G

Gast

  • #1

"Sucht" nach anderen Frauen

Hallo,


Mein Mann hat mir vor Kurzem wie aus heiterem Himmel - wobei "heiter" relativ ist, wir stecken in einer handfesten Beziehungskrise und ein (platonische) Affäre meines Mannes ist vor Kurzem aufgeflogen - erklärt, dass er beim über sich nachdenken festgestellt hat, dass er noch nie treu war in Beziehungen, dass früher oder später immer der "Reiz des Verbotenen" gesiegt hat. Er hat alle Beziehungen auch immer wegen anderen Frauen / Affären beendet. Soweit so gut, aber der Hammer war als er sagte, er hat bei fast jeder (!) Frau das Bedürfnis zu flirten, wenn es sich ergibt, und diese Flirts können sehr verschieden sein. Nur Flirt, Nummern austauschen, Küssen, auch Sex. Angeblich hat er mich (bis auf 2x Fremdknustchen) in 8 Jahren noch nicht betrogen, aber er sagt klar, er kann mir Treue nicht garantieren, der Reiz ist zu gross, die Bewunderung durch andere Frauen zu gross, er kann (und will) das nicht lassen.
Mal abgesehen davon, was ich mit dieser Aussage mache (ihn verlassen oder nicht), überlege ich mir, ob das so wirklich stimmen kann? Ob ein Mann tatsächlich im Moment des Zusammentreffens alles um sich herum vergessen kann (Frau und Kinder) und einfach nur den Jägertrieb befriedigen muss? Ist das nicht ein bisschen zu billig? Kann ihm das - jenseits der Anerkennung - den sonst irgendwas geben? Ist es naiv von mir zu glauben, dass wenn ich meinem Mann mehr Bewunderung vermitteln kann, er nicht mehr "extern" so umtriebig sein muss?
Ich bin verzweifelt, weil er auch Dinge sagt wie ich wäre eine grossartige Frau und er hätte mich nicht verdient. Ich weiss nur nicht ob er mich einfach damit (mit seiner "Sucht") verjagen will oder selber darunter leidet?!
Sorry, klingt evtl. naiv, aber ich bin eine Frau und kann nicht ins männliche Hirn reinschauen...
 
G

Gast

  • #2
Ich empfehle Paarberatung. Dort kann der Mann heraus finden, warum er so tickt und die Frau kann rausfinden, wie sie damit umgehen kann.

Oder... der Ehemann sagt ihr nur seine "Sucht", damit er ein Argument hat, damit die Frau sich von ihm trennt und er der Böse ist. Dazu passen ja auch die Worte, sie hätte ihn nicht verdient.

Dann bleibt der Frau nur eins, sich zu trennen. Wieder eine Scheidung die von einer "bösen" Frau eingereicht wurde...

Ich frage mich immer nur, ob so was nicht schon viel früher, vor der Heirat aufgefallen ist, wie Mann tickt?

w
 
G

Gast

  • #3
Liebe FS,
ich hatte auch so ein Exemplar als Freund. Und ja, er ist mir fremdgegangen und ja, ich habe ihn selbstverständlich verlassen, da meine Zeit zu kostbar ist, um mit einem trieb- und beziehungsgestörten Mann zu vergeuden!
 
G

Gast

  • #4
Würde sagen, dass das in jedem Mann und auch in jeder Frau steckt - Menschen sind nunmal nicht monogam.
Aber wir sind intelligent und können uns überlegen, ob es uns wert ist, den kurzen Kick für das, was wir haben aufzugeben.
Wir haben ein Herz und ein Hirn, was wir einsetzen können, um darüber nachzudenken, ob die Bestätigung und die kurze Lust uns wichtiger sind, als der Lebenspartner.
Und ob es das wert ist, den Menschen, den wir eigentlich lieben zu verletzen.

Finde Deinen Mann ziemlich blöd, dass er Dir das sagt und ehrlich gesagt würde ich tippen, dass seine Affäre nicht ganz so platonisch ist, wie Du denkst. Und falls er es noch nicht getan hat, war das nun die Ankündigung.

Für mich käme ein Mann, der etwas mit einer anderen Frau hat nicht in Frage. Mein Mann hat mich ständig betrogen, bei mir kam dann in der Einsamkeit auch das Bedürfnis auf, aber ich konnte es nicht tun.

Würde sagen, es ist eine Charakterfrage, ob man es tut oder nicht.
Menschen, die früher ihre Partner betrogen haben, tun dies immer wieder.

