• #1

Sollte man jetzt wegen dem Coronavirus mit der Partnersuche pausieren?

Ich hätte am Sontag ein Date und überlegen mir das Date abzusagen, weil dies ja gefährlich werden könnte. Die Hand sollte ich ja auch nicht reichen oder nur mit einen Schutzhandschuh.

Vielleicht klinge ich jetzt übervorsichtig, aber in Italien sind ja alle Restaurant geschlossen und da hätte ich es einfacher.

Oder bin ich jetzt eine komische Frau, weil ich zurzeit kein Date haben will und der Mann vom Sontag ist auch noch im April vorhanden oder?
 
  • #2
Ich habe alles ausgesetzt. 3 potentiellen Dates vorerst abgesagt mit Bezug auf Coronas und ich suche keine Kontakte. Ich bleibe weitgehend zu Hause ... Alles, was so empfohlen wird.
 
  • #3
Oder bin ich jetzt eine komische Frau, weil ich zurzeit kein Date haben will
In diesen schwierigen Zeiten, wo Einrichtungen und Grenzen geschlossen werden sowie das öffentliche Leben mit sämtlichen Veranstaltungen lahmgelegt wird, bist du sicher keine "komische" Frau, wenn du vorsichtig agierst, sondern ganz im Gegenteil.

Wir wissen nicht, wie lang der Spuk dauert. Die Virologen reden von Monaten, sogar Jahren. Malen Schreckensszenarien aus. Auch ich habe verdammt Angst. Dass es so weit überhaupt kommen konnte. Wir sollen die Ruhe bewahren, besonnen bleiben. Aber wir wissen doch gar nicht, wohin die Reise geht.

Um noch mal auf dein Date zurückzukommen: Wie erst gestern von der Politik nicht zum ersten Mal gefordert, sollen wir so gut wie möglich Abstand von anderen Menschen halten, keine Hände schütteln, so oft wie möglich Hände waschen. Und ich könnte mir vorstellen - wenn es so weiter geht - werden auch Lokale und Restaurants schließen müssen. Es ist wohl an der Zeit umzudenken ...

Trotzdem will ich die Hoffnung nicht aufgeben, dass alles wieder gut wird.
 
  • #4
Vielleicht klinge ich jetzt übervorsichtig, aber in Italien sind ja alle Restaurant geschlossen und da hätte ich es einfacher.
Das ist eine Einstellungssache.
Du bist eben vorsichtig - andere sind risikobereit.
Ich rate dir, deine Vorsicht dem Mann gegenüber zum Ausdruck zu bringen. Vielleicht tickt er ähnlich. Auch könntest du Tante Google befragen, was ungefährlich ist und was nicht. Ein Spaziergang vielleicht?
Einfach absagen würde ich nicht - den Dialog suchen halte ich für besser. Und nicht per WA - sondern am Telefon.
 
  • #5
Ich mache mir Gedanken. Ich achte auf Hygiene, wasche meine Hände sehr oft.
Halte Distanz. Größere Veranstaltungen gibt es nicht.
Das muss reichen.

Ich habe Patienten. Die brauchen weiterhin ihre Therapie. Das sage ich nicht ab. Sie entscheiden, ob sie kommen.
Ich treffe meine Freunde, Familie.

Warum kein erstes Date? Da kann man sich ganz auf Reden konzentrieren. Langsam angehen lassen. Ohne die Frage, ab wann Sex. Neue Art des Kennenlernens.

Man kommuniziert vorher. Da kann man Risiken abwägen.

M, 54
 
  • #6
Naja, bei einem ersten Date kommt man sich ja nicht nahe. Dann geht man eben zusammen essen und gut.
Was soll ich sagen? Ich bin Ärztin und muss jeden Tag 50 Patienten anfassen und behandeln . denen komme ich wesentlich näher als jedem Date und nur weil einer mal hustet, wird er nicht gleich abgewiesen.
Solange dein Date aus keinem Risikogebiet kommt, kann man sich doch treffen. Why not?
 
  • #7
Seit vielen Jahren nieße ich in die Armbeuge. Ich knutsche nicht mit fremden Männern bereits beim dritten Date. Ich wasche mir beim Heimkommen als allererstes gründlich die Hände und fasse mir unterwegs nicht ins Gesicht.
Das alles schon seit Ewigkeiten, insbesondere in der Grippesaison.
Ihr alle nicht ?
Nanu ?
Aber jetzt doch ?
Huch ?

