G

Gast

Gast
  • #1

Sexuelle Phantasien in die Tat umsetzen?

Wir alle haben eine Fülle von sexuellen Phantasien. Aber nur in den wenigsten Fällen setzen wir sie in die Realität um. Es bleibt meist beim "biederen" Partnerschaftssex?! Warum haben wir so Schwierigkeiten mit der Umsetzung in die Realität?
 
G

Gast

Gast
  • #2
- weil man (Mann oder Frau) sich nicht traut, dem Partner offen zu gestehen, was man wirklich mal ausprobieren will - Angst vor Ablehung
- weil man Angst vor seiner eigenen Courage hat
- weil man zum Ausprobieren nicht in ein Bordell gehen möchte
- weil der Partner schon mal erwähnt hat, "so etwas" nie zu tun
- weil man von der Erziehung her "weiß", dass man dies nicht tut
- weil es vielleicht manchmal gut ist, Fantasien zu haben, die Realität aber auch ganz gut schmeckt
 
G

Gast

Gast
  • #3
Meine Erfahrung: Viele Phantasien sind nur in der Phantasie schön.
Im Leben sind sie mental problematisch (Dreier, Partnertausch), körperlich nicht das richtige (DP, Penetration des Mannes) oder einfach eklig (alle etwas schmutzigeren Spiele). Das sind nur willkürlich rausgepickte Beispiele.
Die Gedanken sind frei. Ich reserviere mir einen Phantasiebereich, über den ich nicht mal mit meinem Partner reden würde, geschweige denn, es auszuleben.
Mein Partnerschaftssex ist trotzdem nicht bieder, es kommt nur darauf an, wie bieder mein Gegenüber ist. Wenn beide das gleiche wollen, steht dem nichts entgegen. ber wie schon eingangs gesagt, das kann auch in einer Enttäuschungoder Ernüchterung enden.
 
  • #4
Realismus: Es geht um Sicherheit und Konsequenzen, um Gesundheit und Bodenständigkeit. Viele träumen mal vom Auswandern, vom Abenteuerurlaub in exotischen Ländern oder davon, ihrem Chef die Meinung zu sagen oder vom Jobwechsel oder Selbständigkeit -- und warum wird all das nicht umgesetzt? Weil man eben auch mit den Konsequenzen und Risiken leben können muss und das ist ganz oft nicht der Fall. Wir brauchen eben einen Job, Einkommen, berufliche und finanzielle Sicherheit; wir riskieren nicht einfach unsere Lebensgrundlage oder Gesundheit oder gar das Leben. Genau das gleiche trifft auch auf sexuelle Phantasien zu: Wir schützen instinktiv und zu recht unsere Gesundheit, unser Leben, unsere Intimssphäre. Gut so!

Phantasien: Außerdem sind viele Phantasien gerade im sexuellen Bereich eben wirklich nur Phantasien. Klar träumt manch eine Frau mal bei der Masturbation von mit Gewalt genommen werden, klar darf der eigene Partner einen mal festhalten, aber doch nur, weil man ihn liebt und vertraut und in Wirklichkeit überhaupt gar keine Gewalt beteiligt ist, sondern das ganze nur ein Spiel ist. Viele sexuelle Spielarten wie Gruppensex oder Verkehr mit wildfremden Menschen sind auch nur in der Phantasie überhaupt begehrenswert, in der Praxis dagegen eher erschreckend bis abtörnend, im besten Falle noch enttäuschend bis schal. Die meisten sexuellen Phantasien sind doch eher Dinge, die gar nicht umsetzbar oder umsetzenswert sind. Es sind eben Phantasien und als solches in Ordnung, in der Praxis aber gar nicht zu gebrauchen. Sex mit dem Schaf mag scharf wirken beim Wichsen, aber wenn das stinkende Viech erst einmal vor ihm steht, wird kaum noch ein Mann überhaupt wollen.