Es kommt nicht DIE EINE oder DER EINE, bei dem/der alles anders ist.

Was hat denn dein mann gesagt, wie Du Dich nun verhalten sollst?

"Schatz, bring doch bitte Kondome mit, ich geh am Wochenende aus!"

w,40
 
G

Gast

  • #5
Wichtig ist hier nicht, was er als normal sieht, sondern ob Du damit leben kannst. Er macht es sich sehr einfach : ich kann nicht anders ist nur eine schlechte Ausrede, denn die meisten Männer können sich sehr wohl beherrschen und verhalten sich nicht so.

Bei mir hätte er nach so einer Ansage die Koffer packen können. Einen Ausrutscher könnte ich verzeihen, aber er will einen Freischein fürs Betrügen, das ist aus meiner Sicht nicht akzeptabel.

Nur Du kannst wissen, ob Du ihm solche Freiheit zugestehen kannst, natürlich unter der Bedingung, dass auch Du frei fürs Fremdflirten und ausserehelichen Sex bist, oder ob Du nicht lieber jemanden suchst, der so etwas nicht nötig hat.
 
L

Löwin

  • #6
Das kann ich Dir definitiv bestätigen. Ich war 15 Jahre mit einem solchen Exemplar verheiratet.
Das erste mal betrogen, als unser Sohn 4 Monate alt war - da hatten wir schon wieder Sex.
Immer, wenn er auf Geschäftsreise war.
Oder er sagte, er würde zum Sport gehen und vergnügte sich mit Koleginnen.
Weiberfastnacht...usw. usf.

Ich bin aus allen Wolken gefallen, als ich das alles heraus bekam..
Er brauchte die Bestätigung oder was weiß ich.
Er konnte immer nur wenige Minuten penetrieren und hatte deshalb wohl einen Schaden.

Ich hatte danach einen Schaden. Für den ich 5 Jahre brauchte um ihn hablbwegs zu reparieren.
Die vielen kleinen Krankheiten (Gott sei Dank nichts Schlimmes) haben ad hoc aufgehört nach der Trennung.

Solche Männer lassen es nicht sein - niemals. Nimm die Beine in die hand und sei froh, dass NOCH nichts passiert ist.
Immerhin hat er es dir gesagt.
Mein Ex hat auch nach handfester Beweislage behauptet, er sei mit sich im Reinen...tsss...

Nie wieder.
 
G

Gast

  • #7
Ja leider muss ich dir sagen, dass es das so häufig gibt...wie sand am meer. Immerhin ist er 'ehrlich', wenn auch ein wenig spät. Männer, wenn sie nur eine kleine chance sehen, ihr selbstwertgefühl zu füttern, nehmen (fast) alles mit, was sie können. Und ich spreche nicht als frustrierte betrogene, sondern als die aud der andern seite. Wobei ein kleiner flirt ja harmlos ist, aber alle, alle, alle sind immer, immer, immer bereit für mehr. Sorry für dich.
w, 49
 
G

Gast

  • #8
Hallo FS !

Bei mir ist ähnlich wie bei deinem Mann, ich war noch nie treu in einer Beziehung...
Ich flirte gerne und werde auch angeflirtet im Alltag,bei der Arbeit ( arbeite im Aussendienst),
wenn ich mal am We mit meinem Kumpel was trinken gehe halt, überall wo es geht...
Meistens sind es nette Gespräche,ab und zu mal "mehr".

Da ich sehr unrelgemässige Arbeitszeiten habe ,fällt es natürlich nicht auf wenn ich mich mal
ausser Haus vergnüge.Der Reiz ist halt immer da und da es mir leicht fällt auf Frauen zuzugehen
findet sich schnell was "Neues".

Bin mit meiner jetzigen Frau seit 15 Jahren zusammen und habe nie was vermisst bei ihr,
sonst hätte ich sie ja nicht geheiratet.
Aber dieser Reiz nach "fremder Haut" ist immer geblieben auch in Beziehungen davor.
Meine Mutter sagt immer zu mir: Du bist wie dein Vater,der war auch so ein "Schürzenjäger"
wie du und immer untreu...
Ich kann damit gut leben und hab gar keine Lust das zu ändern, ist doch schön Abwechslung
zu haben. Bin bei mir im Freundeskreis aber der einzige der so" tickt",ist also eher die Ausnahme.
Wollte dir das nur mal aus männlicher Sicht beschreiben. Alles Gute m40
 
G

Gast

  • #9
Für mich hört sich das schon sehr nach Hypersexualität bzw. Sexsucht an. (Einfach mal googeln.) Das kann ja alle möglichen (sogar krankheitsbedingten) Ursachen haben. Allerdings glaube ich auch, dass da Erziehung, Genetik und die moralische Grundeinstellung eine Rolle spielen.

