• #31
Danke, das hat mir geholfen:

1. Testen ist nicht normal
2. Es hat etwas mit meinem Verhalten zu tun
 
  • #32
die Beziehung wird verbal durch rumgezicke und persönliche Angriffe....
Oder du bist derjenige, der unbewusst die Dramen bei den Frauen lanciert.
Da sie wieder mit Dir happy ist, da Du ihr wohl wieder die nötige Aufmerksamkeit schenkst, gehe ich davon aus, dass Du am Anfang, die Frau im Sturm eroberst und nach 2-3 Monaten deine Aufmerksamkeit für sie stark zurückfährst, dass sie irritiert reagiert und meint, Du hast kein Interesse mehr daran, den Kontakt fortzuführen.
Das Problem wird aber immer wieder zwischen Euch bestehen, wenn deine Aufmerksamkeit ihr ggü. immer nachlässt, oder für sie nicht ausreicht. Entweder stellt sie dann immer wieder Ultimaten und droht mit Trennung, damit Du einlenkst, oder sie passt sich Dir an und negiert ihre Wünsche & Bedürfnisse. In jedem Fall knallt es irgendwann, ihr ist dein Verhalten zu wenig und sie leidet, Dir ist es zu viel und es wird Dir zu anstrengend.

Wenn sie aber in deinen Augen grundlos rumzickt und dich angreift, dann ist es ihr mit Dir zu nah. Dann ist sie nicht richtig verliebt, hat aber keinen, der sich sonst um sie bemüht, Willibert nicht allein & einsam sein. Dann bist Du Zeitvertreib, bis sie sich so richtig verknallt, in einen anderen.
 
  • #33
Hi @ADKKK,
ich kann dir das von männlicher Seite nur bestätigen, denn auch das scheint irgendwie der Natur bedingt einfach so bei Frauen zu sein. Demnach teile ich deine Eindrücke. Da ich vorher schon relativ gut kommuniziere, bilde ich mir ein, solche "Krisen" mittlerweile ganz gut zu meistern, bin allerdings ebenso schon das ein oder andere mal auf solche inszenierten Krisen gestoßen. Daher auch mein Rat, mal nach "wie sich positive Kommunikation auf unsere Beziehung auswirkt" zu googeln, hat mir damals die Sinne für solche Situationen geschärft. LG Robin
 
  • #34
Gute Antwort. Ich kämpfe auch nicht. Wenn man sich von mir trennen will dann ist es ebenso. Da hat die Frau dann allerdings auch keine Chance mehr. Wenn sich sich trennt ist es für immer vorbei. Genauso wenn ich mich trenne. Kämpfen bringt auch nichts. Wenn man sich gegenseitig liebt muss man nicht kämpfen. Krisen gemeinsam zu bewältigen ist kein Kampf.
Genau so explizit sehe ich das auch, ohne Abstriche, würden das alle Menschen begreifen, was für die Mehrheit eben nicht der Fall ist, und das auch danach leben, es gäbe die meisten Probleme in Beziehungen garantiert nicht! Oft denke ich, dass die meisten Menschen sich lieber in Probleme aufhalten, Schmerz und Leid ertragen und sich darin verweilen, und darüber anderen erzählen, statt sich Gedanken zu machen diese Probleme zu lösen, Hauptursache dafür ist, das NICHTALLEINSEINKÖNNEN, und nach dem Motto und nach dem Sprichwort folgen:
Die bekannte Hölle ist besser als der unbekannte Himmel!“
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #35
Hi,

ich glaube tatsächlich da ist was dran.
Ich selbst als Frau fange auch so ab Monat 2-3 an, die Schwachstellen zu sehen oder wo es hakt.
Ich thematisiere es dann auch.
Wenn der Mann daraufhin abtaucht, Kritik unfähig reagiert oder Machtspiele startet, wars das dann.
Ich denke es ist ein unbewusster shit Test. Eine Frau zu lieben, die gut aussieht, Spass an Sex hat, gut kocht und relativ pflegeleicht ist, ist keine Kunst. Wenn die ersten Schwierigkeiten auftauchen oder Meinungsverschiedenheiten, dann zeigt sich erst der Charakter des Mannes. Ob er wohlwollend auf mich eingeht. Ehrlich kommuniziert. Kompromissfaehig ist. Sich entschuldigen kann für Fehler etc.

