G

Gast

Gast
  • #61
Dennoch fühlen sich solche Männer unglaublich schlau und logisch, wenn sie einen komplexen Zusammenhang in eine total vereinfachte Formel packen - das ist ein wesentliches Beispiel für mangelnde Komplexität beim Mann!

Seltsam, was hier beschrieben wird, ist für mich (m) eher typisches Frauenverhalten. Man beachte nur mal die vielen Threads, in denen die Frau bemerkt hat, daß der Mann in der Partnerbörse war. Zeige mir eine einzige Frau, die hier nicht sofort extrem vereinfacht nach dem Motto: "Mann war online, Mann sucht andere Partnerin". Und dabei noch nicht einmal bedenkt, daß sie selbst ja auch gerade online ist. Geschweige denn andere, ehrenwertere Beweggründe in Betracht zieht.

Ein Mangel an komplexem Denkvermögen ist definitiv nicht geschlechtsspezifisch.
 
G

Gast

Gast
  • #62
Man beachte nur mal die vielen Threads, in denen die Frau bemerkt hat, daß der Mann in der Partnerbörse war. Zeige mir eine einzige Frau, die hier nicht sofort extrem vereinfacht nach dem Motto: "Mann war online, Mann sucht andere Partnerin".

Ich bin eine.

Ein Mangel an komplexem Denkvermögen ist definitiv nicht geschlechtsspezifisch.

Gut. Folgerichtig ist Kompliziertheit dann auch nicht geschlechtsspezifisch. Bzw. die Geschlechter müssten über die gleichen Fähigkeiten verfügen, kompliziertes zu verstehen.

Ich meine, dass unter Männern eher die Vereinfacherer sind, auch wenn dein eines Beispiel anderes suggeriert. Ich kann das aber nicht belegen, und kann auch damit leben, dass es unter Frauen genauso vorkäme.
 
G

Gast

Gast
  • #63
Bzw. die Geschlechter müssten über die gleichen Fähigkeiten verfügen, kompliziertes zu verstehen.

Verstehen ist nur die eine Seite der Medaille. Die andere ist, daß Frauen (meiner Meinung nach) mehr als Männer dazu neigen, dem Gegenüber die Entschlüsselung zu erschweren. Wo wesentliche Informationen nicht gegeben werden, wird sich das Komplexe niemals zu einem klaren Bild fügen können. Ich weiß, wovon ich rede.
 
G

Gast

Gast
  • #64
Verstehen ist nur die eine Seite der Medaille. Die andere ist, daß Frauen (meiner Meinung nach) mehr als Männer dazu neigen, dem Gegenüber die Entschlüsselung zu erschweren. Wo wesentliche Informationen nicht gegeben werden, wird sich das Komplexe niemals zu einem klaren Bild fügen können. Ich weiß, wovon ich rede.

Ich weiß auch, wovon ich rede, wenn ich das genau umgekehrt sehe. Mir gegenüber äußern sich Frauen sehr offen, da gibt es nichts zu entschlüsseln, während Männer sich oft verstellen.

Und einzelne Erfahrungen, in denen Frauen dem Mann Informationen vorenthalten, sagen bitteschön nichts über alle anderen Frauen aus.
 
G

Gast

Gast
  • #65
Sorry, aber da muss ich wirklich lachen?
Warum nicht einfach sein?
Weil MANN bekannterweise keine einfache, nette und harmonische Frau will.
Männer sind bekannterweise nicht begeistert von Frauen, die "gut" zu ihnen sind.
Das zieht sich durch die gesamte Literatur und Musik und zwar seit Jahrhunderten und Jahrtausenden. Lieb, nett und harmonisch ist ihnen zu langweilig.
Bekommt ein Mann von einer Frau einmal eine schallende Ohrfeige, ist er sofort unsterblich in sie verliebt. Zofft sie sich ständig mit ihm und wirft mit Gegenständen, trauert er ihr ewig nach, wenn sie ihn wegen eines anderen verlässt. Da könnte ich noch zig andere Beispiele nennen.

Aber der Satz meines Vorschreibers zeigt es ebenso deutlich: ..."sie kritisieren viele Dinge an Frauen, lieben sie aber trotzdem und oft gerade deshalb - schmunzel ..."

Nur, dass ich,w. darüber nicht mehr schmunzeln kann, weil ich bei vielen Beziehungen, die ich so erlebt habe, nur den Kopf schütteln konnte, darüber, dass die jeweiligen Partner überhaupt (noch) zusammen sind. Aber wenn Männer so gestrickt sind, dass sie auf so was stehen, - c`est la vie ...

Ich selber bin auch kein Langweiler und auch ziemlich feurig am Start, aber das heißt doch nicht, daß ich Stress provozieren muss !? Entscheind ist, daß man in seiner inneren Mitte ist und souverän mit sich in Ruhe leben kann und DANN entscheidet in der jeweiligen Situation, ob man emotionaler oder ruhiger werden sollte. Also prinzipiell " sein ", aber situativ denken aus seiner Ruhe heraus. Prinzipiell liebe oder stressige Frauen sind beide nicht das richtige. Sie muss in sich ruhen und sowohl liebevolle als auch versaute Facetten haben, dann passt das und bleibt lebendig.

M,30
 
Top