G

Gast

  • #1

Suche "nur Sex" - dann klappt es mit dem Finden einer Beziehung?

Stimmt es, dass nur die Menschen, besonders Frauen, die nur auf Sex aus sind, einen Mann finden, der sich plötzlich verliebt und eine normale Beziehung will ( mit zusammen wohnen oder weiteren Zukunftsplänen)

Wenn ich meinen Bekanntenkreis ansehe - alle meine Freundinnen habe sich ONS oder Affäre gesucht und dann plötzlich wollte der Mann "nur für Sex" eine Beziehung eingehen.

zb
1. Frau, 28, AE, 1 Kind - eine Affäre ca 10 Monaten mit einem verheirateten Mann, 36, mit 2 Kindern und gutem Job - jetzt leben sie seit 3 Jahren in einer Beziehung und planen gemeinsame Kinder

2. Frau, 39, AE, 1 Kind - 1 Jahr lockere Sexgeschichte mit einem Nachbarn und gleichzeitig mehreren anderen Typen - jetzt leben sie in eheähnlicher Beziehung mit dem Nachbarn, 28, sehr sportlich, sehr attraktiv mit gutem Job, ohne Kinder.

3. Frau, 27, als Escort Dame tätig, ohne Kinder - hat sich jedes We einen ONS gesucht und gehabt und ein ONS, Mann, 34, sehr gut verdient, wollte am nächsten Tag eine Beziehung eingehen, sofort zusammen gezogen - jetzt geheiratet, Haus gekauft und überglücklich.

4. Frau, 40, ohne Kinder, - 4 Jahren lang ständige neue Affäre und ONS mehrgleisig - und dann ein Heiratsantrag von einem ONS - 35 jährigen Mann, attraktiv, keine Kinder, gutes Einkommen - sind beide verliebt und glücklich.

5. Frau, 39, AE 2 Kinder, - ein ONS mit 33 jährigen verheiratetem Mann mit 2 Kindern und plötzlich schwanger - jetzt leben sie zusammen und erwarten das gemeinsame Kind.

6. Frau, 31, AE 1 Kind - 6 Monaten verschiedene Affäre mit 8 verschiedenen Männer gleichzeitig und jetzt wollen 2 eine Beziehung und sie kann noch wählen.

Ich denke manchmal nach - wenn die alle nur so durch ständige Sexgeschichten und ONS und Affären einen Partner gefunden haben, soll ich auch es versuchen?

Würde es mir auch mein Glück bringen? w.
 
G

Gast

  • #2
Naja,
wie meistens sind Frauen dann attraktiv, wenn sie sich unabhängig und zufrieden geben. Das macht sie für Männer attraktiv.
Meine Freundin, 38, 2 Kinder hat sich auch von ihrem Mann getrennt, einen 30jährigen in einer Bar aufgerissen und sie planen jetzt eine gemeinsame Zukunft.
Planen heißt aber nicht, dass es auch klappt.
Aber die Beispiele zeigen, dass man(n) sich eben doch in eine Affäre verlieben kann.
Und dass jüngere Männer unter 40 noch nicht so ein großes Problem mit Kindern und älteren Frauen haben wie die um 40 :)
Kann ich übrigens bestätigen!

w,40
 
  • #3
Es ist ein Irrglaube zu glauben, dass körperliche Nähe - früher oder später zur emotionalen Nähe führt.

Das Problem liegt darin, dass viele Menschen sich nicht geliebt fühlen, weil gerade viele Menschen nicht lieben können!
 
G

Gast

  • #4
Nicht gerade ein schönes Bild ,was hier von Frauen gezeichnet wird.
Berechnend ,kühl und eigennützig.
Wer will mit so Menschen zusammen leben?
Was dachten sie sich dabei andere Beziehungen zu zerstören?
 
G

Gast

  • #5
Diese Aufzählung spricht nicht gerade dafür, AE Frauen größeres Vertrauen entgegen zu bringen wenn jene zum Teil parallel gleich mehrere Optionen am Laufen haben. Genau jene Vermutung glaube ich in meinem Leben bei eben jenen Frauen auch irgendwie immer wahrgenommen zu haben.