Gefühle: Viele sexuelle Phantasien enthalten eben auch andere Menschen als den eigenen Partner. Was im Traum alles harmonisch enden mag, verursacht in der Praxis eben Gefühlschaos. Ein Dreier ist durchaus für manche Menschen vielleicht eine stimulierende Phantasie, aber in der Praxis kann so gut wie niemand mit ansehen, wie der eigene Partner mit einem Dritten Sex hat, ganz egal unter welchen Umständen. Biologisch gesunde Eifersucht, tiefe Gefühle, das natürliche Bedürfnis nach Treue und Exklusivität verbieten automatisch die allermeisten sexuellen Phantasien.

Im übrigen frage ich mich aber auch, was Du mit "bieder" meinst. Nur Missionar und die Frau liegt platt da wie ein Käfer auf dem Rücken, das wäre bieder. Aber Fellatio, Cunnilingus, alle normalen Stellungen, Intimmassagen, Spiele mit Festhalten oder Verwöhnen, mal draußen in der Natur oder auf dem Esstisch, vielleicht sogar mal Analverkehr probieren und so weiter... das nenne ich nicht bieder, sondern ausgewogen und partnerschaftlich und so haben die allermeisten Paare heute Sex. Man kann sich das Leben auch schlecht reden.

Welche Phantasien entgehen Dir denn, lieber Fragesteller? Was würdest Du gerne in die Praxis umsetzen, was Dir bisher entgangen ist?
 
G

Gast

Gast
  • #5
... diese unklare Aussage ist m.E. nicht diskutierbar. Schließlich können "sexuelle Fantasien" ein sehr breites Spektrum abdecken. Das reicht von "harmlosen" Varainten, die etwa nur mit dem Risiko von Entdeckung o.ä. spielen, bis zu Hardcore-Szenarien, die dem SM-Bereich zuzurechnen sind. Entsprechend unterschiedlich sind auch die Beweggründe, warum man sich nicht traut darüber zu sprechen oder es zu realisieren ...
 
  • #6
Man muß einfach darüber reden können. Das haben meine Partnerin und ich schon getan bevor es es überhaupt zu einer Beziehung kam und stimmen in unseren Vorstellungen diesbezüglich 100% überein.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Mir ist nicht ganz klar, in welche Richtung die Frage geht. Geht sie in Richtung BDSM?
 
  • #8
Lieber FS,

sicher haben wir alle sexuelle Phantasien, und zwar in sehr unterschiedlicher Ausprägung. Mir fallen aber nicht allzuviele Gründe ein, aus denen man sie nicht umsetzen könnte: m.E. kommen hier lediglich juristische und anatomische Hindernisse sowie eine Ablehnung durch den Partner in Betracht.

Den letzten Punkt kann man in vielen Fällen durch Gespräche aus der Welt schaffen. Vielleicht findet der Partner die Phantasie ja auch spannend und will sie umsetzen (oder er verzichtet auf sexuelle Exklusivität). Dann steht der Verwirklichung des Gedankens nichts im Wege.

Allerdings sollte man sich zuvor schon selbst fragen, ob man eine konkrete Phantasie auch wirklich umsetzen möchte, oder ob man in erster Linie am Kopfkino Spaß hat.

Ich habe jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass Gespräche sehr helfen und dass man weit seltener auf Ablehnung stößt, als man erwartet. Manchmal stößt man sogar auf neue, spannende Ideen.
 
  • #9
Ich finde #1 hat es ganz gut getroffen.

Es ist wie mit dem Auswandern, umziehen, mal das Maul aufmachen - die meisten Menschen sind Schisser und haben Angst vor der eigenen Courage. Immer lieber alles safe und in trockenen Tüchern. Wie it einigen Ehen. Jetzt hab ich ja was, wer weiss was die böse Welt da draußen mit mir anstellt, wenn ich mich mal traue zu gehen/ was zu sagen etc.?!

Wenn Du Action willst, dann mach Action und frag Dich nicht was andere davon halten.
 
