• #1

Trennung auf Zeit oder auf Dauer?

Hallo,
ich brauche einfach mal einen Austausch.

Seit über einem Jahr chattet meine Frau mit anderen Männern. Da ich damit nicht klar kam waren wir bei einer Paarberatung. Wir haben viel über die Probleme gesprochen. Ich bin beruflich stark eingespannt und sie hatte oft nur mit unseren beiden Kindern zu tun. Abends war ich dann immer total geschafft und habe so gut wie gar nicht mit ihr geredet. Bei Problemen habe ich mich dann auch immer sehr schnell zurückgezogen ohne die Probleme zu besprechen.

Dadurch wurde sie sehr anfällig für Chatkontakte aller Art . Es ging immer erst harmlos los, meistens ging es um Musik.
Nun hat sie vor einigen Wochen einen neuen Chatpartner kennengelernt, sie haben sich täglich geschrieben und auch telefoniert.
Da ich das mitbekommen habe war wieder Wochen total Stress. Nun hat Sie ihn letztes Wochenende besucht. Er wohnt 600 km von hier entfernt, und es ist auch mehr gelaufen als Karten spielen.
Ich habe sie gebeten erstmal ausziehen und sich Gedanken über ihr Leben zu machen. Dies wird sie auch nächste Woche tun.
Ich wäre unter Umständen sogar bereit alles vergessen zu wollen, ich frage mich nur ob ich gegen die Schmetterlinge im Bauch überhaupt eine Chance habe? Oder wieviel Zeit ich ihr zum nachdenken geben sollte und vor allem wie in der Zeit verhalten?
LG, Patrick
 
G

Ga_ui

  • #2
Ein paar Denkanregungen:

- Warum spielt deine Frau Karten mit fremden Männern und nicht mit dir? Wo nimmst du dir gezielt Zeit, um diese Dinge (über Musik reden, Karten spielen, etc) mit deiner Frau zu tun? Bitte konkrete Tage und Uhrzeiten! Mach einen Wocheneplan für dich und deine Frau, werdet konstruktiv! Destruktiv ist, deine Frau zu verbannen, denn sie wird sich einen interessanteren Mann anlachen.

- Sie soll über ihr Leben nachdenken? Warum?
Ihr Leben läuft doch! Was bist du gezielt bereit, zum Positiven beizutragen?

- Du biederst dich an, indem du bereit bist alles zu vergessen, wenn sie nach deiner Pfeife springt. So funktioniert doch keine Liebe!

- Die Tatsache ist, kein erwachsener Mensch lässt sich maßregeln. Lass sie chatten, so lange und mit wem sie will! Wenn sie bei dir ein ausgefülltes Sexleben hat, dann sehe ich da kein Problem. Entweder liebt sie dich oder sie geht dir fremd. Wenn sie dir fremd gegangen ist, dann gibt es keine Pause, kein Vergessen und keine Gnade, dann heißt es Tschüss! Man kann jemanden nicht halten, der in fremde Betten springen will. Und er lässt sich auch nicht einschränken oder drohen.

Zum Chatten: Andere Menschen spielen Pc, wenn sie heimkommen oder schauen in die Glotze. Alles keine sinnvolle Sachen, aber nicht jedem liegt es, ein Buch zu lesen.
Manche haben für mich auch einfach überhöhte Beziehungsvorstellungen. Eine Beziehung ist keine Unterhaltungsshow, wo man jeden Abend das Recht hat, 5 Stunden vom Partner bespaßt zu werden. Wenn man nach getaner Arbeit heim kommt, will man im Prinzip seine Ruhe. Kann ich voll nachvollziehen. Wenn ich mir da vorstellen, daheim wartet jemand, der mir sagt, wie ich meine Freizeit zu gestalten habe, wäre ich lieber Single.

Fakt ist: Chatten gehört heute fast zum Alltag, blöd, dass dadurch viele Beziehungen auseinander gehen, aber man kann es nicht verteufeln, es ist nun mal da und man muss es akzeptieren. Ich würde der Realität in die Augen sehen: Die Frau liebt dich nicht mehr. Du wirst da nicht ganz unschuldig sein. In der Zeit, in der du sie vernachlässigt hast, hat sie die Lücken für sich genutzt, um wieder soziale Kontakte zu knüpfen und als begehrenswerte Frau da draußen wahrgenommen zu werden.
 
  • #3
Patrick, ich habe eine Gegenfrage:
falls ihr also wieder zusammenkommt: was hast du vor, von deiner Seite an der Situation zu ändern?

Wenn du nichts änderst, wird es wieder passieren - du hast deine Frau vernachlässigt und sie hat sich einsam gefühlt. Das ganze ist ja scheinbar nicht spontan passiert sondern war eine Entwicklung über längere Zeit. Natürlich hat sie den entscheidenden Schritt gesetzt, aber die Situation ändern müsstet ihr beide - falls sie überhaupt noch zurückkommen will.
 
  • #4
Tja, wie meine Freundin immer so schön sagt: "Lernen oder leiden."
Und damit meine ich dich.

Du hast mit deiner Frau nicht geredet, bist Problemen aus dem Weg gegangen, ein typisch männliches Verhalten. Und dann stehen all diese Männer vor den Trümmern ihrer Beziehung und die meisten wissen nicht einmal, was los ist. Du hast dich immerhin damit auseinandergesetzt.

