G

Gast

Gast
  • #1

Traumtänzer - Freund kann seine Berufsziele nicht umsetzen...

Hallo,

ich bin seit 2 Jahr mit meinem Freund zusammen.
Mittlerweile hänge ich natürlich sehr an ihm und möchte gerne eine Zukunft mit ihm aufbauen. (wir sind beide 30).
Ich habe einen akademischen Beruf und werde auch mit großer Wahrscheinlichkeit keine Schwierigkeiten haben, für mich und eventuell eine Familie sorgen zu können.
Mein Partner hat nicht studiert (akademische Grad ist mir in erster Linie einerlei) und scheint mir auch die längste Zeit seines Lebens mehr ein Traumtänzer als ein zielstrebiger Mensch gewesen zu sein.

Diese Eigenschaft macht ihn für mich sehr liebenswert, da er Leben und Spaß in mein Leben bringt ABER die Kehrseite ist schwierig.

Er sagt er möchte sich beruflich weiterentwickeln, den Job wechseln aber tut unterm Strich so gut wie nichts! Ständig neue Ausreden vor sich und wenn ich nachfrage auch vor mir!
Peinliche Rechtschreibfehler in Bewerbungen. Illusorische Vorstellungen über die in Frage kommenden Stellenangebote und Gehaltsklassen.

Um gleich eine Vermutung auszuschließen. Ich habe mich mehrfach vergewissert, dass es auch tatsächlich sein Wunsch ist beruflich weiterzukommen.

Nun also meine Frage: Ist das eine Charaktereigenschaft? Kann ich etwas tun um ihm die Augen zu öffnen?

Ich liebe ihn aber ich bin keinesfalls bereit mein Leben mit Jemandem zu bestreiten, der nicht in der Lage ist selber auf einen grünen Zweig zu kommen. Ich möchte gerne eine Familie und schon rein aus biologischen Gründen muss ich mich darauf verlassen können, dass er etwas solides hinbekommt.

Wenn ich mich zu einer Trennung entschließen MUSS, dann sollte ich das rein objektiv leider bald tun.... .

Ich danke euch vorab für eure Gedankenanstöße!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wie wäre es damit:

Du machst Karriere und verdienst das Geld und er wird Hausmann und Papa und arbeitet nur noch halbtags.
Sollte kein Problem sein, wenn er ein solider Hausmann und Vater ist und du solide deine beruflichen Chancen wahrnimmst.
Dein Studium soll ja schließlich nicht umsonst gewesen sein und wenn er so auf Karriere stehen würde, wie du meinst dann würde er auch Karriere machen.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Du hast ihn bisher so gemocht, wie er ist.
Mir scheint, dass du dich verändert hast (neue Ziele, neue Vorstellungen von Partnerschaft).
Ich finde, es steht ihm frei, sich mit dir zu verändern oder nicht, aber erwarten kannst du es nicht!
 
  • #4
Auf dem Arbeitsmarkt muß man was bieten können, um was zu bekommen.
Aber trotzig und einseitig: Ich will das - basta. .... wird kaum je klappen.

Denn der Arbeitgeber muß ja das Geld erwirtschaften, um u.a. den Lohn etc. bezahlen zu können.
Also für das Geld einen Gegenleistung erbringen. Kann er und seine Arbeitnehmer dies leisten ?
Wenn der Mann auch im Job nur ein Träumer/Traumtänzer ist, woher Leistung und Geld ?

Es gibt auch Leute mit alternativem Lebensstil, und alternativer Arbeit und Einkommen.
Aber auch ggf. mit dessen Nachteilen. z.B. eben nicht gutbürgerlich, mit einfacheren Wohnverhältnissen, schwankenden Einkommen, unüblichen Arbeitszeiten, usw.
Also mit anderen Strukturen in ihrem Leben. Was dann Kinder-haben - schwieriger macht.

Spätestens dann, wenn die Kinder schulpflichtig werden, brauchen sie dafür eine feste, stabile, passende Tagesstruktur und Wohnort. Wo auch die Eltern um 6 Uhr aufstehen, und sich um ihre Kinder kümmern.