  • #10
Meine Partnerin steht extrem darauf, ihren Kopf rasiert/geschoren zu bekommen. Selbst im Bett oder in der Küche, während sie kocht, oder unterwegs, wenn wir spazieren gehen. Nichts ist unmöglich. Sie hatte auch Angst davor, mir ihr Geheimnis zu offenbaren. Ich baute ihr eine Brücke, zu ihrer Sehnsucht zu finden, indem ich ihr sagte, daß ich gerne ihren kahlgeschorenen Kopf berühren würde.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Natürlich hat jeder seine Phantasien.
Warum nicht drüber reden? Oder ausprobieren, soweit sie für den Partner ok sind.
Ich kenne meinen neuen Partner erst einige Wochen.
Nach dem Sex beim kuscheln fragte ich ihn: Was würdest die gerne mal machen?
Das kam spontan von mir.
Er antwortete auch prompt, und ich fand diese Phantasie echt harmlos.
Also!! sagte ich: Hört sich spannend an, komm........
Ich habe mein Leben viel zu lange verkompliziert.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich weiss ja nicht was ihr alle so sucht, aber für mich waren meine Phantasien Bedingungen an die neue Partnerin, ohne welche ich nicht glücklich werden würde. Ich habe genau so eine gefunden und wir setzen jetzt gegenseitig ohne Tabus unsere Wünsche um. Allerdings dauert das noch ein wenig, da es sehr viele Ideen sind ...
 
  • #13
Weil manche Dinde eben nur in der Phantasie schön sind und dann in der Realität nichts besonderes. Und der Sex wird von vielen ja nur deswegen als langweilig empfunden, weil er ausschließlich körperlich gesehen wird und nicht als Erfüllung tief verbundener Liebe und Vereinigung von Körper und Seele. Und die größte Befriedigung beim Sex erlangt man nur, wenn sich eben nicht nur körperlich vereinigt. Und daher ist guter Sex auch nicht abhängig von der Technik, sondern das alles zwischen Beiden zur richtigenn Zeit stimmt und Beide gleichzeitig das Selbe wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Einem ehemaligen Partner hatte ich gesagt, dass ich Fixierung sehr aufregend fände - dabei dachte ich eher an Seile. Er schlug dann eine andere Art der Fixierung vor und wickelte mich, nachdem ich passend positioniert war, ganz eng in Folie ein (die natürlich mit Löchern versehen werden kann). Das war insgesamt eine hochspannende Erfahrung, die ich nicht missen möchte.

Also: nur Mut, fragt einfach Eure Partner.

w33
 
G

Gast

Gast
  • #15
Vielleicht, weil man das Gefühl hat, der Partner ist der Richtige dafür.
Ich habe meinen letzten Partner mit meinen Wünschen komplett überfordert. Der mochte meine SM Phantasien nicht.
Schade, daran ist es zwar nicht gescheitert - aber mir ist jemand, mit dem ich das ausleben kann lieber.
 
  • #16
Hm, der Thread könnte konstruktiver verlaufen, wenn der Fragesteller mal sagen würde, um welche Phantasien es ihm geht.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Das Forum hier ist leider nichts für Details zu Kink; dennoch denke ich -- wie einige andere upthread -- dass etwas konkretere Angaben hier geholfen hätten. Ich denke, dass Phantasien oft nur im eigenen Kopf so hochgesteigert werden; der/die andere wird häufig ein entspannteres Verhältnis zu ihnen haben und zumindest aus Liebe zum anderen bereit sein, sie auszuprobieren. FWIW, hatte einmal einen Freund, der Fußfetischist war: anders, klar, aber unter allen Vorlieben sicher eine der gängigeren *g* -- mühelos zu integrieren in unsere Sexualität.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Hier ist, wie gewünscht, nochmal der FS.

