• #1

Trennung - und jeden Tag neue Schmerzen

Nach 25 Jahren Beziehung und 23 Jahren Ehe hat sich meine Frau (46) von vor 7 Wochen von mir (47) getrennt. Lange Diskussionen über die Trennungsgründe warfen mehr Fragen als Antworten auf. Sie hatte mich schon mal vor 10 Jahren verlassen, da war ein anderer im Spiel. Ja, wir haben uns nach 25 Jahren etwas auseinander gelebt und unsere Hobbies sind sehr unterschiedlich geworden. Sie treibt viel Sport und mir ist Kino und gute Feiern wichtiger. Das war aber alles nichts um eine Trennung herbei zu führen. Nach der ersten Enttäuschung, und da alle Erinnerungen die von vor 10 Jahren in mir hochkochten, habe ich mich gefangen und habe festgestellt das ich das alles nicht noch einmal durchmachen will. Wir haben eine faire Trennung vereinbart. Ich sollte das Haus übernehmen und sie zieht aus. Wir vereinbaren machen eine Scheidungsfolgevereinbarung u.s.w. Diese hat Sie leider komplett widerrufen.
Sie wollte im Haus wohnen bleiben (wir schlafen getrennt). Ich dachte vielleicht gibt es doch eine Zukunft.

Nun habe ich auch heraus gefunden das Sie einen neuen "Freund" hat, welcher nach Ihrere Aussage nur eine Freund ist. Seitdem gibt es nur noch Streit. Ich möchte Sie gerne vergessen aber kann es nicht. Sie ist jeden Abend zu Hause.

Wir haben ein eigenes Haus, welches noch verschuldet ist und sind beide im Grundbuch eingetragen. Niemand kann den anderen zwingen auszuziehen.

Jeden Tag seine verflossene Liebe zu sehen schmerzt auch jeden Tag. Wie kann ich Sie nur vergessen.

Ich kann 25 Jahre nicht einfach abschalten, wenn Sie jeden Tag präsent ist. ich werde langsam verrückt.

Ich entschuldige mich im voraus für das viele wirre Zeug.
 
  • #2
So wirr ist das gar nicht. Nicht verstanden habe ich aber die zurückgezogene Scheidungsfolgenvereinbarung.
Stand da drin, dass sie auszieht? Bleibt sie im Haus wohnen, da sie diese widerrufen hat ?
Hattest Du im Ernst erwartet, dass ihr euch wieder annähert ?
Das kannsst Du wohl kaum erwarten. Vermutlich verfolgt sie die Taktik, Dich aus dem Haus rauszuekeln.

Dann hat sie endlich gewonnen und kann eine neue Partnerschaft in "ihrem" Haus beginnen. Die Frage ist nun, wer nun mehr Geduld hat....



.
 
N

nachdenkliche

  • #3
ch kann 25 Jahre nicht einfach abschalten, wenn Sie jeden Tag präsent ist. ich werde langsam verrückt.

Ich entschuldige mich im voraus für das viele wirre Zeug.
Ich kann Dich verstehen, daran ist nichts wirr!
Du musst ausziehen, wenn Du willst, dass es Dir bald einigermaßen besser geht. Du wirst ja wirklich irre, wenn Du sie täglich sehen musst.Anders als so, geht es leider nicht. Nimm Dir eine kleine Wohnung und komme zur Ruhe. Ich habe zwar auch eine Scheidung hinter mir. Aber wir hatten uns einvernehmlich getrennt. Wir hatten eine gemeinsame Anwältin, ich habe die Scheidung eingereicht, fertig. Es tut mir unendlich leid für Dich und hoffe, Du hast Freunde oder Familie, die Dich auffangen?
 
  • #4
Tja, vielleicht hast du dich gehen lassen? Warst dir ihrer nach 10 Jahren ja (vermeintlich!) sicher. Dabei hast du aber wohl übersehen, dass Frauen mit Selbstbewusstsein (und das scheint deine Frau zu haben) was aus sich machen - auch im Alter!!
Du dagegen feierst gern, machst keinen Sport: Im Alter eine Garantie für ein unförmiges Auseinandergehen. Du hast dich offenbar nicht minimal angestrengt - trotz ihrer 2. Chance!! Tja, selbst Schuld würde ich sagen.

Was du tun kannst? Zumindest einen Teil deiner Cochones behalten und das Feld räumen. Sie wartet sicherlich nicht nochmal, dass du anfängst, um die Beziehung zu kämpfen. Das hast du verpasst und ein anderer war "schneller"... was bei 10 Jahren Wartezeit kein Wunder ist. Viel Glück!
 
