• #1

Schluss nach über 11 Jahren

Hallo,
meine Freundin (w, 27) hat sich von mir (m,26) aus heiterem Himmel getrennt.
Wir haben uns vor 1 Monat verlobt und es lief eigentlich, bis auf etwas Streß in den letzten Wochen, ganz gut. Wir sind seit über 11 Jahren zusammen und hatten auch schon ein paar Pläne, wann und wo wir heiraten wollen (ok, da kam es zu leichten Reibereien).

Auf alle Fälle wollte sie letzte Woche eine Beziehungspause, da sie sich nicht mehr sicher sei. Ich war sehr überrascht und nach 1 Woche Pause hielt ich es nicht mehr aus und ging (alkoholisiert) zu ihr um mit ihr zu reden. Das Ganze ist dann irgendwie etwas eskaliert und sie hat sich am nächsten Tag endgültig von mir getrennt.
Sie gab mehrere Gründe für die Trennung an. Sie ist sich ihrer Gefühle nicht mehr sicher (im Moment fühlt sie nichts), die Heirat kommt evtl zu spät, sie weiß selbst nicht, wer sie ist, sie weiß nicht mehr, ob ich der Richtige bin, sie fühlt sich teilweise zu anderen Männern hingezogen, hatte aber mit keinem was (nur etwas flirten + SMS-Kontakt, aber jetzt nicht mehr), fühlt sich eingeengt usw. Sie hat sich das wohl auch bereits seit mehreren Wochen überlegt.

Zusätzlich hat sie im Moment sehr viel Streß (Endphase des Studiums, gibt schon Deutschkurse, Sportkurse, usw.) und große Zukunftsängste. Ich habe ab 1.6. eine gut bezahlte Festanstellung und kann definitiv "für sie sorgen", auch wenn sie nicht so viel verdient.
Mir stellt sich jetzt die Frage: Wars das jetzt? Sie ist im Moment sehr gefestigt und scheint sich komplett auf einen Neustart zu fokusieren. Einige ihrer Freundinnen sind sich nicht sicher, ihr Schwester, ihre wohl engste Vertraute, ist sich sicher, dass sie sich nach einiger Zeit wieder einbekommt.
Das Ganze zieht auch einen ziemlichen Rattenschwanz nach sich. Die gemeinsame Wohnung muss aufgelöst werden, Möbel aufgeteilt werden usw.

Ich weiß jetzt nicht genau, was ich machen soll. Ich müsste demnächst umziehen, evtl in eine andere Stadt, muss meine Masterarbeit abgeben,...
Sie scheint das Ganze noch zu verdrängen und möchte wohl nicht alleine sein (viel zu tun, macht viel mit Freundinnen,...).
habt ihr einen Ratschlag/eine Meinung dazu? Bitte nichts wie "schieß die Alte ab" oder so, ich hänge sehr an ihr und werde die nächsten Monate sicher nicht so einfach von ihr loskommen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
habt ihr einen Ratschlag/eine Meinung dazu? Bitte nichts wie "schieß die Alte ab" oder so, ich hänge sehr an ihr und werde die nächsten Monate sicher nicht so einfach von ihr loskommen.
Aber genau das ist doch der richtige Ratschlag!
Was soll schon sein? Sie liebt Dich nicht mehr.
Die Beziehung ist zuende.
Nichts irdisches, was Du bewegen könnte, wird sie Dir zurückbringen.

Belaste Dich für die Masterarbeit nicht noch mit einer kranken Beziehung. Mach Schluß. Ziehe um. Finde Dich eine paar Wochen selbst und stürze Dich an in die Masterarbeit. Bringt Dich auch auf andere Gedanken.
 
  • #3
Ich weiß jetzt nicht genau, was ich machen soll. Ich müsste demnächst umziehen, evtl in eine andere Stadt, muss meine Masterarbeit abgeben,...
Genau das, aber bitte in umgekehrter Reihenfolge - die Masterarbeit mit Riesemabstand zu allem anderen nach oben auf die Liste setzen!

Frauen werden kommen und gehen, die Noten Deiner Abschlußarbeit aber bleiben Dir nicht nur Dein ganzes Leben treu sondern sind die Eintrittskarte in Deine berufliche Zukunft. Versaue sie Dir jetzt bloß nicht aus Liebeskummer. Danach konzentriest Du Dich auf Deinen Berufseintritt und suchst Dir die Firma, die Dir den besten Einstieg bietet, egal wo in Deutschland.