Dass die Schulen geschlossen sind, soll nicht die Kinder vor der Krankheit bewahren, denn die verläuft bei nahezu allen jungen Leuten mild. Symptome wie bei einer Erkältung und nach zwei Wochen ist alles wieder gut.
Die Maßnahmen, die wir jetzt erleben und Italien in höherem Maße dienen dazu, die Ansteckungsgeschwindigkeit zu verlangsamen, damit die medizinische Versorgung für die Leute, bei denen die Krankheit schwer verläuft, gewährleistet werden kann.
Das sind ältere Leute mit Vorerkrankungen.

Einmal im Monat treffe ich mich mit einem Kumpel, der seit ca. 1/2 Jahr Krebs hat. Diese Treffen werden jetzt ausfallen.
Ich werde meine Schwiegereltern nicht besuchen, weil beide chronisch krank sind.
Meine Stiefmutter besuche ich weiter.
Meiner Mutter stelle ich es frei, sie hat Asthma.
Alle vier sind über 80.

Ich werde weiter normal zur Arbeit gehen, auch auf die Baustelle und auch in Konferenzen. Die Uni fällt aus.
Ich werde weiter einkaufen und essen gehen.
Kein Fitnessstudio, hey, super-Ausrede für mich Sportmuffel !
Morgen wollten mein Freund und ich auf einen Ostermarkt gehen, der ist nun abgesagt.
Dafür gehen wir ins Café frühstücken.
Ich werde meinem Freund anbieten, uns nicht zu küssen, zu umarmen etc., weil er ja weiter seine Eltern betreuen muss.
Er ist seit gestern im homeoffice, seine ganze Entwicklungsabteilung.

Das ist für mich der sinnvolle Umgang mit dem Thema.
Ich würde weiter daten. Auch ins Café gehen. Kein Knutschen mit Fremden, so wie bisher.
Wenn ich etwas Angst kriegen würde, würde ich mit dem Mann an der frischen Luft spazieren gehen. Das machen doch viele als Date.
Und wenn wir dann soweit sind, dass wir uns anfassen wollen, dazu kommt es ja ohnehin bei den wenigsten ersten Dates, würde ich das geringe Risiko tragen.

Aber das ist meine Haltung.
Wenn du Angst hast, dann setze eben ein paar Monate aus.
Medikamente oder einen Impfstoff werden wir vielleicht in einem Jahr haben, bis dahin musst du dann halt warten.
Wenn ein Mann mir mit dieser Begründung ein Date absagen würde, würde ich es sogar glauben und nicht in die Liste der bislang bekannten Ausreden, ihr wißt schon, Wasserrohrbruch, kotzender Hund, Kind der besten Freunde soeben am Hirntumor verstorben etc. einreihen.
Na gut, dann war es halt nix.
Und dann würde ich weitersuchen.

w 52
 
  • #8
Liebe New Espana
Wir haben eine Pandemie und die meisten Menschen werden sich wohl früher oder später mit dem Coronavirus infizieren.
Das Ziel ist der ganzen Vorsichtsmassnahmen ist nicht mehr, dass sich die Leute nicht anstecken. Dieser Zeitpunkt wurde anscheinend verpasst. Es geht jetzt darum, dass sich die Ausbreitung der Krankheit verlangsamt (siehe auch "flatten the curve"). Dies, damit die 5-10% der vorerkrankten und älteren Betroffenen eine höhere Chance haben, im Spital versorgt zu werden.
Ich hätte am Sontag ein Date und überlegen mir das Date abzusagen, weil dies ja gefährlich werden könnte.
Der Virus wird dir wahrscheinlich nicht gefährlich werden, wenn du unter 60 Jahre und gesund bist. Bei Menschen mit Atemwegserkrankungen und ähnlichem sieht es ganz anders aus. Sich jetzt zurück zu halten und weniger raus zu gehen, ist vor allem ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen, die unter der Ansteckung leiden würden. Ich fände es verständlich, das Date abzusagen, allerdings habe ich auch ein Date vor heute und da es vermutlich das letzte Date sein wird vor einer längeren Abstinenz, möchte ich dies noch geniessen.
 
