• #1

Soll ich seiner Lebensgefährtin und dem belogenen Ehemann die Wahrheit sagen?

Die Frage mit dem Vaterschaftstest nach 30 Jahren hat mich nachdenklich gemacht. Der Vater meiner Tochter hat eine weitere Tochter mit seiner Lebensgefährtin. Diese Tochter ist nun 18 Jahre alt und hat den Kontakt zu meiner Tochter aufgenommen. Ein nettes Mädchen und die Beiden sehen sich nicht nur ähnlich, sondern verstehen sich gut. Allerdings ist die Mutter weder auf mich, noch auf meine Tochter gut zu sprechen. Ich habe mich von dem Mann getrennt. Über die Frau habe ich nie ein schlechtes Wort verloren. Ich kenne sie nicht persönlich und weiß nicht, wie sie als Person und Mutter ist. Also erlaube ich mir kein Urteil. Nun kommt der Punkt: Seit etwa 10 Jahren weiß ich, dass meine Tochter nicht sein erstes Kind ist. Er hat einen Sohn mit seiner Ex (meiner angeblichen Vorgängerin), der in der Ehe mit einem anderen Mann gezeugt wurde. Zu der Zeit waren wir noch ein Paar.Der Ehemann glaubt, es ist sein leiblicher Sohn. Der Sohn ist jetzt 29 Jahre alt. Die Lebensgefährtin meines Ex und ihre Tochter sind ahnungslos. Er belügt sie seit mehr als 20 Jahren. Mein Ex und die Mutter des Sohnes haben gemeinsam beschlossen, dem Ehemann das Kind unterzujubeln.Mir wäre lieber, ich hätte die ganze Geschichte nie erfahren. Das kann ich aber nicht mehr rückgängig machen. Nun, da die Tochter erwachsen ist, überlege ich, ob ich sie und ihre Mutter über diese große Lebenslüge informieren soll. Auch der Vater des Kuckuckskindes hat doch ein Recht auf die Wahrheit und natürlich der Sohn. Was meint Ihr? Nein, ich will mich nicht rächen. Ich finde aber, kein Mensch hat das Recht auf eine solch große Lebenslüge. Natürlich kann ich auch den Mund halten und die schlafenden Hunde weiter schlafen lassen, aber ist das in Ordnung? Was würdet Ihr tun?
 
  • #2
Ok, in dem Fall: sagen. Normalerweise bin ich dafür, sich aus dem Leben anderer Leute herauszuhalten. Wenn es nur um eine folgenlose Affäre geht, weiß man ja auch nicht, welche Einstellung die anderen dazu haben und was vereinbart wurde.
Aber in dem Fall geht es ja um viel mehr, einhergehend mit entsprechenden finanziellen Belastungen. Daher würde ich das auf jeden Fall mitteilen.
 
  • #3
Da hier ein 29jähriger junger Mann und sein Vater die Hauptbetroffenen sind, wäre es besser du vergisst dein Wissen. Warum diese beiden in eine Krise stürzen?

Lügerei, Kuckuckskind unterschieben, darüber herumtratschen: Das lässt bei der Frau und ihrem Lover doch einige charakterliche Fragen offen. Da du aber nicht nur diese Lügner schädigen würdest, sondern 2 "Unschuldige" würde ich es lassen.
 
  • #4
Liebe FS,
es ist nicht dein Karma und damit könntest du eine Lawine ins Rollen bringen, die nicht nur dir schaden wird, sondern auch andere...
 

minimus

Gesperrt
  • #5
Auf jeden Fall belastet man damit mehr als nur einen Menschen. Am Ende müssen dann min. schon 3 Menschen mit deiner Wahrheit umgehen können. Ist in meinen Augen ein sehr hoher Preis für die Aufdeckung der Lebenslüge.
Am Ende muss man sich nur 2 Fragen stellen:
1.Was nützt es mir, wenn die anderen die Wahrheit erfahren?
2. Ist die Wahrheit hier wichtiger als andere Menschen in Mitleidenschaft zu ziehen.

Ich würde es nicht tun, da der Preis am Ende für alle Beteiligten viel zu hoch ist und dies kann man auch nicht mit dem Gerechtigkeitssinn begründen.
 
  • #6
Ergänzen möchte ich noch: die Ehe der Mutter ist seit Jahren geschieden. Die Frau hat sich, unmittelbar nachdem der Sohn die Ausbildung beendet hat (vor 10 Jahren), von ihrem Ehemann scheiden lassen und ist nahtlos in eine neue Beziehung gegangen.
 
