• #61
Danke liebe Mio$baby,
für die Erkenntnisse in einem Paardenken, das mir so fremd war, dass ich nie darauf gekommen wäre.
Ich dachte anfänglich auch, Frage aus den Alltag, mir nicht unvertraut, was kann man machen.

@Mandoline schreibt es sehr schön - ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, den Besuch auf einer Party als "Paarzeit " zu titulieren.
Zu den Zeiten, wo ich verpartnert war, gingen wir zusammen hin, redeten, lachten, tanzten...mit wem wir wollten - auch miteinander, hatten unseren Spaß und hinterher einander viel zu erzählen.

"Paarzeit" - also Zeit, die ich exklusiv mit meinem Partner verbrachte, war etwas anderes, als die Demonstration nach außen, ein Paar zu sein. Das war Zweisamkeit - vielleicht gemeinsam tanzen gehen, Restaurant, Kneipe, Konzert...wandern, usw. Oder Zuhause - die Bandbreite. Gemeinsam schöne Zweisamkeit Momente.

Da gibt es sehr viel - eine Feier mit Freunden, Bekannten war und ist nicht der Ort für exklusive, innige Paarzeit. Mein Paarsein musste und will ich nie nach außen in dieser Form für mein Umfeld zelebrieren. MEIN Mann, MEINE Beute, MEIN Besitz - gruselig.

Also, ich werde weiterhin auf solche Feiern gehen, und momentan als Single, vielleicht irgendwann auch wieder mit Partner. Kommunikativ sein, mit Frau, Mann, Paaren, alt, jung... Mich freuen, eine schöne Zeit haben.
Wer mich als Störenfried betrachtet - dieses Problem lasse ich künftig wirklich ganz bei derjenigen, ich kenne mein (korrektes, angemessenes) Verhalten.
Die Gedanken anderer sind das, was sie sind, deren Gedanken. Deren Schuhe, die ich mir nicht anziehe.

Liebe Mio$baby,
Wenn Du es möchtest - gehe hin, genieße die Feier und lass es Dir gut gehen. Vielleicht ist ja ein Tipp in dieser Diskussion hier für Dich dabei, den Du umsetzen könntest. .
 
  • #62
Ich glaube, es geht gar nicht darum, dass die Frauen ANGST hätten um ihre Partner. Sie sind genervt, weil sie sich auf so einer Veranstaltung wünschen, selber die ganze Aufmerksamkeit zu bekommen von ihren Männern, wenigstens zu solchen Events möchten sie die ganze Aufmerksamkeit, weil man "was als Paar macht". Und falls dann auch noch getanzt wird - wo doch viele Paare sowieso kaum genug Zeit füreinander als Paar haben wegen Alltag und Beruf - dann natürlich nur mit der Partnerin, das finde ich auch nicht verwunderlich, das ist ja DIE Partneraktivität, die meist als einziges noch zusammen gemacht wird - ein Tanzkurs.
DAS ist für mich der einzig logisch nachvollziehbare Grund für die Stutenbeißerei. Ich halte das für sehr nachvollziehbar.
Vielleicht hilft das auch der FS weiter. Nichtsdestotrotz sollte sie sich nicht beeinflussen lassen.
Vielen Dank für den Denkanstoß.
 
  • #63
Für andere Aktivitäten gemeinsamer Art lässt sich der Termin auch gut aufschieben, insofern sind solche gesellschaftlichen Anlässe tatsächlich gut, um endlich mal wieder was gemeinsam zu machen.
Aber gerade Hochzeiten oder Privat Partys sind für mich die beste Gelegenheit andere Menschen, die ich lange nicht gesehen habe, zu sprechen oder auch neue kennen zu lernen und nicht ständig neben meinem Partner zu stehen oder zu sitzen mit ihm zu sprechen. Wo hätte ich sonst die Gelegenheit dazu, wenn ich vielleicht für mein Wir-Gefühl andere Aktivitäten mit dem Partner unternehme?