  • #9
Ich finde, du handelst klug und verantwortungsbewusst, wenn du dir Gedanken machst. ABER: Ich glaube, gegen ein erstes Date draußen ohne engen Kontakt ist nichts einzuwenden. Erst einmal geht es ja nur ums Kennenlernen Und wenn ihr beide keinerlei Infektsymptome habt, spricht nichts gegen ein distanziertes erstes Kennenlernen. Hey, es ist das erste Date, da MUSS man sich nicht berühren und erst recht nicht umarmen oder gar küssen. Und niemand sagt, dass ein erstes Date in einem Café oder überhaupt drinnen stattfinden muss.

Wenn einem der Sinn nach dem Kennenlernen eines Menschen ist, mit dem man vielleicht schon länger schreibt, dann würde ich das Date jetzt nicht absagen oder verschieben. Es könnte - im Gegenteil - interessant sein zu sehen, wie der andere über Corona, Verhaltensregeln usw. denkt. Ist er total ignorant, passt er schon mal nicht zu dir, macht er sich aber auch Gedanken, wie ein erstes Date unter den aktuellen Umständen stattfinden kann, zeigt das vielleicht zusätzlich euren Passgrad.

Sei nicht so streng mit anderen und mit dir selbst und such nach Möglichkeiten. Gerade jetzt, finde ich, müssen wir kreativ sein; wir können uns nicht für Wochen und Monate komplett einigeln, der Mensch ist ein soziales Wesen.

Lieben Gruß aus einer heute sehr stillen Stadt
w56
 
  • #10
Naja, bei einem ersten Date kommt man sich ja nicht nahe. Dann geht man eben zusammen essen und gut.
Dieser Meinung schließe ich mich an!
Solange dein Date aus keinem Risikogebiet kommt, kann man sich doch treffen. Why not?
Ganz genau!
Diese Panikmache, diese Ängste, wer sich damit anstecken läßt und mitmacht, verrät unbewusst so einiges über seine fremd konditionierte Persönlichkeit! Ich treff mich ja nicht mit 1000 Frauen!
 
  • #11
Ich lebe normal weiter und mache das nicht, was öffentlich empfohlen eingeschränkt ist. Aktuell gibt es in Deutschland 3500 Infizierte, die wohl eher im Bett liegen oder in Quarantäne sind.
Große Veranstaltungen meide ich. Restaurantbesuche finden ebenso statt wie ich arbeiten muss. Also würde ich mir einem Date auch in ein Restaurant gehen. Letztlich ist das eine individuelle Risikoabschätzung.
 
  • #12
Man kann übrigens beim ersten date auch rumknutschen, warum denn nicht? Ich bin gegen Beschränkungen. Nur jetzt vielleicht nicht. Nebenbei, ich selber und die gesamte Mischpoke sind Risikopatienten. Und ich bin unter den Blinden als einäugige Königin.
 
  • #13
Ich bleibe gelassen zu Hause, muss ab Mittwoch nicht mehr arbeiten. Gehe nur noch einkaufen und morgens in unseren wunderschönen Park. Bei schönem Wetter auch mit meinem jüngeren in die Natur. Ansonsten spielen wir Gesellschaftspiele, ich habe alte Erich Kästner Kinderbücher vorgelesen, Haushalt ist auch viel liegen geblieben in den letzten Wochen. Ich gehe in keine Restaurants und Cafés. Einzelne Freunde kommen zu Besuch aber unser guter Freund, ein Arzt,meinte er möchte zur Zeit lieber nicht kommen. Ein Date würde ich im Freien abhalten und nicht drinnen. Wäre er hysterisch, wäre schnell klar , dass das kein Mann für mich wäre.
 
  • #14
Ich kann hier nur die Seiten des RKI empfehlen (Robert-Koch-Institut), da stehen sehr, sehr viele Informationen, die auch aktuell gehalten werden. Ich glaube, da sind alle Themen rund um das neue Virus abgedeckt.
Treffen würde ich mich an Ihrer Stelle schon, aber draußen an der frischen Luft. Das Wetter wird nun immer freundlicher, da bietet sich ein Frühlingsspaziergang an und bald kann man auch wieder in Cafés draußen sitzen.
 