Es geht mir z.B. um folgende Wünsche/Phantasien:

1) Sex vor Zuschauern (würde meine Frau wohl nicht mitmachen)
2) Sex mit der Gefahr, beobachtet/überrascht zu werden (im Wald/auf einem Feld)
3) Sex bzw. wegen der wenigen Zeit kleinere sexuelle Handlungen im Aufzug / im Schwimmbad / in der Umkleidekabine / im Restaurant (wd. meine Partnerin keinen Slip anhat, fasse ich ihr in einem unbemerkten Augenblick mal unter den Rock)
4) Analsex bei mir
5) Sex mit lauten Schreien meiner Partnerin (meine Frau ist immer sehr leise)
6) Sex mit 2 Frauen zu haben (davon träumt wohl fast jeder Mann)
7) Mit oder ohne meine Frau in einen Swingerclub gehen und dort hemmungslos Spaß haben...

So, ich glaub, das reicht fürs erste. Weitere Phantasien/Wünsche gibts vllt. später. Nun können wir vllt. besser diskutieren...
 
  • #19
"Warum haben wir so Schwierigkeiten mit der Umsetzung in die Realität?"
Weil wir in unseren Phantasien die Darsteller, der Regisseur und der Kameramann sind. Und in unserer Phantasie machen IMMER! ALLE! ALLES! RICHTIG! im richtigen Moment!
Darum ist es schön und darum träumen wir davon.
In der Wirklichkeit müssten wir damit rechnen, dass irgendwas oder alles ganz anders verläuft, sich die Beteiligten ganz anders (womöglich schrecklich und unangenehm) verhalten, die Konsequenzen bedenken - darum tun wir uns schwer damit, setzen nicht alles in die Realität um und trauen uns nicht alles oder davon oder jedem zu erzählen.

Aber: In einer Partnerschaft, die nicht gerade begonnen hat und in der man den Partner schon ein wenig einschätzen kann, sollten zumindest Ansätze dieser Fantasien auf jeden Fall angesprochen werden.
Sich einfach gegenseitig zu fragen: "Was möchtest du, das ich tue?" ist das Mindeste.
Ich persönlich finde es total normal meinen Partner zu fragen ob er sexuelle Fantasien hat und was sich darin abspielt. Die Ergebnisse dessen können dann gern "eingebaut" werden. Es müssen ja auch nicht alle Fantasien tatsächlich stattfinden. Es reicht ja zuweilen auch, wenn der Regisseur "dabei" davon erzählt und damit anturnt.
Also: Mund auf- und Fantasie anmachen - auf Gegenseitigkeit! Trau dich :)
 
  • #20
@17: all das finde ich nicht abwegig oder pervers, alles könnte ich mir nach und nach vorstellen. Das Einzige, was ich davon jemals gemacht habe, ist Analsex beim Mann.

Was mich derzeit sehr scharf macht, ist die Vorstellung, im Restaurant mit Freunden zu sein. Mein Partner und ich nebeneinander und die Freunde uns gegenüber. Ich mach ihm die Hose auf und streichele sein Glied. Bewegungen sehr sparsam, da die anderen das nur erahnen aber nicht eindeutig sehen sollen.
Übrigens geilt mich das jetzt nicht direkt sexuell auf. Hat eher was mit meiner Exhibitionisten-Ader zu tun und meiner Lust an der Provokation. Ich weiß nicht mal, ob ich feucht werden würde dabei, aber ich hätte einen krassen Spaß daran.
Leider habe ich keinen Freund derzeit, und wenn: ob er da Lust drauf hätte ? Soweit also die Möglichkeit, der Umsetzung :-(

Richtig heiß werde ich beim Masturbieren, wenn ich mir Gewalt vorstelle, ich aktiv ( bin also 'ne Theorie-Domse ). Ich würde das aber nicht machen wollen, weil ich dann Angst hätte, daß das unsere Beziehung negativ beeinflussen würde. Außer, er würde das explizit wollen.
Manchmal werde ich sogar heiß, wenn ich mir vorstelle, daß ich vergewaltigt werde ( also, auch noch Maso in der Theorie ), da bin ich mir aber wirklich 100%ig sicher, daß ich das nicht in die Tat umsetzen möchte.
 
