G

Gast

Gast
  • #1

Single-Frust, obwohl das Leben eigentlich großartig ist?

Mein Leben ist toll, ich bin zufrieden, habe einen Job, der mir Spaß macht, tolle Freunde und Familie, meinen Sport und andere Hobbies. Manchmal aber denke ich mir, dass es ganz schön wäre, mein Leben mit einem Mann teilen zu können/dürfen. Irgendwie hab ich aber den Eindruck, dass ich unfähig bin jemanden kennenzulernen, der mir wirklich gefällt. Irgendwas passt immer nicht, aber nur eine Beziehung um der Beziehungwillen kann ich auch nicht eingehen, denn das ist auch nicht erfüllend. Ich komme auch gut alleine klar und bin mit mir im Reinen, aber wenn dann ständig Freundinnen vor einem stehen, die ihre Hochzeit oder Schwangerschaft verkünden, werde ich doch etwas traurig, denn bei mir ist das alles in so weiter Ferne. Ich freue mich natürlich für jede einzele meiner Freundinnen, aber etwas Wehmut ist eben auch immer mit dabei und ich will keine verbitterte Ziege werde. Was macht ihr in solchen Momenten, um Euch aufzubauen? Ich geh zum Sport, aber das hilft im Moment auch nicht...

w, 31
 
G

Gast

Gast
  • #2
Bleib ruhig und genieße dein Leben :)
Du bist noch jung und hast Zeit, alles wird sich finden. Wenn du dringend nach einem Partner suchst wirst du keinen geeigneten finden - das ist doch immer so.
Vergiss nicht: Frustzeiten sind nicht von langer Dauer, eine kleine Depression kommt und geht wieder vorbei. Sei also gut zu dir und stress dich nicht selbst.

Ich höre in solchen Momenten gute Musik, genieße die Sonne und gönne mir etwas. Unternehmungen mit Freunden helfen, gute Gesellschaft und viel Lachen! Geh hinaus, dort lernt man neue Menschen kennen und wer weiß.....?

Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Irgendwie hab ich aber den Eindruck, dass ich unfähig bin jemanden kennenzulernen, der mir wirklich gefällt. Irgendwas passt immer nicht...

Männer sind auch nur Menschen mit Fehlern, die du eben akzeptieren musst. Ich kenne eine Menge Frauen die glückliche Beziehungen führen und keine von denen hat den sogenannten "Traummann" gefunden. Jeder Partner von denen hat Ecken, Kanten und große Schlaglöcher.

Anscheinend suchst du bei deinem Gegenüber immer solange, bist du etwas findest was dir an ihm nicht passt. Am Ende schießt du ihn wahrscheinlich wegen Nichtigkeiten in den Wind. Du bezeichnest dich ja selbst als "unfähig" jemanden kennenzulernen. So eine Einstellung merken die Männer sehr schnell und verhalten sich dir gegenüber auch "unfähig" und machen Fehler. Du solltest in solchen Situationen eher ein positives Bild zeigen.

Nur wer lächelt, der bekommt auch ein lächeln zurück! ;)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Du beschreibst meine gelegentlichen Gedanken sehr treffend...
Sport und mit Bekannten/Freunden etwas unternehmen "hilft" meistens...Vor etwa einem Jahr neue Kumpels (Mehrheit mit Partnerinnen/Ehefrauen) kennengelernt - nun gehen wir regelmässig Skitouren, zwischendurch Skifahren, Schneeschuhlaufen, etc. Die Gruppenzusammensetzung ist meistens unterschiedlich; immer sehr witzig. Oft sende ich Mitte Woche einen Touren-Vorschlag...
Etwas anreissen und Kontakt pflegen macht Spass. Wie wäre es mit einem neuen Hobby? Tanzkurs zB. Salsa; Kletterkurs in der Halle - anschl. Kletterferien im Süden mit Gleichgesinnten, etc. Die Partnersuche darf nicht im Zentrum stehen... m, 43
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich sehe mir humorvolle DVDs an, die mich zum Lachen bringen. Beispielsweise "The Big Bang Theory" oder Filme mit "Miss Marple", die sind auch alle Single.

w/50
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich kann dich sehr sehr gut verstehen.
Ich bin inzwischen 39 und schon wieder von meinem Mann getrennt, hab 2 Kinder und bin zufrieden.
Aber ich kann mich dran erinnern, an diese blöde Zeit mit 27-30:
Dauernd wird man auf Familienfesten und anderen Gelegenheiten gefragt, ob man noch nicht "den Richtigen" gefunden hat - ich frag ja auch die Ehepaare nicht, ob ihr Sexleben noch intakt ist - blöde Frage immer und viel zu persönlich!