Ausser ich hätte ein Bedürfnis meine unsichere/kriselnde Beziehung zu überspielen. Ansonsten könnte ich kaum erwarten, andere zu treffen und mit ihnen zu plaudern. Mich könnte auch in einer Beziehung niemand davon abhalten mit anderen Menschen an solchen Anlässen zu sprechen - Männern oder Frauen - und ich wollte nicht, dass mein Partner nur an mir klebt. Ich würde ihm sagen: "beginne doch ein Small-Talk mit jemandem. Ich bin nicht die Einzige hier."

Wenn die FS an die Hochzeit geht, so hoffe ich, dass sie sich nicht die Gelegenheit entgehen lässt mit Menschen, die ihr sympathisch sind, ein Gespräch zu beginnen ansonsten kann sie genauso gut zu Hause bleiben. Sie wird sich ansonsten zu Tode langweilen und die Minuten zählen, bis der Tag vorbei ist!
 
M

Mio$Baby

  • #64
Du hast uns die Frage noch nicht beantwortet, ob du einen Freund oder eine Freundin mitnehmen kannst?
Diese Stutenbissigkeit gibt es definitiv, und dich in Luft auflösen solltest du dich auch nicht.
Ansonsten hat die Vorstellung, als einziger Single unter Paaren zu sein, schon etwas grausliches, vor allen Dingen, wenn es als eine geschlossene Paar-Welt bezeichnet wird.
Leider ist dies nicht möglich. Ich habe keinen Mann in meinem Freundeskreis, den ich mitnehmen könnte.

Ich danke vor allem für die empathischen Beiträge und die gut gemeinten Tipps. Es ist schon hilfreich zu wissen, dass es anderen gleich geht. Einige Beiträge gaben gute Ansätze, sollte ich mich entscheiden hinzugehen, werde ich mir den Tag nicht verderben lassen.
Was die anderen Beiträge hier betrift: Nun, sie haben mir einen Einblick in die "andere Seite" gegeben und werden mich an jenem Tag einen grossen Bogen um solche Gäste machen lassen.
 
  • #65
Leider ist dies nicht möglich. Ich habe keinen Mann in meinem Freundeskreis, den ich mitnehmen könnte.

Ich danke vor allem für die empathischen Beiträge und die gut gemeinten Tipps. Es ist schon hilfreich zu wissen, dass es anderen gleich geht. Einige Beiträge gaben gute Ansätze, sollte ich mich entscheiden hinzugehen, werde ich mir den Tag nicht verderben lassen.
Was die anderen Beiträge hier betrift: Nun, sie haben mir einen Einblick in die "andere Seite" gegeben und werden mich an jenem Tag einen grossen Bogen um solche Gäste machen lassen.
1. Wieso muss es denn unbedingt ein Mann sein? Ich habe auf eine Veranstaltung dieser Art einmal eine gute Freundin mitgenommen.
2. Du schreibst, dass du auf "freundschaftlicher" Ebene super mit Männern auskommst, dich mit vielen super verstehst und da soll wirklich keiner dabei sein, der dich für ein Gratisessen auf diese tolle Hochzeit begleitet? Deine (Selbst)darstellung stimmt doch vorne und hinten nicht!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #66
Manche Poster haben ein eingeschränktes gesellschaftliches Leben und somit nur begrenzte Lebenserfahrungen, sodass sie die Problemstellung der FS nicht nachvollziehen können.
Weil sie somit unfähig sind, eine zielführende Antwort zu geben, folgen die allseits bekannten Plattitüden, die in dem Umfeld, in welches die FS gehen wird, fernab jeglicher Realität sind:
- liebestollwütige, alkoholisierte Singlefrauen, die Männer anbaggern
- die Single als Zicke, daher selbst schuld
- die Single, die ausgerechnet auf einer Hochzeit unter Vergebenen nach einem Partner sucht

Ich war schon öfter auf Feiern, wie die FS sie beschreibt. So ein Verhalten habe ich dort noch nie erlebt - höchstens, dass alkoholisierte UpperClass-Männer ihre Frauen öffentlich kränken wollen und dann massiv die wenigen Singlefrauen anbaggern.