Ich persönlich bezweifle stark, dass sich daran grundsätzlich etwas ändern lässt. Meiner Meinung nach gibt es einfach monogame und zur ausschweifenden Promiskuität neigende Männer (Frauen?) In Tierexperimenten (mit Mäusen) wurde bewiesen, dass die Ursache im Gehirn liegt. Es handelte sich, wenn ich es richtig erinnere, um einen ganz bestimmten Botenstoff, der entweder vorhanden war oder eben nicht. Durch Manipulationen der Mäuse-Gehirne wurden die Promiskuitiven plötzlich auch treu. Lies das am besten mal selbst nach! Ich fand das jedenfalls sehr aufschlussreich.

Leider war bei meinen Beziehungen auch häufig Untreue seitens meines Partners der Trennungsgrund. Ich rede hier nicht von einem einmaligen Seitensprung. Wenn das häufiger passiert, gehe ich davon aus, dass das ein unabänderlicher Charakterzug ist. Dann gibt es nur noch zwei Möglichkeiten:

1. Man ist wenigstens ehrlich miteinander und versucht, damit zu leben.
2. Trennung

Von herzzerreißenden Treuschwüren und ausufernden Entschuldigungen halte ich da gar nichts. Das ist purer Selbstbetrug. Die Katze lässt das Mausen nicht. Es gibt ja auch Paare, die in einer "offenen Partnerschaft" leben, wo sexuelle Untreue erlaubt ist. Da müssen aber beide entsprechend gepolt sein. Für mich wäre das nichts.

Obwohl ich weder ein Kontrollfreak noch krankhaft eifersüchtig bin, empfinde ich auch schon das ständige Fremdflirten oder Anstarren anderer Frauen als sehr respektlos und verletzend. Insbesondere in Gegenwart der Partnerin ist das ein No Go. Bei mir führt das früher oder später sowieso zum Absterben meiner Gefühle. Dann lieber ein Ende mit Schrecken als ein Tod auf Raten.
 
G

Gast

  • #10
Selbst wenn es "billig" ist, Männer stehen auf billig. Je empörender und provozierender, desto besser. Das verstehen Frauen eben nicht. Männer wollen nicht so wie Frauen, so ordentlich, so benehmerisch, so gesellschaftlich... und je stärker du darauf beharrst, desto eher treibt es ihn in solche Trotzreaktionen.

Ich würde ihn verlassen, einfach weil es zu viel Schmerz ist, den einen irgendwann bewältigt und ruiniert. Oder wo lässt du deinen Frust? Beim Alkohol? Ich kenne super tolle und hübsche Frauen, die sind wegen solchen Männern zu den schlimmsten Alkoholikerinnen geworden, weil sie ihr Leid heruntergeschluckt haben. Lohnt sich echt nicht!

Er macht es sich einfach im Leben und du hast dich anzupassen. Willst du so leben? Viele Männer wollen das so, aber die Entscheidung liegt letztendlich bei dir.
Geh mal in dich und frage dich, ob dieser Mann wirklich so toll ist. Er hat doch gar keinen Respekt mehr vor dir. Er hat dir klar gesagt, was Sache ist, er möchte keine Treue und Freiheiten, und er weiß auch, dass er es sich bei dir leisten kann, sich so wie offene Hose zu benehmen, weil du irgendwie nicht dahinter blickst oder er es zu gut mit dir hat. Ich würde sagen, du bist ihm haushoch unterlegen und darfst dich jedem seiner makaberen Wünsche anpassen.

Tut mir echt leid für dich. Mach dich zu einer selbstständigen Frau, der Typ macht aus dir einen Idioten!

w
 
G

Gast

  • #11
ob das so wirklich stimmen kann? Ob ein Mann tatsächlich im Moment des Zusammentreffens alles um sich herum vergessen kann (Frau und Kinder) und einfach nur den Jägertrieb befriedigen muss? ..
Ja, natürlich stimmt das.
Männer haben keinen so intensiven Draht zu ihren Kindern wie die Mütter. Und in ein Familienleben werden die meisten Männer ohnehin nur mutwillig hineingepresst. Überhaupt ist eine Familie kein Grund, nun auf sein gesamtes Leben oder auf Sex zu verzichten.

