• #1

Schwangere Freundin und ihre Wünsche - hat sie Recht?

Guten Abend, ich bin männlich und knapp 30 Jahre alt. Meine Freundin (28) ist schwanger im dritten Monat - ungeplant schwanger. Wir sind seit 3 Jahren zusammen. Seitdem stellt sie zwei Forderungen, die ich nicht nachvollziehen kann:

1. Sie will unbedingt ein eheliches Kind zur Welt bringen. Da eine Heirat und eine diesbezügliche Scheidung wirtschaftlich einen hohen sechsstelligen Betrag an Kosten verursachen würde, habe ich keine Lust zu heiraten. Jeder der sich die Scheidungsraten angesehen hat, der ist blöd, bei einem hohem Vermögen zu heiraten. Mein Anwalt sagte mir: Es gibt nur einen sicheren Ehevertrag: Keine Ehe! Ich bot deshalb meiner Freundin an, dass ich einfach zu Hause bleibe und mich um das Kind kümmere. Sie kann arbeiten gehen. Leider Gottes will sie das nicht machen. Finanziell würde sie dies nicht belasten, weil ich finanziell ausgesorgt habe und von den Erträgen aus Beteiligungen sehr gut leben kann. Meine Freundin weiß allerdings nichts über die Höhe meiner Einkünfte. Ich sehe es einfach nicht ein, meine Freundin aus versorgungsrechtlichen Gründen zu heiraten, wenn ich mich bereit erkläre die ganze Zeit zu Hause zubleiben. Meine Freundin ist wenig davon begeistert. Sie meint, das Kind gehöre zur Mutter. Die Scheidung wäre für meine Freundin nur ein Zugewinn und für mich ein Verlustgeschäft. Dieser Zugewinn ist in dem Falle nicht gerechtfertigt, wenn ich mich um das Kind kümmere. Ich habe bereits mit Anfang 20 die Versorgung von meinen etwaigen Nachkommen testamentarisch geregelt, mein Kind wäre also auch im Todesfall abgesichert. Auch wäre mein Vermögen durch ein Testamentsvollstrecker so gesichert, dass die Mutter das Geld nicht einfach verprassen kann, sondern das Kind mit Volljährigkeit den Zugriff erhält. Gibt es eurer Ansicht ein Grund, weshalb ich trotzdem heiraten sollte?

2. Ferner wünscht sie sich, dass ich zu ihr ziehe. Sie hat eine Eigentumswohnung und zahlt monatlich 800 € ab. Ich solle im Falle des Einzugs auch die Hälfte der Raten übernehmen. Ich erkläre mich dazu auch gerne bereit, dafür möchte ich aber auch genauso gestellt werden wie ein normaler Mieter. Das heißt: Kündigungsschutz wie normaler Miete, keine Pflicht zur Zahlung von Renovierungskosten, Anspruch auf Nebenersatzkostenabrechnung und und und. Als ich ihr meine Vorstellungen von gemeinsamen Wohnen darbot, viel sie fast aus allen Wolken. Mein Verhalten sei laut ihrer Aussage nicht sonderlich partnerschaftlich.
Findet ihr, dass sie recht hat?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Wenn deine Freundin ein gierige Frau ist, die nur aufs Geld aus ist, warum bist du mit ihr seit drei Jahren zusammen und lässt sie "ungeplant" schwanger werden?
Wenn du soviel Geld hast, dass du bis Lebensende ausgesorgt hast, warum lässt du sie nicht daran teilhaben, reichen kann es schon.
Du versuchst sogar am Kind zu sparen, indem du seine Mutter arbeiten schickst.
Sorry, ich kann mich hier noch weiter auslassen, ich höre lieber auf. Nur eins - wenn deine Freundin vom Geld nichts weiss, dann ist sie mit dir auch nicht wegen dem Geld zusammen. Und hier jeden Cent zusammen halten und andererseits deiner Freundin Golddiggern vorwerfen, nun ja, da fehlen mir die Worte. Das Kind wird wahrscheinlich auch nichts vom Geld sehen, da du der Mutter sonst erklären musst, woher es kommt.
Keine Ahnung, wie du zu dem Geld gekommen bist, klug bist nicht besonders, sonst hättest du gewusst, wie man das Vermögen trotz Heirat absichern kann als auch, wie man eine adäquate Frau aussucht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #3
Uff.

Es mag ja alles irgendwie legitim sein von Deiner Seite her.

Ich würde mich aber als Deine Partnerin von Dir trennen - mir wäre es alles zu rational und aufgerechnet.
Wobei ich durchaus dabei bin, es gut zu regeln. Ich würde immer einen Ehevertrag abschließen, das sollte ein Anwalt hinbekommen.

Allerdings, sie kennt Dich seit 3 Jahren, sie weiß, wie Du tickst.

Ehe muss übrigens nicht zwangsläufig als reiner Vertrag empfunden werden.
Gerade wenn nun ein Kind unterwegs ist, geht es für viele um die Emotion, um das - Ja, wir stehen zueinander, wir sind Familie.
Auch wenn es rechtlich natürlich ein Vertrag ist.

Ich finde, Eure Vorstellungen sind beide legitim, schön wäre es, in Sinne Eures Kindes,, einen Konsens zu finden.
Für das Kind ist ein Zuhause wichtig und liebevolle Eltern.

W, 51
 
  • #4
Zu 1.:
Eine Schwangerschaft ist per se kein Heiratsgrund. Dafür müsste es zwischen den potentiellen Ehepartner entsprechend stimmen. Das tut es bei Euch nicht, was schon allein daran erkennbar ist, dass sie die Schwangerschaft instrumentalisiert.
Deine Befürchtungen hinsichtlich des deutschen Familienrechts sind zudem vollauf berechtigt.