  • #5
Ich entschuldige mich im voraus für das viele wirre Zeug.
Zum ersten. Das musst du nicht. Ist Menschlich und haben wir hier fast alle mehr oder etwas weniger so oder anders mitgemacht.
Nun habe ich auch heraus gefunden das Sie einen neuen "Freund" hat, welcher nach Ihrere Aussage nur eine Freund ist.
Das mein lieber ist mit Sicherheit nicht Wahr. Aber tut jetzt nichts mehr zur Sache. Es regt dich nur auf, weil dein Ego angeschossen ist. Logisch.
Sie treibt viel Sport und mir ist Kino und gute Feiern wichtiger. Das war aber alles nichts um eine Trennung herbei zu führen.
Das ist m.E. ein Kommunikationsproblem, welches viele haben und auch ich hatte. Das ist kein Grund 25 Jahre einfach weg zu werfen.
Sie hatte mich schon mal vor 10 Jahren verlassen, da war ein anderer im Spiel.
Sie war schon einmal Flügge? Wie sieht es bei dir in der Vergangenheit aus?
habe ich mich gefangen und habe festgestellt das ich das alles nicht noch einmal durchmachen will.
Das ist der Punkt. Das Kind ist nun zum zweiten Mal in den Brunnen gefallen. Versuche deine Emotionen der Eifersucht zu beherschen. Denn die rauben dir deine klare Gedanken. Seht zu das ihr auf Sachlicher Ebene besprecht, wie ihr fair und Ruhig für beide Seiten, diese Trennung vollzieht. Es ist Schwer und kostet sehr viel Kraft. Die Haus Situation solltet ihr schnellstens klären. Denn dieser Zustand ist für beide unerträglich und bringt nur mehr Unruhe.
So weit bist du noch lange nicht. Schritt für Schritt. Falls ihr Kinder habt, bitte denkt vor allem an sie. Wenn nicht, dann an Euch. Versaut Euch nicht den Rest des Lebens mit einem Scheidungskrieg.Kontrolliere deine Wut. Denn auch " Du" hast Sicher Fehler gemacht. Zur Beziehung und zur Trennung gehören " immer" zwei dazu. Sei Stark. Ich wünsche Euch alles Gute. Augen zu und durch!
m45
 
G

Ga_ui

  • #6
Du verklavst dich selber!

Wenn einem so etwas weh tut, dann sollte man klevererweise ganz auf etwas verzichten (das Haus/seinen Teil des Hauses). Wenn sie nicht gehen will, dann geh du! Entschuldigung, aber du suchst einfach nur Ausreden, weil du nicht gehen willst und diese Frau immer noch liebst. Aber es bringt nichts mehr.

Jetzt heißt es einen kühlen Kopf bewahren, sonst zieht dir die Frau den Teppich unter den Hintern weg.

Ich würde soweit argumentieren und knallhart bleiben, bis ich die Frau dazu bringe, dass man das Haus gemeinsam verkauft, damit beide neu mit neuen Partnern anfangen können. Such dir einen Scheidungsanwalt als Stütze. Den brauchst du jetzt! Selbstverständlich wird sie alle Vorteile für sich einheimsen wollen. Das Haus, darin wohnen wollen, alle Freiheiten mit einem neuen Mann, dein Geld, nicht ausziehen wollen, keine Scheidung. Du züchtest dir eine Made im Speck! Ich sage dir: Am Ende wird dir kein Mensch dafür danken!

Ihr habt euch getrennt, und selbstverständlich darf sie wieder einen Freund haben. Noch schlimmer, sie darf sogar einen neuen Mann mit nach Hause bringen und er darf da auch wohnen. Ist ja auch ihr Haus.

Irgendwann wird das passieren, das würde ich mir an deiner Stelle nicht antun! Auch du brauchst einen klaren Abschnitt. Ich weiß, das ist nicht leicht, aber jetzt heißt es nüchtern denken.

Frauen sind in diesem Punkt richtig scheiße. Des Geldes wegen gehen sie über Leichen, prostituieren sich, und opfern sich für ein Haus und trennen sich auch nicht, sorgen aber schleichend dafür, dass der Mann an ihrer Seite verwelkt. Nicht alle, aber doch viele. Und ich sage dir, du wirst in diesem löchrigen Boot untergehen, wenn du nicht schnell handelst.

Alles Gute dir!
w
 
  • #7
Also am Feiern kann's nicht gelegen haben.
Is doch total erotisch, wenn der Mann ständig betrunken zur Gemahlin ins Bett klettert und ihr dann mit Fahne ins Ohr lallt, wie sehr er sie liebt. ;)
... Sry, konnte ich mir nicht verkneifen.

Haus muss verkauft werden oder Einer zahlt den Anderen aus. Leider unschön, aber anders wird das nicht funktionieren.
Und Du brauchst dringend Ablenkung. Gute Freunde, Reisen, Hobbys, Leute kennenlernen ... Aber das mit dem Feiern würde ich mir unbedingt abgewöhnen, wenn auch mal wieder eine vernünftige Frau in Erscheinung treten soll. Ist jetzt wohl auch der richtige Zeitpunkt, dies selbst zu erkennen.
 