Die FS beschreibt eine "pompöse" Hochzeit, keine Standardhochzeit unter entspannten Menschen. In weiteren Post beschreibt sie, dass eine Singlefrau in dem Gästeumfeld als gesellschaftlich minderwertig gilt.
Ich war mehrfach auf solchen Hochzeiten und weiß, warum ich mir einen Begleiter mitnehme und zwar einen, der gesellschaftlich in diesem Umfeld bestehen kann. Ich ich muss ihn buchen, weil ich wie die FS keinen entsprechenden Mann in meinem Freundeskreis habe, den ich mitnehmen könnte.

Ich buche mir keine wechselnden Escortmänner "für gewisse Stunden", sondern den gleichen Mann aus einer Firma, dessen Hauptgeschäft private Tanzstunden (Hochzeitstänze, Bälle) sind. Nebenzweig ist der Begleitservice für Frauen zu solchen Veranstaltungen - aufgrund der Nachfrage.

Zu einem mehrere Stunden dauernden 7-gängigen Menü möchte ich einen selbstgewählten Tischpartner haben und nicht den übriggebliebenen, übermotivierten Opi, den ich bespaßen soll, während er mich gebissklappernderweise speichelbesprüht - alles schon erlebt als weiblicher Singlegast. Da ist nämlich nichts mit: ich geh' mal hier hin, mal da hin, wo's grad lustig ist - da sitzt man Stunden auf einem zugewiesenen Platz.

Ich würde keinen Mann bitten mit mir zu tanzen - macht keine Singlefrau in diesem Umfeld.
Genausowenig möchte ich warten, dass eine Bekannte oder Freundin sich erbarmt und ihrem Partner bittet, mal mit mir zu tanzen.

Liebe FS,
ich kann Dir einen Profibegleiter nur empehlen: such Dir die Highlights raus, an denen Du teilnehmen willst - der Rest wird geschwänzt.
Allein würde ich nicht zu einer Veranstaltung in ein derartig singlefeindliches Umfeld gehen.
 
  • #67
Über manche Beiträge hier kann ich nur den Kopf schütteln. Klar, dass die notgeilen, mannstollen Singlefrauen wieder unter Generalverdacht stehen, sich an vergebene Männer "ranzuschmeißen". Solche Unterstellungen können nur von Frauen kommen, die in Singlezeiten GENAU SO agieren;
Ja, ich finde das auch amüsant und gleichzeitig informativ. Zickenkrieg erster Güte, aber unter Frauen scheint die Vorgehensweise so "normal" zu sein, dass frau sich ernsthaft Gedanken machen muss, sobald der Partner sich mit einer anderen Frau unterhält.

Wenn ich mit meiner Partnerin nirgends mehr hingehen könnte, ohne mich mit den Männern sofort zu prügeln (das wäre dann die logische männliche Variante zur weiblichen Stutenbissigkeit), die sich ggf. mit ihr unterhalten, wäre mir das schlicht zu anstrengend. Männer sind da offensichtlich entspannter als Frauen.

Wie sieht es in den Beziehungen der eifersüchtigen Damen hier wohl aus, wenn sie sofort befürchten müssen, den Partner ausgespannt zu bekommen? Selbstwertgefühl unter der Grasnabe?
 
  • #68
Also wenn ein nicht homosexueller Singlemann sich auf einer Feier- nehmen wir mal das Hochzeizsbeispiel- nicht mit anderen Männern sondern gezielt mit den vergebenen Frauen "innig" und "betont kumpelhaft" unterhält und tanzt und ständig deren Nähe sucht, weil er ja so gut mit Frauen auf einer Wellenlänge liegt und die Tehmen der Männer für ihn nicht spannend oder von Interesse sind- die Gesichter und Sprüche der jeweiligen Männer und Partner würde ich nur zu gerne hören.
 
