Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Trennung nach 22 Jahren Ehe. Wie soll ich jetzt mit dem Leben als Single umgehen?

 
G

Gast

  • #2
Hallo bei mir waren es 17Jahre, kümmere dich um dich selbst............
Plane deine Tage und die Abende !!
Was ist mit deinem Freundeskreis ??
Du wirst dich wunder was alles geht !!(Und hier bist du auch schon)
 
G

Gast

  • #3
genieße die neue Freiheit und entdecke die möglichkeiten. Versuch die positven aspekte herauszufiltern und denk nicht ständig über die Negativen nach.

Gruß, Hannah
 
G

Gast

  • #4
Hallo, bei mir waren es 25 Jahre. Und da die Trennung nicht von mir ausging, fiel ich in ein tiefes Loch. Wenn es bei dir auch noch ganz frisch ist, rate ich dir, Pläne nur von Tag zu Tag zu machen. Irgenwann kannst du dann auch wieder in Wochen- oder gar in Monatsschritten denken. Wenn du keine Lust auf große Aktivitäten hast, ist das okay. Du darst nur nicht in Lethargie verfallen. Wenn du dann so weit bist, überlege, was du eigentlich schon immer mal machen wolltest und in deiner Beziehung, aus welchen Gründen auch immer, nie gemacht hast. Bei mir war das so etwas Simples wie ins Theater gehen. Und falls du Kinder hast - häng dich nicht zu sehr an sie. Lebe auch dein eigenes Leben! Lerne, deine eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu erkennen. Single sein hat auch schöne Seiten.
Ich wünsche dir viel Kraft.
C.
 
G

Gast

  • #5
Hallo,
bei mir waren es 17 Jahre. Und leider tat es sehr lange weh. Sport hat mir geholfen meine Aggressionen loszuwerden, und eine Freundin hat mir immer wieder geraten, mir täglich irgendetwas Schönes vorzunehmen, und mir selbst gut zu tun. Auch das hat echt geholfen, den Tag zu überstehen. Sei auch vorsichtig, in deinem Zustand wird man leicht zur Beute für Wölfe, wenn man so ein angeschlagenes Reh ist. Warte erst bist du wieder stark bist. Mach mal Urlaub, ganz allein. Das geht. Auch wenn es ungewohnt ist.
Liebe Grüße
S.
 
G

Gast

  • #6
Hi,
bei mir waren es 20 Jahre Ehe und 24 Jahre Partnerschaft, als mein Mann mir verkündet hat, dass er schon monatelang eine Freundin hat und sich sowieso von mir trennen wollte.
Ich dachte erst, die Welt geht unter und habe die letzten vier Monaten insgesamt literweise Tränen vergossen.
Jetzt sitz ich hier am PC, trinke ein Glas Sekt, denke "gut, dass ich ihn los bin" und übe mich im flirten.
Du schaffst das auch.
Alles Liebe,
T.
 
G

Gast

  • #7
Hallo,
bei mir waren es 19 Jahre. Eine andere Liebe hat mich aufrecht erhalten - die Liebe zu meinen Kindern, damals 10 und 13 Jahre alt. Der unbedingte Wille, ihnen einen guten Weg ins Erwachsenenleben zu ermöglichen.
Auf diesem Weg gehe ich nun seit 8 Jahren, und bin nun tief im Inneren glücklich. Denn es hat sich herausgestellt, dass ich, wenn ich anderen Gutes tue, auch mir selbst Gutes tue. Darüberhinaus hat mir die Trennung die Möglichkeit eröffnet, mich mit meinen Eltern zu versöhnen und mich selbst viel mehr kennen- und lieben zu lernen.
Männer gab es auch, aber schöpfen tue ich jetzt aus mir selbst, was ich vorher für undenkbar gehalten habe. Vielleicht ist es auch für Dich ein Weg, Kindern etwas Gutes zu tun, z.B. Nachhilfe geben, Gemeindearbeit oder so etwas.
Ich wünsche Dir alle Kraft, die Du brauchst.
Liebe Grüße
B.
 
G

Gast

  • #8
Trennung ist immer sch...., und ich hänge schon fünf Jahre am dem Abgrund....nur springen trau ich mich nicht!
 
