G

Gast

Gast
  • #1

Schwester lädt nur ihn ein - und die Familie bleibt daheim

Mein Lebensgefährte, mit dem ich seit mehr als 10 Jahren zusammen lebe und 2 Kinder habe, wurde vor kurzem von seiner Schwester auf deren 40. Geburtstag eingeladen - per Postkarte persönlich an ihn, mit den abschließenden Worten " ... wir freuen uns auf dich!". Mit seiner Schwester habe ich eigentlich ein sehr gutes Verhältnis, unsere Kinder mögen sich sehr und es gab nie Probleme. Umso verärgerter war ich ob dieser Einladung - während mein Partner das völlig in Ordnung fand, schließlich habe sie nicht so viele Übernachtungsmöglichkeiten und wäre wohl davon ausgegangen, dass ich wegen der Kinder sowieso nicht mitkäme. Meiner Meinung nach ist das trotzdem vollkommen daneben, nur einen von der Familie einzuladen, schließlich hätten wir uns ja um Übernachtung und/oder Babysitter kümmern können. Ich fühle mich einfach übergangen und bin wirklich sauer, und er versteht überhaupt nicht was ich habe. Wie soll ich mich denn in Zukunft ihr gegenüber benehmen?
 
  • #2
So ein Verhalten ist inakzeptabel. Paare lädt man zusammen ein oder gar nicht -- und vorallem, sie nehmen zusammen an oder gar nicht.

Wenn mein Partner dahingehen würde, wäre er mein Partner gewesen. Klarer kann man nicht zeigen, welche falschen Prioritäten gesetzt werden. Das geht wirklich gar nicht.

Am besten rufst Du die Schwester mal selbst an und fragst, ob das wirklich so gemeint war oder nur paddelig ausgedrückt. Vielleicht seid Ihr ja doch beide eingeladen... also wenn nicht, kann die dumme Kuh nicht erwarten, dass Du jemals wieder ein Wort mit ihr wechselst. Mit oder ohne Partner.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Frederika hat Recht, dieses Verhalten ist ziemlich daneben. Aber möglicherweise hat sie sich tatsächlich "paddelig" (was für ein Wort!) ausgedrückt, deswegen wäre ich an deiner Stelle zurückhaltend, wenn es darum geht deinem Ärger Luft zu machen.

Vielleicht könnte dies auch dein Partner übernehmen, das würde deiner Schwägerin eher die Möglichkeit geben, ihr Gesicht zu wahren. Schließlich ist ein handfester Familienkrach schnell vom Zaun gebrochen, oft wegen Nichtigkeiten.
 
  • #4
Finde ich auch unmöglich und wenn den Partner hingehen will, alleine, dann zeigt es deutlich in welchen Zustand deine Beziehnung ist
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wenn die Einladung wirklich nur an deinen Partner gerichtet war, dann ist das eine Unverschämtheit allererster Güte. Schließlich seit ihr nicht erst seit 10 Tagen, sondern 10 Jahren zusammen. Normalerweise lädt man die ganze Familie ein. Ist nur eine abendliche Party geplant, lädt man das Paar ein. Wie die Betreuung der Kinder geregelt wird, ist dann deren Sache. Hat seine Schwester keinen Platz für Übernachtungsgäste, dann geht ihr eben nach der Party in ein Hotel oder eine Pension. Das ist doch kein Problem.
Wäre er mein Partner und würde die Einladung annehmen, könnte er sich danach auch als Ex betrachten.
 
  • #6
Jetzt mal gaanz langsam! Falls es tatsächlich eine Einladung nur an ihn war, ist es eine Frechheit, ok. Falls. Du solltest zunächst mit deinem Lebensgefährten reden. Er muss wissen, dass du verletzt bist von der Einladung und er muss wissen, zu wem er eher steht, zu dir oder zu seiner Schwester. Er ist auch derjenige, der mit ihr reden sollte. Sag ihm, du wünscht, dass er sie anspricht in dem Sinne "Meine LG kommt aber schon auch mit, oder? Und soll es eher mit oder eher ohne Kinder sein?" Dann wird die Sache klarer. Und wenn sie dann herumdrukst, von wegen nur er allein, dann ist es seine Aufgabe, sich vor dich zu stellen und ihr klar zu sagen, dass er das nicht ok findet.