Zu 2.:
Wenn Du bei ihr einziehst, wäre es fair, die Hälfte der Nebenkosten zu zahlen. Raten auf einen Hypothekenkredit übernimmst Du nur, wenn Du auch einen Miteigentumsanteil im Grundbuch eingetragen bekommst. Sonst finanzierst Du ihre Vermögensbildung ohne Gegenleistung.

Ich würde ihr 1. abschlagen und bei 2. wie beschrieben einen Vorschlag machen. Deine Freundin kommt mir sehr berechnend vor. Es ist auch eine Option des Lebens, im getrennt lebend im Wechselmodell das gemeinsame Kind aufzuziehen. Darauf würde ich mich mental einstellen. Mache auf keinen Fall Dinge, die Du nicht willst und die Dich übervorteilen.
 
  • #5
Ich bot deshalb meiner Freundin an, dass ich einfach zu Hause bleibe und mich um das Kind kümmere.
Das klingt für mich nicht besonders partnerschaftlich. Du bleibst nicht beim Kind, weil Du es umsorgen willst oder weil ihr beide zusammen zu dem Entschluss gekommen seid, dass EUCH ALS PAAR das finanziell besser bekommt... Du machst das nur, um nicht heiraten zu MÜSSEN und Dein Geld auf Biegen und Brechen für DICH ALLEIN behalten willst... Das ist eigentlich nicht die normale Prämisse, unter der Mann eine Familie gründet, weißt Du... Da gibt es ein WIR und ein UNS... Bei Dir klingt es nach getrennter Kontenführung... Auch der Gedanke an Scheidung ist nicht ganz normal, wenn er diese Präsenz bereits vor Beginn der Ehe einnimmt. Man sollte auch nicht blauäugig sein, aber es gibt ja auch noch was dazwischen...

Merkwürdig auch ihr Vorschlag... Also sollst Du helfen, die Wohnung schneller abzubezahlen, aber das Eigentum an der Wohnung hat sie allein... Auch nicht gerade partnerschaftlich. Normal baut man sich gemeinsam was auf...

w32
 
  • #6
Eure Beziehung klingt fürchterlich. Wirklich.

Erstmal, dass ihr seit 3 Jahren zusammen seid und sowas elementares wie die finanzielle Situation nicht offen besprochen ist.

Zur Heirat würde ich mich nicht zwingen lassen. So ein Quatsch. Wenn sie kein uneheliches Kind will hätte sie eben anständig verhüten müssen.

Normalerweise sage ich sowas nicht, aber ich würde mich trennen. Man kann auch getrennt wunderbare Eltern sein und du kannst sie dann zum Wohle des Kindes finanziell unterstützen.

Wir haben hier ein genau gegenteiliges Thema.

Ich bin schwanger und mein Partner sehr vermögend. Wir haben es zwar drauf angelegt, aber es war immer klar: Ich werde nicht heiraten, nur weil ich schwanger bin.

Jetzt möchte mein Partner das aber gerne. Da stelle ich tatsächlich mittlerweile auf Durchzug. Er kannte meine Einstellung und wenn es ihm so wichtig gewesen wäre, dann hätte er sich früher darum kümmern können.

Absichern kann man sich auch ohne Eheschließung.
Genau wie ich eben recht schnell wieder arbeiten möchte, aber in seiner Familie der Punkt vertreten wird "das habt ihr doch nicht nötig". Doch habe ich. Für meine eigene Zukunft und meine seelische Gesundheit.

Es gibt Dinge, die sind indiskutabel und da lasse ich mich nicht drängen. Und das solltest du auch nicht tun.
 
  • #7
Hi,

ehrlich gesagt klingt es extrem trocken.
Es ist natürlich legitim, aber es hat etwas verbissenes. Sicherheit und Fluchtwege scheinen dir ein großes Bedürfnis zu sein, finanziell wirkst du eher geizig. Für die Familiengründung keine gute Voraussetzung.

Die Forderung deiner Freundin nach Heirat verstehe ich, aber du musst selbst hinter einer Ehe stehen. Deine Gründe gegen die Ehe sagen aber mMn viel darüber aus, wie es um eure Beziehung und dein Vertrauen bestellt ist.
Im Falle der Wohnung finde ich es schon klug, ein ordentliches Mietverhältnis einzuführen, auch wenn es für die Frau erstmal seltsam wirkt.

Hm ja. Taugt die Beziehung überhaupt?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
sondern das Kind mit Volljährigkeit den Zugriff erhält
Hier noch ein Gedanke dazu : solltest du frühzeitig versterben, erhält das Kind nur eine mickrige Halbwaisenrente. Da nutzt dem Kind das Geld ab 18 erst mal wenig. Also vielleicht denkst du auch über sowas wie Unterhalt für diese Zeit nach. Bestenfalls stirbst du natürlich einfach nicht :)

Trotzdem noch eine Frage dazu : wieso glaubst du, würde die Mutter das Geld verprassen? Ist das ein genereller Gedanke oder erlebst du sorglosen Umgang mit Geld bei deiner Freundin?
 
  • #9
Sie will unbedingt ein eheliches Kind zur Welt bringen. Mein Anwalt sagte mir: Es gibt nur einen sicheren Ehevertrag: Keine Ehe!
Sie will, lass die wollen und lass es dabei! Der Anwalt sagt dir nüchtern die Wahrheit, du solltest auf ihn hören und nicht heiraten, wenn sie das nicht will, ist das ihr Problem!
Mir kommt sie eh so vor, dass sie dich mit der Schwangerschaft reingelegt hat, da läuten bei mir alle Glocken und alle Ampeln leuchten rot!
Ich bot deshalb meiner Freundin an, dass ich einfach zu Hause bleibe und mich um das Kind kümmere.
Gut, dann soll sie eben alleinerziehend machen, so einfach ist das, Punkt!
Sie versucht dich zu erpressen, lass das nicht zu!