  • #7
Ich würde es tun.
Lass Dir nicht einreden, dass Du etwas unmoralisches tust, FS. Das unmoralische, schon eher niederträchtige, kam vom Ex und der Frau. Du sprichst es einfach nur aus. Es muss sich endlich wieder durchsetzen, dass der Urheber der miesen Tat auch Verantwortung übernimmt und nicht derjenige, der die Wahrheit sagt.
 
  • #8
Ich schweige auch über eine ähnliche Sache um meine Schwiegermutter zu schonen.

Die Frau hat es nicht verdient, in ihrem Alter noch solch eine Information über ihren Sohn zu bekommen, der früher ihr absoluter Liebling war. Sie ist ohnehin krank, das will ich ihr nicht sagen und ich will noch weniger, dass sie es von Andern zu hören bekommt.

Leider profitiert der Mi...kerl. Aber was solls, die Frau ist mir wichtiger.

Liebe FS, überleg Dir gut, welches Porzellan durch diese Information zerschlagen würde. Die Lebensgefährtin wird es verkraften, aber der junge Mann und sein sozialer Vater?
 
  • #9
Auf jeden Fall belastet man damit mehr als nur einen Menschen. Am Ende müssen dann min. schon 3 Menschen mit deiner Wahrheit umgehen können. Ist in meinen Augen ein sehr hoher Preis für die Aufdeckung der Lebenslüge.
Am Ende muss man sich nur 2 Fragen stellen:
1.Was nützt es mir, wenn die anderen die Wahrheit erfahren?
2. Ist die Wahrheit hier wichtiger als andere Menschen in Mitleidenschaft zu ziehen.

Ich würde es nicht tun, da der Preis am Ende für alle Beteiligten viel zu hoch ist und dies kann man auch nicht mit dem Gerechtigkeitssinn begründen.

Wieso denn "deine Wahrheit"? Ich habe doch die Fakten nicht geschaffen. Sehr aufschlussreich, dass ich mich, laut Deiner Einschätzung, zuerst fragen sollte, was es MIR nützt und nicht den betroffenen Personen. Es betrifft im Übrigen 4 Personen: die aktuelle Lebensgefährtin und die 18 Jahre alte Tochter( sie glaubt, sie hätte nur eine Schwester, nämlich meine Tochter), den Sohn und den Nicht-Vater. Hat nicht jedes Kind ein Anrecht, die Wahrheit über seine wirkliche Herkunft zu erfahren? Hat nicht jeder Mann das Recht, zu wissen, ob er wirklich der leibliche Vater ist?
 
G

Gast

Gast
  • #10
Nun, du bist nicht für das Unheil in der Welt da draußen verantwortlich, jeder bekommt irgendwann, auf irgend eine Art und Weise sein Fett weg, aber es ist nicht dein Brei, meines Erachtens solltest du dich da tunlichst nicht einmischen in Dinge, die dich nichts angehen.

Leider gibt es immer wieder Leute die meinen, sie müssten die Welt in dieser Form verbessern, was dann eben auch mal daneben geht...
 
G

Gast

Gast
  • #11
Da Frauen schnell mit ihrem Mundwerk sind, würde ich lieber schweigen. Was geht es dich an? Bzw. was gehen dich die Verhältnisse anderer Leute an? Woher willst du das denn wissen, ob das wirklich nicht sein Sohn ist? Woher willst du wissen, ob diese Leute nicht intern miteinander geredet haben? So etwas hängt man ja nicht an die große Glocke, sondern schweigt es nieder.

Und so etwas sieht man doch einfach, ob das Kind von einem ist oder nicht, denn Kinder sehen den Eltern verdammt aus dem Gesicht geschnitten aus.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #12
Was hast Du persönlich eigentlich damit zu tun? Wenn Du sowas in Erwägung ziehst, habe ich das Gefühl, Du willst Deinem Ex eins auswischen! das ist billig.Halte Dich bloss da raus, wie die anderen schon geschrieben haben!
 
  • #13
Was hast Du persönlich eigentlich damit zu tun? Wenn Du sowas in Erwägung ziehst, habe ich das Gefühl, Du willst Deinem Ex eins auswischen! das ist billig.Halte Dich bloss da raus, wie die anderen schon geschrieben haben!

