Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Sind die "Besten" nicht doch alle vergeben?

Man liest und hört ja oft, die besten Männer sind eh vergeben.
Männer, die optisch, sozial und charakterlich punkten sind auf dem Partnermarkt nicht vorhanden, weil sie vergeben sind - meist schon vor 30, aber mit 40 auf jeden Fall....und sie bleiben verbandelt (meine Sichtweise).
Hingegen die Makel- und verlassen worden sein - Männer den Partnermarkt dominieren.
Meine Frage richtet sich vorwiegend an Singlefrauen und deren Erfahrungen.
Was hat es mit den sogenannten "Besten" wirklich auf sich?
 
  • #2
Nein, das kann man so nicht sagen, weder für den Mann noch für die Frau, da das alles relativ ist!
Wer für mich die Beste ist, ist vielleicht für jemand anders Eine zum davonlaufen! Auf diesen Spruch gebe ich absolut nichts, ist lediglich ein ganz schwacher Vorwand für die, die keinen Partner abbekommen, und ungewollt Single sind, manche brauchen für sich ein solches Schein - Argument, um sich selbst keine Schuld zu geben! Auf den Punkt gebracht! :)
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo Herakles,

ich bin zwar keine Single-Frau, aber hoffe, ich darf trotzdem antworten :)

Ich denke, es ist wirklich so, wie Du schreibst.Und genau das gleiche gilt auch für Frauen! (ich denke, die Männer könnten quasi den gleichen Thread eröffnen, mit getauschten Geschlechterrollen).

Ich würde nicht mal sagen, dass "die Besten" unbedingt in langen Beziehungen sein müssen, aber sie sind eben nicht Single, wenn sie es nicht wollen.Die Besten ziehen die Besten an.Genauso wie Mama Flodder Papa Flodder anzieht:) Die besten Männer haben reichlich Auswahl unter den besten Frauen.Und umgekehrt.Bloß würde ich vielleicht das mit dem Charakter streichen, denn es gibt ja auch Menschen, die nicht gut aussehen und sozial nicht gutgestellt sind (nehme an, Du meinst die Gesellschaftsschicht und das Benehmen, etc.), die aber dennoch einen guten Charakter haben.Aber auch die finden wiederum ihr Deckelchen :) das ist eben die "Masse der Menschen"...
 
G

Gast

Gast
  • #4
Verheiratet Ehemänner sind ja kein Thema mehr. Was soll ich darüber nachdenken? Ehemänner kriegen ihren Charakter von der Ehefrau umgeformt zur Häuslichkeit, mehr Verantwortung, müssen ruhiger werden, haben sich evtl. auch von der falschen Frau überrumpeln lassen. Diese Männer hatten eben einfach Pech gehabt im Leben. Von diesem Lifestyle verkümmert auch so bisschen der Intellekt, habe ich festgestellt, bei diesen Männern.

Solomänner (ohne Kind) ab gewissem Alter sind meistens jene, die lebtags besser verhütet haben, um sich alles Nachfolgende zu ersparen. Solomänner über 30 und ohne Kind empfinde ich ein wenig intelligenter und aufgeweckter, lassen sich die Butter vom Brot nicht nehmen. Erst recht nicht von einer Frau.
 
  • #5
Ich bin zwar keine Singlefrau, aber was Deine Kernfrage betrifft, gibt es von meiner Seite (geschlechtsunabhängig) ein klares "ja". Die attraktivsten Partneroptionen sind eigentlich immer vergeben und müssen sich meiner Erfahrung nach keinen großen Kopf ums Thema Liebe machen. Und um dem vorzubeugen: Diese Regel macht vor niemandem (auch mir nicht) halt.

Allerdings lese ich schon eine Weile im Forum mit und weiß daher in ungefähr, welche Sorte Mann Dir als Traumpartner vorschwebt:
  • > 1,90 m
  • kein Jeans- oder Karohemdenträger
  • 10 Jahre jünger (Anfang bis Mitte 40)
  • breitschultrig, trainiert
  • kein graues Haar
  • dem Körperkontakt müssen min. 6 Monate "Eroberung / Werben" vorausgegangen sein
  • der Status ist angeblich egal ... was sich allerdings überhaupt nicht mit dem Anspruch an die Kleidung in Einklang bringen lässt
  • muss asketisch gelebt haben / darf sich nur um "Premiumfrauen" bemüht haben
Jeder soll seine Ansprüche haben. Ich will da wirklich niemandem reinreden. Aber ...

