• #1

Soll ich mich besser trennen?

Mein Freund und ich sind seit ca. 2 Jahren zusammen. Sexuell kriselt es schon seit 6 Monaten ca. Es lief zwar immer noch was zwischen uns aber es wurde auch immer schwieriger. Er begründet dies mit einer Art Winterdepression (kennt er so von sich) und seit 2 Wochen ist der Ofen ganz aus. Er sagt er habe einfach keine Lust. Er hat in den vergangenen 6 Monaten öfter mal dir Erektion verloren, woraufhin ich, nicht wirklich einfühlsam reagiert habe. Ich habe geweint und ihn gefragt ob er mich nichtmehr liebt. Er meint jetzt ich hätte einen extremen Druck aufgebaut und er hat sogar schon Angst das nächste Mal mit mir zu schlafen. Manchmal sagt er, er hätte Angst ich würde mich von ihm trennen und dass er sich noch nie so verbunden mit einer Frau gefühlt hätte.

Allerdings gibt er auch an, dass Streit seine Libido killt, dann ist es wieder das Wetter oder das leicht depressive oder Kopfschmerzen. Immer was anderes.

Ich habe eher das Gefühl, dass seine Verliebtheit nach 1 1/2Jahren verflogen ist, er aber noch an der Beziehung festhält weil er an mir hängt.
Vorher hatten wir guten und regelmäßigen Sex, er war oft scharf auf mich. Letztes Jahr gab es mal eine kleine Flaute nach ca. 6 Monaten Beziehung da es ihm damals wirklich seelisch schlecht ging, er nahm auch Tabletten, da wusste ich dass es nicht an mir liegt.
Aber diesmal ist es anders, er meint in 1-2 Monaten wäre alles wieder gut.
Sex ist für mich nicht das Wichtigste, aber es gehört für mich dazu und ich vermisse seine Nähe.
Es kommt mir vor als hätte er das sexuelle Interesse an mir verloren und hat mich aber immernoch lieb und will nicht recht ohne mich.
Aber ich kann so nichtmehr weitermachen, ich fühle mich ungeliebt und abgewiesen - wie Bruder und Schwester. Wenn wir Sex haben, merke ich dass es irgendwie eine Pflichtübung für ihn ist.

Ich weiß nicht was ich mir hier erhoffe. Vielleicht habt ihr einen Rat?!
 
  • #2
Irgendwie habe ich große Augen, Du fühlst Dich ungeliebt, weil er nicht Sex nach deinen Wünschen hat und wenn er dann Sex mit Dir hat, siehst Du darin eine Pflichtübung, Dich zu halten?
Du sagst, er liebt Dich und hängt an Dir, und Du fühlst Dich dennoch ungeliebt, nicht begehrt und ungewollt? Wie kommt Frau nur auf diese Gedanken, wenn er Dich nicht lieben und begehren würde, würde er Dir das knallhart sagen, weil Du ihm am Allwertesten vorbei gehst, er wäre gar nicht bei Dir, würde sich auch nicht bemühen und sich sexuell anstrengen deine Gelüste zu befriedigen. Sex sollte beiden Spaß machen und bietet eine breite Palette an Möglichkeiten, beide sollten Lust aufeinander haben und Sex einzufordern, weil man selbst gerade in Stimmung ist und gerade Bock hat, ist für den anderen mitunter Druck und ein Stimmungskiller, auf Kommando funktionieren zu müssen. Liebe sind auch Zuverlässigkeit, dem anderen gut tun, Zuhören, liebevoll zueinander sein, dem anderen eine Freude bereiten; und ich lese, er schläft nicht in einer bestimmten Frequenz mit mir, deshalb liebe ich mich selbst nicht, finde mich selbst wertlos und unattraktiv, daran ist er dann Schuld, deshalb trenne ich mich.
Gut. Ich denke, Du solltest dich trennen und Dir einen neuen sportlichen Lover suchen, der wie Du eine hohe Sexfrequenz & Libido hat.
Und dann gibt es die Frauen, die sich beklagen nur als Körper gesehen und genommen zu werden, aber ohne seine Liebe & irgendwelches Interesse von ihm zu besitzen.
 