Deine Frau hat mit dir abgeschlossen, sie will leben. Lern bitte du aus deinen Fehlern und mach es - falls du wieder einmal eine neue Beziehung hast - besser.
 
  • #5
... Paarberatung. Wir haben viel über die Probleme gesprochen. Ich bin beruflich stark eingespannt und sie hatte oft nur mit unseren beiden Kindern zu tun. Abends war ich dann immer total geschafft und habe so gut wie gar nicht mit ihr geredet. Bei Problemen habe ich mich dann auch immer sehr schnell zurückgezogen ohne die Probleme zu besprechen.
Ok, Ihr habt eine Paartherapie gemacht und festgestellt, ihr habt Probleme. Jetzt hast Du sie weggeschickt, damit sie nachdenkt.

Aber was habt ihr wirklich geändert, mit und nach der Therapie?
Du beschreibst - jeder hat sein Leben, Du im Beruf, der Dich ausfüllt und soviel Energie kostet, dass keine Zeit für Gemeinsames bleibt, für Paarzeit.
Sie Zuhause, Kinder, Haushalt, Alltag - auch das ist anstrengend, das ist ein 24/7 Job. Und es kann einsam machen. Deine fehlende Wertschätzung spürt man in Deinem Text. Sie hat ja nur die Kinder...
Ihr habt Euch dieses Modell heraus gesucht, dann achte Du auch sie für ihren Anteil.

Aber wo ist Eure Partnerschaft - ein Partner, mit dem man Freizeit, Erlebnisse, Nähe teilt - das Leben an sich mit Achtung und Respekt. Redet, lacht, schweigt, träumt...

Auf Deiner Prioritätenliste, so kommt es an, steht sie ziemlich weit unten, nur der Ernährer zu sein, reicht eben nicht. Auch wenn soviele Männer der irrigen Ansicht sind, dass das doch reichen muss - und am Ende selbst nicht wirklich glücklich sind.

Und so überbrückt sie ihre Einsamkeit mit Chatten, sucht anderweitig soziale Kontakte, Nähe, Wertschätzung...
Ist das wirklich so gar nicht nachvollziehbar?
Es fehlt ihrerseits nur der konsequente letzte Schritt.

Entweder gelingt es Euch, noch mal offen ins Gespräch zu gehen und grundlegend Eure Beziehungsstruktur zu ändern, oder die Trennung ist die ehrliche Konsequenz.
Aber es braucht auch Deinen Willen, Zeit in die Beziehung zu investieren, Prioritäten zu ändern, und insgesamt an Deiner Kommunikation zu arbeiten. Rückzug und Vermeidung ist die passive Art, eine Beziehung zu beenden.
Vielleicht wäre es auch an der Zeit, Euer Modell zu ändern, sie fängt wieder mit Berufstätigkeit an, Du reduzierst entsprechend, dafür übernimmst Du etwas mehr von "ihren" bisherigen Aufgaben.

Trennung auf Zeit ist Schmarrn, nur eine weitere Vermeidung einer klaren Entscheidung.
 
  • #6
- Warum spielt deine Frau Karten mit fremden Männern und nicht mit dir?
- Sie soll über ihr Leben nachdenken? Warum?
Ihr Leben läuft doch! Was bist du gezielt bereit, zum Positiven beizutragen?
Äh, genauer lesen. Die Dame spielt nicht wirklich via Internet Karten mit den Männern. Er schrieb nur "es ist auch mehr gelaufen als Karten spielen"; das heißt, Sie hat ihn betrogen.
Der Mann arbeitet hart für seine Familie. Und sie betrügt ihn, nur weil er sie aufgrund seiner stressigen Arbeit nicht genug bespaßen kann.... Und das soll in Ordnung sein?
Klar soll auch sie über ihr Leben nachdenken, anstatt ihn zu betrügen. Zu was ist sie den bereit, um etwas zu verändern?
Eine interessante Frage wäre auch, wie alt die Kinder sind. Gehen sie schon zur Schule oder in den Kindergarten? Anzunehmen in diesem Fall. Warum? Denn eine Frau mit sehr kleinen Kindern oder Säuglingen hat keine Zeit um zu Chatten, oder im Internet mit irgendwelchen Typen über Musik zu reden. Geschweige denn, diese in 600km Entfernung zu besuchen!!! Logisch, nicht? Madame soll sich eine Arbeit suchen, wenn ihr langweilig ist! Dann kann ihr Mann etwas kürzer in seinem Job treten, und dann haben beide wieder mehr Zeit füreinander. Hört sich logisch an, oder?

Aber nö, es ist immer dasselbe: wenn ein Mann seine Ehefrau betrügt, dann ist er Schuld, weil er ein notgeiles Männerschwein ist.
Wenn eine Frau ihren Mann betrügt, dann ist er Schuld, weil er sich nicht genug um sie gekümmert hat.
Im Endeffekt ist immer der Mann schuld, gelle?
 
  • #7
Du hast sie rausgeworfen? Das heißt sie kann ein Leben als glücklicher Single führen und du kümmerst dich um Kinder und Haushalt?
Gib ihr viel Zeit zum "nachdenken" mit ihrem neuen Freund, aber denke nicht, dass sie danach noch zurück will.
 