Also: Spann deinen Partner ein, hier liegt der Schlüssel zur Lösung des Problems! Und er soll nicht damit kommen, dass er das Problem nicht versteht. Muss er nicht, er muss es nur zur Kenntnis nehmen als Problem seiner Liebsten und ihr entsprechend zur Seite stehen!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Immer dieses Geklebe - ist man in einer Beziehung kein Individuum mehr? Wenn ich meinen Bruder sehen möchte - ohne Anhang - dann ist das ja wohl kein Problem. Immerhin sind wir zusammen aufgewachsen, und verbindet ja auch etwas. Diese Dünkel, immer "das Paar" einladen zu müssen, das nervt einfach nur. Vielleicht ist es einfach mal nur für die "Familie" - den inneren Kreis. Muß da immer so ein Staatsakt draus gemacht werden? Kein Wunder, dass immer mehr Leute beziehungsmüde werden, wenn man gar kein Eigenleben mehr haben darf und nur noch "als Paar" antanzen darf. Darf man nicht einmal mehr eine Einladung an den eigenen Bruder aussprechen, ohne dass da gleich der Hofstaat mit anhängig ist? Für mich ist das wirklich unverständlich, und man kann ja schließlich auch mal was anderes machen, z.B. mit den Kindern in den Zoo gehen oder ähnliches. Wenn mein Mann bei seiner Familie ist, mache ich eben etwas anderes. Dieses ewige "Gekränktsein", ich werde es nie verstehen...
 
G

Gast

Gast
  • #8
liebe fs,

ich kann verstehen, dass du gekränkt bist. trotzdem gibt es keine verpflichtung dich mit einzuladen. warum auch immer. es ist ihr geburtstag und vielleicht will sie einfach die kernfamilie um sich haben. seit wann können schwäger und schwägerinnen bestimmen, wen ein geburtstagskind einzuladenen hat? ich selbst lade zu verschiedenen anlässen durchaus alleine oder paarweise ein und wenn mein partner zu einer geburtstagsfeier eingeladen ist und ich nicht ausdrücklich mit, bleibe ich daheim. auf die idee, sich selbst mit nachdruck einzuladen oder der partner zu erpressen, ala, wenn du da allein hingehst, bist du nicht mehr mein partner oder mit der schwägerin rede ich nie wieder ein wort, ist kindisch, albern und das gegenteil von souverän.
willst du wirklich zu einem geburtsgagsfest, auf dem du nicht wirklich erwünscht bist???

dein freund kann für sich überlegen, ob er hingeht, alleine oder weil du so gekränkt bist bei dir bleibt. er hat die wahl seiner schwester oder dir den tag zu vermiesen.
ich finde er sollte würfeln.
warum soll das geburtstagskind zwangseinladen müssen?? das wird mir ewig unverständlich sein. auch das gehetze hier von einigen schreiberinnen. wenn du unbedingt konsequenzen ziehen willst, dann lade sie halt zu deinem geburtstag auch nicht ein und gut ist.
niveauvoll wäre, sie anzurufen und zu gratulieren und deinem freund ein kleines geschenk für sie mitzugeben, dann machst du türen auf, du kannst sie aber auch zuschlagen, weil du beleidigt bist....

w
 
G

Gast

Gast
  • #9
Immer dieses Geklebe - ist man in einer Beziehung kein Individuum mehr? Wenn ich meinen Bruder sehen möchte - ohne Anhang - dann ist das ja wohl kein Problem. Immerhin sind wir zusammen aufgewachsen, und verbindet ja auch etwas. Diese Dünkel, immer "das Paar" einladen zu müssen, das nervt einfach nur. Vielleicht ist es einfach mal nur für die "Familie" - den inneren Kreis.