Und durchwegs auch ein Minimum an Familien-Einkommen. Denn Kinder kosten Geld. Und tlw. deren Mütter auch, wenn sie deswegen nicht arbeiten können. (z.B. tlw. Schwangerschaft, Stillzeit, etc.)
Woher dann das Familieneinkommen ?

Ich traf mal eine Frau (akademisch, Lehrerin), die vier Kinder von vielleicht vier Traumtänzern hat.
Zwei davon dauer-arbeitslos = können keinen Kindesunterhalt zahlen. Aber alle vier Kindsväter besuchen sie regelmäßig.

Sie selber mit Ende 30 immer noch alternativ eingestellt. Aber finanziell schwierig, deshalb arbeitet sie Teilzeit als Lehrerin, soweit es wegen ihrer Kinder möglich ist.
Bei ihr zuhause ist Chaos pur: Alle Kinder toben durch die Wohnung. Keiner fühlt sich zuständig, für deren Erziehung ? Aber fühlen sich "alternativ" ?
 
G

Gast

Gast
  • #5
FS, das klingt jetzt hart - aber ich glaube der Traumberuf deines Feundes ist nichtarbeitender Hausmann und Spaßvater. Also zum ersteren: Du sollst die Kohle für die Familie ranschaffen und den Haushalt wuppen - er bleibt zuhause und kümmert sich um seine Gedanken. Kindererziehung - die Pflichten - sind deine Arbeit, er geht mit den Jungs ins Schwimmbad oder zum Fußballtraining - nicht als Trainer, das wäre ihm zu anstrengend - oder mit den Mädels shoppen und finanziert
massenhaft Tütüs und Lippenstifte.

'Was hat er bisher gewuppt - welchen Schulabschluß - war er danach berufstätig - laufend? Oder mal da mal dort eine zwei-Stunden-Aushilfsarbeit? Hat er eine Berufsausbildung ? Strebt er überhaupt eine Berufsausbildung an?
Rechtschreibung würde ich nicht überbewerden - ich habe mal einen hochkompetenten Rettungssanitäter getroffen - sogar eigene Erfahrung mit ihm und dem Kollegen - und die beiden haben Briefe geschrieben, bei denen sich ein Rechtschreibfehler an den andern reihte . Aber sowas von wach im Beruf und in der Kommunikation mit Krankenhaus und Ärzten - ich habe denen fünfmal gedankt dass ich sie "getroffen" habe !
W
 
G

Gast

Gast
  • #6
Er ist wie er ist. Der wird nicht mehr zum Leistungsträger, außer er kann sein Hobby zum Beruf machen. Anderseits ist er damit der ideale Kandidat für eine Akademikerin. Falls Du modern genug bist eine "Umgekehrte" Beziehung zu führe, Er schmeißt soziales, Haushalt und die Kinder. Du machst Karriere und sorgst für die ökonomische Stabilität.

Natürlich hat diese Modell Nachteile. Er kann z.B. fremdvögeln (er hat ja Zeit und liebt das Leben). Du wirst immer mehr Stress als er haben, da er ja maximal Teilzteit arbeitet. Er wird das Welt- (und Mutter)bild stark prägen, da er ja erster Ansprechpartner der Kinder ist. Bei Scheidung wird er Dir die Hälfte Deiner Rentenansprüche und des von Dir erwirtschafteteten Wohlstands abnehmen und dies als sein gutes Recht bezeichnen. Unterhalt etc.