Ich sehe es einfach nicht ein, meine Freundin aus versorgungsrechtlichen Gründen zu heiraten, wenn ich mich bereit erkläre die ganze Zeit zu Hause zubleiben.
Das geht deine Freundin gar nichts an, was die Höhe deiner Einkünfte betrifft, sie ist ausschließlich eine raffgierige Frau, löse dich von ihr, ihr Verhalten wird sich in anderen Bereichen auch zu erkennen geben, das hat mit Liebe nichts zu tun!!
Gibt es eurer Ansicht ein Grund, weshalb ich trotzdem heiraten sollte?
Unabhängig zu dir, gibt es in der heutigen Zeit nicht einen einzigen Grund, überhaupt noch zu heiraten, das ist lediglich eine Geschäftemacherei, das hat mit Romantik und mit Liebe nichts zu tun, die Männer müssten längst aufwachen, um das Machtspiel von manchen Frauen zu durchschauen!!
Ich erkläre mich dazu auch gerne bereit, dafür möchte ich aber auch genauso gestellt werden wie ein normaler Mieter. viel sie fast aus allen Wolken.
Ich bin überzeugt, dass du es mit ihr bei ihr oder überhaupt in einer gemeinsamen Wohnung, es nicht lange aushalten würdest, ich würde sowas mit einer solchen Frau niemals tun, sie ist eine Macht Problem Frau, du bist gut beraten es nicht zu tun, also lass auch das!!
Nein, sie hat nicht recht, warum fragst du noch hier, nehmen wir einmal an, du würdest hundert Beiträge bekommen, die dir sagen, heirate diese Frau, würdest du es dann machen, ich bin so oder so ein Gegner von Heirat, passt schon lange nicht mehr, in das heutige emanzipierte Zeitalter des 21. Jhd., da dies im Ernstfall ausschließlich als Druckmittel der Frau angewendet werden kann, ich habe keine Lust meine persönliche Freiheit, meine persönliche Unabhängigkeit und mein verdientes Geld mit Heirat um - und auszutauschen, was somit nur Probleme bringt! Überwiegend sind es die Frauen, die die Scheidung einreichen, da ist doch schon alles gesagt!
 
  • #10
Zum Glück muss man heutzutage als Frau nicht mehr heiraten, wenn man schwanger ist. Das geht auch ganz problemlos. Wärst du denn bereits, die Vaterschaft anzuerkennen?? Denn zum Verhüten gehören immer ZWEI, also auch du! Warum hast du nicht verhütet? Ungeplant wird man nicht schwanger, sofern man verantwortungsbewusst mit der Verhütung umgeht. Wenn sie dich bezüglich der Pille belogen hat, solltst du prüfen, ob das überhaupt eine Basis für die Fortführung einer Beziehung ist. Das Kind kann aber EGAL BEI WAS NICHTS DAFÜR!
Ich kann deine Haltung zu den zwei Forderungen von ihr absolut verstehen. Ich würde nicht ohne Absicherung zu jemandem ziehen, das geht oft sehr böse nach hinten los. Es gebietet auch irgendwie der gegenseitige Respekt, dass beide abgesichert sind.

Reflektiere doch mal eure Beziehung. Ist sie auf Augenhöhe? Wo wollt IHR GEMEINSAM IN ZUKUNFT hin (nicht örtlich gemeint)? Ist es miteinander kompatibel oder nicht? Abgesehen davon: Du trägst jetzt Verantwortung für ein Kind. Sei da, sei ein guter Vater. Unabhängig wie sich das Verhältnis zur Mutter entwickelt. Denn das Kind kann nichts für die Probleme seiner Eltern!

Eheverträge sind im Übrigen auch noch lange keine schriftlich wasserdichten Absicherungen. Da hat dein Anwalt leider recht. Ich würde abwarten wie sich die Schwangerschaft entwickelt.

w.,34
 
  • #11
Ich bin ehrlich, du gehörst zu den Männern, die ich von außen betrachtet "schwierig" finde.
Eine Beziehung so geschäftsmäßig zu betrachten, ist nicht meins.
Es klingt nicht so, als würdest du sie lieben oder dir wenigstens eine gemeinsame Zukunft vorstellen können.
Sachlich hast du die Trümpfe auf deiner Seite! Das weißt du auch und ich bin mir sicher, du lässt sie das immer wieder deutlich spüren.

Du musst nicht heiraten und SOLLTEST das auch nicht, so lange du so denkst.

Deine Freundin ist nicht die einzige Frau, die den tiefen Wunsch nach Absicherung in sich trägt. Das ist Evolutionsbiologisch sehr tief verankert.
Vor allem wenn Frau ein Kind möchte oder bekommt. Sich sicher zu fühlen, ist in Beziehungen soooooo wichtig. Sonst hat man doch immer das Gefühl man ist austauschbar und beliebig. Dabei geht es nicht nur um den finanziellen Aspekt. Aber eure Dynamik scheint so zu sein. Sie fragt sich welchen WERT sie für dich hat. Das ist nicht Gesund. Aber es ist an ihr, dass zu bearbeiten. Deiner ist es, dir selber treu zu bleiben. Egal, wie andere das nun moralisch finden.
Das sie an der "Aufzucht" ihrer Kinder schwerpunktmäßig teilhaben will kann ich sehr gut verstehen. Das du ihr anbietest zu Hause zu bleiben ist dein Recht. Aber so kommt ihr nicht zusammen. Zumal ich den Eindruck habe, es geht dir nicht schwerpunktmäßig um Zeit mit deinem Kind, sondern darum deine finanzielle Macht zu demonstrieren und ihr das Argument für eine Absicherung zu entziehen.
So wie du es beschreibst, ist jeder von euch einfach nur darauf bedacht nicht übervorteilt zu werden und den besten Nutzen aus der Beziehung zu ziehen........Das hat für mich nichts mit Liebe zu tun und ist eine schwierige Basis für ein "gesundes" Famileingefüge. Ihr werdet euch in euren Machtkämpfen verlieren..... wenn es je ein euch gegeben hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #12
Kein Mensch muss wegen einer Schwangerschaft heiraten, auch nicht vor 35 Jahren. Ich rate definitiv ab wenn eine Partei nicht dafür ist. Lass dich nicht erpressen. Warum solltest du nicht auf dein Kind aufpassen können? Kann Mann genauso gut wie eine Frau.
 
