• #31
Ich konnte es aussitzen, weil ich selbst eine schwere Phase hatte in der ich untreu war - einige exzessive Jahre, mit sehr vielen Frauen, Affären ONS und auch Paysex. Meine Frau hatte nichts davon bemerkt - begünstigt auch durch meine berufliche Flexibilität und häufige Reisetätigkeiten - und weiß es bis heute nicht.

Das spätere "aussitzen" ihrer Untreue, vor allem der Kinder wegen, empfand ich als Sühne...
übrigens bin ich ohne Druck und äußetr Notwendigkeit seit einigen Jahren (vorerst) "geheilt" vom Fremdgehen. Gerade als ich es mir moralisch wegen ihrer Untreue zurechtbiegen konnte, hat es für mich jeden Reiz verloren. Heute sehe ich die zwanghafte Triebbefriedigung mit anderen Augen: als egoistisch motivierte, primitive Maßlosigkeit.
Ob ich nie wieder fremdgehen werde, auch nicht in einer treuen, neuen Beziehung? Ich weiß es nicht... Vielleicht ist ein ehemaliger Fremdgänger so etwas wie ein trockener Alkoholiker... auch nach Jahren der Abstinenz wird er nie wieder ein ungetrübtes Verhältnis zu seinem alten Laster haben, und gerade in Krisenzeiten wird Rückfallgefahr bestehen.

Es einzusehen und ändern zu wollen, gerade auch bei möglichen Rückfällen - das ist der entscheidende Unterschied zu denen, die bis zuletzt keinerlei Schuldgefühl zulassen.
Das ist eine ziemliche Knaller-Antwort. Dieselbe Erfahrung habe ich als Frau umgekehrt mit meinem Exmann gemacht. Er war mir bei meiner Untreue gnädig, weil er sie als gerechte Bestrafung empfand. Er wollte sie aussitzen, aber ich habe mich getrennt, als ich erfahren habe, dass er schon wieder untreu war. Warum eigentlich? Es war bei ihm wie eine Sucht. Er konnte einfach keiner sexuellen Herausforderung widerstehen. Bei der FS ist ja noch positiv zu bemerken, dass ihr Mann zumindest verhütet. Das ist bei Fremdgehern keine Selbstverständlichkeit. Für mich persönlich kommt Fremdgehen nie wieder in Frage. Mein Exmann sieht das wohl anders. Er ist auch seiner neuen Frau untreu und hat es sogar bei mir versucht. Im Nachbarzimmer von dem, in dem sie sich aufhielt.
 
  • #32
suche Menschen, die das Fremdgehen ihres Partners "souverän" ausgesessen haben. Gibt es die eigentlich?
Liebe FS,
wenn andere das können, dann heißt das noch lange nicht, dass es Dir auch gelingt.
Ja ich kenne Frauen, die das Fremdgehen ihres Ehemannes souverän aussitzen. Das sind besondere Bedingungen: sie lieben die Männer nicht, mit denen sie zusammen sind. Sie kümmern sich um die Familie und leben gut vom Geld ihrer Ehemänner, vertsehen das als Entschädigung.

Ich selber habe es auch über Jahre unsouverän versucht, bin immer wieder auf die gleiche Weise reingefallen: die Affäre wurde beendet, wenn ich ihn vor die Wahl stellte, ich oder die Andere. Ein paar Monate oder auch 2 Jahre später ab es eben wieder eine andere Andere.
Mit den Jahren stieg mein Stresspegel, es gab erst Unsicherheiten, dann Züge von Depressionen und Zukunftsängsten. Genau rechtzeitig zog ich die Reißleine und leitete nach mehr als 20 Jahren Ehe die Scheidung ein. Noch heute bereue ich zutiefst jeden Tag, den ich länger als 5 Jahre in dieser Ehe stecken blieb. Ich habe mich damit selber um die Chance auf ein gutes Leben gebracht.

Nach der Scheidung war ich 2 Jahre richtig krank, hatte schwere Depressionen und eine Angststörung. Ich hatte eine gute Therapeutin und heilsam war sicherlich, dass ich mich im Zuge der Scheidung bitter gerächt habe, ihm das Leben bis ans Ende seiner Laufzeit versaut habe.
Mittlerweile geht es mir wieder gut, aber geblieben ist ein abgrundtiefes Misstrauen gegen andere Menschen, was jede Art von Beziehungen erschwert. Sowie es Dissonanzen oder Unstimmigkeiten gibt (ich bin sehr aufmerksam und scharfsinnig, mir entgeht nichts), diskutiere ich nicht sondern trenne mich. Mich belügt und betrügt keiner mehr.