Fast hätte ich entgegen Deinem Willen den bösen Satz geschrieben, der aber den Tatsachen nicht entspricht - Du solltest gemerkt haben, daß "die Alte DICH abgeschossen hat". Aber was willst Du auch mit einer Frau, die sich ihrer Gefühle zu Dir nicht mehr sicher ist - glaubst Du im Ernst, das würde sich noch mal ändern? Wie heißt es so schön: "Reisende soll man nicht aufhalten".
 
  • #4
Die Beziehung ist vorbei.
Die Chancen, daß eine in so jungen Jahren geschlossene Beziehung dauerhaft hält, sind ausgesprochen gering. Zuviel passiert in dieser formativen Lebensphase.
Eine letztendlich geplante Hochzeit ist dann einerseits die letzte Hoffnung, daß noch was besser wird, oder andererseits oder in der Folge der Katalysator für die Klarheit, die zur Trennung führt. Alles ganz normal und millionenfach vorgekommen.
Natürlich gibts viel aufzulösen, aber das ist alles normal und machbar.
Du wirst dich damit abfinden müssen, je früher, desto besser.
 
  • #5
Eine klare Situation. Bereits "Pause" darfst Du getrost als fast "Schlussmachen" interpretieren. Ich würde mich auf das Studium, den Job und die vielen anderen Frauen, die es in der Welt noch gibt konzentrieren. Dass mindestens einer von beiden das Gefühl hat, etwas "verpasst" zu haben, liest man hier öfter.
 
  • #6
Aus heiteren Himmel war es sicher nicht, die Trennung, ich denke du hast sicher vieles nicht sehen wollen. Frauen neigen eher dazu vieles vorher anzusprechen und wenn man dann nicht gehört wird, gibt es irgendwann mal den Punkt an dem es nicht mehr geht. Solltest mal überlegen, was so in letzter Zeit wirklich abgelaufen ist und sei aber dabei ehrlich zu dir selber. Da gab es sicher das eine oder andere Thema was für dich nicht wichtig war, aber für sie schon und du es nicht ernst genommen hast, weil du dir zu sicher warst.
 
  • #7
Trenne dich von ihr, mach klar Schiff. Damit signalisiert du ihr auch, es ist vorbei und sie braucht sich kein Hintertürchen offenhalten.
Dann kommt der Liebeskummer, aber der kommt sowieso.
So ziehst du das Ganze in die Länge. Du wirst mehr Respekt vor dir selber haben, wenn du ihr nicht mehr hinterläufst.
Es werden andere Frauen kommen.
 
  • #8
meine Freundin (w, 27) hat sich von mir (m,26) aus heiterem Himmel getrennt.
Wir haben uns vor 1 Monat verlobt und es lief eigentlich.... ganz gut. Wir sind seit über 11 Jahren zusammen
Also damals war sie 16, und der FS war 15 J. alt = Teenager-Paar.

Nun ist die Teenager-Zeit vorbei, und man sucht sich einen festen Lebenspartner. Die Frau fühlt sich vielleicht "in die Enge getrieben" = Panik, dass der bisherige Partner nun auch "für den Rest ihres Lebens" sein
soll ?
Die gemeinsame Wohnung muss aufgelöst werden, Möbel aufgeteilt werden usw.
Verlangt das die Frau ? Dann scheint sie mir die Trennung zu wollen.Vielleicht weil sie sich einen anderen Typ von Mann vorstellt, z.B. für Ehe, Kinder , Familie etc. ?

Vorschlag: Mit ihr sprechen. z.B. ihr mehr Freiraum anbieten, anstatt der Trennung. Die Hochzeit erst mal auf unbestimmte Zeit verschieben. Oder die Verlobung auflösen, wenn sie sich sonst dadurch beengt fühlt.
 
  • #10
Ihr wart sehr jung als ihr ein Paar wurdet. Eigentlich ist es geradezu unwahrscheinlich, dass ihr dauerhaft zusammenbleibt, heiratet, gemeinsam alt werdet. Ihr seid vermutlich füreinander der erste Partner/die erste Partnerin. Das geht selten gut. In meinem Fall auch nicht, obwohl ich länger aushielt als 11 Jahre bevor ich mich trennte. Man entwickelt sich weiter. Man ist mit 27 nicht mehr so wie mit 15. Und mit 35 erst recht nicht. Das heißt nicht, dass das nicht gut gehen kann. Es gibt Beispiele, aber wohl eher in vorherigen Generationen, als Ehen noch Versorgungsgemeinschaften waren. Heute sind Frauen studiert und verdienen ihr eigenes Geld. Sie müssen nicht auf Teufel komm raus mit dem ersten Mann zusammenbleiben, wie ihre Mütter und Großmütter (die sicherlich auch davon mal geträumt haben, ein anderes Leben mit einem anderen Mann zu führen).