... der > 1,90 m Hühne macht (ohne nachgeschlagen zu haben) meines Wissens nach ungefähr nur 10 - 13 % der deutschen Männer aus. Verteilt über sämtliche Bundesländer, Alters-, Einkommens-, Gewichts- und Attraktivitätsklassen. Und die sexuelle Orientierung ist dabei auch noch ungewiss. Das ist schon einmal ... nicht so vorteilhaft.

Weiter geht's mit der Kleidung: Säße ich bei "Wer wird Millionär?!" und der Jauch würde mich fragen, welches wohl das am häufigsten vertretene Kleidungsstück in deutschen Schränken sei, ... tja ... die Jeans wäre wohl ein todsicherer Tipp. Noch mal schlecht.

Dein Traummann - und seien wir mal ehrlich, das Verlangen nach dem 1,90 m Kerl im Armani-Anzug, mit gutem Aussehen und einem Benehmen nach Knigge ist nicht unbedingt ungewöhnlich - sollte auf ältere Frauen stehen. Ohne irgendwem auf die Füße treten zu wollen ... Männer dieser Liga entscheiden sich nicht sooo häufig für diesen Weg.

Last but not least müsst ihr einander auch noch leiden können. Optimale Voraussetzungen alleine führen nicht zwangsläufig zu Symphatie, geschweige denn Verliebtheit.

Ich gönne Dir Dein Glück (tue ich tatsächlich). Aber in Deinem speziellen Fall multiplizieren sich schon recht viele Unwahrscheinlichkeiten. Vielleicht solltest Du den ein oder anderen Punkt Deiner Wunschliste überdenken.

Der "Beste" den Du gebastelt hast, wird andernfalls wirklich schwer zu finden.
 
  • #6
Ganz ehrlich Herakles, ich glaube sie suchen nach Mister Perfect. Den es wahrscheinlich gar nicht gibt. Falls es ihn doch gibt, wird er sich eine Jüngere suchen.

Suchen sie sich einen ganz normalen Mann und schauen sie der Tatsache ins Gesicht, daß sie nicht mehr 20 sind und es die freie Auswahl nicht mehr gibt.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #7
Die "Besten" gibt es nicht, finde ich. Mein geschiedener Mann war genau in diesem Alter mit mir verheiratet, nun ist er sogar das zweite mal geschieden und unglücklicher Single weil er unfähig zur selbstreflektion ist. Was wissen wir denn wie toll diese vergebenen Ehemänner sind??? Auch mein Ex, nicht der gesch. Ehemann, war nie verheiratet, hat keine Kinder und ist jetzt 50. Da hätten vor 9 Jahren bei mir schon die Alarmglocken schrillen müssen, war aber nicht so, weil ich das nicht sehen wollte . Die tollen Männer gehen dann vielleicht fremd, wechseln warm, weiß der Himmel.
 
  • #8
Herakles, es wundert mich doch sehr, daß solch Fragestellung gerade von Dir kommt...
Von jemand, die immer gern behauptet, gerade deshalb Single zu sein,,weil sie ja so makellos und deshalb anspruchsvoll ist... :)
Das ist doch bestimmt bei Männern nicht anders!
Du mußt Geduld haben! - Wahrscheinlich hat "der Beste", der die perfekte Frau sucht, Dich noch nicht entdeckt!
...oder aber, er war doch nicht so anspruchsvoll und hat jetzt eine Frau, von der Du behaupten würdest, sie könne Dir nicht das Wasser reichen, die er aber liebt.
Ach, es ist schon immer ein Drama mit den "Besten"... :)

w,51
 
G

Gast

Gast
  • #9
Da nehmen sich Männer und Frauen nicht viel. Die Besten sind vergeben und bleiben es auch. Vom Tod des Partners mal abgesehen.
Wenn jemand jahrelang Single auf Suche ist, hat das auch einen Grund und dieser liegt sicher nicht daran, dass die Besten schon vergeben sind, sondern, dass der Dauersingel, Immer-wieder-Single, eben selbst nicht zu diesen Besten gehört, aber den Anspruch für sich erhebt, einen von ihnen abzubekommen.
 