G

Gast

  • #9
Als ich entgültig verlassen wurde, nach 15 Jahre Beziehung, habe ich erst geweint, danach bin ich mit meinem Sohn zum Strand spazieren gegangen, habe mir eine flasche Bier aus Kiosk geholt und ohhe Öffner aufgemacht, danach habe ich gelacht und mir gesagt "jetzt schaffst du alles alleine, sogar die Flasche, ohne Männerhilfe, und das Leben geht weiter"...Lebenskurven mit Humor annehmen, wer weiss, wo die nächste ist?!
 
G

Gast

  • #10
Mein *Mann* hat mir nach 27 Jahren Ehe gestanden, das er seit 7 Jahren eine Freundin hat. Mit mir aber weiter zusammenleben möchte und seine Freundin auch nicht aufgeben will...na ja ist schon heftig, eine Welt ist für mich zusammengebrochen..nach 3 Monaten hatte ich mich gefangen und dort angeknüpft, wo ich vor 27 Jahren aufgehört habe...flirten,Partys,ausgehen,leben...und das war auch gut so..Ablenkung..jedoch auf Dauer auch keine Lösung..mittlerweile lebe ich alleine, habe mich letztes Jahr in totale Arbeit gestürzt mein Haus umgebaut...bin seeeliger Single ..und seit voriger Woche hab ich den süssesten Hund der Welt ...lach...und wer weiß, vielleicht kommt Mr.Right durch Zufall vorbei...nie die Hoffnung - oder sich selbst - aufgeben !!! Solange Du Träume hast, können sie Realität werden. Alles Gute.
 
G

Gast

  • #11
Ich glaube, dass man einfach Zeit braucht und das in jeder Hinsicht. Mir fiel es am schwersten dieses Loch aus zu füllen. Ich war doch 24 Jahre Ehefrau und Mutter, habe in diesen Jahren versucht meine Rollen aus zu füllen. Und auf einmal musste ich eine neue Rolle lernen, Single zu sein, mit zwei Kindern. Jeden Tag übe ich mich daran, zu spüren, dass es mir ohne ihn besser geht. Ich muss keine Rücksicht mehr nehmen und mich um ein gemeinsammes Leben bemühen. Denn ich entscheide jetzt, was ich wie will und wann! Aber auch das wollte ich wieder lernen. Ich bin zu tiefst verletzt und liebe ihn irgendwie immer noch, aber ich hab fest gestellt, dass alles viel einfacher geworden ist, ohne ihn. Ich werde noch einige Zeit brauchen, bis ich sogar darüber lachen kann, aber sie wird kommen. Und immerhin bin ich hier gelandet, wo es so tolle Menschen gibt, mit denen man sich über seinen Schmerz aus tauschen kann und er somit kleiner wird. Alles Liebe!
 
G

Gast

  • #12
Es hört sich alles ganz gut an! Ich bin jetzt am Surfen, weil mein Mann gerade bei seiner Freundin ist, um das Verhältnis zu beenden. So ist es ausgemacht, mir bleibt nur das Warten auf seine Rückkehr. Ich kann kaum atmen, so zieht es mir den Hals zu. Was wird wohl werden? Schaftt er es? Will er es? Ich gehe kaputt!!!
 
  • #13
@#11: Und Du willst Deinen Mann behalten? Kannst Du ihm verzeihen? Glaubst Du daran, dass er ab jetzt immer treu sein wird? Habt Ihr Kinder? Wie alt seid Ihr?
 
G

Gast

  • #14
nach 25Jahren Ehe ist mein Mann Hals über Kopf zu einer ehemahls guten Freundin von mir
gezogen. Wir haben drei erwachsene Kinder. Sie hat zwei große und einen 10 Jahre alten Sohn.
Ihr Mann ist 14 Tage vorher ausgezogen und mein Mann eingezogen.
Bei uns war die Beziehung schon lange kaputt, da haben Beide die Glegenheit genutzt.
Obwohl alles für mich, so richtug ist, habe ich Gefühlsschwankungen.
Diese gehen von Hass, Sehnsucht,Vermissen bis zu Verzweiflung.
 
