G

Gast

  • #1

Trennung vor einem Jahr - Soll ich mich melden?

Mein Freund, mit dem ich über sechs Jahre zusammen war, hat sich vor einem Jahr getrennt. Wir hatten zwischenzeitlich wieder Kontakt bis Februar. Bei den Treffen hat er geweint und ich habe gesehen, dass es ihm nicht gut ging. Er bezeichnete seinen Schritt als schlimmsten Fehler seines Lebens. Als ich ihm jedoch die Pistole auf die Brust gesetzt habe und wollte, dass er sich entscheidet, konnte er es nicht. Ich habe daraufhin den Kontakt abgebrochen und bin auch in eine neue Stadt gezogen. Übermorgen hat er Geburtstag und ich frage mich nun, ob ich mich melden soll. Eigentlich haben wir das so besprochen. Ich habe in der Zwischenzeit schon einige Männer kennen gelernt, aber ich liebe meinen Exfreund immer noch. Er war mein Seelenverwandte und eigentlich kann ich mir nicht vorstellen nochmals so eine Liebe zu spüren. Soll ich den Versuch nochmal wagen oder soll ich die Sache auf sich beruhen lassen?
 
  • #2
Liebe Fragestellerin! Für mich ist das alles so schrecklich inkonsequent und kompliziert, dass ich gar nicht nachvollziehen kann, wie Du mit diesem Kummer leben kannst. Wie alt bist Du, wie alt ist er?

Die wirklich bewährten Empfehlungen zur Trennung lauten:
+ erst nachdenken, dann trennen; niemals voreilig trennen
+ wenn man sich trennt, dann endgültig und vollständig
+ zur Aufarbeitung ist vollständiger Kontaktabbruch notwendig
+ erst wenn beide alles verarbeitet haben, ist ein freundschaftlicher Kontakt möglich
+ im Idealfall hat man einfach gar keinen Kontakt mehr zu einem Ex

Kontaktabbruch schließt dabei ein, dass man Erinnerungsstücke wegpackt, wegwirft oder zurückgibt; dass man nicht mehr mailt, telefoniert oder sich gar trifft.

Du hast wahrscheinlich alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte, und es endete, wie es enden musste: Kummer, Sorgen, Verzweiflung, Tränen.

Mein Ratschlag:

+ Überdenke genau, warum Ihr Euch getrennt habt. Warum sah es so aus, als ob Trennung der richtige Weg wäre? Warum hat er sich getrennt? Hast Du auch daran gedacht?

+ Analysiere die Partnerschaft auch unabhängig von den konkreten Trennungsgründen so ehrlich wie möglich: Was hat gepasst, was nicht? Überprüfe schrittweise Ansichten und Wertvorstellungen, Interessen und Freizeitverhalten, Vorlieben, Geschmack und Lebensziele (Kinderwunsch, Hausbau) -- was harmoniert, was nicht? Sei ehrlich und hart zu Dir selbst! Mache Listen!

+ Ziehe daraus die Konsequenz, ob eine erfüllende, dauerhafte Lebenspartnerschaft überhaupt realistisch vorstellbar ist. Past so viel an Ansichten und Lebenszielen, dass es wirklich Sinn ergibt?

+ Gehe in Dich: Bist Du verliebt in ihn? Liebst Du ihn? Bist Du nur verzweifelt? Ist es Liebe oder Sehnsucht? Ist es Nicht-Loslassen-Können oder wirkliche Liebe zu ihm? Nur nichts bessere? Alles so schwer? Zu zweit war alles einfacher? Oder wirklich Liebe?

Wenn wirklich alles passt, dann könntet Ihr es gegebenenfalls noch einmal versuchen. Höchstwahrscheinlich wirst Du feststellen, dass es in Wahrheit nicht so gut passt.

Bedenke auch, dass aufgewärmte Beziehungen fast immer scheitern und nur selten wirklich glücklich sind.

Ohne den Fall genauer zu kennen, empfehle ich eigentlich die Trennung und Verarbeitung und den Blick in die Zukunft -- mit einem neuen Partner, der nicht weint und jammert.
 
G

Gast

  • #3
Lass die Sache auf sich beruhen. Er ist nicht authentisch. Er zögert und zaudert und das erweckt nur sinnlose Hoffnung in Dir. Vergiss nicht - er hat Dich verlassen - warum auch immer. Er wird es wieder tun, sobald ihm erneut wieder etwas nicht passt.