Was bei der Beschreibung der Einzelfälle hervortritt ist die implizite Betonung auf gutes Einkommen oder berufliche Verhältnisse, d.h. dem auch öknomisch potenten Partner, der sich aus diesen Affären ergeben hat. Hätte ich Fall Nr. 6 jemals in meinem Leben getroffen, wäre daraus sicherlich nichts geworden - mal ganz davon abgesehen, dass diese Kandidatin ohnehin um Länge zu jung für mich gewesen wäre. Prinzipiell müßen sich in diesem Fall zwei Parteien finden, die a priori nur auf "das Gleiche" aus sind. Jetzt könnte ich mich als "sehr sportlich" und mit "gutem Job" (Einkommen 6-stellig) in das Getümmel mit den AE Frauen werfen um letztendlich festzustellen, dass da nebenbei sowieso eine Unzahl an Optionen vorhanden ist und ich selbst nur eine von vielen Paralleloptionen bin - das mache ich nicht aber Dein Beitrag hat noch einmal sehr schön verdeutlicht, von welchen Verhältnissen man(n) vorsichtshalber ausgehben sollte wenn man eine AE Frau kennenlernt. M, 42
 
G

Gast

  • #6
Deine Freundinnen hören sich alle ziemlich verhurt an. Man muss sich fragen, in was für Kreisen du denn verkehrst. Jedenfalls solltest du sie dir nicht zum Vorbild nehmen.

m28
 
G

Gast

  • #7
ich wette, es liegt nicht an der anfänglichen Sex-Basis, sondern daran, dass alle Paare sich im realen Leben ohne große Erwartungshaltung ans Gegenüber kennen gelernt haben.

dann klappt`s nämlich auch mit der Liebe. ;)
 
G

Gast

  • #8
Mit Ausnahme von Nr. 1 und Nr. 4 sind alle genannten Beispiele derart außergewöhnlich, dass ich daraus keine voreiligen Schlüsse ziehen würde.

Ich meine, eine Prostituierte die sich am Wochenende zusätzlich ONS mit wohlhabenden Männern sucht und darauf sofort mit einem eben dieser zusammenzieht? Eine alleinerziehende 39jährige die "plötzlich" von ihrer 33jährigen Affaire schwanger wird - wollte seine Ehefrau ihn daraufhin überhaupt noch haben? Eine Frau, die 8 Affairen gleichzeitig pflegt (wenn man so viele Köder auslegt, muss ja irgendwann mal einer anbeißen)? Wie lange wird wohl die Beziehung zwischen dem 28jährigen und der 39jährigen halten?

Zudem scheinen alle diese Frauen nicht einfach nur eine Sexgeschichte gesucht zu haben, sondern vom gesamten Wesen her recht ... umtriebig ... zu sein. Wenn dieser Lebensstil nicht Deinem Naturell entspricht, wirst Du ihn auch nicht adaptieren können.

Klar, aus einer Affaire kann auch eine Beziehung entstehen. Aber vermutlich bleibt sie in den meisten Fällen eine kurzfristige, unverbindliche Angelegenheit. Ich glaube nicht, dass das der sinnvollste Weg zum Beziehungsglück ist.
 
G

Gast

  • #9
Hallo FS,

ich kenne auch solche Beispiele. Meiner Meinung nach der natürliche Weg: Menschen lernen sich kennen, ziehen sich an, ziehen sich stärker an, wollen miteinander schlafen, noch mal, wollen viel Zeit verbringen, noch mehr Zeit, ziehen praktischer Weise zusammen, wünschen sich ggf. Kinder...

Alles andere kommt mir persönlich verkrampft und verzweifelt vor. Wenn Leute nach der "Beziehung fürs Leben" suchen und eine Strichliste erstellen.

Man spürt, ob man sich anzieht oder nicht. Und ich glaube auch, dass es für Männer angenehmer ist, wenn sie so eine Anziehung spüren und keine Forderungen. Das geht beiden Seiten so.

Warum so viel nachdenken, wie man eine Beziehung "bekommt", und nicht einfach eine Beziehung aufbauen, wenn es sich ergibt?