G

Gast

  • #15
nach 40 Jahren,37 davon verheiratet ist mein Mann von heute auf morgen zu einer 12 Jahre jüngeren Kollegin gezogen,Trennung von heute auf morgen,ohne Vorwarnung,er ist 59 und wahrscheinlich in der MLC,alle Anzeichen sprechen dafür.

Bin total fertig, bin von heute auf morgen in Hartz 4 katapultiert worden,dabei ging es uns gut.
 
G

Gast

  • #16
Ich bin 22 Jahre mit meine Frau absolut glücklich verheiratet und liebe Sie über alles. Ich habe Sie sehr romantisch kennengelernt in einem für mich und Sie fremden Stadt, da hat es zwischen uns so gefunkt das wir zeitliche und räumliche Vorstellung verloren haben und unsere Züge verpassten. Auf Grund räumliche Trennung und tausende Kilometer Abstand, haben wir damals einen halben Jahr Briefe geschrieben, danach kam ich in Urlaub und brachte ein Hochzeitskleid mit Heiratsangebot. Ich liebe sie bis zuletzt nach 22 Jahre, und wenn wir uns paar Tage nicht sehen, dann kriege ich Herzrasen bei Ihrem Anblick. Genau so behandelte ich Sie mit Liebe und Verständnis, rücksichtsvoll als Partner und Freund in einem. Da wir als Asylbewerber total pleite, mit unsere Tochter und einem Karton Klamotten vor 20 Jahre hier kamen müssten wir einiges von leben einstecken, 7 Jahre Asylwohnheim mit täglichen Gedanken das heutige Tag könnte die letzte in Deutschland sein, Aufenthalts und Arbeitsgenehmigungen und andere Hürden. Wir haben alles geschafft! Wir bekamen Enkeltochter und waren sogar bei Geburt dabei, müde und glücklich kamen wir zurück und haben miteinander ewig unterhalten, und dankten Schicksal dafür dass wir uns vor 20 Jahren getroffen haben. Wir haben eigene Baufirma und meine Frau hat mir dabei gerne geholfen, mit Wörte ich kann nicht ohne dich Zuhause alleine sitzen. Für Freunde und Bekannte, unsere Ehe war ein Etalon für harmonische Beziehung. Und jetzt knapp über 40, wo unseres Leben meist positiv entwickelt, außer sorgen für ältelnden Eltern in unsere Heimatländer, trotz alles was wir miteinander erreicht haben und erreichen können kam es. Vor paar Monate sagte Sie dass Sie sich unglücklich fühlt, dan bemerkte ich einige Geheimnis Kramereien, wollte ein Mahl SMS mit ihrem Telefon versenden, Schlage SMS auf und sehe SMS von anderen Man wo es drin stand : dass er sich in Urlaub in Schweden befindet vermisst sie, und findet total schade dass Sie mit ihm dieses Augenblick nicht genießen kann. Da muss ich sagen dass wir am Bau ziemlich hart arbeiten müssen, und hier kreuzte eine aus obere Schicht mit verlockende Reiseangebote und Willa am See. Natürlich habe ich Sie zur Rede gestellt, vorauf Sie antwortete dass Sie sich zufällig getroffen und kurz unterhaltet haben, seitdem anscheinend träumt er von Ihr (was ich nachvollziehen kann). Sie sagte hier nichts laufen könnte und als Man hat sie Ihn zuletzt für Schwul gehalten. Sie regelt das und ich muss mich bitte nicht einmischen. Nach 22 gemeinsame Jahre war ich diesmal loyal zur meine Frau, Und es war mein Fehler! Vor 6 Tagen deckte ich eine Affäre auf, sie sagte dass Sie Wochenende mit Freundinnen zur Ski fahren verreist. Ich könnte 3 tage Sie nicht telefonisch erreichen, was in unser Leben noch nie passierte, weil wir müssen miteinander ständig austauschen. Es war mir klar dass etwas Schlimmeres passiert. Sie kam zurück und lügte mir ins Gesicht, worauf ich Sagte dass Sie kann machen was sie will, nur nicht mich in Augen anlügen. Darauf antwortete knallhart, das Sie will mich nicht mehr anlügen, Sie liebt einen anderen und will zu ihm ziehen weil er Sie auch liebt und will sie heiraten. Ich könnte nur sagen ,- ich liebe dich und will dass du glücklich bist.
Seit 9 Tagen Sie ist weg………………………………………..
 
