G

Gast

  • #31
Ich kann mir nicht vorstellen, Nach dieser Erfahrung, dass es intelligente Männer gibt, die sich auf eine junge Alleinerziehende wenn auch attraktive Mama einlassen.
Es will doch heute jeder seine Freiheit... Und ich werde nie eine "Hausfrau" sein, sondern mein ding machen, kommen Männer damit klar?
Ich würde mir da, wenn ich an deiner Stelle wäre, gar keine Sorgen machen, was sicherlich damit zu tun hat, was ich unter einem "intelligenten Mann" verstehe. Für die Männer, die mich interessieren, würde ich mich mit Kind sogar fast attraktiver und interessanter fühlen. Das sind solche, die recht neugierig und offen sind.

Wenn du dich selbst mit Kind akzeptierst, wäre ich mir ziemlich sicher, dass du auch den passenden Mann findest. Deine Zweifel rühren daher, dass du dich momentan noch nicht in dieser neuen Situation befindest, und aus deiner jetzigen Sicht versuchst dir eine Situation vorzustellen, die noch nicht eingetreten ist. Du wirst dich natürlich verändern, wenn du ein Kind hast, und dann werden dir auch etwas andere Männer gefallen, die dann zu deiner Situation passen.
 
  • #32
Dieses ganze moralisierende Geschwurbel, ob Abtreibung eine Option ist, oder nicht, hab ich jetzt hier nicht en detail gelesen. Ich seh das pragmatisch: In den aufgrund eines einigermaßen stabilen, gesellschaftlichen Konsens vorgegebenen gesetzlichen Grenzen ist sie es. Punkt.

Was mich ein bisschen verwundert, liebe FS: Du bist offenbar hochgradig ungewollt schwanger und anstatt über deine Zukunft nachzudenken und die verbleibenden 2 Wochen zu nutzen, dir klar zu werden, ob du das Kind willst, machst Du dir Gedanken über die Männerwelt. Mein Rat (als Mann) wäre: konzentrier dich mal auf dich selbst! Willst du Zahnärztin werden oder Zahnarztfrau? Willst du das Kind oder nicht? Traust Du dir zu, ein Kind allein zu stemmen? Studium mit Kind? Praxis allein mit Kind? Entspricht das deiner Lebensplanung?

Willst Du die Chancen nutzen, die die Medizin bietet, um dein Leben wieder in den Griff zu bekommen? Die Wahl hast du, triff sie! Aber hör auf, dir dabei Sorgen um dein Ansehen bei den Männern zu machen!
 
G

Gast

  • #33
Aber hör auf, dir dabei Sorgen um dein Ansehen bei den Männern zu machen![/QUOTE]

Für die FS ist das eben eine wichtige Frage. Sie ist noch sehr jung und sucht natürlich den Partner fürs Leben, sie hat Angst, durch die Verpflichtungen und die Verantwortung für ein Kind einen potenziellen Partner zu vergraulen. Ich finde diese Bedenken berechtigt, auch wenn das nicht elementar den Ausschlag für oder gegen das Kind geben sollte.
 
G

Gast

  • #34
Liebe FS: Ich glaube, Du möchtest das Kind und Deine Eltern werden Dir dabei auch helfen. Du bist eigentlich sogar im besten Alter Kinder zu bekommen. Es gibt Dir niemand niemals eine Garantie und siehe, wie viele verlassene Frauen es hier im Forum gibt mit Kindern, Alter spielt da keine Rolle und oftmals leider auch nicht die Tatsache, dass die Männer auch die Kinder wollten. Du bist stark und hast Unterstützung. Mich als jungen Mann (24) beeindruckt das sehr und Du würdest auf jeden Fall für eine Beziehung in Frage kommen, wenn der Rest stimmt. Entgegen der Meinung von #2 bin ich aufgrund meiner familiären Situation und auch nach meinem abgeschlossenen Studium "höhergestellt". Das sollte er mir auch mal erklären. So eine schwachsinnige Aussage. Also, hör auf Dein Herz und bekomme das Kind. Du wirst Deinen Weg gehen. Alles Gute! m24
 