Mit meinem jetzigen Partner gabs auch nach genau zwei Monaten einen handfesten Konflikt und die Beziehung stand infrage. Letztlich sind wir aber beide! aufeinander zugegangen und haben uns beide! für unseren Anteil entschuldigt.

"Krise" heisst ja "Entscheidung": es zeigt sich wie stabil jemand und der Kontakt ist. Danach kennt man sich entweder ein Stück besser und im besten Fall bemühen sich beide danach die gemachten Fehler zu vermeiden. Oder es zerbricht.
Bei Narzissten zB sind diese Beziehungen an exakt der Stelle auseinander gegangen. Und das war gut so!
 
  • #36
Nach 2-3 Monaten solltet Ihr eigentlich frisch verliebt sein und alles durch die Rosa-rote-Brille sehen. Wenn es dann schon zu einer handfesten Krise mit Trennungsabsichten kommt, dann passt es nicht. Dann kannst du mit regelmäßigen Dramen rechnen....
 
  • #37
Da sie wieder mit Dir happy ist, da Du ihr wohl wieder die nötige Aufmerksamkeit schenkst, gehe ich davon aus, dass Du am Anfang, die Frau im Sturm eroberst und nach 2-3 Monaten deine Aufmerksamkeit für sie stark zurückfährst, ...
Was genau ist die nötige Aufmerksamkeit? Ich denke es ist zuviel erwartet wenn jemand permanent und endlos die gleiche Aufmerksamkeit erwartet, die er in der intensivsten Werbephase bekommen hat. Es stellt sich natürlich auch die Frage ob die Werbephase nach zwei Monaten tatsächlich schon vorbei ist.

Es kann natürlich auch sein, dass ein unterschiedliches Nähe-Distanz-Bedürfnis als verschwindenes Interesse empfunden wird. Wenn das Delta aber nicht zu groß ist sind Kompromisse aushandelbar.

Unabhängig davon ist es in den meisten Fällen so wie von @Merretich beschrieben, nach zwei/drei Monaten gewinnen auch andere Unwuchten als das Nähe-Distanz-Bedürfnis ggü. Gemeinsamkeiten an Kontur was oft in Konflikte führt. Diese Konflikte können konstruktiv gelöst die Beziehung festigen oder bei dominanter Konfliktunfähigkeit das Ende der Beziehung sein.

Das Klären solcher Konflikte fällt unter Beziehungsarbeit und keineswegs unter Kampf. Eine reine Spaßbeziehung implodiert dann.

Mann sollte sich aber keine Drama-Beziehung auf diese Art und Weise schön reden. Hier herrscht dann tatsächlich destruktiver Kampf. Wie es nun beim FS aussieht lässt sich nur klären wenn er mehr Details zu den Konflikten in den von ihm erwähnten Beziehungen benennt.
 
  • #38
Nach 2-3 Monaten solltet Ihr eigentlich frisch verliebt sein und alles durch die Rosa-rote-Brille sehen. Wenn es dann schon zu einer handfesten Krise mit Trennungsabsichten kommt, dann passt es nicht. Dann kannst du mit regelmäßigen Dramen rechnen....
Rosarote Brillen halte ich für ziemlich ungesund :)
Je früher der Realitätscheck desto besser für beide...
Es ist mE ein Zeichen von Reife frühzeitig das anzusprechen und zu erkennen was vllt problematisch ist. Nur dann sind beide sensibilisiert dafür. "Drama" um des Drama willen meine ich nicht sondern Reibungspunkte. Leider wissen wir nicht, was der (fast??!!;) bedeutungslose Grund für die Krise beim FS war. Für die Frau war es wohl bedeutsam..
Aber genau das zu besprechen kann ja dann Beziehung sogar stärken...
 