G

Gast

  • #17
habe mal eine frage, und zwar denke ich nach 37 jahren ehe über eine trennung nach..
wir haben uns nichts mehr zu sagen, haben auch keine gemeinsamen hobbys, sex alle paar wochen....also nebeneinander her leben....
das finanzielle klappt gerade eben so, muss nicht überlegen wenn ich was kaufen will ob ich es mir erlauben kann, wenn es im rahmen ist..
aber durch einen dummen zufall habe ich im chatt kontakt mit einem mann bekommen, der in mir gefühle aus gelöst hat die schon verschüttet waren.....
obwohl ich diesen mann nicht treffen werde ist er für mich der schlüssel zu einem anderen leben, denke ich mal

nun meine frage , welche frau hat sowas auch erlebt und kann mir da einen rat geben, was ich machen kann um meinem leben noch einen neuen sinn zu geben...
 
G

Gast

  • #18
Hi, ich erlebe sowas derzeit auch.......ich bin 17 Jahre mit dem Vater meiner Kinder zusammen und war in den letzten Jahren immer auf abwegen unterwegs. Ich habe ein perfektes Leben...viel Geld, sehr luxeriöses Haus, bin zudem noch selbstständig berufstätig und und und, alles scheint echt mehr als gut zu sein. Es gibt viele die mit mir tauschen würden, mein Mann ist ein guter und großzügiger Mensch und ich hatte nie irgendwas auszustehen. Er ist wahrscheinlich der tollste Mann, den es gibt. Nur leider oberflächlich und bequem. Ich dagegen sehr sehr feinfühlig und emotional. Ich vermisste in mir auch die Gefühle wie Sehnsucht, Eifersucht, Verlangen, die ich viele viele Jahre auch mal bei meinem Mann hatte. Jetzt ist es mir egal, ob er da ist oder weg ist und wann er wieder kommt. Für mich ein Zeichen der Gleichgültigkeit. Und auch wenn man kein wirkliches Verlangen mehr hat, bzw. das absolute Gegenteil, obwohl man kein Sexmuffel ist, dann ist das mehr als schlimm für jemand, der emotional ist. ...leider sind diese Gefühle alle gestorben in 17 Jahren, wo jetzt jeder sagt es sei normal....dann kommt wieder der Spruch, man hat bei einer neuen Liebe Schmetterlinge im Bauch und dann wird alles wie vorher...,mag sein....ich sehe es aber anders und habe für mich festgestellt, dass dieses gute Leben, Finanzielles, Absicherung, einfach die Tatssache, dass eben die Liebe tot ist, überschattet. Man lebt so gut, dass man zufrieden ist, aber nicht von tiefstem Herzen glücklich....und man hält aus ANgst vor EInsamkeit und Harz IV an den Gewohnheiten und dem einfachen Weg einfach fest.Hinzu kommen dann noch die Kinder, die einen abhalten einen Schritt in eine andere Richtung zu geheh. Ich bin den Schritt nun aber gegangen, weil ich die letzten jahre immer weider die Neigung zu anderen Männern hatte, so als sei ich auf der Suche nach LIebe.....ich habe meinem Mann gesagt, dass ich ihn nicht mehr Liebe....Ich warte nun seit anfang März darauf etwas anderes zu spüren, also dass ich mich eventeull geirrt habe. Vor einer Woche erfuhr ich von ihm, dass er sich bereits mit jemand anders tröstet, mich aber zurück will. Nicht mal das tat mir weh. Ich habe natürlich auch jemand, den bereits im Jannuar kennen lernte, der aber nicht der Trennungsgrund war....und alle was mir an Emotionen fehlte, dass habe ich nun wieder bekommen. Das fühlt sich alles sehr gut an und es ist ein verdammt schwerer Weg, den ch da gewählt habe, aber mir geht es gut und ich habe das Glück, dass dieser Mann alles hat was ich suchte und er umgekehrt, inzwischen hat er sich getrennt, von seiner Frau und drei Kindern.....das klingt wie im Märchen oder wie total becheuert und völlig durchgeknallt und verantwortungslos, aber vielleicht muss man einfach mal sein Glück greifen und am Schopfe fassen und so einen Schritt im Leben gehen und es nicht von der Aussenwelt verurteilen lassen, nur weil Kinder im Spiel sind. Es gibt nur zwei Wege.....fair zum alten Partner und unglücklich weiter leben oder unfair und glücklicher sein.........Noch unfairer finde ich es aber, wenn man unglücklich ist, jemand nicht liebt, fremd geht und bei dem Partner bleibt, nur um die anderen Vorteile zu nutzen......ALso greif dein Glück und nimm den Schlüssel zum anderen Leben, ich sage dir, es ist verdammt schwer und kein Zucker schlecken, ich vergiesse auch sehr viele Tränen, mein Mann tut mir sehr sehr leid, aber ich selbst tu mir nicht mehr leid......
 
