• #31
"Mensch, so ein Pech, da bin ich aber wirklich traurig." Mein Mann: "Über einen Pullover? Geht's noch?"
Wie hier schon einige andere Foristen erwähnt haben, halte auch ich Deine "Trauer" wegen einem versauten Pullover für völlig überzogen. Ein einfaches "Sch....., da wird wohl ein neuer Pullover fällig" o. ä. hätte es auch getan.
Hieraus dann auch noch eine Grundsatzdiskussion zu kreieren, halte ich für total überspannt. Zumal er offensichtlich abschalten und einfach nur fernsehen wollte. Im Übrigen benutzt Du in diesem Zusammenhang wieder das Wort "traurig", welches Du für meinen Geschmack etwas zu häufig benutzt und es dadurch inflationär wird.
bin ich wieder zu ihm rein (er hat ferngesehen) und habe in ruhigem Ton erklärt, dass ich ziemlich traurig über seine kalte Reaktion war und nicht verstehe, was er plötzlich hat
Ich denke, dass ich mich ab da auch nicht so gut verhalten habe, da ich mehrmals versucht habe.......Natürlich regt man sich SO nicht über einen zerstörten Lieblingspullover auf.
Warum tust Du es dann? Auf mich wirkst Du wie jemand, der unverhältnismäßig viel Aufmerksamkeit einfordert und dadurch für sein Gegenüber anstrengend wird. Vielleicht bist Du dies von Deinem Elternhaus so gewöhnt. Aber nicht jeder Mensch ist bereit, rund um die Uhr nur um Dich und Deine Gefühle zu kreisen.
 
  • #32
Da ist irgendwas an dir und in ihm womit er in dem Moment nicht klarkommt, oder dir nicht folgen kann. Der Pulli ist da nur der Auslöser.

Ok, und nochmal: die FS hat hier nichts falsch gemacht! Was die FS traurig zu finden hat und was nicht, entscheidet weder der Partner, noch einige Foristen der älteren Generation hier. Auch wenn es schwerfällt, das zu verstehen, aber die Zeiten sind vorbei, wo Männer sich benehmen können wie eine offene Hose und die Frau kopfschüttelnd unter dem Motto "Männer eben..." Verständnis zeigen muss.

Wenn der Mann ein Problem mit der FS oder mit sich selber hat, mit dem er nicht klarkommt, hat er gefälligst zu lernen, dies zu verbalisieren und nicht diese double-bind-communication anzuwenden.

Die FS muss nicht wie auf Zehenspitzen um ihn rumtanzen, und auf den richtigen Zeitpunkt warten, wann sie ihn denn ansprechen darf. Und sie hat, wenn sie gerade traurig ist, auch nicht zu warten, wann es dem Männlein mal genehm ist, dass sie einen Laut von sich gibt. Sie muss auch ihre Äußerungen nicht unterdrücken.

Und was mich am meisten aufregt an solchen Kommentaren ist, dass hier eine klassische Schuldumkehr betrieben wird. Dieser emotional entwicklungsverzögerte und zu keiner vernünftigen Kommunikation fähig seiende Mann benimmt sich schlecht, und der FS wird unterstellt, sie würde ihn ständig volljammern und sie hätte doch einmal kurz und knapp "sch..." sagen sollen, dann hätte er es verstanden, außerdem wäre sie weinerlich, und würde ihren Pullover am liebsten im Garten beerdigen wollen. Wie kommt ihr eigentlich zu solch dreisten Annahmen? Ihr kennt die Frau doch gar nicht!

Sie hat nur geäußert "das ist aber schade!". Nicht jeder drückt sich mit "sch...." aus, obwohl das, was die FS in diesem Moment gesagt hat, in ihrem Sprachniveau nichts anderes als "sch...." bedeutet.

Ich weiß auch nicht, was so schwer ist, zu begreifen, dass es hier nicht um den Pullover geht, sondern darum, dass sie einen Partner an der Seite hat, der kein Verständnis für die Missgeschicke anderer Leute hat und wenn es schon so ist, dass er keinerlei Empathie für andere hat, dann nicht mal schlau genug ist, einfach mal die Klappe zu halten, anstatt ihr dann so eine bescheuerte Aussage reinzudrücken.

Im zweiten Post erklärt sie ja noch weiter und offensichtlicher, dass dieser Mann offenbar mehr Probleme mit sich selbst, als mit den akuten Situationen hat. Dies MUSS sie nicht akzeptieren.

Solange sich aber Frauen immer wieder einreden, dass dieser Mensch ja sonst auch ssoooo viele gute Seiten hat, müssen sie sich also weiterhin so behandeln lassen. Dann aber eben nicht mehr beschweren und solche Fragen ins Forum stellen. Denn dann erübrigt sich ja im Grunde alles und es bleibt beim alten. Man kann den anderen nicht ändern, man kann nur sich selbst ändern.
 