Es ist schwer genug, jemanden für guten Sex zu finden. Auch für Männer ist Sex nicht gleich Sex, zumindest nicht, wenn sie ein paar Ansprüche an die Sexualität stellen (und das tun die "Guten").

Also ich sehe es auch so, "nur Sex" suchen, reicht, um eine Beziehung zu suchen, wobei es natürlich gravierende Unterschiede gibt, was Menschen unter "nur Sex" verstehen.
 
G

Gast

  • #10
die FS

an Nr .5 ich kenne alle diesen Frauen aus einem bekannter Fitness Studio, dort habe ich versucht neue Bekannten und Freundschaften aufzubauen.

an Nr. 4 - das ist nicht so dass die nur Versorger suchen

1. Frau, 28, AE, 1 Kind, Berufsausbildung, eigene gute Einkommen,

2. Frau, 39, AE, 1 Kind, Studium, eigene sehr gute Einkommen,

3. Frau, 27, als Escort Dame tätig, ohne Kinder, ohne Ausbildung, aber seit diesem Mann arbeitet in Vollzeit als Verkäuferin -

4. Frau, 40, ohne Kinder, Studium, eigene sehr gute Einkommen,

5. Frau, 39, AE 2 Kinder, keine Ausbildung, hat sehr vermögende Eltern,

6. Frau, 31, AE 1 Kind, Berufsausbildung, eigene Einkommen,




Wirklich befreundet war ich nur mit Nr 1, aber alle diese Frauen wollten meine Freundinnen sein solange sie Single waren - als sie einen Mann fanden brach die Freundschaft oder Kontakt zu mir fast bis komplett aus.

Ich frage nur weil die Nr 1 hat immer zu mir gesagt hat: Suche die eine Affäre, weil alle Männer suche eh nur Sex und nur so hast du eine reale Chance wieder eine neue Beziehung zu finden.

In diesem Studio bin ich fast einzige, die so lange Single ist. w.
 
G

Gast

  • #11
Zu glauben, man hätte mit ONS ein "Geheimrezept" gefunden, um seinen Traumprinzen zu finden und an sich zu binden, kann ganz gewaltig nach hinten losgehen.
Gerade Frauen erhoffen sich von ONS und Affären fast immer mehr. Und wenn das ein toller Frauenheld ist, wird er dich gnadenlos sitzen lassen.

Frauen, die viele ONS und Affären haben, sind auch jede, die nicht besonders wählerisch sind und Spaß an unterschiedlichen Männertypen haben und nehmen zur Triebbefriedigung vieles, was eine Normalfrau ohne Bedürfnis nach ONS, niemals nehmen würde. Party machen und bisschen zuviel Alkohol, da ist der hässliche Frosch schnell mal eine ganz akzeptable Nummer, wenn die Stimmung stimmt. Ist doch natürlich, dass diese Typen nur auf so eine Gelegenheit gewartet haben und die man danach nicht mehr losbekommt. Geh einfach mal auf Partys und putz dich ordentlich raus, da findest du schnell ein paar Verehrer - nur ist da auch viel Schrott dabei.

Frauen, die viel Sex haben, gehen auch schneller Beziehungen ein und zieren sich nicht lange, wie Frauen, die ewig brav jahrelang auf den Traumprinzen warten.

Die Leute, die du kennst sind alle - vermute ich - erst 1 jahr +/- zusammen. Sowas kann auch ganz schnell wieder enden.
Und zu dem Fall verheirateter Mann der seine Frau betrogen hat, ist doch glasklar, dass der eines Tages auch wieder die neue Frau betrügen wird, wenns ihm mit ihr und dem Kind zu stressig wird.
Es ist nicht alles so rosig, wie es aussieht.

Wenn du Männer kennenlernen willst, dann geh doch einfach mal viel mehr aus und versuch dein Glück.
 
G

Gast

  • #12
ich wette, es liegt nicht an der anfänglichen Sex-Basis, sondern daran, dass alle Paare sich im realen Leben ohne große Erwartungshaltung ans Gegenüber kennen gelernt haben.

dann klappt`s nämlich auch mit der Liebe. ;)


Sehe ich auch so, es geht primär nicht um "schneller Sex, ja oder nein" sondern um die Einstellung allgemein.

