G

Gast

Gast
  • #1

Seelische Erpressung durch die Tochter meines Partners

Seit 1 1/2 Jahren bin ich mit einem liebevollen, verantwortungsbewussten Mann zusammen. Er ist seit 8 Jahren Witwer und hat eine 18jährige Tochter, die bei ihm im Haus lebt.

Von Anfang an hat sie mich nur mehr oder weniger geduldet, aber nie akzeptiert. Selbst auf einfachste Anstandsregeln hat sie mir gegenüber verzichtet. Am Anfang hatte ich noch in vielerlei Hinsicht versucht, ein gutes Verhältnis aufzubauen. Ich habe sie als Gleichberechtigte behandelt. Ihr Verhalten war jedoch durch Übellaunigkeit, Undankbarkeit und Ignoranz mir gegenüber geprägt.

Der Adventskalender, den ich ihr gebastelt hatte, blieb in der Plastiktüte und wurde in eine Ecke schmissen. Mein Weihnachtsgeschenk, eine Winterjacke, die sie sich ausgesucht hatte, landete ebenfalls zusammengeknüllt auf dem Fußboden in ihrem Zimmer etc, etc

Da sie diverse Schulprobleme hatte, lernte ich erfolgreich mit ihr - aber auch dass lehnte sie mehr und mehr ab, je enger und vertrauter mein Partner und ich wurden. Obwohl der Erfolg (Note 3 statt 5) Ansporn hätte sein können. Nein, sie trieb es sogar soweit, dass sie absolut nichts mehr für die Schule tat und die 10. Klasse Realschule mit 5 mal Note 5 beendete und jetzt wiederholt.

Ein Zusammenziehen von meinem Partner und mir verhinderte sie, in dem sie immer unordentlicher und unsauberer wurde, jegliche Hygiene missachtete, so dass sogar die Haushaltshilfe meines Partners an ihr verzweifelte. Alles wurde so eklig hinterlassen, dass keine anständige Frau sich wohlfühlen könnte (vor allem im Bad)

Da die Schulnoten durch ihre Faulheit immer schlechter wurden, fälschte sie Unterschriften und belog meinen Partner, dass sich die Balken biegen. Die Tage verbrachte sie vor dem Fernseher. (Mein Partner ist ein sehr stark eingespannter Manager mit ungeheurer Verantwortung)

Ich habe mich in die "Erziehung" meines Partners, sofern bei einer 18jährigen noch davon sprechen kann, nicht eingemischt. Er ist sehr nachsichtig und verzeiht ihr alles.

Als sich jetzt ihre ablehnende Haltung immer mehr zugespitzt hat, habe ich ihr einmal mitgeteilt, dass sie doch auch einmal daran denken solle, was sie ihrem geliebten Papa damit antut. Und dass sie damit sein Glück verhindere.

Mein Partner und ich sind wirklich sehr glücklich miteinander und wir wollen den Rest unseres Lebens gemeinsam verbringen. Es passt einfach. Wir lieben und achten uns, sind füreinander da und würden nichts lieber, als zusammen zu ziehen.

Doch nun hat die Tochter ihren Vater vor die Wahl gestellt - sie oder ich. Welcher Vater kann da zu seiner Partnerin halten... Sie hat ihm klar zu verstehen gegeben, wenn er weiter mit mir zusammen bleibt, wird sie sich von ihm abwenden. Ich befürchte nun, meinen Partner zu verlieren, denn er ist ein absoluter Familienmensch und seine Tochter ist ihm heilig.

Gibt es hier Väter, die vor einer ähnlichen Entscheidung standen? Welchen Weg habt ihr gefunden?
Reden hat nicht geholfen. Sie lehnt mich ab - ohne wenn und aber...
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich lese wenig davon, wie der Kindesvater seiner Tochter auf die Füsse getreten ist, bei so einem Verhalten.Warum hat er nicht gehandelt und dabei zugesehen, wie die Tochter seiner Freundin auf den Kopf rumtanzt?

Das die junge Frau sich von einer Fremden nichts sagen lässt, ist normal. Würde meine Tochter auch nicht machen. Ich würde aber mit meiner Tochter Schlitten fahren, wenn sie mit meinem Freund so umgehen würde.

Die Zeilen der FS lesen sich wirklich nach mangelnder Erziehung des Vaters mit fehlenden Konsequenzen.

Da müssen beide ran und endlich handeln. Klare Ansprachen, Regeln einfordern, im Team reden und handeln, dass müsste eigentlich wirken. Ansonsten, das Mädel ist noch in der Pupertät, vieles legt sich später oft dann ganz schnell.

w
 
G

Gast

Gast
  • #3
Entschuldige, aber da rege ich mich echt auf! Es handelt sich hierbei um eine 18 jährige erwachsene Frau und kann ihre Unterlagen und auch Schulzeug selber unterschreiben. Jetzt mit "Erziehung" anzufangen, ist schlichtweg zu spät und falsch. Da lachen ja die Hühner!

Ihr habt einen erwachsenen Menschen vor euch, das muss euch klar werden. Ihr wollt einen Menschen, der sich benehmen kann und gute Leistungen bringt, also müsst ihr die Frau auch als Frau und nicht als Kleinkind behandeln! Und was muss eine erwachsene Frau tun? - Richtig, ausziehen. Und ihr wollt, dass sie was macht, dann müsst ihr sie gehen lassen und dann könnt ihr auch in Frieden leben.

Nochmal, sie ist 18 und es ist ihr gutes Recht, Menschen abzulehnen, die sie nicht mag. Blöd für dich, aber so ist das jetzt nun mal. Ein Dach über dem Kopf bietet noch lange nicht das Recht, einen Menschen als Dummkopf und unmündigen Sklaven zu behandeln.

Warum hackt ihr alle auf der Frau herum? Dein Freund und Vater hat versagt, diese Frau - nicht Kind - aus dem Haus zu befördern. Schickt sich raus, dann kann dein Freund mit dir als Paar leben. Der Fehler ist dein Freund! Er ist inkonsequent! Er muss sich ändern! Er muss sein "Prinzesschen" gehen lassen. Andere können das mit 18 auch. Das müsst ihr besprechen, dass es so nicht weiter geht und der Zustand sich erst ändern, wenn die Dame ausgezogen ist! Solange sie daheim die Prinzessin auf der Erbse ist und der Vater zu ihr hält, hast DU fast gar nichts zu sagen. Es wäre so einfach für euch, wenn ihr erkennt, dass man einen erwachsenen Menschen sich selber überlassen muss.