  • #3
Ja, es ist seine Depression, seine Libido und Potenz rutscht dabei in den Keller. Ihr hattet das ja im Vorjahr auch schon.
Antidepressiva? Libido- und Potenzkiller, verstärken die Wirkung der Depression noch.

Aber:
nicht wirklich einfühlsam reagiert habe. Ich habe geweint und ihn gefragt ob er mich nicht mehr liebt.
OMG!! Du hast keine Ahnung von männlicher Sexualität. Bitte mache Dich schlau. Das tut mir im Herzen weh! Aber zumindest hast Du erahnt, dass Du falsch reagiert hast.
ErwinM, 50
 
  • #4
Er hat in den vergangenen 6 Monaten öfter mal dir Erektion verloren, woraufhin ich, nicht wirklich einfühlsam reagiert habe. Ich habe geweint und ihn gefragt ob er mich nichtmehr liebt.
Das war wirklich sehr unpassend. Das hat doch nichts mit Liebe zu tun. Oder glauben Sie, ein Freier liebt eine Prostituierte, bei der er geil ist und ne Erektion hat? Oder ein Vergewaltiger liebt demnach seine Opfer? Au weia, da haben Sie echt etwas extrem destruktives gesagt. Als ältere Frau mit entsprechender Lebenserfahrung kann ich Ihnen versichern: Geilheit und Liebe sind zwei verschiedene Gefühlsbereiche. Sie können im besten Fall zusammen vorkommen, aber viel öfter einzeln.
 
  • #5
Es sieht für mich so aus, als dächtest Du, dass Männer immer können, wenn die Frau nur heiß genug ist. Früher hätte ich das auch gedacht, aber wenn man noch mal drüber nachdenkt, merkt man selbst, wie sexistisch das ist.

Immerhin sagt er Dir, was los ist: Er fühlt sich unter Druck gesetzt.

Ich würde an Deiner Stelle mich mehr bemühen, Männer und Sexualität besser zu verstehen. Dann beziehst Du das nicht gleich auf Dich, wenn es nicht mehr läuft.
Anscheinend ist Dein Partner nicht der harte Macker, der immer kann, sondern hat Empfindsamkeiten, Gefühle, vielleicht auch Probleme, wenn er schon wegen Depressionen in Behandlung ist.

Wenn Du Dir überlegst, dass eine Frau z.B. nach 2 Monaten nach einer Schwangerschaft keinen Sex mehr will und der Mann sagt "ich fühle mich nicht begehrt und ungeliebt" und Druck macht, würdest Du da sagen, er sollte sich trennen? Das ist vermutlich kein Vergleich, aber ich wollte es runterbrechen auf "funktioniert nicht für Sex - soll ich es wegschmeißen". So kann man ja auch keinen Mann behandeln. Ich finde, das klingt alles nicht danach, als sei er nach 1,5 Jahren der Meinung, dass Du es nicht bist für ihn. Ich denke, er hat Probleme. Warum versuchst Du nicht, an seiner Seite zu stehen und ihn zu unterstützen, FALLS! nur FALLS! er es will.
Lass ihn erstmal in Ruhe, würde ich sagen, und gib ihm die Sicherheit, dass Du da bist, auch wenn er nicht sexuell funktioniert. Ja, vielleicht will er Dich nicht mehr und "kriecht nur unter Deinen Rock", weil er nicht allein sein kann. Aber davon kann man doch erstmal nicht ausgehen. Du kennst ihn jetzt schon 1,5 Jahre. Sieh Du auch mal ihn und nicht nur Dich mit den Abhakpunkten, an denen Du Liebe erkennen kannst/willst/meinst zu erkennen. Da muss doch eigentlich noch mehr Substanz sein, die Dir Vertrauen schenkt, dass er wirklich DICH will. Findest Du die nicht in Deiner Beziehung?
 
  • #6
Ja, bitte trenn dich von dem armen Mann, den du behandelst, als wäre er dein Sexsklave.

Unfassbar. Nur weil er nicht jedesmal eine stahlharte Erektion hat, unterstellst du ihm, dass er dich nicht (mehr) liebt?