G

Gast

  • #35
Also ich kann mir als alleinerziehende Mutter (ab dem 1,5 Lebensjahr des Kindes) diese Gesülze von manch Einem nicht mehr anhören. Ich erzähle ein bisschen, wie es mir (2 Abschlüsse das eine mit akademischen Grad das andere Hochschulabschluss, eins vor der Schwangerschaft, attraktiv, groß, super Figur, große Augen) ergangen ist. Zuerst kam ich in ein Berufsfeld mit Männerdomäne. Na klar ich war da die Schlampe, die schon einen reingelassen hat und blöd war ich auch noch. Toll, nicht wahr? Aber was soll man machen, wenn man auf das Geld für das Kind angewiesen ist. Kindergartenzeit war auch toll, mein Kind war nur von einer einzigen Familie zum Geburtstag eingeladen. Warum? Die Mütter mussten zu den Geburtstagen auch mit. Oh ja, ich könnte doch ihre Männer ja verführen, dann laden wir eben das eine Kind nicht ein. Alle Mütter lebten dort in einer Beziehung. Kind ist krank. Du fährst von einem zu anderem Arzt, bis man das Kind ins Krankenhaus überweist. Du bist nachts im Krankenhaus mit deinem Kind ganz alleine und schaust dem Oberarzt (Chirurgen) in die Augen und entscheidest ganz alleine: „Schneiden Sie mein Kind auf“. Alleinerziehend zu sein, ist kein Zuckerschlecken. Also verkauft es bitte nicht so, als ob das OK und normal wäre. Wenn man als echte (kein Kontakt zum Erzeuger) alleinerziehende Mutter etwas im Leben erreichen möchte, muss man sich einen Panzer anlegen und sehr hart dran arbeiten. Man darf nicht vom Leben erwarten, dass es gerecht ist. Nur wenn man dem Schicksal die Hand reicht und keine glücklichen Schicksalsfügungen erwartet, kann man wieder Lebensfreude empfinden.
 
G

Gast

  • #36
Ich war auch 24 als ich meine Tochter bekam. Sie war nicht ungewollt, sondern herbeigesehnt und die Hochzeit für einige Wochen nach deren Geburt geplant.
Tja, geplant, denn als die Kleine endlich da war, war sie ihm zu viel Verantwortung. Ich könne bei ihm leben aber die Tochter solle ins Heim.

Also hab ich meine Tochter gepackt und bin ausgezogen.
Es war hart, hatte ich mich doch auf ein Leben zu Dritt gefreut.
Aber nur durch die ganzen Erlebnisse (die ich tatsächlich in ähnlicher Form erlebte wie Gast Nr. 34) wurde ich zu der starken Powerfrau die ich jetzt bin.

Nach der Entbindung habe ich übrigens 4 Jahre keinen Mann angeschaut, nicht mal einen Gedanken daran "verschwendet". Dann war ich bereit für eine neue Liebe. Ja, es ist nicht einfach einen Mann zu finden der einen im Doppelpack nimmt. Aber es trennt sofort die Spreu vom Weizen.

Ich habe heute einen liebevollen Partner an meine Seite, lebe eine harmonische Elternschaft mit ihrem Vater und habe vor allem eine wunderbare Tochter, mein größtes Geschenk.

Also richte Deine Entscheidung nicht nach den Herren dieser Welt, sondern was Dir das Würmchen im Bauch mitteilt.

Alles Gute für die Schwangerschaft - denn ich bin davon überzeugt dass Du nicht abtreiben wirst

w/38
 
G

Gast

  • #37
Liebe FS: Ich glaube, Du möchtest das Kind und Deine Eltern werden Dir dabei auch helfen. Du bist eigentlich sogar im besten Alter Kinder zu bekommen. Es gibt Dir niemand niemals eine Garantie und siehe, wie viele verlassene Frauen es hier im Forum gibt mit Kindern, Alter spielt da keine Rolle und oftmals leider auch nicht die Tatsache, dass die Männer auch die Kinder wollten. Du bist stark und hast Unterstützung. Mich als jungen Mann (24) beeindruckt das sehr und Du würdest auf jeden Fall für eine Beziehung in Frage kommen, wenn der Rest stimmt. Entgegen der Meinung von #2 bin ich aufgrund meiner familiären Situation und auch nach meinem abgeschlossenen Studium "höhergestellt". Das sollte er mir auch mal erklären. So eine schwachsinnige Aussage. Also, hör auf Dein Herz und bekomme das Kind. Du wirst Deinen Weg gehen. Alles Gute! m24
Hier #2: Das Problem, was die FS in meinen Augen hat, ist, dass sie total verunsichert wirkt, was ihre Zukunft angeht. Sie erwartet ein Kind von jemanden, der nicht in die Verantwortung schlüpfen will, den Vater zu machen. Für die FS und ihr Kind wäre das alles andere als eine leichte Situation, da sie sich immer für ihr Kind zurücknehmen muss während des Studiums und auch danach, ihre berufliche Zukunft wird alleinerziehend maßgeblich von ihrem Kind beeinflusst sein, das sehen viele Arbeitgeber nicht gerne. Ich kenne kaum Männer meines Alters, die gerne das Kind eines anderen leiblichen Vaters großziehen wollen, wenn man eigentlich selbst noch Kinder haben möchte. Klar, kann sich die Einstellung mit 40 und älter ändern, aber wenn man von der Mehrheit ausgeht, dann ist das eben Fakt.

Es ist eine sehr unglückliche Konstellation für die FS und sie muss entscheiden, was das beste für sie und ihr (ungeborenes) Kind ist. Ich bleibe wie gesagt bei meiner Meinung pro Abtreibung.
 