  • #9
Zumindest einen Teil deiner Cochones behalten und das Feld räumen.
Was die Beziehung und deine Hoffnung auf einen Neustart angeht - ja. Aber du solltest auf keinen Fall das Haus räumen. Wenn keine Kinder involviert sind, soll derjenige ausziehen der die Trennung möchte. So einfach ist das. Wär ja noch das schönste wenn du ausziehst und sie mit ihrem Neuen in eurem Haus High Life startet.
Wenn du dir das Haus nicht weiter leisten kannst, müsst ihr es halt ggf. verkaufen.
 
  • #10
Tja, vielleicht hast du dich gehen lassen? Warst dir ihrer nach 10 Jahren ja (vermeintlich!) sicher. Dabei hast du aber wohl übersehen, dass Frauen mit Selbstbewusstsein (und das scheint deine Frau zu haben) was aus sich machen - auch im Alter!!
Du dagegen feierst gern, machst keinen Sport: Im Alter eine Garantie für ein unförmiges Auseinandergehen. Du hast dich offenbar nicht minimal angestrengt - trotz ihrer 2. Chance!! Tja, selbst Schuld würde ich sagen.

Was du tun kannst? Zumindest einen Teil deiner Cochones behalten und das Feld räumen. Sie wartet sicherlich nicht nochmal, dass du anfängst, um die Beziehung zu kämpfen. Das hast du verpasst und ein anderer war "schneller"... was bei 10 Jahren Wartezeit kein Wunder ist. Viel Glück!
Na da scheint sich aber jemand richtig zu freuen und den FS komplett vorzuverurteilen! Was soll das??

Lieber FS, Feedback wie der obige sind alles andere als Hilfreich. Einfach ignorieren. Vermutlich hat deiner Fra eine Ihrer Einflüsterinnen (ihre Freundinnen?) geraten die Vereinbarung zu widerrufen und um das Haus zu kämpfen. Nicht unüblich bei einigen Frauen, die sich scheiden lassen wollen und den Hals nicht voll genug bekommen.

Zudem verstehe ich unter einer treuen Frau etwas anderes. So wie es aussieht hintergeht sie dich bewußt. Wach auf und bau dir für die nächsten 25 - 40 Jahre etwas neues auf als Ihr hinterher zu weinen.

Wünsche Dir alles erdenklich Gute!
 
A

Ares

  • #11
Tja, vielleicht hast du dich gehen lassen? Warst dir ihrer nach 10 Jahren ja (vermeintlich!) sicher. Dabei hast du aber wohl übersehen, dass Frauen mit Selbstbewusstsein (und das scheint deine Frau zu haben) was aus sich machen - auch im Alter!!
Es ist fast schon widerlich, dass manche Frauen hier immer die Schuld erstmal beim Mann suchen. Wenn, wie parallel, der Mann fremdgeht (selbst, wenn die Frau keinen Sex mehr möchte und die Beziehung offensichtlich am Ende ist), ist natürlich der schuld.

FS, vermutlich ist es dann zielführender, wenn Du vorerst ausziehst, Dich anwaltlich beraten lässt, um schnell eine Scheidung herbeizuführen. Es macht wenig Sinn, sich um das Haus zu streiten, dabei verdienen nur die Anwälte. Lass Dich doch auszahlen und sie kann das Haus nehmen, wenn ihr das lieber ist.
 
  • #12
Wir haben ein eigenes Haus, welches noch verschuldet ist und sind beide im Grundbuch eingetragen. Niemand kann den anderen zwingen auszuziehen.
Wie lange soll das gut gehen? Wie ist das langfristig geplant? Irgenwann müssen die finanziellen Verhältnisse geklärt werden. Ich kann nicht abschätzen was es heißt 23 Jahre verheiratet zu sein aber wäre wohl - unter Betrachtung der Umstände - auf die Frau auch ziemlich wütend. Bei mir entsteht nach dem Text der Eindruck, dass sie im Haus sitzen bleiben möchte, darauf spekuliert wird das du ausziehst und dir mit dem Neuen die Türklinke in die Hand gibst. Das sie sagt es nur "ein Freund" und nicht "ihr Freund" kann taktische Gründe haben weil sich das auf den Scheidungsprozess bzw. auf die Unterhaltsansprüche auswirkt. Sobald demnach festgestellt werden kann, dass der potentielle Unterhaltsberechtigte (deine Frau) in der neuen Partnerschaft versorgt wird verwirken die Unterhaltszahlungen. Ich würde dir anraten, nicht mit deiner Frau zu streiten sondern deine Energien dafür zu verwenden, dass du glimpflich aus der Sache raus kommst und dich anwaltlich beraten lässt. Nicht ins Schneckenhaus zurück ziehen sondern aktiv werden und auf dich selbst achten.
 
  • #13
Nein, DU musst nicht auziehen, um Deinen Frieden zu finden. Soll sie doch gehen, sie hat Dich bereits vor 10 Jahren mal betrogen und macht das nun erneut? Verkauft die Hütte - zahlt euch aus und dann nen sauberen Neustart. In dem Haus wären eh zuviele Erinnerungen, damit würdest Du Dich auch kasteien - aber ihr würde ich es auch nicht überlassen.