Ich verrate dir was: Mein Lebensgefährte leidet an erektiler Dysfunktion. Aber er schafft es problemlos, dass wir tollen Sex haben. Vielleicht solltet ihr mal andere Spielarten ausprobieren. Falls du es in deinen Kopf kriegst, dass auch Sex ohne Penetration wirklich Sex ist und große Intimität herstellen kann.
 
  • #7
Hexenbesen,
Dein Name ist wohl Programm.

Auch wenn es ein immer wieder kolportiertes Klischee durch Frauen ist, nicht alle Männer können und wollen immer.

Er erklärt es Dir, und statt Verständnis kommt Druck Deinerseits.
Durch Druck erreichst Du nur, dass seine Lust noch geringer wird, und wenn er sowieso schon mit Depressionen kämpft, leistet Du einen guten Beitrag, um diese zu verstärken.

Ich würde Deinem Freund in seiner Situation dringend zur Trennung raten..

W,50
 
  • #8
Hi,

ich finde es ziemlich heftig wie Du reagiert hast!
Ich hatte auch einmal einen Freund, der sexuelle Startschwierigkeiten hatte. Er war aufgeregt. Es ist doch nur menschlich, dann mitfühlend zu reagieren und erstmal den Druck rauszunehmen.

Dein Verhalten erinnert mich stark an das von Macho Typen: sie will heute keinen Sex (Tage, Schwanger o.a.)..okay: Abschuss und next please.
Ich meine er sagt Dir doch dass er die verbunden ist.
Waere ich er, ich wollte keine Frau wie Du, die mich gleich aussortiert wenn ich nicht kann. An seiner Stelle würde ich mich trennen.

Anderes Thema ist die Depression: ich könnte verstehen, dass man das nicht mittragen kann. Aber davon schreibst Du hier ja nicht.
 
  • #9
Er hat in den vergangenen 6 Monaten öfter mal dir Erektion verloren, woraufhin ich, nicht wirklich einfühlsam reagiert habe. Ich habe geweint und ihn gefragt ob er mich nichtmehr liebt.

Auweia! Wieso das denn? Wieso fängst du da an zu weinen? Was ist denn da so schlimm dran, dass man gleich weinen muss? Ist jemand gestorben, oder verletzt worden? Hat er dabei wilde Beleidigungen ausgestoßen? So ein Verhalten ist einfach auch unsexy und vielleicht vergeht ihm da alles, wenn er daran zurückdenkt.

Herrje! Irgendwie wundert mich da nichts mehr, wenn er sagt:

Er meint jetzt ich hätte einen extremen Druck aufgebaut und er hat sogar schon Angst das nächste Mal mit mir zu schlafen.

Was hast du denn erwartet?

Allerdings gibt er auch an, dass Streit seine Libido killt, dann ist es wieder das Wetter oder das leicht depressive oder Kopfschmerzen. Immer was anderes.

Geht mir auch so. Wenn mein Mann mich anzickt oder rumnörgelt wegen irgendwelchem Kram, hinterher aber dann mit mir intim werden will, dann sinkt meine Libido gen minus 100. Oder mit dem Proletenspruch gesagt: "wer v***** will, muss freundlich sein". Das gilt für Männer genauso wie für Frauen. Man kann nicht mit jemandem streiten und dann erwarten, dass derjenige Bock auf einen hat. Das mag bei einzelnen Exemplaren so sein, aber viele Menschen sind halt kein gefühlloser Auffangbehälter/ Spender für menschliche Körperflüssigkeiten. Und dass die Lust sogar tagesformabhängig ist darüber müssen wir auch nicht diskutieren, oder? An manchen Tagen fühlt man sich eben nicht so super, sei es wegen des Wetters oder wegen anderen Unpässlichkeiten.

Aber ich kann so nichtmehr weitermachen, ich fühle mich ungeliebt und abgewiesen - wie Bruder und Schwester.

Ich finde, dass ist dein Problem. Hör auf, ihm so auf die Nerven zu gehen und hör ihm mal zu. Vor allem: geh mal auf ihn ein. Im Moment hast du nur deine eigenen Bedürfnisse im Kopf und hast total den Blick für ihn verloren. Außerdem hat er dir doch in Aussicht gestellt, wann es wieder besser wird. Bis dahin wirst du doch wohl mal Ruhe geben können, oder? Wieso ziehst du dein Selbstwertgefühl nur aus dem Sex? Er wird die ja wohl auch sonst mal umarmen und küssen, oder kuscheln.