Willst Du Dich wirklich nochmals auf den selben Mann einlassen der davon läuft, anstatt mit Dir an der Beziehung zu arbeiten?
Du bist jetzt gerade wieder recht für ihn, weil er nichts Besseres gefunden hat. Bei Dir vermag er sich auszuheulen..........doch von Liebe keine Spur!
Ich würde mir dies nicht (mehr) antun wollen!

w/32
 
G

Gast

  • #4
Dasn kannst doch nur du wirklich wissen. Wenn ich richtig gelesen habe, dann habt ihr ja schon 2 Versuche hinter euch?

Meine Meinung dazu: Augewärmter Kaffee schmeckt niemals frisch; zerbrochenes und geklebtes Porzellan wird trotzdem nicht wieder neu und schön.

Meine Erfahrung (schmerzlich, aber in die Realität führend) hat gezeigt, dass man Vergangenes ruhen lassen soll. Aber dann auch ganz, hablherzige Kontakte, weil ja noch "so gute Freunde geblieben", das klappt ganz, ganz selten.

Ich konnte in keinem Ex auf Dauer den "Nur-Freund" sehen und umgekehrt wurde nie ein wirklicher Freund mein Liebhaber. (Die Freunde habe ich auch nach 3 Jahrzehnten noch, mit ihren Familien!)

Du wirst sicher viele unterschiedliche Meinungen zu lesen bekommen, dies ist meine. Lasse es, orientiere dich an der Zukunft = an DEINER!

w55
 
G

Gast

  • #5
Hier ist nochmal die Fragestellerin.
Ich bin 29 und er wird am Di 31. Ich verstehe nicht ganz, warum ich alles falsch gemacht haben soll.Wir waren 6 Jahre zusammen und haben auch zusammen gewohnt. Auch unsere Familien besuchten sich regelmäßig und wir hatten einen gemeinsamen Freundeskreis. Ist es da nicht normal, dass man die Trennung als schmerzhaft empfindet? Für mich kam sie überraschend. Ich hatte eher den Eindruck, dass es sich bei ihm um eine vorgezogene Midlife-Crisis handelte. Seine Aussagen über die Trennungsgründe waren widersprüchlich. Unter anderem war er sich nicht mehr sicher, ob er nur Freundschaft für mich empfindet. Ich würde mir einfach eine klare Aussage von ihm wünschen, sodass ich mit der Vergangenheit abschließen kann.
Rational ist mir vollkommen klar, dass es wahrscheinlich niemals wieder etwas werden kann. Mein Herz macht mir aber einen Strich durch die Rechnung. Obwohl ich das nicht möchte, muss ich jeden Tag an ihn denken und träume von ihm. Ich bin ihm weder hinterher gelaufen noch habe ich unsere gemeinsamen Freunde genervt. Ich habe mein Leben ohne ihn nach außen hin gut im Griff, aber trotzdem fehlt er mir einfach.
 
  • #6
@#4:

Ja, es ist normal, dass die Trennung sehr schmerzhaft ist und Du darunter leidest. Es ist auch nicht einmal unnormal, dass er leidet und zurückrudert.

Aber: Die Schmerzen werden durch fortdauernden Kontakt ERHEBLICH verstärkt. Vollständiger Kontaktabbruch lässt die schlimmsten Schmerzen nach einigen Wchen vorbeigehen. Entsorge alles, was Dich an ihn erinert (Fotos, Gegenstände wegpacken, wegwerfen, zurückgeben), Du bist umgezogen und hast eine neue Wohnung, so dass hier genug Abstand sein sollte. Baue einen neuen Freundeskreis auf. Auch Eure Familiens ollten unbedingt den Kontakt miteinander vollständig unterbinden. Nur so kannst Du wirklich neuanfangen und drüberwegkommen.

Glaub mir, fortgesetzter Kontakt lässt es Dich niemals verarbeiten. Trennung bedeutet eben Trennung in jeder Hinsicht. Emotional bleibst Du sonst durch Kontakte und Erinnerungsstücke an ihn gebunden.

Das meinte ich mit Fehlern. Lies Dir #1 noch einmal genau durch. Nimm unsere Tipps an! ...und dann berichte mal irgendwann!
 
G

Gast

  • #7
"Auch Eure Familiens ollten unbedingt den Kontakt miteinander vollständig unterbinden. Nur so kannst Du wirklich neuanfangen und drüberwegkommen."

Endlich weiss ich, wie Dorffehden zustandekamen!
Ist dieser Rat - wenn auch gut geeint - nicht ein bisschen am Ziel vorbei und Erwachsene müssten eine Trennung auch ohne diesen Faktor überwinden können?
 
G

Gast

  • #8
Hallo liebe Fragestellerin!