G

Gast

  • #19
ich bin erstaunt, wie viele Manschen ähnliches durchmachen müssen. Mein Mann hat mir nach 21 Ehejahren bei einem Spaziergang verkündet, dass er eine andere Frau kennegelernt hat. Er hat seine Tasche gepackt und ist gegangen. Es gab keine Aussprache, meine Frage, ob er nicht wenigstens ein orderntliches Gespräch mit mir führen sollte, lehnte er ab. Er könnte das nicht. Das war der Schock meines Lebens. Ich war bis dahin glücklich mit meinem kleinen Leben.
Er anscheinend nicht- und ich wußte das gar nicht. Seine neue ist 30 Jahre- ich bin schon 43. Ausgetauscht- abserviert. Ein Alptraum ist wahr geworden. Wie überlebt man so etwas? Mein Leben ist sinnlos. Wir hatten nur uns. Ich habe immer gesagt: "Wir müssen auf uns achten, wir haben doch nur uns..." leere Worte für ihn.
Ich bin unfähig das zu verstehen, bin mittlerweile auch nicht mehr Gesprächsbereit. Er wickelt zwischenzeitlich sein altes Leben ab. Neue Wohnung, Alle Versicherungen gekündigt, mich aus den lebensversicherungen herausgestrichen. Das tut unendlich weh. Es geht nur noch um Geld. Geld und wann er es bekommt- für sein neues Leben. Es ist unfassbar.
 
G

Gast

  • #20
@18, ich hatte heute einen furchtbaren Tag, seit 2 Jahren Trennungs- und Rosenkrieg, ich bin gegangen, weil mein mann mich belogen und betrogen hat, und mich fallengelassen hat wie eine heiße Kartoffel, aber vorher "ja 20 Jahre Ehe wirft man nicht einfach so weg". Heute also wieder eine "Niederlage" wegen rechtlicher Belange.
Gut ich war nicht mehr glücklich in der Ehe es tat alles nur noch weh, doch glaube mir, das Leben ist nicht sinnlos. Wenn die Liebe am Ende ist, muss wir uns von dem anderen befreien, dürfen uns in unserem Lebenssinn, unserer Lebensfreude, unserem Lebensmut möglichst nie vom anderen abhängig machen - dann ist es Hörigkeit. Also Kopf hoch und alles Gute wünscht eine, der es auch gerade nicht so gut geht.
 
G

Gast

  • #21
nach 20 Jahren Ehe ist alles vorbei werde von meiner Frau wie ein dreckiger Putzlappen abserviert.
Eheberatung ? Nein danke! Dort wird ihr ja etwas gesagt was sie nicht hören will.
Unser Rosenkrieg fängt gerade erst an. Seit 4 Wochen weiss ich das sie mich betrügt und ich finde keine Wohnung um dem zu entkommen.
 