Wenn ich ihm hätte eins auswischen wollen, hätte ich das schon vor 10 Jahren getan, denn seit diesem Zeitpunkt weiß ich es. Ich habe keine Rechnung mit ihm offen. Ich habe mich getrennt und bin seit 26 Jahren mit meinem Mann verheiratet.
Das ist definitiv sein Sohn. Er selbst hat das einem gemeinsamen Freund, der ihn und mich 30 Jahre kennt, erzählt. Die Einzelheiten dazu sind völlig schlüssig. Den jungen Mann kenne ich vom Sehen und die Ähnlichkeit mit seinen Schwestern ist unübersehbar. Im Übrigen haben alle drei Kinder Namen, die sehr ähnlich sind und die offenbar der Vater aussuchte. Es betrifft den Stiefbruder und die Stiefschwester meiner eigenen Tochter. Es ist also nicht so, dass ich mich in die Angelegenheiten fremder Leute mische, mit denen ich gar nichts zu tun habe.
 

minimus

Gesperrt
  • #14
was es MIR nützt und nicht den betroffenen Personen.
Also geht es hier nicht um das Wohl der anderen, sondern nur um die eigenen Interessen.Klingt für mich nach Rache.
Lieber stürzt man 4 Menschen vielleicht ins Verderben, aber Hauptsache man hat seinen Kopf unter den Deckmantel "Wahrheit" durchgesetzt.

Bei solchen Frauen wie dich bin ich froh, dass meine EX und ich ca. 800 Km getrennt wohnen. Mich interessiert es nicht was sie so treibt und genauso umgekehrt.
 
  • #15
Unabhängig davon, ob man ein Recht konstruiert oder postuliert, alle möglichen Wahrheiten zu erfahren, die einen irgendwie betreffen: Ist es immer gut, wenn jeder konsequent alle diese Wahrheiten erfährt?

In jedem Falle mischst Du Dich damit brachial in das Leben mehrerer anderer Menschen ein, um diesem "Recht" zum Durchbruch zu verhelfen.

Damit wäre dem "Recht" genüge getan und, so gesehen, die Welt in Deinen Augen wahrscheinlich wieder ein bisschen mehr in Ordnung.

Aber wem nützt das?
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich nehme Kaktus ab, dass sie keinerlei Interesse hat, sich irgendwiezu rächen oder jemanden zu schaden.
Sie befindet sich in einem moralischem Dilemma. Einerseits ist die Frage, wo komm ich her und wer sind meine Eltern enorm wichtige für die eigene Identitätsbildung. Niemand möchte gerne in einer Lebenslüge aufwachsen. Wenn sie das tut, wirft sie alles über den Haufen und der junge Mann kann tatsächlich in eine Identitätskrise stürzen. Wenns sie es nicht tut, enthält sie dem jungen Mann die Möglichkeit vor, zu erfahren wer er wirklich ist, wobei es natürlich nicht ihre Verantwortung ist. Mir fällt der richtige Tipp momentan gar nicht ein. Ich würde darüber auf jeden Fall mit möglichst vielen (stillschweigenden) Leuten wie Seelsorgern oder Psychologen sprechen, die Erfahrung mit solchen Themen haben. Wenn du etwas sagst, bist du natürlich für viele die Böse und wirst vermutlich einen Haufen Ärger kriegen. Vielleicht kannst du mal mit deinem Ex sprechen.
Gut finde ich auch die Kolumne von Dr.Dr Reiner Erlinger in der Süddeutschen Zeitung, wo die "Gewissensfrage" gestellt werden kann. (bitte entfernen, falls nicht gestattet).
 
  • #17
"Nein, nein, niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen."



Natürlich willst du deinem Ex schaden. Das arme Kind hat 29 Jahre einen sozialen Vater gehabt. Nun raub ihm doch nicht seine Identität. Und was für "Rechte"
dieses Kind hat, geht dich nichts an. Du bist nicht Staatsanwalt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Hat nicht jedes Kind ein Anrecht, die Wahrheit über seine wirkliche Herkunft zu erfahren? Hat nicht jeder Mann das Recht, zu wissen, ob er wirklich der leibliche Vater ist?

Ja jetzt hat auf einmal jeder das Recht seinem biologischen Vater zu erfahren. Wenn man aber dann aber Threads liest, wo ein Mann nach einem Vaterschaftstest verlangt, hört dies sich wieder anders an. Irgendwie schon witzig wie manche so ihr Weltbild sich zu Recht legen. Nächste Woche stellt dann eine FS die Frage, warum jetzt im Nachhinein ein Vaterschaftstest verlangt wird, dann ist das Recht den leiblichen Vater zu erfahren, jedoch ein Misstrauensbeweis.
 