Meine Hoffnung war, daß er mit seiner Geschichte rausrückt und wir das bearbeiten oder zur Not integrieren können. Aber da kommt nix.
Hör' auf zu psychopathologisieren oder an ihm rumzutherapieren. Er ist nur ein Fremdgänger. Entweder lebst Du damit oder Du beendest es - so wie die Therapeutin die Paartherapie beendete. Es gibt bei Euch nichts zu therapieren, wenn Du mit seinem fremdgehen nicht leben kannst und er es nicht sein lassen will.

Kümmer' Dich um einen Job, geh' arbeiten - das ist leichter, als das Leben mit so einer menschlichen Niete auszuhalten.
 
  • #33
Danke für Eure Beiträge. Ich schwanke immer wieder, und das ist das Schwierige, ob meine Eindrücke stimmen oder nicht. Ploppt bei Euch auf dem Computer eigentlich auch "Triff afrikanische Singles" als Werbung auf? Bei Euren Partnern? Bei mir nicht. Letztlich ist es fast unerheblich, was er tut. Ich habe kein Vertrauen mehr. Und das vergiftet mein jetziges Leben, unsere Beziehung, auch eventuelle künftige Beziehungen.

Er vertraut mir scheinbar auch nicht, sonst könnte er mir einiges plausibel erklären und nicht durch falsche Scham, die er sonst keinstfalls besitzt, unsere Beziehung aufs Spiel setzen.

Im übrigen war er vor unserer Beziehung eher der sexuell Unerfahrene. Und ich glaube, daß er durchs Internet und evtl. eine nette Kollegin derbe auf den Geschmack gekommen ist und dann anfing, sich auszutoben.

Sexsucht ist es, was ich glaube, daß dahintersteckt. Ich glaube schon, daß er mich liebt, aber die Sucht wohl stärker ist. Er mag mit mir Zeit verbringen, ist bezogen und plant weit voraus mit uns.

Im Moment mag ich keine körperliche Nähe. Ich kann nicht. Ich mag auch mit niemandem darüber reden, daß es so schlimm ist im Moment.

Gerade die Tage jetzt möchte ich am liebsten verschwinden.

Wie soll ich mich bloß jetzt ihm gegenüber verhalten? Ich denke über Trennung nach, habe ihm schon gesagt, daß ich im Moment auf Rückzug bin.

Ich bin so unter Druck im Moment, möchte die Beiträge wirken lassen, aber gleichzeitig auch Gedanken loswerden. Habe aber auch nicht alle Zeit der Welt.
 
  • #34
Offenbar will er sich ausleben. Nein, bei mir ploppt keine Werbung für afrikanische Singles auf.
Wenn du sicher gehen willst, ob er dich betrügt, kannst du auch einen Privatdetektiv engagieren. Ich denke, was dich verrückt macht, sind diese ganzen Indizien und nichts Handfestes.
Nun werden wieder die Vetreter der Hinterherschnüffeln-ist-verboten-Fraktion aufheulen, aber ich finde es in deinem Fall gerechtfertigt. Ein Ehemann, der Vertrauen schaffen möchte, hat sicherlich eine überzeugende Erklärung für Kondomverpackungen im Auto und zurückgeschobene Beifahrersitze. Hat deiner aber nicht. Und wenn er ein überzeugter Fremdgeher ist, kannst du noch so oft das Gespräch suchen, und er wird sagen, "da ist nichts, vertrau mir Schatz". Das führt dazu, dass du dich ständig in Frage stellst. Er verhält sich verdächtig, und tut nichts, um das überzeugend zu entkräften.
 