Ich hatte auch eine schöne Beziehung, die ohne große Erwartungen begann, Freundschaft, Sex, Beziehung, hat sich so ergeben, ungeplant. Und genau so ist es mir am liebsten.

Wer bei schnellem Sex schon ausschließt, dass es was werden kann, ist meiner Meinungs nach selbst schuld.
 
  • #13
Hui.... was für ein Freundeskreis.

Na ja, jeder sucht sich das was Ihm entspricht, gerade bei Freunden.

Meine Empirische Sicht in meinem Freundeskreis sieht genau konträr aus. Daraus was allgemeingültiges Abzuleiten ist daher Unsinn.

Klar ist- eine reine Sexbeziehung ist auf Dauer schwer durchzuhalten- da spielen irgendwann die Hormone einen Streich. Ob das aber dann Liebe oder einfach nur ne Hormonvergiftung aufgrund des Sex ist weiss man nicht so genau. Bessere Passungen erziele ich daher eher mit einem kennenlernen ohne die Hormonüberflutung durch den Sex.
 
G

Gast

  • #14
Männer wollen nur eine feste Beziehung mit einer Frau mit der ihnen der Sex gefällt und wo der Sex so häufig und in der Form stattfindet, wie sie es mögen. Sex ist das Hauptmotiv für Männer um sich an eine Partnerin zu binden, oder was denken Frauen, die erst montelang die emotionale Passung testen wollen, warum sich zugänglichere Frauen die tollsten und vermögendsten Typen an Land ziehen? Durch tiefgründige Gespräche? Wohl kaum.

Selbstverständlich findet man leichter einen Mann für eine feste Beziehung, wenn man es locker angehen lassen kann und nicht "ich will unbedingt eine feste Beziehung, rühe mich blos nicht an, wenn du keine ernsten Absichten hast" auf der Stirn stehen hat. Unerfahrene Jüngelchen mit Selbstwertproblemen, die sie hinter moralinsauren Parolen verstecken und die ohne die Sicherheit, nicht getestet zu werden, nicht mal einen hochbekommen, sind natürlich ausgenommen, aber wer sucht die schon ?

Die meisten Männer mit denen man eine Affäre hat, wollen dann plötzlich eine feste Beziehung und sind verliebt, das ist auch meine Erfahrung.
 
G

Gast

  • #15
Hui.... was für ein Freundeskreis.

Na ja, jeder sucht sich das was Ihm entspricht, gerade bei Freunden.

.

die FS

wenn Sie genau gelesen hätten - da geht nicht um gute Freunde sondern die Frauen die ich im Fitness kennenlernte habe

und Ihr Betrag zeigt wieder, dass hier im Forum meistens nur verurteilen ohne Nachdenken

Schade, ich wollte wirklich die Meinung von andere hören, da ich kein Affärenmensch bin, aber wenn man solche Beispiele sieht - denkt drüber nach, ob man doch evtl nicht Zeitgemäß denkt und den falschen Weg bei der Partnersuche geht
 
G

Gast

  • #16
Ob das aber dann Liebe oder einfach nur ne Hormonvergiftung aufgrund des Sex ist weiss man nicht so genau. Bessere Passungen erziele ich daher eher mit einem kennenlernen ohne die Hormonüberflutung durch den Sex.

Verliebt sein und Hormonvergiftung ist so ziemlich das Gleiche. Das abstrakte, von den Hormonen gelöste Verliebtsein, existiert nicht. Damit ist wohl eher eine pragmatische Partnerschaft ohne Konfliktpotential oder ähnliches gemeint. Nun, da lasse ich lieber meine Hormone spielen, als so etwas zu suchen.

Liebe an sich, ist ein großes Wort. Liebe entsteht mit der Zeit. Wenn man sich zu einem Partner hingezogen fühlt, ist auch die Wahrscheinlichkeit nach einer Zeit noch Liebe zu empfinden, höher.

Warum manche hormonelles und "echtes" Verliebtsein unterscheiden wollen, bleibt wohl deren Geheimnis. Das ist nicht zu trennen. Wenn man die Hormone aussschaltet, ist kein Gefühl mehr vorhanden. Entweder man fühlt, oder nicht. Die bösen Hormone beim Sex und die guten Hormone beim "echten Leben und Fühlen" zu trennen, ist doch kindisch.
 