Lies bitte die Fragestellung, es handelte sich um eine offizielle Einladung zu einer Familienfeier (40. Geburtstag). Natürlich kann die Frau ihren Bruder einfach mal so einladen, ohne dass die FS dabei sein muss, aber eben nicht zu so etwas.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ja es gibt Menschen wie #6, oder die Schwester des Partners und sie können damit leben.

Ich kenne diese Fall auch von meiner Ex-Frau und mußte lernen, dass diese Verhaltensweisen seit dem frühestem Kindesalter von den Eltern auf die Kinder übertragen wurden. Man sah sich als "Gemeinschaft" in der andere Menschen nichts zu suchen haben. Man hielt sich für elitär und als verschworene Familie. Dies ist in bestimmten extremen Situationen (Totenwache etc ) für mich, auch in gewissem Sinn, noch akzeptabel.

Aber Geburtstage oder andere "öffentliche " Termine sind einfach Zeiten die ich mit meinen Liebsten und deren Partnern teile.

Das Verhalten ist echt inakzeptabel.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Wenn es von Seiten der Schwester einen wirklich nachvollziehbaren Grund gäbe, dann mag es ok sein. Wie z.B.: Sie lädt alle Geschwister zu einem (aus ihrer Sicht) kostspieligen Theaterabend, Kurzurlaub, Sternekochessen o.ä. ein und kann/will es nicht für die komplette, angeheiratete Familie zahlen, sondern nur für ihren ganz engsten Kreis.

Handelt es sich jedoch nur um eine ganz normal Geburtstagsfeier, ist es absolut nicht nachvollziehbar, dass eine Partnerin, die seit 10 (!) Jahren an der Seite des Bruders ist, seine Kinder geboren hat und sonst auch mit der Familie Kontakt hat, nicht eingeladen wird.

Es muss auf jeden Fall ein klärendes Gespräch stattfinden. Sonst hängt diese Aktion immer zwischen Euch. w/42
 
  • #12
Wenn es von Seiten der Schwester einen wirklich nachvollziehbaren Grund gäbe, dann mag es ok sein. Wie z.B.: Sie lädt alle Geschwister zu einem (aus ihrer Sicht) kostspieligen Theaterabend, Kurzurlaub, Sternekochessen o.ä. ein und kann/will es nicht für die komplette, angeheiratete Familie zahlen, sondern nur für ihren ganz engsten Kreis.
...auch dann kann man nicht die Ehepartner ausladen. Kategorisch nein, absolutn inakzeptabel. Was sie tun könnte, wäre sich ind er anzahl der eingeladenen Pärchen zu beschränken. Aber man kann definitiv nicht seinen Bruder ohne dessen Frau einladen. geht einfach nicht. Ist unanständig und völlig benimmbefreit.

Es muss auf jeden Fall ein klärendes Gespräch stattfinden. Sonst hängt diese Aktion immer zwischen Euch.
Richtig.
 
G

Gast

Gast
  • #13
@11 von 10 - man könnte jetzt spitzfindig werden und sagen: Sie hat die Schwägern nicht AUSGELADEN, sondern einfach nur nicht eingeladen. Das ist nochmal ein Unterschied. Das Problem liegt jedoch in der Zeit vorher: Hätte sie irgendwann mal kommuniziert, sie hat etwas besonderes vor und wird aus Gründen xyz die Einladung NUR an die Geschwister ausprechen, hätte sich jeder, auch die FS darauf einstellen können, diese Idee ggf. sogar gut heißen können. Aber so ist natürlich verletzter Stolz unterwegs - damit lässt sich ein emotionsloses, neutrales Gespräch nicht mehr wirklich führen.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Also ich hoffe wirklich dass die Schwester sich vertan hat, obwohl ich mir das fast schon nicht vorstellen kann, schliesslich seid ihr bereits seit 10 Jahren zusammen und habt 2 Kinder.

Wie heisst es so schön: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Dein Partner scheint es ja wohl offensichtlich auch für "normal" zu halten. Das würde mir noch am meisten zu denken geben ...

