Vor allem, wenn es eine Frau ist, die gegen die 40 zugeht.
Oder würdet Ihr ein Kind zeugen, in der Hoffnung, dass schon alles gut kommt? Würdet Ihr den Partner wegen einem Kinderwunsch verlassen? Wäre die Katze ein Grund für euch, nicht zusammen zu wohnen?
Wenn ich ein Kind wollen würde, würde ich darauf vertrauen, dass die Probleme lösbar sind, wenn man sich liebt und am selben Strang zieht. Wenn ich ein Kind wollen würde, wären mir gewisse Unannehmlichkeiten wohl auch egal.
Natürlich würde ich den Partner verlassen, wenn wir ganz ungleiche Vorstellungen bzgl. Kinderwunsch haben. Das ist wohl der einzige Bereich, wo's keine Kompromisse gibt.
Ich würde der Katzenhalterin sagen, dass ich nur zu ihr ziehe, wenn die Katze weg kommt. Und nur zu ihr ziehen, wenn wir uns in der Kinderfrage einig sind.
 
  • #37
Meine Ex-Partnerin hat ihren Kinderwunsch erst vor ca. einem Jahr klar und deutlich geäussert. Da sie aus einer gescheiterten Ehe kam, wollte sie am Anfang noch keine Kinder und wollte auch gerne alleine wohnen.
Deine Freundin scheint mir eine von den Launischen und Unreflektierten zu sein. Was macht sie Dir denn jetzt Vorwürfe, DU könntest ihr welche machen, Dich getäuscht zu haben. Anfangs wolltet ihr beide ja keine Kinder und SIE hat ihre Ansicht geändert und kommt Dir jetzt komisch mit "liebst mich nicht richtig", "du bist mir nicht wichtig, wenn es um Kinder geht" und diesem "willst nur Spaß"-Gerede. Denkt sie auch mal nach, wie man sie selbst sehen könnte?

Es tut mir wirklich Leid, dass ich meine Ex-Freundin so lange hingehalten habe
Ich seh nicht, wo Du sie hingehalten hast. Das war ein Jahr, wo Du Dir überlegen konntest, was Du mit ihren geänderten Wünschen bzgl. Kinder anfangen sollst. Ich seh bei ihr gar keinen Grund, sich jetzt zu beschweren.

Sie wird mich deshalb wahrscheinlich auch in schlechter Erinnerung behalten, was mir zusätzlich weh tut
Naja. Du bist kein Erfüllungsgehilfe für anderer Leute Wünsche. Guck mal, was sie für ein Mensch ist. Vielleicht fallen Dir dann auch ein paar schlechte Dinge ein.
Ich hoffe sehr für sie, dass sie noch den richtigen Mann für eine Familie findet.
Ganz ehrlich? Ich nicht wirklich, weil sie so, wie sie tickt, so egoistisch und unreflektiert, in meinen Augen keine sonderlich gute Mutter wär. Man sieht ja hier immer nur einen Ausschnitt des Handelns und des Wesens eines Menschen und nicht ihn als ganze Person. Aber so wankelmütig, vorwurfsvoll, wenn sie nicht kriegt, was sie will, und unfair - nee, das kann ich mir nicht gut vorstellen als Elternteil. Und wenn ihr der Vater auch noch egal ist, dann haben die Kinder ja die besten Voraussetzungen, ein verkorkstes Elternpaar abzukriegen, wo der Vater sich dann irgendwann entziehen will, wenn er merkt, dass er gar nicht zählte, sondern nur sein Samen.
 
  • #38
Lieber FS,
Du hast keine Ideale genannt, die Du nicht aufgeben willst. Daher habe ich mir Deinen Post genauer angeschaut und siehe da: wieder so ein modernes Mittdreissiger Prinzchen, dessen Ideal es ist, dass er der Mittelpunkt des Interesses der Frau ist und sich selber um nichts bemüht. Sie soll es ihm maximal bequem machen: keine Katze und keine Kinder sollen ihre Aufmerksamkeit abziehen von ihm.

Auf garkeinen Fall darf seine Komfortzone geschmälert werden, dass er Pflichten aufgehalst bekommt. Das macht dem Prinzchen furchtbare Angst.
Wenn sie es Dir maximal behaglich macht und Dir alle Unbillen vom Hals hält (Kinder, Pflichten), dann kannst Du weiterhin den Job aushalten, der Dir nicht gefällt und komfortabel vor Dich hinleiden statt was zu ändern.

Tja, willkommen in der Neuzeit - so läuft es selten, denn sie ist nicht Deine Mama. Sie hat Dir zu Recht vorgeworfen, dass Du sie hingehalten hast. Ein Jahr keine Möglichkeit gehabt, zu sagen, was Du sagen wolltest " keine Kinder", das ist doch wohl ein schlechter Witz.
Du bist nicht nur ängstlich und träge sondern auch feige, denn Du hast das Gespräch gezielt vermieden weil Du wüsstest, dass sie Dich verlassen wird, wenn Du Farbe bekennst.