  • #21
Du fragst nach dem "Warum"! Hier sind ein paar gewichtige, stimmige Gründe, warum es mit der Umsetzung oftmals nicht klappt.

1) Sex vor Zuschauern (würde meine Frau wohl nicht mitmachen)
In unseren Phantasien passt es nicht nur für uns, sondern auch für die anderen. Wir können uns die Statisten aussuchen und sie verhalten sie stets so, wie wir es in der Phantasie wünschen und wie es uns optimal erregt. Die Phantasie ist in diesem Sinne stets perfekt.

In der Praxis ist das natürlich nicht so. Da würde der eine Zuschauer vielleicht empört sein und uns pöbelnd unterbrechen, ein anderer würde uns ungefragt entgegen unseres Willens fotographieren und ein dritter vielleicht gar mitmachen wollen. All das passt nicht in unser Drehbuch und genau deswegen ist die Praxis meistens auch längst nicht so toll wie die Phantasie, ganz oft ist die Praxis nicht einmal durchführbar, weil sie schon bei den ersten Anfängen alles falsch entwickelt. Kurz gesagt: Wir sind eben nicht alleine auf der Welt und können das Verhalten von Dritten nicht beeinflussen.

Auch Umwelteinflüsse sind oftmals abträglich und werden in der Phantasie gar nicht bedacht: Sex am Strand kann nach 30 sec jäh enden, wenn die ersten Sandkörner schmerzhaft reiben; Sex im Wald, wenn die Ameisen zwicken oder der Fels doch zu scharfkantig ist, auf dem man sich abstützt. All diese Details kommen im Traum gar nicht vor. Da passt es einfach. Nicht so in der Wirklichkeit.

2) Sex mit der Gefahr, beobachtet/überrascht zu werden (im Wald/auf einem Feld)
Kommen wir zu einem zweiten Grund: Es muss für beide passen!

Derjenige, der diese Phantasie hat, zieht sexuelle Erregung aus dem Risiko des Erwischtwerdens. Wer eine solche Phantasie nicht hat, der fühlt sich meist stark abgetörnt durch eben dieses Risiko. Wir können unsere Phantasie also nur dann erfolgreich und erfüllend umsetzen, wenn zufällig beide Partner den gleichen Stimulus haben. Sexuell ist eben nur das möglich, was beiden gefällt!

Falls beide wollen, ist Sex in der Natur recht leicht durchführbar und man kann das Risiko des Erwischtwerdens je nach Platz ja auch gut kalkulieren und absichtlich gering oder hoch gestalten. Ich habe schon oft Sex im Freien gehabt, aber immer so, dass es sehr sicher war -- ich genieße einfach die Natur drumherum und das Ungeplante, Spontane. Das potentielle Erwischtwerden gibt mir persönlich nichts und würde mich wohl eher abtörnen.
 
  • #22
3) kleinere sexuelle Handlungen im Aufzug / im Schwimmbad / in der Umkleidekabine / im Restaurant
Dieser Wunsch ist doch leicht umsetzbar. Zumindest knutschen und sich sexuell berühren machen doch fast alle Pärchen mal im Aufzug, Umkleidekabine oder Schwimmbad. Also mein Partner hat im Whirlpool schon oft Petting an mir vollzogen und ich an ihm. Oft gibt es doch auch Lagunen in großen Wellness- oder Erlebnisschwimmbädern, die wohl geradezu dafür gedacht sind. Küssen und eine Erektion verursachen ist doch nun wirklich durchführbar, solange man auf die Umwelt Rücksicht nimmt und sich einen geeigneten Ort aussucht. Und in wohl fast jeder Umkleidekabine wird sich mal an die Brust gefasst oder in den Schritt, ganz kurz gekuschelt und dann weitergemacht. Also das muss nur im Rahmen bleiben.