  • #39
Naja, man lernt sich kennen und nach ca. 2-3 Monaten ist ein gewisser Kontakt entstanden, so dass man die Verbindung definieren muss, Freundschaft oder Beziehung oder evtl gar kein Kontakt oder...also sich irgendwie verpflichtet fühlt, die Richtung anzugeben, wo führt der Kontakt hin. Und wenn es nicht passt, erklären sich einige mit einer Krise. Es wird zu eng, Gespräch wird geführt oder auch nicht oder man taucht so ab und lässt Kontakt einfach so einschlafen ...viele fühlen sich gedrängt nach der Zeit das Ganze zu definieren, einigen wirds eng...wie bei meinem vorherigen Kontakt und sucht weiter und dann wird ggf wieder Kontakt abgebrochen da es nach gewisser Zeit ja wieder eng wird. Bin mir sicher dass es auch da nach 2-3 Monaten Sachen zu klären gibt.Diese Personen sollen erstmal innerlich wachsen und schauen was sie wollen. Gerade wenn jemand langzeitsingle ist kann es bei dem einen oder anderen ein wenig unflexibel sein und festgefahren, nicht bei allen!Ok, nach der Zeit kennt man sich besser als zu Beginn und es kommen Punkte an Tag die zu klären sind, verschiedene Ansichten, etc dafür ist man unterschiedlich und muss dies besprechen. Dazu haben jedoch einige keine Lust, sich mit Differenzen oder Missverständnisen auseinanderzusetzen und beenden das Ganze lieber.ist ja einfacher. Mein vorheriger Kontakt hat auch kein Gespräch mehr geführt zum Schluss und ist abgetaucht, Gespräch als ich angesprochen habe war immer ungünstig . So was ist doof und albern und unreif
 
  • #40
Ich finde, dass mit der „Krise“ nach 2-3 Monaten ist normal. Es ist oft der Wendepunkt nach in etwas diesem Zeitraum, ob mehr draus wird oder nicht.
Oft passiert es nochmal nach so 8-12 Monaten, wenn die Entscheidung ansteht, ob man zusammenzieht.
Ich bin jetzt 50 Jahre alt und hatte schon viele dieser Beziehungsanfänge.
Es hat nichts mit Drama zu tun, sondern es kommt darauf an, was man daraus macht. Ob man sich zb souverän hinsetzt, über den Konflikt spricht oder ob man sich anbrüllt, unzählige beleidigende WhatsApp hin und her schreibt und zum Schluss halt bitterlich enttäuscht ist.
Konfliktscheu sollte man(n) allerdings auch nicht sein, sondern wirklich Zeit finden, Differenzen in Ruhe zu klären
 
  • #41
Nach 2 – 3 Monaten ist dies nicht normal, aber da kommt schon die Frage, was normal ist?

Für den einen sind 3 Monate eine lange Zeit und für jemand anderen fängt die lange Zeit erst ab 5 Jahren an.

Bei 3 Monaten sollte noch die Verliebtheit vorhanden sein, aber vielleicht war die Verliebtheit niemals vorhanden und eventuell war die für den Mann nur eine Affäre und nicht mehr.

Am Ende war ja die FS nur eine Affärenfrau. Dies habe ich umgedreht auch schon genossen. Im Dezember 2018 war ich nur gut für Weihnachten und als die Frau im Januar 2019 Geburtstag hatte fingt es schon an. Im März war ich schon wieder ausgetaucht.
 
  • #42
Jetzt schreibe ich den letzten Akt:
o.k. bei der Letzten hat es wirklich nicht geklappt, Wir haben uns ganz freundschaftlich unterhalten und obwohl wir am Anfang riesig Spaß hatten, muss man nach 3 Monaten feststellen, es ist ein Totpunkt erreicht. Wir haben zuwenig Gemeinsamkeiten um weiter zu machen und der Spaß geht dann leider auch weg und es bleibt nicht mehr viel.
Aber eine Trennung bei denen die Gründe aufgearbeitet sind finde ich nun absolut i.O.. Einfach abhauen geht m.E. nicht, man verletzt den Anderen der noch Gefühle für einen hat, damit ungemein.
 
  • #43
Pauschal gesagt, nach 2-3 Monaten wird es verbindlicher, man wächst zu einem Paar und das auch offiziell. Übernimmt zunehmend Verantwortung und Rücksicht, spricht sich miteinander ab, geht auf die Wünsche des anderen gezielt ein und holt den anderen in sein Leben.
Es erfolgt der fließende Wechsel von der Kennenlernphase zu einer Beziehung.
So sehe ich das auch. Keine inszenierte "Prüfung", sondern schlicht der Übergang in den "Normalzustand" einer Beziehung. Jeder geht auch mal wieder seinen eigenen Hobbies nach, Kleinigkeiten, die man mit rosaroter Brille nicht sieht, stören jetzt doch, Diskussionen, die man sich am Anfang gespart hat, werden geführt, Details, die über allgemeines Kennenlernen hinausgehen, werden sichtbar. Beide "reissen sich weniger zusammen".
Mag sein, dass dann die Dramaqueen hervorkommt, mag sein, dass dann Dinge bei Dir nerven. Dazu fehlen die Details.
 