  • #33
Ich finde es besser wenn man sagt so ein sch... anstatt da bin ich aber traurig. Kein Mann will, dass alles an ihm ausgelassen wird und der seelische Mülleimer sein.
An ihm auslassen? Seelischer Mülleimer? Sie war nur traurig, dass ihr Lieblings-Pulli hinüber ist. Das darf man doch sagen. Es war nur ein spontaner Satz, in keiner Weise böse oder gar berechnend gemeint. Das meinte ich in meinem vorherigen Post mit "Ich würde in Zukunft lieber vorher überlegen, was ich sage(n darf)." Es gibt auch Leute, die diese permanente - versteckte - Aggression in sich tragen und bei jedem noch so harmlosen Satz sofort aus der Haut fahren. Die lostrompeten, ohne lange zu überlegen. Und schon ist wieder ein Spruch gesagt, der im jeweiligen Kontext völlig überzogen ist.

Oder anders herum: Wer macht hier aus der Mücke einen Elefanten: Die FS, die einem hübschen Pulli mit einem Satz (!) nachtrauert, oder der Mann, der gleich wie aus der Pistole geschossen einen "Geht's noch"-Spruch raushaut? Schon ist der Ehekrach da. Klasse Kommunikation.
 
  • #34
Vielen Dank für eure Antworten! Um ein paar Fragen zu klären: Es geht nicht immer um dasselbe Thema, d.h. ich bin emotional und er reagiert genervt. Dieses total unerwartete, plötzliche Gemeinsein tritt in verschiedenen Situationen auf. Meist stellt sich hinterher heraus, dass er wegen einer anderen Sache (beruflich, andere Familienmitglieder) innerlich angespannt war. Dann verstehe ich seine Reaktion zwar besser, aber das macht es für mich trotzdem nicht akzeptabel. Vor allem, weil er sich nicht angemessen (zeitnah) entschuldigt. Das versaut mir dann einfach den Tag (und ihm auch, weil er meine Verstimmung natürlich bemerkt). Ich verliere das Vertrauen in ihn, möchte mich ihm gegenüber nicht mehr öffnen aus Angst, im übertragenen Sinne wieder "eins gewischt" zu bekommen. Ich bin froh über alle verständnisvollen Beiträge, doch grade die Kritik an meinem Verhalten hat mich interessiert. Klar und knapp zu kommunizieren (wie Tomyi vorschlägt) habe ich schon versucht. Aber stell dir doch mal die Situation vor: Wir sitzen im Auto, er sagt was Gemeines, ich reagiere "gefasst" und knapp, indem ich ihm sage, dass er mich grade verletzt hat und ich möchte, dass er das versteht. Er sagt die nächsten 2 Stunden lang kein Wort zu mir. Wir kommen bei meinen oder seinen Freunden/Verwandten an, tun so als sei alles ok. Auf dem Rückweg wieder Schweigen. Abends frage ich ihn, ob er reden möchte. Er sagt: "Mit dir reden, nachdem du den ganzen Tag mit deinem Geschmolle versaut hast? Nein." Und geht schlafen. Wenn ich versuche, ihm in Erinnerung zu rufen, was der Auslöser für das "Geschmolle" war sagt er: "Ach, und jetzt ist es auf einmal meine Schuld? Du solltest mal drüber nachdenken, was du heute den ganzen Tag gemacht hast." Das ist mir so ähnlich schon zigmal passiert. Er leugnet dann auch, etwas gesagt zu haben, bzw. tut als würde ich mir Sachen einbilden. Oder er stellt sich schlafend oder geht weg. Ich komme einfach nicht zu ihm durch.
(...)
Ich denke mir nach Ende so eines Streits immer, dass es ja eigentlich so eine Kleinigkeit war - und da ich ihn kenne und weiß, dass er mich trotzdem liebt, sollte ich irgendwie einen Umgang damit finden, der nicht zu Streit führt. Aber als verbaler "Boxsack" für ihn bei schlechter Laune mag und kann ich nicht herhalten... (Einer Therapie würde er wohl nicht zustimmen - Reden über Probleme/Gefühle ist ihm einfach ein Greuel.)

Auf deiner Seite sehe ich da zwei Probleme:

-du bist sehr leicht zu verletzen und wirst schnell emotional (= hohe Streitdichte)
-du versuchst nüchtern und konstruktiv zu streiten, willst eine „Katharsis“ und hast nicht viel Temperament sondern köchelst langsam vor dich hin (= lange Streitdauer)

Das ist in Kombination einfach sehr belastend, da du am Papier vieles richtig machst siehst du dabei auch ihn als den reinen Hauptschuldigen an (er könnte sein Verhalten sicher verbessern aber es gehören immer zwei dazu).
 