  • #21
Wenn der getäuschte Ehemann das Kind liebt, was anzunehmen ist, tust Du weder dem Kind noch dem Mann etwas Gutes. Kuckuckskinder sind ganz und gar nicht selten (leider) und in der Zeit der preiswerten Vaterschaftstests hatten schon einige Bekannte ein Aha-Erlebnis. Für zwei war es mit der Erkenntnis verbunden, dass sie gar kein leibliches Kind haben. Deren Leben ist dadurch nicht glücklicher geworden. Schweigen ist Gold.
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #22
Du weißt um x ecken davon...
Hast keine Ahnung was du da so anrichtest.
Ich würde nichts sagen.
Wer weiß ob es wirklich 100% so ist.
Ich hab schon von einem Fall gehört, da dachte die Frau sie schiebt dem Ehemann ein kukuckskind unter...hat dann in der Scheidung um ihn zu Treffen ausgepackt:
Dann war das Kind\Sohnnicht von dem geglaubten Mann, sondern 100% vom Ehemann.
Dafür hat ihr Sohn nicht mehr mit ihr geredet
 
  • #23
"nein, nein, niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen."



natürlich willst du deinem Ex schaden. Das arme Kind hat 29 Jahre einen sozialen Vater gehabt. Nun raub ihm doch nicht seine Identität. Und was für "Rechte"
dieses Kind hat, geht dich nichts an. Du bist nicht Staatsanwalt.

Eine gelogene Identität. Seine wahre Identität kennt der junge Mann ja nicht. <...> Der junge Mann hat übrigens 2 Halbschwestern. Eine davon ist meine einzige Tochter, die ihn gern kennen lernen möchte. Hat er nicht das Recht zu erfahren, dass er Schwestern hat? <...>


<Mod.: Bitte bleiben Sie beim Thema ohne andere Teilnehmer abzuwerten. Danke.>
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #24
Die Wahrheit kann dann ein Thema sein, wenn der Junge selbst Kinder haben möchte und er mit seiner Partnerin eine Pränataldiagnostik machen möchte und es um Erbkrankheiten geht, die in der Familie vorkommen. Oder damit er sich nicht in jemand verliebt, die eigentlich seine Schwester ist.

Lügen sind immer nur solange gut, so lange alles läuft. Mit der Wahrheit ist man, denke ich, besser bedient. Aber das geht den Jungen an! Wer soll ihm das und wie mitteilen?

Vielleicht sollten da "die Erwachsenen" zuerst Krisenrat halten. Vielleicht ahnt es "das Kind" auch...
 
  • #25
Verstehe ich das richtig, dass es sich bei dem jungen Mann ja dann auch um den Halbbruder Deiner Tochter handelt? Durch diese Tatsache betrifft es Euch auch. Insofern ist guter Rat teuer. Wenn es sich um quasi fremde Menschen handeln würde, dann könnte man geneigt sein, sich eher an das gegebene Versprechen gebunden zu fühlen. Dein Ex hat sich entschieden damit zu leben, dass er sich nicht als biologischer Vater bekennen möchte. Das ist sein ethisches Dilemma.
Aber Deine Frage ist, ob Du damit leben kannst Deiner Tochter leibliche Verwandtschaft (Halbbruder) vorzuenthalten?
 
  • #26
Verstehe ich das richtig, dass es sich bei dem jungen Mann ja dann auch um den Halbbruder Deiner Tochter handelt? Durch diese Tatsache betrifft es Euch auch. Insofern ist guter Rat teuer. Wenn es sich um quasi fremde Menschen handeln würde, dann könnte man geneigt sein, sich eher an das gegebene Versprechen gebunden zu fühlen. Dein Ex hat sich entschieden damit zu leben, dass er sich nicht als biologischer Vater bekennen möchte. Das ist sein ethisches Dilemma.
Aber Deine Frage ist, ob Du damit leben kannst Deiner Tochter leibliche Verwandtschaft (Halbbruder) vorzuenthalten?
Verstehe ich das richtig, dass es sich bei dem jungen Mann ja dann auch um den Halbbruder Deiner Tochter handelt? Durch diese Tatsache betrifft es Euch auch. Insofern ist guter Rat teuer. Wenn es sich um quasi fremde Menschen handeln würde, dann könnte man geneigt sein, sich eher an das gegebene Versprechen gebunden zu fühlen. Dein Ex hat sich entschieden damit zu leben, dass er sich nicht als biologischer Vater bekennen möchte. Das ist sein ethisches Dilemma.
Aber Deine Frage ist, ob Du damit leben kannst Deiner Tochter leibliche Verwandtschaft (Halbbruder) vorzuenthalten?