Wenn man wirklich ein Paar ist, dann geht man auf solche Familienveranstaltungen gefälligst zusammen. Das ist das Normalste der Welt.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Liebe FS, da du schreibst, dass du zu der Schwester eigentlich ein gutes Verhältnis hast, vermute ich etwas völlig anderes.
In der Regel telefoniert man mit einigen Leuten, insbesondere Familie um ein gutes Datum für so eine Feier zu finden.
Die Äußerungen deines Lebensgefährten lassen mich eher vermuten, dass der Lebensgefährte seiner Schwester bereits am Telefon gesagt hat, dass du nicht mitkommen kannst, wegen der Kinder. So wäre der Zusatz: wir freuen uns auf dich völlig verständlich.

Die Tatsache, dass du sehr wohl mitgekommen wärest, hat deinen Lebensgefährten mit Sicherheit überrascht und deswegen hat er genau diese Vermutung geäußert.

Ganz ehrlich, ich würde meinem Lebensgefährten in so einer Situation sehr klar fragen, ob er vorher davon ausgegangen wäre, das du nicht mitkommst und das der Schwester kommuniziert hast.

Der Schwester würde ich zum Geburtstag herzlich gratulieren und dein Bedauern ausdrücken, dass du und Eure Kinder nicht eingeladen wurdet!
 
G

Gast

Gast
  • #16
Liebe FS. Deine Reaktion ist Verständlich. Ein unmögliches Ding.
Nun habe ich aber das Gefühl, da könnte im Vorfeld etwas anderst gelaufen sein.
Könnte nicht Dein Partner im Vorfeld der Einladung schon über das Thema mit seiner Schwester gesprochen haben? Dass er gemeint hat, dass Du ja sowiso wegen den Kindern nicht mitkommen willst und ihr das auch so gesagt hat? Die Schwägerin meint nun das sei abgesprochen, dass nur er kommt? Dein Partner hat nun nach Deiner Reaktion den Mut nicht, Dir das so zu erklähren.
Denke , dass so dreist auch keine Schwägerin sein kann.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich finde absolut nicht, dass man als Paar ab sofort nur noch im Doppelpack aufzutreten hat. Grauenhafte Vorstellung.

Aber: zum Geburtstag nicht eingeladen zu sein, der Partner aber schon, das empfinde ich als beleidigend.

Was ist der Grund? Ich kann mir nach dem, was du schreibst, keinen vorstellen.
Wenn ich zum Geburtstag meines Bruders oder meiner Schwester eingeladen wäre, mein Partner aber nicht, würde ich wahrscheinlich tatsächlich selbst nicht hingehen.

Allerdings würde ich erst mal fragen, wie es dazu kommt. Vielleicht ein Missverständnis?
 
G

Gast

Gast
  • #18
Diese Einladung ist eine Frechheit. Und besonders schlimm ist, dass dein Partner daran nichts findet.
Ich glaube, ich würde der Schwester in Zukunft aus dem Wege gehen, es sei denn sie entschuldigt sich und erklärt die Sache.
Es wäre richtig, wenn dein Partner deine Partei ergreift und entweder absagt oder klarmacht, dass er ohne dich nicht kommt.
 
  • #19
Zum Kotzen sowas. Schlussmachen würde ich wegen sowas nicht, aber Dein Lebensgefährte verhält sich gerade wie ein Volldepp, und seine Schwester ebenso. Nicht nur, dass er seine Schwester verteidigt (und nicht DICH), er versucht ja offenbar erst gar nicht, Dein Problem zu begreifen. Loyalität ist in einer Beziehung extrem wichtig, und er zeigt gerade Null. Eine Beziehung ohne einander zu verteidigen und zu schützen ist für mich völlig unvorstellbar. Keine Ahnung, ob das bei Deinem Lebensgefährten immer/oft so ist, aber in dem Fall macht er gerade so ziemlich alles falsch.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Hier die FS: erst mal vielen Dank für eure Antworten, ich kam mir schon gaga und voll spießig vor, dass ich diese Allein-einladung für unverschämt hielt.