Väter sind neben ihrer Vaterrolle immer noch ein sexuelles Wesen, das vergessen viele Frauen. Und Männern können Sex bekanntlich gut vom Rest trennen. Einem Mann würde nie im Traum einfallen, wegen der Familie nun auf seine eigenen Bedürfnisse zu verzichten, wie Mütter das eben gerne so aufopferungsvoll tun und danach noch großartig an die Glocke hängen, welch super Übermütter sie sind.

Kurz und einfach: es ist nur Sex und der ist zwingend notwendig. Und bei dir scheint es sehr familiär und langweilig zuzugehen. Solche Art Männer wirst du also nie halten können. Du brauchst einen unterwürfigen Familientyp als Mann, der sich dir anpasst - schwer zu finden.

Das Problem ist nicht der Jagdtrieb.
Vermutlich läuft euer Sexualleben auch schon länger schlecht, oder?
Kann es vielleicht auch sein, dass du euer Kind auf den Thron hebst und einen Mann die letzten Jahre bisschen vergessen hast?
Kann es auch sein, dass du dich als Frau zu sehr als Mutter verändert hast und nichts mehr für dich tust, um dem Mann zu gefallen?

w
 
G

Gast

  • #12
Es hat bestimmt einen Grund, warum er dir das jetzt auf einmal sagt, denn er macht das ja seit Jahren heimlich so, nur jetzt gibt er es plötzlich unumwunden zu. Könnte sein, dass er es jetzt sagen kann, weil du ihm egal bist oder aber weil er im Stillen hofft, mit diesem Geständnis zu erreichen, dass du dich trennst. Dass Männer (und auch wir Frauen) oft Lust haben auf andere sexuelle Partner, ist ja nichts Neues, nur wir verzichten freiwillig darauf, was mit jemand anderem zu haben, wenn wir einen festen Partner haben oder unserem Ehepartner die Treue schwören. Die körperliche Untreue ist das Eine, mit dem du leben müsstest, wäre sicher schwierig. Aber die emotionale Untreue finde ich viel schlimmer. Du wirst erstmal eifersüchtig sein und dich immer fragen, wo ist er, mit wem, warum ist die andere interessanter als ich etc. Tatsache ist, dass er nicht nur dich liebt und seine Liebe zu dir (wenn es die überhaupt noch gibt) nicht ausschließlich ist, er da einfach oberflächlicher ist und eher auf unverbindliches Flirten und schnellen Sex steht, also Bestätigung von außen braucht, was für ein toller Hecht er ist. Solche Männer haben oft sexuelle Probleme und fühlen sich dann auf der oberflächlichen sexuellen Ebene mit Frauen sicherer, weil dann sexuell nicht so viel von ihnen gefordert wird. Nach dem, wie Du das schreibst, glaube ich nicht daran, dass Du mit ihm noch glücklich werden kannst. Wie wäre es mit dem Motto: Ein Ende mit Schrecken ist besser als ein Schrecken ohne Ende?
 
  • #13
Untreue Männer, und ihre Ausreden dafür.

Sei es "sind halt die Hormone" oder "ich bin ja ein Mann" oder gar "Daran sind die Frauen schuld, ich kann dann nicht widerstehen"
Während sie selber denken:"Warum immer nur eine Frau, wenn ich Alle haben kann ?"

Dazu kommt:"Ich liebe meine Frau, mit den Anderen habe ich nur Flirts und Sex"
salopp:"Wenn es mich juckt, dann kratze ich mich daran, was gerade zur Verfügung steht"

Solche Leute können nicht verstehen, wie wichtig die gesamte Treue ist. Sie halten dies als altbacken und übertrieben.

Ich hatte mal eine Partnerin, die fleißig fremd gegangen ist. Sie meinte, sie hätte das Recht dazu, weil sie ja nicht (mit mir) verheiratet ist. Aber ich schätze, daß selbst sowas für sie kein Hindernis ist.

Die FS sollte diesem Mann genau beschreiben, was diese Untreue für sie bedeutet, und wie es ihr dabei ergeht. So das er lernt, daß dies keine Kleinigkeit für die FS ist.

Entweder er ändert sich, oder die FS muß mit seiner Art von Untreue leben.
Oder sich anders entscheiden.
 