  • #8
Sorry, aber Probleme hin oder her: So etwas gehört sich nicht!

Wenn in meiner Partnerschaft so etwas wie "Fremdgehen" geschieht, dann ziehe ich sofort einen Schlussstrich. Sei konsequent!
Wenn "SIE" dies so haben möchte, dann muss "SIE" mit den Konsequenzen eben leben.

Warum solltest Du verzeihen? Da wärst Du schön blöd!
Probleme hin oder her: So etwas machen schlaue Leute nicht!

In einer Partnerschaft gehören "zwei" Personen zu den Problemen.
Also kann Deine Frau/Freundin nicht einfach so tun, als ob Du das Schwarze Schaf wärst und sich dann anderweitig ablenken und vergnügen.

Was mich stutzig macht:
Man hat das wohl vorher zwecks Arbeit, Zeit usw. nicht gewusst?
 
  • #9
Guten Morgen Patrick,

ich habe da auch ein paar (Gegen)Fragen:

Wie alt seit Ihr?
Wie alt sind Eure Kinder?
Wie lange seit Ihr zusammen?
Warum arbeitest Du so viel? Um zu leben? Oder umgekehrt?
Arbeitet Deine Frau?
Könnt Ihr Euch einen (teilweise) Rollentausch vorstellen und realisieren (Beruf, Haushalt, Kinder)?
Was ist mit gemeinsamen Hobbies und Interessen, Paarzeit?

Ich finde Du solltest Dir mal ein paar grundlegende Gedanken über Beziehungen machen, Dir klar werden was Du wirklich (langfristig) willst und dem entsprechend mit Veränderungen bei Dir und in Deinem Leben anfangen sonst werden sich diese Muster immer wiederholen, auch, wenn und selbst, bei einer anderen Frau. Ob Deine Frau diesen Weg mitgeht wird sich zeigen.
 
  • #10
Das mit dem Karten spielen war meine Umschreibung dafür das sie nicht 600 km fährt ohne das was passiert ist.
Ob ich den Betrug verzeihen könnte weiß ich nicht mal. Ich würde es versuchen wollen.
Das habe ich ihr auch so gesagt. Sie hat eben jetzt das Gefühl begehrt zu werden, ein Gefühl was ich leider lange nicht so gezeigt habe.
Mir ist mittlerweile auch klar welche Fehler ich gemacht habe. Wäre auch bereit daran zu arbeiten, ihr das Gefühl zu geben das sie auch immer noch meine absolute Traumfrau ist. Diese Dinge sind mir erst in den letzten Tagen so deutlich wie nie geworden. Das habe ich ihr auch so gesagt.
Natürlich mache ich mir auch Sorgen um unsere zwei Kinder, die sind noch so klein das die das alles nicht verstehen würden.
Deshalb will sie sich auch die Auszeit nehmen um über diese Sachen nachzudenken. Besonders da sie selbst sagt das es mit dem anderen Mann nicht einfach wäre da sie kein Typ für eine Fernbeziehung ist.
 
  • #11
Hallo Patrick
Ich bin nicht der Ansicht, dass es in Ordnung ist, mit fremden Männern zu chatten, wenn frau verheiratet ist, auch wenn sie sich langweilt etc. Das ist nicht der Weg. Ihr müsst beide über euer Leben nachdenken: du über deine Prioritäten (es gibt nicht nur die Arbeit im Leben, sondern eben deine Frau und deine Kinder, die du leider vernachlässigt hast). Wenn du so weiter machst, endest du im Burnout. Also schau, wie du deine Arbeit auf ein gesundes Mass reduzieren kannst, nicht nur deiner Frau zuliebe, sondern dir und deiner Gesundheit zuliebe.

Deine Frau muss sich überlegen, ob sie ihr Leben/Familie hinschmeissen will für ein paar windige Chatbekanntschaften, oder ob sie euch nochmals eine Chance gibt. Immer vorausgesetzt, du möchtest künftig freiwillig angemessen Zeit mit ihr und den Kindern verbringen. Und ganz wichtig: sie sollte sich auch nebst dem Haushalt und Kindern einen SINNVOLLE Beschäftigung suchen. Irgendeinen Sprachkurs besuchen, oder irgendetwas, was ihr Spass macht (Handwerkliche Sachen, Sport oder was weiss ich was). Es ist für mich ein Armutszeugnis, nur weil man sich vernachlässigt fühlt, sich im Chat mit Männern zu verstricken. Es gibt wirklich sooo viel anderes, was man tun kann. Ich habe auch keine Ahnung, ob ihr je über diese Probleme gesprochen habt? Wenn sie es versucht hat und du auf taub gestellt hast, na ja, dann musst du dich da auch an der eigenen Nase nehmen....
 
