G

Gast

  • #1

Trennung fällt mir so schwer!

Ich hatte am Dienstag eine Operation im Krankenhaus (musste eine Nacht drin verbringen) und mein Partner, mit dem ich seit 6 Jahren zusammen lebe, hat sich nicht einmal erkundigt, wies mir geht, geschweige denn, mich besucht, da er lieber heimlich Fasching feiern wollte mit seinen Kumpels.

Er hat mich auch in der Vergangenheit schon öfters enttäuscht und mich im Stich gelassen.

Jetzt ist für mich der Zeitpunkt gekommen, an dem ich wirklich über eine Trennung nachdenke, aber es fällt mir so schwer!
Ich bin irgendwie "gewöhnt" an den Mann, obwohl ich weiß, dass er nicht gut für mich ist. Und ich frage mich oft: Kommt dann überhaupt etwas besseres nach? Oder: Er ist ja doch ganz ok.
Gestern meinte er, er will mit mir in eine größere Wohnung ziehen, aber ich hab durch die Vorfälle eine innere Abneigung ihm gegenüber entwickelt.

Ich weiß nicht was ich tun soll!!
Ein Teil von mir sagt, ich muss sofort weg von diesem Mann und ein anderer Teil ist an ihn "gewöhnt".
 
G

Gast

  • #2
Ein Teil von mir sagt, ich muss sofort weg von diesem Mann und ein anderer Teil ist an ihn "gewöhnt".
Wenn dir die Gewohnheit denn reicht für dein Leben...
Hört sich an, als hättest du Angst davor alleine zu sein.

Sein Verhalten dir gegenüber scheint sehr lieblos zu sein. Deines ihm gegenüber ebenfalls.
Immerhin erwägst du ja ihn als Partner zu behalten und als Lückenbüßer weiter zu benutzen, obwohl du ihn eigentlich nicht mehr willst, bloß weil du Angst hast es kommt nichts Besseres nach.

Was wäre denn, wenn du dich in jemand Neues verliebst? Würdest du dich dann trennen?
Wenn ja wärst du der typische Warmwechsler, der sich solange einen Lückenbüßer warm hält, bis was Neues in Sicht ist.
Auch nicht besser als die Lieblosigkeiten deines Partners.

Ich würde mich trennen, wenn mein Partner mir so wenig Beachtung entgegen bringt wie deiner. Ich habe allerdings auch keine Probleme damit mein Leben alleine zu meistern.
Und mir wäre es auch lieber ein Partner trennt sich, wenn er mich eigentlich gar nicht mehr will, anstatt mich aus Bequemlichkeit warm zu halten.

Wenn du noch einen Funken an Stolz und Anstand hast, dann löse dich aus dieser Abhängigkeit und trenne dich.

w, 43
 
G

Gast

  • #3
Ich kann gut nachempfinden, was du meinst. Auch ich war an einen Partner "gewöhnt", der nicht zu mir gepasst hat. Lange habe ich gehadert, ob es richtig wäre, ihn zu verlassen. Sollte ich nicht lieber zufrieden sein? Wird es einen anderen, besseren Partner geben?
Er hat mir die Entscheidung abgenommen und sich getrennt. Ich habe danach keinen Mann mehr gefunden, der mir gefällt.
Aber: Ich habe gelernt, alleine zu leben und daran Gefallen zu finden. Ich bin heute viel glücklicher alleine als mit Männern, die in mir Unzufriedenheit ausgelöst haben.
w
 
G

Gast

  • #4
Ich hatte am Dienstag eine Operation im Krankenhaus (musste eine Nacht drin verbringen) und mein Partner, mit dem ich seit 6 Jahren zusammen lebe, hat sich nicht einmal erkundigt, wies mir geht, geschweige denn, mich besucht, da er lieber heimlich Fasching feiern wollte mit seinen Kumpels.

Er hat mich auch in der Vergangenheit schon öfters enttäuscht und mich im Stich gelassen.

Jetzt ist für mich der Zeitpunkt gekommen, an dem ich wirklich über eine Trennung nachdenke, aber es fällt mir so schwer!
Ich bin irgendwie "gewöhnt" an den Mann, obwohl ich weiß, dass er nicht gut für mich ist. Und ich frage mich oft: Kommt dann überhaupt etwas besseres nach? Oder: Er ist ja doch ganz ok.
Gestern meinte er, er will mit mir in eine größere Wohnung ziehen, aber ich hab durch die Vorfälle eine innere Abneigung ihm gegenüber entwickelt.

Ich weiß nicht was ich tun soll!!
Ein Teil von mir sagt, ich muss sofort weg von diesem Mann und ein anderer Teil ist an ihn "gewöhnt".
An Deiner Stelle würde ich mich sofort von ihm trennen. Mir ging es damals so ähnlich. Mein Ex war immer lieblos zu mir, hatte keinen Respekt vor mir usw. Ich konnte einfach nicht mehr aushalten. Als ich mich getrennt habe, war ich sehr glücklich und erleichtert. Du schaffst es bestimmt auch. Glaub mir, dass Du auch erleichtert wirst, wenn Du ihn verlässt. Willst Du etwa immer unglücklich sein?
 
G

Gast

  • #5
Er hält es nicht mal für nötig für Dich da zu sein, wenn Du im Krankenhaus liegst. Dazu fällt mir gar nichts mehr ein.Was ist das denn für ein Typ. Du scheinst ihm ja nicht wirklich wichtig zu sein. Such Dir einen Mann der für Dich da ist wenn Du ihn brauchst.
Was willst Du mit jemanden dem Du offensichtlich nichts bedeutest.
Wenn er eine andere Frau trifft die ihm gefällt und bei der er Chancen hat wird er Dich fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. Deine Bedenken sind begründet. Dein Verstand sagt Dir das Richtige.
Du solltest auf Deine Innere Stimme hören auch wenn es für Dein Herz noch schwer ist. Du hast mehr verdient und nicht jemanden der Dich so behandelt.
 