G

Gast

  • #22
'21 09.10.2010, 8:06:
diese Enttäuschung und Ohnmachtsgefühl kann ich dir sehr gut nachempfinden. Nach 24 Jahren Ehe wurde ich von meinem Mann auch wie ein dreckiger Putzlappen abserviert und bin vor 3 Wochen aus dem gemeinsamen Eigentum ausgezogen. Ich hatte Glück und habe schnell eine Wohnung gefunden. Mit dem plötzlichen Alleinesein und dem neuen Umfeld kam aber auch sofort der Zusammenbruch. Schuldgefühle sucht man erst einmal bei sich. Wir hatten bis heut kein vernünftiges Gespräch - nur immer "an dir liegt es nicht, ich weiß auch nicht, was mit mir los ist, ich liebe dich noch aber anders usw." Vor etwa 1 Jahr fing er an sich in Partnerbörsen umzuschauen. Ich bin über ominöse E-Mailadressen und eigenartige Telefonnummern gestolpert und war alarmiert. Mit einigen Frauen habe ich sogar telefoniert. Alle waren irgendwie der gleichen Meinung, dass er sich in der Selbstfindungsphase befindet und wenn sie es nicht ist, wird es eine andere sein. Ihn darauf angesprochen, hat er es abgetan als "Spaßerlebnis" und dann kam der Spruch, den ich nicht vergessen werde "und hättest du das Ganze nicht so forciert, wäre es vielleicht im Sande verlaufen". Das durfte ich mir letztes Jahr kurz vor Weihnachten anhören. Da ich nicht der Fußabtreter sein wollte, ging ich öfters Tanzen und lernte auch einen netten Mann kennen und war natürlich nicht mehr zu jeder Zeit greifbar. Seine letzte Affäre hielt nicht lange und es folgten Eifersuchtsszenen bis hin zu Aussagen- ich habe nur noch 1/2 Jahr zu leben usw- stimmte natürlich nicht, die er heute komplett abstreitet. Er wäre zu keiner Zeit eifersüchtig gewesen und hat mir mein Glück gegönnt. Nach mehrmaligen Nachfragen, wie es denn nun mit unser weitergehen soll, wollte er einen Neuanfang. Leider habe ich ihm geglaubt und meine neue Beziehung beendet und bin zu ihm zurück. ER hatte seine Felle wegschwimmen sehen und alle Register gezogen und ich bin darauf reingefallen und habe einen wirklich netten Mann dafür aufgegeben. Nun habe ich die Quittung dafür bekommen, mit voller Wucht. Seine letzte Aussage"ich habe mich wirklich bemüht, aber ich liebe dich nicht mehr so wie am Anfang". Klasse oder?? Geht ja auch nicht, denn sein Bemühen lag schon längst wieder in den Partnerbörsen und heimlichen Treffen. Gestern abend war ich beruflich in der Nähe meines alten Wohnortes und habe einen Abstecher zu unserem Haus gemacht. Da durfte ich dann mit ansehen, wie seine neue Perle in das Haus ging und dort auch übernachtete. Unsere Tochter lebt dort noch und hat es mir bestätigt. Er hat mir, unserer Familie so viel angetan und dennoch fällt es mir irrsinnig schwer loszulassen. Ich war die ganze Nacht wach und habe geweint und mir natürlich ausgemalt, wie die beiden Verliebten jetzt im Bett liegen usw. Manchmal wünschte ich mir einen Schalter (haben eher die Männer) den man einfach ausschalten kann, um wieder positive Gedanken und Kraft für sich selbst zu finden.
 
G

Gast

  • #23
bin ebenfalls nach 24 Jahren von meiner Partnerin abserviert worden - sie hat einen Neuen - Ihren Kurschatten - mit dem sie nun ständig zusammen ist - bin 51 Jahre alt - für mich bricht eine welt zusammen - bin total geschockt und habe dauernd den Gedanken -das wars jetzt... Bert
 
G

Gast

  • #24
Hallo,möchte auch was los werden,20 Jahre verheiratet zwei Kinder 16 und 18, Haus gebaut,fast abgezahlt,nun hat meine Frau jemanden im Internet kennengelernt,ich kam dahinter,sie ist dann nach zwei Monaten ausgezogen,nach zwei Monaten wollte sie wieder zurück,habe sie wieder aufgenommen,aber es war alles misst,die Schuld hat sie nur bei mir gesucht usw..hatten oft gestritten,dann hat sie zugegeben das sie immer noch guten Kontakt zu dem Mann hat,naja
hatte dann noch Unfall (Achillessehnenriss) so dann bin ich auf Grund dessen erst zu meiner mutter gezogen,weil ich mich selber nicht versorgen konnte,im Moment leben wir in Trennung,
Anwälte sind informiert,und ich bin fix und fertig,und sie ist jedes Wochenende weg bei irgendeinem,und eigentlich will ich wieder nach Hause aber das zusammenleben wird nicht möglich sein,so, geregelt ist bis jetzt nix die Kosten werden von mir bedient und sie hockt im Haus und ich bin draussen,und am liebsten hätte ich mit alles Schluss gemacht,
und das ist der Dank für leben lang schuften ,wozu war das alles gut?
weiss net wie es weiter gehen soll.....
[Mod.= Signatur gelöscht! Registrieren Sie sich.]
 