  • #69
Ja, ich finde das auch amüsant und gleichzeitig informativ. Zickenkrieg erster Güte, aber unter Frauen scheint die Vorgehensweise so "normal" zu sein, dass frau sich ernsthaft Gedanken machen muss, sobald der Partner sich mit einer anderen Frau unterhält.

Wenn ich mit meiner Partnerin nirgends mehr hingehen könnte, ohne mich mit den Männern sofort zu prügeln (das wäre dann die logische männliche Variante zur weiblichen Stutenbissigkeit), die sich ggf. mit ihr unterhalten, wäre mir das schlicht zu anstrengend. Männer sind da offensichtlich entspannter als Frauen.

Wie sieht es in den Beziehungen der eifersüchtigen Damen hier wohl aus, wenn sie sofort befürchten müssen, den Partner ausgespannt zu bekommen? Selbstwertgefühl unter der Grasnabe?
Haha, wenn eine Partnerin vorhanden wäre, würdest du hier nicht so wie ein beleidigter Wallach gegen die bösen, stutenbissigen, selbstwertlosen Frauen auskeilen, oder? Jeder kann und soll sich mit jedem unterhalten. Ich denke, die meisten Menschen, egal ob m oder w haben recht gut funktionierende Antennen dafür, was ein normales Gespräch ist und was darüber hinaus übergriffig und bedürftig ist. Letzteres ist dann einfach peinlich. Und wie gesagt, wenn die Eigenwahrnehmung mit der der Mehrheit massiv und dauerhaft in bestimmten Situationen auseinander geht, dann einfach mal sich selbst reflektieren.
 
  • #70
Haha, das trifft den Nagel auf den Kopf! - Und hier eine fantasievolle Lösung des Problems, liebe FS: Bitte deine Freundin die Braut, möglichst viele der erlauchten Gäste diskret darüber zu informieren, du seist homosexuell (lesbisch). Immerhin gäbe es dann 1 Sorge weniger während der Veranstaltung, hihi :)
Also wenn ein nicht homosexueller Singlemann sich auf einer Feier- nehmen wir mal das Hochzeizsbeispiel- nicht mit anderen Männern sondern gezielt mit den vergebenen Frauen "innig" und "betont kumpelhaft" unterhält und tanzt und ständig deren Nähe sucht, weil er ja so gut mit Frauen auf einer Wellenlänge liegt und die Tehmen der Männer für ihn nicht spannend oder von Interesse sind- die Gesichter und Sprüche der jeweiligen Männer und Partner würde ich nur zu gerne hören.
 
  • #71
Haha, wenn eine Partnerin vorhanden wäre, würdest du hier nicht so wie ein beleidigter Wallach gegen die bösen, stutenbissigen, selbstwertlosen Frauen auskeilen, oder?
Ich habe derzeit eine Partnerin und war im Laufe meines Lebens auf gut einem Dutzend Hochzeiten. Das beschriebene Problem hatte ich nie, weder mit Partnerin noch ohne. Es gibt in der Regel auf jeder Hochzeit Singles, darüber hinaus ist es auf einer Hochzeit nicht anders als bei jeder anderen Veranstaltung, man unterhält sich, auch mal mit jemandem anderen Geschlechts. Selten kennt man gar niemanden, außerdem werden aufmerksame Gastgeber immer passend platzieren. Ich denke, wie hier auch schon beschrieben wurde, für Frauen ist eine Hochzeit tatsächlich romantische "Paarzeit" und sie fühlen sich belästigt, wenn eine andere Frau die stört.

