G

Gast

  • #1

Soll ich verzeihen oder ändert sich mein Partner ohnehin nicht?

Meine Freundin(28) und ich (26) sind seit 1,5 Monaten getrennt und waren 1,5 Jahre zusammen. Es war meine 2. Beziehung. Wir waren schwer verliebt. In den letzten 3-4 Monaten hat sich dann aber einiges geändert. Wie ihr sicherlich auch, habe ich meine Prinzipien und Vorstellungen, was die Verhaltensweisen und das Miteinander in der Beziehung angeht, d.h. wo sind Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen.

Im Verlauf der Beziehung wurde meine Freundin immer unausgeglichener, u.a. bedingt durch mehrmaligen Umzug und Jobwechsel innerhalb kurzer Zeit. Sie hat mich oft wegen irgendwelchen Kleinigkeiten angemacht und unter der Gürtellinie beleidgt. Zudem war Sie durchgängig unerträglich eifersüchtig und hat mir grundlos vorgeworfen doch eigentlich mit anderen Frauen in die Kiste springen zu wollen (habe nie mit irgendwem geflirtet, geschweige denn noch mehr). Sie hat meine SMS und Mails aussspioniert. Ich habe das alles toleriert. Doch war es sehr belastend, weil ich mich im Umkehrschluss so nie verhalten habe und ihr keine besonderen Gründe für so ein Verhalten gegeben habe. Bis sie mich dann 2x (1x unter Alkoholeinfluss) körperlich so angegangen ist, dass ich blaue Flecken am Körper hatte war das Maß für mich voll...Trennung

Sie will mich seitdem zurück, tut dafür alles und sagt ich bin die Liebe ihres Lebens und Ihr tut alles Leid. Ich würde gerne zurück, bin aber durch das Geschehene blockiert und kann mich ihr nicht öffnen. Ich war in so einer "Verzeihen-Situation" noch nie. Auf der einen Seite denke ich, ich sollte über meinen Schatten springen, da ich sie ja irgendwo noch liebe. Auf der anderen Seite, denke ich, dass ich dann nicht ehrlich zu mir selbst bin, da meine Grenzen überschritten wurden. Dazu die Angst, dass solche Sachen in Zukunft immer wieder passieren.

Wie würdet ihr handeln? Was für Erfahrungen habt ihr gemacht nach dem Verzeihen? Wird sich der Partner ändern oder sind es nun mal Verhaltensweisen des Partners, die man nicht ändern kann?
 
G

Gast

  • #2
Hallo,

Du kannst ruhig davon ausgehen, dass das Theater bald wieder so weitergehen wird sobald Du dich wieder auf sie einlässt. Ich kenne viele solche Geschichten und habe sie auch selbst schon erlebt.
Die einzige Möglichkeit mit solchen Frauen umzugehen ist klare Regeln aufzustellen und sie sofort zu verlassen sobald sie respektlos wird.
 
G

Gast

  • #3
Lieber FS,

das Verhalten deiner ehem. Freundin liest sich nicht gut. Google mal nach Boderline-Syndrom. Vielleicht kommen dir da ein paar Beschreibungen sehr bekannt vor.

w 49
 
G

Gast

  • #4
Lieber FS,
ich weiß nicht, was an einem Umzug und Jobwechsel so stressig sein soll, dass man unausgeglichen und dem Partner gegenüber gewalttätig wird. Deine Ex-Freundin hat nur ihr wahres Gesicht gezeigt. Ich an deiner Stelle würde einer solchen Frau nicht verzeihen. Bleib bei deiner Entscheidung und gehe eine Beziehung mit einer Frau ein, die weiß, wie man einen Partner /Menschen respektvoll behandelt, egal in welcher Lebenslage.
 
G

Gast

  • #5
Aus eigener Erfahrung kann ich dir nur raten, solche Dinge ernst zu nehmen und bei der Trennung zu bleiben. Warum sollte sie sich ändern und in Zukunft ein anderes Verhalten an den Tag legen? Körperliche Gewalt, finde ich, geht gar nicht, da ist das Maß einfach voll. Vielleicht hat sie sogar schwerere psychische Probleme - nichts, womit du dich beschäftigen solltest!

Bleib lieber jetzt konsequent, als dir das weiter anzutun und dich eventuell neu in sie zu verlieben - eine spätere Trennung ist noch schwieriger als jetzt bei der schon ausgesprochenen Trennung zu bleiben.
 