Wenn das nicht mehr stattfindet, DANN würd ich mir Sorgen machen, ansonsten einfach mal bisschen Ruhe geben.
 
  • #10
Ich verstehe nicht warum fast alle auf der FS herumreiten !!!

Ich kann Dich sehr gut verstehen liebe FS, dass Problem ist, dass Du Dich von Deinem Partner wahrscheinlich durch den fehlenden Sex immer wie mehr unbegehrt fühlst!
Ich rate nicht zu schneller Trennung, doch aus Erfahrung kann ich Dir sagen, Du wirst weiter leiden und die Situation wird sich nicht bessern. Eher schlechter werden, deswegen überleg Dir gut, ob Du mit so einem Mann Deine wertvolle Lebenszeit verschwenden möchtest.

Falls er eine ernsthafte Krankheit haben sollte wie Schilddrüsenprobleme, Diabetes o.ä. so ist dies behandelbar und kein Grund zur Trennung.

Alles Gute
 
  • #11
Es kommt mir vor als hätte er das sexuelle Interesse an mir verloren und hat mich aber immernoch lieb und will nicht recht ohne mich.
Aber ich kann so nichtmehr weitermachen, ich fühle mich ungeliebt und abgewiesen - wie Bruder und Schwester. Wenn wir Sex haben, merke ich dass es irgendwie eine Pflichtübung für ihn ist.
Ich weiß nicht was ich mir hier erhoffe. Vielleicht habt ihr einen Rat?!
Hallo Hexenbesen,
Du bräuchtest jetzt hier mal dringend Rat von den mitlesenden Männern. Was würdet ihr Euch wünschen? Was kann sie tun?
Sie war unsensibel, blöd gelaufen, aber muss man deshalb immer alles hinschmeißen...? Was würde Euch an seiner Stelle helfen? Und damit meine ich nicht das immer wiederkehrende "Oh, einen Fehler gemacht- tja dann sofort Trennung, kompromisslos....," ne überlegt doch mal, wie können die beiden wieder zueinander finden? Was sollte sie ändern, was besser machen???
OMG!! Du hast keine Ahnung von männlicher Sexualität. Bitte mache Dich schlau. Das tut mir im Herzen weh! Aber zumindest hast Du erahnt, dass Du falsch reagiert hast.
ErwinM, 50
Lieber Erwin, mach Du sie mal schlau.... Klär sie auf, was Du denkst. Wie es bei ihm sein könnte. Gib ein bisschen von Deinem Herzen und Deiner Erfahrung ab, was den beiden helfen könnte. Da gibt es sicher einige Missverständnisse, die auch Frauen nicht wissen. LG, an alle.....die ihnen aus der Patsche helfen können und wollen....
 
  • #12
Eine grundsätzlich Abhandlung, wie ich männliche Sexualität empfinde, hat keinen Sinn. Denn vielleicht bin ich etwas außerhalb der größten Häufigkeit? Und dazu gibt es ja entsprechende Bücher.
Wie auch immer, hierzu möchte ich jedoch was sagen, auch wenn es schwierig ist, da ich die Beziehungsdynamik der beiden nicht kenne:
Sie kann sagen: "Lass uns dieses Kapitel abschließen und von vorne beginnen". Sie könnte auf ihn zukommen, mit ihm kuscheln, sie könnten sich intensiv küssen, streicheln und massieren. Vorerst keine Genitalintimitäten an ihm. Wohl aber, wenn er an ihr das tun möchte (Petting). Wenn er Lust auf mehr entwickelt - ob jetzt mit Erektion oder nicht - kann sie Petting an ihm durchführen. Vorerst aber kein Verkehr, auch wenn er möchte (Verboten - paradoxe Intervention). Wenn er es dann wirklich nicht mehr aushalten sollten, können sie wieder klassisch loslegen, auch wenn die Verbotszeit noch nicht erreicht sein sollte*. Der ganze Prozess könnte einige Monate dauern und auch nicht von Erfolg sein (komplette Unlust seinerseits). Denn, wie gesagt, ich kenne ihre Beziehungsdynamik nicht und auch nicht die beiden Persönlichkeiten alleine.
*Dazu gibt es ein paar Klassiker bei Viktor Frankl.
ErwinM, 50
 
  • #13
Sehr sensible Hinweise von @ErwinM!