Sie steht auf ihren eigenen Beinen und muss die Konsequenzen für ihr versagen in der Schule selber tragen. Kurz und einfach, was geht es euch an? Sie soll doch mal so richtig auf die Nase fliegen und versagen, damit sie daraus lernt und merkt, "hoppla, ich muss was tun, sonst komm ich nicht voran ".
Je mehr man so einen Menschen umtütelt, desto fauler wird er, weil ihm ja alles zugeworfen wird.

Zusammengefasst:
- sie ist 18, kann tun und lassen was sie will oder auch hassen wen sie will
- raus aus dem Haus werfen
- und es gibt kein Ultimatum für dich und ihr habt Ruhe als Paar
- hält der Vater zur Tochter und andersrum, dann Gute Nacht. Such dir dann besser einen anderen Mann

Mit seelischer Erpressung hat das nichts zu tun. Wenn mich jemand erpresst, befördere ich ihn vor die Türe.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hier nochmals die FS:

Vielen Dank für die schnelle Antwort und die kleine Aufmunterung.

Mein Partner verbringt sehr wenig aktive Zeit mit seine Tochter. Wenn er aus dem Haus geht, schläft sie noch, wenn sie abends heimkommt, ist er bereits im Bett. Oftmals läuft die einzige Kommunikation tagelang nur über vereinzelte What's App-Nachrichten.

Er kritisiert seine Tochter so gut wie nie, da er der Meinung ist, man kann Geschehenes nicht ändern. Er äußert dann seiner Tochter gegenüber nur Wünsche, wie es in Zukunft besser gehen soll. Dabei ist es egal, ob es sich um die doch (trotz Nichtgestattens) stattgefundene Party in seiner Abwesenheit handelt, die mit nächtlicher Ruhestörung endete oder das Fälschen von Unterschriften oder, oder

Die härteste Strafe war, dass sie nachts ab 22 Uhr das Handy vor seine Schlafzimmertür legen musste, weil sie nächtelang durchgechattet hatte und in der Schule nichts mehr lief. Aber auch hier lief das ganze auf Vertrauensbasis, denn seine Tochter geht meist nach ihm ins Bett.

Das Verhalten seiner Tochter mir gegenüber erklärte er mir so, ich solle das nicht persönlich nehmen. So sei sie halt, schlampig, faul, interessenlos, verstockt - eben eine typisch 18jährige. Sie hätte nichts gegen mich persönlich.

Das akute Problem ist, dass ich einmal meinen Unmut geäußert habe, denn nicht nur mein Glück, sondern auch das ihres Vaters steht auf dem Spiel. Nun erpresst sie ihn. Wenn er sich weiter mit mir trifft, wird sie das nicht akzeptieren. Und wie so viele hier im Forum immer schreiben: Bei Eltern gehen Kinder immer vor. Seine Tochter hat keine Mutter mehr, also wird er alles tun, was sie fordert. Er hat ein schlechtes Gewissen, weil er zu wenig Zeit für sie hat. Er hat Angst, dass es sich auf die Schule und die anstehenden Prüfungen auswirken könnte...

Ich suche nach einem Weg für unsere Partnerschaft und habe auch schon an einen Mediator gedacht - aber zwischen ihm und mir gibt es ja keine Probleme...

Wir haben getrennte Wohnungen und könnten unsere Beziehung "heimlich" bei mir weiterführen. Komisches Gefühl - heimliche Geliebte, damit die Tochter nicht leidet...
 
G

Gast

Gast
  • #5
An #2. Bravo! Bessere Empfehlungen gibt es nicht!! An FS: Ich glaube Dein Freund hat nicht nur als Vater, sondern auch als Partner was ordentlich vermasselt. Wenn ich so ein Problemchen hätte, dann wirklich Gute Nacht. Geht leider nicht anders. Für so eine "Beziehung" würde ich nicht kämpfen, jetzt ist ER dran.
 
G

Gast

Gast
  • #6
FS, mein Mitleit hält sich in Grenzen. Warum? Weil Ihr alle zusammen einen Anteil habt an der jetzigen Situation. Er ist Dir ein ach so toller Partner? Wann? Er arbeitet doch nur wie Du schreibst. Wie wäre es wenn Du einen neuen Weg gehst? Verstehen vor dem verstanden werden. Geh neu auf das Mädchen zu. Mach ihr klar dass sie Dich nicht leiden darf, sag ihr, dass Du genau dieses Problem auch mit ihr hast. Und frage sie, was sie machen würde wenn ihr Vater ihr eine Beziehung "verbieten" würde. Bleibe ruhig und souverän, dann findest Du auch Gehör. Und warum zeigst Du Deinem Partner nicht hier den Thread? Man kann als Erziehungsberechtigter nicht nur abwarten, man muss dem Jugendlichen auch abverlangen, sich in gewissen "Leitplanken" zu verhalten. Das würde er von jedem anderen auch erwarten. Frau, 49
 