Dein einziges Ideal ist Deine Komfortzone, die Du nicht aufgeben willst und das ist vollkommen ok, geht aber nach nur mit wenigen Frauen - mit ihr nicht.

Sie passt für Dich, wenn sie Deine Komfortzone nicht einschränkt (keine Katze, keine Kinder). Tut sie nicht und damit passt Du genausoweinig zu ihr, wie sie zu Dir.
 
  • #39
Es sieht leider so aus, als würden die Gefühle nicht ausreichen.

Die Katze wäre der eine Aspekt - aufgrund deiner Allergie wäre ja eine gemeinsame Wohnung so gut wie ausgeschlossen. Liebt sie dich so sehr, dass sie auf die Katze verzichten könnte, weil es für dich gesundheitlich extreme Auswirkungen hat ?!

Dass der Mann die Frau nicht liebt, weil er ihren Kinderwunsch nicht teilt, trifft keineswegs zu ... gemeinsame oder adoptierte Kinder fungieren ja nicht als Basis für eine Beziehung (im Gegenteil - gerade dann ergeben sich viele ungeahnte Schwierigkeiten, die die Paarbeziehung extrem auf die Probe stellen können).
Diese Aussage deiner Dame beruht sicherlich auf extremer Enttäuschung und Trauer, dass es in diesem - ihr so wichtigen Punkt - mit dir nicht funktioniert.
Ebenso gut hättest du argumentieren können : "Wenn du mich wirklich liebst, verzichtest du auf Katze und Kinder." ...

Eure Zukunftsplanungen gehen wirklich sehr weit auseinander.

Du wirst nicht zufrieden sein, wenn du für sie deine eigenen Pläne und Ideale aufgibst. Ebenso wird sie nicht zufrieden sein, wenn sie auf ihre Wünsche und Bedürfnisse verzichten muss ...
Allerdings - wenn ihr euch wirklich so sehr liebt, lassen sich vielleicht Kompromisse finden.

Vielleicht wäre ein wirklich gänzlich offenes und ehrliches Gespräch möglich, in dem besonders du deine Bedenken äusserst und ihr euch gemeinsam überlegt, wie man zumindest die finanziellen und organisatorischen Schwierigkeiten angehen könnte ...

Es kommt durchaus vor, dass Männer, die vorher keine Kinder wollten, dann plötzlich vor die Tatsache der Schwangerschaft ihrer Freundin gestellt werden, sich dafür entscheiden und wirklich grossartige/begeisterte Väter werden,
 
  • #40
Es tut mir wirklich Leid, dass ich meine Ex-Freundin so lange hingehalten habe, da mache ich mir grosse Vorwürfe.

Da wäre ein Jahr Zeit gewesen, sich beidseitig (!) intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen.
Ob sie sich jetzt ebenso Vorwürfe macht ? Nicht einmal nachgefragt zu haben, wie sich der Gedanke bei dir entwickelt ?

Laut der Aussage :

(Kinder sind mir wichtiger als du und es ist egal wer der Vater ist).

wohl eher nicht ... ?!

Den Umgang mit einem Menschen, dem ich so etwas sagen würde :

Sie hat mir auch mal gesagt, dass sie noch nie einen Mann so geliebt hat wie mich

erst recht ...

So gerechtfertigt ihr Wunsch auch immer ist - nach vier anscheinend sehr schönen gemeinsamen Jahren - jetzt plötzlich den Partner zum "Samenspender" zu degradieren - klingt für mich eher nach purem Egoismus, als nach der wirklich grossen Liebe.
 
  • #41
Deine hier genannte Geschichte kenne ich zigfach, sogar hundertfach, da bist du nicht alleine, ich verstehe dich vollkommen und absolut, du wirst kaum Frauen finden, die deine Geschichte, mit deinem Verhalten verstehen!

Wenn man die Mehrheit der Beiträge liest, verstehen ihn doch die meisten Frauen. Sie will Kinder, er nicht, ergo passt es nicht. Und genauso wie sein Wunsch legitim ist, keine Kinder zu haben, ist ihr Wunsch Kinder zu wollen, ebenso legitim.

Und das man im Fall von Kindern besorgt ist, nicht der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen, ist der Wunsch, dass beide oder einer einen soliden Job hat, angebracht.