Und es ist schon ziemlich frech @Rosenblatt, ihm vorzuwerfen, er hätte sich gehen lassen. Kennst Du ihn?
Meine Beiträge werden hier manchmal beschnitten oder nicht freigeschaltet, weil ich manchmal abwertend formuliere - ich nenne es provokant, weil ich zum Nachdenken anregen möchte. Wie es Dein Post geschafft hat, ist mir ein Rätsel!

FS es tut weh und wird es noch ne ganze Weile - aber hast Du nicht einen ehrlicheren Menschen verdient?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #14
Natürlich sollte man die Schuldfrage nicht nach Geschlecht entscheiden. In diesem Fall ist die Frau untreu und möchte raus aus der Ehe. Und man kann davon ausgehen, dass sie nie wirklich treu war. Hinterherweinen musst du ihr ganz sicher nicht.

Das Haus würde ich ihr nicht überlassen. Soll sie doch zum Freund ziehen. Den hat sich bestimmt nicht von der Straße runter!?

Such dir schleunigst einen Anwalt, damit die Hausfrage baldmöglichst gelöst wird und du nicht lange leiden musst.

Und denkt bitte an das Wohl eurer Kinder (falls vorhanden). Als Erwachsener kann man doch eher mal was wegstecken, wenn man weiß, dass es dem Wohl des Kindes dient.

Wenn du das alles hinter dir gelassen hast, schaust du neugierig nach vorne. Viele Möglichkeiten...

W
 
  • #15
Hi FS,

Deine Frau zeigt Dir zum 2. Mal, dass sie Eure Beziehung, warum auch immer, nicht weiterführen will und Du willst ihr schon wieder hinterherdackeln? Du willst nur feiern und sie sportelt? Da sehe ich schon eine kritische Distanz und könnte sehr wohl daraus ohne weiteres Gründe finden, die die Trennung aus der Sicht Deiner Frau begründen könnten. Da Du aber nur Andeutungen machst, könnte ich nur spekulieren und das mag ich nicht. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Dein Anteil an der Misere nicht so gering ist wie Du es andeutest.

Ich verstehe den ganzen Aufreger wegen dem Haus und Deinem eventuellen Ausziehen nicht. Das Haus gehört Euch Beiden, also auch Dir, selbst wenn Du ausziehst. Sicher müssen nun weiterhin die Zinsen und Tilgung plus Steuer, Versicherung etc. gezahlt werden. Jeder bezahlt davon die Hälfte und Deine Frau Dir eine hälftige Miete für Deinen Anteil. Somit ist das Haus für Dich fast ein Nullsummenspiel, da Du quasi für Deinen Anteil Vermieter bist. Wenn Deine Frau nicht mitspielen will, musst Du versuchen das alleine zustemmen und mit ihren (zukünftigen) Forderungen verrechnen. Längere Laufzeiten und aktuelle Minizinsen sollten Dir die Sache erleichtern. Oder verkaufe ihr Deinen Anteil und lasse den Mist hinter Dir. Wenn nicht wird die Bank es für Euch verkaufen.

Kannst Du irgendwo unterkommen? Wenn nicht, suchst Du Dir vorübergehend eine schnicklige Einzimmerwohnung, aus Kostengründen ginge auch eine WG, ordnes Dein Leben (neu) und mache Dir erst einmal jede Menge Gedanken warum das Ganze (erneut) falsch gelaufen ist und was Du in Zukunft anders tuen kannst und solltest.

Kopf hoch und nur Mut! So siehst und schaffst Deinen Weg.
 
  • #16
Danke für die vielen Antworten. Nun noch mal kurz zu mir. Ja ich habe zwei Kinder 22 und 26. Sie sind raus und nicht mehr UInterhaltsberechtigt. Sie haben selbst Beziehungen und leben in eigenen Haushalten. Im Moment halten Sie sich komplett raus, was ich auch gut finde.

Die Scheidungsvereinbarung hat Sie vor Unterschrift zerrissen :-(

Der neue Freund, wie soll es anders sein, kommt aus dem Fitnessstudio und ich kenne Ihn auch noch. Der Klassiker !!.

Das Haus habe ich in den letzten 2 Jahren, nachdem die kleines Kind raus war, komplett aufgewertet. Alle Wünsche von Ihr erfüllt. Pool, Kamin, Solarkabine zweite Terrasse. Uns ging es gut, Reisen, Autos usw wahrscheinlich zu gut....

Jetzt ist alles schick und dann der große Knall !

Warum hänge ich an den Haus ? Es sind Reihenhäuser, wo ich seit 13 Jahren wohne, hier sind zwei meiner Nachbarn mir sehr gute Freunde geworden. Vor zehn Jahren, wo ich schon einmal 1 Jahr alleine war, konnte ich mich immer auf Sie verlassen. Sie hatten den Schlüssel und konnten auch mal nach mir sehen wenn ich mal Krank war. Das würde mir echt fehlen. Sie weiß das und es lässt Sie kalt. Da ich besser verdiene als Sie könnte ich Sie auch auszahlen aber Sie lehnt eine Übernahme durch mich total ab. Mit Ihren Gehalt kann Sie mich nicht auszahlen und den Kredit alleine tilgen, aber vielleicht hängt ja der Freund mit drin. Bleibt wohl nur der Verkauf. Ich verliere Sie, das Haus und die unmittelbare Hilfe meiner Freunde.