  • #7
Liebe FS,

versuche dich nicht in deine Ängste rein zu steigern und trenne mal die Dinge. Dein Partner muss mit seiner Tochter klar kommen, nicht du. Ich würde mich aus allem heraus halten. Sie höflich aber distanziert behandeln, ihr zeigen, dass sie dich nicht verunsichern und verletzen kann. Die junge Frau spürt und weiß, dass du Angst hast, diese Beziehung zu verlieren und natürlich übt sie hier ihre Macht aus. Es ist nicht an dir mit ihr deine Beziehung zu besprechen (als du ihr sagtest, sie würde das Glück ihres Vaters zerstören). Wie oft bist du denn bei ihnen? Du sagst, der Vater hat wenig Zeit und diese wenige Zeit verbringt er dann mit dir. Obwohl ich die junge Dame reichlich unreif für ihr Alter finde, sollte der Vater sich vielleicht mehr Zeit für seine Tochter nehmen. Mal mit ihr alleine etwas unternehmen, vielleicht sogar einen Urlaub mit ihr verbringen. Er hat schon recht mit der Behauptung, die Tochter hätte nichts gegen dich persönlich, keine Frau hätte eine Chance bei ihr. Mach du dir keine Vorwürfe, du bist weder Schuld an ihrer Unordnung noch an ihren schlechten Schulnoten. Mit 18 weiß sie schon, was sie sich und den anderen antut. Der Vater verkriecht sich hinter seine Arbeit anstatt sich mit dem spätpubertären Problemen seiner Tochter auseinander zu setzen. Gespräche helfen hier nicht viel. Die Situation ist jetzt so verfahren, sie müsste dann zugeben, dass ihr Verhalten falsch ist und das wird sie niemals. Ich glaube auch nicht, dass sie euch auseinander bringen will, sie möchte nur sich ihrer Vaterliebe sicher sein. Er soll ihr zeigen, dass er sie als Tochter noch genau so liebt, aber nicht indem er ihr nachgibt, sondern sie ernst nimmt und ihr mehr Zeit widmet. Wenn sie merkt, dass sie mit ihrem kindischen Benehmen nichts erreicht, ihren Vater aber auch nicht verliert, dann wird sie auch aufhören. Mit ihr diese Problematik besprechen, würde ich an deiner Stelle nicht mehr. Bleib souverän, ziehe dich ein bisschen zurück, mach ihr weder Geschenke noch lerne mit ihr. Indem du ihr keine Gelegenheit mehr gibst, dich zu verletzen, sich an dir zu reiben, wird sie das auch sein lassen.
Ich wünsche dir viel Glück!
Hannah
 
G

Gast

Gast
  • #8
Wenn dein Partner keine klaren Grenzen setzt dann sehe ich schwarz für eure Beziehung. Nie und nimmer würde ich mich von einem Kind erpressen lassen. Er hat ein schlechtes Gewissen und lässt alles durchgehen. Und das weiß Madame und erpresst ihn eben.

Wenn dein Partner jetzt nicht eindeutig Haltung bezieht ist er dich los, das muss ihm doch klar sein. Ich verstehe nicht wie manche Eltern Verhaltensweisen über Jahre dulden und sich dann wundern wenn es irgendwann eskaliert. Jetzt helfen nur noch klare Ansagen an seine Prinzessin sonst trampelt die ihm noch die nächsten 20 Jahre auf dem Kopf rum. Und ganz sicher würde ich mich nicht heimlich treffen wegen ihr. Was ist dein Freund denn für ein Weichei.

w46
 
  • #9
Hallo FS,

einerseits ist es eine schwerwiegend, herzzerreißende Situation für deinen Freund.
Er liebt das Kind (da sie sich mit 18 noch so kindisch verhält ist sie wohl auch noch lange nicht erwachsen....), sie ist und bleibt seine Prinzessin. Und da er jobbedingt wohl auch nicht kürzertreten kann um sich um sie zu kümmern. Tja.. das hat er wohl in den letzten Jahren versäumt.

Das Kind hat seine Mutter damals verloren - ein schwerwiegender Einschnitt in ihrem Leben. Beim ersten Liebeskummer, der ersten Periode, der ersten schlechten Note usw. war die Mama nicht bei ihr. Und Mamas braucht man auch später - um sich zu Hause zu fühlen, um mal eine andere Meinung aufgezeigt zu bekommen und um später die Enkel zu verwöhnen.
Das alles fehlt dem Kind - vielleicht hat sie auch nie gelernt mit ihrem Verlust klarzukommen. Vielleicht wäre auch eine Trauertherapie angezeigt.
Denn ich vermute, sie sieht dich als "Feind" an. Du willst ihr den Papa wegnehmen, das einzige was ihr blieb.

So hart es auch nun klingen mag - wenn Dein Freund hier nicht mal ernsthaft durchgreift wirst Du den kürzeren ziehen. Ich hoffe sehr, dass sich er als erwachsener Mann nicht von einem Teenager vorschreiben lässt was er zu tun und zu lassen hat.
Wenn dem doch so ist hast Du nichts verloren - außer einem Mann ohne Mumm. Und einen derartigen brauchst Du nicht.
Alles Liebe

w, 39
 
G

Gast

Gast
  • #10
Harter Tobak
Eigentlich bräuchte die junge Dame einen Therapeuten,
aber das ist zu spät .. Mit 18 kann sie sich weigern
Mit 18 erst in der 10 Klasse, krass!
Der schulpsychoge?
Das dumme ist: du kannst da wenig machen.. Und nimm es wirklich nicht persönlich ..
Es ist's schade, dass er wegen einem schlechten Gewissen nichts macht. Einen Gefallen tut er ihr damit nicht. Ich finde es auch nicht gut, eure Liebe zu verheimlichen. Erstens hat sie kein recht Euch zu verbieten, dass ihr zusammen sein wollt. 2. würde sie sich auch nicht Freunde oder Partner verbieten lassen.
Drittens wenn ihr zusammenbleiben wollt, dann sieht sieeuchdoch früher oder später eh wieder zusammen! Wie wollt ihr das an seinem Geburtstag, Weihnachten usw machen?
Das sie sich dann erst recht hintergangen fühlt ist klar. Angelogen zu werden von eigenem Vater ist schließlich keine Kleinigkeit und schadet ihr sicher auch!
Also keine gute Lösung so.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich suche nach einem Weg für unsere Partnerschaft und habe auch schon an einen Mediator gedacht - aber zwischen ihm und mir gibt es ja keine Probleme...

Wir haben getrennte Wohnungen und könnten unsere Beziehung "heimlich" bei mir weiterführen. Komisches Gefühl - heimliche Geliebte, damit die Tochter nicht leidet...

Liebe FS,
natürlich habt ihr ein Problem miteinander - seine Tochter ist ihm wichtiger als Du, zumindest ist das Dein Problem. Ob es für ihn eins ist, ist nicht sicher. Es klingt so, als hätte er damit kein Problem.

Du musst nicht seine heimliche Geiebte sein. Ihr könnt die Beziehung offziell weiterführen und zwar in Deiner Wohnung. Nur weil er ein Haus hat, müsst ihr dort nicht leben, auch wenn es schöner wäre. Wenn er dann nicht oft genug zu Dir kommt, dann weißt Du, welchen Stellenwert Du in seinem Leben hast - einen sehr geringen, deutlich geringer als seine Tochter.