G

Gast

  • #17
ich wette, es liegt nicht an der anfänglichen Sex-Basis, sondern daran, dass alle Paare sich im realen Leben ohne große Erwartungshaltung ans Gegenüber kennen gelernt haben.

dann klappt`s nämlich auch mit der Liebe. ;)

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Die oft verzerrte Selbstwahrnehmung, ellenlange Listen mit den teilweise abenteuerlichsten No-Gos, das krampfhafte Taktieren mit Kontaktaufnahme und Sex - sprich der alltägliche SB-Wahnsinn...All das ist es, was den "Profi-Partnersuchern" im Weg steht!

w,49
 
G

Gast

  • #18
Zu gut kann ich mich an die Zeiten erinnern, in denen ich auf Freiersfüßen unterwegs war und eine frau nach der anderen kennengelernt habe, die bereits Torschlusspanik hatten. Man kam sich teilweise vor wie im Verhör, Punkte einer Liste von Gos und No Gos wurden abgearbeitet, der Klappaltar immer dabei. Sowas war für mich mega-abtörnend, ich wollte beim "mulitple choice Test" nicht als Sieger gegenüber anderen Bewerbern hervorgehen, sondern die Frau ganz unkompliziert nach herkömmlicher Art einfach kennen lernen. Geheiratet habe ich letztlich die Unkomplzierteste von allen, die die Dinge auf sich zukommen ließ und mit der ich auch sehr rasch nach dem Kennenlernen im Bett war.
 
G

Gast

  • #19
Ich denke manchmal nach - wenn die alle nur so durch ständige Sexgeschichten und ONS und Affären einen Partner gefunden haben, soll ich auch es versuchen?

Würde es mir auch mein Glück bringen? w.

Wenn du dein Glück von einem Partner abhängig machen willst, dann wirst du auch vom Partner abhängig, warum suchst du Glück im Außen und versuchst nicht erst selber glücklich zu werden?

Siehe das mal so: Glückliche Menschen haben eine positive Ausstrahlung und verfügen über eine Lebendigkeit, und sie wirken attraktiv und ziehen andere an (unabhängig von materiellen Besitztümern).

Es scheint mir so, als ob du eher auf Sicherheiten aus bist, und ständig nach Garantien suchst, nach einem sicheren Weg, wie du dich verhalten sollst, damit es mit deinem GLück funktioniert.

Die frage ist aber, bist du überhaupt bereit zu leiden auf deinem Weg zum GLück? und auch Fehltritte einzugehen, du sehnst dich nach einem Plan A der dir GLück beschert und schaust wie sich andere verhalten haben. Das halte ich für höchst fragwürdig. Wie weit bist du bereit, aus eigener Kraft zu wachsen, und Dich nicht an einen Partner zu klammern ???????
 
  • #20
Du meine Güte, wie verlief denn das Beschnuppern früher? Wenn ein Junge von 18/ ein Mann von 23 ein weibliches Wesen kennenlernte, dann war er doch in den seltensten Fällen ätherisch verliebt, sondern fand sie rattenscharf und hat Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt um Zeit mit ihr zu verbringen - und - seid ehrlich, Jungs! - sie so schnell wie möglich ins Bett zu bekommen.

Und die tollen Jungs haben nur in den seltensten Fällen ein halbes Jahr gewartet, wenn sie bei vielen Mädchen Chancen hatten - das hieß aber überhaupt nicht, dass sie sich nicht nach ein paar Wochen Geturtel, Gekuschel und Geknutsche fürchterlich verliebt haben. So haben die meisten meiner Freundinnen ihr erste feste Beziehung aufgegabelt - und die konnte durchaus viele Jahre halten.

Liebe FS, von diesen komischen ONS halte ich ja überhaupt Nichts. Ich bin in meinem ganzen Leben nur ein Mal mit einem Mann in der ersten Nacht im Bett gelandet - eine ganz, ganz besondere Situation, die zu einer tollen, aber reichlich chaotischen Fernbeziehung führte - aber heftig mit einem Mann, mit dem es funkt, flirten, ihn wiedersehen, weiter flirten und dann ohne langwierige "Beziehungsverhandlungen" im Bett landen - das kann sich als Affaire entpuppen, aber durchaus auch viel, viel weiter gehen.