G

Gast

  • #38
Hat keiner daran gedacht, dass die Fs das Kind bekommen kann, es aber zur Adoption frei geben kann? Es gibt in Deutschland genug Eltern, die eigene Kinder nicht bekommen können.

w 49
 
  • #39
Liebe FS

Du wirst einen Mann kennenlernen, der dich und dein Kind ganz bezaubernd findet. Es gibt heute so gute Möglichkeiten der Kinderbetreuung an Unis. Vielleicht nimmst dir nach der Geburt zwei Urlaubssemester und studierst dann weiter. Wenn dich deine Eltern unterstützen, ist das doch wunderbar. Du wirst das Studium mit Kind hinbekommen, ganz sicher! Und du wirst einen Mann finden, der dich und dein Kind liebt.

Ob du es behalten möchtest oder einen Abbruch vornehmen, musst du natürlich allein entscheiden. Es gibt kein richtig oder Falsch. Ich würde dir empfehlen auf dein Herz zu hören.

Alles Gute!
 
G

Gast

  • #40
Liebe FS

Lasse dich nicht von irgendwelchen anderen Leuten zu einer Entscheidung drängen. Höre ausschliesslich auf dein Herz und entscheide dann, ob du das Kind willst oder nicht. Ich empfehle dir, nutze die Zeit, um ALLEINE eine Entscheidung zu treffen. Ziehe dich dazu am besten irgendwohin zurück, wo du für niemanden erreichbar bist.

Die wichtigste Frage ist: Wie sieht es bei dir aus, wenn das Kind da ist? Wirst du die ständigen Erinnerungen an den Vater, dem es dann womöglich noch sehr sehr ähnlich sieht, aushalten? Oder macht dich das fertig?

Oder wirst du dich nach der Abtreibung als Mörderin fühlen?

Es gibt auch noch eine andere Möglichkeit, nämlich die das Kind nach der Geburt zur Adoption freizugeben. Damit würdest du eine anderen Paar, das aus welchen Gründen auch immer kein Kind bekommen kann, aber eines möchte, eine sehr grosse Freude bereiten.

Das Entscheidende ist, dass DU und NUR DU zu deiner Entscheidung stehen kannst, denn du wirst es müssen und zwar ein Leben lang. Wenn du für dich die Entscheidung gefällt hast, kannst du diese deinem Umfeld mitteilen. Du wirst dann sehr schnell merken, wer für dich noch da ist und dich unterstützt. Nur das sind deine wahren Freunde, den Rest kannst du getrost vergessen.

Ich kann dir höchstens noch raten, zu einem SEHR GUTEN Psychiater zu gehen, damit er in einem oder mehreren Gesprächen herausfindet, was DU willst.

Egal, wie deine Entscheidung ausfällt, es gibt immer eine Lösung. Und mitnichten ist dein Leben vorbei als alleinstehende Frau mit Kind. Vergiss das ganz schnell!!! Ich (m,45) hätte ohne Probleme eine Partnerin mit Kind akzeptiert unter der Voraussetzung, dass ich es mit aufziehe. Das hiess bei mir, ein maximal 3-jähriges Kind. Nur so kann ich als Mann die Entwicklung des Kindes miterleben und habe es auch mal gemacht gehabt bis sie mich böse hintergangen hat (nochmals schwanger von einem Anderen).
 
G

Gast

  • #41
Hat keiner daran gedacht, dass die Fs das Kind bekommen kann, es aber zur Adoption frei geben kann? Es gibt in Deutschland genug Eltern, die eigene Kinder nicht bekommen können.

w 49
Das mag zwar die richtige Antwort sein, wenn man Leben allgemein als so wertvoll ansieht, dass nichts darüber geht und auf Teufel komm raus erhalten werden sollte wenn es die Chance dazu gibt,
aber die psychologische Zwickmühle für die Mutter selbst wird danach umso größer als wenn es gleich zur Abtreibung geht.
Schwangerschaft ist körperlich und psychisch außerdem auch kein Spaziergang, schon gar nicht, wenn man nur von unguten Gefühlen und Unsicherheiten begleitet wird.

Kinder zugunsten anderer auszutragen finde ich da einen eher unangebrachten Rat, auch wenn es vielleicht gut gemeint ist und die Möglichkeit besteht.
Wenn das wirklich eine so einfache und sinnvolle Lösung wäre, dann könnte man da auch problemlos ein ehrenwertes und nachhaltiges "Geschäftsmodell" draus machen und niemand würde diese Frauen deswegen verurteilen.
 
G

Gast

  • #42
Ich bekam mit Anfang 20 eine Erkrankung, die mich über mehrere Jahre einschränkte. Während dieser Zeit haben sich meine Freunde und Bekannte ausgelebt mit Parties oder haben zügig studiert, erste Berufserfahrungen gesammelt, sind weggezogen oder gingen ins Ausland. Heute sind die meisten verheiratet oder in einer festen Partnerschaft, einige haben Kinder.