Ich ergänze (meine) Erfahrung:
In meiner fast 30jährigen Beziehung gab es - allerdings erst in den letzten Jahren - immer wieder Phasen, in denen wir keinen Sex hatten und wir uns nur auf Zärtlichkeiten konzentrierten. Das lag in erster Linie an Medikamenten, die mein damaliger Mann einnehmen musste, ein bisschen sicher auch an vorübergehend nachlassender Lust aufeinander.
Wir registrierten das, thematisierten es aber kaum. Denn das hätte den Sex unnötig in den Vordergrund gerückt, uns war es in dieser Zeit wichtiger, uns unsere Zuneigung zu erhalten und dies ohne Sex einander zu zeigen.

Genau DAS solltest du, lieber @Hexenbesen (was für ein teuflischer Nick!), ebenso halten - zumindest, falls du diesen Mann wirklich liebst: Mehr Zärtlichkeit, weniger Sexanforderungen, die ihn unnötig unter Druck setzen. Und weniger Eitelkeit, dir selbst gegenüber. Manchmal muss es auch reichen, wenn ein Liebesbekenntnis wie »dass er sich noch nie so verbunden mit einer Frau gefühlt hat« (s.o.) kommt.
Gib ihm Zeit und zwar reichlich! Falls dir die Geduld verloren geht, kannst du immer noch davonlaufen.
 
  • #14
Ich habe einfach Angst dass seine sexuelle Unlust daher kommt, dass die Verliebtheit verflogen ist.

Kann es denn sen, dass ich so viel Druck aufgebaut habe, dass er Versagensängste hat und sich deswegen nicht mehr traut?

Ich kenne es halt nur so dass der Sex nachlässt wenn die Liebe weg ist, zumindest die Liebe als Liebespaar.
 
  • #15
Ja, bitte trenn dich von dem armen Mann, den du behandelst, als wäre er dein Sexsklave.

Unfassbar. Nur weil er nicht jedesmal eine stahlharte Erektion hat, unterstellst du ihm, dass er dich nicht (mehr) liebt?

Ich verrate dir was: Mein Lebensgefährte leidet an erektiler Dysfunktion. Aber er schafft es problemlos, dass wir tollen Sex haben. Vielleicht solltet ihr mal andere Spielarten ausprobieren. Falls du es in deinen Kopf kriegst, dass auch Sex ohne Penetration wirklich Sex ist und große Intimität herstellen kann.


Die Probleme deines Mannes scheinen diagnostiziert zu sein und somit hast du die Sicherheit, dass es nicht an dir liegt!
Ich habe diese Sicherheit nicht und habe Selbstzweifel.
 
  • #16
Hi,

ich finde es ziemlich heftig wie Du reagiert hast!
Ich hatte auch einmal einen Freund, der sexuelle Startschwierigkeiten hatte. Er war aufgeregt. Es ist doch nur menschlich, dann mitfühlend zu reagieren und erstmal den Druck rauszunehmen.

Dein Verhalten erinnert mich stark an das von Macho Typen: sie will heute keinen Sex (Tage, Schwanger o.a.)..okay: Abschuss und next please.
Ich meine er sagt Dir doch dass er die verbunden ist.
Waere ich er, ich wollte keine Frau wie Du, die mich gleich aussortiert wenn ich nicht kann. An seiner Stelle würde ich mich trennen.

Anderes Thema ist die Depression: ich könnte verstehen, dass man das nicht mittragen kann. Aber davon schreibst Du hier ja nicht.


Wenn das von Anfang an dagewesen wäre, würde mich das nicht verunsichern. Aber der Sex war 14 Monate lang gut und plötzlich verliert er öfter die Erektion.

Ich weiß auch dass ich da falsch reagiert habe und er sich vermutlich wie ein Versager vorkommt.

Aber so unrealistisch ist meine Theorie nicht dass er aufgrund fehlender Verliebtheit nicht mehr kann/will - und es gibt Männer (in dem Fall) die dann trotzdem bei Ihrer Partnerin bleiben weil sie sie als Mensch lieben und nicht verlieren wollen.
 