Ausziehen ist auch keine Lösung. Bei Ihren Gehalt kann oder will Sie vielleicht die Raten nicht zahlen. Die Bank holt sich Ihr Geld vom dem der mehr Geld verdient. Für das Haus zahlen wenn ich nicht mehr drin wohne geht gar nicht. Also immer wieder stecke ich in der Zwickmühle.

@Rosenblatt, du kennst mich nicht. Ich habe mich nicht gehen lassen und bin auch nicht aus dem Leim gegangen. Auch mache ich einmal in der Woche Sport. Halt nur nicht 5 mal. Mit feiern meinte ich nicht das ich immer allein auf die Piste gehen. Nein ich liebte die geselligen Feiern mit Frau und Freunden.

Bei unseren gemeinsamen Freunden ist momentan Sendepause. Sie ziehen sich alle zurück.

Ein Mensch kann halt mit ein paar Worten ein ganzes Leben zerstören. Das alles macht mich mürbe, auf Arbeit kann ich nicht nicht konzentrieren und schlafen kann ich auch nicht. Sie liegt neben an und ist glücklich.

Danke fürs lesen...
 
  • #17
Von 'Schuld' am Scheitern einer Ehe würde ich nicht so gerne reden, denn das können Außenstehende nicht beurteilen.

Meine Eltern haben sich 1970 getrennt, da gab es das Schuldprinzip noch. Mein Vater war ein eiskalter Klotz, ein veritabler Arsch. Das weiß ich, weil ich ihn kenne und ihn immer so erlebt habe, wie meine Mutter es später, als ich erwachsen war, schilderte.
Sie war 30 und wollte leben. Also verließ sie ihn und war 16 Jahre mit einem liebenswerten Mann verheiratet. Wer hat hier schuld ? Nun, nach damaliger Rechtssprechung sie, folglich kamen mein Bruder und ich zum Vater, der uns zwar nicht wollte und verkümmern ließ, aber damit meine Mutter treffen konnte.

Die Dinge sind nicht immer so, wie sie scheinen. Damals schien es aller Welt selbstverständlich, dass meine Mutter die Böse war und sogar ihre Eltern wendeten sich von ihr ab.

Ja, die Frau des FS hat ihn verlassen, aber wir wissen nicht, was vorangegangen ist. Das scheint der FS selbst nicht mal zu wissen.

Zweiter Punkt, das Haus.
Hier sieht man wieder, wie ungünstig es ist, so ein großes Projekt wie einen Hauskauf, nicht allein zu machen.
Und ich verstehe nicht, dass man sich etwas kauft, wofür man das Geld nicht hat. Ich weiß natürlich, dass sich viele Leute verschulden, um ein Haus zu kaufen, aber ich würde das eben nie machen und hier sieht man auch warum.
Sie haben sich jetzt jahrelang krumm gelegt, um die Schulden abzutragen und nun ist das Haus doch weg.
Wenn sie Pech haben, sogar mit Verlust.
Ich finde, wenn man für etwas kein Geld hat, kann man es eben nicht kaufen.

Ich fürchte, es wird auf den Verkauf hinauslaufen, denn ich fände es sehr kompliziert, alle Kosten und Verpflichtungen und Arbeiten korrekt zu teilen und darauf hätte ich keine Lust.
Oh Mann, das alles muß man friedlich mit jemandem lösen, obwohl man sich nicht leiden kann und verletzt ist ?
Mein Bruder und ich bilden bezüglich einiger Immobilien eine Eigentümergemeinschaft und selbst da ist das nicht einfach, obwohl wir friedlich sind.
Andere haben wir aufgeteilt, das finde ich besser:
Jeder kann machen, was er will.

Ich würde jetzt einen klaren Schnitt schneiden und alles sauber trennen.
Und wenn es so ist, wie es sich hier darstellt, keiner von beiden ist ein bißchen solvent ( sonst gäbe es ja keine Schulden ), wäre ich diejenige, die sehr gerne ausziehen, das Geld nehmen und mir was Kleines mieten würde.
Die andere Seite ist doch viel anstrengender.

w 48
 
  • #18
Da ich besser verdiene als Sie könnte ich Sie auch auszahlen aber Sie lehnt eine Übernahme durch mich total ab.
Ausziehen ist auch keine Lösung. Bei Ihren Gehalt kann oder will Sie vielleicht die Raten nicht zahlen.
Na dann ist die Lage doch relativ einfach. Wenn sie kein Geld hat um das Haus zu finanzieren und geschweige denn dich auszuzahlen, kommt es überhaupt nicht infrage dass sie es allein übernimmt. Da wird auch die Bank was dagegen haben. Komm aus deinem aktuellen Selbstmitleid raus und such dir schnell einen guten Anwalt. Wenn er ihr dann die Fakten auf den Tisch legt, wird sie merken dass es völlig egal ist was sie ablehnt. Entweder sie hat das Geld oder nicht.
Wenn du nicht willst dass das Chaos weiter ausartet und du dein Umfeld komplett verlierst, musst du in die Gänge kommen!
 