Mein LG ist tatsächlich alleine hingefahren. Aufgrund seines völligen Unverständnisses für meinen Ärger gab es noch ordentlich Krach. Telefonisch hat er seiner Schwester danach wohl mitgeteilt, dass ich verletzt bin, woraufhin sie mir einen Brief schrieb. Darin meinte sie, dass ja nur eine Feier im kleinen Kreis geplant war (es kamen 20 Leute), und sie daher nur ihren Bruder eingeladen hätte. Außerdem würde sie unser Umgang miteinander (wenn man sich im engsten Familienkreis getroffen hat,kamen immer wieder unsere Krisen und Streitereien ins Gespräch - nach so langer Zeit ist eben nicht immer Friede-Freude-Eierkuchen) stressen und das wollte sie sich nicht antun. Nun empfinde ich meinen Partner und mich jedoch durchaus als zivilisiert genug, mich auf einer Feier mit 20 Leuten so zu benehmen, dass wir keinen Anstoß erregen. Schließlich werfen wir nicht mit Töpfen nacheinander oder reißen die Zierleisten aus der Wand - und wir diskutieren unseren Beziehungsstand auch bestimmt nicht mit 20 fremden Leuten... Ich habe ihr geantwortet, dass ich ihre Auffassung zu verstehen versuche, auch um des Familienfriedens willen. Am meisten verletzt hat mich jedoch nach wie vor das Unverständnis meines Partners.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Auch wenn ich hier auf wenig Verständnis treffe - ich sehe es genauso wie #6.

Nein, ich wäre NICHT gekränkt. FS, frag dich doch mal warum du es bist.

Seine Schwester hat Geburtstag. Es ist IHR Tag. Nicht der Tag ihres Bruders, nicht DEIN Tag, sondern IHR Tag, und sie hat selbstverständlich ein Recht darauf diesen Tag mit einem VON IHR ausgewählten Kreis zu verbringen, OHNE sich dafür rechtfertigen zu müssen.
SIE soll diesen Tag als FÜR SIE SELBER schön empfinden, und wenn es ihr Wunsch ist ihn nur mit ihr besonders nahestehenden Menschen zu verbringen, dann ist das selbstverständlich IHR RECHT.

Meine Güte, ein Partner ist doch kein "Eigentum", welches kein Eigenleben mehr haben darf.

Ich finde deine Eifersucht gerade extrem kindisch.
"Ich will aber auch was von IHREM Geburtstag haben, sonst bin ich beleidigt und mein Partner darf das dann ausbaden!" mit-dem-fuß-aufstampf!

Schrecklich.
Dein Gekränktspielen dem Partner gegenüber, und dieses "es ihn spüren lassen", wozu hier fast durchweg geraten wird, das grenzt für mich schon sehr extrem an emotionaler Erpressung.

Und bei solchem extremen Besitz- und Anspruchsdenken wundern Frauen sich dann, wenn Männer irgendwann die Flucht ergreifen.

Sorry, aber wenn ich Geburtstag habe, dann verbringe ich diesen Tag mit den Leuten, mit denen ich ihn verbringen MÖCHTE, nicht mit denen, mit denen ich es für die "politische Korrektheit" verbringen MÜSSTE. Denn es ist MEIN TAG.
Und genauso gestehe ich JEDEM zu SEINEN Geburtstag ebenfalls ohne mich zu verbringen, wenn es denn sein Wunsch ist, OHNE es persönlich zu nehmen und beleidigt zu sein deswegen, weil ich nicht zu dem ausgewählten Kreis gehöre.

Liebe FS, überdenke mal dein eigenes Selbstwertgefühl, warum du eine Nicht-Einladung zu einem Geburtstag so extrem als persönliche Ablehnung empfindest.
Das Problem steckt da offensichtlich in dir selbst, da kannst du deinen Partner nicht für verantwortlich machen. Und seine Schwester auch nicht.

w(42)
 
  • #22
Schade ist es, daß die Schwester nur ihn allein eingeladen hat und jenseits aller gesellschaftlichen Regelungen sowieso. Eine Sauerei wäre es, würde er da auch noch allein, ohne euch hingehen. Da würde bei mir der Haussegen echt schief hängen.
 