  • #10
Stell dich vor den Spiegel und frage dann noch mal.
Ich lese oft deine Posts und darf wohl annehmen, dass du dich mindestens zu den Besten zählst.
Warum bist du seit 15 Jahren nicht mehr vergeben ?
Oder gilt das für Frauen nicht ?
Oder dich im Speziellen ?
Du wirst ja nicht müde zu betonen, dass du sehr viele Offerten bekommst und dennoch lieber allein bleibst, da keiner der Herren deinen Ansprüchen genügen kann.
Vielleicht geht es den besten Männern in deinem Alter auch so. Du genügst ihren Ansprüchen nicht.

Mein Schatz war mit 46 wieder zu haben und er gehört für mich zu den Besten. Jetzt ist er allerdings wieder vergeben ;-)

Hinweis, für die, die meine Posts gerne falsch verstehen.
Antwort auf Herakles' Frage: nein.

w 48
 
  • #11
Ich antworte einmal als nicht angesprochener Mann (ihr Mädels macht das ja auch liebend gern bei Fragen an die Jungs).
Meiner Ansicht nach gibt es immer Fluktuation, bei den "Guten" wie bei den "Schlechten". In der Arbeitswelt (als Analogie) ist meine Wahrnehmung, dass gerade die Guten besonders oft wechseln. Weil sie es sich aussuchen können und sich nicht mit unbefriedigenden Umständen abfinden müssen. Die Arbeitgeber würden sie meist gern behalten. Sie werden aber auf jeden Fall nicht lange am Markt sein. Also meine These: sie sind genau so oft, oder gar öfter, zu haben, das dafür aber immer nur sehr kurz. Und da gilt dann: die "Geier" warten schon;-)
Zu erst müsste man darüber reden, was die "Besten" denn eigentlich sind und was sie ausmacht. Ich denke schon allein da werden die Meinungen stark auseinander gehn.
Ich glaube, dass der Satz "die Besten sind schon vergeben" auch oft ein bisschen ein Trost ist für das Scheitern selbst fündig zu werden.
 
  • #12
Wahrscheinlich sind viele, die eine Beziehung anstreben und sich dabei Mühe geben ab einem gewissen Alter vergeben.
Bei den Frauen ist es genauso.
 
  • #13
Ganz ehrlich Herakles, ich glaube sie suchen nach Mister Perfect. Den es wahrscheinlich gar nicht gibt. Falls es ihn doch gibt, wird er sich eine Jüngere suchen.

Suchen sie sich einen ganz normalen Mann und schauen sie der Tatsache ins Gesicht, daß sie nicht mehr 20 sind und es die freie Auswahl nicht mehr gibt.
Mag sein bigger, aber suchen wir nicht alle nach Mr und mrs perfekt? Wenn wir suchen! Irgendwann steht er oder sie vor einem und es knallt. Und dann wird diese Liste nicht mehr so gewichtig sein. Aber sie hat recht. Gute Leute wechseln nicht. Zumindest nicht so schnell! Ich war auch über 27 Jahre fest leiert!
M44
 
  • #14
Herakles,

gibt es den Menschen ohne jeglichen Makel? In wieweit würdest Du Dich denn selbst als "makellos" bezeichnen?

Ich möchte eigentlich gar nicht zu sehr darüber nachdenken, ob ich als Mann über 40 noch vermittelbar bin. Soweit ich meine "Makel" erkenne (zum Beispiel Übergewicht), so arbeite ich daran. Andererseits ist auch bei den Frauen die Auswahl eingeschränkt, denke ich. Das gute ist - es reicht mir ja eine. Die wird sich ja schon noch irgendwo finden lassen....


Niemals aufgeben...

Grüße
M43
 
G

Gast

Gast
  • #15
Natürlich können auch "die Besten" mal einen Fehlgriff machen und sind dann wieder Single.
Aber nicht lange. Daher würde ich der FS zum Teil zustimmen.