G

Gast

  • #6
guter rat...lass es sein, ich habe fast das gleiche gehabt nur dass ich sie zurueckkommen lies. Das Drama ging dann noch 1,5 Jahre weiter und ging richtig schoen in die hose.. abgesehen von den kummer war es auch ne finanzielle belastung
 
G

Gast

  • #7
Lieber FS,
was Du erlebt hast, war sicher nicht schön. Ich (w) glaube aber, aus Deinen Zeilen herauszulesen, dass Deine (Ex-) Freundin so gehandelt hat, weil sie unglaublich unter Druck stand (Umzüge, Jobwechsel). Sicher war ihr Verhalten unangebracht, aber vermutlich war ihr Selbstwert und ihre Kraft völlig im Eimer. Für diese These spricht auch, dass sie aus lauter Verzweiflung zum Alkohol griff.

Warst Du ihr denn ein guter Partner während ihrer Stressphase? Wenn ich mich unter Druck fühle, bin ich auch nicht einfach zu nehmen und sende merkwürdige Hilferufe aus. Bei mir gibt es jedoch ein ganz einfaches Mittel: man(n) muss mich nur mal in den Arm nehmen.

Fazit: sie war in einer Ausnahmesituation. Möglich, dass sie in solchen Situationen wieder so ein Verhaltensmuster zeigt. Ihr solltet reden. Vielleicht kann sie Dir sagen, warum sie so gehandelt hat und wie Du ihr hättest helfen können.
Ob Deine Liebe stark genug ist und Du verzeihen kannst, liegt in Deinem Ermessen.
 
G

Gast

  • #8
Keine Neuauflage dieser unwürdigen Situation. Wie willst du dich eigentlich noch demütigen lassen? Das wird munter so weitergehen! Du hast dich richtigerweise getrennt. So sollte es auch bleiben.
Übrigens: Sehr eifersüchtige Menschen gehen überdurchschnittlich häufig selbst fremd. Denke mal darüber nach, ob du nicht viel eher Grund zur Eifersucht gehabt haben könntest.
 
G

Gast

  • #9
Vielen Dank erstmal für eure Meinungen und Ratschläge.

Ich weiß mittlerweile auch für mich, dass ich ich zu inkonsequent in meinem Handeln war. Ich hätte ihr die Grenzen härter aufzeigen müssen, dann wäre es soweit wahrscheinlich gar nich gekommen.

Was die Unausgeglichenheit angeht war es so, dass sie die ersten beiden Jobs nach ihrem Studium direkt nach ein paar Monaten gekündigt hat, weil sie da gar nich zurechtkam. Sie hatte starke Selbstzweifel und ihr Selbstbewusstsein war ein bißchen im Keller, trotzdem war ich immer an Ihrer Seite und hab ihr Mut zugesprochen. Sodass sie zum Ende der Beziehung hin einen guten Job gefunden hat, der ihr Spaß macht. Laut ihrer Aussage hätte sie kurz vorm Burnout gestanden. Trotz allem lässt man die Stimmungsschwankungen dann ja nicht am Partner aus.

Laut ihrer Aussage liege ihre starke Eifersucht in ihren vorherigen Beziehungen begründet, da hat sie schlechte Erfahrungen gemacht. Das wusste ich auch. Sie sagt, ich hätte damit sensibler umgehen sollen. Wie sensibel sollte ich denn mit ihr noch umgehen, wenn ich ihr sogar immer die SMS-Verkehre mit Freundinnen zeige und sie sieht das nirgendwo was hinter ihrem Rücken läuft und ihr immer beteuert habe, dass sie keine Angst haben brauch. Transparenter konnte ich mein Handeln eigentlich nicht offenlegen. Obwohl sie sagt, sie wusste dass ich immer treu sein werde, war da immer noch so ein wenig Zweifel bei ihr. Ziemlich machtlos fühlte ich mich da.