Die meisten Deiner Geschlechtsgenossinen finden das völlig in Ordnung. Das sollte also für Dich auch im umgekehrten Fall so sein. Also schick Ihn in einen Kochkurs, Zeig ihm wie Mann bügelt und werde glücklich:)

P.S: Kann natürlich sein, daß die Wohnung nicht geputzt wird, es nur Essen aus der Tiefkühltruhe gibt und seine Ansprüche an Dich ewig steigen. Ohne Anerkennung Deiner Familienleistungen, ewig nörgelnd. Dafür darfst Du aber beim Sex oben liegen. Falls er keine Migräne oder Ersatz hat:)
 
G

Gast

Gast
  • #7
Aus meinen Erfahrungswerten habe ich schon häufig ähnliche Geschichten gehört und es war dort immer in der Tat so, dass er sich nicht weiterentwickelt hat.
Das Problem existiert auch auf männlicher Seite, wo es Frauen gibt, die irgendwie beruflich nicht so wirklich zu Potte kommen, nichts gerne machen, völlig überzogene Vorstellungen haben oder die Anforderungen des Berufslebens als zu hoch ansehen. Die werden dann auf einmal flugs schwanger.

Wenn du für dich heute schon weißt, dass er mit seinem momentanen Traumtänzertum dir nicht gut tut, dann verschwende nicht mehr zu viel Zeit an ihm. Klar kann noch ein Wunder passieren aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist eher gering.

Ich kann dir aus dem Stehgreif die Geschichte von mindestens zwei Frauen erzählen, die sich sogar finanziell um die Männer gekümmert haben, obwohl sie nichts mit deren Schulden zu tun hatten. Gebracht hat es ihnen nichts am Ende, außer Ärger über die verschwendete Lebenszeit.

Gruß,
m
 
G

Gast

Gast
  • #8
Du bist da leider in einem richtigen Dilemma.. Mit 30 ist es kaum zu erwarten, dass er sich "total umkrempeln" wird oder total verändern kann. Es scheint es ja auch nicht wirklich zu wollen.
Für mich ist es auch schwer vorstellbar, dass so jemand sich bewusst für eine Familie entscheidet - also wissend um die Risiken, Belastungen und die Verantwortung.. Wenn er sich dennoch für eine Familie mit dir entscheidet aber keinerlei Konsequenzen daraus für sein zukünftiges Verhalten ableitet oder gar ableiten kann, dann seit ihr beide in diesem Lebensthema sehr weit auseinander.

Eine Möglichkeit ist, mit ihm noch einmal ein klärendes Gespräch zu führen, in welchem du ihm dann auch eine Trennung "androhst". Dann kannst du schauen, wie er reagiert. Aber davon halte ich eigentlich nichts. Denn das kann einen kurzfristigen Effekt herbeiführen und später ist er dann doch wieder ganz der "Alte"..

Wenn du unbedingt eine Famile haben möchtest, bleiben dir hier eigentlich nur zwei Möglichkeiten:

1. Die Trennung und anschließende neue Suche;
2. Ihr gründet eine Familie und du hoffst das Beste, erwartest nicht zu viel von ihm, rechnest aber damit, dass du die Hauptlast tragen wirst.

Viel Glück!

m40
 
  • #9
Er fühlt sich sicher (unbewusst) unter Druck gesetzt. Der "Wunsch" nach Karriere kommt nicht aus seiner Qualifikation, seinen Interessen und Talenten. Sonst wäre die Karriere ein Selbstläufer.

Lass Ihn so wie erst ist. Zwänge ihm nicht dein Bild auf. Und mache es wie #1 und #2 schon gesagt haben. Er kann doch Kind und Haushalt schmeißen und wird sicher in der Rolle aufgehen als liebender Vater und Ehemann.
 
  • #10
Solange solche Traumtänzer nicht hart in der Realität bremsen wird sich das nicht ändern.. ich hatte 2 Freundinnen die so waren.. Voller Potential, und 5% davon maximal umgesetzt.. Die eine kann super zeichnen und singen und arbeitet immer noch als Verkäuferin weil sie schlichtweg keine "Schmerzen" hat ihr langweiliges Leben zu ändern, dafür hat sie Tagträume und wenn mal die Bewunderer ausgehen weil sie sich nicht weiterentwickelt, werden einfach die Alten Bewunderer durch Neue ausgetauscht die von ihren Fertigkeiten "fasziniert" sind.