  • #35
also ich kann Dir aus Erfahrung sagen, dass man sowas nicht aussitzen kann. Warum? Weil es wie eine Spirale ist. Als ich Deine Geschichte las, war es wie ein Flashback. Eigentlich musst Du für Dich 'lediglich' sehr genau wissen, was Du willst und danach Dein Handeln ausrichten. Es gibt nur zwei Lösungen: liebe es oder ändere es .... Zwischendinger bzw. diesen ständigen 'aber' sind nur Hinauszögerer. Klar ist es extrem schwer und man meint sterben zu müssen vor lauter Verlustängsten ... Aber noch schlimmer ist: Ändern wird sich da nichts. Ich kann Dir nur sagen, wenn ich mich nicht emotional jemanden anderem zugewandt hätte, wäre ich vermutlich auch nicht losgekommen. Wenn Dein Partner wenigstens ehrlich wäre und Dir die Wahl ließe, aber so ist das besonders gemein. Du wirst nämlich für Deinen nächsten Partner immens geschädigt sein. Vor allem wünschst Du Dir Ehrlichkeit? Vergiss es ... never ...
 
  • #36
Danke für Eure Beiträge. Ich schwanke immer wieder, und das ist das Schwierige, ob meine Eindrücke stimmen oder nicht. Ploppt bei Euch auf dem Computer eigentlich auch "Triff afrikanische Singles" als Werbung auf
Das kann ein Indiz sein, muss es aber nicht. Ich bekomme alle möglichen komischen Werbungen eingeblendet. Manche passen, andere nicht. Ich würde an Deiner Stelle eher mal in den Verlauf gucken. Entweder Du wirst direkt fündig, oder er löscht ihn, was auch verdächtig ist. Er scheint jedenfalls kein geschickter Fremdgeher zu sein, wenn er sich mit angebrochenen Kondompackungen erwischen lässt. Wie zuvor gesagt wurde: Dafür braucht man unbedingt eine tragfähige Erklärung, ansonsten ist das wirklich ein handfester Beweis. Wenn er dazu nichts zu sagen fähig oder bereit ist, berechtigt das zum Abschuss. Du kannst ihm zudem ja auch mal folgen? Übrigens: Im Auto klingt, als würde er Prostituierte besuchen.
 
  • #37
Er vertraut mir scheinbar auch nicht, sonst könnte er mir einiges plausibel erklären und nicht durch falsche Scham, die er sonst keinstfalls besitzt, unsere Beziehung aufs Spiel setzen.
Das weiß man ja nicht, ob es falsche Scham ist. Wenn Du ihn das fragst und er antworten würde, dass er fremdgeht, ist ja das Gleichgewicht gestört, das jetzt scheinbar da ist.

Und das vergiftet mein jetziges Leben, unsere Beziehung, auch eventuelle künftige Beziehungen.
Ich denke schon, dass Du noch eine Weile damit zu tun haben wirst. Mit etwas Abstand könntest Du Dich sogar wundern, warum Du immer an Deinen Eindrücken gezweifelt hast.
Es gibt Menschen, die "Theater" machen, das habe ich auch schon erlebt. Sie wissen, was den anderen an den Haken bringt, und inszenieren zufällig irgendwas. Aber das glaube ich nicht in Deinem Fall. Irgendwie krankhaft klingt das schon alles, aber nichterklärbare Haare und Flecken im Auto? Offensichtlicher geht es nicht, ich würde bekloppt werden, wenn einer so ein Spiel mit mir treibt und statt an meinen Sinnen zu zweifeln, dann eben dieses vermutliche Täuschungsspiel als Trennungsgrund nehmen. Sowohl Betrug als auch das Vorspielen eines solchen, inspiriert mich zu "bloß weg hier". Ich finde sowohl Lügner, Betrüger als auch Manipulateure beziehungsungeeignet, und das färbt eben auch ab, so dass man misstrauisch wird gegen alle Menschen.

Hm. Wenn Du ihn nicht ertragen kannst, dann ja. Aber wenn die Wohnung groß genug ist, kannst Du Dich ja zurückziehen und in Ruhe überlegen, wie Du Dein Leben verbessern kannst. Du, nicht er.
 
P

proudwoman

  • #38
Nun werden wieder die Vetreter der Hinterherschnüffeln-ist-verboten-Fraktion aufheulen, aber ich finde es in deinem Fall gerechtfertigt. Ein Ehemann, der Vertrauen schaffen möchte, hat sicherlich eine überzeugende Erklärung für Kondomverpackungen im Auto und zurückgeschobene Beifahrersitze.
Das sehe ich ganz genauso! Ich werde das mit den afrikanischen Singles mal googeln, denn bei mir ploppt das auch nicht auf! Diese Indizien würden mir mehr als reichen, das ist einfach unterirdisch! Aber der Sache mal "schnüffelnd" auf den Grund gehen, okay, da habe ich rein gar nichts gegen...aber Du weißt ja schon alles. Du sagst ihm ja sogar, dass Du Dich auf dem Rückzug befindest und er? Er sagt nichts dazu? Lass ihn seine Sexsucht in Ruhe ausleben, aber ohne Dich. Auf Dauer macht Dich das krank und das würde ich nie zulassen. Alles Gute Dir!
Ich nochmal, habe das eben mal gegoogelt, alles klar! Sag mal, findest Du diese Seiten immer im Verlauf? Nee, da ist alles gelaufen....
 