Ich bleibe dabei, das Problem haben besonders Frauen und da verstärkt die, die, ein Selbstwertproblem haben und die haben es dann bei anderen Gelegenheiten auch. Bei den Männern, die ich kenne, liegt schon dieser Gedanke fern, bei den meisten Frauen auch. Manche Frauen haben ein Konkurrenzdenken unter Frauen, das fast schon krankhaft ist. die Variante von Vikky, sich dann einen wirklich attraktiven Begleiter für den Abend zu "mieten", finde ich sehr gut. Im Zweifel kann man sich ja dann darüber amüsieren, wie die anderen Damen versuchen, Kontakt zu knüpfen...
 
  • #72
Also wenn ein nicht homosexueller Singlemann sich auf einer Feier- nehmen wir mal das Hochzeizsbeispiel- nicht mit anderen Männern sondern gezielt mit den vergebenen Frauen "innig" und "betont kumpelhaft" unterhält und tanzt und ständig deren Nähe sucht, weil er ja so gut mit Frauen auf einer Wellenlänge liegt und die Tehmen der Männer für ihn nicht spannend oder von Interesse sind- die Gesichter und Sprüche der jeweiligen Männer und Partner würde ich nur zu gerne hören.
Die Männer könnten es doch genauso tun, während sich ihre Freundin oder Frau mit einem Singlemann amüsiert. Sich ebenfalls mit einer anderen Frau unterhalten und tanzen. So würde ich es auch machen theoretisch, weil ich nicht tanzen kann.

Wo ist das Probkem, solange die beiden nach der Feier auch nach Hause zusammen fahren und nicht jeweils mit der anderen Person? :).
So haben sie sich im Auto etwas zu erzählen, was sie getrennt voneinander erlebt haben.

Meine Güte immer diese Verlustängste! Entweder der Mann weiss, was er an seiner Frau hat und weiss das zu schätzen oder nicht. Dasselbe gilt auch für eine vergebene Frau. Wenn jeder der vergeben ist Angst hat nur, weil der eigene Partner einem Single "Hallo" sagt und lächelt, dann gute Nacht Leute.
 
  • #73
Ich finde es gut, dass Du hingehen und Dich amüsieren willst. Die Idee mit dem Leih-Mann finde ich auch nicht so schlecht, würde ich aber wohl auch eher nicht machen, wenn ich ihn sonst nicht kenne (als Tanzpartner z.B.).
Lass Dir bloß nicht vermitteln, dass Du als Single bemitleidenswert bist.

So ein Verhalten habe ich dort noch nie erlebt - höchstens, dass alkoholisierte UpperClass-Männer ihre Frauen öffentlich kränken wollen und dann massiv die wenigen Singlefrauen anbaggern.
Das habe ich auch schon gesehen, allerdings ging es gar nicht darum, die Ehefrauen zu kränken, das passierte als Nebeneffekt. Die Männer scherten sich gar nicht darum, was ihre Frauen denken, sondern wollten sich Bestätigung abholen. Das war teilweise wirklich peinlich und die Frau hatte keine andere Wahl, als sich das mitanzusehen und desinteressiert zu wirken. Vermutlich war ihr klar, dass die Singlefrau gar kein Interesse am Mann hat.

Männer sind da offensichtlich entspannter als Frauen.
Kann ich nicht bestätigen. Ich denke aber, dass viele Beziehungen so sind, dass die Frau mehr darauf achtet, was ihr Mann macht und die Beziehung weiter oben in der Prioritätenliste hat, als die Männer, weshalb die Frau es stört, wenn ihr Mann sich anderweitig beschäftigt, während es ihn langweilt, sich mit seiner Frau unterhalten zu müssen. (Dafür scheint sie nicht gewählt worden zu sein, habe ich den Eindruck.)
Es geht gar nicht darum, dass die böse Singlefrau sich den Mann krallen könnte, sondern darum, dass sie Zeit und Aufmerksamkeit kriegt, im Gegensatz zur Frau, ob nun nur gefühlt oder tatsächlich.