Ich weiss nicht, ob das noch jemand von den Antwortenden liest, nur zur Klarstellung: Meine Ex-Partnerin hat ihren Kinderwunsch erst vor ca. einem Jahr klar und deutlich geäussert

Hm, gut, ein Jahr vertröstet. Da hat sie sich offenbar auch vier Jahre Zeit genommen, sich zu entscheiden. Ich finde den Entschluss, nicht um sie zu kämpfen, gut.
Es war nicht so, dass wenn ich bei ihr war, dauernd Symptome hatte, es war mehr ein generelles Unwohlsein mit geröteten Augen und Niessen (manchmal schlimmer, manchmal weniger).

Du weist schon, dass wenn man sich laufend dem Trigger aussetzt, die Allergie sich verschlimmern kann? Es bis Asthma gehen kann?

Hier finde ich ihr Verhalten wirklich nicht ok. Und ehrlichgesagt, dieses, ich will Kinder, verzichte aber nicht auf meine Katze, was soll das? Um Kinder zu haben, finde ich vorher zusammenwohnen wichtig. Ist so nicht möglich. Wie stellt sie sich das Bitte vor?? Wenn einer Allergiker ist und der Andere den Allergieauslöser als Haustier hat, kommt doch nur LAT in Frage. So Kinder haben, sehe nicht wie das gehen soll (und finde ich egoistisch von ihr).
 
  • #42
Daher habe ich mir Deinen Post genauer angeschaut und siehe da: wieder so ein modernes Mittdreissiger Prinzchen, dessen Ideal es ist, dass er der Mittelpunkt des Interesses der Frau ist und sich selber um nichts bemüht. Sie soll es ihm maximal bequem machen: keine Katze und keine Kinder sollen ihre Aufmerksamkeit abziehen von ihm.
Ich musste bei diesem spitzigen Kommentar zwar ein wenig lachen.. dennoch finde ich, man kann der Frau ebenso viel Unreife vorwerfen.
Bereits eine Ehe vergeigt, beginnt sie ohne konkreten Kinderwunsch, aber mit der geliebten Katze, eine LAT mit einem jüngeren Mann, der ebenfalls keinen konkreten Kinderwunsch äussert. Nun soll er mit seinem Gehalt und seiner Leidensfähigkeit in den Katzenhaaren zu wohnen beginnen und ein Kind aufziehen, das, wie ihm gesagt wird, von irgendwem stammen könnte.
Wie soll ich sagen.. dies klingt nach modernen Problemen, wo keiner der beiden eine Medaille für Familiensinn bekommt.
Wenn er ein modernes Prinzchen ist, so ist sie doch auch eine moderne Prinzessin.
Ich finde es im Grunde die richtige Entscheidung, dass der Fragesteller sich nicht zum Vatersein bekennt, weil es für ihn nicht passt. Und dass er die Konsequenz - Trennung - in Kauf nimmt. Wieviele Männer motzen irgendwann, sie seien als Zahlvater missbraucht worden.
 
  • #43
Auf alle Fälle die richtige Entscheidung, von ihr Dich zu verlassen und von Dir, dass Du sie auch gehen lässt.
Dass dieser Wunsch nach Kindern irgendwann in vielen Frauen aufkommt, und was das für die Seele einer Frau bedeutet, können einige vllt nicht nachvollziehen.
Ich habe selbst meinen damaligen Freund deswegen verlassen und es war das Beste, was ich hätte tun können.
Also Kopf hoch, irgendwann kommt der Deckel, der die gleichen Lebensziele hat wie Du.
 
  • #44
Noch ein Einwurf:
Sie priorisiert ein Haustier gegenüber Dir als Partner.
Und sie wuerde auch das ungeborene Kind hierarchisch über Dich als (Ehe)Mann stellen, denn "hauptsache Kind, der Vater ist egal".

Ich bin selber großer Fan von weiblicher Autonomie. Aber das hier geht zu weit. Nix schlimmer als eine Frau, die Katze und Kind über den Vater stellt. Das ist übrigens auch maximal ungesund fürs Kind.

Sei froh dass sie weg ist!
Du warst nicht gemeint, sondern Deine Funktion.
Schon wenn ich lese es war ihr offensichtlich egal, dass Du krank wirst mit der Allergie??!!!
Total unempathisch und egozentrisch!

Vielleicht willst Du durchaus Kinder. Spuerst aber dass es mit dieser Frau keine gute Idee wäre, weil sie Dich nicht respektiert sondern benutzt.
 
  • #45
Sie priorisiert ein Haustier gegenüber Dir als Partner.
Und sie wuerde auch das ungeborene Kind hierarchisch über Dich als (Ehe)Mann stellen, denn "hauptsache Kind, der Vater ist egal".
Das würde ich nicht so sehen, auch wenn es so erscheinen mag.

Die Frage: "Was ist wichtiger: Kind, Haustier, Partner, etc.?" taucht doch nur dann auf, wenn sich die Punkte überkreuzen, bzw. man einen unpassenden Partner gewählt hat.
Wenn eine tierliebe Frau, mit Hund, sich einen Mann sucht, der eine Allergie hat oder keine Tiere mag, wird es nichts werden. Oder es wird einer immer Kompromisse eingehen müssen, was auf Dauer eher unglücklich macht.
Deswegen sollten solche wichtigen Dinge zu Anfang abgeklärt werden.
 
