Sind alle Anderen immer schuld?

Es ist bei meinem Mann schon immer so gewesen:
alle Anderen sind immer schuld. Die Exfrauen, Arbeitskollegen, Ich, die Kinder.

Auch auf frischer Tat ertappt,streitet er alles ab und verdreht die Tatsachen.

Was kann man da tun ? Reden hilft nicht viel. Vermeintliche Einsicht und dann passiert es wieder.

Beispiel: er knallt an die Ecke der Gartenmauer ( habe ich zufällig beobachtet ) , die dann ramponiert ist. Angeblich war das dann jemand Anderes.

Erst als der Nachbar bestätigte, was ich gesehen hatte, gab er es zu.

w52
 
G

Gast

Gast
Oh, dass liest sich nach einer narzisstischen Persönlichkeits-Störung. Im Internet kann man dazu Infos finden.

Bei solchem Verhalten hilft nur prof. Hilfe bzw. eine Therapie, aber da sind Grenzen gesetzt, da die Fähigkeit zur Selbstreflexion sehr eingeschränkt ist.

Ganz ehrlich, ich verstehe nicht, wie man so einen Mann heiraten kann. So ein Verhalten fällt doch schon früher auf.

w
 
G

Gast

Gast
Dieser Mann ist ein infantiler Selbstbetrüger und hat offenbar von Kindesbeinen an nicht gelernt Verantwortung für sein Tun und Handeln zu übernehmen. Sein Selbstbewusstsein ist mangelhaft und man darf ja nicht daran kratzen. Du könntest auch mit deiner Titelfrage im Internet googeln. Bringt interessante Ergebnisse.

Ich kenne das sehr gut. Irgendwann konnte ich meinen Ex dann nicht mehr ernst nehmen und habe mich getrennt. Man verliert den Respekt.
 
G

Gast

Gast
Ich will dir keine Angst machen, aber ich war mal mit meinem Mann aus einer Sekte zusammen, der verhielt sich genauso!

Trügerisches Anzeichen, dass mit seiner gesunden Psyche was nicht stimmt, ist, wenn er versucht Tatsachen zu verdrehen - insbesondere vor der eigenen Partnerin. Meist ist es so, je gutmütiger, gelassener und netter du dann noch reagierst, desto mehr, nutzt dich dieser kranke Mensch für seine Machenschaften aus. Er zieht dich immer weiter rein in die Spirale der Katastrophen! Am Ende bist du dann diejenige, die gegen den Gartenzaun gehauen hat und du würdest es bloß nicht zugeben oder vergessen haben! Ich sage dir, am Ende bist du der Dumme! Er weiß sich zu helfen, denn seine gesunde Psyche ist verrückt. Für ihn sind immer die anderen schuld... er gibt Menschen, die haben kein Bewusstsein für die Richtigstellung von Tatsachen.
 
G

Gast

Gast
Wenn Du ihn wieder erwischst, sag ihm, dass es doch nicht so schlimm ist, was da passiert ist.
Und wenn immer die anderen schuld sind, so hat er sich ja doch diese Personen in sein Leben geholt, also eine Mitschuld, dass er diese Exfrauen mal geheiratet hatte.

Ich glaube, das ist auch so ein Gefühl von Machtlosigkeit, denn wenn man die Macht über sein Leben übernimmt und die Verantwortung für Entscheidungen und Handlungen trägt, kann man es auch hinnehmen, dass man Fehler macht. Einfach, weil man sich bewusst für irgendwas entschieden hat und weiß, warum man es richtig fand.

Vielleicht ist er auch einfach nur ein notorischer Lügner.

Viel machen kann man da, glaube ich, nicht, wenn er es nicht ändern will. Wenn Du ihm zeigst, dass er das Vertrauen zu Dir haben kann, weil es nicht schlimm ist, wenn er Fehler macht, ist das vielleicht ein positiver Schritt. Aber vielleicht nutzt es auch nix, weil er nicht anders kann.
 
Das ließe sich endlos fortsetzen = immer hätten Andere daran schuld.

Bis hin zu seinem Sterbebett:"Ich muß nun sterben, weil Du nicht gut genug für mich gekocht hast."

Das kann bis ins total Absurde abdriften. Wenn er seine Beschuldigungen auf die Leute, Wesen oder Dinge lenkt, die absolut nicht daran schuld sein können.

Ursache könnte in seiner Kindheit liegen. Wo für Fehler/Schuld übertrieben hohe Strafen o.ä. erteilt wurden.
Also entwickelt man eine Verdrängungstaktik, um der Bestrafung zu entgehen.