Ich denke schon, dass Du das auch etwas lockerer sehen kannst - mit einer Einschränkung: Wenn es Dir in Deinem bisherigen Leben öfter passiert ist, dass Du Dich in Menschen getäuscht hast, dass Dich Dein Bauchgefühl getrogen hat, dann wäre ich an Deiner Stelle doch entschieden vorsichtiger. Viel Glück.
 
G

Gast

  • #21
Männer wollen nur eine feste Beziehung mit einer Frau mit der ihnen der Sex gefällt und wo der Sex so häufig und in der Form stattfindet, wie sie es mögen. Sex ist das Hauptmotiv für Männer um sich an eine Partnerin zu binden

Und wieder eine Frau, die zu wissen glaubt, wie "die Männer" ticken.
Bei mir (m) ist es genau umgekehrt, nämlich so:


Denn nur wenn ich die mit einer Frau führen kann, entwickle ich auch Interesse an einer Beziehung mit ihr, zu der dann selbstverständlich auch Sex gehört. Aber mit Sex anfangen und erst dann die Persönlichkeit kennenlernen? Never ever. Zu mir paßt nur eine von 100 Frauen, vorher 99 Nieten v..eln muß ich mir nun wirklich nicht antun.
 
G

Gast

  • #22
Sex ist das Hauptmotiv für Männer um sich an eine Partnerin zu binden

Sagen wir es so: es gibt Männer, für die Sex das Hauptmotiv ist. Indem die Frau nun mit Sex lockt, selektiert sie sich exakt diese Männer heraus. Sie hat dann zwar in der Tat einen Partner, aber eben einen, der vor allem an Sex interessiert ist. Und nun denke einen Schritt weiter: Du bist krank oder beruflich gestreßt oder was weiß ich, jedenfalls kommt Sex für Dich vorübergehend nicht in Frage. Was glaubst Du, was dieser Mann dann tun wird? (m)
 
G

Gast

  • #23
Sagen wir es so: es gibt Männer, für die Sex das Hauptmotiv ist. Indem die Frau nun mit Sex lockt, selektiert sie sich exakt diese Männer heraus. Sie hat dann zwar in der Tat einen Partner, aber eben einen, der vor allem an Sex interessiert ist. Und nun denke einen Schritt weiter: Du bist krank oder beruflich gestreßt oder was weiß ich, jedenfalls kommt Sex für Dich vorübergehend nicht in Frage. Was glaubst Du, was dieser Mann dann tun wird? (m)

Nach meiner Erfahrung: Sich kümmern. man lernt sich über Sex kennen, das bedeutet nicht, dass sich nicht später tiefere Gefühle entwickeln. Darum geht es ja gerade. Das schließt sich nicht aus. Nur weil ein Mann sexuell gesehen etwas "heißblütig" ist, bedeutet das nicht, dass er kalt aussortiert, wenn vorrübergehend mal kein Sex läuft.

Mit meinen Erfahrungswerten deckt es sich jedenfalls überhaupt nicht. Da waren eher die Zurückhaltenderen die, die sich dann auch menschlich NICHT kümmerten, während die Sexbegeisterten es gar keine Überwindung kostet, eine Frau zu umsorgen.

Sind zwar nur individuelle Erfahrungswerte, aber mancher Mann sollte möglicherweise hinterfragen, was er alles negatives hineininterpretiert, wenn Menschen sich durch körperliche Anziehung steuern lassen. Als würden diese dann nur noch das Körperliche kennen, und sonst völlig kalt sein. Das sind doch völlig unsinnige Schlüsse.
 