  • #46
(Kinder sind mir wichtiger als du und es ist egal wer der Vater ist)

Lieber FS, zur Klärung: Ich habe diesen Satz so verstanden, dass das Deine Interpretation Ihrer Aussage ist, dass sie dich verlässt, weil sie Kinder will.

Ich fand diese Interpretation von Dir fehlgeleitet, siehe 1. Post von mir.

Nun verstehen einige hier, dass sie das so direkt gesagt hat.

Lag ich hier falsch? Nicht Deine Interpretation sondern Zitat von ihr?
 
  • #48
Hallo Forum, hier der FS

Ich musste die Geschichte natürlich stark kürzen, was zu gewissen Fehlinterpretationen führt. Dies hat auch zur Folge, dass einige Antworten ziemlich emotional (pro/ contra Frau/ Mann) ausfallen. Ich persönlich denke, die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

@ Eline: Der Satz "Kinder sind mir wichtiger als du und es ist egal wer der Vater ist" hat sie nicht direkt gesagt, sondern das ist eine Interpretation von mir. Was sie aber gesagt hat: "Eines Tages musst du mich gehen lassen, weil ich gerne Kinder möchte, und du bist nicht bereit dazu". Daraus schliesse ich, dass sie einen so starken Wunsch nach Kinder hat, dass es ihr (zumindest bis zu einem gewissen Punkt) egal ist, wer der Vater ist. Mich hat es auf jeden Fall gestört, dass sie das Thema auf diese Weise angesprochen hat - obwohl sie in der Sache sogar recht hatte (ich wurde von dieser Aussage wirklich überrumpelt und war zu diesem Zeitpunkt theoretisch noch weniger bereit für Kinder als jetzt), Obwohl sie mir danach gesagt hat, dass sie gerne mit mir Kinder hätte, war für mich einfach "der Wurm drin". Denn ich wusste, dass sie mich verlassen wird, wenn ich nicht ja sage. Logisch für mich wäre eigentlich, dass man zu seinem Partner sagt: "Du, ich hätte gerne ein Kind mit dir, könntest du dir das vorstellen?". Sollte der andere dagegen sein und sollte man ihn auch nicht überzeugen können, kann man sich als letzten Ausweg immer noch von ihm trennen. Aber man sollte diese Trennungsdrohung doch nicht gleich am Anfang der Diskussion aussprechen.

Zur Katze: Sie wusste natürlich, dass ich allergisch bin, da wir aber nicht zusammen gewohnt haben, hat sich das Thema nie richtig aufgedrängt. Ich bin mir aber sicher, dass sie die Katze nie würde weggeben wollen. Damit sie die Katze behalten könnte, würde sie darauf bestehen, dass ich mich immuneren lasse (wobei dies ja auch nicht bei allen Menschen wirkt). Und die acht Kilo schwere Katze käme nachts um 4 nach wie vor ins Bett.

Einige sagen, dass man gleich zu Anfang klären soll, ob der andere Haustiere hat und ob jemand Kinder möchte. Obwohl das sicher Vorteile hat (man ist dann auf der "richtigen" Schiene), halte ich dies in der Praxis für unrealistisch. Zum Zeitpunkt des Kennenlernens weiss man ja noch gar nicht wie es weitergehen wird, und dann hat man sich ev. schon verliebt.

Ich habe mir überlegt, ob ich meiner Ex-Freundin nochmals schreiben soll (und ihr in Ruhe erklären soll, weshalb ich keine Kinder möchte). Zudem würde ich mich entschuldigen, dass ich dieses Thema nicht früher angesprochen habe. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob sie das überhaupt lesen will. Ändern kann man diese Geschichte sowieso nicht mehr.
 
  • #49
Es gibt sehr viele Männer, die keine Kinder möchten. Sehr viel mehr, als Frauen, die keine Kinder möchten. Alle meine Beziehungspartner waren so. Damit ging immer auch eine gewisse Unverbindlichkeit einher und Tiere wollte sie auch nicht.

Das ist alles ok und jeder soll so leben wie er mag. (Auch wenn ich den Männer vorwerfen würde, dass sie dazu nicht am Anfang der Beziehung klar Stellung bezogen haben.)
Insofern ist eure Trennung die richtige Entscheidung.

Es gibt nur eine Sache, die ich nie verstanden habe: Warum lassen sich diese Männer nicht sterilisieren und befreien ihre Partnerin von der Last der Verhütung?