  • #15
Naja, ich bin nicht auf Partnersuche. Aber ich gehe weiterhin arbeiten, gehe einkaufen, treffe Freunde, gehe ins Restaurant, gehe in die Hundeschule. Es wäre mir wurst, wenn ich mich anstecken würde. Es wäre mir nicht wurst, wenn meine alten Eltern oder gesundheitlich angeschlagene Freunde angesteckt würden. Die umarme und küsse ich nicht mehr.

Wenn ich am Daten wäre, würde ich ein Date nicht absagen.

Anders wäre es, wenn ich Krankheitssymtome hätte. Dann würde ich extrem darauf achten, dass ich niemanden anstecke.

Frau 53
 
  • #16
Vielleicht sind auch nur übervorsichtig, weil ich jeden Tag dies erlebe und unvorsichtig war die ganzen Patienten nicht
Wenn Du Ärztin bist, bist Du extrem wichtig für andere Menschen. Schaue gut auf Dich, sage das date ab, schreibt euch einfach weiter.
"Willkommen im Team der Lebensretter" brauch ich Dir nicht zu sagen, das bist Du ja schon lange. Ich wünsch Dir gute Gesundheit!
ErwinM, 50
 
  • #17
Man schafft sich mit jedem Treffen immer mehr Möglichkeiten, das Teil einzufangen und weiterzureichen an jemanden aus seiner Verwandtschaft oder Bekanntschaft, der alt oder sonstwie gefährdet ist.
Darum geht es doch (auch), und nicht darum, ob man selbst in Gefahr ist.
Deswegen würde ich ein Date nur dann besuchen wollen, wenn ich die nächsten Wochen danach keine alte Leute oder Leute mit herabgesetzter Immunabwehr (Allergiker zählen m.W.n. dazu) besuchen werde und nicht irgendwie selbst angeschlagen bin. Und natürlich Abstand halten. Man kann, so die Fachleute, übrigens BEIDES kriegen, die "Normal"grippe und Corona, und da beide ein schwaches Immunsystem bevorzugen, frage ich mich, ob in diesem Fall Corona mehr Schaden als nur ne leichte Erkältung mit Halskratzen anrichten könnte bei einem jungen, ansonsten gesunden Menschen.

Ich als Ärztin halte..ebenso wie viele Kollegen.. das ganze eher für mediale Hysterie. Und wundere mich, dass plötzlich Gesundheit über Wirtschaft stehen soll. Jahrzehnte lang hat das keinen gejuckt.
Jedes Jahr sterben allein in D. 20 000 an der normalen Grippe. Und viele tausend weitere an anderen opportunistischen Infektionen wie Herpes, CMV o.a. Das gabs immer und das wirds immer geben.

Entweder die Forschung weiss etwas über die Eigenschaften des Virus, was sie nicht verrät. Oder es ist wirklich stark übertrieben.
Darüber habe ich auch schon gegrübelt. Ich vermute einfach, dass der Krankheitsverlauf dramatischer bei schon vorbelasteten Personen ist, wir in D mit unserer Alterspyramide sehr viele solche Fälle haben könnten, die eine Versorgung im KH bräuchten, aber diese Kapazitäten nicht vorhanden sind. Was auf die Politik zurückfiele. Es wird ja schon vorgeschlagen, die Bundeswehr mehr einzubeziehen, um bei der Pflege mitzuhelfen usw..

Bei der "normalen" Grippe gibt es ja ne Schutzimpfung und an die haben wir uns gewöhnt, vielleicht lässt sich das dann auf den einzelnen schieben, dass er nicht vorgesorgt hat, wenn ihm was passiert. Aber Corona ist ja bislang ein "Naturereignis, das nicht unter Kontrolle zu kriegen ist", und es gilt da vielleicht sowas wie: "ein Land mit einer fähigen Regierung sollte seine Bürger schützen können".
Wenn - was mE sowieso absurd ist - Krankenhäuser sowas wie gewinnorientierte Unternehmen sein sollen, und dann entsteht ein Notstand, der so oder in diesem Ausmaß nicht sein dürfte, dann steht die Politik unter Druck.
Ich glaube, es steht hier nicht Gesundheit über Wirtschaft. Bei der Wirtschaft gibt es eh eine Tendenz nach unten, soweit ich weiß. Das Coronavirus verstärkt das ganze. Deswegen muss es schnell in den Griff gekriegt werden, sonst hat die Wirtschaft auch kein Vertrauen mehr in die Regierung, und das hätte ein Nachspiel.
 