  • #18
M. E. liegt Unlust oft am Verhalten des Partners im Alltag, welches ihn einfach unerotischer wirken lässt. Oder an zu viel Stress durch Beruf und oder Kinder. Am seltensten liegt es am Aussehen. Außer evtl. bei extremer Gewichtsveränderung.
 
  • #19
Du bräuchtest jetzt hier mal dringend Rat von den mitlesenden Männern. Was würdet ihr Euch wünschen? Was kann sie tun?
Mal locker bleiben und zusammen absprechen, ein bisschen abzuwarten. Er soll jetzt mal ein paar Wochen (mind. 2-3, vielleicht auch 4) nicht über Sex nachdenken müssen, weil es in dieser Zeit (abgesprochen) auch keinen gibt.

Danach sollte die FS mal etwas für ihn tun, was ihn antörnt, damit er wieder Lust auf sie bekommt.
Ich meine damit keinen Blowjob oder sowas, sondern leichtes Verführen, vielleicht mal einen Zungenkuss ohne irgendwelche Handaktionen, vielleicht ein anregender Film, vielleicht etwas Wäsche....etc.

Etwas, was eher die männliche Sexualität anspricht und nicht die weibliche.
 
  • #20
... somit hast du die Sicherheit, dass es nicht an dir liegt!
Also liebe FS, es liegt an dir!! Aber nicht daran, dass du weniger attraktiv für ihn bist, dass ihr »schon« 2 Jahre zusammen seid, sondern daran, dass du nicht besonders sensibel für deinen Partner rüberkommst.

Du erwartest, dass er dir täglich den roten Teppich ausrollt, dass er ständig »scharf« (wie du es nennst) auf dich ist. Du gehst davon aus, dass er die Medikamente, die er z.B. gegen seine depressiven Stimmungen verordnet bekommt, einfach so weg steckt. Du verlangst von ihm, dass er dich - egal wie es ihm selbst geht oder wie er sich gerade fühlt - auf Händen trägt, du willst die Prinzessin sein.

Falsch! Du solltest mal darauf hören, was mit ihm los ist, ihm dabei helfen, seine traurigen Stimmungen zu überwinden, du solltest Verständnis dafür haben, dass er nicht ständig wie ein wilder Stier hinter dir her rennt. Und vor allem solltest du aufhören, mit ihm zu streiten (weil dir sein Sex nicht genügt) und ihn unter Druck zu setzen.
Lerne, deine egoistischen Vorstellungen mal hintenan zu stellen, das kannst du offensichtlich nicht. Musst du ständig dein Spieglein befragen, ob du unverändert »die Schönste« bist? Wenn das so ist, trenne dich von ihm und arbeite an deinem mangelnden Selbstwertgefühl. Erst wenn du dich selber wieder magst, an dich glaubst, musst du deine Bestätigung nicht mehr über deinen Partner hereinholen. ER ist nicht verantwortlich für deine mangelnde Liebe zu dir selbst, das bist du.

Und ER wird irgendwann wieder auf dich zukommen: sobald du keinen Druck mehr ausübst!
 
  • #21
Ich habe einfach Angst dass seine sexuelle Unlust daher kommt, dass die Verliebtheit verflogen ist.

Kann es denn sen, dass ich so viel Druck aufgebaut habe, dass er Versagensängste hat und sich deswegen nicht mehr traut?

Ich kenne es halt nur so dass der Sex nachlässt wenn die Liebe weg ist, zumindest die Liebe als Liebespaar.

Kann es sein, dass Du Verliebtheit und Liebe nicht unterscheidest oder nicht außeinanderhalten kannst?

Wie auch immer, es wäre durchaus möglich und sogar sehr wahrscheinlich, dass der Hormonrausch - die Verliebtheit - vorüber ist. Und er damit auch die Lust auf Sex mit Dir verloren hat. So eine Entwicklung kommt nicht allzu selten vor.

Und ja, meiner Meinung nach hast Du auch zu viel Druck aufgebaut bzw. hysterisch reagiert.