Übrigens sind alle meine Ex-Partner von der nächsten Freundin ungewollt Vater geworden. Für die meisten Frauen gehören Kinder zum Lebensplan und nicht jede Frau ist so fair wie deine nun Ex-Freundin und diskutiert das. Bei vielen "passiert" es eben.

Vielleicht magst du, vor Beginn deiner nächsten Beziehung, darüber nachdenken.
 
  • #50
Was sie aber gesagt hat: "Eines Tages musst du mich gehen lassen, weil ich gerne Kinder möchte, und du bist nicht bereit dazu". Daraus schliesse ich, dass sie einen so starken Wunsch nach Kinder hat, dass es ihr (zumindest bis zu einem gewissen Punkt) egal ist, wer der Vater ist.
Nein, das muss man nicht genau so interpretieren.
Es ist nicht piepegal, wer der Vater ist. Klar ist nur, du bist nicht bereit um Vater zu werden, und sie möchte dir nichts aufzwingen, ihren Traum jedoch nicht aufgeben. Der ihr leider relativ spät klar geworden ist. Diese Aussage sehe ich als eine auf dich gemünzte Aufforderung, versteckte Bitte, Feststellung. Es hat nur mit euch beiden etwas zu tun und sie hatte ja Recht.
Es gibt nur eine Sache, die ich nie verstanden habe: Warum lassen sich diese Männer nicht sterilisieren und befreien ihre Partnerin von der Last der Verhütung?
Verstehe ich auch nicht. Es weist für mich auf eine gewisse Passivität hin. Abwarten, ob man verlassen wird, aus Versehen Vater wird, der neue Job einem von selbst zufliegt. Oder eben nicht. Kein wirklicher Lebensentwurf, keine "Leadership" Qualitäten, weder in Beruf noch Freizeit. Ein "jein" zu allem. Das gilt auf keinen Fall für alle Männer, ist nicht als sexistische Kritik gemeint. Aber ich kenne den Typ, habe solche Menschen schon gedatet. Anfang 40 dann die grosse Depression. Öder (gut bezahlter) Job, keine Kinder, Hobbies sind versandet, alle Freunde sind verheiratet und man(n) weiss immer noch nicht, was man eigentlich will. Polyamor, Affäre, Ehe, Familie.. Karriere, Teilzeitjob, Weltreise, Selbständigkeit, Chefposten.. und dann soll die wunderbarste Superfrau der Welt rein spazieren und einen überzeugen. Von der grossen Liebe, vom Abenteuer, oder doch vom "settling down". Sie soll den Mann ermuntern, mitreissen, verführen, verwöhnen. Und doch wieder verankern, erden und zufrieden machen im Hier und Jetzt. Soll hormonell verhüten, damit das olle Kondom entfällt - und doch Kinder wollen, eines Tages, nur niemals jetzt, aber seinetwegen vielleicht doch letztlich verzichten. Und glücklich darüber sein. Sie soll beruflich erfolgreich sein - aber nicht so erfolgreich, dass sie für ihn nicht umziehen würde. Und beliebt - aber nicht so beliebt, dass sie zu wenig Zeit für ihn hat.
Ich habe den Eindruck, diese "biologische Uhr", sie ist für uns Frauen auch ein Geschenk. Sie zwingt uns zur Ausrichtung, zum klaren Ja oder Nein in gewissen Dingen. Wir sind aufgrund unser früher endenden Fruchtbarkeit verpflichtet, Entscheidungen in unseren Dreissiger Jahren zu treffen und das könnte aus meiner Sicht ein Vorteil sein für den inneren Frieden, wenn man die 4 auf dem Rücken hat.
 
  • #51
Einige sagen, dass man gleich zu Anfang klären soll, ob der andere Haustiere hat und ob jemand Kinder möchte. Obwohl das sicher Vorteile hat (man ist dann auf der "richtigen" Schiene), halte ich dies in der Praxis für unrealistisch. Zum Zeitpunkt des Kennenlernens weiss man ja noch gar nicht wie es weitergehen wird, und dann hat man sich ev. schon verliebt.

Konntest du dir nur mit deiner Ex-Freundin keine Kinder vorstellen oder möchtest du prinzipiell keine Kinder?

Letzteres sollte man frühzeitig kommunizieren oder hast du Sorge das du dann bei der Mehrzahl von Frauen in deinen Alter von vornherein keine Chance mehr hättest?
Es gibt durchaus auch Frauen die keine Kinderwunsch hegen.

Ich würde mich zu diesen Thema jedenfalls zukünftig klar positionieren um nicht erneut Gefahr zu laufen nach ein paar Jahren genau deswegen wieder sitzen gelassen zu werden.
Zu dem möchte man auch nicht irgendeinen Partner finden, sondern ein passendes Pendant mit ähnlichen Wertvorstellungen, Zukunftswünschen und Bedürfnissen.