  • #39
Du schwankst, weil dein Herz nicht ertragen kann, was deine Augen sehen. Du hoffst noch immer tief in dir, es sei nur ein dummes Missverständnis, für das sich doch irgendwie eine Erklärung fände. Du scheinst auch nicht aktiv nach weiteren Beweisen zu suchen, vielleicht aus Angst, was du finden könntest.

Natürlich vertraut er sich dir nicht an. Er wird deine Einstellung zu Treue und Vertrauen kennen, ist ja lange genug mit dir zusammen. Sicher will er dich nicht verlieren, sonst hätte er sich schon getrennt. Bestimmt schämt er sich. Was er da tut, ist beschämend. Trotzdem mutet er dir zu, seine Eskapaden zu ertragen. Er findet nicht mal phantasievolle Erklärungen. Läuft doch für ihn, oder ? Er nimmt sich alles, was er will, und der Preis ist nur ein wenig Stress für ihn.
Ist das die Art, wie du geliebt werden möchtest ?

Wenn du im Moment keine körperliche Nähe ertragen kannst, dann zwing dich nicht dazu. Wenn dir danach ist, wegzufahren, dann fahr weg. Mach den ersten Schritt und tu, was dir gut tut, ohne dabei an ihn zu denken. Er tut ja dasselbe.

Vertrau drauf, die Beiträge hier arbeiten längst unterbewusst in deinem Kopf, das geschieht automatisch. Setz dich nicht selbst unter Druck, manche Dinge brauchen ihre Zeit. Vor allem, sich von seinen Träumen zu lösen, geht nicht über Nacht.
 
  • #40
Lügen, Unverständnis, einseitige Kommunikation (gegen eine Mauer reden) sind für mich besonders schwer zu ertragen. Am Wochenanfang sagte er : "Wenn es (Kondom im Auto) so schlimm für Dich ist, was machst Du dann noch hier?"

Ich hatte mir eingebildet, mit Fremdgehen oder Prost. besuchen evtl. klarkommen zu können. Zur Not. Aber in der Realität, das heißt, wenn meine Sinne mir Fremdes signalisieren, rutscht mir sofort die Laune runter.

Und was insgesamt wirklich schwer ist, ist die Unsicherheit, das nicht genaue Wissen. Lauter Verdachtsmomente, keine Klarheit.

Ich habe ihn aus Liebe geheiratet. Nun sich umzudrehen und die Zukunft neu zu entwerfen, ist schwer, bis zu dem letzten "Fund" am WE und dem destruktivem Gespräch hatte ich noch eine kleine Chance gesehen.

Mit meinen eigentlich guten Freunden mag ich nicht darüber reden, wie es jetzt ist. Die wissen, was ich für Probleme habe, nicht aber, daß ich den Rückwärtsgang einlege. Ich habe ihm nur gesagt, dass ich mich nun zurückziehen werde, da keine Klärung möglich ist.
 
  • #41
Es gibt etliche andere Dinge, die beunruhigen. Und Schwiegermutter hat vor vor drei Jahren sicher nicht versucht, sich von unserem account bei "Lovoo" abzumelden. Zumindest wurde nach der Frage gesucht. Ich könnte männliche Neugierde verstehen, das internet ist ja ein riesiger Bonbonladen diesbezüglich. Aber alles in allem ist es zu viel und oder müßte kommuniziert werden. Man kann Neugierde auch gemeinsam befriedigen!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #42
Ich werde das mit den afrikanischen Singles mal googeln, denn bei mir ploppt das auch nicht auf! Diese Indizien würden mir mehr als reichen, das ist einfach unterirdisch!
Also im Ernst. Ich weiß nicht ob der Freund der FS ein Halunke ist, Ehrlich. Aber wegen Popups die Welle machen? Wenn du einen Rechner hast der nicht sonderlich geschützt ist vor dem Dreck der im Netz herumschwirrt und du einen Suchbegriff bei google eingibst, bekommst du Post ohne Ende. Ob per mail oder Popups. Schalte mal deine Spamfilter aus und gebe Darlehensrechner ein. Zwei Tage später hast Fenster von allen Banken der Welt offen. Gib mal Single ein. Und schau was dann passiert. Die kommen von überall ob Afrika oder was weiß ich. Also da wäre ich schon ein wenig vorsichtig mit den behauptungen. Aber! Kann ja alles sein. Wir wissen es nicht. Sie soll fragen nicht spekulieren.
m45
 