Das ist doch ein umsetzbarer Wunsch, zumindest wenn es Dir mit Dildo und Finger genügen würde. Falls es homophile Wünsche sind, natürlich nicht.
 
  • #23
Ich gehe noch einen Schritt weiter: Auch ganz normaler Sex ist ja oft nicht so gut, wie er in der Phantasie sein könnte -- aus genau dem gleichen Grund, den ich oben genannt habe:

In der Phantasie ist das Drehbuch stets perfekt!

Man begehrt etwas bestimmtes und der Traumpartner hat genau das richtige schelmische Lächeln, den passend festen Griff der Unterwerfung, dringt mit der tollen gleitenden Bewegung ein. In der Praxis aber hat er in genau dem Moment vielleicht gerade einen ganz anderen Wunsch, ist ihm mehr nach Kuscheln als nach animalischem Sex; oder er packt ein klein wenig zu fest und schmerzhaft zu oder zu sanft und zärtlich. Oder das Eindringen klappt dann doch nicht so; die Schamhaare ziepen oder man ist noch nicht feucht genug oder er nicht steif genug oder der Winkel passte dann in dieser neuen Stellung doch nicht so richtig oder es klappt, aber der Penis stößt schmerzhaft an den Muttermund.

Mit anderen Worten: Das echte Leben ist eben nicht perfekt. Es ist kein Traum sondern real.

Zu zweit im Bett kann man ganz viele Faktoren der Umwelt wenigstens beeinflussen und deswegen entwickelt sich partnerschaftlicher Sex dann meistens doch ganz gut: Man sagt, was man möchte, man experimentiert, man hat täglich eine neue Gelegenheit, es besser zu machen. Man kann den Winkel üben, Gleitgel parat liegen haben, kann sich vielleicht einfach als Trockenübung zeigen, wie fest er einen halten darf, wie weit er eindringen kann und so weiter.

Deswegen entwickelt sich bei unverklemmten Paaren der ganz normale partnerschaftliche Sex im Bett meist sehr positiv. Sexuelle Phantasien des Normalbereichs lassen sich auch deswegen umsetzen, weil sie oftmals beide erregen oder zumindest für keinen abtörnend sind. Je mehr man sich im Normbereich bewegt, desto größer ist die Chance, dass es beiden gefällt.

Umgekehrt bedeutet das eben auch: Je außergewöhnlicher die Phantasien sind, desto geringer ist die Chance, dass zufällig beide darauf abfahren und desto schwieriger ist es, die Umweltbedingungen so zu optimieren, dass sie der Traumszene entsprechen.
 
  • #24
Mein Partner und ich nebeneinander und die Freunde uns gegenüber. Ich mach ihm die Hose auf und streichele sein Glied. Bewegungen sehr sparsam, da die anderen das nur erahnen aber nicht eindeutig sehen sollen.
Das ist doch eine harmlose, umsetzbare Phantasie. Den Schlitz öffnen und die Hand hineingleiten lassen ist doch ziemlich unauffällig. Viele Paar lassen ganz harmlos die Hand zumindest auf dem Oberschenkel das Partners ruhen oder streicheln ihn mal kurz so. Viele Männer streicheln den Oberschenkel ihrer neben ihnen sitzenden Partnerin. Also die Armhaltungen vieler Paare lassen vermuten, dass das eher die Regel ist. Ob das nun meistens vielleicht einfach nur zärtlich gemeint oder wirklich erotisch ist, weiß man natürlich nicht.

Ich weiß nicht mal, ob ich feucht werden würde dabei, aber ich hätte einen krassen Spaß daran.
Ich werde schon feucht dabei.

Manchmal werde ich sogar heiß, wenn ich mir vorstelle, daß ich vergewaltigt werde [...] da bin ich mir aber wirklich 100%ig sicher, daß ich das nicht in die Tat umsetzen möchte.
Eine im übrigen bekannterweise sehr häufige weibliche Phantasie, die klar zeigt, dass Phantasie und Wirklichkeit eben weit auseinander liegen können. Sei beruhigt, ist ganz normal.
 