Das ist wie witze erzählen, es gibt keine alten Witze, nur alte Zuhörer.. und nein, der wird sich wohl nicht noch ändern... wenn du damit leben kannst, kann das DER (Ehe)Mann für dich sein.. nur wenn du es anders haben willst solltest du es schnell anbringen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Wenn ich mich zu einer Trennung entschließen MUSS, dann sollte ich das rein objektiv leider bald tun....

Alleine dieser Gedanke von dir lässt mich vermuten, dass du deine Entscheidung schon getroffen hast und hier nur noch auf Zustimmung hoffst.

Warum kann er nicht bleiben, wie er ist? Weiter oben schreibst du, dass er dir "Spaß und Leben" gebracht hat. Das schafft ja auch nicht jeder. Warum kann er nicht der Hausmann werden, der dich und die (späteren) Kinder versorgt? Ein Mann mit 30 Jahren wird sich nicht mehr wesentlich ändern, das weißt du, also zwinge ihn nicht dazu.

Kann ja sein, dass er sich, neben dir als beruflich erfolgreicher Frau, auch ein wenig "minderwertig" fühlt, so in dem Sinne, dass er meint, ohnehin mit nichts neben dir bestehen zu können? Kann auch sein, dass er gar nicht nach vorn gepushed werden will? Ich selbst würde auf Versuche von anderen, die mich gerne in einer bestimmten Position sehen wollten, eher "bockig" reagieren.

Finde heraus, ob du ihn liebst, so wie er ist - wenn nicht, dann trenne dich von ihm. w
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich bin jetzt zwar selber gerade nicht der Mann, der mit einer Frau, die keinen beruflichen "drive" hat, klar kommen würde...

...aber ich kenne es von sehr vielen Männern in meinem Umfeld, dass sie eigentlich gar kein Problem damit haben, dass "Frau" beruflich nicht so viel auf die Rille kriegt und irgendwann ihre Rolle im "privaten backoffice" einnimmt.

Warum können Frauen so schlecht damit leben, wenn ihre Männer so sind?

m43
 
  • #13
Muss denn immer jeder Karriere machen?

Bei nur ist es so, dass ich da rein gerutscht bin... letzten endlich habe ich Glück gehabt, dass ich mit dem was ich kann und was mir Spaß macht ein 6-stelliges Gehalt bekomme...

Dass der Mann der FS nun nicht das Glück hat , dass das was im Spaß macht so teuer bezahlt wird, liegt nicht in seiner Schuld.... Und es ist gut, dass er sich treu bleibt und lieber das was er macht aus Überzeugung und mit Freude macht.... So wird er immer ein ausgeglichener und fürsorglicher Mann sein, und die FS kann trotz Kind Karriere machen....

Wenn das der FS nicht paßt, wird aber auch dieser Mann die passende Frau finden...
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich bin Architektin und hatte noch eine Kollegin, die wie ich berufstätig war, während unsere Männer sich um die jeweils eine Tochter kümmerten.

Wir beide haben morgens das Kind in den Kiga gebracht, wir beide haben nach der Arbeit eingekauft, wir beide haben die Wäsche gewaschen und auch beim Nachhausekommen erst mal das Chaos zuhause ein bißchen zusammenkehren müssen, um überhaupt die Tasche abstellen zu können.
Wir sind zum Elternabend gegangen, weil die Männer das langweilig fanden.
...ich höre jetz mal auf, ihr wißt , was ich meine.

Ich konnte es mir sehr gut vorstellen, die Rollen zu tauschen, aber das hat nicht geklappt.
Von Tauschen war nicht die Rede, denn er hat keine Hausfrauenpflichten übernommen.

Ich habe mich nach einigen Jahren in diesem Zustand von ihm getrennt und mir das wirklich nicht leicht gemacht, denn ich liebte ihn und meine Tochter liebte ihn und er sie.
Wir waren zum Glück nicht verheiratet, das machte die Trennung formal leicht.
Es ist schon 15 Jahre her, damals gab es noch ein anderes Unterhaltsrecht. Ich hätte für ihn bezahlen müssen !

Mein ( komplett subjektiver ) Rat:
Genieße die Zeit mit dem lässigen Mann aber gründe mit ihm keine Familie.
 
Top