  • #43
Wie es ist, sehenden Auges betrogen zu werden weiß ich zum Glück nicht. Es muss dir große Teile Lebensfreude und Energie rauben. Aber ich kann dich verstehen, weiß wie es ist, eine Beziehung zu beenden, von der man glaubte, es wäre die einzige und große Liebe und würde ewig halten. Es ist schwer, vor allem wenn betreuungsbedürftige Kinder da sind, weil die "neue", eher ungewollte Freiheit ja noch nicht mal eine ist.

Dennoch rate ich dir, dich erstmal emotional abzunabeln. Wie viele schon schrieben:

Lenke den Focus auf anderes als diesen Mann und seine mysteriösen Machenschaften. Du hast ihn oft genug gefragt, um Hilfe gebeten und dein Seelenleben ausgebreitet. Nun wird es Zeit zu handeln und dir nicht noch mehr Energie rauben zu lassen. Vor allem - schaffe dir freie Zeit und nutze diese für positive Dinge.

Sei mal wieder unbeschwert mit Freunden unterwegs, kaufe dir neue Kleidung und mach dich chic, vermeide engen Körperkontakt und Sex, fange Sport an und freu dich über die Erfolge, zum Beispiel joggen zu gehen, so lange, bis alle Unruhe aus dir raus ist und du bald 10 und mehr km schaffst, es ist die unkomplizierteste und natürlichste Sportart. Genieße bewusst die Zeit mit den Kindern, wie alt sind die denn? Haushalt, kochen etc. kannst du auf Sparflamme laufen lassen, hol was vom Chinesen und Staub muss auch nicht jeden Tag gesaugt werden. Lass dich anwaltlich beraten. Bereite dich auf deinen Berufseinstieg vor. Überlege, wie du im Fall einer Trennung zeitlich und finanziell klar kommen würdest. Geht nicht, gibts nicht.

Also raus aus dem miesen, kleinmachenden, lähmenden Gefühl. Und auf keinen Fall deinen Mann in deine Gedanken einweihen, sei freundlich distanziert, du musst dich angesichts seines Verhaltens nicht erklären. Dreh den Spieß einfach mal um.
 
  • #44
Und was insgesamt wirklich schwer ist, ist die Unsicherheit, das nicht genaue Wissen. Lauter Verdachtsmomente, keine Klarheit.
Ja, das ist immer das Problem. Aber eigentlich geht es nur darum, wie man sich fühlt in einer Beziehung und wie miteinander umgegangen wird.
"Wenn es (Kondom im Auto) so schlimm für Dich ist, was machst Du dann noch hier?"
Der Mann weiß anscheinend genau, dass Du an der Beziehung hängst und "zur Not" alles mögliche hinnimmst.
 
  • #45
Ich rate dir nochmal eine Detektei zu beauftragen, ich habe das gestern gegoogelt, Detektei /Fremdgehen.
Da werden viele angezeigt. Für die ist das Alltagsgeschäft und kein Grund zur Scham für dich. Solche Indizien haben die schon 1000mal gehört. Wenn du nicht selber Detektiv spielen willst. Bewiesenes Fremden kann auch Auswirkungen auf die Unterhaltszahlungen haben laut einer Seite.
Manchmal kann es hilfreich sein, einen neutralen Dritten an der Seite zu haben, der einen unterstützt, wenn du deine Freunde nicht nehmen willst. Vorteil ist, der Detektiv ist geschult, dh er wird nicht ausflippen, was dir passieren könnte, wenn du deinen Mann erwischt. Er liefert Beweise, so es welche gibt. Und wird geschult sein, dir die Nachricht zu überbringen, so dass du nicht alleine bist.
Du solltest unbedingt deine Freunde einbeziehen, Isolation ist das Schlimmste in diesem Fall.
Auch sein Satz mit Kondomen heisst wohl, lebt damit oder geh!
 