Ich weiß nicht, was du hier erzählst. Sie ist kein Kind. Sie ist erwachsen und mit 18 Jahren muss sie keine Unterschriften fälschen, weil volljährig. Sie macht, was sie will und Dein Partner hat keine Lust, ihr Grenzen zu setzen und zu eurer Beziehung zu stehen. Sowas nennt man nicht Partnerschaft sondern Affäre, weil verkraftbar, wenn nicht mehr da.

Bieder' Dich bei ihr nicht mehr an, keine Unterstützung, keine Geschenke - mit ihrem respektlosen Verhalten verdient sie das nicht. Du darfst ihre Ablehnung genauso erwidern, wie sie Dir entgegen gebracht wird. Dann muss Dein Partner sich vielleicht auch mal aufstellen und überlegen, wie das weitergehen soll.

Ich würde in einem Zug alle meine Sachen aus seinem Haus entfernen und ihm sagen, dass ich in so einem Dreckloch nicht sein mag, egal wie toll das Haus ist - Sauberkeit und Ordnung müssen trotzdem sein. Wenn er Dich sehen will, soll er zu Dir kommen und Dich regelmäßig irgendwohin einladen, weil er in seinem Haus nicht mehr Dein Gastgeber sein kann. Wenn Du mit Resekt behandelt werden willst, dann musst Du Dich deutlich aufstellen und nicht nur seinem Schlingerkurs anpassen. Es ist bei vielen Managern so, dass sie im Alltag nichts auf die Reihe bekommen, weil sie daran gewöhnt sind, Problemlöser zu haben. Seine Tochterprobleme löst ihm aber keiner. Die muss er selber lösen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Also mein Papa ist auch Witwer (seit 4 Jahren) und hat jetzt eine neue Partnerin.
Ich bin Ende 20 (also keine junge 18 mehr) und wohne schon lange nicht mehr zu Hause, und für mich ist es trotzdem eine schwierige Situation.
Ich finde, du hast einen groben Denkfehler.

Vater und Tochter haben IHR Leben gehabt, wo sie selbst bestimmt haben wie und unter welchen Umständen sie miteinander auskommen.
Das ist ganz alleine die Sache der beiden und NIEMAND hat sich da einzumischen.
Du denkst aber, du hättest da mit zu reden und Ansprüche zu stellen.
Du hast den Vater mit Tochter kennen gelernt und es bleibt dir überlassen, ob du das Gesammtpaket willst oder nicht.
Wenn du denkst, dass du bei einem Kind oder jungen erwachsenen, das/der seine Mutter in einem viel zu jungen Alter verloren hat, mit irgendeiner anspruchshaltung daher kommen kannst, dann bist du auf dem Holzweg.

Die Freundin meines Vaters bildet sich auch ein Sie könnte irgendwelche Ansprüche stellen oder Reglen einführen oder oder oder - wie dreist.
Die Freundin meines Vaters ist nur die Freundin meines Vaters, nicht mehr und nicht weniger. Geduldet wird sie lediglich, weil ich meinen Vater glücklich sehen möchte.
Ganz nebenbei bemerkt - sei froh, dass du überhaupt gedultet wirst - meine Geschwister haben (ohne die Dame jemals kennengelernt zu haben) jegliche Kommunikation mit ihr abgelehnt.
Die Sache eskaliert auch lediglich aus einem Grund nicht - ich bin keine 18 mehr und weiß, dass jede Aktion von mir irgendwie auf meinen Vater führen würde.
Wäre ich 18 und die neue "Tussi" (und so denkt man mit 18) würde mir mit Ihren Problemen kommmen (die mich nicht interessieren- warum auch?) indem sie meinen Vater ins Spiel bringt ("weißt du was du deinem geliebten Papa damit antust...") , du wärst von mir nicht mal mehr geduldet worden.
In diesem Moment mischt du dich in das intimste ein, was dieser junge Mensch hat - die tiefste Gefühlsebene zu ihrem Vater - die dich, zum wiederholten male, NICHTs aber auch REIN GRANICHTS angeht.

Meiner Meinung nach geht es dich auch rein garnichts an, wie oder ob der Vater seine Tochter bestraft.
Es geht dich nichts an, ob und welche Parties sie feiert und es geht dich auch nichts an welche Anstandsregeln die Tochter dir gegenüber für angebracht hält und welche nicht.

Du hast eine Partner mit Kind (wenn auch fast erwachsen) und entweder kommst du mit deren Verhältnis und Umgang miteinder klar oder eben nicht.
Du kannst dir maximal eine Duldung der Tochter erhoffen und mehr nicht.

Dieser Post soll kein Angriff sein, aber ich muss es so deutlich schreiben, da du anscheinend nicht die leisete Ahnung hast, wie es in einer 18 Jährigen aussieht, die Ihre Mutter verloren hat.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Oh je, da hast Du Dir ja was ausgesucht. Ganz klar, das Problem ist Dein Freund, genauer sein Verhalten.

Seine Tochter will ihn für sich alleine haben, das hat absolut nichts mit Dir zu tun. Also wendet sie alle möglichen Tricks an, um dieses Ziel zu erreichen (Ich brauche Dir vermutlich nicht erzählen, wie raffiniert Frauen sein können). Blöd nur, dass sie Erfolg hat (weil er sich falsch verhält) und damit noch weiter angespornt wird.

Eure Heimlichtuerei wird das Problem natürlich nicht lösen, aber das weißt Du sicher selbst. Richtig wäre, wenn er erkennen würde, dass er sich falsch verhält. Da er aber so eingespannt ist, wird das wohl kaum passieren. Im Schach nennt man das Patt.

Ich denke das Einzige, was Du tun kannst, ist ihm Deine Situation mitzuteilen. Du solltest ihm klar machen, wie es Dir mit der Situation geht und welche Ängste Du hast. Wenn ihr eine gute Bindung habt, wird er reagieren.

m48
 
G

Gast

Gast
  • #14
Dein Partner ist ein W***eich***ei, steht nicht zu dir und Punkt. Mit mir könnte das meine Tochter ebenso 18 niemals machen, da ich klare Grenzen aufzeige und mein Glück von ihr nicht abhängig mache. Hätte ich eine solche Partnerin seines Formats ich würde mich sofort trennen, da es nicht passt. Wenn es die Tochter nicht ist, dann ist es etwas anderes, glaube mir, es wird immer etwas sein. Ich kann nur wieder meinen Kopf schütteln, was es alles gibt und was bestimmte Leute so alles dulden! m,45
 
G

Gast

Gast
  • #15
Die einzige realistische Antwort kommt von #11, der jungen Frau, die eine ähnliche Situation erlebt.