  • #12
Ich sammel mal Antworten auf die Fragen.
Ich bin 34 Jahre alt, meine Frau wird 43. der Altersunterschied hat mich aber von Anfang an nie gestört.
Sie ist berufstätig, in einer Teilzeitbeschäftigung.
Unsere Kinder sind 6 und 5 Jahre alt.
Ich bin in einer Führungsposition einer Bank tätig und daher oft nicht Herr über meinen Terminkalender. Sie wusste das aber vorher und war auch immer okay für sie laut eigener Aussage. Ich bin leider der Typ der auch abends lange über berufliche Probleme nachdenkt und dann schwer noch über Probleme zu Hause reden kann. Ich habe mich in dem Fall immer zurückgezogen und sie dadurch im Stich gelassen. Wegen mir hat sie sogar ihre Heimatstadt verlassen, das bedauert sie noch heute.
Ich habe ihr gesagt das ich mein Verhalten lange reflektiert habe, weiß welche Fehler passiert sind und wäre sogar bereit mit ihr in ihre Heimat zu ziehen um einen Neuanfang zu schaffen. Ich lebe nicht für meinen Job sondern für Sie und die Jungs.
Im übrigen habe ich nach der Paartherspie schon die Dinge verändert, habe mir mehr Freiheiten geblockt, leider konnte sie ihre Verhaltensweisen nicht mehr ändern und es ging so weiter. Das ist etwas was ich nicht verstehe, da ich wirklich zeige das mir die Familie über alles geht. Aber in der Zeit wo ich mit unserem ältestem 5 Tage im Krankenhaus war ging der Kontakt von vorne los und würde so intensiv wie nie.
Sie will sich erstmal einige Wochen ein Appartement nehmen um ihre Gedanken zu sortieren, ich werde mich selbstverständlich um meine Kinder kümmern in der Zeit. Nur alleine der Gedanke das sie die Zeit auch nutzen kann um wieder in die Schweiz zu fahren macht mich so wahnsinnig. Ich will in der Zeit den Kontakt ruhen lassen, nur wird der andere dies sicher nicht machen. Ich spüre das ich einen ungleichen Kampf damit führe. Denn er wird in ihrem Kopf rumspuken während ich alles versuche ihr die Ruhe und Zeit zu geben.
 
  • #13
Ob ich den Betrug verzeihen könnte weiß ich nicht mal. Ich würde es versuchen wollen.
Besonders da sie selbst sagt das es mit dem anderen Mann nicht einfach wäre da sie kein Typ für eine Fernbeziehung ist.
Sie hat dich doch in Gedanken schon betrogen. Die Handlungen werden folgen.
Ich finde, du lässt dir unglaublich viel gefallen. Wie soll sie dich achten?
Und dass sage ich als Frau.
Du hast deine Frau vernachlässigt, und nun ist sie weg.
Das ist sehr schmerzlich. Aber stell dich darauf ein.
Die Kinder werden es überleben.
Übrigens - leben sie künftig bei dir?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #14
Ich wäre unter Umständen sogar bereit alles vergessen zu wollen, ich frage mich nur ob ich gegen die Schmetterlinge im Bauch überhaupt eine Chance habe?
Du hast keine Chance gegen ihre Schmetterlinge im Bauch. Der andere Mann muss nicht viel tun, um auf längere Sicht sehr viel besser zu erscheinen als Du - macht schon allein die Tatsache, dass es ein anderer Mann ist.

Du schreibst ganz klar, dass Du immer zuviel arbeitest und zuhause erschöpft auf dem Sofa liegst. Offensichtlich hat sich das nach der Paarberatung auch nicht geändert - das war Deine Chance. Beraten und weitermachen wie gehabt bringt rein garnichts.

Natürlich ist eine Frau, die so ein massives Desinteresse ihres Partners erfährt anfällig für die Aufmerksamkeiten und Zuwendung durch einen anderen Mann.

Wie sieht denn ihre Auszeit aus?
- Die Kinder bleiben bei Dir und Du zahlst ihr Unterhalt, damit sie die Auszeit genießen kann?
- Oder sie nimmt die Kinder mit und lebt mit dem neuen auf Deine Kosten?

Deine Fehler: Du hast die alleinige Ernährerrolle übernommen und trittst darüber hinaus als viel arbeitender Mann in der Familie nicht in Erscheinung. Niemand vermisst Dich als sozialen Interaktionspartner. Wenn Du nicht mehr da bist, fehlt wohl nur das Geld, sonst nichts.

Ich glaube nicht, dass es nach einer Auszeit noch mal einen Neuanfang gibt und wenn, dann mach' Du die Regeln für ihre Auszeit, bevor sie beginnt: sie ernährt sich selber und Du zahlst nur für die Kinder Unterhalt, wenn sie diese mitnimmt. Bleiben die Kinder bei Dir, zahlt sie Unterhalt. Lass' sie die finanzielle Selbstverantwortung für ihr Leben spüren.

Sollte sie nach der Auszeit zurück kommen - nur unter der Prämisse, dass sie berufstätig ist und Du Dein berufliches Engagement zurückschraubst, d.h. in der Familie präsent bist, dort Relevanz für das Leben Deiner Familie hast, außer Geldesel zu sein. Sollte es später zur Scheidung kommen weil der Chatter besser ist als Du, kann das nur von Vorteil für Dich sein.

Ich würde ihr eine maximale Bedenkzeit von 3 Monaten geben. Mein Exmann hat damals auch gedacht, dass ich zurückkomme, weil Alleinsein nichts für mich ist. Er unterlag dem Irrtum, dass es mir so geht wie ihm. Ich hatte so wenig Gewinn von der Ehe, dass ich ihn nicht eine Sekunde vermisst habe.
 