G

Gast

  • #14
Liebe FS;

so wie ich Deinen Post verstehe, geht es Dir darum, das Verhalten zu verstehen. Und nicht so sehr darum, ob Du ihn verlassen sollst oder nicht

Naja, ich denke, sowas ist ganz schön anstrengend, zu verstehen. Du kannst natürlich lange darüber nachdenken und Dich damit beschäftigen. Du kannst Dich mit Literatur versorgen, mit anderen Menschen darüber austauschen.

Aber ich erlaube mir eine Frage: Was wäre, wenn Du in DICH hineinhörst, wie es Dir dabei geht? Eine Partnerin an der Seite eines Mannes zu sein, der keinen Hehl daraus macht, ständig andere Frauen zu brauchen?

Weiss nicht, wie alt Du bist, aber wenn Du Dir überlegst, dass Dein Leben schon auch wichtig ist, ergeben sich dann vielleicht andere Fragen?

Ich selbst bin 45, hatte eine ähnliche Beziehung, allerdings bin ich nach 3 Jahren gegangen. Und erst jetzt sehe ich, wie wertvoll das Leben (meines) ist, welches ich nie wieder mit solchen Problembeziehungen verschwenden werde.
Mein Selbstwert ist seit der Trennung sehr gesund geworden, im Nachhinein sehe ich diese Zeit als reine Zeitverschwendung.

Alles Gute
w/45
 
G

Gast

  • #15
Bei jedem Mensch der in seiner Beziehung ausreichend Achtung,Anerkennung und Bewunderung vom Partner/in bekommt steigt das Selbstwertgefühl und es minimiert das Interesse am Ausbrechen oder gar Fremdgehen.
Also meine Damen, so wie ihr selbst Beachtung,Komplimente haben und auf Händen getragen werden wollt, denkt , auch viele Männer verdienen dies.
Frauen wünschen sich zwar den Mann als Jäger um selbst beachtet und gefunden zu werden, aber kaum hat er das "Wild" wird für den Jäger aus der Wildnis ein abgestecktes Gehege, er sitzt nicht mehr auf dem hohen Jägersitz, sondern steht schön brav mit an der Futterkrippe und seine "Flinte" wird anzahlmäßig absteigend und fremdbestimmt abgefeuert!
Ein totes Reh muß man nicht mehr jagen und man/n richtet die "Flinte" auf ein anderes "Rehlein".
Also menschlich gesehen bedeutet das, jeder muß lebendig und interessant für den anderen bleiben, beide gegenseitig beachtet, anerkannt und geachtet werden, dann schaut man zwar einem schönen Mensch trotzdem hinterher, doch ein "must have" bleibt aus.

51m
 
G

Gast

  • #16
Ich empfehle Paarberatung. Dort kann der Mann heraus finden, warum er so tickt und die Frau kann rausfinden, wie sie damit umgehen kann.

Oder... der Ehemann sagt ihr nur seine "Sucht", damit er ein Argument hat, damit die Frau sich von ihm trennt und er der Böse ist. Dazu passen ja auch die Worte, sie hätte ihn nicht verdient.

Dann bleibt der Frau nur eins, sich zu trennen. Wieder eine Scheidung die von einer "bösen" Frau eingereicht wurde...

Ich frage mich immer nur, ob so was nicht schon viel früher, vor der Heirat aufgefallen ist, wie Mann tickt?

w
Danke für deinen Beitrag.

Ja, Paarberatung machen wir, haben am Montag zum Glück einen Termin. Vermutung meinerseits (und Diagnose der Paartherapeutin) ist Bindungsangst seitens meines Mannes. Weshalb ich eben auch glaube, (a) er wollte mich mit dieser Aussage nur wieder wegstossen und evtl. auch zur Trennung bringen und (b) er braucht die anderen Frauen um sich regelmässig von mir zu lösen.

Und nein, es ist vorher nie ein Thema gewesen, im Gegenteil, ich habe meinen Mann immer für den treuesten unter der Sonne gehalten (wenngleich mir schon immer klar war, dass er ein "Checker" ist, also auch gern flirtet, aber das ist was anderes als "Sucht nach anderen Frauen"). Bislang war er treu und in knapp 8 Jahren Ehe 2x Fremdknutschen und sonst nix, das ist ja schon fast peinlich für jemanden, der sich selber als notorischen Fremdgeher bezeichnet...
 
G

Gast

  • #17
Hallo FS !