Lass sie ziehen, orientiere dich neu. Du bist noch so jung, es wird eine neue Beziehung geben, die dann vielleicht reif ist für Heirat und Kinder. Da du sowieso umziehen musst, ist das ein echter Neustart. Natürlich wird das nicht leicht. Aber dir wird nichts Anderes übrig bleiben.
 
  • #11
Ich möchte in diesem Fall, keine Prognosen machen. Und auch keine klugen Sprüche.
Gib ihr die lange Leine und setze Dich an Deine Magisterarbeit.
 
  • #12
Also ich glaub nicht, dass Du so schnell aufgeben solltest. Jeder Mensch entwickelt sich. Mal hin zum Partner, mal weg. Das ist wie ein Gummiband. Auch in einer Beziehung. Da braucht man einen starken Partner, der das erkennt mitzieht und nicht gleich aufgibt - egal wie lange Ihr schon zusammen seid.

Sag ihr folgendes: "Nimm Dir alle Zeit der Welt um Dich zu finden, neu zu orientieren. Lass uns eine Pause machen, wenn Du die brauchst. Du weißt, ich liebe Dich und Du bist mir wichtig, auch wenn Du Dich veränderst. Gib mir die Möglichkeit daran teilzuhaben und erzählt mir was Dich bewegt. Sag mir wie ich Dich unterstützen kann."

Mach ihr keinen Druck mit anrufen, sms, .... Wenn Ihr zusammengehört, dann habt ihr alle Zeit der Welt. Und die braucht man, wenn man sich in diesem Alter (ganz normal) weiterentwickelt. So eine Phase wirst Du selbst auch erleben, vielleicht erst später. Und dann werdet Ihr beide damit schon umgehen können.

Kümmere Dich jetzt um Deinen Master und lenk Dich damit ab. Schau Dich selbst um, und finde heraus, was Du in Zukunft möchtest. Es wird hart aber steh zu Deinen Gefühlen, indem Du nicht gleich aufgibst. Sie muss eine wunderbare Frau sein. Und Du bist ein toller Mann, der das aushält.

Wenn sie in drei Monaten definitiv sagt, dass sie das nicht will, dann lass sie ziehen. Aber sie muss es selbst formulieren.
Viel Glück!
 
L

Lisachen

  • #13
ich denke, dass du ihre Entscheidung akzeptieren solltest. Sie hat dir auch fairer Weise mehrere Gründe genannt. Das finde ich sehr anständig und ehrlich. Nichts ist für die Ewigkeit. Sie hat auch eine sehr ungünstige Zeit gewählt, um sich zu trennen. Das zeigt, dass du und deine Zukunft nicht die oberste Priorität für sie spielt. Mir haben in solchen Momenten immer das Gedicht von Hermann Hesse "die Stufen" sehr geholfen...... Lass sie los. Das ist auch ein Neuanfang für dich, du bist frei. Irgendwann wirst du ihr vielleicht sogar dafür dankbar sein.
 
  • #14
Von wem ging die Initiative zur Verlobung aus?
Welche Art "etwas Stress" hattet ihr "in den letzten Wochen"?
Du gingst zu ihr um zu reden (d.h. auf deine Initiative hin, nicht ihre) - und das alkoholisiert. Warum bist du nicht im nüchternen Zustand hin? Und woran genau ist es "ein bisschen eskaliert"? Liege ich richtig mit der Vermutung, dass du ihr quasi ein Gespräch aufgedrängt hast, das sie zu diesem Zeitpunkt gar nicht führen wollte?