  • #15
Ihr habt zu lange die Probleme verdrängt. Kinder verändern eine Beziehung und stellen sie auf eine Bewährungsprobe.

Meist ist es so, dass Frauen wenigstens ein bisschen verliebt sind, wenn sie mit einem Mann körperliche Nähe eingehen. Du schreibst von Schmetterlingen und hast wohl richtig erkannt - sie hat sich neu verliebt. Egal ob das Verhältnis zu diesem neuen Mann tragfähig ist oder nicht, eure Beziehung hat einen einseitigen, schweren Knacks bekommen. Nichtmal durch ihre Untreue - dazu würde ich schon intensive Küsse zählen - sondern vor allem durch die verschwundenen Gefühle deiner Frau für dich. Kann es sein, dass sie dir selbst von der Sache erzählt hat?

Du hast gegen die Schmetterlinge keine Chance. Selbst wenn nichts draus wird, befürchte ich, dass deine Frau erstmal keine Liebe mehr für dich empfinden kann. Das tut sicher furchtbar weh. Liebeskummer tut mehr weh als ein verletztes Ego und kann dich krank machen.

Ich rate dir, unbedingt Abstand zu deiner Frau zu halten. Den brauchst du auch für dich, selbst wenn sie mit ihrer "neuen Flamme" dadurch ungestörter kommunizieren kann. Außerdem brauchst du Beistand durch Freunde. Mehr kannst du erstmal nicht machen. Je mehr du sie bedrängst - egal ob durch Drohung oder Liebesgeständnisse, Bitte um Rückkehr, je mehr treibst du sie von dir weg. Lass sie und den anderen in Ruhe, auch wenn du ihm am liebsten in die F..... hauen würdest. Zeige Stärke und Stolz, sei reserviert, unnahbar, aber höflich. Lass die Wut und Frust bei einer Ausdauer/Kraftsportart raus. Rede nur das Nötigste mit ihr, vor allem bezüglich der Kinder. Das ist die einzige Chance, ihre Sehnsucht und Liebe wieder zu wecken. Bevor das nicht passiert, könnt ihr nichts an den alten Beziehungsfehlern ändern.

Schmeiss nicht alles hin, behalte dir diese Entscheidung vor, lass notfalls alles ein Jahr lang in der Schwebe. Du bist in dieser Zeit ein freier Mann, kannst auch flirten, auch wenn dir wohl im Moment nicht danach ist. Bis auf die fair geteilte Betreuung und Sorge für eure Kinder kannst du machen, was du willst. Eine schnelle und gleichzeitig nachhaltige Lösung gibt es nicht.
 
  • #16
Na, dein zweiter Beitrag unter #9 liest sich doch schon ganz anders als die Eingangsfrage.
Das hört sich alles sehr schön an.
Du hast erkannt, was du an ihr hast und du hast erkannt, was ihr fehlt.
Ich tippe mal, dass sie lieber mit dir zusammen bleiben würde, wenn nicht alles so trostlos wäre ( der Alltag mit zwei kleinen Kindern ist vor allem anstrengend, langweilig und trostlos, falls man nichts weiteres schönes hat ( Kinder sind schön ) ).

Wenn du wieder Licht in ihr Leben bringst, Nähe, Aufmerksamkeit, Zuwendung, Liebe, Gespräche, Unternehmungen und diese Bereitschaft glaube ich, erkennen zu können, wird das sicher wieder.
Wenn nicht, wird sie weiter selbst versuchen, etwas Licht zu finden. Das muß nicht zwingend ein anderer Mann oder das Chatten sein. Vielleicht sucht sie sich auch ein Hobby oder geht wieder zur Arbeit oder trifft Freundinnen. Jedenfalls ist es gefährlich für eine Beziehung, wenn er an ihrem Glück keinen Anteil hat.
Blöd von ihr, dass sie es dir nicht vor einem Jahr oder noch vor längerer Zeit gesagt hat, wie unglücklich sie ist.
Hat sie doch nicht ?
Laß mich raten, sie hat es und das war dir lästig.

So etwas lesen wir hier sehr oft und bei dieser Thematik scheinen die Geschlechter mal ausnahmsweise wirklich nahezu vollständig aufgeteilt zu sein.
Noch nie haben wir von einer Frau gelesen, die aus allen Wolken fiel und bis zur Trennung ( oder dem Fremdgehen ) dachte, die Welt und die Beziehung seien in Ordnung.

Übrigens: Fremdgehen ist IMMER, ohne Ausnahme, egal, welche Umstände vorliegen, unrecht. Wenn die Beziehung unglücklich ist, trennt man sich. Das ist fair.

w 48
 
  • #17
Ich habe sie gebeten erstmal ausziehen und sich Gedanken über ihr Leben zu machen.
Ich denke, dass deine Frau lange Zeit nichts anderes getan hat als sich über ihr Leben Gedanken zu machen genau deswegen endete das auch in einer Affäre. Das ist natürlich keinerlei Entschuldigung. Du schreibst, du wärest bereit alles zu vergessen. Aber vergisst du dann damit auch eure Eheprobleme, die Auslöser die diese Affäre überhaupt erst angeheizt haben? Ist es dieser Typ nicht dann ist es früher oder später wieder irgendjemand anderes. Du schreibst, dass du bereit wärst an deinen Fehlern zu arbeiten. Ihr hattet doch bereits eine Eheberatung hattest du da nicht auch schon an deinen Fehlern gearbeitet? Du schreibst, sie konnte ihre Verhaltensweisen nicht mehr ändern. Ich denke: Sie wollte sie nicht ändern ansonsten hätte sie es getan. Wo standet ihr denn zur dem Zeitpunkt als die Eheberatung los ging und wo heute? Ich habe den Eindruck eure Beziehung verschlechtet sich zunehmend.
 