Eine andere Belastung war, dass sie mich oft emotional erpresst hat. Viele kennen die Vorwürfe wahrscheinlich ("Wenn du mich liebst, musst du doch das und das machen", "Du bist egoistisch", "Wenn du das machst, trenn ich mich", "Wenn man sich liebt, macht man das doch nicht"). Wenn ich mich nicht so verhalten habe wie sie es sich gewünscht hat, kamen solche Sprüche und sie war von meinem Verhalten enttäuscht. Vor allem wenn ich rationale Entscheidungen getroffen habe, die vielleicht ein wenig egoistisch waren, gabs Zoff, weil ihr dieses Denken vollkommen fehlt. Das hat sie dann immer als Beweis angeführt, dass ich sie ja nicht richtig liebe. Obwohl ich ihr so oft gezeigt habe, wie viel sie mir bedeutet.

Ich weiß, dass sie mich nie mehr körperlich angehen würde, aber da sind einfach die o.g. Verhaltensweisen, die mich daran zweifeln lassen, dass sich das verbessert. Trotz der genannten Probleme habe ich noch nie eine Frau mit so einem großen Herzen getroffen und mich noch nie so verliebt. Vielleicht muss ich einfach über meinen Schatten springen...
 
G

Gast

  • #10
Vielleicht muss ich einfach über meinen Schatten springen...
Es ist ja nichts wirklich Unverzeihliches (Treuebruch) passiert. Wenn Du sie aufrichtig liebst und es wirklich die psychische Belastung war, die sie so hat reden und handeln lassen, dann sprich mit ihr und gib ihr eine zweite Chance. Aber nur eine. Bei Wiederholung bist Du unwiderruflich weg.
 
G

Gast

  • #11
Lieber FS
Spontan würde ich sagen: Jeder körperliche Übergriff ist einer zuviel und nicht entschuldbar, zwei schon überhaupt nicht! Das muss aber jeder Mensch für sich alleine entscheiden.
Nach reiflicher Überlegung :)-)) würde ich dir aber trotzdem zu einem zweiten Versuch raten aber unter ganz anderen Voraussetzungen. Lass dich nicht mehr erpressen, gerade was die offenbar unbegründete Eifersucht angeht. Nach 1.5 Jahren gilt die "Schlechte-Erfahrung"-Ausrede nicht mehr. Verhalte dich korrekt, wie bisher und vergiss die Transparenz. Wenn sie eifersüchtig sein WILL, kannst du tun, was du willst, es ändert nichts an ihrer Einstellung. Du kommst dir hingegen immer machtloser vor. Primär ist es ihr Problem, an ihrer Eifersucht zu "arbeiten".
Auch die unreifen "Wenn du mich liebst...."- Sprüche darfst du getrost ignorieren. Ich habe vor 20 Jahren mit meinem damaligen ersten Freund auch so gesprochen, bis er gesagt hat: O.k., dann trennen wir uns...Von da an war ich geheilt! Sag ihr, dass du diese Sprüche nicht mehr hören willst und kannst und geh nicht weiter darauf ein. Eine andere Variante wäre, ihr jedes Mal, wenn du etwas für sie tust oder du ihr z.B. etwas schenkst, zu sagen, dass du das nur tust, weil du sie liebst. Vielleicht würde ihr das auch die Augen öffnen?
Nena würde wahrscheinlich sagen: Sei klar! ;-)
 
G

Gast

  • #12
Sie ist mit ihren 28 Jahren noch nicht weiter als dich zu kontrollieren, zu demütigen und zu schlagen. Als nächstes wird sie von dir Schwanger und hat dich mit dem Kind in der Hand.

Du scheinst ein vernünftiger junger Mann zu sein, bleib das auch weiterhin und somit bei deinem Entschluss zum Schluss.

M48
 
G

Gast

  • #13
Nochmals danke für die weiteren Meinungen.

Da hier auch der Begriff Borderline-Syndrom viel, habe ich mich damit mal ein wenig genauer befasst und bin erschrocken, wie viele Symptome auf das Wesen und Verhalten von Ihr zutreffen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass sie in ihrer Jugendzeit schon einmal in Behandlung war aufgrund von Essstörungen. Vielleicht ist ihr Verhalten aber auch nur auf ihre schwierige persönliche Phase zurückzuführen. Generell könnte so eine leichte psychologische Störung aber ins Bild passen bei ihr.

Ich muss das vielleicht ein wenig relativieren: von schlagen und krasser körperlicher Gewalt rede ich nicht. Es war aber schon an der Grenze dazu in Verbindung mit kranken, unbegründeten und hasserfüllten Vorwürfen.

#10: Das hätte ich auch mal durchziehen sollen, nachdem sie mir schon 4-5 Mal gesagt hat, es wäre Schluss oder sie macht Schluss um es dann doch nicht wahrzumachen. Danke für die anderen Ratschläge.