  • #13
Unerwartet kam die Schwangerschaft nur für dich! Sei nicht naiv....

Du musst weder heiraten noch zu ihr ziehen. Das mit dem zusammen wohnen kann man probieren und dann beteiligst du dich oder übernimmst die NK oder du übernimmst die Wohnung und zahlst sie aus oder du zahlst gleichviel nach was sie bis jetzt einbezalt hatte und ihr seid beide eingetragen.
Oder sie zieht zu dir und zahlt mit der Miete den Kredit ab. Irgendwie so etwas aber einziehen ohne das du dies eigentlich willst und bezahlen klingt doof. Ausser du kannst deine Wohnung vermieten oder so.
Und das Argument dass man seinem Vermieter auch das Eigentum mitfinanziert, ist richtig. Aber hier bin ich Mieter und habe auch wenig Pflichten und kann gehen wann es mir nicht mehr passt.
Zusammenziehen sollte man nur wenn es gut für beide ist und alles andere macht keinen Sinn.
Trenne dich am besten direkt, sichere Unterhalt und alles zu, sei Vater aber nicht Partner und schon gar nicht Ehemann.
Anders kommst du in die Hölle, sie hat dich reingelegt und versucht dich nun auszunehmen.
Vielleicht weiss sie mehr über deine Finanzen als du denkst....
 
  • #14
1. Sie will unbedingt ein eheliches Kind zur Welt bringen. Da eine Heirat und eine diesbezügliche Scheidung wirtschaftlich einen hohen sechsstelligen Betrag an Kosten verursachen würde, habe ich keine Lust zu heiraten.
Eine Frau, die ein eheliches Kind möchte und dann gleich wieder die Scheidung, würde ich auch nicht heiraten wollen. Aus finanziellen Gründen zu heiraten, halte ich für unsinnig. Denn finanziell ist heiraten ein Verlustgeschäft. Zugewinn ist übrigens nur das, was während der Ehe dazukommt.
Es gibt aber gute andere Gründe, zu heiraten. Wenn es schon mit Forderungen losgeht, habe ich meine Schwierigkeiten. Heirat sollte etwas sein, das beide wollen.

Mir klingt das von beiden Seiten zu geschäftsmäßig. Ein gutes Geschäft für beide ist die Ehe selten. Das ist auch nicht ihr Sinn. Wichtig ist aber hier, dass das Kind Eltern bekommt, die kompromissbereit sind und für ihr Kind da.

Ich solle im Falle des Einzugs auch die Hälfte der Raten übernehmen. Ich erkläre mich dazu auch gerne bereit, dafür möchte ich aber auch genauso gestellt werden wie ein normaler Mieter.
Das hängt von den Verhältnissen ab. Wenn sie z. B. beruflich zurücksteckt wegen dem Kind, könnte ein Zuschuss zum Abzahlen der Wohnung fair sein. Aber selbstverständlich solltest Du dann auch eine gewisse Sicherheit haben.

Zieht einfach in einer anderen Wohnung zusammen, dann kann sie ihre vermieten und ihr beteiligt euch beide nach Absprache, zum Beispiel nach Einkommen, an den Kosten. Wie oben schon geschrieben, ihr seid beide schräg.
 
  • #15
Wenn überhaupt, dann sollte man aus Liebe heiraten, weil ihr euch vom ganzen Herzen gern habt und nicht ohne einander sein wollt.
Das ist bei euch ganz offenbar überhaupt nicht der Fall.
Trennt euch, zahle für das Kind Unterhalt und alles wird gut.
 
  • #16
Monat - ungeplant schwanger. Wir sind seit 3 Jahren zusammen. Seitdem stellt sie zwei Forderungen, die ich nicht nachvollziehen kann:
Erstens:
Verhütung ist die Sache von beiden. Vor allem nach drei Jahren ist es nicht verwunderlich, wenn deine Freundin eine Familie wollte, dass es dann passiert. Wieso hast du nicht verhütet?
Zweitens:
Wer von Beginn an von Trennung redet, wird sich trennen.
Ganz klar, du konditionierst dich ja schon drauf.
Wolltest du sie gar nicht als feste Partnerin?

Drittens:
Du klingst weder erfreut über das Kind, noch verliebt.
Warum warst du mit ihr zusammen?
Viertens:
Keiner kann zur Ehe gezwungen werden.
Auch nicht der Mann.
Fünftes:
Dass du dich um das Kind kümmern willst ist ja nett und schön.
Nur was ist wenn sie stillen will?
Und wenn sie Vollzeit arbeitet, machst du dann auch den ganzen Haushalt alleine und stehst nachts auf?
Finde ich gut. Nur viele meine Freundinnen kamen echt am Zahnfleisch daher in der Zeit. Als Frau die stillt, hast du aber das Glück, selig wieder einzuschlafen nach dem Stillen. Wer nicht stillt, hat eher Schlafstörungen und ist noch kaputter.
Und sorry deine Motivation ist echt daneben. Nicht dass du Zeit mit dem Kind verbringen willst, nein, du möchtest ihr kein Geld geben.