G

Gast

  • #6
Hast du ihm deine Enttäuschung über seinen fehlenden Besuch im Krankenhaus überhaupt mitgeteilt? ich wette, der sieht das gar nicht so.... der dachte, sie ist ja Morgen wieder da... und es ist Fasching nur einmal im Jahr, da feiere ich lieber mit Kollegen.... frag doch erst mal nach. Wir Frauen machen den Fehler, dass wir immer von uns ausgehen und meinen, ein Mann denkt genauso wie wir.... tut er aber nicht....
 
G

Gast

  • #7
Indem du weiter die Augen vor der Wahrheit verschließt, tust du dir keinen Gefallen. Dein Inneres hat schon entschieden, diesen Mann zu verlassen, da er dir nicht wirklich gut tut. Was bringt dir die Gewohnheit? Hast du es nicht verdient, glücklich zu sein und wirklich geliebt zu werden? Dagegen wiegt die Gewohnheit doch sehr gering. Wenn du dir sicher bist, dann geh den Schritt der Trennung, notfalls mit Hilfe. Was danach kommt? Das kann niemand wissen. Aber was kommt, wenn du nicht gehst, ist gewiss: Unzufriedenheit, Frust, Lieblosigkeit und irgendwann das Gefühl, das eigene Leben nicht wirklich nach den eigenen Vorstellungen gelebt zu haben. Wenn du dich trennst, hast du eine Chance, wenn nicht, passiert gar nichts mehr.
 
G

Gast

  • #8
Du liebst die Abhängigkeit zu diesem Mann. Und Abhängigkeit kostet Freiheit und bedeutet eigene Bedürfnisse hintenan stellen. Wenn du so leben magst, dann bleib ruhig bei diesem Verlierer, der seine eigene Freundin nichtmal im Krankenhaus besucht und stattdessen lieber auf Sauftour geht! Also ich habe sowas wirklich noch nie gehört!

Du solltest dich schon allein deswegen trennen, damit du kein verstörtes Weltbild von Männern bekommst und dann irgendwann in 20 Jahren denkst, alle Männer wären so drauf wie dein komischer Typ! Denn das stimmt nämlich nicht! Sowas ist ganz und gar nicht normal.

Es war vielleicht nicht dein letzter Krankenhausbesuch. Wenn du Kinder kriegst, wirst du wieder im Krankenhaus liegen, wenn du später mal alt und krank wirst und vielleicht operiert werden musst, liegst du wieder im Krankenhaus und im Sterbebett wirst du vielleicht auch im Krankenhaus liegen. Das ist leider Tatsache! Geht dein Freund dann währenddessen auch auf Sauftour, weil z.B. gerade Fasching ist? Denn Verliebter als heute werdet ihr nicht mehr sein!

Wenn dir Trennung so schwer fällt, arbeite an diesem Problem! Es gibt Bücher und Therapien, zu mehr Selbstbewußtsein zu kommen! Für mich wäre so ein Mann nichts!
 
G

Gast

  • #9
Man kann sich an alles gewöhnen:
Lieblose Männer
schlagende Männer
jeden Morgen den Satz "ich hasse Dich" (s. ein andere Thread hier)

natürlich umgekehrt auch an
keifende Frauen
Demütigungen
...

Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht.

Ich wünsche Dir die Kraft, dass Du diesem Leben den Rücken kehren kannst udn Dich auf eigene Fähigkeiten besinnen kannst.
Und gönn Dir dabei professionelle Hilfe!
Alles Gute!
 
G

Gast

  • #10
Du musst schnell weg. Hatte ich auch mal: die innere abneigung wird größer und es endet sehr hässlich... Es ist egal, was danach kommt. Das ist nicht gut für dich und punkt. Du bist verpflichtet auf dich aufzupassen, vergiss das nicht. Was fuern arsch, wirklich. Solche egos..
 
  • #11
Immerhin habt Ihr es 6 Jahre miteinander ausgehalten.

Zwischen sofortigem Schlussmachen und kommentarlosem Erdulden gibt es doch Alternativen.
Zum Beispiel eine Paartherapie oder etwas vergleichbares.
Schaden kann es nicht und immerhin kannst Du Dir sagen, ihm / Euch eine Chance gegeben zu haben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #12
liebe fs,

alles in dir sagt, nix wie weg. mach das einfach, sofort und kompomisslos.

ob was besseres nachkommt, kann keiner wissen, was nachkommt ist ein selbstbestimmtes leben, in dem du nicht von einem partner enttäuscht wirst, dem du sonstwo vorbei gehst, wenns drauf ankommt.
die gewöhnung ist doch nun wirklich kein argument. du wirst dich schlicht und einfach umgewöhnen, das dauert seine zeit. du bist in einem loch, aus dem du raus musst.

draußen ist es besser mit und ohne neunem partner. du kannst auch in eine frauen-wg, die besuchen dich garantiert und fragen wies geht....

dir alles liebe

w
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #13
Liebe FS,
Du schriebst, Du hats wegen der Vorkommnisse eine Abneigung gegen ihn entwickelt. Wie kannst Du Dir das überhaupt die Frage stellen, ob Du noch mit ihm zusammen sein willst? Das kann ich nicht verstehen. Es ist doch egal, ob danach noch was/einer kommt. Besser keiner, also so einer.
Ich könnte nicht mit jmanden zusammen sein gegen den ich eine Abneigung habe.