Ich bin alleine ohne Partner und ohne Job, weil ich mein Studium habe schleifen lassen und nicht so viel unterwegs war wie die anderen, obwohl die Erkrankung vorüber ist. Ich muss mir erzählen lassen, ich sei ein fauler Mensch.

Jedoch das Schlimmste ist, ich habe selber das Gefühl, ich hätte was im Leben verpaßt. Mache mich dadurch teilweise zum Affen, muss alles auf einmal nachholen. Ja, den Anschluß habe ich definitiv verpaßt.

Ob das eine angemessene Parallele zu einer Schwangerschaft in den jungen Jahren darstellt, weiß ich nicht.

Was ist dir in den nächsten 5 - 10 Jahren wichtig? Bist du glücklich und zufrieden mit deinem Leben, so wie es sich momentan abspielt? Glaubst du, du könntest später das Gefühl bekommen, etwas verpasst zu haben? Ich glaube, wenn man noch jung ist, sollte man diesen Punkt nicht unterschätzen. Bist du eine unabhängige Persönlichkeit, die später damit gut klärkäme, der das nicht viel ausmacht?

Gibst du dir viel auf die Meinung anderer, und bist du gut im Organisieren?

Alles Gute
 
G

Gast

  • #43
Nur Mut! Natürlich wirst Du Männer finden, die Dich mit Kind noch genauso mögen.
(...)
Eigentlich ist ein Kind das ultimative Mittel, selbstbezogene Schnösel bei der Partnersuche auszusortieren, für die bist Du nämlich sofort ein einziges No Go. Aber würdest Du einen Typen wie den Vater Deines Kindes wollen?
Hab selten so was Gutes gelesen - "selbstbezogene Schnösel aussortieren" im Zusammenhang mit Kindern. Toll. Wirklich eine schöne Ermutigung! Hätte ich damals, bevor ich mein Kind abgetrieben hatte, in einem Forum solche Diskussionspartner gehabt, wäre alles andes gekommen...
Liebe FS, behalte Dein Kind! Es wird Dir leid tun, wenn Du ihm das Leben verweigerst. Mein damaliger Ex-Freund starb fünf Jahre später an Leukämie. Was gäbe ich darum, das Baby behalten zu haben. Du weisst nie, nie, nie, was kommt!
Nur Mut, Du schaffst das!
 
G

Gast

  • #44
Es gibt auch noch eine andere Möglichkeit, nämlich die das Kind nach der Geburt zur Adoption freizugeben. Damit würdest du eine anderen Paar, das aus welchen Gründen auch immer kein Kind bekommen kann, aber eines möchte, eine sehr grosse Freude bereiten.
Schon mal daran gedacht, dass man dem KIND nicht unbedingt eine Freude macht, es zur Adoption freizugeben=wegzugeben ? Am liebsten wären Kinder doch bei ihren eigenen, möglichst guten und glücklichen Eltern.
w
 
G

Gast

  • #45
Was wäre gewesen, wenn dein Ex geblieben wäre? Hättest du es dann haben wollen?
Dann bekomme es.
Du wirst es ein Leben lang bereuen, wenn du es nun abtreibst, nur weil du Angst um deine (momentane) Attraktivität hast.

Noch bist du in einem Alter, wo du noch die Ausdauer und Energie hast Kind und Studium unter einen Hut zu bringen. In 10 Jahren wirst du es als deutlich anstrengender empfinden Beruf und kleines Kind gleichzeitig zu bewerkstelligen.

Dein Leben findet nicht nur jetzt und in den nächsten paar Jahren statt.
Du wirst immer wieder an das Kind in dir denken, welches du damals nicht wolltest, mit 30, mit 40, mit 50...
Es war schon da, und es hat in dir gelebt. Die meisten Frauen schaffen es nicht, dieses Kind jemals zu vergessen, als hätte es nie existiert.

Du weißt auch nicht, ob du später im Leben nochmal die Gelegenheit haben wirst ein Kind zu bekommen. Eine Freundin von mir hat mit Anfang 20 ein Kind abgetrieben, weil es ihr noch zu früh war. 6 Jahre später wurde bei ihr Gebärmutterkrebs festgestellt und die Gebärmutter entfernt. Heute ist sie über 40 und bereut bitter, dass sie damals das Kind nicht bekommen hat.

Es gibt nicht nur die Adoption. Es gibt auch Pflegefamilien, falls du dich zur Zeit nicht in der Lage siehst ein Kind alleine groß zu ziehen. Bei Profamilia kannst du dich beraten lassen.

Mach dein Glück nicht nur davon abhängig, wieviele Männer dich demnächst wollen. Nicht alle Männer verlieren das Interesse an einer Frau wieder, wenn sie erfahren sie hat ein Kind. Warum sonst gibt es so viele Patchworkfamilien?
Und ein Mann der dich nur nimmt, wenn du kinderlos bist, und dich in ein paar Jahren dann doch verläßt (oder du ihn), weil es eben keine Garantie gibt für ewige Liebe, der kann dir niemals soviel geben, wie es deine eigenes Kind ein Leben lang gegeben hätte.
Männer kommen und gehen, ein Kind und seine Liebe bleibt dir ein Leben lang erhalten.