G

Gast

Gast
  • #23
@ #6 und #20: Ihr sprecht mir aus der Seele!

Herrje, wie beleidigt sind denn manche Leute wegen Kleinigkeiten? Es kommt ja schon einer Krämerseele gleich, wenn auch einer kleinen Mücke so ein Elefant gemacht wird!

Liebe FS, ich finde, Du siehst das viel zu eng - und schadest Dir damit im Prinzip nur selbst. Mach Dir einen schönen Tag mit Deinen Kindern und treffe Dich mit einer Freundin und deren Kindern, und macht Euch "einen Bunten". Man kann aus allem das Beste machen, wenn man sich ein bisschen zurücklehnt und alles mit ein bisschen Abstand betrachtet. Denk Dir doch einfach: Wer nicht will, der hat schon!

Ich sehe es auch so, dass jeder zu seinem Ehrentag einladen kann, wen er möchte. Es geht ja hier nicht um einen offiziellen Empfang, sondern um einen ganz persönlichen Geburtstag. Ich finde, da ist überhaupt nichts dabei, wenn man da nur seine eigenen Geschwister einlädt. Vielleicht soll es nur ein Umtrunk im kleinen engsten Kreise sein, man muss nicht immer "als Paar" eingeladen werden - wozu auch?

Eine Ehe oder Partnerschaft bedeutet doch nicht, dass nur noch zusammen irgendwo hingehen kann. Wenn man Geburtstag feiert, kann man sich selbst aussuchen, wen man um sich haben möchte, das Recht hat man ganz einfach. Das ist so auf jeden Fall ehrlicher, als wenn man aus irgendeiner selbstgemachten moralischen "Etikette" heraus ach so "politisch korrekt" einlädt, und dann Leute um sich haben muss, zu denen man evtl. keinen Draht hat und dieser Ehrentag sich dann nicht stimmig sondern nur noch gezwungen anfühlt. Vielleicht kann der eine noch mit dem anderen nicht, und schon ist der Tag verdorben. So etwas habe ich schon selbst x-mal erlebt, aus Pflicht noch den Anhang einladen, und am Ende war man nur noch froh, wenn alle gegangen waren und der Tag blieb in keiner schönen Erinnerung. Aufgrund solcher Paar-Zwangseinladungen habe ich frühere Geburtstage leider in wenig schöner Erinnerung und deswegen lade ich selbst auch nur noch meine Familie und meine Freunde ohne Anhang ein und habe auch kein Problem damit, wenn mein Mann irgendwohin eingeladen ist ohne mich. Man sollte ja auch noch ein Eigenleben besitzen. Es mag vielleicht etwas hinken, aber manche Menschen haben nicht einmal zu essen und zu trinken oder leben auf dem Gehsteig und sind richtig krank - und hier fühlt man sich "gekränkt" wegen so einer Kleinigkeit. Macht Euch doch das Leben selbst nicht so mies...
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich würde niemanden einladen, den ich nicht mag.

Gesellschaftliche Regelungen hin und her, ich werde nicht gezwungen lächeln oder durch die Zähne Konversation betreiben. Wenn ich jemanden nicht mag, sage ich das. Alles andere wäre verlogen.

Allerdings wüsste die Person das bereits, deshalb hätte sie nicht den Eindruck, es gäbe ein sehr gutes Verhältnis.

Meine Schwägerin und ich liegen uns seit Jahrzehnten aufgrund unterschiedlicher Lebensentwürfe in den Haaren - da sind alle Brücken verbrannt. Ich habe trotzdem ein freundschaftliches Verhältnis zu meinem Bruder.

Und wenn mein Bruder zu einer Einladung nicht kommen würde, wenn sie nicht einlageladen wäre, wäre das auch okay - es ist schließlich sein Leben und seine Entscheidung.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Für mich wäre das alles noch ein weiterer Minuspunkt in einer offenbar ohnehin schon kriselnden Beziehung. Tut mir leid für dich, liebe Fragestellerin.
 
Top