  • #35
Wie hier schon einige andere Foristen erwähnt haben, halte auch ich Deine "Trauer" wegen einem versauten Pullover für völlig überzogen. Ein einfaches "Sch....., da wird wohl ein neuer Pullover fällig" o. ä. hätte es auch getan.
Hieraus dann auch noch eine Grundsatzdiskussion zu kreieren, halte ich für total überspannt. Zumal er offensichtlich abschalten und einfach nur fernsehen wollte. Im Übrigen benutzt Du in diesem Zusammenhang wieder das Wort "traurig", welches Du für meinen Geschmack etwas zu häufig benutzt und es dadurch inflationär wird.
Warum tust Du es dann? Auf mich wirkst Du wie jemand, der unverhältnismäßig viel Aufmerksamkeit einfordert und dadurch für sein Gegenüber anstrengend wird. Vielleicht bist Du dies von Deinem Elternhaus so gewöhnt. Aber nicht jeder Mensch ist bereit, rund um die Uhr nur um Dich und Deine Gefühle zu kreisen.
Sie hat doch klargemacht, dass das nur EIN Beispiel wer. Warum hängt man sich an dem Pullover auf? Sie hat sich über etwas geärgert bzw war traurig. Sie hat ihm auch nichts vorgeworfen! Auch wenn dem Partner das Problem total egal wäre, sollte er doch seine Partnerin emotional verstehen können und nicht so abwertend reagieren? Wenn mir mein Freund sagt, ein Spruch von mir hat ihn verletzt, dann reagiere ich außerdem bestürzt und mit schlechtem Gewissen, denn das ist das letzte, was ich will. Selbst wenn es ursprünglich um etwas ging, was bei mir nur Augenrollen auslöst. Ich möchte, dass er sich von mir verstanden fühlt. Ob Pullover oder was anderes.
Liebe FS: So ein Dauerschweigen würde mich wahnsinnig machen. Ich würde dann anfangen zu diskutieren und zu wüten statt zu schweigen und dann würden hier sicher Männer wieder sagen, ich sei zu emotional. Aber ich könnte da nicht ruhig bleiben. Ich verstehe dich, dass du darunter leidest. Du hast schon erkannt, dass er so aufgewachsen ist. Das wirst du nicht ändern können. Vor allem, wenn er nicht einsieht, dass es kein gutes Verhalten ist. Wenn seine Mutter immer alles schluckt, erscheint ihm das natürlich normal. Für mich wäre das kein Mann.
 
  • #36
Vielen Dank für eure Antworten! Um ein paar Fragen zu klären: Es geht nicht immer um dasselbe Thema, d.h. ich bin emotional und er reagiert genervt. Dieses total unerwartete, plötzliche Gemeinsein tritt in verschiedenen Situationen auf. Meist stellt sich hinterher heraus, dass er wegen einer anderen Sache (beruflich, andere Familienmitglieder) innerlich angespannt war. Dann verstehe ich seine Reaktion zwar besser, aber das macht es für mich trotzdem nicht akzeptabel. Vor allem, weil er sgung meine ich einfach etwas, das nicht so klingt: ".)

Uih das klingt garnicht gut.

Er scheint wirklich die Gleiche Struktur zu haben wie der Ex von dem ich schrieb.
Eine Mischung aus passiver Aggression, Konfliktvermeidung, Empathiemangel und dann noch "silent treatment".

Manch einer wuerde hier gleich " Narzisst" rufen. Ich denke jedoch das Label ist egal. Es sind Eigenschaften die einer Beziehung nicht förderlich sind!

Lass Dir bitte nicht einreden dass Du das Problem bist, weil Du Gefuehle verbalisierst. Ohne das geht eine Partnerschaft nicht!
Es geht eben nicht mit Angriff oder Flucht wie Dein Mann seine Gefuehle handelt, denn das zerstört das Vertrauen wie du richtig beschreibst.
Und da du offensichtlich fuer dein Bemühen sachliche konstruktive Gespräche zu führen abgestraft wirst sehe ich hier schwarz.

So Leute werden im Alter eher schlimmer. Ich habe zwei inzwischen verstorbene Onkel gehabt, die dem klassischen Klischee "Alter weisser Mann" im negativen entsprochen haben: bis zum Tod unfähig, Fehler einzusehen, Gefuehle zu verbalisieren, respektvoll mit Frauen umzugehen.
Dafür viel Abwertung, "dichtmachen" bei Problemen, und die Ehefrau behandeln wie ein Kind, dass man abstrafen darf damit es nicht mit seinen Befindlichkeiten "nervt". Keine Augenhöhe, Kein Respekt, keine Liebe. Aber allen anderen erklären, wie die Welt funktioniert.
Ich will damit sagen: hoffe nicht darauf dass er sich von selbst ändert. Es ist eine Grundhaltung.
Vielleicht wacht er auf wenn Du ihn verlässt. Vielleicht sucht er sich aber auch nur das nächste Opfer das in dem Punkt Abgrenzung noch nicht kann und das Spiel geht von vorne los.
Mir persönlich würde so ein Partner zuviel Energie kosten.

Keiner ist perfekt.
Alle machen Fehler oder verletzen andere.
Kein Problem!
Aber wenn in in meinem Leben was gelernt habe, dann das, dass es keinen Docht hat mit Menschen die keine Kritikfähigkeit, Selbstreflexion und Fähigkeiten zu konstruktiver Auseinandersetzung haben.
Man dreht sich im Kreis und leider.
Oder man wird devot und schluckt alles wie Deine Schwiegermutter und meine Tanten.
Das Leben einer Frau ist jedoch zu kostbar dafür. Und heute können Frauen wählen. Früher kaum.

Es ist nicht mehr so wichtig, dass ein Mann Reich oder erfolgreich ist.
Aber ohne Respekt, Augenhöhe und minimale emotional-soziale Kompetenz gehts nimmer.
 
  • #37
orry, ist mir egal. Wer regt sich bitte so wegen einem Pullover auf?" Ich denke, dass ich mich ab da auch nicht so gut verhalten habe, da ich mehrmals versucht habe, ihm meine Gefühle in dieser Situation zu erklären
WIESO???
Er hat Dir doch erklärt, wie er darüber denkt. Ihn sind Pullover grundsätzlich egal. Also bitte, dann lass ihn damit in Ruhe.