  • #46
Wenn es (Kondom im Auto) so schlimm für Dich ist, was machst Du dann noch hier?
Offengestanden läßt diese Antwort den verdächtigten Mann in meiner Achtung steigen, denn das ist genau die Art und Weise, wie ich auch selber mit einem falschen Verdacht umgehen würde: keine Unschuldsbeteuerungen, die ja doch nur als billige Ausreden ankommen, sondern der „Betrogenen” die Konsequenzen anbieten, die man halt normalerweise so zieht, wenn man nicht mehr vertraut. Zerscherbt ist zerscherbt, durch welche Umstände auch immer. Und vielleicht will man ein schon geraume Zeit belastetes Verhältnis dann ja auch gar nicht mehr kitten.

Es sollen auch schon Abrisse von Schachteln im Sitzen aus irgendwelchen Hosentaschen gefallen sein, derjenigen des mitfahrenden Arbeitskollegen zum Beispiel.
 
  • #47
"Wenn es (Kondom im Auto) so schlimm für Dich ist, was machst Du dann noch hier?"
Das ist eine klare Steilvorlage. Warum sagst Du nicht: Danke für den Hinweis und Tschüß? Er hat Dir nicht widersprochen! Er erwartet, dass Du den Vertrauensbruch erduldest. Such Dir eine Bleibe, pack die Sachen und nimm Dein Leben wieder in die Hand. Je länger Du wartest, um so schwerer wird für Dich später die Warum-Frage ("warum nur habe ich das mitgemacht") zu ertragen sein. Ich bin baff über sein fehlendes Schamgefühl. Er scheint nicht den geringsten Ansatz von Rücksicht und Anstand zu besitzen.
 
  • #48
Was ich wahrnehme, sind sex. Verhaltensänderungen (gedanklich auch wie besessen, suchthaft), Frauenparfüm, Kondompäckchen im Auto, damals fremde Haare, gewisse Flecken, eigenartige SMS, die gelöscht werden, usw.. Er kann nichts erklären. Und das Kondom sei keines gewesen, selbst wenn, er habe es nicht benutzt.
Ja, kann man als eine Anhäufung von Zufällen interpretieren.
Als zu Unrecht beschuldigter Ehemann kann man zumindest die eigenartigen SMS herzeigen, bzw. den Chatverlauf.
Ich würde Nägel mit Köpfen machen und mich nicht länger in Mutmassungen ergeben.
Sollte sich herausstellen, dass er regelmässig seinen 20jährigen, langhaarigen Arbeitskollegen im Auto mitnimmt, der sexsüchtig ist, deshalb ständig Kondome dabei hat und gerne Frauenparfüm aufträgt, dazu während der Fahrt gerne mal eine Buttermilch trinkt und deinem Mann davon anbietet, der das dann ungeschickterweise verschüttet, dazu sich oft mit deinem Mann über Sexualpraktiken unterhält und dein Mann deshalb auf ganz neue Ideen kommt, deinem Mann die neuen Stellungungen quasi als Trockenübung zur Anschauung auf dem Beifahrersitz vorführt, ständig SMS mit Links zu Sexpraktiken an deinen Mann schickt, die dieser dann verschämt löscht-könnt ihr ja immer noch herzlich drüber lachen und gemeinsam die Detektivfotos im Kamin verbrennen...
 
  • #49
Offengestanden läßt diese Antwort den verdächtigten Mann in meiner Achtung steigen, denn das ist genau die Art und Weise, wie ich auch selber mit einem falschen Verdacht umgehen würde: keine Unschuldsbeteuerungen, die ja doch nur als billige Ausreden ankommen, sondern der „Betrogenen” die Konsequenzen anbieten, die man halt

Es sollen auch schon Abrisse von Schachteln im Sitzen aus irgendwelchen Hosentaschen gefallen sein, derjenigen des mitfahrenden Arbeitskollegen zum Beispiel.
Erstens würde ich einen permanent unnötig eifersüchtigen Partner nicht heiraten.
Daher glaube ich nicht, dass die FS seit Jahren krankhaft die Beziehung zerstört.