  • #44
Frauen inszenieren sicher nicht absichtlich zu Testzwecken Krisen.
Naja, irgendwie aber doch. Selbst erlebt.

Vielleicht ist nicht jede dieser "Testsituationen" bewusst also solche angelegt, aber im Nachhinein habe ich s´doch auch Aussagen meiner Partenrin gehört z.B. "das hatte mit der Sache nichts zu tun, das musste ich damals durchsetzen, es ging ims Prinzip...", oder "Ich konnte Dich noch nicht einschätzen, deshalb habe ich auf stur gestellt".

Ich würde sowas schoin auch als "testen" bezeichnen.

Genau wie ich auch lernen musste, eine Beziehung nur dann zuzulassen (denn so passiert es doch), ohne mir zu sicher zu sein, dass wir sexuell zusammen passen.

Ich habe später (und würde auch auch heute, wenn ich müsste) diese Dinge testen wollen.
 
  • #45
Naja, irgendwie aber doch. Selbst erlebt.

Vielleicht ist nicht jede dieser "Testsituationen" bewusst also solche angelegt, aber im Nachhinein habe ich s´doch auch Aussagen meiner Partenrin gehört z.B. "das hatte mit der Sache nichts zu tun, das musste ich damals durchsetzen, es ging ims Prinzip...", oder "Ich konnte Dich noch nicht einschätzen, deshalb habe ich auf stur gestellt".

Ich würde sowas schoin auch als "testen" bezeichnen.

Genau wie ich auch lernen musste, eine Beziehung nur dann zuzulassen (denn so passiert es doch), ohne mir zu sicher zu sein, dass wir sexuell zusammen passen.

Ich habe später (und würde auch auch heute, wenn ich müsste) diese Dinge testen wollen.
Ich denke, am Anfang einer Beziehung wird unbewusst das Machtgefälle ausgehandelt. Aber ich glaube erstmal nicht, dass das nur Frauen machen, sondern beide Seiten. Und vor allem ist das sicher meist unbewusst. Kein "ich denk mir jetzt einen Grund aus, um ihn zu testen". Sondern, wie deine Freundin ja sagte: Wenn das Problem aufgekommen ist, will man vielleicht nicht nachgeben, weil man Sorge hat, dass das sonst für alle Zeit so gemacht wird oder man zu schnell Dinge aufgibt, die den anderen stören, die einem aber wichtig sind. Ich habe noch nie gehört, dass jemand mit Absicht einen Test inszeniert hat. Das verbinde ich aber mit dem Wort "testen", die Definition im Duden: (jmd.) einem Test unterziehen.
 
  • #46
aber im Nachhinein habe ich s´doch auch Aussagen meiner Partenrin gehört z.B. "das hatte mit der Sache nichts zu tun, das musste ich damals durchsetzen, es ging ims Prinzip...", oder "Ich konnte Dich noch nicht einschätzen, deshalb habe ich auf stur gestellt".
Hä!
Prinzip und Sturheit ... (bei mir zumindest) angeboren und schon ab Tag eins bei mir erhältlich ;). Also, wenn ich damals etwas aus Prinzip durchgesetzt habe, dann mache ich das heute meistens ebenso.

Im Grunde gibt sich doch jeder nur stückchenweise preis. Zug um Zug.
Ich erzähle Dir etwas und Du mir...
Jeder macht sich ein Bild vom anderen.
Und dann kommt:
Nach 2-3 Monaten inszeniert die Partnerin (fast) aus dem Nichts heraus eine große Krise und will die Beziehung beenden. Diesmal habe ich etwas anderst reagiert und
... fast aus dem Nichts (meint er zumindest)... und etwas anders reagiert.
Das ist keine inszenierte Krise, das ist Kennenlernen! Man kennt sich inzwischen ein wenig, Hemmungen sind weg und jeder zeigt nun, dass er auch anders kann.
Mehr nicht.
 
  • #47
Nach 2 – 3 Monaten sollte es keine Krise geben.
Man ist frisch verliebt und die erste Krise sollte erst ab 6 Monaten vorhanden sein,

Wenn man schon nach 2 Montan eine Krise hat, dann ist es der beste Zeitpunkt die Beziehung auszugeben. Besser wird es nie mehr.
 
  • #48
Hello @ADKKK,
ich hoffe aus der von dir beschriebenen Krise ist keine Trennung entstanden? LG Robin