  • #18
FS, du hast mein Mitgefühl.
Du arbeitest viel, das ist aber deinem Alter auch angemessen, weil du dich beruflich etablieren mußt. Wenn das gelungen ist, dann kannst du dich wieder beruflich zurücknehmen und mußt dort nicht alles mitmachen. (Dieser Zeitpunkt wäre hoffentlich in ein oder zwei Jahren dann da.)
Daß du in dieser Zeit so wenig Verständnis bekommen hast, finde ich nicht fair.
Ich fürchte, du hast dich in dieser Frau getäuscht - sie ist nicht so loyal, fair, verantwortungsbewußt, wie sie es als Ehefrau und Mutter sein sollte. Sorry, sie klingt nicht wie eine Frau von Charakter.
 
  • #19
Hi Patrick,

ich sehe da ein gewisses Gleichnis, deshalb schreibe ich mal und vielleicht hilft es:

Ich habe eine 26jährige Beziehung mit 2 Kindern, eines mittlerweile außer Haus und das andere nun bei mir lebend, und allem Drum und Dran geführt. Vor meinem beruflichen und privaten Crash habe ich über Jahre 60-70h in der Woche leitend gearbeitet und alles mit nach Hause geschleppt. Ein Jahr nach diesem hat sich meine Frau einem anderen hingegeben. Aus meiner Sicht war da zu diesem Zeitpunkt leider nichts mehr zu retten und ich habe sie "gebeten" auszuziehen.

Jetzt 3 Jahre später habe ich mein Leben radikal geändert, blicke nur noch ungläubig und irritiert staunend, auch über mich selbst, zurück, weiß immer noch nicht wie ich diese Katastrophe zu ihrem Zeitpunkt tatsächlich hätte verhindern können und erfahre, dass meine ehemalige Frau mit ihrer Entscheidung sehr unglücklich ist.

So könnte es auch bei Dir sein, dass das Maß voll ist. Wie es so schön heißt: Der letzte Tropfen im Fass zum Überlaufen (Ein wenig Sarkasmus sei erlaubt). Andererseits könnte das Innehalten vielleicht dazu führen Erkenntnisse zu erlangen, Veränderungen herbeizuführen und einen neuen Anfang zu finden.

Meine Wunden sind vernarbt, tuen immer noch weh und manchmal brechen sie immer noch wieder auf, aber ich weiß vieles was ich vorher nicht gewusst habe oder wissen wollte und es wird von Tag zu Tag (noch) besser.

Eure Situation ist auch eine Chance.
 
  • #20
Was du schreibst zeigt mir, dass du deine Fehler eingesehen hast und auch schon positive Schritte in die richtige Richtung unternommen hast. Ich finde dein Angebot auch super, in die Gegend deiner Frau zu ziehen und dort einen Neuanfang zu wagen, in deinem Alter ist das kein Problem. Vielleicht überlegst du dir, ob es denn wirklich eine Führungsposition sein müsste, nicht, dass du wieder in das gleiche Fahrwasser kommst... allerdings musst du im Moment damit leben, dass deine Frau die Auszeit nutzt, wie es ihr beliebt, ob es die Schweiz (beim Chatpartner?) ist, sei dahingestellt, vielleicht ist es so, vielleicht auch nicht... hüte dich aber davor, dich dahingehend zu äussern. Lass ihr die Auszeit und verhalte dich so, dass sie merkt, wie du dich verändert hast. Vielleicht ist es noch nicht zu spät, dass sie wieder zurückkommt... ich wünsche es dir und deiner Familie.
 
  • #21
Ich bin beruflich stark eingespannt und sie hatte oft nur mit unseren beiden Kindern zu tun.
Das ist die normale Rollenverteilung, die ich so kontraproduktiv finde für ein Beziehungsleben, die aber im Berufsleben so verlangt wird. Anscheinend wissen viele Paare beim Zusammenkommen auch nicht, dass diese Entwicklung so häufig vorkommt: Mann arbeitet nur noch und bringt Geld. Frau ist mit Haushalt und Kindern beschäftigt und braucht Geld. Es ist also in ihrem Sinne, dass es so läuft, und in seinem auch, denn er "hat Familie" und kommt nicht in ein leeres Heim abends.

