• #1

So liebes Herzblatt, möchtest du Liebe oder einen Partner?

Diese Frage klingt absurd, oder? Ist sie nicht, nicht für mich. Denn Fakt ist, sobald ich mich wirklich verliebe (und das ist selten), läuft es darauf hinaus, dass er entweder vergeben ist, schwul oder sonst wie kein Interesse an mir hat. Ich habe schon vor einiger Zeit mal online daten probiert und fast alle Männer wären so eine Beziehung mit mir eingegangen, aber ich empfand beim live treffen schlicht gar nichts, keine Anziehung, wohlfühlen, Sympathie...nichts.
Meine erste und einzige Beziehung hatte ich mit 22, da ich mich in der Adoleszenzphase wegen starken Mobbings zurückgezogen hatte. Und diesen Mann habe ich im Grunde nicht geliebt, habe mich nur reingesteigert und dann wird man sich ja auch doch irgendwie vertraut.
Ich habe schlicht auch kein Konzept davon, einen Mann zu 'lesen', kann nicht glauben oder vertrauen oder eben nur, wenn ich weiß, dass ich ihn nicht liebe. Völlig paradox. Mittlerweile stellt es sich also so dar, dass ich weiß, dass ich daten könnte, aber wo keine Verliebtheit ist, wird auch keine mal eben so werden. Und wenn ich verliebt bin, geht es immer schief, bzw. ich scheine unbewusst irgendetwas auszustrahlen, was in Rückzug seinerseits mündet. Entweder, ich freue mich zu offensichtlich über Kontakt (obwohl ich sehr beherrscht bin) oder ich reagiere aus Selbstschutz und Angst, dass der Mann meine Zuneigung als Bedrängnis empfindet, künstlich souverän, distanziert, über den Dingen stehend.

Hat jemand, und bitte gern die Männer, irgendeinen Rat, wie man das lösen kann? Wie kann/darf/soll man denn mit euch kommunizieren, um wenigstens die Chance zu haben, euch mal kennenzulernen, ohne nachdem man einen Hauch von Interesse signalisiert hat, abgewiesen zu werden? Ich hasse diese Spielchen, in Höhlen möchte ich wandern, nicht Cavewoman spielen!
 
G

Gast

  • #2
Ei, das klingt als ob du prinzipiell Angst hast dein Herz zu öffnen. Du "bietest" es nur an, wenn du es nicht verlieren kannst.
Wie gehst du ganz allgemein mit den Stürmen des Lebens um? Suchst du Schutz in deiner Höhle und wartest ab oder stellst du dich dem Kampf auch auf die Gefahr verletzt zu werden und zu verlieren?
 
G

Gast

  • #3
"Beim Richtigen kannst Du nichts falsch machen, und beim Falschen nichts richtig". Das ist Fakt.
Die andere Sache ist, warum möchtest Du Männer näher (für Beziehung) kennenlernen, die sowieso vergeben, schwul oder kein Interesse an Dir haben? m43.
 
  • #4
Hallo Stierin,
ich glaube kaum, daß Dir hier jemand ernsthaft einen Rat geben kann.
Dazu müsste man Dich wohl besser kennen.
Aus Deinem Posting geht nicht hervor, wie lange Du dieses Problem schon hast (jetziges Alter), wie bisherige Beziehungen oder Anbahnungen verliefen etc.
Vielleicht solltest Du das Thema mal mit einer Freundin oder einem Freund besprechen. Möglicherweise aber besser noch mit jemanden, der sich professionell mit Beziehungsängsten etc. beschäftigt.
Die Frage: "Wie kann/darf/soll man denn mit euch kommunizieren, um wenigstens die Chance zu haben, euch mal kennenzulernen, ohne nachdem man einen Hauch von Interesse signalisiert hat, abgewiesen zu werden?" Kann man eigentlich nur sagen: offen, interessiert und freundlich.
Liebe Grüße
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #5
"Beim Richtigen kannst Du nichts falsch machen, und beim Falschen nichts richtig". Das ist Fakt.
Die andere Sache ist, warum möchtest Du Männer näher (für Beziehung) kennenlernen, die sowieso vergeben, schwul oder kein Interesse an Dir haben? m43.
Super ausgedrückt!
Genau meine Gedanken!!
Allerdings bringt künstliches Coolsein auf Dauer gar nichts. Wenn Du nach einer gewissen Zeit dein Herz öffnest und es kommt nichts zurück, dann muss man es eben beenden. Höhen und Tiefen gehören zur Liebe dazu. Jeder hatte schon Tiefschläge. Aber zur Liebe gehört eben auch der Mut, sich zu öffnen.

w,40
 
G

Gast

  • #7
Man kann auch schlicht Pech haben. Wie schon jemand gesagt hat, du schreibst nicht wie alt du bist, also ob das Problem seit deiner letzten Beziehung, erst seit kurzem oder schon jahrelang besteht. Ich würde eher sagen, nicht verzweifeln.
 
  • #8
Hier nochmal die FS (30)

@2, 4 und 5: ja, diese Äußerung habe ich von meiner Family und Freunden auch gehört. Und der Witz ist: ich kann ja reden und komme auch in Kontakt, bin herzlich etc und nein, Lügen, betrügen etc kommen weder aktiv noch passiv in Frage. Der Punkt ist wirklich, dass ich wahrscheinlich unbewusst eine Verlust- oder Versagens- bzw Ablehnungsangst ausstrahle, sobald ich jemanden wirklich mag. Diese Angst gibt es im anderen Fall nicht, sodass mich dann von meiner Seite aus nicht 'Angebetete' ganz toll finden und 'Angebetete' denken (das weiß ich eben nicht), dass ich komisch, verkorkst, vielleicht ungeduldig oder sonst etwas bin?