Bin mit meiner jetzigen Frau seit 15 Jahren zusammen und habe nie was vermisst bei ihr,
sonst hätte ich sie ja nicht geheiratet.
Aber dieser Reiz nach "fremder Haut" ist immer geblieben auch in Beziehungen davor.

Hier die FS.

Danke für deine männliche Sichtweise. Darf ich fragen, ob bzw. wie du das trennen kannst, deine Frau auf der einen Seite, bei der dir nichts fehlt und deine Flirts auf der anderen Seite? Hast du eine Ahnung wie deine Frau zu dem Thema steht und ob bzw. wie sehr sie das verletzen würde? Fühlst du dich unehrlich ihr gegenüber und belastet dich das?

Ich versuche wirklich zu verstehen ob beides geht, also die tiefe Liebe zur Frau und dem Leben mit ihr und dennoch das "Schürzenjäger-Dasein".

Danke
 
G

Gast

  • #18
Ich finde es einseitig. nun auch noch der FS die "Schuld" am Fremdgehen ihres Mannes unterjubeln zu wollen. In vielen Beiträgen kommt das für mich so rüber. Sie soll die Beziehung interessanter und aufregender gestalten, sich nicht nur als "Muttertier" sondern auch als Partnerin sehen, ihrem Mann mehr Aufmerksamkeit und Bewunderung entgegenbringen und wieder mehr für ihre sexuelle Attraktivität tun...

Zwar will ich damit nicht sagen, dass sich viele Frauen (und Männer!) in einer längeren Beziehung oft ein wenig gehenlassen, ihr Äußeres oder die Zeit zu Zweit vernachlässigen oder einfach durch Kinder, Job, Haushalt so überfordert sind, dass der Partner bzw. der Sex zu kurz kommen. Das kann sicher auch mal der Auslöser für einen Seitensprung oder Fremdflirten sein. Wenn sich jemand aber permanent und grundsätzlich nicht an die sexuelle Treue in einer Partnerschaft hält und Monogamie als eine Art "Gefängnis" betrachtet, aus dem er in regelmäßigen Abständen auszubrechen versucht, sollte der/die Betrogene nicht auch noch den Fehler bei sich selbst suchen.

Wie viele Frauen versuchen über Jahre durch aufwendige Schönheitspflege bis hin zu so genannten "Schönheits"-OPs für den Partner attraktiv zu bleiben? Wie viele haben durchaus ein reges eheliches Sexleben, verwöhnen ihren Partner mit Bewunderung und Interesse an seiner Person. Trotzdem werden sie ständig betrogen. Ich kenne außergewöhnlich attraktive Frauen, die von ihren Männern von Anfang an (teils mit wesentlich uninteressanteren und weniger attraktiven Frauen) hintergangen wurden. Wenn jemand den Kick des Neuen braucht, sind alle Bemühungen von vorn herein zum Scheitern verurteilt. Eine Frau kann noch so perfekt sein, sie wird aber nie eine andere sein, als sie eben ist. Wie soll eine langjährige Partnerin denn mit dem immer neuen Reiz einer frisch erlegten Jagdtrophäe mithalten können? Das ist doch ein Widerspruch in sich.

Eigentlich ist es doch eine Frage der Reife, ob man dieses ewige Jagdverhalten irgendwann FREIWILLIG gegen eine auf gegenseitigem Vertrauen basierende tiefe Liebe eintauscht oder sich eben lebenslang weiter wie ein pubertierender Jugendlicher verhält. Bei manchen Männern geht das ja bis ins hohe Greisenalter so weiter, was dann meist nur noch lächerlich und abstoßend wirkt. (Man schaue sich nur mal die peinlichen Eskarpaden vieler schon fast altersschwacher Prominenter aus Politik, Sport oder Unterhaltung an, über die die ganze Nation lacht.) Manche sind eben leider in der Pubertät hängengeblieben.
 
G

Gast

  • #19
Liebe FS;

so wie ich Deinen Post verstehe, geht es Dir darum, das Verhalten zu verstehen. Und nicht so sehr darum, ob Du ihn verlassen sollst oder nicht

Naja, ich denke, sowas ist ganz schön anstrengend, zu verstehen. Du kannst natürlich lange darüber nachdenken und Dich damit beschäftigen. Du kannst Dich mit Literatur versorgen, mit anderen Menschen darüber austauschen.