Abends war ich dann immer total geschafft und habe so gut wie gar nicht mit ihr geredet.
Ich versteh das völlig. Als ich zeitweise eine über 52-Stunden-Woche mit viel Kundenkontakt und entsprechend Reden hatte, wollte ich auch nur meine Ruhe. Man muss auch Zeit haben um nachzudenken, den Tag zu verarbeiten, runterzukommen.
Nur passt das alles überhaupt nicht zu einer Partnerschaft. Entweder der Partner hat genauso Stress, dann lebt man nebeneinanderher und das Partnerschaftsleben schläft ein. Oder der Partner wartet den ganzen Tag, weil er die Beziehung im Lebensmittelpunkt hat, darauf, dass der andere nach Hause kommt, um Beziehungsdinge zu tun. Nur wenn man schon den ganzen Tag funktioniert hat auf der Arbeit, wird das schwierig, abends noch mehr auf irgendeinen anderen Menschen eingehen zu müssen. Wenn Kinder da sind, brauchen die ja auch erstmal die Zeit.

Es ist unfair, demjenigen, der die Lebensgrundlage finanziell sichert, innerlich vorzuwerfen, dass er keine Zeit mehr hat für Beziehungsführung, und ihn dann zu hintergehen mit einem, der anscheinend viel Zeit zum Chatten hat.
Sie hat sich Dich ja als Mann ausgesucht, mit Deinem Arbeitsleben und dem Geld, das daraus folgt.

Der Spruch, eine Frau braucht eigentlich drei Männer - einen, der sie heiratet (und ihr Leben finanziert), einen, den sie liebt und der viel Zeit für sie hat und noch irgendwen als Freund? Keine Ahnung - ist zwar kapriziös, aber ziemlich gemein. Der Liebende braucht auch drei Frauen, eine, Frau 2, F+, die ihn tröstet, weil er mit seiner Liebe = Frau 1 nicht verheiratet ist und nicht dauerhaft zusammensein kann, und eine, Nr. 3, die ihm sein Leben finanziert und ihn hoffentlich bzgl. Sex in Ruhe lässt.
 
  • #22
Du gehst komisch an die Sache ran, finde ich. Von Deinen Gefühlen hast Du nichts geschrieben. Wie ändert sich denn Dein Leben, damit die Beziehung wieder läuft, bzw. KANN es sich überhaupt ändern, dass Du mehr Zeit für sie hast und Dich viel intensiver in die Partnerschaft einbringst. Und willst Du das überhaupt? Es klingt so schnell verarbeitet, aber ich kann mir gar nicht vorstellen, dass Du daran nicht noch nagst. Es scheint mir, als wolltest Du einfach, dass der Laden weiter läuft. Vergessen, sie macht es nicht mehr, Du lebst weiter wie bislang. Aber diese eure Konstellation hat doch genau zu dieser Situation geführt und wenn man das so angeht, heißt es doch, dass einer dem anderen nur noch ein Inventarteil ist: Sie verliert die Geldquelle nicht, wenn sie sich benimmt, und Du musst nicht weiter drüber grübeln, die Beziehung anders anzugehen.

Klar, sie hat den Fehler gemacht. Vielleicht hat sie vorher auch drüber geredet, dass Du nie da bist usw. Die Frage ist aber, wie die Notwendigkeiten aneinander angeglichen werden können. Also kannst Du weniger arbeiten und willst Du das, willst Du mehr Zeit mit Deiner Partnerin verbringen. Das wird ja Dein Anteil sein, diese Situation wieder ins Lot zu bringen.
 
  • #23
Deine Situation tut mir leid, auch wenn Du nicht unbeteiligt warst. Du versuchst Veränderungen herbeizuführen, diese Chance hast Du als Resümee aus der Paarberatung verdient. Sie treibt es auf die Spitze und besucht einen fremden Mann, während sie dir die Kinder überlässt.

Ich finde es nicht angemessen ihr, zum Dank für ihr verletzendes Verhalten, nun auch noch Freiraum von der Familie zum Nachdenken zu geben. Dabei teile ich deine Befürchtung, dass sie ihre neue Freiheit (mit Schmetterlingen im Bauch) nicht prioritär zum Nachdenken nutzen wird.

Ihr habt beide Fehler gemacht, es so weit kommen zu lassen. Wenn die Beziehung zu kurz kommt, liegt die Lösung nicht im Suchen nach einem neuen Mann. Dann gilt es Lösungen zu finden, die beide wieder zufrieden machen. Dieses Verhalten kreide ich deiner Frau an. Ich würde vor ihrem Auszug für eine Überraschung sorgen: „Ich habe es mir anders überlegt. Mich nimmt das mehr mit, als ich dachte. Das Appartement beziehe ich, um mir über uns klar zu werden. Dir gebe ich Gelegenheit, zusammen mit den Kindern, über deine oder unsere Zukunft nachzudenken. Ich werde die Kinder in den nächsten Wochen jeweils von … zu mir holen. In dieser Zeit lassen wir das Thema ruhen und begrenzen uns auf das Wohl der Kinder. Am … werden wir eine Entscheidung treffen“.

Das gibt ihr die Möglichkeit, die Realität als AE zu proben und auch, wie es sich unter diesen Umständen mit den Schmetterlingen verhält. Vielleicht findet sie so herum eher heraus, was ihr wichtig ist. Es lässt tief blicken, wenn du den Sohn im Krankenhaus betreust und sie diese Zeit nutzt, um den Kontakt mit einem anderen Mann zu intensivieren. Die schwerer wiegende Verfehlung liegt bei ihr und die würde ich nicht durch (noch) mehr Freiraum belohnen.
 