Und würde mein Ehemann in meinem Auto Kondome finden, könnte ich sehr verstehen, dass ihn das verunsichert.
Hätte ich keinen Dreck am Stecken, würde ich nie eine solche Antwort geben.
Im Gegenteil, ich würde alles versuchen zu beweisen, dass es nicht von mir stammt.
Da dürften Arbeitskollegen, Freundinnen oder auch meine Söhne öffentlich antreten.
Das Seelenheil und das Vertrauen meines Partners wäre mir wesentlich wichtiger als das sexuelle Vergnügen der Anderen.
 
  • #50
Ich habe auch als erstes an eine Detektei gedacht, wenn Du bereit bist, Dich der Wahrheit zu stellen, die Gewissheit ermöglicht Dir eine Entscheidung zu treffen. Bisher ist alles schwammig, Interpretationssache vermischt mit Hoffnung. Ich hatte auch immer wieder gedacht, ich schaff es nicht alleine, man hat die Kraft wenn man sie braucht, der Schmerz wird weniger und du kannst wieder lachen. Alles Gute Dir.
 
  • #51
@catherine

Als ich mich hier angemeldet habe, dachte ich, ich hätte Probleme, was vielleicht auch stimmen mag.
Mir wurde öfters gesagt, ich bräuchte mehr Selbstbewusstsein…. Aber verglichen mit dir, bin ich robuster, denke ich.

So schlecht meine Beziehung auch lief, sie hatte ihre Grenzen.

Hätte mein Freund DAS zu mir gesagt, mit DEN Beweisen….. OHHHH dann wäre selbst der Teufel blass vor Neid, das kannst du mir glauben.

Ich hoffe du gewinnst die Stärke.
 
  • #52
"Wenn es (Kondom im Auto) so schlimm für Dich ist, was machst Du dann noch hier?"
Diese Antwort von ihm im Zusammenhang damit, dass er sich nicht die Mühe macht, sein Fremdgehen vor dir zu verheimlichen, sondern die "Rückstände" für dich auffindbar lässt … heißt für mich: Ihm ist es völlig egal, ob du dich trennst! Ich sehe in deinen Beschreibungen an keiner Stelle, dass er sich um den Erhalt der Beziehung, bzw. um dich, besonders bemüht.
Im Prinzip würde mich DAS, an deiner Stelle, am meisten fertig machen. Du gehst und er versucht gar nicht, dich zu halten. Fast, als wäre er froh, wenn du endlich die Beziehung beendest.
Im Übrigen hört es sich für mich auch eher danach an, dass er Sex mit Prostituierten hat, oder mit irgendwelchen aufgegabelten Damen, vielleicht von speziellen Internetseiten, jedoch eher nicht nach einer "festen" Affäre. Vielleicht sieht er es deshalb selbst als "da ist nichts."

Ich finde es, nebenbei gesagt, ziemlich heftig, dass du glaubtest:
... mit Fremdgehen oder Prost. besuchen evtl. klarkommen zu können.
Warum willst du damit klarkommen? Ist der Mann ansonsten so toll?


w51
 
  • #53
Aussitzen wird nichts bringen, weil er dich nicht genug liebt und respektiert, um dir treu zu sein.
Im Prinzip ist es ihm egal, was du glaubst und ob du dich trennst oder nicht, was er dir ja auch gesagt hat.

Ich hätte bei dem Satz gekontert: "Na wenn es dir so egal ist, was ich glaube und ob ich mich trenne, kann es mir egal sein ob du dir Herpes holst. Mich fasst du jedenfalls nicht mehr an, denn ich weiß ja nicht wo dein Mund überall war, etc."
 
  • #54
Hätte ich keinen Dreck am Stecken, würde ich nie eine solche Antwort geben. Im Gegenteil, ich würde alles versuchen zu beweisen, dass es nicht von mir stammt.
Dergleichen hatte ich ja weiter oben auch schon geschrieben. Ich würde das aber auch selbst nur dann tun, wenn ich mir eine realistische Chance ausrechne, die Sache durch ein Ehrenwort aus der Welt schaffen zu können. Läuft es hingegen auf ein „ich hätte es mir anders gewünscht, aber Männer sind halt so, erst fremdgehen und dann auch noch lügen, na wenigstens hat er ein Kondom benutzt” hinaus, dann nicht. Die Blöße, daß mir unverschuldet das Vertrauen entzogen wird, tue ich mir nicht an. Nie wieder.
 