An dem Tag, als die FS den schwülstigen Satz: du stehst dem Glück deines Vaters im Wege" gesagt hatte, hatte sie verloren. Denn damit hatte sie zugleich gesagt, daß der Vater NUR mit ihr - nicht mit seiner Tochter, glücklich sein kann. Daß sich die Tochter das nicht sagen läßt ist verständlich und klar.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Die Tage verbrachte sie vor dem Fernseher. (Mein Partner ist ein sehr stark eingespannter Manager mit ungeheurer Verantwortung)

Mir tut die Tochter leid. Die Mutter mit 10 Jahren zu verlieren und ein Vater, der nie da ist. Kein Wunder, dass sie allergisch auf dich reagiert. Angriff auf die letzte „Bastion“. Ich vermute, dass ihr der Vater aus schlechtem Gewissen alles durchgehen lässt. Ist halt so, wenn man sich selbst die Zeit nicht nehmen will. Wann führt Ihr denn eure harmonische Beziehung? Doch wohl dann, wenn er ansonsten mal ein paar Minuten mit seiner Tochter verbracht hätte.

Wenn ER da nichts ändern möchte, sehe ich schwarz.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Tut mir leid, aber vielleicht sitzt Deine rosarote Brille zu fest. Du schreibst, Ihr liebt und achtet Euch und zwischen Euch gibt es keine Probleme. Das stimmt nicht. Dein Partner hat Dich von Anfang an gegenüber seiner Tochter nicht eingeführt und Eure Rollen nicht geklärt. Darunter leidest Du und garantiert auch die Tochter. Wenn er sie gewähren lässt und sie alles darf, ist das doch nur verständlich, dass sie total aufdreht und Dich überhaupt nicht akzeptiert. Würdest Du an ihrer Stelle auch tun, wenn Du 18 wärst. Das kann nur Dein Partner ändern, indem er endlich zu Dir steht und seiner Tochter sagt, wie er es erwartet, dass sie sich Dir gegenüber benimmt. Wenn er sich von ihr mit 18 Jahren erpressen lässt, sie oder Du, ist das ja echt mehr als albern und er kommt mir wie ein Lappen vor, aber nicht wie ein Vater oder Partner. Auch wenn es schwer fällt, Du musst Deine Augen aufmachen. Das ist von Anfang an schief gelaufen von Deinem Partner aus, sonst hätte seine Tochter Dich von Anfang an akzeptiert. Ich habe selbst zwei Kinder im Teenageralter und sowas würde es bei uns niemals geben, das würde ich mir von meinen Kindern nicht bieten lassen und ihnen erklären, dass ich meinen Partner liebe und sie ihn akzeptieren müssen. Wenn er eine klare Ansage macht, klappt das auch. Wenn er dazu nicht bereit ist, dann warte mit dem Zusammenziehen noch, bis seine Tochter aus dem Haus ist oder lass es und gehe Du, dann wirst Du ja sehen, ob er nachkommt. In der Erziehung und im Aufbau der Beziehung zu seiner Tochter hat Dein Partner echt einiges versäumt.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Dein Partner ist ein W***eich***ei, steht nicht zu dir und Punkt. Mit mir könnte das meine Tochter ebenso 18 niemals machen...
Ich kann nur wieder meinen Kopf schütteln, was es alles gibt und was bestimmte Leute so alles dulden! m,45

# 11

Und Sie sind ein fürchterlicher Mensch finde ich - das muss ich Ihnen leider ganz deutlich sagen.
Sie würden also Ihren Pärchentrieb über die Gefühle Ihrer Tochter, welche mit 10 Jahren Ihre Mutter verloren hat, stellen - für eine Dame , die sie nicht 18 Jahre, wie Ihre Tochter, sondern lediglich 1 1/2 Jahre "kennen" ...?!

Vatergrundkurs - setzen 6 !

Natürlich muss man miteinander reden und natürlich hat der verbliebene Elternteil ein Anrecht auf sein eigenes Leben und Glück, aber Hergott nochmal - das Mädel ist gerade 18!

Ich kann nur immer wieder mit dem Kopf schütteln, was es alles gibt und welche bestimmten Leute so Kinder in die Welt setzen.

Auch hier entschuldige ich mich für die deutlichen Worte, aber diese Ignoranz gegenüber dem Trauma, seine Mutter in jungen Jahren zu verlieren, wiedert mich regelrecht an.
Ich kann nur noch einmal wiederholen, dass ich weit über 20 war als es bei uns passiert ist und ich immernoch damit zu kämpfen habe - die junge Frau um die es hier geht war gerade einmal 10 (!).

Und sie kommen hier mit "Weichei" - unglaublich.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Das ist von Anfang an schief gelaufen von Deinem Partner aus, sonst hätte seine Tochter Dich von Anfang an akzeptiert. Ich habe selbst zwei Kinder im Teenageralter und sowas würde es bei uns niemals geben, das würde ich mir von meinen Kindern nicht bieten lassen und ihnen erklären, dass ich meinen Partner liebe und sie ihn akzeptieren müssen.

Soso, wenn Ihre Kinder also mit 10 einen Elternteil verloren hätten, dann würden sie von Ihnen gezwungen werden irgendeinen dahergelaufenen Menschen zu MÖGEN ?!
GEDULDET wurde die FS ja, aber das war Ihr nicht genug - nein sie wollte hier und da mitmischen und sich einmischen.
Lesen Sie doch bitte einmal den gesammten Post der Fs - bitte au8ch zwischen den Zeilen.

Sie würden Ihre eigenen Kinder, für die Sie den Nabel der Welt bedeuten (ist mit 18 mit Sicherheit so) also wie selbstverständlich in die 2te Reihe setzen während Sie eine Liebelei ( etwas über 1 Jahr- ich bitte Sie....) völlig selbstverständlich auf den Logenplatz chauffieren würden...?!

Ich bin wirklich sprachlos und würde mich nicht wundern, wenn Ihre Kinder es Ihnen in so einem fiktiven Fall gleich tun würden - nur auf sich schauen und Sie links liegen lassen und zwar zu Recht...
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm....