An ihrer Stelle wäre ich auch traurig. Allerdings hab ich jahrelang gewartet bis ich ein " ja ich will ein Kind mit dir" gehört habe. Dafür zwei Beziehung beendet, in denen es nicht passierte.
Schade, dass ihr euch nicht gemeinsam entscheiden konntet.
Verstehe deinen Frust ebenso. Und auch dass du dich erpresst fühlst.
 
  • #18
Sachlich gesehen hat dein Anwalt absolut recht.
Keine Ehe ist der beste Ehevertrag.
Du willst nicht heiraten . . also lass es sein.
Deine Gründe sind erst einmal nicht relevant. NEIN heisst NEIN - schreien die Frauen doch sonst immer.

Sie scheint ja auch nicht ganz ohne Vermögen zu sein. Und du wirst bereits jur. beraten, lass dir also zusammenstellen, was finanziell auf dich zu kommt. Denn nach deutschem Recht bist du die ersten 3 Jahre auch für sie unterhaltspflichtig.
Ich würde auch nicht zu ihr ziehen. Sie ist wie du - Ehe ist eine geschäftl. Vereinbarung.
Und ja, ich denke auch nicht, dass sie ungeplant ein Kind bekommt und bereits jetzt den fertigen Plan in der Schublade hat. Sag NEIN zur Heirat, bestehe auf einem Vaterschaftstest - und schau mal, was aus der Schwangerschaft wird.
Ich kann nicht sehen, dass ihr beide harmonieren werdet. Weder als Eltern noch als Paar.
Sollte das Kind von dir sein, wirst du bestimmt die Konsequenzen ziehen und für das Kind sorgen.

Und : CHAPEAU !!!! Mit 30 ausgesorgt zu haben ... das schaffen wenige.
 
  • #19
Boah, als ich mir deinen Text durchgelesen habe, sind mir die Beine bis zu den Knöcheln zusammengewachsen! Sorry, dass ich das so sagen muss.

Ganz ehrlich: wenn ich mit einem Mann, dem es finanziell hervorragend geht, so eine Unterhaltung führen müsste, wäre ich schon längst über alle Berge. Geld ist nicht alles im Leben und es macht auch allein nicht glücklich! Anderseits macht es das Leben natürlich wesentlich entspannter, wenn man keine Geldsorgen hat.

Und wenn du das Geld hast, freue dich darüber. Kein Leben währt ewig und du kannst jetzt entscheiden mit wem du dein Hab und Gut teilen möchtest. Ach, du möchtest gar nicht teilen, sondern lieber alles 1:1 aufrechnen? Gut, dann mach das so.

Möchte dich deine neue Freundin nur wegen deines Geldes heiraten, oder möchte sie dich aus Liebe und Zuneigung heiraten? Könntest du dir denn überhaupt vorstellen, deine Freundin aus Liebe zu heiraten?

Und ja: ein Kind gehört zur Mutter. Immerhin wird sie den Wurm 9 Monate unter ihrem Herzen tragen. Und da entsteht einfach schon eine Bindung, die man mit einem Geldwert gar nicht ausdrücken oder vergleichen kann ... manche nennen es tiefe und aufrichtige Liebe. Außerdem frage ich mich, wie du das Kind im ersten Lebensjahr stillen möchtest? Das kann ja mal einfach nur die Frau. Natürlich kann man auch Abpumpen und dem Kind das Fläschchen geben. Diese Entscheidung sollte dann aber ganz allein bei der Frau liegen.

Du schreibst, deine Freundin hat eine Eigentumswohnung. Hat sie sonst noch weiteren Besitz bzw. ist ähnlich gut aufgestellt wie du? Willst du ihr jetzt ernsthaft noch an die Eigentumswohnung gehen? Du hast doch schon so viel Vermögen und im Falle einer Trennung, könntest du dir doch bestimmt schnell etwas Neues leisten. Oder irre ich mich da?

Du zahlst doch jetzt sicherlich auch schon Miete, oder nicht? Die Mietkosten werden sich bei so einem gut situierten Mann wie dir sicherlich nicht auf 400 Euro im Monat belaufen, oder? Wo genau liegt jetzt also dein Problem? Wenn du zu ihr in die Wohnung ziehst, sehe ich jetzt erst mal keinen Grund, warum du da keine Miete zahlen sollst, die du dir wahrscheinlich auch leisten könntest. Hast du in deine Freundin so wenig Vertrauen, dass du Angst hast, sie könnte dich irgendwann von heute auf morgen aus der Wohnung werfen? Oder brauchst du grundsätzlich alles schwarz auf weiß, weil du jede Beziehung zu einer Frau als eine Art Geschäft betrachtest?

Ich denke, du bist von deiner letzten Ehe noch so finanziell frustriert, dass du jeder Frau erst mal unterstellst, ihr ginge es nur um Zugewinn und Verlustgeschäfte. Aber vielleicht geht es ja im Leben nicht immer nur um Geld, sondern einfach auch mal um Liebe.?!
 
  • #20
Dass du dich um das Kind kümmern willst ist ja nett und schön.
Nur was ist wenn sie stillen will?
Und wenn sie Vollzeit arbeitet, machst du dann auch den ganzen Haushalt alleine und stehst nachts auf?
Dann wollen beide etwas unterschiedliches und die Lösung nennt sich Kompromiss. Was dachtest Du? Und dass er sich um das Kind kümmert, aber den Haushalt liegen lässt, wäre auch ein wenig absurd.