Dann war ich auch auf den ersten Hochzeiten eingeladen, dort immer alleine. Auch andere Feste und Parties, die Frauen hatten Gespräche über die Planung ihrer Hochzeiten, redeten über Tischkärtchen und Sitzordnung oder strichen sich selbstzufrieden über ihre Babybäuche. Ich hab oft die Vollkrise bekommen!
Hinzu kamen die bösen Blicke der liierten Frauen, wenn ich mich mit ihrem Mann oder Freund unterhielt - ich war da Feindobjekt schlechthin - eine attraktive Endzwanziger-Singlefrau mit gutem Beruf - KONKURRENZ! Das ist MEINER!!!
Oder Freunde machten ne Esseneinladung und meinten zu mir: "Duuuuu, ist schlecht, dich auch einzuladen - da sind nur Pärchen, weißt du!"

Aber ich kann dir sagen: Du hast noch genug Zeit! Und wenn es noch 4 Jahre dauert, reicht es immer noch! Viele der Pärchen waren 3 Jahre später wieder auseinander.
Es gibt immer Ups and Downs. Such dir andere Singles und genieß deine Freiheit!
Es wird sich schon noch einer finden, dem du die Socken waschen darfst und das Abendessen kredenzen, dem du 2 entzückende Kinder schenkst und den du bedienen kannst von morgens bis abends... ich bin froh, dass ich meinen wieder los bin! Ehefrau ist ein blödes Ding! Braucht kein Mensch! Weiß man aber erst hinterher!

w,39
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hallo Unbekannte

Ich kann dich sehr gut verstehen. Und all die Menschen die nun behaupten, man muss alleine glücklich sein, haben wohl theoretisch recht, aber wir sind nun mal ganz normale Menschen und als ein solcher sehnen wir uns nach einem Partner. In vielen Diskussionen musste ich feststellen, dass ich noch nicht einen wirklich glücklichen Single kennengelernt habe. Der Psychologe Alfred Adler redet hier von einem Grundbedürfniss das in Menschen einfach vorhanden ist, dass man sich nach Liebe sehnt.

Es geht also darum diese Zeit des Singlelebens zu akzeptieren und sich aber nicht krampfhaft einreden , dass man so glücklich sein muss. Es gehört zum Leben, dass man auch weniger gute Lebensabschnitte annehmen muss und nicht daran verzweifelt.

Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #8
Was macht ihr in solchen Momenten, um Euch aufzubauen? Ich geh zum Sport, aber das hilft im Moment auch nicht...
w, 31

Ich lese hier im Forum und es dauert nicht lange, da bin ich wieder froh ein halbwegs glücklicher Single zu sein.

Ich denke du solltest dich bei Hilfsorganisationen engagieren. Dort siehst du wirklich schlimme Lebensläufe und betrachtest dein Leben aus einer ganz anderen Pespektive. Das hilft, glaube mir, ich habe es selber hinter mir. Ich bin heute jeden Tag für mein relativ sorgenfreies Leben dankbar und schätze meine derzeitige Lebenssituation sehr.

Es ist m.E. sehr naiv als Frau zu denken, dass eine Hochzeit und eine Schwangerschaft einen lebenslang glücklich macht und wer nicht heiratet und nicht schwanger wird, deswegen ein unglückliches Leben führen muss.

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich habe mich in deinem Alter ebenso gefühlt, mir war gerade eine Beziehung auseinander gegangen und alle Ablenkung half nicht, wenn ich allein war.
Deine äußeren Aktivitäten und dein restliches Leben ist gut, keine Frage, aber was passiert mit der Sehnsucht? Ich habe dir kein Patentrezept dagegen, denn ich halte die Sehnsucht für normal und ich habe mich auch amputiert gefühlt ohne Partner oder wenigstens die Aussicht darauf.
Wenn ich Wellnessprogramm gemacht habe, habe ich mich gefragt wofür.
In der Regel kann ich mich mit Lesen und DVDs ablenken, viel besser ist es aber etwas zu tun, also raus gehen und Dates haben, dann lässt die Unruhe nach, dass die Zeit verrinnt.
Und inzwischen meditiere ich regelmässig (Jack Kornfield), das hilft mir im Umgang mit meinen Gefühlen sehr und zieht mich nicht mehr in einen Strudel hinein.
 