  • #25
Ich finde die hier angesprochenen Phantasien ziemlich normal und auch unbedenklich, wenn man die Regeln beachtet bzw. Vorsichtsmaßnahmen einhält. Natürlich läuft es im Traum ohne Störungen ab. Wer jedoch diese Phantasien in die Realität umsetzen möchte und darauf auch ernsthaft hinarbeitet, wird den Störfaktoren, die die reale Umgebung mit sich bringt, von vornherein Rechnung tragen.

Der eigentliche Punkt ist doch der:
1. Man muß es ernsthaft real wollen.
2. Dem dazugehörigen Partner muß das gefallen.

Den einen mag die bloße Vorstellung in der Phantasie schon völlig genügen. Einen Realisten wird das auf Dauer zu langweilig. Natürlich kann man Phantasie und die reale Durchführung nicht immer 1:1 umsetzen, zumal sich in der Realität Faktoren hinzugesellen, die nicht exakt vorhersehbar sind. Aber das wissen die Realisten und sind oft genug gut aufeinander eingespielt und nehmen die Störfaktoren als gegeben im Kauf.

Eines hat mir dieser Thread jedenfalls gebracht, und dafür erstmal an alle ein herzliches Dankeschön!
Ich wußte tatsächlich nicht, wieviele Leute über sexuelle Phantasien verfügen, diese jedoch nicht ausleben wollen (weil ihnen die Phantasie völlig ausreicht), oder nicht ausleben können, weil sie Angst haben, darüber zu reden oder einfach keinen passenden Partner dafür haben.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich würde gern mit einer Freundin meiner Frau intim weden. Wir sind alle um die 50. Der Wunsch ist mit der Zeit immer stärker geworden, wir sind zum Beispiel zu Geburtstagen oder so zusammen gekommen und die Umarmung bei der Begrüßung wurde immer inniger und zärtlicher bis ich Ihr dabei auch mal über den Hintern gestreichelt habe, was Ihr offensichtlich gefallen hat denn Sie hat mir zugezwinkert. Sie ist schlank und gut gebaut und kann durchaus einen kurzen Rock oder Mini tragen und dazu ein Top.
Würde gern mit Ihr das erleben was ich mit meiner Frau mal versucht habe und das wäre bei schönem Wetter ohne Unterwäsche durch die Stadt gehen und sich dann im Biergarten eng aneinander setzen Ihr leicht die Schenkel auseinander drücken und Sie im Schritt streicheln bis Sie feucht wird, Sie dürfte oder müßte natürlich bei mir auch aktiv werden.
Ich kann mir auch weitere Intimitäten mit Ihr vorstellen und wie ich Sie einschätze würde Sie auch mitmachen.
 
  • #27
Ich kann mir auch weitere Intimitäten mit Ihr vorstellen und wie ich Sie einschätze würde Sie auch mitmachen.
Ja, und wenn man so etwas liest, dann sagt man sich doch sofort: Schön, dass es nur eine Phantasie ist!

Treue und Exklusivität sind das Fundament von Partnerschaften und Du würdest bestimmt viel mehr riskieren und verlieren als Du gewinnen würdest. Fremdgehen klingt so unkompliziert, ist aber eigentlich in jeder Hinsicht eine emotionale Katastrophe.

Ich finde aber auch nicht, dass Dein Beitrag hier zum Thema passt, denn eigentlich ist es ja keine sexuelle Phantasie im engeren Sinne, sondern es geht einfach nur um Untreue. Alles andere könntest Du ebenso gut leicht mit Deiner eigenen Frau durchführen -- und das wäre bei der harmlosen Phantasie ja durchaus möglich und sofort realisierbar.
 
  • #28
@25: wenn sie die Freundin deiner Frau ist, macht sie das nicht. Wenn doch, ist sie nicht ihre Freundin.
Ich kann mir wirklich seeehr vieles vorstellen, mein Nickname ist Programm, aber das nun gerade nicht !