Irgendwie leide ich gerade sehr mit Dir mit und kann Deine Situation gut nachvollziehen.....Aber, ich spreche aus eigener Erfahrung....Männer, die sich nicht sofort entscheiden können und so eine Warmhaltetaktik fahren sind es nicht Wert! Ich hab genau das Gleiche durchgemacht.... Man wartet und hofft das ER sich entscheidet....das Leben wird zur Wartezone! So ein Mann ist das nicht Wert...andere Mütter haben auch nette Söhne:) Wenn Du weiter Kontakt zu ihm suchst, tut es unnötig weh, es ist so als ob Du eine Entscheidung einfordern möchtest / bzw, auf eine Entscheidung hoffst.... das ist nicht der richtige Weg!

Männer , die nicht wissen, was nach einer 6 jährigen Beziehung verloren haben , werden nie wissen was sie / wen sie verloren haben!!!!Glaube mir ich habe alles so wie Du durchgemacht...
Das Gerede von wegen er leidet, ist Unsinn...Wenn diese Art von Jungs gleich keine neue Beziehung an Land ziehen, jammern diese bei ihrer EX rum....kopflos wie sie sind...aber eine Entscheidung zu fällen, ist nicht deren Ding...lass bitte die Finger von solchen Unreifen Männern...Ich habe meinen Ex über den Tod seines Vaters hinweggetröstet, es sagte es liebt mich noch...bla bla...als ich im Examnesstress war und wir wieder zusammen...hat es Party mit Frauen gemacht...und brauchte Zeit zum Nachdenken. Sicher doch! Die Entscheidung hab ich ihm abgenommen! Und ich habe diese Entscheidung nie bereut! Ich wollte keinen Mann an meiner Seite , der so launenhaft und unzuverlässlich ist! Halt die Ohren steif! Wie gesagt : Es gibt ganz liebe Männer, die es Wert sind geliebt zu werden!

<MOD: Bitte Satzzeichen korrekt verwenden! Wir mussten 47 Stück entfernen!>
<MOD: Wir werden zukünftig keine Beiträge mit übermäßig vielen Emoticons mehr veröffentlichen!>
 
G

Gast

  • #9
Hallo FS,

ich denke, dass Du Dich bei Ihm kurz mit einem Brief melden solltest.

Warum?
1. 6 Jahre sind eine lange Zeit
2. Du hängst noch an ihm

Ich würde Dir einen zweiteiligen Brief vorschlagen:

Erster Brief: Glückwunsch zum Geburtstag
Zweiter Brief : Fragen

Den zweiten Brief würde ich mit Umschlag in den ersten Brief tuen.
Ich würde auf den Umschlag des zweiten Briefs schreiben:

Nur öffnen, wenn für Dich noch Fragen bzgl. der Vergangenheit offen sind.
Bitte antworte innerhalb der nächsten 14 Tage, ob Du den Brief geöffnet hast.
Danach wird der Brief bedeutungslos.

In diesem Brief würde ich dann ihm wieder die "Pistole auf die Brust setzen".
Allerdings sollte die entscheidene Frage nicht (!!) sein, wiederaufnehmen oder nicht der alten Beziehung.
Vielmehr sollte es erstmal darum gehen, was passiert ist, was in ihm vorgeht...
Du solltest ihn fragen, ob er an einer Klärung interessiert ist.
In einer alten Beziehung ist sehr viel Vertrautheit, die häufig nicht geschätzt wird. Aber vielleicht hat er den Eindruck etwas zu verpassen und hat deswegen die Beziehung beendet.

Eine Beziehung aufwärmen funktioniert meistens nicht (darüber solltest Du Dir im Klaren sein). Meistens kommt man wieder zusammen und vergisst darüber die Probleme der Vergangenheit zu klären. Deswegen gilt es unbedingt vor dem Wiederzusammenkommen, sehr intensivere Gespräche zu haben.

In Deinem Fall bin ich noch zusätzlich pessimistisch, weil er nicht offen ist.
Andererseits falls es zu offenen Gesprächen kann eine neue tiefere Vertrautheit entstehen.

Ich würde also diesen Brief senden, damit Du auch leichter abschliessen kannst. Dabei ist es wichtig eine Frist auf den Brief zu schreiben und um eine Antwort auch im Falle eines Nichtöffnens zu bitten.
Falls er nicht antwortet, kannst Du vielleicht noch mal kurz anrufen, ob der Brief angekommen ist.

Bis zum Ablauf der Frist wartest Du sicherlich noch mal, aber dann weisst Du Bescheid, ob er wenigstens fair genug ist, eine Antwort zu geben.