Carpe hat schon Recht. Manche Frauen fackeln nicht lange. Schon gar nicht wenn der Partner nicht in der Lage ist seine Entscheidung dazu deutlich zu äußern! Das trifft im übrigen auf vielen Bereichen des Leben zu.

Ich finde man sollte nicht erst warten bis man sich ineinander verliebt hat. In dieser Phase kommt man vielleicht eher in Verlegenheit Dingen zuzustimmen oder eben auszuschweigen die man eigentlich von Anfang an hätte ausschließt können. Du hast ja bereits am eigenen Leib die Erfahrung gemacht das diese Methode langfristig keinen glücklich macht.

Du sollst deine Ideale nicht aufgeben nur lerne zu diesen dann auch ehrlich zu stehen!
 
  • #52
Einige sagen, dass man gleich zu Anfang klären soll, ob der andere Haustiere hat und ob jemand Kinder möchte. Obwohl das sicher Vorteile hat (man ist dann auf der "richtigen" Schiene), halte ich dies in der Praxis für unrealistisch. Zum Zeitpunkt des Kennenlernens weiss man ja noch gar nicht wie es weitergehen wird, und dann hat man sich ev. schon verliebt.
Was soll daran unrealistisch sein?
Natürlich funktioniert das nur, wenn man selber weiß, was man will. Wenn man in den Tag hinein lebt, geht das natürlich nicht.

Ich weiß, was mir wichtig ist und kläre das auch sehr zügig ab. Ich habe kein Interesse an einem Mann, der keine Tiere mag. Ich z.B. verreise ungern und kommuniziere das auch sehr früh. Das sind Dinge, die passen müssen- bevor ich mich emotional in eine Beziehung stürze.
 
  • #53
Einige sagen, dass man gleich zu Anfang klären soll, ob der andere Haustiere hat und ob jemand Kinder möchte. Obwohl das sicher Vorteile hat (man ist dann auf der "richtigen" Schiene), halte ich dies in der Praxis für unrealistisch. Zum Zeitpunkt des Kennenlernens weiss man ja noch gar nicht wie es weitergehen wird, und dann hat man sich ev. schon verliebt.

Die meisten Menschen wissen, ob sie Kinder wollen oder nicht. Deine Vorgehensweise (sich erst kennenlernen und dann den Kinderwunsch abklopfen) ist nur was für Menschen, die noch unentschlossen sind und es vom Partner abhängig machen.

Ich wusste, dass ich Kinder will und hatte das bei meiner Online-Suche klar im Profil kommuniziert. Jemand, der dort 'Nein' stehen hatte, kam von vornherein für mich nicht infrage. Das dürften die meisten Frauen mit Kinderwunsch ähnlich sehen, also sage bitte von Beginn an, dass du keine Kinder möchtest.
 
  • #54
Übrigens sind alle meine Ex-Partner von der nächsten Freundin ungewollt Vater geworden. Für die meisten Frauen gehören Kinder zum Lebensplan und nicht jede Frau ist so fair wie deine nun Ex-Freundin und diskutiert das. Bei vielen "passiert" es eben.
Stehen die Männer denn zu den Kindern?
Es besteht natürlich die "Gefahr", das sich die ungewollten Väter aus dem Staub machen. Es gibt leider Männer, die sich nicht sterilisieren lassen aber sich dann auch nicht um die Kinder kümmern wollen, wen es "passiert".
 
  • #55
Daraus schliesse ich, dass sie einen so starken Wunsch nach Kinder hat, dass es ihr (zumindest bis zu einem gewissen Punkt) egal ist, wer der Vater ist.
Das sagt es aber gar nicht aus. Es sagt nur aus, dass sie nicht mit einem Mann zusammenbleiben will, der keine Kinder will.
Es gibt sicher noch andere Männer, die sie passend empfindet, also muss sie nicht irgendeinen nehmen, egal wen. Sie kann sich einen Partner suchen, den sie will und der mit ihr Kinder will.
Obwohl sie mir danach gesagt hat, dass sie gerne mit mir Kinder hätte, war für mich einfach "der Wurm drin". Denn ich wusste, dass sie mich verlassen wird, wenn ich nicht ja sage.
Ich verstehe, dass für Dich der Wurm drin war. Denn es hieß genau das, was Du interpretierst: Wenn Du keine Kinder willst, ist Schluss irgendwann. (Und dann kann man auch gleich Schluss machen.)

Ich habe mir überlegt, ob ich meiner Ex-Freundin nochmals schreiben soll (und ihr in Ruhe erklären soll, weshalb ich keine Kinder möchte)
Nee, das würde ich nicht machen. Es ist ihr sicher auch nicht so wichtig, warum Du keine Kinder willst. Es bleibt ja dabei: Du willst KEINE Kinder.
Zudem würde ich mich entschuldigen, dass ich dieses Thema nicht früher angesprochen habe.
Du hast doch aber geschrieben, dass sie anfangs auch keine Kinder wollte. Von daher seh ich Dich nicht in der Schuld. Außerdem hat sie das Thema wirklich nicht klug angesprochen, wie Du selbst auch schreibst.
 