Dürfte ich Sie bitte fragen, wie alt Sie waren, als Ihre Eltern verstarben?!
Leben noch beide oder haben Sie einfach vergessen wie sich sich als junger Mensch fühlten, als das passiert ist?
Bei ersterem sollten Sie sich einfach mal informieren, wie sich so ein Verlust für einen jungen Menschen anfühlt, bevor Sie einen auf "das würde ich mir von meinen Kindern nicht bieten lassen" machen.
Auch die Fs sollte sich dringendst informieren, wie es in einem jungen Menschen so aussieht, dem das passiert ist, bevor sie noch mehr Schaden ala "habe ich ihr einmal mitgeteilt, dass sie doch auch einmal daran denken solle, was sie ihrem geliebten Papa damit antut" anrichtet.

Soetwas ist völlig unreif,kalt, verantwortungslos und unmenschlich.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich bin, als Mutter von 2 erwachsenen Töchtern, auch mehr als schockiert wie hier ohne Rücksicht und
Mitgefühl, auf die Seele eines noch nicht wirklich erwachsenen Menschen herumgetrampelt wird.

Das einzige Grundproblem! ist die offensichtliche, über Jahre gehende, Vernachlässigung eines
wahrscheinlich traumatisierten "Kindes".
Wenn der Vater als Bezugsperson fehlt, weil er anscheinend nicht in der Lage ist sich im Alltag
um sein einziges Kind zu kümmern, dann wundert mich doch nicht warum sie so reagiert.
Das Verhalten und die sogenannte "Erpressung " sind doch nichts anderes als verzweifelte Hilferufe!
Das schulische "Versagen" ist doch auch ein wichtiger Hinweis dass sie mit allen Problemen
in der Pubertät alleine gelassen wurde.

Wer macht dem Mädel denn das Frühstück, wer ist für sie da wenn die Schule aus ist, wer
hilft ihr bei den Hausaufgaben, wer spricht denn überhaupt mit Ihr??
Das tut mir von Herzen leid, wenn ich sie mir so einsam vorstelle. Und tausend Freundinnen mit
denen man in dem Alter dauerkommuniziert, können nicht die Eltern ersetzen.

Wenn der Vater dann die, anscheinend wenige Zeit, mit seiner Freundin verbringt, dann wäre ich als 18jährige, die die Mutter verloren hat , wahrscheinlich auch sehr enttäuscht und traurig, um nicht zu sagen wütend.
Auf den Vater wütend zu sein geht ja nicht, (sonst hätte sie niemand mehr), da wird die neue Partnerin
gerne als Schuldige gesehen. Ist zwar nicht wahr oder fair, aber nachvollziehbar.

An deiner Stelle, liebe FS, würde ich meinen Partner dazu auffordern mehr Zeit und Aufmerkamkeit
der Tochter zu widmen. Selbst wenn Du vorübergehend zu kurz kommen solltest, wirst Du merken
dass es das einzig Richtige ist. Du bist erwachsen und die Tochter noch länger nicht.
Wenn sich die Lage entspannt hat, bleiben in Zukunft immer noch viele Jahre die man zusammen
verbringen kann.

W,49
 
G

Gast

Gast
  • #21
Liebe FS,
liebe andere Poster,

bei allem Verständnis für die seelische Not der Tochter, deren Verhalten ich für Verlustangst und einen Hilfeschrei halte. Aber hier die FS zu beschimpfen, das ist kalt und herzlos.
Eine einzige ungeschickte Bemerkung (Glück des Vaters) steht gegen
a) Nachhilfe b) selbstgebastelter (!) Adventskalender c) Geschenk erwünschter Jacke.

FS
1) soll sich damit abfinden, GEDULDETES Übel zu sein plus
2) ohne elementare Anstandsregeln behandeln zu lassen plus
3) grob unhöflich behandelt zu werden plus
4) Herzlichkeiten wie Nachhilfe, Adventskalender, Jacke werden als "anbiedern" bezeichnet,
Geschenke dürfen gern grob unhöflich demonstrativ RESPEKTLOS in die Ecke gepfeffert werden.

Es fehlt die Trennung Tochterebene - Partnerebene. Papi hätte da was zu erklären gehabt. Papi hat da was zu klären.

Töchterlein darf sich benehmen wie ein Berserker (merke: viel Geld ist nicht gleich gute Erziehung)
und nun munter emotional erpressen. FS wegekeln.
Nachfolgerin von FS wohl auch. Nr. 2-8 nach FS wohl auch.

Wahrlich ein liebendes Kind, das dem Vater eine neue Frau nicht gönnt.

Meine Tante, früh verwitwet mit 4 J. altem Sohn, kreischte mich einst mit 80 Jahren am Telefon an über ihr Leben und ihre Einsamkeit. Der Herr Sohn hatte alle Interessenten weggebissen.

Liebe FS, geh von selbst - auf Distanz. Ob es endgültig zuende sein wird, kann ich nicht sagen.
Warte nicht auf ihn. Mach der Tochter den Weg und die Zeit des Vaters frei.

Du hast Dein Bestes versucht. Willst Du noch einen jahrelangen Kleinkrieg?
Schreib ihm einen wohlüberlegten Brief. Überschlafe den Brief vor Abgabe. Aber Brief.
Den kann er dann immer mal wieder lesen, in einsamen Stunden, wenn die Nächste auch vergrault ist. Töchting könnte ihn auch lesen und reifer werden.

Alles Gute für Dich, und hoffentlich renkt es sich noch irgendwie ein, hofft Frau 50plus.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich bin kein Vater, sondern eine Mutter, und im Verhalten dieses Mädchens erkenne ich die Anzeichen einer jugendlichen Depression - und die ist in diesem Fall wohl a) eine direkte Folge des Traumas, das sie durch den Verlust ihrer Mutter erlitten hat, sowie b) mitunter in der Tatsache begründet, dass ihr vielbeschäftigter Vater wenig Zeit darin investiert, seinen Verantwortungen ihr gegenüber nachzukommen, und c) teils normal und nicht untypisch für dieses Alter.

Leider geht es hier für das Mädchen um ihre Zukunft; deswegen sollte sie

1. professionellen Nachhilfeunterricht bekommen (den kann sich ihr erfolgreicher Manager-Vater sicherlich leisten),

2. darin bestärkt und unterstützt werden, eine gute ambulante Psychotherapie zu machen.