Dein Punkt ist aber ein ganz anderer:
Du willst mehr Mitgefühl, mehr Aufmerksamkeit, mehr Übereinstimmung in Ansichten ....etc in Deiner Beziehung. Das muss aber nicht auf Gegenliebe stoßen.Sowas ist nicht Selbstverständlich.

Wenn Du sowas unbedingt willst, dann must Du bei der Partnerwahl nächstesmal darauf den Schwerpunkt legen; ansonsten lass Deinen Partner bitte so, wie er ist.

Die Aussage "Deine Reaktion ist unangebracht, es liegt in meinem Ermessen, welche Dinge mir wichtig sind" hätte bei seiner blöden ersten Anmerkung mit dem "Gehts noch" ja auch völlig ausgereicht.

Aber das war Dir ja zu wenig, Du hast dann nachgekartet, da trifft Dich dann auch Mitschuld. Sowas macht man nämlich auch nicht.
 
  • #38
An ihm auslassen? Seelischer Mülleimer? Sie war nur traurig, dass ihr Lieblings-Pulli hinüber ist. Das darf man doch sagen.
Ja aber so wie sich das anhört möchte sie von ihm getröstet und bedauert werden. Wenn es was wirklich schlimmes ist dann kann sie das natürlich erwarten. Keine Frage. Darüber braucht man nicht zu diskutieren.hier war es aber lediglich ein Pulli.

Würde dich es nicht nerven wenn jemand wegen Kleinigkeiten so tun würde als wäre es ein Weltuntergang?
 
  • #39
Ja aber so wie sich das anhört möchte sie von ihm getröstet und bedauert werden. Wenn es was wirklich schlimmes ist dann kann sie das natürlich erwarten. Keine Frage. Darüber braucht man nicht zu diskutieren.hier war es aber lediglich ein Pulli.

Würde dich es nicht nerven wenn jemand wegen Kleinigkeiten so tun würde als wäre es ein Weltuntergang?

... und das Ganze dann noch in eine Grundsatzdiskussion überführt, wohl auch bewusst oder unbewusst um über die Grundsatzdiskussion dann im Recht zu sein, statt einem „agree to disagree“.
Ich könnte mir vorstellen, dass vor jedem Streit sowieso schon feststeht, dass die FS „gewinnt“, das muss nicht einmal ein bewusstes Verhalten sein.
 
  • #40
Würde dich es nicht nerven wenn jemand wegen Kleinigkeiten so tun würde als wäre es ein Weltuntergang?

Das hat sie doch aber gar nicht gemacht?! Sie hat lediglich gesagt, dass sie jetzt traurig darüber ist! Herrjeh! Wahrscheinlich hat sie das nicht mal zu ihm gesagt, sondern eher vor sich hin gebrabbelt. Das ist doch was ganz normales?
Da muss man doch nicht reagieren wie ein Fleischermeister beim Schlachten. Was soll denn dieses niveaulose mansplaining dauernd? Ich frag mich, ob ihr Männer sowas wirklich nicht mehr merkt, oder nicht merken wollt. Und es gibt natürlich immer ein paar Frauen, die euch in diesem Verhalten unterstützen, weil.... ihr seid ja Männer, ihr dürft das einfach.
 
  • #41
Du hast Erwartungen an ihn, die er nicht erfüllen kann oder will. Er soll dich immer und jederzeit betüdeln und sich immer und jederzeit lange Erklärungen über dein Innenleben anhören. Und er soll sich immer und jederzeit entschuldigen, wenn er sich nicht so verhält, wie du es möchtest und nicht die Worte sagt, die du hättest hören wollen.

Ein Mann ist noch lange nicht ein Superklotz, wenn er deine Trauer über einen Fleck auf dem Pulli nicht teilen kann. Damit „verletzt“ er dich nicht.

Wenn ich mir einen Film anschaue, hätte ich nicht die geringste Lust auf Gespräche darüber, wie unsensibel und klotzig und kalt ich sei. Ich habe überhaupt nie Lust auf solche Gespräche, und ich bin da echt vorbelastet. Nicht selten in meinem Leben fand ich mich staunend in der Rolle des unsensiblen Klotzes und verstand die Welt nicht. Aus meiner Sicht haben solche Predigten, bei denen einer dem anderen erklärt, was alles falsch ist an ihm, null und nix mit einer sinnvollen Kommunikation zu tun. Ich hasse solche Predigten, die einzig darauf abzielen, mir zu erläutern, wie mängelbehaftet ich bin und was für eine unfehlbare Lichtgestalt der andere ist.

Ich denke, du könntest mal probieren, deinen Blick mehr auf das zu richten, was dir an deinem Mann gefällt. Sagst du ihm auch mal, was du gut findest an ihm? Erfüllst du die goldene Regel guter Partnerschaften, dass das Verhältnis von Meckereien zu liebevollen Äusserungen nicht mehr als eins zu fünf sein soll?