Oder in einem narzistisch-gestörten Selbstbild, das keinen Makel/Fehler an sich selber zulässt. Die Anderen seien schlecht - aber er selber niemals.
 
Kann er denn gar keine Verantwortung für sein Handeln übernehmen?
Warum?
Gehe mal tief in ihn rein - auf Ursachenforschung. Ich empfinde es nicht als normal, kenne aber durchaus Leute (Frauen), die sich selbst bemitleiden, weil die Welt so ungerecht gegen sie sei.
Ich finde den Kontakt schwierig und meide die Frauen.
 
Wenn es schon immer so war, warum seid ihr dann zusammengeblieben oder überhaupt erst zusammengekommen??

Mir erschließt sich somit die Logik Deines Beitrages nicht?

Was willst Du nun für einen Rat hören??
Trenn Dich wäre der treffenste.

Einen erwachsenen Mann wird man nicht in seinen Gewohnheiten ändern können, einen ausgewachsenen Baum kann man auch nicht umpflanzen.

Im Grunde lässt Du nur Dampf ab und alles bleibt weiterhin beim alten, mir sind solche Frauen, die jammern aber dennoch bei ihren "nervigen Gatten" bleiben eh ein Rästel.

Dann lieber weiter Dauersingle als so etwas auf Dauer freiwillig zu "ertragen".
 
Was kann man da tun ? Reden hilft nicht viel. Vermeintliche Einsicht und dann passiert es wieder.

Erst als der Nachbar bestätigte, was ich gesehen hatte, gab er es zu.

w52

Vielleicht irre ich mich, aber irgendwie habe ich den Eindruck, als wärst du der Typ Frau, der bohrt bis zum bitteren Ende. Hauptsache Recht bekommen.

Du stelltst deinen Mann vor euren Nachbarn bloß?

Vielleicht traut er sich deshalb nicht, Fehler zuzugeben?

Ich bin mir nicht sicher, wer von euch Beiden das Problem hat....
 
Dieses Verhalten ist bei Frauen doch Standard. Sie geht fremd? Der Mann ist schuld, weil er ihr keine Aufmerksamkeit gibt. Sie verdient zu wenig? Das Patriarchat ist schuld, weil es so etwas wie Gehaltsverhandlungen eingeführt hat. Das Paar kommt zu spät? Der Mann ist schuld, weil er keinen Parkplatz gefunden hat/zu langsam gefahren ist/... (wobei geflissentlich ignoriert wird, dass sie sich noch eine weitere Stunde vor dem Schminkspiegel gegönnt hat).

Ansonsten kann es durchaus sein, dass benita recht hat, und du ihn in die Defensive treibst. Der Ton macht die Musik, Vorwürfe bringen nichts. Ist doch egal, wie die Gartenmauer kaputt gegangen ist. Wichtiger ist doch, wie man den Schaden am besten wieder beheben kann.
 
G

Gast

Gast
Liebe FS,

ich gehe hier wieder Mal mit Herakles überein. Auch ich verstehe dein Problem nicht so ganz. Dein Partner ist ein tyrannischer Psycho mit Persönlichkeits-oder Wahrnehmungsstörung. Die Frage ist doch, wieso bist du so lange mit so einem vollkommen unbrauchbaren Menschen zusammen, der das Leben seiner Menschen bereichert, wie ein Klotz am Bein? Das mit den kindern kann in der Anfangszeit vielleicht aus Naivität passieren, aber spätestens wenn man nach ein paar Monaten oder Jahren merkt, mit was für einer Art Psycho man sich eingelassen hat, zieht man doch die Reißleine und geht? In einer Ehe gehört die Hälfte dir und den Kindern ist er ohnehin zu sattem Unterhalt verpflichtet. Geh zu einer der vielen Frauenstellen und lass dich beraten, danach nimmst du dir den gnadenlosesten und bösesten Anwalt, den du kriegen kannst. Auf geht es, FS, verschwende nicht dein Leben an so einen Lebenskraft saugenden Minusmenschen.
 
G

Gast

Gast
Es ist nicht dein Problem. Distanziere dich und er wird sehen, wie weit er im Leben mit einer solchen Haltung kommt. Das kann dir doch egal sein, wenn es dich nicht mehr beeinträchtigt.
 
Auch ich verstehe dein Problem nicht so ganz. Dein Partner ist ein tyrannischer Psycho mit Persönlichkeits-oder Wahrnehmungsstörung.
Im Grunde lässt Du nur Dampf ab und alles bleibt weiterhin beim Ihm, mir sind solche Frauen, die jammern, aber dennoch bei ihren "nervigen Gatten" bleiben ein Rästel.
 
Top