Der FS rate ich, dem Mädchen (das natürlich mit 18 Jahren und ihrem Familientrauma noch lange keine Erwachsene ist) keine Feindin zu sein. Sicherlich ist hier bereits viel mehr passiert, als wir in diesen wenigen Zeilen erfahren, und jedes Problem hat mindestens zwei Seiten.

Übrigens: Die genannten Beispiele treten durchaus auch in anderen Familien ohne diese besondere Konstellation auf. Heutzutage dauert es eben länger, bis junge Menschen sich finden. Wenn der Freund wirklich liebevoll ist und ihm die FS wichtig, wird er einen Kompromiss finden, der sich ohne Blutvergießen leben lässt.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Liebe 'FS,

nach Absenden meines Posts, in dem ich die Tochter als "Benehmen wie Berserker" bezeichnete, was ich nun bedauere, aber man hatte Dich hier z.T. so angegriffen, trotz Deiner Herzlichkeit zur Tochter, ist mir noch etwas Wichtiges eingefallen.

Die TOCHTER Deines Freundes ist in großer SEELISCHER NOT. Deswegen benimmt sie sich so. Ihr müßt ihr helfen. Du mußt Deinen Freund dringend auffordern, ihr zu helfen. Und ihr mehr Zeit zu widmen. Und selbst ein wenig zurücktreten. Das würde wahre Größe zeigen, und die hast Du ja.

Du hast Dich ja selbst schon so lieb (wie ich finde) bemüht. Mir scheint, das Kind, ja, Kind!, ist seelisch verwahrlost. Du hast ihr einen Adventskalender selbst gebastelt, statt einfach einen zu kaufen, und sie kann es nicht würdigen, weil sie Wärme nicht kennt. Sie hat Verlustangst, sie ist einsam, sie ist vermutlich depressiv.

1) Tochter verliert die Mutter mit 10 Jahren.
2) Vater superverantwortlicher Manager mit keiner Zeit führt zu
3) Frage: Wer hat sich denn in all den Jahren um das Kind gekümmert, wenn der Vater keine Zeit hatte? Gibt es Verwandtschaft? Waren es bezahlte Haushälterinnen und Nannys, die immer wechselten?
Wo erfuhr sie denn menschliche Wärme?

Ihr Verhalten ist ein einziger Hilfeschrei und ein Ruf nach AUFMERKSAMKEIT IHRES VATERS.
Sie kann offensichtlich machen, was sie will, auch Unsinn, Aufmerksamkeit gibt es dennoch nicht,
Papa hat ja keine Zeit.
Sie würde, glaube ich, jegliche Partnerin als Konkurrenz sehen. Mache es bitte nicht an Dir persönlich fest.

Und so nette Vorschläge, wie die Tochter aus dem Haus zu werfen... oh weh!
Warnendes Beispiel:
Mir wurde als Kind immer wieder gesagt, wie lästig ich sei. Und wie hässlich. Und wie besser es wäre, wenn ich nicht da wäre. Das war meine ältere Schwester, die sich zwangsweise um mich kümmerte, seit ich 1,5 J. alt war. (Meine Mutter war durch Schlaganfall schwer erkrankt.)

Auf Näheres in meiner Familie will ich nicht eingehen, nur dies: Um geliebt zu werden und meiner Schwester einen Gefallen zu tun, stahl ich unserer Haushälterin Schlaftabletten und beging mit 10 Jahren meinen ersten Suizidversuch. Dieser wurde schamhaft verschwiegen. Schon als Kind hatte ich Depressionen, nicht erkannt, nicht behandelt. Ging so weiter. Erst mit 28 J., als ich schwerst erkrankte, Diagnose und Behandlung. Es hat mein Leben, pardon, versaut.

Bitte hilf diesem unglücklichen Kind. Mir kommen gerade die Tränen. Ich war so ungerecht, sie als Berserker zu bezeichnen. Und ja, es könnte helfen, Deinem Gefährten diesen Thread zu zeigen.

Das hat schon anderen Leuten hier in EP wirksamst bei ihren Problemen geholfen.

Du warst so nett zu ihr, sie ist das einfach nicht gewohnt. Sei nicht sauer, hilf ihr.
Frau 50 plus, das andere Posting ist noch nicht freigeschaltet (daher habe ich keine Nr.) und kann gerne gelöscht werden.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Liebe FS, dein Partner ist ein total egoistischer, Verantwortungsloser Mensch. Er ist die einzigeBezugsperson seiner Tochter - und den Kontakt mit ihr lässt er tagelang über elektronische Medien laufen. Klar zickt die Tochter rum. Dann knallt er ihr eine Erwachsene vor die Nase die mit ihr lernt und und und - und die Tochter zickt deshalb. Klar macht sie das sie ist das Kind das von diesem Mann schon jahrelang massiv vernachlässigkt wurde.

ME kann dir - FS - nur eines helfen: Getrennte Wohnungen und er darf gegen Kostenanteil häufig bei dir zu 'Besuch kommen. Mach ihm klar, dass er zunächst mal zu zweit mit seiner tochter eine Familientherapie machen muss, bei der du bereit bist nach einem Jahr dazuzukommen. Zur Zeitfrage - selbst Präsident Clinton hat Zeit für eine Eheterapie gefunden als ihm Hillary die pistole auf die Brust setzte.

Ansonsten - du verrennst dich in einem Sumpf in dem du untergehen wirst. Er hat mit alledem nichts zu tun - er zieht sich - workaholic lässt grüßen - in seine verantwortungslose arbeit zurück. Wenn du sowas mitmachst, dann ist dir auch nicht zu helfen. W
 
  • #25
Wenn der Freund wirklich liebevoll ist und ihm die FS wichtig, wird er einen Kompromiss finden, der sich ohne Blutvergießen leben lässt.

Naja!!

Entschuldige, aber da melde ich erhebliche Zweifel an!

Der Vater hat sich in die Arbeit geflüchtet, lässt das Mädchen in einem ganz kritischen Alter alleine ohne Ende und dann soll er auf einmal souverän und kompetent in einem zwischenmenschlichen Minenfeld agieren? Ich sehe das nicht, tut mir Leid.

Liebe FS, Du bist sicherlich überfordert in dieser Problemlage.