Ich tu mich immer schwer mit „Verletzungen“. Ich behaupte, dass Menschen in aller Regel nicht nix anderes im Sinn haben, als einander bewusst und in böser Absicht zu triezen. Die „Verletzung“ ist ein Etwas, was beim Empfänger entsteht und vom Absender nicht ansatzweise so gemeint war. Ich würde es entsetzlich anstrengend finden, mich für jede Äusserung erklären und entschuldigen zu müssen, vor allem, wenn ich keinerlei böse Absichten hatte. Und die habe ich extrem selten im Umgang mit Menschen, die ich mag.

Wenn mir jemand sagt, ich hätte ihn verletzt, macht er mich damit zu einem Täter. Einem Bösewicht, der mit voller Absicht in den Wunden des Anderen wühlt. Wenn ich mich in diesem Bild nicht erkenne, kann so ein Vorwurf nur unakzeptabel sein.

Du könntest mal versuchen, die Worte „ich bin verletzt“ im Sinne eines Experiments für ein paar Wochen aus deinem Wortschatz zu streichen, und gucken, ob sich dadurch etwas in eurem Umgang verändert. Und frag ihn mal in einer ruhigen und entspannten Stunde, wie er sich fühlt, wenn du ihm sagst, dass du verletzt bist.

Frau 53
 
  • #42
Was soll denn dieses niveaulose mansplaining dauernd? Ich frag mich, ob ihr Männer sowas wirklich nicht mehr merkt, oder nicht merken wollt.
Dann mache ich mal weiter.
Ja viele Männer (ich auch) haben Erfahrungen mit Dramaqueens. Mit Frauen die aus jedem Kinkerlitzchen eine Riesensachen machen. Mit Frauen die ständig Aufmerksamkeit einfordern und Männer nie zu Ruhe kommen lassen.
Frauen die ständig getröstet werden wollen, die immer für ihr Verhalten Verständnis einfordern.
Ich möchte hier betonen, dass nur eine Minderheit von Frauen so drauf ist. Aber es ist eine sehr anstrengende Minderheit. Ich erinnere mich an Gruppenreisen in meiner Jugend bzw. Studentenzeit und da war häufig so ein Exemplar dabei. Und natürlich fanden auch viele Frauen diese Frau d....
 
  • #43
Liebe FS,
Kenne sowas leider auch und das man mit Schweigen abgestraft wird, Schuldumkehrung usw... Leider wird das nicht besser.. Was genau hält euch zusammen?
Das Beispiel mit dem ollen Pullover wird hier ja mehr diskutiert als DAS Problem an sich!? Ganz ehrlich, wäre es meiner gewesen hätte ich laut geflucht. Manche Kleidungsstücke sind nun mal mehr wert als nur das was er gekostet hat! Was soll das, wenn man mit jmd lebt und eine BEZIEHUNG hat wird man wohl noch äußern dürfen, wenn man traurig ist über WAS auch immer und NATÜRLICH erwartet man vom Partner, der einen angeblich liebt etwas Mitgefühl? Das dem Mann der Pulli s******egal ist, ist wahrscheinlich normal ABER trotzdem muss man nicht so wiederlich entgegen rotzen und gleich mega genervt sein. Die Arme FS muss ja schon nachdenken was sie überhaupt sagen 'darf' um den Herren bloß nicht zu nerven, da sage ich: Geht's noch!?
Liebe FS, vlt solltet ihr euch trennen, es gibt Dinge, die ändern sich niemals und grad Kommunikation und Launen sind Killer number 1.
Lg w. 33
 
  • #44
Und es gibt natürlich immer ein paar Frauen, die euch in diesem Verhalten unterstützen, weil.... ihr seid ja Männer, ihr dürft das einfach.
Ich unterstütze hier in keinster Weise "die Männer". Für mich wäre es genauso befremdlich, wenn mein Mann Trost von mir einfordern würde, weil er soooo traurig darüber ist, dass sein Modellauto kaputt ist! Sorry, aber das sind leblose Gegenstände. Sowas repariert man oder beschafft sich Ersatz!
Wenn die FS eine Grundsatzdiskussion über das Verhalten ihres Mannes, respektive über ihre Beziehung, führen möchte, sollte sie dies auf jeden Fall tun. Allerdings finde ich es angebracht, wenn sie hierfür vorher den notwendigen Rahmen für ein konstruktives Gespräch schafft. Somit hätte dann auch der Gesprächspartner Gelegenheit, sich mental darauf einzulassen.
 
  • #45
Oft braucht man einfach auch einen kurzen Gedankenanstoss vom Partner. Eine hilfreiche Antwort wäre gewesen, die FS an ein Fleckenmittel zu erinnern. Aber klar, die eigene Mutter oder die Schwiegermutter wären da sicherlich verständnisvoll und hilfreicher als der fernsehsende Ehemann. Mit fällt wieder auf, wie oft Männer sich selbst vor dem TV parken und nicht gestört werden möchten... Frau sollte diese Stunden in der Freizeit einmal schriftlich festhalten. Mein Ex konnte auch Stunden und Tage lang vor der Glotze sitzen. Zeit und Interesse an Gesprächen mit seiner Umwelt hatte er nicht. @Merretich, klasse zusammengefasst. Konfliktscheu, aggressiv, klugscheissend, abwertend und klein machend. Die FS wird wie ein Kind "erzogen". Schicke deinen Mann regelmäßig zum Sport!!!
 