Aber egal, wie du dich entscheidest, den Typen der dich jetzt hat sitzen lassen, den solltest du rigoros und für immer aus deinem Leben verbannen! Und mach deine Entscheidung bloß nicht davon abhängig, dass du denkst er nimmt dich dann wieder. Er WILL sich nicht fest und entgültig an dich binden, dass zeigt er dir ja gerade sehr deutlich. Er wird entsprechend auch ohne deine Schwangerschaft nicht dauerhaft bleiben. Vergiß ihn!

Alles Gute! w, 43
 
G

Gast

  • #46
Schon mal daran gedacht, dass man dem KIND nicht unbedingt eine Freude macht, es zur Adoption freizugeben=wegzugeben ? Am liebsten wären Kinder doch bei ihren eigenen, möglichst guten und glücklichen Eltern.
w
In Bezug auf das Thema finde ich diesen Kommentar absolut unpassend.
Es gibt hier nun mal nicht mehr die Möglichkeit, dass das Kind bei seinen eigenen, glücklichen Eltern aufwächst. Der Vater hat sich verabschiedet und will das Kind nicht, die Mutter fühlt sich mit der Situation "alleinerziehend" momentan überfordert.
Meinst du also es wäre dem Kind dann doch lieber man würde es gleich abtreiben, weil es gerade nicht in die Lebenssituation der Mutter paßt? Denn darum geht es doch hier bei der Fragestellung. Die Mutter sucht nach Lösungsmöglichkeiten, weil die Situation "glückliche Familie" nicht mehr zustande kommen kann und erwägt deshalb ihr ungeborenes Kind lieber zu töten.
Könntest du das Kind fragen wäre ihm Adoption und damit die Möglichkeit zu leben sicher lieber.
 
  • #47
Ich kann mir nicht vorstellen, Nach dieser Erfahrung, dass es intelligente Männer gibt, die sich auf eine junge Alleinerziehende wenn auch attraktive Mama einlassen.
Es will doch heute jeder seine Freiheit... Und ich werde nie eine "Hausfrau" sein, sondern mein ding machen, kommen Männer damit klar?
Du wärst mit 23 Jahren für mich zu jung und ich möchte aus verschiedenen Gründen auch keine Partnerin mit Kind. Dieses "mein Ding machen" erinnert mich an meine alleinerziehenden Cousinen. Sie haben alle diese Bereitschaft jederzeit zu gehen. Wie soll man als Mann damit umgehen? Jederzeit bereit sein, wieder Single zu werden? Das wäre für mich nichts. In diesem Fall bleibe ich lieber alleine - besser für mich, weil ich zu den Menschen gehöre, die Trennungen längere Zeit verarbeiten.
 
  • #48
Hier wird fast nur von Frauen was geschrieben, dass die FS die Abtreibung bereuen wird. Die Geburt des Kindes kann sie genauso bereuen. Ich kenne da genauso Beispiele dafür. Jede Frau sollte für sich selber entscheiden, ob sie so was schaft und zwar alleine. Sie wird definitiv entweder Kind oder Studium vernachlässigen. Dem Ex der FS ist diese Doppelbelastung klar.

Von fremden Männern sollte die FS nichts oder nicht viel erwarten.
 
G

Gast

  • #49
Hier wird fast nur von Frauen was geschrieben, dass die FS die Abtreibung bereuen wird. Die Geburt des Kindes kann sie genauso bereuen. Ich kenne da genauso Beispiele dafür. Jede Frau sollte für sich selber entscheiden, ob sie so was schaft und zwar alleine. Sie wird definitiv entweder Kind oder Studium vernachlässigen. Dem Ex der FS ist diese Doppelbelastung klar.

Von fremden Männern sollte die FS nichts oder nicht viel erwarten.
Dem ersten Teil deines Posts kann ich zustimmen. Dem Rest nicht. Wer hier kann denn sagen, dass die FS defintiv das eine oder andere vernachlässigen wird?! Solche Aussagen schüren bzw. verstärken doch nur Ängste und Zweifel! Und ich bin sicher: Wenn ein Mann ernsthaftes Interesse hat, wird auch das Kind kein Problem mehr darstellen. Natürlich kann und wird die FS noch genug Chancen haben, einen passenden Mann kennenzulernen. Sie ist erst 23! Und wie ein Gast schrieb, kann ein Kind hierbei sogar ,helfen', unlautere Typen fernzuhalten.
 
