G

Gast

  • #1

Sehnsucht und ganz viel Liebe - auch nach Jahren noch?

Ich fühle noch immer Sehnsucht, wenn mein LG mal nicht bei mir sein kann. Und auch die Liebe wird immer mehr - kennt ihr das auch so? In meinen beiden vorherigen, langjährigen Partnerschaften hatte sich nach fünf/sechs Jahren bereits alles abgeschliffen und zum langweiligen Alltag entwickelt und es kam nach zehn Jahren die logische Konsequenz der Trennung. Ist wohl auch ein Indiz, warum es heute meine Expartner sind?! w/44
 
G

Gast

  • #2
Endlich mal eine positive Nachricht!! :)
Ich freue mich für dich, ja dann wird es wohl der Richtige sein.

Ja, ich durfte das auch kennenlernen. Einen Menschen, der mich allein durch seine stille Anwesenheit erfreut hat, wo viele Worte unnötig waren, wo Vertrauen und ein Gefühl des "Angekommenseins" spürbar war.

Könnte es auch sein, dass man anders liebt, wenn man ein gewisses Alter erreicht hat? Vielleicht weiser und nachsichtiger den Schrullen des Partners gegenübersteht?

Alles Gute weiterhin!
 
G

Gast

  • #3
Bei mir ganz genauso. Fast 5 Jahre zusammen und es wird immer schöner und vertrauter, Null Abnutzung oder Alltag. Liegt aber wohl auch am Alter bzw der Lebenserfahrung. Ich wusste immer was ich will (Äußerlichkeiten, unwichtiges, Oberflächlich) aber heute weiß ich auch was ich definitiv nicht will und das war der Schlüssel zum Glück.
 
G

Gast

  • #4
Ja, ich selbst seit 10 Jahren wie frisch verliebt, habe mir oft Gedanken gemacht, warum es bei uns sehr gut klappt und bei anderen nicht.

Wenn eine Balance in der Beziehung besteht und beide sich ideal in dem ergänzen, was dem anderen fehlt. Das erfordert zwei wirklich persönlichkeitsstarke Charaktere. Ein richtiges Maß an Nähe und Abstand, Geben und Nehmen, Nachgiebigkeit aber auch Strenge. Zudem Kompromissbereitschaft, Akzeptanz, Intoleranz für alles, Weltoffenheit, Offenheit und Intelligenz. Ich denke, nur wenigen Menschen ist das heutzutage gegeben. Die meisten Menschen sind entweder total aufopferungsbereit (abhängig - meist Frauen) oder total rücksichtlos (egoistisch - meist Männer). Beides Dinge, wie eine Beziehung niemals auf Dauer funktionieren kann, ohne, dass man sich oder den Partner unglücklich macht.
Eine Frau muss auch mal in die Rolle des Mannes schlüpfen und gewillt sein, sich in seine Lage hineinzuversetzen und ein Mann muss auch mal gewillt sein, sich in die Gefühlslage einer Frau hineinzuversetzen.
Die meisten Menschen wollen oder können das nicht. Schuld ist in meinen Augen oft, Verbitterung, unverarbeitete Probleme, verletzter Stolz, zuviel Selbststolz, anerzogene Tyrannerei und Arroganz aus dem Elternhaus, psychischer Druck oder eine verwirrte kaputte Psyche durch Elternhaus, Job, Umkreis, Lebensumstände, ect. Wie das eben heute oft der Fall ist.

Um sowas wieder zu richten, empfehle ich unbedingt eine Paartherapie, um seinen Intellekt für den Partner wieder zu öffnen. Und keinenfalls zu sagen: "nein, sowas brauch ich nicht", das ist doch schon der erste Schritt gegen seinen Partner.

Auch ich habe in meinen 10 Jahren Beziehung nicht immer ein Zuckerschlotzerleben gehabt. Mir haben eine ganze Palette an Psychologiebüchern geholfen, mich selbst und den Partner wieder zu verstehen. Und natürlich hat mein Partner das selbst gemacht!
 
G

Gast

  • #5
Bei der oder dem Richtigen ist das einfach so. Meine erste Frau ist mir schon nach zwei Jahren Ehe unsäglich auf die Nerven gegangen und ich habe immer mehr ein eigenes Leben geführt. Beim zweiten Mal war ich wählerischer und habe die Richtige geheiratet. Ich freue mich jeden Abend darauf, wenn wir beide unsere Arbeit beendet haben und beieinander sind. Wir haben viele Pläne, viel Zärtlichkeit und - wenn meine Frau mal für ein paar Tage allein verreisen muss - viel Sehnsucht. So fühlt sich eben Liebe an. Entgegen der Unkerei im Forum - wirkliche Liebe muss sich nicht verschleißen und nicht zur Gewohnheit und faden Freundschaft verkommen. Mit weniger sollte man nicht zufrieden sein.
 
G

Gast

  • #6
ich beglückwünsche dich/euch! geniesse es!
es ist aus meiner erfahrung eine wunderschöne basis, die man nicht vorhersehen kann.
ich habe das auch erlebt, auch nach 16 jahren Partnerschaft. auch nach dieser langen zeit habe ich mich täglich vollen Herzens auf meinen partner gefreut, ihn vermisst, einfach als meinen mann!

aber.. es war leider nur einseitig. deshalb habe ich mich getrennt.

es tut immer noch weh-das ganze ist jetzt 7 jahre her und alle nachkommenden partner haben mir niemals dieses gefühl gegeben bzw. habe ich es nicht verspürt

deshalb meine Erkenntnis: wenn es das ist, dann dabei bleiben und nicht mehr loslassen!
er ist es in diesem fall!
für sehr sehr lange!

alles gute, liebe fs!
w/44
 
G

Gast

  • #7
Vielen Dank für Eure Glückwünsche. Ja, ich genieße es sehr und bin froh, das erleben zu dürfen! Wohlwissend, dass Beziehung auch beidseitige Arbeit und nicht nur Geschenk ist. Und aufgrund unserer gemachten Ex-Eheerfahrungen arbeiten wir beide am Gelingen und zeigen sicherlich heute mehr Verständnis und Toleranz als früher! Euch auch alles Gute - FS