  • #46
Es ist bei Eurer Streitkultur schwer auszumachen, was auf " nicht besser wissen" oder Charakter hinausläuft.

Man bewertet keine Gefühle!
Ist jemand traurig ist er das, man muss den Grund nicht nachvollziehen können aber seine Reaktion und Wortwahl, machen klein...

Gleiches gilt aber auch für: Du hast mich verletzt.
Das ist kein Gefühl und unterstellt dem anderen ein bewusster Täter zu sein.
Selten erntet man damit eine gute offene Reaktion...meist wird es als Angriff wahrgenommen.

Ich würde zu einer Mediation raten...da passt jemand auf Eure Kommunikation auf ;-)
Vielleicht ist ja nur die schlecht und nicht die komplette Beziehung.
 
  • #47
Ein sehr guter Freund ist mir gegenüber eine zeitlang auch so drauf gewesen.
Ich war jedesmal baff, wenn er quasi aus dem Nichts mir so herablassend gegenüber reagierte. Wenn ich ihn irritiert zur Rede stellte, wiegelte er ab.
Wenn er aber etwas hatte, war mein Empathie-Ohr gefragt.... Tja...

Mich hat das dann so genervt, dass ich den Kontakt auf Eis legte.
Viel Wasser floss die Elbe runter und inzwischen können wir wieder sehr gut mieinander.
Wie das?
Wenn er meint, mich verbal wieder angaken zu müssen, kommt von mir nur ein knappes "Blödmann" oder "Bist Du doof oder was?" und dann ist meinerseits die Kommunikation beendet.
Grober Keil auf groben Klotz.
Mir fiel das anfangs echt schwer, aber es stellte sich heraus, dass das genau die Art von Abgrenzung ist, die bei ihm überhaupt ankommt.

Und er ist ein sehr intelligenter und auch empathischer Mensch.
Aber manchmal ha(c)kt es bei ihm und dann mache ich mir eben kurz und schmerzlos Luft und fertig.

Das hat vermutlich auch unsere sehr enge Freundschaft noch verstärkt.
 
  • #48
Da muss man doch nicht reagieren wie ein Fleischermeister beim Schlachten.
Das natürlich nicht. Ich bin jemand der auch mal flucht. Ich finde das
Da muss man doch nicht reagieren wie ein Fleischermeister beim Schlachten.
Ich habe ja nicht behauptet, dass man jedesmal hochgehen soll wie eine Rakete. Ich finde es trotzdem besser wenn man mal flucht. Das ist doch besser als alles in sich rein zu fressen. Das ist ja trotzdem bei vielen ein Nogo. Trotzdem rege ich mich da selber über mich auf. Oder findest du es falsch wenn man mal flucht.

Kleines Beispiel. Bei meinem Auto muss ich vom Kofferraum die Klappe komplett aufmachen. Da ist die Feder kaputt. Wenn man das nicht macht fällt sie wieder runter. Das habe ich das letzte mal vergessen. Habe sie auf den Kopf bekommen. Ergebnis ordentliche Beule und eine Schramme. Ich kenne da wirklich niemanden der da nicht fluchen würde.

Trotzdem gebe ich dir natürlich recht, dass man sich trotzdem einigermaßen am Riemen reißen sollte und nicht jedesmal fluchen sollte.
 
  • #49
Du liest dich in der Tat wie eine Dramaqueen. Dein Mann hat schroff reagiert, okay. Im Wesentlichen war das aber das einzige Beispiel, dass du gebracht hast. Sonst bist du nur vage geblieben.
Machst du öfter aus einer Mücke einen Elefanten? Dann tut mir dein Mann leid. Ich finde, er reagiert doch sehr rücksichtsvoll. Du hakst nach und hakst nach - obwohl gar nichts war.
 
  • #50
Im Prinzip geht es darum, dass es viele Foristen gibt, die weder mit eigener noch mit fremder Gefühlsweltwelt was anfangen können. Stell dich nicht so an, Dramaqueen, es ist eine Lapailie sind die Standardantworten von Menschen, die sich selber nicht spüren wollen, da schmerzhafte Erfahrungen gemacht. Statt der FS eine Diagnose zu stellen, wäre es angebracht nachzudenken, ob manche hier selber eine Therapie benötigen. Der Post von Babar zum Beispiel.
 
  • #51
@Jinni
Ich kann mir vorstellen, dass Ihr eine andere Wertigkeit und Denke habt. Du scheinst Anhänger des Minimalismus zu sein. Da hat ein Wolle/Kaschmir Lieblings pullover einen hohen Wert. Man wertschätzt das edle Material und das Design, die Farbe. Man mag das weiche Kuschelgefühl auf der Haut! Und er war über 100 Euro wert, also als längerfristige Anschaffung gedacht. Du kannst dir einen neuen Kaschmir Pullover momentan nicht leisten etc. Ich denke, mit solchen Argumenten solltest du deinem Mann dann selbstsicher entgegnen. Anstatt dich rhetorisch plattmachen zu lassen mit seinem prolligen "Geht's noch?!" So neutral und sachlich wie möglich. Mein Ex hat dann oft zugehört und es auf sich beruhen lassen. Vertritt deinen Standpunkt! Und lass' dich nicht für dumm verkaufen. Das ist allemal besser als verletzt zu sein und zu schmollen. Am besten wechselst du die Taktik und testet auf was er am besten reagiert. Aber ich denke er lässt nur seine schlechte Laune an dir aus und möchte dich bewusst anbaffen. Da hilft dann nur auf Distanz gehen!
 