Ja, er ist der Halbbruder meiner Tochter, da gemeinsamer Vater. Er ist Halbbruder einer weiteren Tochter seines Vaters, die gerade volljährig wurde und nichts davon weiß, dass ein Halbbruder existiert.
Für die, die mir eigene Interessen und billig vorwerfen: Wäre es so, hätte ich an der Offenlegung keinerlei Interesse. Im Gegenteil. Im Erbfalle würde meine Tochter als offiziell erstes Kind des Mannes und ihre Schwester nämlich mehr erben, als wenn 3 Kinder existieren.
 
  • #27
Der junge Mann hat seine Identität in seiner Kindheit und Jugend aufgebaut.

  • Der Glaube eines kleinen Jungen in seinen Vater,
  • das Vertrauen welches in dieser Zeit geprägt wird,
  • das Wissen geliebt zu werden vom Papa - egal was man anstellt.
Das sind alles Erfahrungen die der Junge Mann nicht neu mit seinem biologischen Vater machen kann. Du kannst ihm keine gelogene Identität vorwerfen. Der Junge hat nur eine. Sein Leben würdest du aus den Angeln heben.

Ob seine Halbschwestern nun dringed das Bedürfnis haben, ihren Bruder kennenzulernen - das halte ich für nachranging. Setz den Mädels da bloß keinen Floh ins Ohr. Ich befürchte, du könntest diesen Umweg zur Aufdeckung der Lüge wählen.
 
  • #28
Irgendwie frage ich mich, warum Dich diese Geschwisterproblematik erst jetzt bedrängt. Du hast ja selbst jahrelang Deiner Tochter vorenthalten, dass sie noch einen Bruder hat. Ich meine das ausdrücklich nicht als Vorwurf. Aber ich denke, Du hast irgendwann so entschieden, den Mantel des Schweigens zu belassen. Was ist nun anders? Du musst Dich drauf gefasst machen, gefragt zu werden, warum Du a) solange geschwiegen hast und Du nun b) reden willst? Denn Halbgeschwister sind die beiden Betroffenen ja schon lange lange Zeit. Was ist im Moment bei Dir los, dass das gerade aufbricht?
 
  • #29
Der junge Mann hat seine Identität in seiner Kindheit und Jugend aufgebaut.

  • Der Glaube eines kleinen Jungen in seinen Vater,
  • das Vertrauen welches in dieser Zeit geprägt wird,
  • das Wissen geliebt zu werden vom Papa - egal was man anstellt.
Das sind alles Erfahrungen die der Junge Mann nicht neu mit seinem biologischen Vater machen kann. Du kannst ihm keine gelogene Identität vorwerfen. Der Junge hat nur eine. Sein Leben würdest du aus den Angeln heben.

Ob seine Halbschwestern nun dringed das Bedürfnis haben, ihren Bruder kennenzulernen - das halte ich für nachranging. Setz den Mädels da bloß keinen Floh ins Ohr. Ich befürchte, du könntest diesen Umweg zur Aufdeckung der Lüge wählen.

Ich soll wegen der Abgebrühtheit meines Ex und dieser Frau meine Tochter belügen wider besseren Wissens? Ihr sagen, nachdem sie nach Geschwistern fragt,sie habe nur eine Schwester, die sie nun kennengelernt hat, obwohl sie auch noch einen älteren Bruder hat? Nein, ich nehme sicher keinen Umweg und schiebe meine Tochter vor, um diese Lüge aufzudecken. Ich werfe nicht dem Sohn eine gelogene Identität vor, sondern meinem Ex und der Mutter.

Was ist eigentlich mit dem Ehemann? Darüber schreibt kaum jemand etwas. Er hat im Glauben, dass das sein Sohn ist, Zeit, Energie, Liebe und ja, auch Geld investiert. Sollte er versterben, erbt der angebliche Sohn als einziges Kind. Hat der Mann kein Recht, zu erfahren, wie er nicht nur jahrzehntelang sondern auch noch in der Gegenwart und Zukunft an der Nase herumgeführt wird? Er wurde und wird doch wissentlich betrogen. Hat der Sohn mal Kinder, glaubt er, es sind seine Enkelkinder. Die Lügen gehen doch weiter. So geht man doch nicht mit Menschen um!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #30
Ich verstehe nicht, warum du bereits deine Tochter mit hineingezogen hast. Nun hast du den Salat.

Es nicht deine Aufgabe, eine - für dich wildfremde - Familie vollkommen auf den Kopf zu stellen. Wenn die Mutter dieses Jungen offensichtlich prima damit leben kann, dann ist das ihr Bier. Sie wird wissen, was sie tut oder lässt, was sie sagt oder nicht sagt und sie wird ihre Gründe dafür haben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top