Ich würde mich nie so betiteln, aber ich sage gerne scherzhaft, ich bediene wohl den Geschmack der Masse. ;) Wenn man viel frequentiert wird, online und real, ist es natürlich einfach aus Zuschriften im dreistelligen Bereich bei EP den passenden zu wählen. Und siehe da, ging ganz fix.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #16
Männer, die optisch, sozial und charakterlich punkten sind auf dem Partnermarkt nicht vorhanden, weil sie vergeben sind - meist schon vor 30, aber mit 40 auf jeden Fall....und sie bleiben verbandelt (meine Sichtweise).

Ja, so ist sie, Deine Sichtweise.

Diese Männer sind natürlich mit den "besten" Frauen verheiratet und rundherum glücklich. Deshalb gibt es auch überhaupt keine halbwegs akzeptablen Singlefrauen mehr. Könnte man als pauschalen Jammer- und Bashing-Thread so schreiben.

Du, und Du gehörst natürlich zur allerbesten Elite, das beschreibst Du hier ja immer wieder, verstehst nicht, warum sich "die Besten" nicht auf Dich stürzen und so ergibt sich natürlich eine einfache Erklärung. Kain hat ja schon treffend beschrieben, was Du unter "Bester" verstehst und ich lese hier immer wieder mal, dass Frauen "sehr selten" Männer treffen, die ihren Ansprüchen schon rein optisch genügen.

Ich finde, es gibt jede Menge attraktive Singlefrauen. Und das es Singlefrauen gibt, die Aussage käme jetzt garantiert von Frauenseite, liegt nicht nur daran, dass die Auswahl an Männern so schlecht ist, dass sie lieber alleine bleiben. Nicht jede passt zu mir, ich passe nicht zu jeder, aber das ändert nichts daran, dass es sowohl bei den verheirateten als auch bei den Singels nicht nur "Ausschuss" gibt.
Letztlich ist Partnersuche auf beiden Seiten ein Suchen nach dem besten Kompromiss. Wer diesen Kompromiss nicht suchen möchte, der bleibt eben alleine. Und beklagt sich, dass "die anderen" die Ursache sind...
 
  • #17
Wie definiert man "die Besten"? Liebe Herakles, Deine Definition kennen wir. Andere Frauen und Männer definieren das vielleicht anders. Der Mann, der sich nie binden wollte und dabei bleibt, kommt immer wieder mit in die Lostrommel. Ist er der Beste, weil er attraktiv ist, über genügend Kleingeld verfügt und sein sozialer Status überzeugt? Was nützt mir der Armanianzug, wenn in ihm ein unzuverlässiger, oberflächlicher Geck steckt?
Es gibt Männer, die sehen gut aus UND sind bindungsfähig. Diese haben sich ihre Partnerin in jüngeren Jahren gesucht und meist mit ihr Familie. Sie hecheln nicht jedem Rock hinterher und glauben nicht, etwas verpasst zu haben. Diese Männer tauchen natürlich nicht im "Singlemarkt" auf. Ob die allerdings alle Hünen über 1,90m mit vollen Haar, markantem Gesicht, sportlich durchtrainiert, mit modischem Geschmack, kniggetreu, Anzugträger usw.usf. sind, bezweifle ich.
Irgendwas ist immer....;-) Für eine dauerhafte und harmonische Beziehung sind andere Dinge wichtiger. Die eierlegende Wollmilchsau gibts nun mal selten im Leben. Und wenn, wurde sie schon gesichtet und dingfest gemacht. ;-)
 
  • #18
Die "Besten" sind vergeben? Nur die optisch Besten, wem was anderes auch wichtig ist, es hat da noch ein paar wenige ;-)
(m47)
 
G

Gast

Gast
  • #19
Die Frage ist entweder bewusst provokativ oder entlarft einfach nur oberflächliches Denken. Wer entscheidet, wer beurteilt denn bitte Menschen wie mit einer Punkteskala um dann zu sagen, dies hier sind die Besten? Das ist doch einfach nur lächerlich und im Grunde eines erwachsenen Menschens nicht würdig.

In Sachen Beziehung läuft es wie im Job, wer sich gut verkaufen kann, wer oberflächlich punkten kann, der hat es am einfachsten. Es geht nur darum, die Spielregeln verstanden zu haben und sich schön anzupassen. Ob dahinter ein wirklich reifes, intelligentes, warmherziges Wesen steckt ist doch 'ne ganz andere Nummer.