Ich frage das nicht, um Schuldzuweisungen zu verteilen; das steht mir sowieso nicht zu. Aber es sind Punkte, die mir zumindest helfen würden (und anderen Foristen vielleicht auch), zu verstehen, was zwischen euch vorgefallen ist.
Ohne das ist es ein völlig abstraktes Stochern im Nebel. Meine Vorredner könnten natürlich durchaus recht haben - oder auch nicht. Ohne ein paar konkrete Anhaltspunkte, was zwischen euch geschehen ist, kannst du aber genauso gut auch ne Münze werfen.

m 43
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Die Beziehungen von ganz jungen Leuten halten durchschnittlich selten länger als 4 Jahre. Da hat Eure Beziehung schon lange das übliche Haltbarkeitsdatum überschritten. Und gerne mal sind es die Mädels, die glauben, dass das noch nicht alles gewesen sein kann. Dann wird noch irgendwie eine Verlobung verzwungen und dann kommt die große Sinnkrise.

Du bist im besten Mannesalter und sitzt bald beruflich gut im Sattel. Dir stehen so viele Türen offen, die Du nur leider noch nicht sehen kannst. Es kommt der Tag, an dem Du mir recht geben wirst. Alles Gute für Dich.
 
G

Ga_ui

  • #16
Ihr habt euch sehr früh kennengelernt. Du bist vermutlich ihr erster Freund. Sie möchte im Leben wahrscheinlich einfach noch andere Erfahrungen machen. Vielleicht auch mit älteren Männern, um zu sehen, wie das so ist und um Mitreden zu können, wenn ihre Freundinnen von ihren älteren Freunden erzählen. Es ist ja schon sehr außergewöhnlich, dass sich eine sehr junge Frau einen jüngeren Freund nimmt, da Frauen in der Regel darauf gedrillt sind, sich von älteren Männern durchs Leben führen zu lassen.

Nach 11 Jahren erlebt man so einiges, besonders beruflich geht man neue Wege und macht neue Lebensabschlüsse, verändert sich Charakterlich, macht verschiedene Stile durch, braucht neue Freiheiten. In der Regel sind das einschneidende Erlebnisse, wo Paare sich trennen, weil einer nicht ganz mitzieht oder kein Verständnis aufbringt.

Ich kann dir nur raten, den Mut haben, der Wahrheit ins Auge zu sehen. Du wirst dich mit dem "Rattenschwanz" auseinandersetzen müssen, so bitter es klingt. Plane besser eine neue Wohnung und schau, wie du die Möbel losbekommst.
Ob zu späterem Zeitpunkt noch eine Beziehung möglich ist, kann man nicht sagen. Wir kennen die Bedürfnisse deiner Freundin nicht! Aber sie hat gesagt, du engst sie ein, also musst du ihr alle erdenklichen Freiräume lassen.
 
W

wahlmünchner

  • #17
ie müssen nicht auf Teufel komm raus mit dem ersten Mann zusammenbleiben, wie ihre Mütter und Großmütter (die sicherlich auch davon mal geträumt haben, ein anderes Leben mit einem anderen Mann zu führen).
mich macht dieses besserwisserische Gerede langsam echt sauer.
Es ist nicht so, dass man zu jung oder zu alt für die Liebe ist!
Es gibt im meinem Umfeld einige "Teenagerpaare" die noch zusammen sind und nicht uralt. Daran ist nichts schlechtes und nichts total seltenes! Mal abgesehen davon, das auch viele ältere Paare nicht nur wegen der "Versorgung" zusammen sind.
Leute bedenkt doch mal: Singles treffen sich viel mit Singles, wieso denken dann Singles ihr Freundes und Bekanntenkreis wäre der Maßstab aller Beziehungen?
Der Vorteil einer Teenagerliebe liegt doch auf der Hand:
Man ist gemeinsam sozialisiert, ist noch flexibel und bereit dem anderen entgegenzukommen. Die Bereitschaft sich total zu verlieben ist auf beiden Seiten da, keine Angst vorm Fallenlassen da es noch nicht so viele Enttäuschungen gab. Wichtige Meilensteine des Erwachsenwerdens erlebt man gemeinsam.
Mit jeder gescheiterten Beziehung geht etwas mehr Urvertrauen, etwas mehr Leichtigkeit verloren und die gemeinsame Lebenszeit mit dem neuen Partner wird kürzer.
Es ist eher so, das es ein Geschenk ist wenn Beziehungen später nochmal so intensiv und schön werden wie die Jugendliebe. ( zumal wenn sie schon 11 Jahre lang geht)
Lieber FS, eure Beziehung war sicher etwas Besonderes. Versuche trotzdem erstmal nach vorne zu sehen und deine Arbeit zu beenden. Vielleicht braucht sie Abstand um wieder zurück zu finden. Alles Gute.