Du hast hier schon eine weitere Meinung, die euch ein paar Wochen lang Sexentzug empfiehlt. Und Du weißt, worauf er früher abgefahren ist. Mach mal Pause, und beginne ihn nach ein paar Wochen wieder zu reizen. Wenn die Unlust bleibt, hat er entweder eben keine Lust mehr auf Dich oder generell keine mehr. Dann triff eine zu Dir passende Entscheidung.
ErwinM, 50
 
  • #22
Vllt mache ich doch zu viel Drucj. Er sagt ja dass er mich liebt und auch verliebt in mich ist und dass er Angst hat ich würde mich jetzt trennen oder mir nen anderen suchen.
Vllt hat er einfach Angst zu "versagen" und vermeidet Sex jetzt lieber bevor er wieder "versagt". Eine Sexpause halte ich für keine schlechte Idee und danach kann ich neu beurteilen bzw. entscheiden.
Wir hatten auch sehr viel Streit wegen dem Thema.

Ich kenne das halt von vorherigen Beziehungen nicht und man hört ja immer wenn es sexuell nicht läuft ist die Paarliebe dahin - das macht mir Sorgen.
 
  • #23
Er nimmt momentan kein Antidepressiva, da haben sich einige verlesen.
 
  • #25
Hallo Hexenbesen, ich würde mich an Deiner Stelle nicht trennen, sondern sehr zurück nehmen und diesen Mann ganz viel kuscheln....sag ihm, dass es Dir auf ihn als Mensch ankommt, sag ihm, DU möchtest jetzt eine Sexpause, für Euch beide.
Damit er Zeit hat, sich wieder auf eigenen Wunsch anzunähern. Genießt die Zeit ohne Sex, lange...., bis er wieder von sich aus auf Dich zukommt. Selbst dann würde ich das noch rauszögern und ihm viel Wärme geben - ohne irgendeine Absicht. Er liebt Dich, vergeige Dir das nicht aus eigener Unsicherheit. Sei einfach da, gebe Nähe ohne anderweitiges zu tun, spüre wann er wieder soweit mit sich im Reinen ist, dass er wieder locker sein kann. Versichere ihm Deine Liebe und Zuneigung.
 
  • #26
Haben nochmal gesprochen:

Einerseits sagt er, es wären Potenzprobleme und dann sagt er heute dass er einfach generell keine Lust verspürt, dass aber wieder kommt. Und er hat den Gedanken "jetzt muss ich, sonst gibts wieder Stress"
Also ich weiß nicht ob ich mit einem Mann zusammen sein kann der keine Lust empfindet (auf mich). Ich will weiß Gott nicht jeden Tag.
Er sagt er bräuchte jetzt meine Liebe und Kuscheln dass die Lust wieder kommt und dass er mich liebt und sein Leben mit mir verbringen will. Ich habe ihn gefragt ob er "Angst" hat mit mir zu schlafen weil er die Erektion verlieren könnte und er meinte das spiele auch eine Rolle. Wir sollten uns betrinken dann würde es gehen sagt er. Ich weiß nichtmehr was ich denken soll. Er befriedigt mich auch nichtmehr oral oder mit der Hand - es muss ja nicht immer Sex sein. Aber er macht garnichts deswegen glaube ich das mit den Erektionsproblemen nur bedingt. Er wünscht sich vlllt dass das sexuelle Verlangen zurückkommt. Er sagt er habe momentan generell keine Lust.
 
  • #27
Einerseits sagt er, es wären Potenzprobleme und dann sagt er heute dass er einfach generell keine Lust verspürt, dass aber wieder kommt. Und er hat den Gedanken "jetzt muss ich, sonst gibts wieder Stress"

Für mich als Mann nachvollziehbar. Phasen im Leben, in denen man keine Lust auf Sex hat, sind weitgehend normal. Druck ist dann kontraproduktiv. Das sagt er ja auch klar.

Also ich weiß nicht ob ich mit einem Mann zusammen sein kann der keine Lust empfindet (auf mich).

Wenn man dann eine Frau hat, die keinerlei Verständnis hat, das fälschlicherweise auf sich bezieht, anfängt, herumzuheulen und Druck aufzubauen, dann kann ich ihm als Mann nur raten, sich schnellstens zu trennen, um keinen dauerhaften Schaden mitzunehmen. Und Du möchtest Dich ja auch trennen, also nur zu und das möglichst schnell.