Bei den angeblichen Traumtypen dachte ich mir schon häufig, was für arme Blender... Aber sie kommen durch, so einfach ist das.

Die Besten gibt es nicht. Es gibt nur solche, die die Mehrheit der Menschen aufgrund ihrer Konditionierung als eben die Besten empfindet.

Nicht ohne Grund haben Frauen, wenn sie langsam etwas reifer werden, oftmals die Jungs aus der zweiten oder dritten Reihe, die unscheinbaren, nicht die Traumtypen auf den ersten Blick.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #20
Ich grübel gerade darüber nach, woher die Redewendung "Das passiert sogar den Besten.." kommt.Aus dem Episodenroman von Simone de Beauvoir "Eine gebrochene Frau" Tolles Buch, haarsträubende Geschichte! Aber ich bin der Meinung diesen Besten gibt es nur im Wolkenkuckucksheim! Das definiert jede Frau für sich selber! Da kann man schwer drüber diskutieren. In dem Moment der Liebe, ist er der Beste für mich!
 
G

Gast

Gast
  • #21
Bei solchen Aussagen bekomme ich immer etwas Bauchweh. Was sind denn die Besten? Diejenigen die sich alles aussuchen können, weil sie toll aussehen, Geld und Status bei Männern z.B.? Also jemand, der auf den ersten Blick sehr anziehend wirkt? Oder ist es jemand, der gerne Familie gründen möchte und dann alles tut, um sie möglichst gut zu erhalten? Woher weiß ich das vorher?

Selbst wenn jemand gut ausschaut, heißt das doch noch lange nicht, dass ich diesen Menschen anziehend finden muss. Auch wenn er der beste Familienvater ist oder aussieht wie George Clooney. George Clooney schaut zwar gut aus und die halbe Frauenwelt schwärmt für ihn, aber er war in seinem Leben nicht sehr beständig und dadurch immer wieder zu haben.

Ich denke, dass die Beständigkeit, die von vielen so gesucht ist, eine recht individuelle Sache ist. Selbst in den besten Ehen kriselt es immer wieder mal und die meisten Ehen, die man von aussen sieht, sind bestenfalls durchschnittlich wenn nicht gar katastrophal. Wenn Leute länger zusammen sind, dann heißt das noch nicht, dass es ihnen gut geht. Kann man in einer Nachbarfrage von Mia sehen: 9 Jahre zusammen und ich glaube, keinen der Beteiligten gehts gut.

Der Spruch: "Die besten sind vergeben" ist deshalb für mich so sinnreich wie "Alle Blondinnen sind doof". Es gibt für jeden eine Anzahl von Leuten, die gut zu ihm passen, das sind für mich die Besten, die ich persönlich finden kann. Aber eine Schnittmenge von vermeintlich objektiven Attributen und Eigenschaften finde ich wenig hilfreich.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Macht mal halblang und hört auf Herakles anzugreifen.

Ich definiere meinen Besten als:

Charakterlich wirk reif und erwachsen, verbindlich, treu, beziehungsfähig und beziehungswillig, sehr gut mit sich in jeder Hinsicht umgehend, seinen Körper und seinen Geist pflegen, kann reflektieren und hinterfragen, ist Konfliktfhähig, hat keine große Pleiten, Pech und Pannen im Leben gehabt, wie ich übrigens auch.

Vom Aussehen her, um Gottes willen doch nicht dieses Model-Klischee des 1.90 m Mannes. Wichtig ist, kein Übergewicht, ein bissel sportlich trainiert, ist auch gut für die Gesundheit und den Sex bzw. die Lust des Mannes. Viele Potenzstörungen lassen sich auf ungesunde Ernährung, mangelnde Bewegung=Übergewicht usw. zurück führen.

Unsere Gesellschaft ist leider in vielen Bereichen infantil, Menschen verachtend, narzisstisch, das trägt sich logischer Weise bis in das Liebesleben zwischen Mann und Frau hinein.

Ja, ich denke, die besten Männer meines Geschmackes, sind vergeben, weil so hochwertige männliche Qualität eh sehr selten gibt und die es sich aussuchen können, sich was jüngeres zu nehmen.

Ja, Karohemden, oder Hemden mit Sprüchen drauf sind schrecklich, es gibt schon für normales Geld hochwertige Kleidung, sogar aus Bio-Material.