G

Gast

  • #50
...Wenn ein Mann ernsthaftes Interesse hat, wird auch das Kind kein Problem mehr darstellen...
Diese Aussage kann nur von einer Frau stammen!
Das ist, mit Verlaub, absoluter Blödsinn!
Man kann der FS jetzt Tips geben, die polical correct sind, die man für sich selber aber nie in Erwägung ziehen würde. Ich finde das, ehrlich gesagt, sehr schäbig.
Das sind die gleichen Leute wie Frau Ypsilanti aus Hessen, die eine Einheitsschule befürwortet, aber ihre eigenen Kinder "natürlich" auf ein privates Gymnasium schickt.
 
G

Gast

  • #51
Hier die 48
@#49

Was unterstellst du mir hier bitte und welch seltsamen Vergleiche stellst du hier an? Ich habe das geschrieben, was ich für mich in solch einer Situation Gültigkeit hätte. Genau so denke ich. Nix mit Political Correctness. Und ich bleibe dabei: Ein Mann, der die FS liebt, wird kein Problem mit ihrem Kind haben. Oft genug in meiner Umgebung erlebt. Wenn du anderer Meinung bist, dann solltest du diese auch sinnvoll begründen können.
 
  • #52
Eigentlich muss ich mich korrigieren, es sind nicht nur selbstbezogene Männer, die durch ein Kind abgeschreckt werden, nein:
- es sind auch etwas ängstliche Männer (was kann das kosten?... was wird von mir zusätzlich verlangt?... sie hat auch sichere andere emotionale Bezugspunkte, wird die Bindung zu mir noch eng genug sein?... wäre ich akzeptiert? da war sichtbar schon ein anderer Mann/ bin ich zweite Wahl? ...)
- (noch) unreife Persönlichkeiten, die sicher niemanden an ihrer Seite haben wollen, der kompetenter ist, weil sie das noch unreifer wirken lässt, und die auch nicht die Anforderungen höher stellen wollen; allerdings wächst sich da wirklich viel aus, Ü30 Männer sind schon ganz anders... bei den Ü40 überwiegen weit die Kinderlieben. Nichts lässt schneller reif werden als ein Kind, ich merke es jedem Menschen an- aber das sagen fast alle Eltern jeden Alters.
- finanziell schwache Männer (schade, aber Fakt: kaum ein Mann möchte sich wirtschaftlich an eine stärkere Frau anlehnen; die, die kaum über die Runde kommen, können sich "fremde Kinder" gleich gar nicht vorstellen, da helfen auch keine konkreten Aussagen über die eigene Finanzkraft)
- materiell eingestellte Männer (auf den "ein oder anderen" BWLer musst Du auch von vornherein verzichten) (was Du für "Dein" Kind tust, kannst Du ja nicht im gleichen Augenblick für "sein" Kind leisten, Du wirst also auf mehr Idealisten treffen)
- Und daneben einfach solche, die einfach keine Kinder wollen, weil es nicht zu ihrer Persönlichkeit passt.

Übrigens: Die einzige junge Frau aus meinem Studienjahrgang, die zwar ein Kind bekam, aber den Vater des Kindes als Partner verlor, hatte kurz danach wieder einen festen Freund, einen sehr gutaussehenden Physikstudenten, der zu dem Kleinen unglaublich lieb war. Ob Du als Partnerin attraktiv bist, hängt von Deiner Persönlichkeit ab, keine Angst, ich konnte es auch kaum glauben, aber es gibt neben oben beschriebenen Männern auch tatsächlich solche, die Kinder richtig gern haben, sich auch von "fremden" verzaubern lassen können. Manch ein Mann in meinem Trennungsjahr hätte es sich mit meinen Kindern besser vorstellen können als mit mir ;). Kinder zeigen die Empathie, die man in sie steckt, sehr viel zuverlässiger als Erwachsene im Alltag. Im Prinzip kann Dein Kind Deine beste Visitenkarte werden.
Gerade für diejenigen Männer, die genug im Leben stehen, männlich- selbstsicher sind und eigenen Kinderwunsch haben, bist Du nicht weniger anziehend!
(Es sei denn in München, die Mieten scheinen den Blick bei den meisten Münchnern zu filtern, und das sage ich als Bayerin).

Kinder werden so schrecklich schnell groß... in Deinem Alter hab ich meinen Ersten bekommen, jetzt nimmt er nur noch seinen kleinen Bruder auf den Arm, wenn er uns besucht.
 
G

Gast

  • #53
Das Problem der FS ist, sie ist noch sehr jung, d.h. es gibt eine Menge "Bessere", d.h. ohne Kind.
Weiterhin will kein Mann einen Säugling.
Ob ohne Kind = besser bedeutet, weiss ich nicht. Kommt ganz darauf an.
Ohne dass ich groß nachdenken muss, fallen mir allein in meinem Bekanntenkreis
drei Männer ein, die eine Frau mit Säugling bzw. kleinem Kind genommen haben.
Alle haben diese Frauen geheiratet, in allen Fällen haben sie das Kind wir ihr eigenes
aufgezogen und fühlten und fühlen sich als Vater.