A

Arcturus

  • #19
Die Bank holt sich Ihr Geld vom dem der mehr Geld verdient. Für das Haus zahlen wenn ich nicht mehr drin wohne geht gar nicht. Also immer wieder stecke ich in der Zwickmühle.
Falsch.
Die Bank holt sich das Grundstück und setzt eine Zwangsversteigerung an. Keine Bank vergibt einen Immobilienkredit, ohne sich ins Grundbuch einzutragen.
Allerdings sind Zwangsversteigerungen aus Trennungen immer Schnäppchen für die Käufer, weil die Bank nur bestrebt ist, ihre Restschuld zurückzubekommen. Ist das Haus mehr wert, weil z.B. zu 90% abbezahlt, wird es meist ein Verlustgeschäft für die ehemaligen Besitzer. Die Bank hat kein Interesse, besonders viel für ihrer vorherigen Kreditnehmer im Verkauf zu erzielen.

Bei meiner Trennung wollte meine Ex auch, daß ich ausziehe - hat sich fix geändert. Als ich ihr sagte, daß sie dann gern auch die vorher nur von mir getragenen Raten bezahlen kann, war die Illusion verflogen.
Sag ihr klipp und klar, daß Du in dem Augenblick, wo Du ausziehst jegliche Zahlungen an die Bank einstellst, weil Du das Geld zum Bezahlen der eigenen neuen Wohnung - in die sie Dich zwangsweise drängt - benötigst. Und sage ihr ruhig auch, was die Bank dann machen wird.
Ihr Gigolo aus dem Fitness-Center wird den Teufel tun und ihr die Raten bezahlen. Aber vielleicht kauft er Dich ja aus dem Haus raus? - Das geht aber nur mit dem Einverständnis der Bank, da Du dann aus dem Grundbucht ausgetragen werden müßest. Und das geht nur mit notarieller Vereinbarung zwischen den Trennenden, sonst rührt die Bank keinen Finger.
Also ein kleiner Teufelskreis - für sie und nru wenig für Dich.

m47
 
  • #20
Ausziehen ist auch keine Lösung. Bei Ihren Gehalt kann oder will Sie vielleicht die Raten nicht zahlen. Die Bank holt sich Ihr Geld vom dem der mehr Geld verdient. Für das Haus zahlen wenn ich nicht mehr drin wohne geht gar nicht. Also immer wieder stecke ich in der Zwickmühle.
Lies Du eigentlich , was wir Dir schreiben?

Keiner von uns rät Dir, auszuziehen. Bleib da wohnen. Aber lass nicht ihren Freund einziehen. Ohne Deine Zustimmung geht das auch gar nicht.

Dann wird sie sich früher oder später (vielleicht erst wenn die Scheidung duch ist) "vom Acker" machen.

Und jammer jetzt bitte nicht herum ("Hach, die liebe Frau...") , sondern finde Dich mit den Dingen ab wie sie sind.
Lenke Dich ab, auch wenn Deine Exfrau nun immer wieder versuchen wird , Dich zu verletzen, um Dich rauszuekeln.
Behalte einfach die Nerven. Geh zum Anwalt . Wird schon.
 
  • #21
Du schreibst überhaupt nicht wirr, sondern sehr klar und deutlich und als erstes möchte ich dir sagen, dass ich dir viel Mitleid und Mitgefühl entgegen bringe.
Die Wahrheit ist so klar wie hart, was du erlebst ist die von so vielen im vorhinein verleugnete Kehrseite der Medaille "Monogame Beziehung bis ans Lebensende mit Ehe, Haus, Kind und Hund so wies der Nachbar für richtig hält".
Diese Kehrseite tritt aber so enorm häufig in Erscheinung und verursacht Schmerzen und Probleme ohne Ende, bei Jedem, es gibt dabei nur sehr wenige Gewinner, und diese sind meist weit entfernt von den direkt beteiligten zu finden (Kirche, Staatliche Administration, Scheidungsanwälte, Scheidungsrichter usw.).
Ich wünsche dir viel Stärke um dieses Elend durchzustehen, lenk dich mit positiven Dingen ab und sei dir bewusst, dass es unheimlich viele Männer und Frauen gibt die sich in deiner Situation befinden und seelische Höllenqualen leiden. Mehr kann ich dir hier leider nicht raten.
M31
 
  • #22
Brrrrr ganz ruhig! Ausziehen ist auch eine Möglichkeit, wie z. B. von mir geschrieben.