  • #24
Ich bin beruflich stark eingespannt... Abends war ich dann immer total geschafft und habe so gut wie gar nicht mit ihr geredet.
15 - 30 Minuten tief entspannen, dann hat man Zeit und Kraft für gemeinsame Gespräche.

Kommunikation ist in einer Beziehung sehr wichtig.
Das gegenseitige "Na, wie war dein Tag heute" ist für die Beziehungspflege weit wichtiger, als es scheint. Und wenn es nur fünf Minuten pro Tag dafür sind.

Schweigen oder wenig reden ist der "schleichende Tod" einer Beziehung.

Andere haben eher Zeit für sie, also chattet sie. Um dort ihren Bedarf an Kommunikation zu decken.
(Es gibt auch Frauen, die nur mit Frauen chatten = virtueller Kaffeeklatsch, ohne sexuelle Interessen.)

Aber zu einem männlichen Chatpartner hin fahren, und dann noch 600 km. weit = mit Übernachtung, wäre für mich ein Seitensprung.

Mögliche Ursache: Dieser Frau ist ihr Partner = FS langweilig geworden ?
Also, welche Gründe im Einzelnen ?
 
  • #25
Es lässt tief blicken, wenn du den Sohn im Krankenhaus betreust und sie diese Zeit nutzt, um den Kontakt mit einem anderen Mann zu intensivieren.
Und was siehst Du beim tief blicken? Ich sehe das Normalste der Welt: ein Paar mit 2 kleinen Kindern die in einer etwas komplizierteren Alltagssituation betreut werden müssen, in der beide Partner ein Aufgabenfeld ubernehmen. Der Vater nimmt Kinderkrankenfrei (Lohnfortzahlung) und checkt mit den Kind in Krankenhaus ein (sicherlich die einfachere Variante), während die Mutter zuhause das jüngere Kind versorgt, vermutlich Teilzeit arbeitet, den Haushalt schmeisst, sowie das Kind in der Klinik besucht, d.h. die anstrengendere Variante übernimmt.
Auch ich finde das Verhalten der Ehefrau des FS verwerflich. Deswegen sollte man trotzdem nicht komplett blind gegen die Sachverhalte werden (die in einem Beitrag des FS im Zusammenhang geschildert werden) und vor allen Dingen nichts, was nicht zueinander gehört in einen Topf werfen, um die Frau abzuwerten.
Das wirft ein schlechtes Licht auf die sich anbiedernde Posterin, statt wie geplant auf die Ehefrau des FS.
 
  • #26
... es ist auch mehr gelaufen als Karten spielen.
Ich habe sie gebeten erstmal ausziehen und sich Gedanken über ihr Leben zu machen. Dies wird sie auch nächste Woche tun.
...Oder wieviel Zeit ich ihr zum nachdenken geben sollte und vor allem wie in der Zeit verhalten?
Es war doch abzusehen, dass es mehr laufen würde als Kartenspielen und dass die Frau nicht deswegen zu ihm gefahren ist sondern, dass offensichtlich deine Frau sich in einen virtuellen Kontakt verliebt hatte.

Ich meine du hast deinen Tagesablauf beschrieben und auch das du beruflich so stark engagiert warst dass deine Frau sich total vernachlässigt und einsam fühlte. Es kommt noch dazu dass du die Anwesenheit zu Hause nicht dafür nutztest über eure Probleme Konflikte zu sprechen sondern dich zurückgezogen hattest als wäre alles in Ordnung. Die Vogel Strauss Methode: Kopf in den Sand stecken und jetzt wunderst du dich über die Konsequenzen!

Deine Frau hat sich sicherlich darüber immer wieder beschwert, dass sie sich einsam fühlte oder dass du kaum zu Hause bist - habe ich recht? Und typisch Mann, er nimmt seine Frau niemals ernst, bis es ihm dann unter den Nägeln brennt.

Es ist eine Frechheit und Unverschämtheit zu schreiben deine Frau alleine müsse sich Gedanken über ihr eigenes Leben machen. Du musst dir ebenfalls sehr dringend Gedanken machen, denn deine Frau ist ein Mensch aus Fleisch und Blut und sie hat menschliche Bedürfnisse nach Zuwendung, Anerkennung, Geborgenheit, Nähe und Sexualität und wenn sie nicht von ihrem eigenen Mann befriedigt werden, dann ist es logisch, dass eine Frau beginnt sich ihre Bedürfnisse auswärts zu befriedigen. Ich vermute ihre vorherigen Bemühungen haben nichts gebracht, und so wie ich die Frauen kenne werfen sie eine Ehe niemals leichtfertig weg und gehen leichtfertig fremd, sondern erst wenn nichts anderes vorher gefruchtet hat.

Von Einsicht in den eigenen Fehlern ist nichts zu spüren ausser, dass du geschrieben hattest, wie es soweit kommen konnte. Damit hast du dir schon den Spiegel selbst vorgehalten und erkannt, wir du sie indirekt in die Arme eines anderen getrieben hattest auch wenn ich das natürlich nicht gutheissen oder rechtfertigen kann. Sie konnte oder wollte sich offensichtlich nicht vorher scheiden lassen.