Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #31
Liebe FS

"ich habe kein Geld, keine Arbeit, keine Perspektive."
Fernbeziehung über 1 Jahr (?!)
Er in CH , du in Norddeuetschland
Du könntest auch am Nordpol sitzen und er auf dem Mond.

Ich sage dir aus eigener Erfahrung: Dann ist Abtreibung echt das mildeste Übel.
Du zahlst die Rechnung - dein Leben lang.
Wie willst du ein Kind ernähren - unter solchen Bedingungen, als Bittstellerin beim Erzeuger, dem nu einfällt dass er doch nicht mag ?
 
G

Gast

Gast
  • #32
Bin nochmals #16:

Lass dich von Niemanden gegen deine angedachte und gefühlte Absicht negativ beeinflussen. Es geht in erster Linie ganz alleine ausschließlich erst einmal nur um dich, sonst um NIEMAND! Ich begrüße die reifen Beiträge von #15, #19 und #30.

Denke ausschließlich an dich und an deine persönliche Zukunft, alles andere wäre gegen dich und ist mit unnötigen Schwierigkeiten, Belastungen und Entbehrungen verbunden. Zum Leben gehört einmal eine gesunde und natürliche Portion EGO, im Endeffekt ist man immer allein und immer allein auf sich selbst angewiesen, alles andere ist Ablenkung. Ich würde mir meine Zukunft in allen Richtungen und Bereichen nicht verbauen und auch von NIEMANDEM verbauen lassen. Höre einzig alleine auf dich, es geht weniger um die äußeren Umstände sondern vielmehr einzig alleine um dich. Alles Gute für eine gute Entscheidung!
 
M

Mooseba

Gast
  • #33
Vergiss die Abtreibung. Frauen haben zu viel früheren Zeiten ihre Kinder durch weit mehr schlimmere Zustände "durchgebracht", also sollte es in der heutigen modernen Zeit mit staatlichen Mitteln leicht sein. Bau dir ein leben mit deinem Kind auf und sieh nach vorn!
Dem ist nur zuzustimmen. Wenn du das Kind möchtest, dann bekomm es auch. Du wirst es schaffen.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Ja, also ich würde unter diesen Umständen auch abtreiben und wenn du einen guten ehrlichen Kumpel hättest, der würde dir das Selbe raten. Jeder Mann wird hintenrum über dich lachen und ach ja, einen festen Partner kannst du natürlich ab sofort auch abschreiben. Mit Kind will dich keiner mehr.

32 und alleinerziehend, sich vom erstbesten Stecher ein Kind anhängen lassen, ist halt mal wieder das typische Bild, das man von Frauen hat... kein Wunder orientieren sich Männer stark nach unten, weil Frauen über 30 zum Großteil nicht mehr ganz richtig ticken. Sorry, da verstehe ich wirklcih die ganzen Männer, die mit solchen Frauen nichts mehr wissen wollen.

Bevor man an ein Kind denkt, reduziert man erst mal diese Distanz. Ich hätte dir sofort sagen können, dass der Typ nichts taugt, wenn du nach einem Jahr noch im Norden wohnst und er in der Schweiz. Entschuldige, aber wach doch mal endlich auf!!!!


w33
 
G

Gast

Gast
  • #35
Mich wundert doch so einiges an der Darstellung.

"Geplantes" Wunschkind und plötzlich will der Mann grundsätzlich keine Kinder. So reagieren Männer eigentlich nicht. War das Kind wirklich von beiden jetzt geplant und gewollt?

Im zarten Alter von 32 ein Diplom und offensichtlich keine Arbeit. Dann aber die laute Klage, dass künftig nur noch Hilfsjobs möglich seien mit Kind. Der Mann hat doch wohl angeboten, zu bezahlen. Damit wäre rein finanziell die Möglichkeit gegeben, im erlernten Beruf zu arbeiten oder, wenn das sowieso nicht geht, eben etwas anderes zu machen. Ich befürchte, es handelt sich um ein brotloses Diplom. Dafür kann der Mann nichts. Das Kind erst recht nicht. du hast offensichtlich Deine Hausaufgaben nicht gemacht und stehst mit 32 ohne Lebensgrundlage da. Ich will Dir nichts böses unterstellen, aber das klingt doch etwas nach "ich lebe mal so in den Tag hinein" und "prima, ein vermögender Mann!".