  • #52
Sagst du ihm auch mal, was du gut findest an ihm?
Da kann ich zu 100 Prozent zustimmen. Das schadet jeder Beziehung oder Ehe wenn man nicht auch mal sagt was man am anderen gut findet.

Ich war selbst mal mit einer Frau zusammen die auch nur alles an mir ausgelassen hat und nur gesagt hat was angeblich schlecht an mir war. Wurde auch ständig kritisiert. Ich habe sie dann mal gefragt was sie überhaupt noch gut an mir findet. Sie hat allen ernstes gesagt es wäre nichts gut an mir und ich hätte keine guten Eigenschaften. An dem Tag habe ich mich unwiderruflich getrennt.
 
  • #53
Ich finde, du bist ein klassischer Kandidat für eine Familienaufstellung. Dort kannst du sehen/erleben was die tieferliegenden Ursachen sind für eure Streits. Oft ist es was ganz anderes als das was oberflächlich passiert.

Nebenbei finde ich gar nicht dass du eine Dramaqueen bist, und kann auch das mit dem Pullover sehr gut verstehen. Kann auch sein, dass du bei solchen Vorfällen getriggert wirst, und aus dem inneren Kind heraus dir eine bestimmte betüddelnde Reaktion von deinem Mann wünschst, die er nicht liefern kann (is nich dein Papa).

w35
 
  • #54
Hallo Jinni,
Ich finde @Meerrettich hat es sehr gut getroffen. Insbesondere die folgenden Passagen finde ich passend und, soweit man Deine Situation als Außenstehender beurteilen kann, zutreffend:

Eine Mischung aus passiver Aggression, Konfliktvermeidung, Empathiemangel und dann noch "silent treatment".

..............

Keiner ist perfekt.
Alle machen Fehler oder verletzen andere.
Kein Problem!
Aber wenn in in meinem Leben was gelernt habe, dann das, dass es keinen Docht hat mit Menschen die keine Kritikfähigkeit, Selbstreflexion und Fähigkeiten zu konstruktiver Auseinandersetzung haben.

.............

Aber ohne Respekt, Augenhöhe und minimale emotional-soziale Kompetenz gehts nimmer.

Natürlich bedingen sich in einer Partnerschaft immer Aktion und Reaktion, man sollte daher auch immer seine eigenen „Triggerfaktoren“ reflektieren, aber bestimmte grundsätzliche Verhaltensweisen beim Partner erschweren eine konstruktive Kommunikation schon erheblich. Und dazu gehören meiner Meinung nach leider auch die von Dir beschriebenen Verhaltensweisen Deines Partners.
Du solltest überlegen, ob Du auch langfristig damit umgehen könntest, ihn ändern wirst Du nicht und dies ist ohnehin nicht das Ziel einer gleichberechtigten Partnerschaft. Ich könnte es nicht.
 
  • #55
Wir sitzen im Auto, er sagt was Gemeines, ich reagiere "gefasst" und knapp, indem ich ihm sage, dass er mich grade verletzt hat und ich möchte, dass er das versteht. Er sagt die nächsten 2 Stunden lang kein Wort zu mir.
Das ist ganz einfach Psychoterror, @Jinni.
Liebe hin oder her, dem würde ich mich nie aussetzen.
Wieso tust du das?
Du erwähnst nicht, wie alt ihr seid, wie lange ihr zusammen lebt, bzw. diese belastenden Situationen zwischen euch Alltag sind.

Wir kommen bei meinen oder seinen Freunden/Verwandten an, tun so als sei alles ok. Auf dem Rückweg wieder Schweigen.
Echt gruselig. Da läuft es mir kalt den Rücken runter.

Abends frage ich ihn, ob er reden möchte. Er sagt: "Mit dir reden, nachdem du den ganzen Tag mit deinem Geschmolle versaut hast? … Und geht schlafen.

Du schreibst, du kommst nicht zu ihm durch.
Woraus schließt du, dass er dich liebt? Nur weil er ab und zu keine Pfeile in deine Richtung schießt, die verletzen?

Aber als verbaler "Boxsack" für ihn bei schlechter Laune mag und kann ich nicht herhalten... Reden über Probleme/Gefühle ist ihm einfach ein Greuel.)

Wenn du bei diesem Mann bleibst, wirst du aber weiterhin - als verbaler "Boxsack" für ihn herhalten - übrigens ein treffender Vergleich, - denn er sieht keinen Grund sich zu ändern, du kannst ihn nicht ändern und über Gefühle reden will er nicht.

Nun, es gibt keinen Zauberstab, kein kurzes "Simsalabim" und du hast einen Mann, der so ist, wie du ihn dir wünschen würdest.

Es mag nicht leicht sein, doch es ist allein deine Entscheidung das zu tun, was für dich am besten ist.

Vielleicht erkennst du eines Tages, dass du damit viel zu lange gewartet hast, nur um überhaupt eine Beziehung zu haben.