Diese Entscheidung sollte dann aber ganz allein bei der Frau liegen.
Wenn man eine Beziehung haben möchte, liegen alle Entscheidungen, die das gemeinsame Zusammenleben betreffen, bei beiden. Sonst fängt das "Dies ist mein Kind" und "Aber das ist mein Einkommen" gleich auf beiden Seiten an.
Hier scheint es auf wechselseitige Forderungen und Ansprüche wie bei einer Unternehmensfusion hinauszulaufen. Die Lösung heisst dann: Eine AE mehr auf dieser Welt und ein Vater mehr, der Unterhalt bezahlt.
 
  • #21
Lieber FS,

warum bist du mit einer Frau seit 3 Jahren zusammen, der du null vertraust und der du nichts gönnst??

Und warum benutzt du kein Kondom, wenn du ihr so wenig vertraust??

Weitsichtig scheinst du also nicht zu sein. Ich gehe daher davon aus, dass du vermögend bist, weil du geerbt hast?

Sieh den Unterhalt, den du fürs Kind bezahlen wirst als Lehrgeld und bleib in Zukunft Single. Dann musst du dir nie wieder Sorgen über solche „Probleme“ machen!!!
 
  • #22
Wow, selten bin ich so angewidert gewesen von einem Beitrag ...

Bin da zu 100% bei @Leni12, Du musst geerbt haben, denn, mit Verlaub, Du liest Dich nicht sehr klug.

Wenn Du alles gut im Griff hättest, dann wärst Du nie in so eine Situation gekommen.

Es ist mir unbegreiflich, @Tom26, wie man solch einem Menschen noch gratulieren kann. Wobei, ich denke, es ist ein Fake ... nein, ich hoffe, es ist ein Fake😩


Und noch etwas, Du fragst allen ernstes in einem Forum, ob wir Dir Gründe für eine Eheschließung nennen können?

Spontan fällt mir Liebe ein, aber ich möchte Dich nicht überfordern🤔
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #23
Was dachtest Du? Und dass er sich um das Kind kümmert, aber den Haushalt liegen lässt, wäre auch ein wenig absurd.
Ist genau was ich mitbekommen habe, wenn die Eltern Zeit geteilt wurde.
In der Zeit, in der die Frau arbeiten war, hatte sie danach umso mehr zu tun. Bei manchen funktionierte es auch gut. Aber gerade da, wo Männer es gewohnt waren zu arbeiten, in der Kantine zu essen und wegen großer Abwesenheit zu Hause einmal in der Woche ein wenig zu putzen, bissl einzukaufen, denn Mann ging auch gerne essen am Wochenende und Abends....
Ja da war da eine extreme Überforderung mit dem plötzlich explodierenden Anforderungen des Haushaltes, Kindes und fehlender Freizeit.
Denn als Hauptbezugsperson eines Babys hat derjenigen einen 24 Stunden Bereitschaftsdienst.

Mich hat das damals ziemlich überfordert die ersten Wochen.
Und viele andere auch
 
  • #24
Ehe muss übrigens nicht zwangsläufig als reiner Vertrag empfunden werden.
Gerade wenn nun ein Kind unterwegs ist, geht es für viele um die Emotion, um das - Ja, wir stehen zueinander, wir sind Familie.
Auch wenn es rechtlich natürlich ein Vertrag ist.
Die Ehe ist doch meistens emotionale Romantik überwiegend von Frauen gewollt, die Männer oft nur passiv mitmachen
Der gesetzliche Ehevertrag ist eben ein Vertrag, wo das Gesetz und andere mitsprechen, wenn es ernst wird. Jede zweite Ehe geht in Scheidung und wird meist von Frauen eingereicht!
schön wäre es, in Sinne Eures Kindes,, einen Konsens zu finden.
Für das Kind ist ein Zuhause wichtig und liebevolle Eltern.
Das Kind kann ein nettes Zuhause und liebevolle Eltern haben auch ohne Heirat!
Unerwartet kam die Schwangerschaft nur für dich! Sei nicht naiv....
Trenne dich am besten direkt, sichere Unterhalt und alles zu, sei Vater aber nicht Partner und schon gar nicht Ehemann.
Anders kommst du in die Hölle, sie hat dich reingelegt und versucht dich nun auszunehmen.
Vielleicht weiss sie mehr über deine Finanzen als du denkst....
Ich stimme dieser Aussage uneingeschränkt zu 100% zu!!
Ich bin ehrlich, du gehörst zu den Männern, die ich von außen betrachtet "schwierig" finde.
Eine Beziehung so geschäftsmäßig zu betrachten, ist nicht meins.
Es klingt nicht so, als würdest du sie lieben oder dir wenigstens eine gemeinsame Zukunft vorstellen können.
Laut Definition des Gesetzes, ist die Ehe in der Tat ein geschäftsmäßiger Vertrag!
Echte, wahre Liebe kann man doch auch ohne Ehevertrag gut leben.
Wenn überhaupt, dann sollte man aus Liebe heiraten,
Wahre und echte Liebe braucht keine Heirat!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #25
Ich stimme zwar zu, dass man nicht nur wegen eines Kindes heiraten muss und dass sie da keine Forderungen stellen sollte, aber doch ist es ein naheliegender Gedanke, den viele haben und den man zumindest mal in Erwägung ziehen könnte, also dass sie auf die Idee kommt, finde ich durchaus normal, und dann kann man halt drüber sprechen.

Deine Gedanken dazu nun hören sich sehr lieblos an, liebst du sie überhaupt, willst du die Beziehung und Familie? Deine Haltung finde ich sehr unattraktiv. Du scheinst ja schon fest mit der Scheidung oder Trennung zu rechnen ... Und liebt sie dich oder geht es euch beiden nur ums Geld? Wirkt ein bisschen so, also nach einer tollen Beziehung hört sich das nicht gerade an ...