Dass es auch viele Männer gibt, für die das nicht in Frage kommt, ist mir klar.
Aber auf die kann die FS gut verzichten.
 
  • #54
Dem ersten Teil deines Posts kann ich zustimmen. Dem Rest nicht. Wer hier kann denn sagen, dass die FS defintiv das eine oder andere vernachlässigen wird?! Solche Aussagen schüren bzw. verstärken doch nur Ängste und Zweifel! Und ich bin sicher: Wenn ein Mann ernsthaftes Interesse hat, wird auch das Kind kein Problem mehr darstellen. Natürlich kann und wird die FS noch genug Chancen haben, einen passenden Mann kennenzulernen. Sie ist erst 23! Und wie ein Gast schrieb, kann ein Kind hierbei sogar ,helfen', unlautere Typen fernzuhalten.
Naja leider leben wir alle auf keinen rosarotem Ponyhof, auch wenn es bei dir den Anschein hat. Kein Mensch such sich seinen Partner nur nach dem lieben Charaktere aus. Aber gut es ist egal, ob ein Kind da ist, ob man dick ist, eine Hakennase hat oder oder oder... das alles hält hat die ganzen bösen unlauteren Typen fern. Naja genauso müssen dann auch die Ansprüche der FS sein, nicht sehr hoch, an ihren neuen Partner.

Es ist wirklich die Sache der FS, aber man sollte ihr wirklich keine perfekte heile Welt vorgaukeln.
 
G

Gast

  • #55
Ich kann mir nicht vorstellen, Nach dieser Erfahrung, dass es intelligente Männer gibt, die sich auf eine junge Alleinerziehende wenn auch attraktive Mama einlassen.
...Und ich werde nie eine "Hausfrau" sein, sondern mein ding machen, kommen Männer damit klar?
Als 23 jährige Studentin mit Kleinkind die Ihr "ding machen will" ist Dein "Marktwert" z.B. geringer als der einer 23 jährigen mit abgeschlossener Ausbildung ohne Kind die nicht unbedingt Ihr "ding machen will"...

Du wirst also Abstriche bei der Partnerwahl machen - Mehr nicht und auch nicht weniger.

Ausgenommen der Glücksfall trifft ein und Du findest den "richtigen" Partner der auch in Dir die richtige Partnerin sieht. Dieser Glücksfall ist jedem - und natürlich auch Dir ! - zu wünschen.

M45
 
G

Gast

  • #56
Wichtig sollte nicht sein, ob du einen neuen Mann findest, sondern ob du dein Studium auch so schaffst und ob du dir für dich ein Kind vorstellen kannst.

Davon abgesehen wirst du natürlich einen neuen Mann finden. Ich erlebe viele junge Männer als sehr kinderlieb und offen für Kinder. Das, was hier geschrieben wird zu den Männern, trifft meines Erachtens kein Stück zu.

Wenn du aber abtreiben willst, ist das auch in Ordnung. Lass dir da kein schlechtes Gewissen einreden. Das ist dein Leben!

w27
 
G

Gast

  • #57
Ich bin seit fast 17 Jahren "echte" AE. Und für mich war es der reinste Horrortrip. Ich bereue sehr, dass ich mein Kind damals nicht zur Adoption frei gegeben habe.
Ich wurde erst AE als das Baby da war. Du weißt es jetzt schon. Ein Vorteil.

Es ist sicherlich von Frau zu Frau verschieden. Ich würde es nie wieder machen. Habe viel zu wenig Hilfe bekommen, obwohl gebettelt und gefleht....Von Ämtern, Pädagogen fertig gemacht worden. Mehr als 16 Jahre kein Kindesunterhalt bekommen vom KV. Ärger ohne Ende deshalb.

Wenn dieser denn mal aufgetaucht ist, oder sich gemeldet hatte, wurde mir gesagt, sein Kind brauche dringend einen Vater, also warum ich denn nicht endlich einen neuen Partner gefunden hätte...dass er selbst seine Pflicht wahrgenommen hätte, darauf ist er nie gekommen.....Es war ein Albtraum.
 
  • #58
Ich bin seit fast 17 Jahren "echte" AE. Und für mich war es der reinste Horrortrip. Ich bereue sehr, dass ich mein Kind damals nicht zur Adoption frei gegeben habe.
Ich wurde erst AE als das Baby da war. Du weißt es jetzt schon. Ein Vorteil.

Es ist sicherlich von Frau zu Frau verschieden. Ich würde es nie wieder machen. Habe viel zu wenig Hilfe bekommen, obwohl gebettelt und gefleht....Von Ämtern, Pädagogen fertig gemacht worden. Mehr als 16 Jahre kein Kindesunterhalt bekommen vom KV. Ärger ohne Ende deshalb.

