G

Gast

  • #1

Schwierige Liebe beenden?

Vor 18 Monaten habe ich hier in diesem Forum einen wirklich liebenswerten Mann kennen gelernt. Es gab schon mal Schwierigkeiten, weil er immer wieder andere Frauen anschrieb, einfach so, wie er sagte. Nun sind wir beide raus und das Kennen-Lieben hat eine wunderbare Zeit beschert. Da die Werbe- und Faszinationsphase nun vorüber ist, das Tagesgeschäft. Übrigens wir leben 160 km auseinander. Jeder hat seinen Kreis in der Heimatstadt. Er kam anfangs öfter zu mir, bis er sein Haus ordentlich für mich gerichtet hatte. Dann allerdings fast nie mehr, weil er Haustiere hat und die mag er nicht allein lassen, Nachbarn die einspringen könnten gibt es nicht. Also ich zu ihm, gern. Er kriegt das tägliche Leben nicht hin. Verzettelt sich, hat kein Geld, ist unorganisiert, dabei herrlich spontan und kreativ. Eigentlich könnten wir unbeschwert glücklich sein. Aber - ich habe (hatte zuviel getrunken) ihm seine negativen Seiten massiv vorgehalten, das trägt er mir nun fast täglich vor, mit dem Satz, Du siehst, es geht nicht mit uns. Wenn ich dann den Schlussstrich ziehe und ihm das bestätige, dann macht er schnell einen Rückzieher....a never ending story. Auf der einen Seite mögen, ja lieben wir uns, auf der anderen Seite gibt es endlose Diskussionen über das Tägliche etc. Irgendwie bin ich am Ende. Ich möchte fast lieber ein Ende mit Schrecken als....
Wie mache ich das, wie überliste ich mich selber ohne zu sehr zu lügen, zu leiden, ihm unrecht zu tun???? Bin so sehr aus der Spur, dass ich hier die Fragen stelle, die ich ja nur allein lösen kann. Trotzdem wäre ich für Hilfe dankbar.
W/60 + (höre förmlich die Aufschreie, es ist im Alter nicht einfacher, glaubt mir das)
 
  • #2
Liebe FS,

es gibt keinen Grund, dass du dich selbst überlisten müsstest und erst recht keinen "zu sehr zu lügen". Die Devise sollte lauten: "Dir treu bleiben und gar nicht lügen". Damit wirst du ihm und dir am wenigsten, nämlich gar kein Unrecht tun und so wäre es ein Ende mit nicht ganz so großem Schrecken.
Ihr seid wie zwei gegensätzliche Pole, die an zwei Fäden hängen und sich anziehen und wieder abstoßen. Das kann im Grunde immer so weiter gehen - von außen betrachtet ein faszinierendes Schauspiel oder wie man auch neudeutsch sagt: "eine typische on-off-Beziehung".
Du schreibst in der Überschrift "schwierige Liebe".
Ich bin der Meinung, es gibt keine "schwierige Liebe". Und dass du dir all diese Fragen stellst, unsicher bist und neben der Spur bist, zeigt doch irgendwie, dass du nicht glücklich bist und nicht ausgeglichen, oder?
Du hast ja schon mehrmals den Schlussstrich gezogen, dich dann aber doch wieder "erweichen" lassen, weil er dann auf dich zukam. Warum lässt du dich dann "erweichen"? Hast du Angst vor dem allein sein und Angst davor, dass du niemanden mehr findest? So könnte es euch scheinbar beide gehen und das ist dann auch keine Liebe, denn Liebe ist bedingslos und immer schön - Kompromisse in der Liebe wären nicht mit Sorgen verbunden, es wäre nicht "schwierig".
Das mag jetzt eine sehr romantische und ideale Vorstellung von Liebe sein, aber es ist doch sehr häufig so, dass wir alle genau diese Liebe suchen und in der Realität oft scheitern und viele bleiben dann lieber weniger glücklich mit weniger idealer Liebe statt sich loszusagen und weiterzusuchen... Wenn du das nächste Mal einen Schlussstrich ziehen solltest, dann ziehe ihn endgültig - schneide den Faden, an dem du hängst und pendelst ab und befreie dich somit von irgendwelchen Ängsten, Zwängen und dem eingeschränkten Glück, in dem du nur abhängig von jemandem bist. Du würdest sehen: Der Fall wäre befreiend!
 
G

Gast

  • #3
Dann lasst es eben. Ihr habt nur Lust am Schmerz.
w43
 
G

Gast

  • #4
Liebe FS,

das nennst du Liebe bei euch?

Er ist nicht beziehungsfähig, hat irgendwelche Probleme im Kopf, ansonsten wäre er viel strukturierterte, er tut dir nicht gut, Frau, du bist schon so reif, warum tust du dir so einen Mann an?

Angst vor dem Alleine sein?

w 49
 
G

Gast

  • #5
Liebe FS,

wenn du diesen Mann, der mit seinen Fehlern ein wunderbarer Mensch ist, liebevoll so lassen kannst, wie er ist, habt ihr eine Zukunft. Diese Frage kannst nur du dir beantworten.

Herzlichst
w
 
G

Gast

  • #6
Liebe FS,
sorry, aber in Deinem Alter stellt sich nur noch die Frage: willst Du ihn lassen, wie er ist und welche Freiräume nimmst Du Dir oder ist der Leidensdruck zu hoch, meinst Du "allein ist doch besser".

Ich würde niemals einen Man akzeptieren, der sich um mich nicht gleichermassen bemüht, wie ich m ich um ihm, seinen Anteil der Reiserei einer Fernbeziehung auf sich nimmt. Für mich hat das was mit Begegnung auf Augenhöhe zu tun. Will er sich nicht bemühen, wegen seiner Haustiere, sind diese offensichtlich wichtiger als ich (ich bin sehr tierlieb). Dass er niemanden hat, der ihn hier entlasten kann, spricht auch schon für sich, obwohl angeblich jeder seinen eigenen Kreis hat.
Fazit: ich würde ihn sein lassen, wie er will und mir einen Mann suchen, der besser zu mir passt oder eben allein leben.
w, 55