Was würde hier im umgekehrten Fall geraten? Sicher nicht, Druck aufzubauen, sondern Verständnis zu haben. Männer sind eben auch keine Maschinen. Und eine verständnis- und empathielose Frau ist für eine Beziehung genausowenig geeignet wie ein entsprechender Mann.
 
  • #28
Ihr redet anscheinend öfters über das Thema Sex und dein Freund sagt Dir, wie es ihm mit deinem Druck geht, den du subtil auf ihn ausübst und was er sich jetzt erstmal von Dir wünscht, um zu schauen, ob es euch eine Besserung bringt und das schon bald. Aber bald reicht Dir nicht. Auch das Forum rät Dir zur Geduld und auf ihn verständnisvoll einzugehen, um eine an sich gute Beziehung nicht leichtfertig in den Sand zu setzen oder wegzuschmeißen. Wenn Du andere Optionen an Männern hast und Dir der Sex zu wichtig ist, dann trenne dich, denn anscheinend nimmst Du deinen Freund seine Gedanken und Lösungsvorschläge nicht ernst. Du legst dauernd nach und wiederholst Dich. Er liebt dich, nur kann es im Moment durch seine Standfestigkeit nicht zeigen, weil sein kleiner Freund nicht mitspielt und Du erzeugst Druck und jetzt hat dein Freund schon Angst vor der Angst, Angst nicht zu funktionieren, wie Du willst, folglich Angst Lust zu haben und dabei parallel Angst zu versagen, und auch damit Angst, dass du dich deshalb trennst, weil Du einfach zu ungeduldig bist.
 
  • #29
Wenn man dann eine Frau hat, die keinerlei Verständnis hat, das fälschlicherweise auf sich bezieht, anfängt, herumzuheulen und Druck aufzubauen, dann kann ich ihm als Mann nur raten, sich schnellstens zu trennen,
Dir nicht. Auch das Forum rät Dir zur Geduld und auf ihn verständnisvoll einzugehen, um eine an sich gute Beziehung nicht leichtfertig in den Sand zu setzen oder wegzuschmeißen. Wenn Du andere Optionen an Männern hast und Dir der Sex zu wichtig ist, dann trenne dich, denn anscheinend nimmst Du deinen Freund seine Gedanken und Lösungsvorschläge nicht ernst. Du legst dauernd nach und wiederholst Dich.
Das habe ich auch schon gedacht und Dein letzter Post, Hexenbesen bringt mich zu der Ansicht, dass DU nicht die richtige Frau bist. Es liest sich jetzt mehrmals so, als fehle DIR für diese Sache die nötige Empfindungsfähigkeit.
Schade ist nur, dass er wohl meinen wird, er sei nicht potent genug, und nicht wie es wirklich ist, Du bist nicht empathisch genug. Du kannst IHM nicht geben was er braucht, nicht umgekehrt. Armer Kerl!
 
  • #30

Na, wie wärs denn, wenn du dich zur Abwechslung mal mit anderen Dingen beschäftigst? Du wirst ja wohl noch einen anderen Lebensinhalt haben, also dich so stark auf eure Sexualität zu fokussieren und diese dadurch zu problematisieren. Ich behaupte nach wie vor, dass das Problem durch dich überhaupt zum Problem aufgebauscht worden ist, und nun hast du den Salat.

Andere Themen gibt es doch im Moment viele, zum Beispiel, wann die Kinder wieder in die Schule kommen dürfen, wann viele von uns wieder arbeiten dürfen, ob wir alle auf Kurzarbeit gesetzt werden oder gleich die Kündigung erhalten, wo man in dieser Republik noch Klopapier und Konserven herbekommt, wenn man sie wirklich braucht, und so weiter.
Du siehst, da gibt es eine ganze Menge, was irgendwie existentieller ist, als eine vorrübergehende Unlust des Partners.
Und solltest du jetzt Angst haben, dass diese eben nicht vorrübergehend ist, kann ich nur - ebenso wie in der Corona Krise - antworten: nun mach doch mal keine Panik! Lass einfach mal ein bisschen Luft an die Sache und stell nicht gleich alles in Frage.
 
Top