Hallo FS,

leider erinnerst Du mich an einen früheren Freund. Dieser hat auch alles für seine Frau getan, bezeichnender Weise bestand dies hauptsächlich aus materiellen Dingen, und geglaubt damit alles für eine Beziehung und diese Frau getan zu haben. Was gefehlt hat, war mal mit der Faust auf den Tisch, und nur dorthin, zu hauen, Grenzen zu ziehen und sich selbst genug zu sein sowie sich um sich selbst und eigene Belange mehr zu kümmern. Für die Beziehung war er zu weich. Das Ende vom Lied, ich möchte fast sagen die Krönung des Ganzen, war, dass sie und ihr Neuer im Haus und er in der Einliegerwohnung gelebt haben. Gratulation. Wie gesagt: Er war für mehr zu weich.
 
  • #23
Danke für Eure Anteilnahme und den echt guten Ratschlägen. Es hilft mir sehr nicht allein mit meinen Problemen zu sein. Das die Bank sofort eine Versteigerung anstrebt ohne die Raten zur Not zu pfänden ist mir echt neu. Das macht die Sache echt etwas durchschaubarer.

Das ich den Freund des Hauses verweisen darf ist auch eine gute Info.

Einen Anwalt habe ich bereits, mal sehen was er sagt.

Jetzt muss ich nur noch selber mit mir klar kommen um nicht immer wieder in ein Loch zu fallen wenn Sie wieder eine Möglichkeit sucht mir weh zu tun. Der Kopf sagt eindeutig das hier das Ende ist, aber die Gefühle von 25 Jahren muss ich noch abschalten.

Ihr gebt mir alle die Kraft das irgendwie zu überstehen.
Ich danke Euch.
 
  • #24
Da ich besser verdiene als Sie könnte ich Sie auch auszahlen aber Sie lehnt eine Übernahme durch mich total ab. Mit Ihren Gehalt kann Sie mich nicht auszahlen und den Kredit alleine tilgen,
Lieber FS,

reich' die Scheidung ein. Die Frau hatte vor 10 Jahren eine Beziehung mit einem anderen, jetzt wiedre. Das mit Euch ist nichts mehr, worauf Du ein Leben lang vertrauen kannst.

Dann wird das Gericht entscheiden, wer das Haus bekommt - wer wen auszahlen muss, der friedliche Versuch per Notar ist ja gescheitert.
Das Gericht wird sich für denjenigen entscheiden, der es finanzieren kann, denn auch die Bank redet hier ein Wörtchen mit. Sie steht im Grundbuch und lässt nur Änderungen zu, wenn sie ihr Geld bekommt. Da sind Deine Chancen eindeutig besser.

Geh' endlich zu einem Anwalt und lass' Dich beraten, vor allen Dingen sie durch den Anwalt schriftlich auffordern, das Haus zu räumen, weil sie die Ehe aufgekündigt hat und das Haus allein ohnehin nicht finanzieren kann.
 
  • #25
Hallo FS, ich würde Dir raten, erstmal Ruhe zu bewahren und auf keinen Fall sofort auszuziehen. Wenn sie nicht mehr will, soll SIE gehen. Du bleibst im Haus und überlegst Dir in Ruhe, wie wichtig es Dir ist, es zu behalten. Wichtig ist, dass Du die Bank bedienst, dann passiert da erstmal gar nichts. In der Trennungsphase bis zur Scheidung muss erstmal nichts schnell erledigt werden. Und wenn sie etwas fordert, dann soll sie sich doch einen Anwalt nehmen. Wenn Du die gesamte Hypothekenlast übernimmst und sie nichts dafür bezahlt, steht ihr wahrscheinlich auch keine Entschädigung dafür zu, dass Du das Haus alleine bewohnst, aber das ist ein Rechenexempel, bei dem Dir der Anwalt hilft. Langfristig kannst Du überlegen, ob Du sie auszahlst, ihr beide das Haus zusammen verkauft oder Du eine Teilungsversteigerung einleitest. Aber das alles muss nicht gleich jetzt passieren. Versuch' erstmal Ruhe zu bewahren und überlege Dir, was Du gerne möchtest. Kurzschlussreaktionen sind nie gut und meist kosten sie auch noch unnütze Ressourcen. Ich wünsch' Dir viel Kraft!
 
  • #26
Wir haben ein eigenes Haus, welches noch verschuldet ist und sind beide im Grundbuch eingetragen. Niemand kann den anderen zwingen auszuziehen.
Du bist falsch informiert. Natürlich geht das, man nennt es Teilungsklage.
Ganz abgesehen davon, würde ich das als letzten Ausweg nehmen, und eine Einigung durch Mediation anstreben.
Was redest du für einen Blödsinn daß du jemand vergessen willst, mit dem du im gleichen Haus lebst? Wie soll das gehen? Du verlangst von dir ganz offenbar, daß du über eine so lange Beziehung in 2 Wochen weg sein mußt, und nicht leiden darfst. Sorry, das ist typisch männliches Verhalten.
Also, so gehts:
1. Sich einigen und die Vermögenswerte aufteilen. Sollte keiner dem anderen das Haus ablösen können, verkaufen und Erlös teilen.
2. Schriftliche Vereinbarung darüber treffen, Scheidung einreichen, ausziehen.
3. Beziehung verarbeiten.
Nr. 3 dauert am längsten. Mehr als 2 Wochen.
 