Aber ich erlaube mir eine Frage: Was wäre, wenn Du in DICH hineinhörst, wie es Dir dabei geht? Eine Partnerin an der Seite eines Mannes zu sein, der keinen Hehl daraus macht, ständig andere Frauen zu brauchen?

Weiss nicht, wie alt Du bist, aber wenn Du Dir überlegst, dass Dein Leben schon auch wichtig ist, ergeben sich dann vielleicht andere Fragen?


Alles Gute
w/45

Hier die FS.

Danke für deinen Beitrag.
Du hast Recht und ich weiss es eigentlich. Mein Fehler in all den letzten turbulenten Monaten war immer, dass ich versuche meinen Mann zu verstehen, anstatt meine Bedürfnisse in den Focus zu rücken. Und im Grunde ist diese Frage hier der Beste Beweis. Ich befürchte, dass ich einfach aus der Angst heraus ihn zu verlieren immer wieder versuche nach Gründen zu suchen, um mit allem klar zu kommen. Zumal ich eigentlich - so sehr mich diese Ankündigung der Untreue auch verletzt - vom Bauchgefühl her finde, dass mein Mann "nur" versucht mich abzustossen, weil er gerade so überfordert ist und sich wünscht ich würde ihm die Entscheidung abnehmen. Aber ich kann und möchte es ihm nicht so einfach machen auch weil ich ihm das Casanova Gen nur teilweise abnehme, ich kenne (und liebe) ihn eben auch als Familienvater und Ehemann. Und mit Flirts allein würde ich nun weiss Gott klar kommen, zumal mein Mann (wir sind beide 37) auch irgendwann mal ruhiger werden wird.
Aber ja, vom Grunde her die falsche Frage, es sollte um mich gehen ...
 
G

Gast

  • #20
Hier die FS.

Danke für deine männliche Sichtweise. Darf ich fragen, ob bzw. wie du das trennen kannst, deine Frau auf der einen Seite, bei der dir nichts fehlt und deine Flirts auf der anderen Seite? Hast du eine Ahnung wie deine Frau zu dem Thema steht und ob bzw. wie sehr sie das verletzen würde? Fühlst du dich unehrlich ihr gegenüber und belastet dich das?

Ich versuche wirklich zu verstehen ob beides geht, also die tiefe Liebe zur Frau und dem Leben mit ihr und dennoch das "Schürzenjäger-Dasein".

Danke
Hallo FS, hier ist nochmal Gast # 7 !

Ich liebe meine Frau von ganzem Herzen und "Sie" ist die einzige Frau in meinem Leben die
weiss wie es hinter meinem "Pokerface" aussieht !!!
Sie kennt mich verletzlich,traurig,sehr herzlich,mal weich,mal macho usw,eben so wie ich bin.
Keine andere Frau mit der ich Sex habe, bekommt mein wahres Gesicht zu sehen,das ist
exklusiv für meine Frau !

Ich gehe mit keiner Frau die ich "erobert" habe,nie schlecht oder herablassend um, ich bin
charmant und grosszügig aber mein Herz bleibt "verschlossen" für diese Frau...

Treffe mich niemals zweimal mit der "gleichen", lieber immer eine neue.
Hab kein schlechtes Gewissen gegenüber meiner Frau,da ich nie eine Affäre hatte oder
mehr für eine andere Frau empfunden habe als Sympathie.

Du bist vielleicht etwas verwundert über meine Beitrag aber er ist ehrlich geschrieben.

Meine Eltern waren immer kühl und abweisend zu mir,bin mit 16 Jahren ausgezogen
und habe den Kontakt zu meiner Familie seit dem komplett abgebrochen,von daher ist meine
Frau die einzige wo ich mich wirklich geborgen fühle !!!

Freue mich über ein Feedback von dir.

Lieben Gruss
 
G

Gast

  • #21
Hallo FS, hier ist nochmal Gast # 7 !

Ich liebe meine Frau von ganzem Herzen und "Sie" ist die einzige Frau in meinem Leben die
weiss wie es hinter meinem "Pokerface" aussieht !!!
Sie kennt mich verletzlich,traurig,sehr herzlich,mal weich,mal macho usw,eben so wie ich bin.
Keine andere Frau mit der ich Sex habe, bekommt mein wahres Gesicht zu sehen,das ist
exklusiv für meine Frau !
...

Du bist vielleicht etwas verwundert über meine Beitrag aber er ist ehrlich geschrieben.

Lieber #7 / #19,


Danke, danke, danke für deinen Beitrag!

