• #32
Ich wechsle auch nach 5 Jahren noch zwischen „Partnerin“ und „Frau“. Wir sind nicht verheiratet.
Deshalb habe ich ja geschrieben, dass der Unterscheid zw. Austria und Germany nicht so klein ist.
Sollte ich heute die Scheidung einreichen, bin ich locker im August geschieden und sollte man in Deutschland heute die Scheidung einreichen, dann ist man erst 2021 oder 2022 geschieden.

Und von den Steuern einmal abgesehen. Wer in Österreich verheiratet ist, der zahlt genauso viele Steuern wie als Single.

2013 war ich beim 60. Geburtstag von Annemaria Moser-Pröll und da regten sich auch ein paar Touristen auf, dass sie nach den Tod ihres Mannes, denn neuen "Mann" auch "Mann" nennt.

O-Tom von Annemarie: Das letzte Mal wo ich einen Mann Freund nannte, war 1972 und da war ich gerade 19 und noch nicht verheiratet.

Als ihr Ehemann starb, war ich noch verheiratet und als ich geschieden würde, hatte sie einen neuen Mann. Der Altersunterschied wäre für mich nicht so wichtig. Sind ja nur lausige 9 Jahre.

Mit 25 sind vielleicht 9 Jahre schon eine Mange, aber mit 56 nur noch ein wimpernschlag.

Meine jetzige Frau wird ja auch im Sommer 60 und sogesehen sind ja auch schon 4 Jahre.:)
Sie lästert immer unter ihren Freundinnen, dass sie einen jüngeren Mann hat.

Außerdem stand auch in meinen Profil:
Außerdem gehöre ich zu den Männern, die sich eine Frau in ihrem Alter suchen und keine 10 oder 20 Jahre jüngere Frau.
Dafür habe ich auch viel Lob von den Damen erhalten und so gesehen hat sich ja die Arbeit schon gelohnt.

Wegen der Namensnennung fällt mir noch ein Klassiker ein.
Was ist die Steigerung von Lebensgefahr?
Die Lebensgefährtin.

Vielleicht sage ich auch lieber Frau, als eine Steigerung von Lebensgefahr.

Also an die lieben Damen, die einen jüngeren Mann suchen.
Diese Männer gibt es schon, aber man muss halt sie nur suchen und finden.
 
  • #33
Liebe FS, wie mit Ehering oder Fotos verfahren werden sollte, ist eine Geschmacksfrage. Da solltest du zu deinem Empfinden stehen. Du könntest ihn fragen, warum er den Ring noch trägt.

Die Aussage, er würde dich nach einem halben Jahr mehr lieben, als seine verstorbene Frau, finde ich hingegen krass. Einerseits, weil nach einem halben Jahr gelegentlicher Treffen keine Rede von Liebe sein kann, sondern nur von Verliebtheit. Zum anderen weil ich solche Vergleiche, noch dazu mit der verstorbenen Mutter seiner Kinder, unsensibel finde. Da würde ich noch vor der Ringfrage Klärungsbedarf haben. Ich hoffe, es war ein Missverständnis und er wollte zum Ausdruck bringen, dass er in dich sehr schnell verliebt war, während es mit seiner verstorbenen Frau vielleicht eher eine langsame Annäherung gab.

Egal wie, ich rate dir, ihn erstmal richtig kennenzulernen, inklusive Freundeskreis, Familie und gemeinsamen "Probe-Wochenenden" in seinem Umfeld. Dann kannst du immer noch zu ihm ziehen, wenn du merkst, eure Verliebtheit hält dem Alltag stand, es ist wirklich Liebe. Vielleicht hat er bis dahin den Ring von allein abgenommen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #34
Zusammenziehen ist nicht gut, wenn du noch keine unangenehmen Themen (z.B. das mit dem Ring) mit ihm besprechen kannst. Dann ist noch nicht ausreichend Vertrauen da. Madita hat da Recht und es gut beschrieben.

W31
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top