Dein ach so verantwortungsbewußter Schatz tut leider nur so - dort wo es schwierig ist, nämlich bei den Problemen seiner Tochter, verschwindet er und stürzt sich in seinen "hochwichtigen" Job. Dass das Mädchen bzw. junge Frau emotional vor die Hunde gegangen ist in den letzten Jahren, hat ihn nicht wirklich interessiert und ihn nicht dazu gebracht, beruflich zurückzustecken - nein, er setzt ihr auch noch eine Partnerin vor die Nase, die sie gefälligst zu akzeptieren hat.

Du kannst nur eines tun - ein langes Gespräch mit Deinem Partner führen, ihn an seine Verantwortung erinnern und ihn auffordern sich ganz dringend Zeit für seine Tochter zu nehmen.

Dann zieh Dich zurück und warte, bis er wieder auf Dich zu kommt. Wenn Du Dich jetzt wirklich sensibel und sozial kompetent verhältst und er dann versteht, wie sehr Du ihm geholfen hast, und dies zu schätzen weiß, hast Du vielleicht einen Mann fürs Leben gewonnen.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Männer gehen gelegentlich mit Frauen, die ihnen familiär nahestehen (Mutter, Schwester, Tochter), zu nachsichtig um. Dein Partner sollte berücksichtigen, dass dies in seinem Fall für die Tochter nicht unbedingt gut ist. Für ihn ist das umso schwieriger, weil sie keine Mutter mehr hat und er vermutlich nicht einseitig zu streng sein will, weil niemand das abfedert. Das Töchterlein braucht trotzdem eine klare Ansage. (m)
 
G

Gast

Gast
  • #27
Bezug zu #25

Männer gehen gelegentlich mit Frauen, die ihnen familiär nahestehen (Mutter, Schwester, Tochter), zu RUPPIG um. Dein Partner sollte berücksichtigen, weil sie keine Mutter mehr hat und (...) weil (...). Das VÄTERLEIN braucht SOFORT eine klare Ansage.

Punkt.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Liebe FS,

Du hastr Dir bereits sehr viel Mühe gegeben und ich kann Dir das sehr gut nachfühlen. Ähnlich ist es mir mit meiner Stieftochter gegangen.
Geschenke von mir "passten" nie. Von einer Hautcreme bekam sie Pickel, von einer Seife Hautausschlag, Klamotten hatten die falsche Farbe, etc. etc.
Ich habe mich irgendwann völlig zurück gezogen und bin damit am besten gefahren. Sie hat jetzt ein nettes Verhältnis mit meiner Tochter - also der Halbschwester. Wenn sie kommt, sitze ich nur kurz mit am Tisch und ziehe mich dann zurück.

Nun zu Deiner Situation:
Ich gebe Nr. 24 völlig recht. Dazu ist nicht viel zu sagen.
Es sind bald Fashingsferien. Ich würde dem Vater vorschlagen, dass er mit der Tochter ein paar Tage weg fahren soll, um sich ganz intensiv und liebevoll um die Tochter zu kümmern.

Ich kann überhaupt nicht verstehen, wieso der Vater die Tochter oft tagelang nicht sieht. Eine gemeinsame Mahlzeit in Ruhe muss unbedingt täglich drin sein!
Wenn er das nicht schafft, wird er sicherlich auch in der Beziehung zu Dir nach der Verliebtheits-Phase sich in die Arbeit flüchten. Er soll seinen Job anders organisieren, vielleicht nur 3/4 arbeiten. Das ist heute auch in ganz hohen Positionen möglich.

Das Mädel braucht Hilfe. Es tut mir weh, das alles zu lesen. Falls der Vater weiterhin nicht agiert, wäre das Mädel in einem Internat besser aufgehoben. Da gibt es Psychologen und "Hausmütter", die sich liebevoll um junge Menschen kümmern.

An Deiner Stelle würde ich mich jetzt nach einer Aussprache mit Deinem Partner zurück ziehen und ihn damit etwas unter Druck setzen. Wenn er die Gefahr spürt, Dich zu verlieren, kommt er vielleicht in die Gänge.
Und wenn die Situation sich entspannt hat, könnt Ihr eure Partnerschaft weiter führen - vielleicht hat der "Vater" dann auch etwas dazu gelernt. Das wird Dir in einer Konfliktsituation zu Gute kommen. Denn Konflikte kommen immer und sind ja auch gut, weil Wachstumschancen!

Vielleicht wird doch alles noch gut!
 
G

Gast

Gast
  • #29
Wie wäre es denn, wenn Papi weniger arbeiten und mehr Zeit mit seiner Tochter verbringen würde? Zusätzlich würde das unter dem Strich auch mehr Zeit für die FS bedeuten. Es soll mir niemand sagen, das gehe nicht! Vielleicht müsste man dann auf die Nobelkarosse oder den teuren Urlaub oder das Haus verzichten...aber ist ein Mensch nicht mehr Wert?
 
G

Gast

Gast
  • #30
Meiner Meinung nach gehört dem verzogenen Gör einmal richtig die Meinung gesagt!
Ich beobachte heute auch immer öfter, dass Kinder kein Benehmen mehr haben. Bei mir gäbe es das nicht. Wenn meine Tochter sich so verhalten und mir drohen würde sich abzuwenden, dann würde ich sagen - bitte, da geh, wenn es Dir nicht passt!

Was nimmt dieses Mädel sich raus, dem Vater so etwas anzutun. Endlich könnte er glücklich sein, hat eine herzensgute Frau gefunden, die auch seine berufliche Eingespanntheit mit trägt und offen auf seine Tochter zugegangen ist - und sie vermasselt ihm alles.

So eine egoistische Tochter wäre die letzte, die aus Rücksicht auf ihren Vater eine eigene Partnerschaft hintenanstellen würde. Daran sollte der liebe Papa auch mal denken. In spätestens 5 Jahren sitzt er dann nämlich einsam und verlassen da und seine Tochter lebt ihr Leben. Dann bereut er es tierisch, wenn er Dich gehen läßt. Wenn er klug ist, wovon ich ausgehe - denkt er bei seiner Entscheidung auch mal daran.

Und wenn die Tochter ihren Vater wirklich so lieben würde, dann würde sie auch alles dran setzen, dass er glücklich ist und nicht durch solch schäbiges Verhalten ihn blamieren und ihm alles kaputt machen.

Manche Kinder sind einfach unmöglich.

Lösungsvorschlag: da passend auch bei der Faulheit in der Schule - ein INTERNAT! oder wenn nicht möglich, ein eigenes kleines Appartement.
 
Top