Hoffentlich bist du bis dahin nicht seelisch und körperlich am Ende.
 
  • #56
Ja aber so wie sich das anhört möchte sie von ihm getröstet und bedauert werden.

Mag sein, dass @Jinni viel Aufmerksamkeit, Zuspruch oder Trost braucht.
Nur, ihr Partner ist nicht so gepolt und je eher man die Konsequenzen aus einer so unpassenden Konstellation zieht, umso besser für alle Beteiligten.

Ein anderer Mann hätte vielleicht emphatisch reagiert, die FS getröstet mit den Worten: "Das tut mir leid Schatz", ich kaufe dir einen neuen.
Oder er wäre am nächsten Tag gekommen und hätte ihr, mit Küsschen und Umarmung, als Überraschung, einen neuen Pulli überreicht.
Solche Männer gibt es - und zwar nicht nur bei Rosamunde Pilcher, - doch der von @Jinni ist eben kein solcher. Was bedeutet, sie hat sich für ihre Befindlichkeiten den falschen Mann ausgesucht.
 
  • #57
Wer regt sich bitte so wegen einem Pullover auf? … Habt ihr Erfahrung mit so einem Muster oder Tipps?
Um einen Vorfall wie diesen korrekt einordnen zu können, müßte man beide Seiten kennen. Wäre ihm eine tiefsinnige Äußerung vorausgegangen, in die die Frau mitten im Satz mit einer völlig themenfremden Klage über die Flecken auf ihrem Pullover platzt, so daß beim Mann das Gefühl entsteht, sein Gegenüber habe ihm nicht einmal ansatzweise zugehört, könnte ich die eingangs beschriebene Geringschätzung des Fleckenproblems durchaus nachvollziehen.
 
  • #58
War ja klar - wir Männer sind immer böse.
Dabei ist es allerdings so:
- Männer dürfen schweigen. Die Alternativen würden euch auch nicht gefallen. Männer müssen auch nicht ständig ansprechbar sein. Und haben das Recht, ungestört im Fernsehen das zu sehen, was sie interessiert. So wie wir euch ja eure Lieblingsserien ebenfalls ungestört schauen lassen.
- Mimosen sind anstrengend. Sehr sogar. ich will keine mehr. Aber ich habe ja auch eine tolle Frau gefunden, hab also einfach reden.
- ein Gespräch findet dann statt, wenn alle Gesprächspartner sich beteiligen wollen.
- selbst eure Katzen laufen davon, wenn es denen zu viel wird.
- Überlegt euch mal selber, wie oft ihr unsere Freude über die Meisterschaft des FC Bayern München teilt (oder den Ärger, wenn er Schalke Fan sein sollte), wenn wir von einem Auto oder Mopped schwärmen .......
- Ist die Whiskeyflasche leer, erwartet ihr zu Recht, dass Mann nicht traurig ist, sondern sich eine neue holt. Aber wir sollen hinnehmen, dass ihr einen Fleck im Pullover zum Drama macht anstatt das Ding zur Reinigung zu bringen ???

Tja Jinni, dein Mann ist nicht fies, sondern im Gegenteil sehr geduldig mit dir. Denn ganz ehrlich - du musst verdammt hübsch sein, sehr gut kochen können und eine Granate im Bett sein, damit du trotz deiner anstrengenden Art noch ein Gewinn in seinem Leben bist.
Einfach mal das Ganze aus seiner Warte zu sehen wäre sehr hilfreich.
 
  • #59
Dieses total unerwartete, plötzliche Gemeinsein tritt in verschiedenen Situationen auf. Meist stellt sich hinterher heraus, dass er wegen einer anderen Sache (beruflich, andere Familienmitglieder) innerlich angespannt war.
Das klingt so dermaßen unattraktiv, dass ich schon meilenweit weg wäre. Ich möchte kein Punchingball sein, weil er seine Emotionsregulierung nicht hinkriegt. Was für eine Memme!

Vielleicht macht die FS das sogar. Tödlicher Fehler dabei ist wie immer, wenn man keine Konsequenzen folgen lässt. Wenn der Typ zu doof ist, seine Kommunikation zu ändern und an seiner Empathiefähigkeit zu arbeiten, kann er sich eben in Zukunft alleine unhöflich vollfurzen.
Schön zusammengefasst!!!
Meine Liebe, ich würde einen emotional stabilen und freundlichen Partner wählen, das klingt bei Dir sehr nach verschwendeter Lebensenergie!
 
  • #60
Ein anderer Mann hätte vielleicht emphatisch reagiert, die FS getröstet mit den Worten: "Das tut mir leid Schatz", ich kaufe dir einen neuen.
Ein anderer Mann, mit einer anderen Frau. Wir wissen ja nicht, wie die Fragestellerin auf solchen Trost reagieren würde. Die eine oder andere legt dann in ihrem Frust erst so richtig los. Beispiele: „Und du denkst, kaufe ich ihr halt einen neuen, dann ist alles gut?”. Oder: „Das war der letzte, den es gab, und einen anderen will ich nicht!” Oder der Klassiker: „Das ist beim Putzen passiert, du machst das ja nie!”. Ist der Partner erst einmal auf drohende Streitsuche konditioniert, kommt von ihm freilich nichts Empathisches mehr.
 
Top