Ich liebe sie zwar noch, aber wenn diese Verhaltensweisen nicht abzustellen sind, ist sie für mich nicht diejenige mit der ich den Rest meines Lebens zusammensein will. Darüber muss ich mir jetzt im klaren werden, ob ich es noch einmal mit ihr wage.
 
  • #14
Lieber FS,

also ich bin skeptisch.

Ich habe einmal einen großen Fehler gemacht und das unsäglich üble Verhalten eines Mannes mit "Es ging ihm schlecht, er war unter Druck, das war nur ein Ausrutscher" entschuldigt. Obwohl ich mich in der Situation extrem unter Druck gesetzt gefühlt hatte, habe ich ihm nachgegeben und die Beziehung fortgeführt.

Als es dann wirklich dick kam, hat er genau dieses Verhalten wieder gezeigt, nur waren dann Kinder im Spiel und die Sache wurde wirklich schlimm.

Fazit: In der Krise zeigt sich der Charakter. Ich rate jungen Leuten vor der Hochzeit zu einem stressigen Abenteuerurlaub, rate mal, warum. Du hast Deine Ex ohne Urlaub im Stress erlebt- glaub mir, so oder ähnlich wird sie wieder agieren, wenn es mal zu ernsthaften Problemen kommt. Willst Du das?
 
G

Gast

  • #15
Lieber FS,

ich empfehle dir ebenfalls Abstand zu nehmen. Deine Freundin würde maximal lernen können Ihre Gefühlsausbrüche unter einem Zaun zu halten. Wenn es jedoch wirklich wieder emotional wird, würde sie wieder dasselbe Verhalten zeigen. Das würde früher oder später passieren, bis zu dem Zeitpunkt, an dem man wieder an eine Trennung denkt. Das Verhalten, was deine Freundin zeigt, weißt auf eine Persönlichkeitsstörung hin. Es muss nicht Borderline sein, es gibt auch andere Persönlichkeitsstörungen, dies kann nur ein Psychologe prüfen lassen. Eine solche Problematik muss therapiert wird. Borderline ist im Übrigen nicht heilbar, jedoch ist die Situation verbesserbar und es können die Symptome minimiert werden. Dies ist jedoch ein langer Prozess.

Menschen, die meinen sich ändern zu können, werde es nur bis zu einem gewissen Grad schaffen können. Ob dies dann für die eigene Beziehung reicht, muss man sich dann selbst beantworten. Es kann sein, dass deine Freundin zwar ihre körperliche Gewalt unter Kontrolle bekommt, jedoch viele andere Reaktionen, die dich belasten nicht überwindet. Es wird zu einem langwierigen Prozess, unter dem du selber sehr leiden könntest. Denn jedes mal wirst du anfangen ihre Reaktionen zu verzeihen, bis du auch bei größeren Problemen Ausreden findest, um mit ihr zusammenbleiben zu können. Denn mit der Zeit wächst auch die Liebe und wenn man glaubt etwas gemeinsam überstehen zu können, könnte man es immer wieder glauben. Es ist wie eine Art Kreislauf, aus dem du nicht mehr rauskommst, weil du deine Freundin nicht verlieren möchtest. Und so könnten am Ende zwei Personen eine Beziehung führen, welche beide aufrecht erhalten wollen, trotz dass diese ungesund für sie ist. Daran können im Endeffekt nur beide zerbrechen.
 
G

Gast

  • #16
Hallo FS,

die Nummer liest sich echt bitter! Ich schließe mich vorbehaltslos den Vorrednern an! Abstand und gut. Richte Dein Leben auf die Zeit nach ihr aus und finde jemand, der genug Respekt vor Dir hat, um körperliche Angriffe zu unterlassen.

Dass mal gezeckelt wird, eventuell auch etwas derber sollte, sofern sich Beide dabei wohlfühlen, in Ordnung sein. Gewalt sollte jedoch ein tabu bleiben! Hemmschwellen, die einmal gefallen sind, kommen nicht wieder und die Intervalle zwischen den Brüchen werden immer kürzer!

Solltest Du nicht zu den Leuten gehören, die Gewalteinwirkung für eine erfüllte Sexualität benötigen, möchte ich vermuten, dass die Frau für Dich ungeeignet ist :)

M/37