Meine Gedanken / Vermutungen gehen in dieselbe Richtung bei meinem Mann wie das was du beschreibst. Ich bin zwar einerseits schockiert über sein "Geständnis" (Sucht was andere Frauen angeht etc), aber ich weiss tief in mir drin auch (weil er mir das lange gezeigt und immer wieder gesagt hat), dass ich die erste ernste Frau in seinem Leben war / bin. Ich glaube sogar, dass ich überhaupt der erste Mensch bin, der hinter seine "Maske" gucken konnte. Und dahinter steckt ganz klar Bindungsangst ... durch frühkindliche Ereignisse mit seiner Mutter (wie sollte es auch anders sein...). Ich versuche also seine Aussage nicht nur als Verletzung zu empfinden, sondern zu relativieren und mir zu überlegen, ob diese anderen Frauen wichtig für ihn wären und ob ich von daher damit klar kommen könnte oder nicht. Mein Bauchgefühl sagt mir eben das, was du schreibst. Dass das eine die tiefe Liebe ist und das andere die beliebigen Eroberungen, die ich eher als austauschbares Spielzeug sehe und nicht als ernste Gefahr. Wobei es dennoch verletzt, bisher dachte ich immer eine Beziehung in Monogamie führen zu wollen. Wobei bei meinem Mann in fast 8 Jahren jetzt 2 Geschichten waren (inkl. Küssen, nicht mehr), mal abgesehen von den sicher unzähligen Flirts. Also ist auch die Frage wie gross die Diskrepanz zwischen dem was er sagt und dem was tatsächlich passiert, ist. Eigentlich weiss ich, dass er sich bei mir "zu Hause" und angekommen fühlt und das die anderen Frauen sein Instrument im Sinne der Bindungsangst sind, wieder für Distanz zu sorgen.
Aber immer wieder schön zu sehen / hören, wie unterschiedlich Männer und Frauen so ticken :)

Danke für deine Antwort!!

LG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #22
ich denk, er sagt Dir klar, was fakt ist. Das ist schon mal gut. Er ist ehrlich und loyal zu Dir und zeigt Dir, daß ihm die Beziehung wichtig ist. Gleichzeitig merkt er, daß er ein Problem mit der Treue hat - deswegen fühlt er sich schlecht und deswegen gibt er Dir das Problem.

Du kannst nun sagen "ich verbiete Dir den Umgang mit andern - das flirten etc" und dann mit der Angst daheim sitzen, daß, ist er unterwegs, dennoch den Reiz des Verbotenen genießt und mit andern rum macht. Was verboten ist, reizt ihn, und ob er dann so loyal ist wie oben beschrieben, steht auf einem andern Blatt.

Daher: Überleg Dir den andern Weg: Sieh zu, daß er Ehrlichkeit und Loyalität behält und treu zu Dir ist, genehmige ihm aber Ausnahmen: Du willst es vorher wissen. Die andere Möglichkeit ist, daß Du mit ihm gemeinsam nach Dritten suchst, die Euere Beziehung bereichern: Es gibt Foren dafür, es gibt auch Swingerclubs etc pp ...

Wenn sich da was ergibt, bist dabei, und wenn entweder er oder Du ein schlechtes Gefühl dabei haben, dann wird mit ihm / ihr nicht rumgemacht. Das ist die Regel. So bleibt die Loyalität bestehen und ihr kriegt dieses Problem allmählich vom Eis.
 
G

Gast

  • #23
Ich bin sicher, dass es solche Männer gibt, aber sie sind die Ausnahme.

Schön ist, dass ihr ehrlich miteinander umgeht und er Dir ehrlich sagen kann, was er sich wünscht.

Ihn kannst du sowieso nicht ändern. Die Frage ist, wie es Dir damit geht. Geht eine solche Vereinbarung für Dich in Ordnung, müssen noch weitere "Regeln" mitaufgenommen werden?

Lustig ist, dass Männer oft nur soviel Zeit und Energie für ihre außerhäuslichen Bekanntschaften haben, weil die MÄnner sich ihrer Frau zuhause total sicher sind. Oft hat der Mann garnicht mehr genug Energie für andere Frauen, wenn er merkt, dass seine eigene Frau so super ist, dass er nur noch damit beschäftigt ist, männliche "Konkurrenten" zu vertreiben. ;-) Und für die Frau ist es natürlich auch amüsanter, begehrt zu werden.