G

Gast

  • #24

An solchen Geschichten scheint wohl was dran zu sein.
Ich habe mal im Internet folgendes als Zusammenhang gelesen:

Viele Beziehungen enden in einer Affäre,
weil sich die Frau, die wirklich eine Beziehung wünscht zu schnell für Sex hergibt bzw. "alles für den Mann tut" damit er bei ihr bleibt. (Steinzeit: Die bleibt da und machts vielleicht auch leicht auch genauso leicht mit jedem)
Der Mann kann sich der Frau damit sicher sein, sie wird uninteressant bis nebensächlich, denn jetzt hat er die Chance sich guten Gewissens noch "auf anderes/andere zu konzentrieren"
(Vielleicht kommt ja noch was besseres)
Angeblich wird sowas "Affärenfalle" genannt. (Im umgekehrten Fall würden Männer in der "Freundschaftsfalle" landen).

Angeblich soll es aber schon wundersame Entwicklungen gegeben haben, sobald sich die Frau rar macht und ihm zeigt, dass sie sicher nicht von ihm abhängig ist und er sich ihr gar nicht sooo sicher sein kann und die Geschichte damit doch nicht so leicht ist, wie es ausgesehen hat.
Das würde im Falle einer eigentlich gewollten "nur" Affäre tatsächlich zutreffen.

Was wohl eher nicht funktioniert:
Affäre vortäuschen obwohl man von ganzem Herzen eine Beziehung mit einer bestimmten Person will,
denn da agiert man tatsächlich unbewußt anders oder man müsste sich sehr verstellen über längere Zeit.
Und Handlung/Körpersprache sind eigentlich deutlicher als verbale Kommunikation.
Man muss es wohl schon leben.

PS: Ich spreche auch aus eigener Erfahrung als jemand, der schon manchmal ungewollt in einer Beziehung gelandet ist, weil "er" plötzlich unheimlich anhänglich und eifersüchtig wurde obwohl anders abgemacht.
Der Steinzeit-Auswahl-und-Verhaltenskodex und die Neuzeit scheinen da auf komische Widersprüche zu stoßen.
 
G

Gast

  • #25
man lernt sich über Sex kennen, das bedeutet nicht, dass sich nicht später tiefere Gefühle entwickeln.

Es ist aber auch keine Garantie, DASS sie sich entwickeln. Menschen fühlen sich halt auf verschiedenen Ebenen vom anderen angesprochen, der eine ist glücklich, wenn er jeden Tag Sex haben kann, der andere, wenn die Frau gut tanzen kann, der dritte, wenn sie weiß, was einen Planeten von einem Fixstern unterscheidet.
 
G

Gast

  • #26
Ich finde, dass die Beispiele eindeutig zeigen, WIE wichtig den Männern der Sex ist. Und zwar richtig GUTER Sex. Bei dem die Männer alles bekommen, was sie sich je gewünscht haben.
Dann fühlen sie sich geliebt. Oft gibt die Frau dem Mann dann noch das Gefühl ein toller Liebhaber zu sein. (besser, als fast alle anderen zuvor). Und DAS stärkt dem Mann das Selbstbewusstsein.

Dafür nehmen diese Männer auch einiges an Zusatzbelastungen auf sich. Ob nun Kinder, Pendeln über weite Distanzen etc. Um ja nicht auf den endlich, endlich gefundenen WIRKLCH erfüllenden Sex verzichten zu müssen. Vor allem, wenn diese Männer schon etwas älter sind.

Überlege mal, wie schnell Frauen mit dem "verfügbaren" Sex ihrer Männer zufrieden sind und wieviele Männer sich gerne noch viel mehr wünschen würden ohne dies zu sagen.

Eine Frau würde im Leben nicht für Sex derartige Umstände in Kauf nehmen. Und das zeigt mir, trotz immer wieder heftigst dementierter Gegendarstellungen, zum hunderttausendsten Mal, dass Männern der Sex erheblich wichtiger ist, als den Frauen.
 