  • #56
Ihre Aussage war ein Statement. Keine Erpressung, kein Druck.

Ihr Gefühl.
Sie wusste, dass er keine Kinder will. Das ist Fakt.
Das andere war ihr Statement dazu.
Dass es mit dieser Prämisse keine Zukunft geben wird.
Sie will Kinder, nicht von Anfang an, aber jetzt. Ziele ändern sich.
Ihr Bedauern hierüber äußerte sie.

Marc, nimm sie ernst.
Du willst keine Kinder, dann sei nicht beleidigt, dass sie mit Dir keine Zukunft sieht.
Dass sie dann jeden beliebigen nehmen würde ist eine bösartige Interpretation.

M, 54
 
  • #57
Die Trennung kommt ja sowieso schon reichlich spät bei Kinderwunsch! Deine Partnerin ist bereits 38, den potentiellen Vater muss sie ja erst einmal finden und kennenlernen, die Schwangerschaft dauert auch fast ein Jahr, WIE ALT WILL SIE DENN BEI DER GEBURT SEIN?!? Kann sein, dass es bereits zu spät für sie ist und das gar nicht mehr klappt. Was ich absolut nicht verstehe: wieso lässt sich eine Frau mit Kinderwunsch mit damals immerhin auch schon 33 Jahren überhaupt auf einen Mann ohne Kinderwunsch ein und bleibt auch noch 5 Jahre mit dem zusammen?!? Wieso nimmt sich ein Mann mit Katzenallergie eine Frau mit Katze?! Das Drama ist so doch vorprogrammiert. Das statement ich liebe meine Freundin als Person aber die Katze stört und ein Kind auch, ist ja vollkommen realitätsverlustig in bezug auf eine feste Beziehung!! Man bekommt immer das komplette Paket mit Verwandtschaft, kruden Hobbits, Job mit evtl. Schichtarbeit usw. usw. Sich jemanden auszusuchen und den dann nach seinen Vorstellungen verändern zu wollen das klappt meistens nicht oder führt zumindest für einen ins Unglück. Das sollte sich eigentlich langsam rumgesprochen haben. Das ist genauso schräg wie sich als Frau einen wohlhabenden Workoholic zu nehmen und dann zu klagen, er habe zu wenig Zeit für die Beziehung oder einen Vater mit mehreren Kindern und dann ständig rumzumaulen wenn er sich um diese kümmert. DAS WEISS MAN DOCH VORHER!!!
 
  • #58
@ Eline: Der Satz "Kinder sind mir wichtiger als du und es ist egal wer der Vater ist" hat sie nicht direkt gesagt, sondern das ist eine Interpretation von mir. Was sie aber gesagt hat: "Eines Tages musst du mich gehen lassen, weil ich gerne Kinder möchte, und du bist nicht bereit dazu". Daraus schliesse ich, dass sie einen so starken Wunsch nach Kinder hat, dass es ihr (zumindest bis zu einem gewissen Punkt) egal ist, wer der Vater ist.
Danke für die Klärung, dann habe ich Dich richtig verstanden. Finde aber den Vorwurf unangebracht. Sonst könnte man auch sagen, dass Du sie zu wenig liebst, schliesslich erfüllst Du ihr den Wunsch nicht - fehl am Platz. Sie hat einen Kinderwunsch, Du nicht. Sie kennt Dich wohl inzwischen gut genug, um das zu merken. Ich kann verstehen, dass Du enttäuscht bist. Aber hätte ein anderes Vorgehen etwas geändert? Ich denke nicht.

Ich würde ihr das nicht noch sachlich erklären. Es würde ja auch wenig Sinn machen, wenn sie Dir erklärt, warum sie einen Kinderwunsch hat.

Dass ihr 5 Jahre versemmelt habt, liegt ja auch an ihr. Du hast ja nicht gesagt, ja du willst Kinder, nur nicht jetzt.... ich sehe nicht, wieso Du dich entschuldigen sollst.

Zum Zeitpunkt des Kennenlernens weiss man ja noch gar nicht wie es weitergehen wird, und dann hat man sich ev. schon verliebt.

Wenn Du genau weisst, das Du keine Kinder willst, würde ich das früh kommunizieren. Du wirst nun auf viele Frauen treffen mit Kinderwunsch. Besser man merkt sofort, dass es nicht passt. Das Endet sonst nur im Desaster.
 