Mein Devise: Weniger, in vielen Bereichen, ist oft wesentlich mehr.
w
 
G

Gast

Gast
  • #23
Herakles, ich habe mir nicht alle Antworten durchgelesen aber die die ich gelesen habe, die geben meine Meinung wieder.

Natürlich habe einige Menschen es leichter einen Partner zu finden, andere haben es schwerer. Einige Menschen haben hohe Ansprüche, andere geringere.

Und tut mir leid Dir das als Frau zusagen. Selbst ich als Frau, finde, Du bist für die meisten Männer zum davon laufen. Ich glaube, die Sorte von Männern, die ich gut finde, die würden eine Frau wie Dich nicht haben wollen. Bin ich jetzt darum ein besserer Fang für die Männer, als Du! Wahrscheinlich nicht, denn ich habe auch meine Macken.

Jeder Mensch hat Macken! Es gibt bloß nicht so viele Menschen, die zu den eigenen Macken passen und noch weniger, die solche Macken suchen, die man hat. Oder besser gesagt, dass die Macken von zwei Menschen so ausgleichen, dass beide damit zufrieden sind. Und je enger man selber die Grenzen der Macken setzt, desto weniger gibt es passende Partner.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Das ist absoluter Blödsinn. Wer es nicht glaube, der gehe doch mal durch ein Einkaufszentrum, schaue sich an seinem Arbeitsplatz um, gehe in Krankenhauser, wer da liegt oder an den Strand, in Badeanstalten, in Speisesäle von Urlaubshotels:
Die meisten dort sind verheiratet und fest verbandelt aber der überwiegende Anteil der Singles mit ihren Ansprüchen (ansonsten wären sie ja nicht Single), würde die dort auffindbaren Männer bzw. Frauen nicht einmal mit der Kneifzange anfassen.

Die meisten sind nicht Single, weil sie so gestört oder schrottig sind, sondern weil sie so wählerisch sind oder weil ihr Anspruchsniveau nicht zu dem paßt, was sie selbst zu bieten haben.

Die häßlichsten Menschen sind meist verheiratet und bleiben es auch, denn außer dieser einen Option haben und werden sie keine in ihrem Leben haben. Das ist Fakt, das kann jeder in seinem Umfeld überprüfen.

Von Charaktereigenschaften wie Treue natürlich abgesehen, denn das kann man ja auf den ersten Blick nicht sehen. Aber das ist auch eine unrealistische Herangehensweise, denn auf dem Singlemarkt nützt der gute Charakter meist auch nicht viel denn die äußere Schönheit sieht man bekanntlich zuerst und Herakles mit ihren extremen optischen Ansprüchen ist kein Kriterium, sie sucht ja sogar den 10 Jahre jüngeren, schlanken, riesengroßen Mann mit treuem, gutem Charakter, der monatelang auf Sex wartet und dann von ihr so eingenommen ist, dass sie beide für immer zusammenbleiben. - SEHR REALISTISCH! Ich warte übringens auch noch immer auf den Anruf von George Clooney :) (der wäre ja aber sogar zu klein für die Ansprüche von Herakles :))
 
  • #25
Wenn man niemanden "findet" bzw. wenn man sich verliebt, auf einen Verheirateten trifft, könnte man das denken.

Alle die Männer, die ich kenne und die in festen Beziehungen sind, sind nicht so, dass ich denke, es seien die Besten. Es sind eher die, die sich in der Partnerschaft einfach nur angepasst haben, die "Ja-Sager", damit sie ihre Ruhe haben, z.T. verstummt wegen des Beziehungsfrustes.

Ich denke, es ist keine Frage der "Besten", sondern derjenigen, die von Beziehungen nicht viel erwarten und sich schnell abfinden. Die irgendwann den Punkt "Partnerschaft" auf der Liste hatten, eine Frau trafen und sich ansonsten weiter um ihr Leben kümmerten, Arbeit, Karriere, Kumpels, Hobbys. Wenn die Frau dieses Konzept mit lebte, weil ihr eigenes gut reinpasste, Heirat, Kinder, versorgt sein, oder einfach auch nur "Partner haben", besteht kein Grund, sich wieder zu trennen.