  • #18
Hallo,

Es wurde ja erst heut wieder mal gesagt, dass man ALLE sozialen Kontakte weitestgehend einstellen soll, bis in den familiären Bereich hinein. Für mich bedeutet das, dass man ALLE sozialen Kontakte so weit als möglich einstellen soll. Sogar hinsichtlich der eigenen Verwandtschaft. Zu den sozialen Kontakten zähle ich auch Dates.

LG
 
  • #19
Das neue Virus ist u. a. deshalb gefährlicher als Influenza (hier werden übrigens Äpfel mit Birnen verglichen), weil es a) kein Medikament gegen das Virus gibt (gegen Influenza gibt's Tamiflu u. Relenza) , b) keine Impfung gegen das Virus gibt, c) 1 Infizierter durchschnittlich 3 andere ansteckt (bei Influenza 1,5-2), d) bereits in der Inkubationszeit sowie auch bei fehlenden Symptomen sich (schon) eine extrem hohe Anzahl an Viren in der Rachen-Schleimhaut befindet und diese Personen somit (bereits) hochgradig ansteckend sind.

Ich finde, es hat nichts mit Panikmache zu tun, wenn man vor solch einem Erreger gehörig Respekt hat und versucht, sich und andere zu schützen.

Somit wäre es natürlich auch nicht als hysterisch einzustufen, wenn Sie das Date verschieben würden. Auch wenn man sich im Freien und mit Sicherheitsabstand wohl nicht so leicht infizieren kann. Es kommt eben auch darauf an, wie wichtig es Ihnen ist, diese Person zu treffen. Jeder muss für sich in solchen Fällen eine eigene Risikoabwägung machen.
 
  • #20
Ich nehme mal an, dass das Treffen in einem Restaurant oder in einer Bar stattfinden wird. Gerade an solchen Orten ist eben die Gefahr einer Infektion hoch. Auch wenn eine Infektion für junge und gesunde Menschen offenbar nicht lebensgefährlich ist, so ist sie es eben für Alte und Kranke. Und jeder Junge/Gesunde, der sich infiziert, erhöht die Gefahr für Alte/Kranke. Somit ist es ein Akt der Solidarität, auf das Treffen vorübergehend zu verzichten. Echte Solidarität zeigt sich eben nicht an der Forderung nach Steuererhöhung für "Reiche und Hausbesitzer" oder an der Teilnahme an politisch korrekten Klimademos – echte Solidarität zeigt sich daran, dass man seine eigenen Bedürfnisse zugunsten schwächerer Menschen für den Moment zurückstellen kann. Erst wenn es einem selber weh tut, handelt man wirklich solidarisch.
 
  • #21
Menschen die täglich arbeiten gehen, alles andere auch machen, jedoch das Date absagen, sind für mich passende Vorwände und Ausreden, das Date ist ihm nicht wichtig genug, ein Fo!gedate gäbe es bei mir nicht mehr!
Oh, ein Missverständnis.
Ich meinte, ich würde es ihm glauben.
Natürlich würde es kein Folgedate geben, er hat mir doch abgesagt.
Wenn er mir einen Ersatztermin in zwei oder vier Wochen anbieten würde, hätte ich kein Interesse mehr, weil das für ein gehöriges Maß an Dummheit spräche.
Würde er mir also einen Ersatztermin in einem Jahr anbieten ?
Du siehst, wenn jemand mit dieser Begründung absagt, wird es selbstverständlich kein Folgedate geben.

Gut, dass du das nochmal erwähnt hast, vielleicht haben das andere ja auch nicht verstanden, ich dachte, das sei selbstverständlich.
Falls du meine authentische Meinung hören willst...

Eine Bitte hätte ich noch an dich: könntest du wieder die 3-6 S aufnehmen ? Ich fand es sehr schade, dass du diese Platte aussortiert hast. Ich mochte den Dadaismus deines Vorgängers.

w 52
 
  • #22
Ich denke, die meisten von uns werden es bekommen. Das wird nicht mehr zu vermeiden sein, weil es inzwischen an jeder Ecke in Deutschland und vielen Teilen in Europa Infizierte gibt. Sehr viele werden es kaum und manche vielleicht gar nicht mitbekommen, dass sie den Virus hatten. Wie bei allen Virenerkrankungen leiden die Menschen, die gesundheitlich nicht auf der Höhe sind.