Deine Phantasie finde ich aber schön. Mach das mit deiner Frau oder meinetwegen mit irgendeiner anderen, was weiß ich, ideal finde ich eine Dienstreise, da isses immer klar, daß die eine Sache dort stattfindet, und wir zuhause wieder zum 'Sie' zurückkehren. Die jeweils Daheimgebliebenen müssen nie etwas erfahren und alle sind glücklich.

Ich würde aber niemals den Mann meiner Freundin anbaggern. Meine Freundinnen können sich 100%ig auf mich verlassen.
 
  • #29
@FS
Wieso glaubst Du denn dass die wenigsten Ihre GEMEINSAMEN Phantasien nicht in die Tat umsetzen? Du vielleicht nicht, andere durchaus. Das Zauberwort dafür ist eben "Gemeinsam".

Vorraussetzung dafür ist eben dass man eben miteinander spricht und kommuniziert. Teile Deine Phantasien mit der Partnerin und Du wirst vielleicht staunen wieviele Sie mitmacht. Bis auf 1 (vor Zuschauern) 6+7 (Fremdpoppen) sind es allgemein übliche Dinge die viele tun. Ergo:

REDE MIT IHR

@25, Das ist keine sexuelle Phantasie, Du bist einfach nur geil auf einen Seitensprung mit Ihr. Dabei sind Dir die Gefühle Deiner Frau offenbar herzlich egal.
 
G

Gast

Gast
  • #30
1) Sex vor Zuschauern (würde meine Frau wohl nicht mitmachen)

Schon getan. Das fand ich weit weniger krass, als man denken sollte, weil ich meine Umgebung komplett ausblenden kann.

2) Sex mit der Gefahr, beobachtet/überrascht zu werden (im Wald/auf einem Feld)

Das hat wohl fast jeder schon getan.

3) Sex bzw. wegen der wenigen Zeit kleinere sexuelle Handlungen im Aufzug / im Schwimmbad / in der Umkleidekabine / im Restaurant (wd. meine Partnerin keinen Slip anhat, fasse ich ihr in einem unbemerkten Augenblick mal unter den Rock)

Das finde ich auch eher unspektakulär. Das wird vermutlich auch fast jede Frau mitmachen.


Das habe ich nicht nur mehrfach getan, sondern auch dem einen oder anderen Mann nahe gebracht, inklusive Prostatamassage. Die Reaktionen waren (fast) immer sehr positiv.

5) Sex mit lauten Schreien meiner Partnerin (meine Frau ist immer sehr leise)

Auch darüber kann man sicher mit jeder Frau reden. Vielleicht liegt ihr das Schreien nicht und sie stöhnt nur etwas lauter, vielleicht hat sie sich bisher auch nur aus irgendwelchen Gründen "zurückgehalten".

6) Sex mit 2 Frauen zu haben (davon träumt wohl fast jeder Mann)

Dafür haben vermutlich nicht allzu viele Frauen etwas übrig, mich eingeschlossen. Allerdings hatte ich schon einmal MMF. Bei FFM hätte ich die Befürchtung, dass der Mann nicht genügend Aufmerksamkeit für mich hat.

7) Mit oder ohne meine Frau in einen Swingerclub gehen und dort hemmungslos Spaß haben...

Auch das habe ich schon getan. Man muss dort gar nicht mal "swingen", sondern kann einfach die Einrichtung, die Atmosphäre, das optisch gebotene Programm oder das Beobachtetwerden durch Dritte genießen.

Lieber FS, so krass sind Deine Phantasien wirklich nicht. Ich bin mir sicher, dass sich zumindest ein Teil davon mit (fast) jeder Frau umsetzen lässt. Frag Deine Partnerin, am besten aber Stück für Stück und nicht alles auf einmal.

Nicht vergessen: Pervers ist es erst, wenn Du niemanden mehr findest, der es mitmacht. :)

w33
 
Top