Ich kenne eine Frau, die immer noch auf ihre große Liebe hofft, damit sie ihren jetzigen Partner verlassen kann. Ich kenne zwei verheiratete Frauen, deren Mann wie ein weiteres Kind behandelt werden muss, und die das aber nicht so nervt, dass ein Trennungsgrund besteht.

Ich glaube, dass Paare einfach auf ganz andere Weise zufrieden mit ihrer Beziehung und ihrem Leben sein können, als ich das kann. Es sind Menschen, die nicht gern allein sein wollen. Deswegen haben sie eine größere Frusttoleranz oder Angst vor Veränderung.

Jdf. seh ich niemanden, bei dem ich traurig bin, dass er vergeben ist. Der Mann, den ich mir vorstelle, hat sich aus so einer Nutz-Beziehung getrennt und will von einer Frau nichts anderes als Liebe und Liebe geben. Er weiß, dass es besondere Menschen gibt, mit denen er zusammen passt. Das ist Grundvoraussetzung und nicht ein Lebensprogramm wie "nicht mehr einsam sein" oder "Rückenfreihaltefrau".
Wenn man geliebt wird, muss man nicht fordern, dass der andere mehr Zeit mit einem verbringt. Man muss ihm nicht hinterher rennen, weil er denkt, er selber sei an Konflikten unschuldig und keinen Bedarf zum Reden sieht.
Je älter u. je höher der Grad an Selbstreflexion, umso schwieriger wird's mit dem Partnerfinden, weil die meisten irgendwann stehenbleiben und weil man jemanden finden muss, der in etwas das gleiche Level hat bzgl. Selbstreflexion. Jemand, der den Partner noch als Wunscherfüller/in sieht, der sich ins eigene Leben einpassen muss, oder aufgrund schlechter Erfahrungen mit einem komischen Bild des anderen Geschlechts und mit Misstrauen rumläuft, kann's nicht sein.
 
  • #26
nein, sind sie nicht. Das ist nur ein dummer verallgemeinender Spruch, der nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat. Alle vergebenen Männer sind die Besten? Weil sie aus Bequemlichkeit und Angst vor finanziellen Forderungen ihre Frauen nicht verlassen, von denen sie unendlich gelangweilt sind und sie daher betrügen?
Auch hinter die Fassade einer scheinbar perfekten Ehe kann keiner schauen und wissen, was sich wirklich abspielt.
 
  • #28
Kannst du dir vorstellen, dass auch "die Besten" untereinander Kompromisse eingegangen sind?

Ich nehme jetzt mal an, dass mein Mann und ich dazu gehören, denn wir sind schon 18 Jahre verheiratet. Und auch wir haben Kompromisse gemacht, die nicht besonders tragisch und traumatisierend sind, aber wir waren auch nicht so festgefahren (dann hat er halt keine dunklen Locken, sondern Blonde). Man entwickelt sich immer zu Zweit weiter, jeder nimmt etwas vom anderen auf. Das ist spannend. Auch eine andere Blickweise zu erfahren. Das erweitert den Horizont.

Ich habe immer das Gefühl, dass jemand, der nie "ja" sagen kann und einen anderen nicht als Person schätzen kann, sondern immer an irgendwelchen Äußerlichkeiten festmacht, kein besonderes Selbstbewusstsein haben kann.
Frag dich mal selbst, ob du deine Partnerwahl nicht an dem festmachst," was andere vielleicht gerne sehen würden". (Ich sag dir aber schon jetzt, dass die Mitmenschen größtenteils Wendehälse sind: was gestern noch galt, kann heute schon überholt sein. Mach dich nicht von anderen abhängig!).
 
G

Gast

Gast
  • #30
Schöne Männer sind extrem rar - und noch seltener Single. Herakles hat also durchaus Recht - für Frauen, denen das Aussehen des Mannes genauso wichtig ist wie umgekehrt, ist der Partnermarkt meist leergefegt.
Ich selber habe kein Problem einen sozial kompatiblem Mann zu finden - ich erwarte aber das Maß an körperlicher Attraktivität, das ich selber biete, und da wir die Luft einfach extrem dünn. Partnersuche scheitert bei mir schlicht an der Optik der Männer. Könnte ich mir, wie viele andere Frauen, einen Mann schön reden, wäre ich bereits mehrmals reich geschieden!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top