Bezüglich deinem Date würde ich mir selber überlegen, in welcher Risikogruppe ich bin und wie wahrscheinlich es ist, ihn zu bekommen. Wenn Du Ärztin bist, dann sehr hoch, weil ja Leute zu dir kommen die krank sind. Ein Date ist also nur eine Wahrscheinlichkeit und diese ist nicht so hoch wie dein tägliches Leben.

Natürlich kann man sich von der Angst leiten lassen und sein gesamtes soziales Leben einstellen. Aber es wird nicht sonderlich viel bringen. Ich unterlasse von meiner Seite momentan lediglich, dass ich mich mit älteren oder kranken Personen treffe. Das muss nicht sein. Veranstaltungen gibt es momentan eh keine mehr, aber in Restaurants gehe ich durchaus. Wie gesagt: Ich rechne fest damit, dass ich mich irgendwo irgendwann anstecken werde und kann dann nur hoffen, dass es glimpflich abgeht. Deswegen werde ich heute auch das schöne Wetter nutzen, erst zur Kommunalwahl gehen und dann einen schönen Waldspaziergang machen. Ich möchte mich, solange ich nicht krank bin, ständig in der Wohnung einsperren. Und wenn ich positiv bin, bleibe ich zu Hause.

An deiner Stelle würde ich das mit deinem Datepartner besprechen, wie ihr es gerne lösen möchtet. Ich wäre aber nicht so angsterfüllt wie Du, das ist allerdings bei jedem anders und Du must deine Entscheidung treffen. Im Grunde ist es egal, was dir hier geraten wird. Es ist deine Entscheidung, die dir niemand abnehmen kann.
 
  • #23
Vielen Dank für die ganzen antworten.

Ich habe gestern Nachmittag das Date abgesagt und es war auch besser und nicht wegen dem Virus.
Als ich absagte, meinte er dass dies ein Schweißwochenende ist. Erst konnte er nicht zum Fußballspiel und jetzt auch kein Date.
Da war der Mann nicht anders als mein EX. Er ging früher sogar an meinen Geburtstag lieber ins Stadion, als mit mir zu feiern.
 
  • #24
Ich nehme mal an, dass das Treffen in einem Restaurant oder in einer Bar stattfinden wird. Gerade an solchen Orten ist eben die Gefahr einer Infektion hoch. Auch wenn eine Infektion für junge und gesunde Menschen offenbar nicht lebensgefährlich ist, so ist sie es eben für Alte und Kranke. Und jeder Junge/Gesunde, der sich infiziert, erhöht die Gefahr für Alte/Kranke. Somit ist es ein Akt der Solidarität, auf das Treffen vorübergehend zu verzichten. Echte Solidarität zeigt sich eben nicht an der Forderung nach Steuererhöhung für "Reiche und Hausbesitzer" oder an der Teilnahme an politisch korrekten Klimademos – echte Solidarität zeigt sich daran, dass man seine eigenen Bedürfnisse zugunsten schwächerer Menschen für den Moment zurückstellen kann. Erst wenn es einem selber weh tut, handelt man wirklich solidarisch.
Sehe ich ähnlich. Das Problem ist nicht das Treffen von Menschen sondern eine Lokation in der es eng ist, permanent Besucher wechseln und Gläser o.ä. nur bedingt gut gespült werden.

Ein Treffen, Spaziergang, Radtour o.ä. an frischer Luft ist dagegen akzeptabel. Ggf. statt einkehren das erste Picknick des Jahres mit mitgebrachten Sachen. Das kann auch ganz witzig sein.
 
  • #25
Dann war es ja Glück im Unglück

Ansonsten ist es auf jeden Fall nicht die Zeit für entspannte und lustige Dates.
Selbst wenn man sich treffen sollte, man wäre wohl zu sehr auf Sicherheitsmassnahmen bedacht, um flirty und locker zu sein.
 