  • #59
Liebes Forum
Ich war mit meiner Partnerin knapp 5 Jahre zusammen. Wir haben nicht zusammen gewohnt.
Hier wurde ich gleich stutzig. Im Titel ist die Rede von Kindern, aber ihr hattet nicht mal einen Haushalt geteilt. Das blieb stets unverbindlich.
Es ist dein gutes Recht keine Kinder zu wollen, es ist auch ihr gutes Recht welche zu wollen und dafür den Mann zu suchen. Aber ich schliesse mich sofern @Vikky an, dass du dir das Leben sehr gemütlich machst. Daher nimm diese gescheiterte Beziehung als Lehrstück und gehe in dich, was du im Leben und in einer Beziehung wirklich willst und kommuniziere das zukünftig bei einer neuen Bekanntschaft gleich zu Beginn. Tönt wenig romantisch, ist in deinem Alter aber notwendig. Denn sonst gibt es nur falsche Hoffnungen und Enttäuschungen. Du willst getrennt leben? Der Job geht vor? Sie soll gut verdienen? Du willst dich nicht einschränken? Du hast Tierhaarallergie? Kommuniziere das gleich zu beginn! Sei dir aber bei deinem Drang nach Unverbindlichkeit und Freiheit bewusst, dass man oft etwas geben muss, um etwas zu erhalten.
 
  • #60
Hallo liebes Forum

Hier noch mal der FS. Ich sehe, dass der Thread immer noch lebt :) Deshalb melde ich mich wieder zu Wort. Danke nochmals für die vielen guten Tipps und Anregungen, sie helfen mir sehr. Einiges werde ich in Zukunft sicher anders machen!

Ich habe immer noch extrem stark mit der Trennung zu kämpfen, denn ich liebe meine Ex-Partnerin nach wie vor und kann es fast nicht glauben, dass es nun vorbei sein soll. Ich habe mir teilweise auch überlegt, ob ich das Experiment "Kinder" nicht doch mit ihr wagen sollte (Stichworte: Kinder geben einem so viel, meine Ex-Freundin wäre glücklich, eine Familie gibt Geborgenheit, man kann auch mit Kindern reisen, im Alter ist man sicher nicht alleine etc.) Bis jetzt bin ich aber immer noch nicht 100% überzeugt und deshalb habe ich es auch unterlassen, meine Ex-Partnerin zu kontaktieren. Ich glaube, ich müsste mindestens zu 110% überzeugt sein um diesen Schritt zu wagen.

Ich möchte noch einmal betonen, dass am Anfang unserer Beziehung Kinder wirklich kein Thema waren. Auch die ganzen Umstände waren damals ziemlich kompliziert (sie war noch verheiratet und hat mit ihrem Ex-Mann zusammen gelebt, ich war dann noch für längere Zeit studienhalber in den USA), und als ich zurückgekommen bin, hatte meine Ex-Freundin bereits eine kleine Wohnung für sich gemietet (und leider die Katze aus dem vorherigen Ehe-Haushalt mitgenommen). Ich habe schliesslich eine Wohnung für mich in der Nähe meiner Arbeitsstelle gefunden. So hat sich unsere "LAT" irgendwie eingependelt. Es war im Grunde genommen gar nicht so schlecht, weil wir uns zwar sehr häufig gesehen haben, aber ich nach einem anstrengenden Arbeitstag meine Ruhe hatte. Ihr kam das im Übrigen auch nicht ungelegenen, denn sie braucht auch ab und zu ihre Freiheiten und kann auch sehr schnell zickig werden, wenn sie sich eingeengt und gestört fühlt. Versteht mich nicht falsch: Ich wäre ohne Wenn und Aber mit ihr zusammengezogen, wenn nur diese Katze nicht gewesen wäre... Denn eigentlich bin ich nicht unbedingt der einsame Wolf, sondern ich habe gerne Gesellschaft. Ich habe auch keine Mühe, mich an jemanden zu binden, wenn es passt (und bei ihr hätte es rein von der Person her und wie sie den Haushalt führt, gepasst).

Ich verstehe meine Ex-Partnerin einerseits sehr gut, dass sie Zitat: "Mal auf ein höheres Level kommen möchte" (d.h. Kinder und Familie haben), allerdings kamen von ihrer Seite in diesem letzten Jahr auch keine konkreten Anregungen, wie wir das zusammen schaffen könnten. Es würde wahrscheinlich darauf hinauslaufen, dass ich das Meiste finanziere (wie auch bis anhin), aber dann doch hauptsächlich ihre Wünsche (zB die Katze bleibt) berücksichtigt würden. Da ich mich aber wie im Anfangsthread gesagt, nicht wirklich für Kinder interessiere und auch ziemlich gut abschätzen kann, was mit Kindern alles auf einem zukommt, bin ich nicht sicher, ob ich alle diese "Mühseligkeiten" wegen der Liebe in Kauf nehmen soll.
 
Top