Lass das Kind leben, es kann am wenigsten dafür, dass seine Mutter mit 32 nicht mit beiden Beinen im Leben steht! Gib es zur Adoption frei, wenn Du Dich nicht in der Lage fühlst, Dein Leben auf die Reihe zu bekommen. Es gibt genügend Paare, die sich sehnlich eines wünschen, aber keines bekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Der immer für mich da war bis zu dem entscheidenden Moment, an dem ich ihm die Kontrolle über meinen Zyklus wegnahm und 2 Monate später zufällig schwanger wurde. Ich konnte seine Reaktion nicht verstehen. Er kriegte einen Nervenzusammenbruch für 2 Wochen stationär behandelt wurde.

Was für eine eigenartige Sichtweise. In einer Partnerschaft einigt man sich auf eine Art der Verhütung. Ich kenne keine, bei der der Mann die Kontrolle über den Zyklus der Frau hat. Wenn man Verhütung absetzt, wird man auch nicht zufällig schwanger. Du hast ihm ein Kind untergeschoben, obwohl Du nach der Vorgeschichte davon ausgehen musstest, dass es für ihn schwierig ist. Das ist ein schwerwiegender Vertrauensbruch, ein Schlag ins Gesicht. Und dann schreibst Du noch "Ich habe ihm verziehen". Da kommt mir das Frühstück wieder hoch!

Aus Männersicht graust es mir, wenn ich sowas lese. Ich hoffe, dass ich nie im Leben an eine Frau wie Dich gerate. Und ich hoffe nicht, dass sich irgendeine Frau ein Beispiel an Deinem "steinigen Weg" zur "erfüllten" Ehe nimmt. Aus meiner Sicht hat Dein Verhalten krankhaft egoistische Züge.

Familiengründung hat etwas mit Verantwortung zu tun. Die nimmt man im Idealfall schon im Vorfeld wahr, indem man sich um eine Ausbildung kümmert, die die eigene Zukunft absichert. Die FS hat das klar versäumt. Wie auch andere, die hier berichtet haben, dass sie mit Anfang 30 "plötzlich" schwanger wurden ohne vorher eine Ausbildung zu haben oder gearbeitet zu haben. Dann wird dem Mann die Verantwortung dafür untergeschoben und das auch noch juristisch legal.

[Mod]
m, 46
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #37
Mit Kind muss man nicht nur "Hilfsjobs" annehmen, man kann ganz normal im diplomierten Beruf arbeiten - auch Teilzeit. Ich weiß nicht, was Du für Ansprüche hast, mein Rat: Bekomme Dein Kind und baue Dir eine Zukunft auf. Lasse Dich BERATEN bei Profamilia und suche die Agentur für Arbeit auf. Man wird Dir dort helfen, auf die eigenen Füße zu kommen, auch mit Kind geht das! Dazu musst Du allerdings dort anrufen und Termine vereinbaren...
Aus finanziellen Gründen abtreiben ist nicht akzeptabel - auch Kinder aus Familien mit wenig Geld haben ein Recht auf Leben, ansonsten stehen wir ganz schnell wieder vor der Thematik "unwertes Leben" - und das hatten wir schrecklicherweise schon einmal! Entstandene Kinder sind keine Makulaturen, die man "ausmerzt", sondern Lebewesen, die ein Recht darauf haben, ihr Leben leben zu dürfen. Gerade in Deutschland gibt es so unglaublich viele Hilfsangebote und Beratungen - von wegen "verpfuschen" - das Leben ist mit Kind mit Sicherheit NICHT verpfuscht. Es ist ein Teil von Dir und wird Dir immer näher stehen als jede Beziehung. Es sollte Dir auch wichtiger sein als Dein Bekannter, ganz ehrlich! Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #38
Hier die Fragestellerin

Vielen Dank für eure Antworten, auch wenn sie weit gefächert sind. Von, ich hätte ihn ein Kind untergejubelt, bis hin zu ich solle das Kind behalten.

Heute hatte ich das Schangerschaftskonfliktgespräch. Montag ist die Abtreibung.

Der Mann hat seinen Willen durchgesetzt und ich habe was gelernt. Auch wenn man einem Mann glaubt dass er mit einem eine Familie gründen möchte, sollte man immer in der Lage sein es alleine schaffen zu können. In 2 Jahren nach der Probezeit sieht es bei mir anders aus. Dann soll der Mann doch abhauen wenn er will.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top