G

Gast

  • #25
Ich war dreißig Jahre verheiratet und gerade Großmutter geworden, als mein elf Jahre älterer Mann mir erklärte, daß er sich trennen wollte. Er war der einzige gewesen, den ich je hatte. Ich fiel in ein großes Loch und es hat einige Jahre gedauert, bis ich darüber hinwegkam. Heute genieße ich mein Leben und bin dankbar, wie gut es mir geht. Ich habe viele nette Menschen kennengelernt. Auch ein paar kurze Beziehungen waren in der Zwischenzeit. Die haben mir gezeigt, daß es auch noch andere Qualitäten von Partnerschaft gibt, als ich sie gekannt habe. Ich habe mich vor allen Dingen immer gefragt, wozu das gut sein soll, was mir geschehen ist und was ich jetzt Neues lernen soll dadurch. Eines kann ich heute sagen: Den Mann hätte ich mit meinem heutigen Wissen nie geheiratet. Es gibt bessere.
 
G

Gast

  • #26
Nach 23 Jahren Ehe (27 Jahre Partnerschaft), erklärt mir Mann, dass er seit 5 Jahren eine Affaire hat. 20 Jahre jünger als er. Er liebt mich, aber ist nicht mehr in mich verliebt. Ich bin seine Traumfrau, doch er kann sich nicht entscheiden die andere aufzugeben- Beruflich bedingt im Ausland, hält er die Einsamkeit nicht aus, doch kann sich nicht entscheiden nach Hause zu kommen. Workaholic, will es aber nicht wahrhaben, MLC hat er nicht ! .... Wir, seine Familie (2 erwachsene Kinder) fragen uns, wie lange wir noch auf Entscheidung warten sollen..........
 
G

Gast

  • #27
Hallo , mir gehts auch absolut immer noch mies , habe Suizid-Phantasien seit der Trennung von meiner Partnerin vor fast 4 Monaten. Habe wirlich nicht gewusst ,wie sehr sie sich ein Ende unserer Beziehung wünschte. Sie hat mir sogar noch positive Signale am Anfang des Jahres gesendet, gesagt ,dass sie mich liebt etc.. dann kam eine Kur und Ihre "grosse Liebe" - ist mit dem Mann nun auf und davon in ein anderes bundesland , fängt neu an und ich geh vor Trauer und Gram vor diee Hunde ,kann nicht verstehen wieso, kann auch nicht loslssen ,denn ich habe kaum freunde und bin total einsam. Wir waren 24 Jahre meist glücklich zusammen, nun ist alles vorbei..mein Leben auch ,ich bin 51 und will einfach nur noch sterben..ich habe kein Lebensmut mehr-sie war mein ein und alles. Bernd
 