Natürlich sollte keine Frau heiraten, um versorgt zu sein, und es ist sicher auch nicht verkehrt, einen guten Ehevertrag zu machen oder über die Konsequenzen einer Scheidung nachzudenken, ja, oder eben nicht zu heiraten, getrennte Konten zu haben etc., ist ja alles legitim, aber mich als Partnerin würde es sehr verstören und traurig machen, wenn mein Partner so gar kein Vertrauen in die gemeinsame Zukunft hätte und so rational-egoistisch-lieblos denken würde wie du.

Weißt du, es gibt auch Männer, die ihre Partnerin und kleine Familie freiwillig gerne unterstützen, wenn oder einfach auch weil sie es können. Bei uns in der Partnerschaft ist es sehr ausgewogen mit den Kosten und niemand wird ausgenutzt, aber mein Freund verdient viel mehr Geld und lädt mich gerne auch mal ein, weil es ihn gar nicht stört und ihm nicht wehtut und er gar nicht so drüber nachdenkt, sondern er es gerne tut und es ihm Freude macht, mir eine Freude zu machen, und bei einer Ehe, sollte es mal dazu kommen, findet ER es schön und sogar selbstverständlich, ein gemeinsames Konto zu haben, spätestens wenn mal ein Kind da ist, einfach weil man ja dann ein Team sei und er es albern finde, ständig alles aufzurechnen und auszudifferenzieren. Ich würde so was nie von einem Partner verlangen, aber gleichzeitig finde ich es furchtbar nett und attraktiv, wenn ein Partner diesen Team-Gedanken hat, an das Team glaubt und vor allem nicht egoistisch-geizig ist.

Du bist also reich und chillst dann zu Hause, während sie arbeiten geht? Würde mich persönlich stören, wenn ich bis zur Rente arbeiten gehen muss und dann abends, wenn ich erschöpft nach Hause komme, da immer der Partner entspannt-gelangweilt sitzt, der es ja selbst nicht nötig hat, aber trotzdem natürlich Kündigungsschutz bei der eigenen Partnerin braucht und die Renovierungskosten im Falle einer Trennung nicht übernehmen will. Obwohl ich dich zwar irgendwo auch verstehen kann, dass du dein Geld schützen willst, liest sich das alles sehr unsympathisch, und ja, unpartnerschaftlich.
w26
 
  • #26
Verhütung ist die Sache von beiden. Vor allem nach drei Jahren ist es nicht verwunderlich, wenn deine Freundin eine Familie wollte, dass es dann passiert.
Überwiegend sollte die Frau die Verhütung im Fokus haben, wenn sie kein Risiko eingehen möchte, alleinerziehend zu werden!!
Du klingst weder erfreut über das Kind, noch verliebt.
Seine Freundin ist ungewollt schwanger, da ist es schwer, Freude aufkommen zu lassen, vor allen Dingen mit ihrem wirtschaftlich versorgten Auftritt!!
Als Frau die stillt, hast du aber das Glück, selig wieder einzuschlafen nach dem Stillen. Wer nicht stillt, hat eher Schlafstörungen und ist noch kaputter.
Und sorry deine Motivation ist echt daneben. Nicht dass du Zeit mit dem Kind verbringen willst, nein, du möchtest ihr kein Geld geben.
Dass er nicht stillen kann, hat die Natur so eingerichtet!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
Dass er nicht stillen kann, hat die Natur so eingerichtet!
Ja, weil das Baby am Anfang seines Lebens eine Symbiose mit der Mutter hat, die sich zunehmend nach der Geburt, bis zum Ende des ersten Lebensjahres auflöst.
Die Mutter ist hormonell komplett auf das Kind eingestellt und fühlt sich elend, wenn es nicht in ihrer Nähe ist.
Dem Kind ist die Stimme, der Geruch und Geschmack der Mutter vertraut.
Normalerweise wollen Mutter und Kind beisammen sein, nach der Geburt.
Ausnahmen bestätigen die Regel.

Da ich mit Müttern arbeite, kann ich sagen: kaum eine möchte in den ersten Monaten ihr Kind länger abgeben. Auch nicht an den Vater.
Mütter die nach 3 bis 6 Monaten wieder arbeiten gingen, starteten ihr Fazit gerne mit:
Wir haben es so entschieden, aber ich würde es nicht nochmal so machen.
Nach 6 Monaten schaut es wieder ganz anders aus.

Wäre der FS versessen darauf, von seinem Baby viel mitzubekommen, würde ich es ja verstehen.
Aber er will ihr, so klingt es, nur eins reinwürgen, weil sie schwanger ist ohne sein Ja.

PS : mit der Einstellung, dass die Frau für Verhütung zuständig ist, würde bei mir ein Mann nur ein müdes Lächeln ernten.
und dann Tschüss.
Sowas braucht Frau heute wirklich nicht mehr.

Kenne mehr als einen Mann, der bei einer Nacht mit einer Unbekannten ungewollt Vater geworden ist.
Kein Mitleid hab ich da.
Statt zu jammern, sollten sie lieber dankbar sein, dass es nicht Hepatitis oder HIV, sondern "nur" ein Baby geworden ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Der FS ist eindeutig nicht reif für eine Ehe.