Ein Freund des Mannes, in den ich wirklich verliebt war, sagte einmal zu mir "I see timidity." Das fand ich bezeichnend...

Vielleicht ist der beste Weg wirklich, sich ein seelisches Polster zu schaffen durch alle anderen Lebensbereiche, die dann gestatten, jegliche Verletzungen abzupuffern.

Das Signalproblem ist dann natürlich immer noch nicht ganz gelöst, aber zumindest das Kopfzerbrechen meinerseits...
 
  • #9
Nochmal FS hier:

@1: alle anderen Stürme kann ich mit Körper und Geist entgegentreten. Über Gefühle / Liebe kann man nie sowas wie eine Sicherheit oder gar Abschätzung über ein Resultat erstellen. Es passiert einfach und dann muss man sehen, wie man damit fertig wird, egal ob positiv oder negativ. Zumindest ist das meine Erfahrung...Das ist ja auch gut so, mal nebenbei gesagt, denn sonst wäre es ja nicht Liebe...

Zum verzweifeln bringt mich, dass ich nach so vielen Jahren ein Muster erkenne und es mir (noch) nicht gelingt, es für mich gefühlsmäßig aufzubrechen. Egal wie gut ich mich selbst kenne, an mein Unterbewusstsein komme ich im Moment nicht ran. Ich könnte höchstens wieder Traumarbeit versuche, aber es ist über 10 Jahre her, dass ich andere Erfahrungen und Verhaltensmuster so zurecht gerückt und einiges 'repariert' habe.
 
G

Gast

  • #12
Mir geht es sehr ähnlich. Vor einer Weile habe ich mich in einen Mann verliebt, hatte viel Kontakt zu ihm und wir haben viel miteinander unternommen. Wir haben unglaublich viel gelacht und auch über tiefgründige Dinge, ja eben über Gott und die Welt geredet. Es schien alles perfekt und ich habe wirklich gedacht, dieses Mal würde es klappen.
Aber dann kam es wie es immer kommt. Urplötzlich immer weniger Kontakt. Kaum noch gemeldet. Ich laufe ja selten jemandem hinterher, aber ich hatte wirklich das Gefühl, dass ich ihm schon für meine Verhältnisse viel Zuneigung gezeigt habe und ich habe ihn aus Sehnsucht dann immer mal wieder angeschrieben. Aber es war einfach nichts wie vorher. Unsere Gespräche waren nicht mehr lustig sondern einfach eintönig und ich hatte das Gefühl ich bedeute ihm einfach nichts.
Irgendwann habe ich aus ihm herausbekommen, dass er jemanden kennen gelernt hat und kurz darauf sagte er, er sei mit ihr zusammen.
Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich ihm sagen was ich für ihn empfinde, oder zumindest versuchen mich mehr zu öffnen. Leider weiß ich ganz genau, dass es beim nächsten Mann wieder genau so verlaufen wird...
Mein Tipp an dich ist, es einfach immer wieder zu versuchen. Starte eine Art Selbsttraining. Klar kannst du auch zu einer Therapie gehen, aber ich glaube das ist fast eine zu drastische Maßnahme. Viele Dinge kann man am besten selbst lösen, wenn man über sich nachdenkt. Und du bist ja schon auf dem besten Weg, sonst hättest du in diesem Forum ja nicht nachgefragt.
 
G

Gast

  • #13
Es schien alles perfekt und ich habe wirklich gedacht, dieses Mal würde es klappen.
Aber dann kam es wie es immer kommt. Urplötzlich immer weniger Kontakt. Kaum noch gemeldet. Ich laufe ja selten jemandem hinterher, aber ich hatte wirklich das Gefühl, dass ich ihm schon für meine Verhältnisse viel Zuneigung gezeigt habe und ich habe ihn aus Sehnsucht dann immer mal wieder angeschrieben. Aber es war einfach nichts wie vorher. Unsere Gespräche waren nicht mehr lustig sondern einfach eintönig und ich hatte das Gefühl ich bedeute ihm einfach nichts.
Oh, das kommt mir bekannt vor. Gemein finde ich an solchen Geschichten, dass Derjenige nicht den Mund aufmacht, von alleine!, und Klartext redet, sondern die Geschichte auslaufen lässt.

Unfassbar finde ich auch, wenn Frau Signale gibt, der Mann sie nicht versteht bzw. nicht mal nachfragt, warum Frau Signale sendet und sich dann wütend wundert, warum Frau sich später verabschiedet. Dieser Mann war sehr klug und emphatisch, also ich ging davon aus, dass er versteht, dass da was nicht rundlief. Selbst bei der Verabschiedung hat es ihn nicht interessiert, warum ich den Kontakt beende. Er hat es einfach hingenommen.

w
 
  • #14
Kommt zuwenig Interesse und Empathie - ist es eh der falsche Kandidat ?

Evtl. eigene Defizite/Probleme bei der FS Stierin - da könnte ein Psychologe helfen ?
 
G

Gast

  • #15
Fälle wie dich gibt es sehr viele und ich würde es wirklich mal versuchen, mit einer Therapie auf die Reihe zu bekommen. Du sagst, du hast dich oft zurückgezogen - das ist oft das Problem. Man muss sich erstmal öffnen können, auch mit Körben und Kritik umgehen können, und trotzdem dabei positiv bleiben, nicht zurückziehen und schmollen über die bösen Männer, die kein Interesse zeigen. Tips gibt es beim Psychologen, wie man so etwas angeht.