  • #10
Was macht ihr in solchen Momenten, um Euch aufzubauen? Ich geh zum Sport, aber das hilft im Moment auch nicht...
Ich mache auch Sport, ich bin seit Jahren in einem Fitness-Studio eingeschrieben, aber speziell in solchen Momenten finde ich Sport draußen das Beste, z.B. ein Parcours in einem Waldstück - anonym, unbemerkt von anderen. In letzter Zeit versuche ich praktisch drei bis vier mal im Monat, so viele Runden wie es körperlich nur geht zu machen, d.h. wenn man nicht mehr joggen kann, dann läuft man einfach, wenn man nicht mehr laufen kann, macht man Übungen, Klimmzüge, Liegestütz, Sit-ups oder einfach Rumpfdrehungen usw., ich lege auf diese Weise 10 bis 15 km zurück - der Weg ist das Ziel, zu Fuss soviel zurücklegen wie es geht, ein kleiner "Gewaltmarsch" sozusagen, und wenn ich danach physisch völlig "kaputt" bin, erscheinen andere Probleme so klein und unwichtig und wenn man bereits am Abend "Ganzkörpermuskelkater" hat - erst recht :)
Diese Art Sport ist aber wahrscheinlich doch etwas für Männer...
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich kann eigentlich zu dem Thema nicht viel sagen, da ich rund 10 Jahre jünger bin und vielleicht noch etwas naiver durchs Leben gehe mit dem Gedanken, der richtige Partner wartet irgendwann an der Ecke oder man stolpert sich über den Weg wenn man nichts plant oder daran nicht einmal denkt... aber ich finde das wichtigste ist immer, dass man selbstbewusst, zufrieden und verhältnismässig "glücklich" nach aussen wirkt, aber es auch innerlich ist! Letzteres ist wichtig für die innere Zufriedenheit und die entscheidet doch über viel mehr im Leben als man denken mag.

Wie man das schafft? Naja der eine geht zum Sport, der andere schaut sich eine gute DVD an trinkt dazu ein Glas Wein und der andere geht mit guten Freunden eine Stunde spazieren. Ich persönlich habe mir in diesen Momenten, wo ich merkte, dass die Stimmung - vorallem an den Wochenenden - wieder etwas ins negative zu kippen droht, dann was gegönnt, aber total albern und kleinlich, aber mal eine Dose Cola dazu ein Stüchen Kuchen oder eine Haribo-Tüte oder vielleicht mal lecker Sushi irgendwo beim Asiaten und dann in die Sonne setzen auf die Bank, sich entspannen und das tun, was man sonst nicht machen würde (ich trinke z.B. seit 10 Jahren keine Cola... Aber in diesen 1-2 Stunden im Monat mache ich eine Ausnahme und dann fühlt man sich ein wenig besser...). Aber da muss jeder seine eigenen Techniken herausfinden. Jedenfalls sollte man mit sich im reinen sein, realistisch mit leicht positiven Hauch an die Sache herangehen, aber bloß nicht planen / Konzepte überlegen, wo man am besten den Partner kennenlernt.

Was auch nicht schaden kann, ist einmal komplett "raus" zu kommen, z.B. Bekanntschaften in anderen Städten für ein Wochenende zu besuchen oder sogar in anderen Ländern. Aber das kann sich nicht jeder leisten oder erlauben, das stimmt wohl.

Aber solange das Wort "Frust" im Kopf ist und du, liebe FS, derartig auftritts, wirds leider nicht so viel besser, denn das färbt irgendwie ab und die potentiellen Partner sehen das auch und die wollen keine Frau, die beim Ansprechen oder beim Kaffee erstmal gefrustet "abkotzen" über ihr Leben, auch wenn ich nicht denke, dass du so jemand bist.

VIel Glück und weiter machen, das wird schon!
 
Top