Wenn dieser denn mal aufgetaucht ist, oder sich gemeldet hatte, wurde mir gesagt, sein Kind brauche dringend einen Vater, also warum ich denn nicht endlich einen neuen Partner gefunden hätte...dass er selbst seine Pflicht wahrgenommen hätte, darauf ist er nie gekommen.....Es war ein Albtraum.
Ja ändlich mal eine Frau ohne diese rosarote Brille. Leider meldet sich ja die FS nicht mehr aber gut. Es wir kaum eine Frau offen und erlich zugeben, dass sie ihr Kind bereut ABER das gibt es auch.
 
G

Gast

  • #59
Liebe FS,

ich bin von einer Freundin auf dieses Forum und Deinen Thread aufmerksam gemacht worden.
Ich war viele Jahre alleinerziehend mit Drillingen. Der Vater hat mich aufgrund der Schwangerschaft verlassen. Die Jungs sind mitten in meinem Medizinstudium gekommen und ich war mir lange in der Schwangerschaft sicher, dass es ein Fehler war nicht abzutreiben. Aber als sie dann da waren, war ich vollkommen absorbiert von diesen kleinen Wesen, auch wenn das erste Jahr fürchterlich anstrengend war. Ich habe 2 Semester voll pausiert. Ich hatte Unterstützung von meinen Eltern und meiner Schwester, sonst hätte ich das nicht geschafft.
Zu dem Vater haben die Jungs (sind jetzt 16) mittlerweile Kontakt, den haben sie sich hart erarbeitet. Ich habe sie unterstützt soviel sie wollten, aber die Initiative ging von ihnen aus. Der Kontakt zu meinem Partner, der uns vor 7 Jahren alle 4 so wollte wie wir sind, ist eng und liebevoll. Davor hatte ich einige "Abenteuer" und Affären, nichts ernstes, aber mir hat das nie wirklich gefehlt. Ich wollte lieber raus in die Welt und sehen, was es da gibt. Ich habe die Kinder mitgenommen zu Auslandsfamulaturen, war Austauschstudentin in Norwegen mit einem wunderbaren Uni-Kindergarten, in dem die Kinder problemlos norwegisch gelernt haben und der sie meiner und ihrer Meinung nach toll geprägt hat. Wir waren nach dem Studium wochenlang mit einer Freundin und meiner Schwester in Südostasien reisen, da waren sie knapp 6.
Sie sind zu tollen, gerade ein bisschen rebellisch pubertierenden Jugendlichen geworden und ich habe nicht das Gefühl mich irgendwie eingeschränkt zu haben. Ich habe zwischendurch lange nur eine halbe Stelle gehabt und jetzt als Oberärztin arbeite ich wieder Vollzeit, für die Jungs ist das unproblematisch. Wir reden viel und diskutieren viel aus, ich finde das sehr bereichernd auch für mich. Und durch das frühe Kinderkriegen habe ich jetzt ganz andere Freiheiten. Partys am Wochenende - kein Problem, meine Söhne lieben sturmfrei...

Vielleicht macht Dir meine Geschichte Mut, aber auch ich würde sagen, dass dieses Forum kein Entscheidungsfinder sein kann. Es kann Dir nur Hinweise geben, auf was Du in Dir selber hören kannst...

Alles Gute,
W39
 
G

Gast

  • #60
Hallo FS,

ich rate Dir ganz dringen, nicht auf die zu hören, die Dir zur Abtreibung raten. Hallo? Wissen die, was sie sagen? Waren die selbst in der Situation und haben schon einmal abtreiben müssen? Wissen die, wie man sich danach fühlt? Ich wette, nicht. Abtreiben ist eine schwerwiegende Entscheidung. Denk dran, es ist immer auch ein Teil von Dir, der abgetrieben würde (by the way: Ich bin nicht wirklich religiös).

Ich habe selbst eine zweijährige Tochter. Sie ist das schönste Geschenk überhaupt und es ist so schön, sie aufwachsen zu sehen. Eine Freundin von mir wurde auch Mutter, während des Studiums. Sie fand für ihr Kind im Alter von einem Jahr schließlich halbtags einen Platz in einer KiTa. Betreuung dort sei richtig super. Nun geht sie wieder studieren. Es ist zwar anstrengender als ohne Kind, aber es funktioniert. Ihre Eltern unterstützen kräftig.

Den Typen kannst Du ruhigen Gewissens laufen lassen. Er ist es nicht wert.

Es gibt durchaus Männer, die mit deiner Situation kein Problem haben werden. Wenn Du jemanden kennen lernst, der es ernst mit Dir meint und auch Kinder mag (später selbst welche haben möchte), der wird mit Dir und dem Kind sicher kein Problem haben. Ich würde es nur auch schon relativ früh beim Kennenlernen sagen. Wird die Enttäuschung geringer halten, falls er deshalb kein Interesse an Dir hätte.

Letzten Endes musst Du das aber für dich selbst entscheiden. Dies kann Dir niemand abnehmen.

Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich mir das mit der Abtreibung noch einmal genau überlegen.