G

Gast

Gast
  • #31
Eine Freundin von mir behauptet, daß es fast alle Männer so machen.

Du kannste Deiner Freundin bestellen, daß Sie keine Ahnung hat.

Nicht nur Männer machen das. Meine Frau hat es genauso gemacht. Allerdings hat sie die Kinder und mich vorher viele Jahre lang terrorisiert. Im Moment der Trennung gab's dann halt nicht mehr viel zu sagen - das dauerte dann nur wenige Minuten. Aber das war auch völlig in Ordnung und eine Erlösung für uns Bleibende.

Aber auch sonst kann ich nicht bestätigen, daß vor allem Männer sich überwiegend wortlos trennen - habe ich jedenfalls so in meinem Umfeld nicht erlebt.

Abgesehen davon: wenn sich jemand trennt, hat er dafür gute Gründe. Da muß es dann im Vorfeld schon genug Konflikte gegeben haben. Wer das nicht mitbekommt, oder den Anderen nicht Ernst nimmt, tja - der hat dann einfach mal Pech gehabt.
 
G

Gast

Gast
  • #32
Wortlos trennen und ohne Vorankündigung ist unfair und tut dem anderen weh, deswegen sollte man so etwas als erwachsener Mensch auch nicht tun (Antworter eins) und schon gar nicht nach 25 Jahren !!!

Dass man sich in einer Beziehung mal streitet oder uneins ist, ist normal, aber man sollte den anderen doch vor Gongschlag in Kenntnis setzen und ihm eine realistische Chance auf Veränderung anbieten, so wie man auch seine Kinder erzieht und nicht einfach Strafmassnahmen in Gang setzen, ohne den anderen vorher überhaupt vorzuwarnen, egal wieviel Streit dem voraus gegangen ist.

Abschotten oder nicht? Merke dir deine Gefühle und wie es dir jetzt geht, es wird der Moment kommen, in dem du ihm noch immer alles hinterher werfen oder erklären und dich rechtfertigen kannst, was du brauchst. Man trifft sich immer zwei mal im Leben.

Und schotte dich nicht genauso ab, wie er, das ist nicht die richtige Art und Weise damit umzugehen.

Aber bleib ehrlich zu dir selber, und versorge dich gut. Ich glaube das ist eher eine Typfrage und nicht eine Mann/Frau Angelegenheit, und zeugt nicht von sonderlich viel Verantwortungsbewusstsein und Reife.

Er könnte dir auch liebevoll erklären, warum er unglücklich ist ohne dich dabei so zu verletzen.

Vielleicht ist er einfach nur überfordert mich sich selbst und der Welt, warte mal ab, was noch kommt, ich habe die Erfahrung gemacht, dass Leute, die einfach gehen damit selber nicht glücklich werden.

Ich denke einfach gehen zeugt auch von einem Wunsch oder einer Ohnmacht mit Konfliktsituationen umgehen zu können, denn dass der andere darauf emotional reagieren wird ist wohl eher vorherzusehen, aber man sollte keine Leichen im Keller hinterlassen.

Das schlägt sich auf die nächste Beziehung nieder.

Es bleibt nichts ungeachtet in diesem Leben.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Ich lernte mal einen Mann kennen, der meinte 'Schweigen sei eine Kunst'.
Soviel zum Thema wortlos Trennen und Kommunikation in der Partnerschaft.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Schweigen oder plötzliches Verschwinden und daraus resultierende Funkstille erzeugen belastende Ungewissheit und rufen viele nagende Fragen hervor, die wiederum eine quälende Not beim Hinterbliebenen zurücklassen.
Eine ehrliche Ansage und sei sie noch so verletzend in ihrer Direktheit kann niemals so schmerzhaft sein wie ein stiller Rückzug.



Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar. (Ingeborg Bachmann)
 
G

Gast

Gast
  • #35
Es interessiert mich, ob es nur eine bestimmte Spezie Mann ist, die so reagiert oder ob sich Männer damit generell nicht konfrontieren wollen.

Nachdem ich gerade eine Ehe hinter mir habe, in der ich ein Jahr versucht habe, mit meiner Frau ein Problem zu lösen, aber eigentlich auch mit der Wand hätte reden können, glaube ich nicht, dass das geschlechtsspezifisch ist. Das haben mir mittlerweile auch mehrere Freunde bestätigt, die gleiche Erfahrungen gemacht haben. Kommunikationsfähigkeit wird Frauen zugeschrieben, aber das ist wohl eine zu pauschale Sichtweise.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #36
Nachdem ich gerade eine Ehe hinter mir habe, in der ich ein Jahr versucht habe, mit meiner Frau ein Problem zu lösen,...
m, 46

Männer fangen aber erst oft an ein Problem zu lösen, wenn Frau für sich entschieden hat, dass der Zug abgefahren ist. Ich bin überzeugt, würde Mann früher, wesentlich früher anfangen, oder dafür Sorge zu tragen, dass es erst nicht zu dem Problem kommt.

Oder.... sich beim Kennenlernen die Frau genau anzuschauen, damit man vorausschauend genau überlegt, ob Frau/Mann wirklich gut zu einem passen könnte. Das bedeutet natürlich auch, dass man selber weis, wer man ist und mit was man beim Anderen leben kann und mit was nicht.

Ganz wichtig ist, beim Kennenlernen darauf zu achten, inwiefern der Andere mit konstruktiver Kritik umgeheb und selber geben kann und dazu über ein gesundes angemessenes Problemlösungsvermögen verfügt.

Und schaut euch den Stall an, aus dem das Pferd kommt, es sagt ne Menge aus.

w50
 
G

Gast

Gast
  • #37
Männer fangen aber erst oft an ein Problem zu lösen, wenn Frau für sich entschieden hat, dass der Zug abgefahren ist. Ich bin überzeugt, würde Mann früher, wesentlich früher anfangen, oder dafür Sorge zu tragen, dass es erst nicht zu dem Problem kommt.

In dem Fall gingen das angesprochene Problem und die Initiative von mir aus und für mich war der Zug dann irgendwann abgefahren. Es mag sein, dass es öfter anders herum ist, aber pauschale geschlechtsabhängige Klischees bringen da nicht wirklich weiter...

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #38
Ich habe mich auch schon wortlos getrennt, obwohl ich eine Frau bin.
Ich habe das dann gemacht, wenn ich selbst verletzt war oder frustriert.
Dem ging eine längere Zeit voraus, in der ICH allein im Bett geweint habe.
Nachdem ICH alles mögliche versucht habe.

Wenn ich mich trennen wollte, einfach weil ich den Mann nicht mehr liebte, ihm nicht mehr körperlich nah sein wollte, mit ihm keine Zeit mehr verbringen wollte, war ich immer zu Gesprächen bereit. Einfach, weil ich ein schlechtes Gewissen hatte und wenigstens fair sein wollte.

Ich denke, das 'wortlose Trennen' ist immer nur der finale Rettungsschuß für eine Sache, die längst aus ist.
Ich denke, du hast einfach nichts von dem, was er dir vorher sagen wollte, oder auch nonverbal mit seinem Verhalten gezeigt hat, mitbekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #39
Meine Meinung ist, dass man in dem Moment, in dem man eine Beziehung zu jemandem eingeht, in gewisser Hinsicht eine Verantwortung übernimmt, sich mit dem Menschen auseinanderzusetzen und das auch noch über den Tag der Trennung hinaus (wie lange, kann man nicht festlegen). Dieses: jetzt will ich die Person nicht mehr, also schmeiße ich sie weg, finde ich schlimm.
 
Top