G

Gast

  • #27
In dieser Debatte so klar zwischen Frau und Mann zu unterscheiden, finde ich nicht hilfreich. Das funktioniert hochindividuell. Und sexualitätsbewussten Frauen kann Sex ebenso fehlen wie Männern.
Zur Hauptfrage finde ich:
"Suche nur Sex" kann zu einer Beziehung führen oder eben auch nicht. Genau wie die umgekehrte Suchstrategie. Da wir nicht in der Zukunft leben, sondern jetzt, hilft es mir am meisten, so zu suchen, wie es mir entspricht. Und ich möchte auch als Single nicht auf Sex verzichten. (Natürlich denke ich bei Sex nur an guten Sex. Ich denke nicht gern schlechtes Essen und auch nicht an schlechten Sex. Beides muss ich mir nicht an tun. ) Kurz: ohne guten Sex zu leben, tut mir nicht gut. Also suche ich beides. Sex und/oder Partnerschaft.
(w, 47)
 
  • #28
Warum manche hormonelles und "echtes" Verliebtsein unterscheiden wollen, bleibt wohl deren Geheimnis.

Hmmm, wie erklär ich das?

Ich kann ja nur von mir ausgehen, und von den Ergebnissen der Hirnforschung. Es gibt einen essentiellen Unterschied zwischen reiner Geilheit und Verliebtheit, auch Hormonell. Es gibt einen nicht unerheblichen Unterschied ob man vor dem Sex bereits verknallt ist oder erst durch die Bindungshormone beim Sex dazu angeregt wird. (Es ist eine Frage der Dosis). Nach dem Sex hat man eine sehr rosa gefärbte Brille auf wenn man die Hormone hat laufen lassen. Da ist dann schnell das grösste Rumgezicke süüüüüss- bis die Wirkung irgendwann nachlässt.

Es ist einfach eine Frage der Substanz.

Und daher bin ich immer bestens damit gefahren eben NICHT gleich beim ersten Date mit der Dame zu schlafen, danach ist mein Urteilsvermögen einfach nicht mehr intakt.

Oh, sorry FS
wenn Sie genau gelesen hätten - da geht nicht um gute Freunde sondern die Frauen die ich im Fitness kennenlernte habe
Das ist natürlich ein riesiger Unterschied! Echt jetzt? Was macht das für einen Unterschied´? Ihre Beobachtung deckt sich einfach nicht mit meiner. Diese basiert auf Menschen die ich besser kenne als ab und an mit Ihnen vorm Zumba Smalltalk betrieben zu haben. Dass es Damen sind die Sie kaum kennen und gleich Intimes preisgeben spricht nicht gerade für das Niveau dieser Damen. Ich würde so etwas nur guten Freunden erzählen.

Bei den Menschen die lange Zeit kenne und die langjährige (also nicht nur ein paar Jahre) Beziehungen pflegen, kenne ich nicht eines, das mit einem ONS oder einer Sexaffaire begonnen hätte. Das heißt nicht dass es die nicht gäbe, aber die Mehrheit kann es nicht sein.
 
G

Gast

  • #29
Es ist aber auch keine Garantie, DASS sie sich entwickeln. Menschen fühlen sich halt auf verschiedenen Ebenen vom anderen angesprochen, der eine ist glücklich, wenn er jeden Tag Sex haben kann, der andere, wenn die Frau gut tanzen kann, der dritte, wenn sie weiß, was einen Planeten von einem Fixstern unterscheidet.

Klar. Eine Garantie verlangt ja keiner. Die Frau sollte auf das achten, was ihr selbst wichtig ist. Sex um ihn zu locken oder "halten", ist natürlich Quatsch. Aber wenn sie selbst auf täglich guten Sex Wert legt, dann ist sie bei entsprechendem Mann an der richtigen Adresse. So was ergibt sich einfach.
 
G

Gast

  • #30
Eine Frau würde im Leben nicht für Sex derartige Umstände in Kauf nehmen. Und das zeigt mir, trotz immer wieder heftigst dementierter Gegendarstellungen, zum hunderttausendsten Mal, dass Männern der Sex erheblich wichtiger ist, als den Frauen.

Doch natürlich, würde eine Frau solche Umstände in Kauf nehmen. Sex sagt viel aus. Natürlich kann man da über Pendeln hinwegsehen und versuchen, andere Dinge hinzukriegen. Die grundlegende Anziehung und Auslebung dessen ist das Wichtigste für mich als Frau. Nicht immer alles von sich aus verallgemeinern.

Wir können hier Meinungen von Männern und Frauen lesen, denen Sex sehr wichtig ist oder eben nicht so sehr, bei beiden Geschlechtern kommt beides vor.
 
Top