  • #27
Warum hänge ich an den Haus ? Es sind Reihenhäuser, wo ich seit 13 Jahren wohne, hier sind zwei meiner Nachbarn mir sehr gute Freunde geworden.
Ja, schön und gut, aber ist nicht monatelanges Unglück wert. Jammer nicht herum wegen den Nachbarn, dann such dir halt was neues in der Gegend. Oder was ganz neues!
Du suchst nur Ausreden, warum alles so schwierig ist. Es ist schmerzlich, ja, aber nicht schwierig. Berate dich endlich!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Ja, schön und gut, aber ist nicht monatelanges Unglück wert. Jammer nicht herum wegen den Nachbarn, dann such dir halt was neues in der Gegend. Oder was ganz neues!
Ich verstehe absolut nicht warum du unter fast jedem Beitrag immer so aggressiv antwortest. Gerade in der heutigen Oberflächlickeit ist es sehr wertvoll eine gute, verlässliche und nette Nachbarschaft zu haben. Gerade wenn man Wand an Wand wohnt wie in einem Reihenhaus. Außerdem ist ein Haus nicht für jeden nur ein Haufen Ziegel, sondern auch die Heimat und mit vielen Emotionen verbunden und deshalb schützenswert. Wie viel Herzblut und Ärger das Haus wert ist, ist die ermessensache des FS.

Du suchst nur Ausreden, warum alles so schwierig ist. Es ist schmerzlich, ja, aber nicht schwierig. Berate dich endlich!
Außerdem hat der FS doch bereits gestern geschrieben, dass er einen Anwalt hat und auf einen Termin wartet.

Das die Bank sofort eine Versteigerung anstrebt ohne die Raten zur Not zu pfänden ist mir echt neu. Das macht die Sache echt etwas durchschaubarer.
Nein, das tut sie eigentlich nicht. Schließlich ist eine Versteigerung in den meisten Fällen mit einem Verlust verbunden. Erstmal will die Bank klare Verhältnisse was das restliche Vermögen betrifft. Wenn ein Haus von einem der beiden Parteien finanzierbar ist, strebt sie keine Versteigerung an.
Ich wünsch dir weiterhin die Kraft das mit klarem Kopf zu meistern. Lass dich nicht unterbuttern!
 
  • #29
Nimm Dir doch erst einmal einen Anwalt, der Deine Gedanken und das Finanzielle mit Dir sortiert. Eine Erstberatung kostet nicht die Welt- so 200€ und die Anwälte kennen sich aus, was das Beste für Dich ist und wie Du das regeln kannst. Auch erfährst du dann ungefähr, ob und was deiner Frau an Unterhalt zusteht. Ohne einen Finanzstatus kann man gar nichts planen.
Ich finde wie Nadja, dass wenn einer gehen muss, dann sollte sie gehen und das würde ich ihr auch unmissverständlich sagen.
Sie fährt die Ehe gegen die Wand, dann geht sie.
Wenn sie nichts rauszukriegen ist, kannst du dir auch für die erste Zeit eine möblierte Wohnung nehmen - es gibt Boarding Houses - zumindest in Großstädten.
Lass Dich beraten - das ist der erste Schritt. So schnell würde ich weder ausziehen noch die Scheidung einreichen - das musst Du nur, wenn sie viel Unterhalt bekommen sollte.
 
  • #30
Nun wird es irre... am Wochenende hat Sie das ganze Haus geputzt und hat Essen gekocht. Versucht mit mir Gespräche zu führen.

Ich werde noch wahnsinnig. Ich will das nicht mehr. War auch am Samstag mit Freunden aus um nicht zu Hause zu sein. Sie war das ganze WE da und ist durch Haus gelaufen (wo ist die tolle neue Liebe - im Urlaub?). Eine Frage was das soll, wird nur mit den Worten beantwortet das Sie hier wohnt und es hier im Haus gefällt. - So bekommt Sie mich nicht klein -

Irgendwie bin ich innerlich leer und kann über so einen idiotischen Aktionismus nur noch lachen. Was will Sie sein ? Meine Putzfrau ?
Ich verstehe das alles nicht.

Mein Anwalt rät mir das gleiche, was ich hier schon gelesen habe. Wenn ich im Haus bleiben will, kann ich das. Ruhig verhalten, alles sichern und wenn ich dann dazu bereit bin die Scheidung einreichen.
Wenn die Emotionen abgeebbt sind schlägt er zur Klärung der Finanzen und des Hauses eine Meditation vor. Eine eigene Wohnung brauche ich hoffentlich nicht. Wenn es mir emotional zu viel wird habe ich Verwande und Freunde wo ich mal schlafen kann. Dann habe ich auch gleich Unterhaltung und diese verfluchte ungewohnte Einsamkeit verschwindet.