  • #55
Die Frage nach Werbepopups war eher rhetorisch, zeigt meine Wut. Letztlich ein Minipuzzleteil. Alle Intimitäten möchte ich nicht auspacken. Am liebsten würde ich es, weil ich so wütend und enttäuscht bin. Im übrigen habe ich nun ein Profil gefunden bei einschlägigem Anbieter. Es ist definitiv keine Einbildung. Punkt.
 
P

proudwoman

  • #56
Die Frage nach Werbepopups war eher rhetorisch, zeigt meine Wut. Letztlich ein Minipuzzleteil. Alle Intimitäten möchte ich nicht auspacken. Am liebsten würde ich es, weil ich so wütend und enttäuscht bin. Im übrigen habe ich nun ein Profil gefunden bei einschlägigem Anbieter. Es ist definitiv keine Einbildung. Punkt.
Liebe Catherine, dann trenne Dich und schade Dir nicht selber! Du weißt jetzt, was zu tun ist..Sage ihm noch das:
"Na wenn es dir so egal ist, was ich glaube und ob ich mich trenne, kann es mir egal sein ob du dir Herpes holst. Mich fasst du jedenfalls nicht mehr an, denn ich weiß ja nicht wo dein Mund überall war, etc."
...oder lege ihm einen Zettel hin! Ich wünsche Dir alles Gute!
 
  • #57
Liebe Proudwoman,
das Profil ist eigentlich leer, aber vorhanden. Trotzdem.

Scheinbar bin ich der Illusion einer "eigentlich" guten Beziehung erlegen. In der Tat habe ich das Gefühl, nicht mehr zu können. Ich habe in den letzten Monaten immer öfter ein Angstgefühl beim Sex gehabt: Ein fieses Gefühl im Bauch, so wie als Kind, wenn die Mathearbeiten zensiert zurückkamen. Ich kann so nicht.
Ich renne mich auch derart rein in diese Geschichte, daß ich kaum einen Kopf für noch anderes habe. Ich bin unkonzentriert. Ich spüre es, wenn ich lächle, das heißt, ich tu das nur noch selten.
Aus mir ist ein Mensch geworden, der ich nicht sein möchte.
Und von ihm kommt kein Verständnis für meine Unruhe.

Ich schrieb einer anderen Fragestellerin, daß ich vor zwei Jahren die schlimmste Woche meines Lebens erlebt habe. Ich habe schwarz auf weiß gesehen, daß "etwas nicht stimmt" (ich möchte jetzt nicht sagen, was es war). In der Zeit roch unser Neugeborens immer, wenn er von der Arbeit kam, nach "diesem" Parfüm. Dazu das andere üblich Auffällige.

Ich bin fast noch nicht mal traurig, eher tot. Die Trauer und Qualen hab ich in den letzten Jahren durchgearbeitet.

Ich hatte vor unserem Urlaub gehofft, es würde vielleicht aufhören, aber es geht weiter und....
NEIN. Ich gehören nicht zu denen, die so ein Verhalten aussitzen können.
 
  • #58
Moona, ich möchte etwas von Dir wissen. Leider finde ich den Thread nicht mehr. Du hattest etwas von "PU-???" geschrieben. Im Sinne eines Lebensstils, daß ein Mann seine Frau zur Königin erhebt, daneben aber andere kleine Beziehungen laufen hat. Kannst Du das erklären? Googlen kann ich diesen PU-Begriff nicht.

>PU = Pick Up (Artist)<
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #59
Mein Mann denkt, ich bekäme nichts mit. Aber sein Verhalten füttert meine Verlustangst. Und wenn sie dann da ist, kann und will er sie noch nicht mal entkräften. Daß er mich nicht verläßt als Ehemann, solange ich "mitspiele", weiß ich. Aber auf der entscheidenden, intimen inneren Ebene hat er mich ja verlassen. Ich biete ihm den äußeren Rahmen, seine andere, vielleicht noch nicht auspubertierte Seite zu leben.
 
  • #60
Du bist in einer völligen Abwärtsdpirale.
Was Du wirklich brauchst ist Klarheit.
Deine Seele klebt gerade sekündlich Rabattmarken.
Heißt Du achtest auf jede Kleinigkeit, jedes Indiz, Wort, Stimme etc.
Deshalb kannst Du auch nicht abschalten und auch nicht in Momenten, wo mal gar nichts wäre.
Du brauchst aber Energie und vorallem für eine Trennung.
Detektiv, hinterher fahren.
..Weiter nach jedem Anzeichen suchen, was Dich nicht erlöst, macht Dich kirre.