  • #26
Als ich absagte, meinte er dass dies ein Schweißwochenende ist. Erst konnte er nicht zum Fußballspiel und jetzt auch kein Date.
Da war der Mann nicht anders als mein EX. Er ging früher sogar an meinen Geburtstag lieber ins Stadion, als mit mir zu feiern
Übersetzung. Es ist ein Scheißwochenende.
Er freute sich auf ein Fußballspiel. Absage.
Er freute sich auf ein Date. Absage.

Keine Priorität. Keine Deutung, die Absage des Fußballspiels sei der größere Ärger.

Es ist Deine Interpretation. Er hat Glück. Wer will die Fehler des Ex ausbaden. In das Verhalten interpretiert bekommen.
Verarbeite Deinen Ex, jetzt hast Du Zeit.

M, 54
 
  • #27
Ich habe gestern Nachmittag das Date abgesagt und es war auch besser und nicht wegen dem Virus. Als ich absagte, meinte er dass dies ein Schweißwochenende ist. Erst konnte er nicht zum Fußballspiel und jetzt auch kein Date. Da war der Mann nicht anders als mein EX. Er ging früher sogar an meinen Geburtstag lieber ins Stadion, als mit mir zu feiern.
So, wie Sie das schreiben, deute ich seine Aussage nicht zwingend so, dass ihm das Fußballspiel wichtiger gewesen wäre als das Treffen mit Ihnen. Das klingt doch eher so, als ob er beides unabhängig voneinander an demselben Wochenende machen wollte (beides nimmt ja nicht das ganze Wochenende in Anspruch) und nun ist er (begreiflicherweise) frustriert, dass beides nicht geklappt hat.

Ich glaube, dass Sie sich hier in typisch weiblichem Hineininterpretieren üben!
 
  • #28
naja, ich halte mich an die Vorschläge, Abstand zu halten. Das ist schon sinnig. Ansonsten halte ich es mit Prof. Graninger.

Die Partnersuche kannst du mit Telefonie und Videotelefonie fortsetzen.

eine Infektionsgefahr besteht bei Treffen nicht nur, wenn Du mit dem Mann knutschst. Gerade in Cafes kann die Infektion über Küchenhilfen oder schlecht gespültes Geschirr drohen.
Menschenmassen, die bei dem Wetter auch in Parkanlagen auftreten, würde ich meiden.

Mein Tennisclub hat abseits im Wald gelegen 2 Tennisplätze, die meistens frei liegen. Die meisten Spieler fahren mit dem Auto hin. Diese Plätze sind gesperrt. Das finde ich z.B. albern, weil die Infektionsgefahr hier wirklich überschaubar gering ist.
 
  • #29
Wie würdet ihr damit umgehen, wenn ihr jetzt online jemand kennenlernen würdet, der/die sich aber wegen Corona momentan nicht persönlich treffen will, z.B. weil er/sie zur Risikogruppe gehört oder ähnliches (wir gehen davon aus dass sich das in einem Bundesland abspielt wo Treffen zu zweit auch unter Fremden noch möglich wären)? Wenn wir jetzt mal davon ausgehen dass sich die Situation so ungefähr bis Mitte Juni entspannt habe sollte, dann ist das immerhin ein Zeitraum von fast drei Monaten.
Kann man eine so lange Zeit wirklich mit Schreiben/Telefonieren überbrücken? Ich bin ja wirklich jemand der gerne schreibt, aber kann das wirklich so lange durchtragen ohne dass man sich mal persönlich gesehen hat?
 
  • #30
Kann man eine so lange Zeit wirklich mit Schreiben/Telefonieren überbrücken? Ich bin ja wirklich jemand der gerne schreibt, aber kann das wirklich so lange durchtragen ohne dass man sich mal persönlich gesehen hat?
Monatelanges Schreiben hat seine Vor- und Nachteile.

Man kann sich durch Schreiben oder Telefonieren schon ziemlich gut kennenlernen, resp. wissen, wie der andere tickt. Wenn beide gerne schreiben, warum also nicht?

Nur macht man sich in seiner Fantasie dabei u. U. ein Bild von der anderen Person, das nicht mit der Realität übereinstimmt.

Es sei denn, es werden Fotos ausgetauscht, die der aktuellen Realität entsprechen oder man skypt.

Kommt es nach langer Zeit zu einem persönlichen Treffen, kann sich sonst herausstellen, dass man sich ein völlig falsches Bild gemacht hat.