Eine Ehe ist eine förmliche und gefestigte Verbindung zwischen zwei Menschen, die wollen, dass die Beziehung hält.
Die Ehe legitimiert die Nachkommenschaft in der Erbfolge.
Wovon natürlich jeder Ehepartner im Falle des Todes auch versorgt ist, da sich beide Partner entschließen, gemeinsam ein Leben zu führen, natürlich auch finanziell.
Scheitert die Ehe muss es hiervon eine Entschädigung geben.
Ein Ausschluss von Unterhalt an den Partner, der Kinder betreut, gilt als sittenwidrig.
Die Ehe setzt Abstammungslinien fort, oder kann sie auch namentlich fortsetzen. Die Namensfolge wird geregelt.
Für viele Menschen bedeutet Ehe soziales Ansehen und religiöse Vorstellungen.
Wenn man eine Zugewinngemeinschaft macht, ist jeder auch für die Schulden des Anderen verantwortlich.
Die Ehe regelt Rechte und Pflichten.
Zum Beispiel im Falle, wenn ein Partner auf Pflege angewiesen ist, oder sich nicht mehr äußern kann. Der Partner hat mit der Ehe ein bessere Absicherung, dass er im Notfall über den Gesundheitszustand des Partners Auskunft erhält. Das geht natürlich auch mit einer Patientenverfügung. Jedoch regelt der Standard-Ehevertrag diese Dinge automatisch.
Man kann jetzt hergehen und eine Patientenverfügung machen, ein Testament, Anerkennung der Vaterschaft, Sorgerechtsregelung usw. usf. Mit der Eheschließung ist das standardisiert geregelt.

So wie der FS hier herumlaviert, wegen seinen paar Cent, sollte er es einfach bleiben lassen. Zum Unterhalt ist er dennoch verpflichtet, wenn sie das Kind betreut.
 
  • #29
Eine Frau, die ein eheliches Kind möchte und dann gleich wieder die Scheidung, würde ich auch nicht heiraten wollen
Na das mit der Scheidung kam ja nicht von der Frau, sondern vom FS.

Und da gestehe ich, die Art wie er seine Gründe beschreibt und formuliert, stösst mich ziemlich ab.
Liebloser geht's kaum

Wobei ich weder meine heiraten zu müssen und einen Vater der zuhause bleibt und das Kind versorgt, weil er sich das leisten kann, hätte mir sogar gut gefallen.
Ich hätte vollzeit mit mehr Chancen auf Karriere gut für meine Rente gesorgt.
Denn wenn jemand wie der FS zwar Geld hat aber nicht in die staatliche Rentenkasse einzahlt, gibt's von ihm bei einer Scheidung keine Rentenpunkte, wohl aber von ihr.

Während der Stillzeit etc finde ich es auch doof, die Mutter in den Job zu schicken....wie ich ja zugegeben habe hier einiges doof zu finden.

Sofort der erste Satz: ungeplant schwanger!
Nicht irgendwo im Nebensatz: ok noch war es nicht wirklich geplant aber jetzt freu ich mich

Nein unbedingt die Einleitung so formulieren, dass es nicht anders wirken kann als: sie hat mir das untergeschoben.
Wer nicht selbst an die Verhütung denkt, hat es doch reingeschoben.
Die ganzen Formulierungen hier sind Schuldzuweisungen und Unterstellungen...so dass man versehentlich lesen kann, sie denkt schon an Scheidung und nicht er.

Nochmal ich finde es legitim nicht heiraten zu wollen.
Aber ich kenne auch das Gefühl von Familie sein, gerade in der Schwangerschaft...und ich war schon verheiratet.
Genauso wie ich ungeplant schwanger war ( sollte ja nicht können) aber mein Exmann hat sich wahnsinnig gefreut und nicht mal irgendwann erwähnt, dass es ungeplant war.
Wir werden eine richtige Familie....das gefiel ihm damals sehr.

Ja und dann die angeblich gutgemeinte Betreuung vom FS.
Nichts von wegen, ich freue mich das mit dem Kind zu machen etc.
Nein nur wie eine Falle für die Frau....ha reingefallen, die will nur Kohle und nicht arbeiten
Anders kann man das kaum übersetzten!
Ein: ich verstehe das ein Kind noch brust und co braucht oder eine Mutter nicht wirklich locker einen Wurm für den ganzen Tag verlässt.
Ich freue mich aber dass ich mein Kind versorge..Rien, kein liebevoller Satz zu finden.

Und ganz ehrlich, ich war immer gerne arbeiten und weit entfernt von gerne Hausfrau oder glückliche Krabbelgruppenteilnehmerin.
Genauso das mir seit der Kindheit, die Vorstellung von Abhängigkeit ein Greul war
Aber irgendwas macht die Natur mit einem, wenn man schwanger ist und später die Würmchen hat...
Man will Nestwärme und umsorgen geben.
Das sind wahrscheinlich Urtriebe und nichts was extra strategisch berechnet wird.

Den Beitrag des FS zu lesen, ist emotionale Kühlkammer.
Da tut mir Wurm leid aber wenn es jetzt schon alles so lieblos ist, dann sollte niemand dem Kind antun, mit Ehe oder ohne Ehe, zusammen zu bleiben.
 
  • #30
Wahre und echte Liebe braucht kein Sex und trotzdem jammern viele Männer, wenn die Frau doch nicht will. Sie jammern auch, wenn die Frau ihnen wenig Aufmerksamkeit schenkt, nicht genug lobt oder emotional distanziert ist. Und noch viel mehr.
Eine Beziehung lebt nicht nur von wahrer und echter Liebe, sondern auch von materiellen Dingen. Es ist mir auch unklar, wie ein soo vermögender Mann, der nie mehr Geld verdienen braucht, einer frischgebackener Mutter das Baby wegnehmen will, um sie zur Arbeit zu schicken. Und soo viel Geld hat, aber über 400 Euro jammert, die er im Monat an seine Freundin zahlen muss. Und dass er anscheinend doch nicht genug Immobilien besitzt, wenn er auf Kündigungsschutz besteht (??). Und der anscheinend so reich ist, aber sich eine Ehefrau nicht leisten kann und nicht weiss, dass es Gütertrennung in der Ehe gibt.