G

Gast

  • #28
Hallo alle zusammen. ich habe mich vor einen halben Jahr nach 21 Ehejahren von meinen Mann getrennt.Das ich nicht glücklich war habe ich schon sehr lange gemerkt. Mein Ehemann ist lieb und nett, aber ich habe gemerkt, das ich ihn nicht mehr liebe. Den Mut diesen Schritt zutun, ja da war ein andere Mann. Wir kennen uns schon rein Freundschaftlich sehr lange und es war von uns beiden von anfang sympatie da, mehr aber nicht. Bis es diesn Kuss gab und wir uns beide eigestehen mußten, das wir uns lieben. Ja die Gefühle sind überwältigen. Wir kannten es beide so noch nicht. Wir fühlen und denken beide das gleiche. Wir sind irgendwie Seelenverwandt. Was wir beide bei unseren Partnern nie mochten oder konnten, ist das reden. Aber wir beide reden soviel miteinander über alles, das ist nicht normal. Und das ist so schön. Ich habe diesen schritt gemacht und mich von meinen Mann getrennt. Wohne jetzt allein. er konnte diesen Schritt noch nicht tun. Es ist alles nicht so einfach. Man fällt sehr oft in ein tiefes Loch und weiß keinen ausweg. Ich habe sehr oft die Angst, das ich alleine bleibe und er nicht die Kraft hat sich nach 25 Ehejahren von seiner Frau zutrennen. Ich bin ihm auch nicht böse, aber lange werde ich das Gefühlsmäßig nicht durchhalten. Ich muß ihm noch Zeit geben. Aber auf dauer nur die Geliebte zu sein. Nein Danke, auch wenn ich ihn über alles Liebe. Man kann doch nichs dafür, wenn aufeinmal so starke Gefühle für jemanden anderes kommt. Es wird immer jemand verletzt, aber soll man noch zusammenleben nur weil es Gewohnheit geworden ist, oder man angst um das Haus, die Familie und Freunde hat? Man lebt nur einmal und wenn man als Mensch nicht glücklich ist, warum???
 
G

Gast

  • #29
Hallo, ich kenne meinen Mann seit 40 Jahren ( wir waren erst 15 Jahre) und wir sind insgesamt seit 35 Jahren verheiratet. das heißt man war ein halbes Leben zusammen.Wir haben zwei erwachsene Kinder .Wir haben alles geteilt Gedanken, Vorlieben, Ängste.Wir haben sehr viel Schicksalsschläge zusammen durchgestanden. Und nun zieht es meinem Mann zu einer anderen Frau hin. Sie hat vor einem Jahr Ihren Mann verloren und den Lebensmut verloren.Mein Mann meinte sich um Sie kümmern zu müssen ( Sie hat weder Eltern noch irgendwelche Familie). Daraus wurde nun nach Aussage meines Mannes, Zitat: "ich mag euch beide" und "die Situation ist mir über den Kopf gewachsen,ich habe das unterschätzt".Von Woche zu Woche wurde das "kümmern" mehr.Inzwischen ist er nur noch selten zu hause.Ich komme damit nicht klar.Ich habe mich in meinem ganzen Leben noch nicht so schlecht gefühlt.Ich wuste noch nicht das das seelische Befinden sich so massiv auf das körperliche Befinden auswirken kann.Inzwischen schwankt mein Zustand bald stündlich, immer zwischen Suizid-Gedanken,Haß,Wut Trauer oder scheiß auf alles pack dein Leben wieder an.Auf jedenfall habe ich das Gefühl bald verückt zu werden.Ich kriege diese Gedanken nicht aus meinem Kopf und das seit 4 Wochen.Ich will endlich zur Ruhe kommen und es geht nicht.Ich frage mich wozu das alles. Wenn man tot ist ist das doch alles eh egal,dann kann man doch auch jetzt schluß machen.Was hat man von den nächsten Jahren? Nur Qual! Aber warum können andere Menschen denen es schlecht geht und ohne Hoffnung auf Besserung , bis zum natürlichen tod durchhalten? Warum kann ich das nicht?
 
  • #30
#28
stopp.
Ich verstehe, daß es dir sehr schlecht geht, es wäre auch merkwürdig, wenn es anders wäre.

Mir ging es vor ein paar Jahren ebenso und ich weiß, daß Sätze wie "damit wirst du fertig" oder "die Zeit heilt alle Wunden" überhaupt nicht bei dir ankommen. Ich habe damals meine Zelte in Deutschland abgebrochen und bin für ein paar jahre in den Süden gezogen. Mir hat es sehr gut getan, aber heute meine ich, daß ine 4-wöchige Kur oder ein Aufenthalt in einem kloster den selben Effekt gehabt hätte (und finanziell etwas günstiger gewesen wäre).

Vielleicht ist es an der Zeit, daß du deinem Mann sagst, daß er dich und deine Kräfte einfach überschätzt. Wenn du ihm nicht so wichtig bist, daß er sich um dich kümmert, brauchst du andere Menschen die das tun. Stell dich wieder etwas mehr in den Mittelpunkt deines Lebens! Wenn du dich selbst nicht für wichtig und liebeswert hältst, warum sollte er das dan tun?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.